Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Vorstellung / Test der Hobbytrain E10 / BR 112 "Bügelfalte" (Vertrieb über Conrad)

Anzeige:
MDVR - Modellbahn Digital Versand Radtke

Info zur Hobbytrain E10 Bügelfalte

Die hier vorgestellten Modelle der E10 wurden freundlicherweise von Conrad Deutschland zur Verfügung gestellt.

Allgemeines:

Mit den Modellen der Bügelfalten-E10 gibt es von Hobbytrain ein beim Vorbild sehr erfolgreiches und beim Modellbahner sehr beliebtes Modell nun in einer zeitgemäßen Qualität in Spur N.
Die Modelle sind fein gearbeitet und die Proportionen des Modelles sind gut getroffen. Es finden sich nur sehr wenige und auch nur kleine Kritikpunkte: beim dritten Spitzenlicht sieht man etwas unschön die Formtrennkanten - dass selbe gilt für den Übergang von der Kopfform zu den Seitenflächen - beides fällt aber nur auf, wenn man das Modell in der Hand hält und es in Augennähe inspiziert.

Die Griffstangen an der Front und bei den Türen sind - wie in N üblich - direkt angraviert. Die Pfeifen am Dach sind extra angesetzte Messingdrehteile. Bei der BR 112 sollte es direkt über einem der beiden Spitzenlichter ein Ansteckteil geben - beim vorliegenden Modell war aber leider nur das entsprechende Loch vorhanden und das Ansteckteil fehlte. Die Dachleitung besteht aus einem feinen Draht (leider nicht lackiert), der auf extra eingesetzten Isolatoren befestigt ist.
Die Fensterscheiben sind extra eingesetzt und mit einem schwarzen Rahmen versehen. Der Führerstand selbst ist aus einem hellgrünen Kunststoffteil nachgebildet.

Die Beleuchtung des Modells erfolgt mit weißen LED's, die mit einem deutlichen Blaustich leuchten und den Führerstand dezent mitbeleuchten. Die beiden roten Schlussleuchten sind extra eingesetzte, rot-transparente Kunststoffteile - bei voller Fahrt und dunkler Umgebung sieht man sie etwas mitleuchten. Eine rote Schlussbeleuchtung ist nicht vorhanden.

Die blaue E10 hat die Standard-E10-Drehgestelle, wohingegen die Rheingold-112 die Henschel-Schnellfahrdrehgestelle hat (Formvariante). Im Bereich der Schürze konnten die Drehgestelle aus Platzgründen nicht nachgebildet werden und sind daher plan. Das Gehäuse selbst könnte gerne noch einen Tick tiefer sitzen um bündig mit den Unterbauten und näher an den Drehgestellen zu sein.

Die Stromabnehmer sind von Sommerfeldt und sind ohne elektrische Funktion. Sie sind aber - im Gegensatz zum Hobbytrain-Taurus - sehr fein ausgeführt und gefallen sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand.

Konstruktionsaufbau / Stromaufnahme / Laufeigenschaften

Das Modell ist mit geteilten Rahmen (Splitframe) aufgebaut, die gegeneinander isoliert sind und auch die Stromleitung von den Drehgestellen zur Platine übernehmen - eine Technik, die bereits von den anderen Hobbytrain-Neukonstruktionen (Taurus, Schienenzeppelin) bekannt ist. Die Stromabnahme erfolgt über die Achshalter von allen Achsen und funktioniert sehr gut. Die Drehgestelle haben genügend vertikales Spiel, um auch bei Gleisunebenheiten satt am Gleis aufzuliegen und gewährleisten damit eine konstante Stromaufnahme.

Die Spurkränze sind - wie auch bei anderen Hobbytrain-Modellen - etwas niedriger als bei anderen N-Großserienmodellen üblich, was der Optik zu gute kommt. Das Modell läuft dennoch problemlos - auch durch verschiedenste Weichenkombinationen.

