Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Verbesserte Stromaufnahme für den Hobbytrain Schienenzeppelin

Anzeige:
DM TOYS - Der Spezialist für Spur N

Mein Hobbytrain Schienenzeppelin fuhr sehr unruhig, das heißt, mit merklich wechselnden Geschwindigkeiten. Die nähere Untersuchung ergab als Ursache die nicht ganz zuverlässige Stromabnahme. Dazu trägt einerseits die starre Lagerung der Achsen ohne Kippmöglichkeit bei (dass heisst, bei Unebenheiten fährt der Schienenzeppelin auf drei Rädern), andererseits die unzuverlässige Übertragung des Stromes von den Achsen auf den Rahmen. Diese lässt sich mit wenig Aufwand verbessern.

Hinterachse

Erstaunlich war, dass der Wagen mit aufgesetztem Gehäuse schlechter lief als ohne. Als Grund habe ich Folgendes ausgemacht: Der Schleifer, der von der drehbar gelagerten Hinterachse den Strom abnimmt, verliert mit aufgesetztem Gehäuse den Kontakt zur Achse in einigen Drehpositionen, da das Gehäuse den Schleifer zu sehr an den Rahmen drückt. Ich habe daher am Gehäuse etwas Material abgenommen (siehe erstes Bild), damit der Schleifer mehr Luft zum Federn hat (siehe zweites Bild).

hobbytrain schienenzeppelin

hobbytrain schienenzeppelin

Nun kann der Schleifer noch etwas nachgebogen werden und der Triebwagen läuft besser.

Vorderachse

Die vorderen Räder geben nur über die im Metall gelagerte Achse den Strom weiter. Das Lager besteht dabei aus einem einfachen Loch im Rahmen für die Achse. Natürlich hat die Achse dabei im Rahmen etwas Spiel, wodurch der Kontakt nicht durchgängig optimal ist.

Ich habe daher zusätzliche Schleifer angebracht, die den Strom von der Radfläche abnehmen. Dazu habe ich mit einer einfachen Metallsäge einen etwa 0,5 mm breiten Schlitz schräg in den Rahmen eingebracht, der so tief ist, dass sich vor dem Rad ein Langloch im Rahmen ergibt. Einen 0,3-mm-Bronzedraht habe ich so gebogen, dass er im Schlitz liegend an der Radfläche anliegt (roter Pfeil im Bild). Den Draht habe ich mit Sekundenkleber eingeklebt, dann am Ende vom Klebstoff freigekratzt und mit Leitlack die elektrische Verbindung zum Rahmen hergestellt (blauer Pfeil im Bild).

hobbytrain schienenzeppelin

hobbytrain schienenzeppelin

Beim zweiten Foto wurden die beiden Rahmenteile etwas auseinandergezogen, damit man einen der neu angebrachten Schleifer sehen kann (unteres Rad). Im zusammengebauten Zustand ist die Achse unten auch in ihrem Lager, der Schleifer liegt seitlich am Rad an und ist dann - wie beim oberen Rad im Foto - von unten nicht mehr zu sehen.

Mit dieser Maßnahme hat sich die Stromabnahme noch einmal verbessert.


Danke an Udo Kappel für die Zusendung.

Zurück zur Umbaubeispiele-Übersicht

Das sagen User zu diesem Thema:

Zu diesem Thema ist noch kein User-Bericht vorhanden

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 09. 06. 2008; Seitenaufrufe laufender Monat: 49; Vormonat: 68;