Das Modell besitzt einen 5-poligen Mashima-Motor und zwei direkt daran angeflanschte Schwungscheiben/Schneckenkombinationen, die direkt auf die Zahnräder des Drehgestelles eingreifen. Ein Radsatz eines Drehgestells ist mit zwei Haftreifen ausgestattet. Die Lok läuft damit sehr gut und auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ruckfrei. Beim Durchfahrfen des Radius 1 quält sich die Lokomotive aber merklich und fängt etwas zu ruckeln an. Die Höchstgeschwindigkeit ist eindeutig über der NEM-Empfehlung, die bereits eine 60%ige Überhöhung der Geschwindigkeit empfiehlt.

Kupplung

Das Modell besitzt einen NEM-Normschacht. Der Normschacht ist seitlich schwenkbar an das Drehgestell angeflanscht und wird mittels einer kleinen Feder mittig ausgerichtet (keine Kulissenführung). Diese Feder ist allerdings etwas zu schwach, um die Kupplung 100 prozentig mittig auszurichten - daher kann es im Betrieb mit der Fleischmann-Profi-Kupplung zu Problemen beim Ankuppeln kommen. Ansonsten ist der Betrieb mit der Fleischmann-Profi-Kupplung auch im Radius 1 ohne weitere Probleme möglich.

Digitalbetrieb

Die Lok lässt sich über die integrierte Lötschnittstelle auf Digitalbetrieb umrüsten (gleiches System wie beim Hobbytrain Taurus). Für herkömmliche N-Decoder steht im Dauchaufbau genügend Platz zur Verfügung - eine Beschreibung zum Einbau eines Decoders gibt es unter Digital / Einbaubeispiele.

Bedruckung / Lackierung

Das Modell ist sauber in einer angenehmen matten Farbe lackiert. Die Bedruckung ist sauber und mehrfärbig ausgeführt und zum Teil nur noch mit der Lupe lesbar. Die einzelnen Lüfter sind im Lürfterband farblich leicht abgesetzt und vermitteln den Eindruck, als ob sich wirklich einzelne Lüfter dahinter befänden. Bei der blauen E10 wurden auch die Türgriffe farblich hervorgehoben, was bei der BR 112 in den Rheingold-Farben nicht der Fall ist.
Bei der Rheingold-Lokomotive verläuft die Farbkante zwischen rot und beige an der Stirnseite nicht vorbildgerecht gerade, sondern ist etwas nach unten durchgebogen.

Servicefreundlichkeit

Die Lok lässt sich durch leichtes Spreitzen und anschließendem Abziehen des Gehäuses öffnen. Das Gehäuse lässt sich leider in beide Richtungen aufsetzen - dies hätte einfach durch asymmetrisch angeordnete Rastnasen verhindert werden können.
Die Halbrahmen-Verbindungsschrauben dürfen nicht zu fest angezogen werden, da ansonsten das Getriebe etwas gequetscht und schwergängiger werden würde - ein entsprechender Hinweis findet sich im beiliegenden Faltblatt.
Kleiner Tipp: Bei einer der beiden Lokomotiven blieb beim Abnehmen des Gehäuses der Lichtleiter im Chassis hängen und es lies sich das Lokgehäuse nicht mehr ordentlich aufsetzen. Der Grund dafür war ein ganz feiner Grat an einer der Chassishälften, der sich mit einem Schraubendreher einfach und schnell entfernen lies. Danach lässt sich das Gehäuse ohne Probleme aufsetzen/abnehmen.

Varianten

Mittlerweile sind eine Reihe von Varianten der E 10 lieferbar - eine Übersicht über die bei Conrad erhältlichen Modelle gibt es hier ->

Das Fahrgestell der E10 lässt viele weitere Farb- und Formvarianten zu - man darf gespannt sein, welche Varianten in nächster Zeit folgen werden. Sicher ist auf jeden Fall bereits eine Version der Lokomotive ohne Schürze, die noch 2006 erscheinen soll. Die Infos dazu bekommen sie - wie gewohnt - auf den Seiten von 1zu160 unter "News".

Bilder:

hobbytrain conrad e10

hobbytrain conrad e10

hobbytrain conrad e10

hobbytrain conrad e10 hobbytrain conrad br 112

hobbytrain conrad br 112

hobbytrain conrad br 112

hobbytrain conrad br 112

drehgestell hobbytrain e10

chassis hobbytrain e10

Formvariante ohne Umlauf-Tritte und ohne Griffstange an der Front

Unter der Art.Nr. 241026 gibt es die E10 1266 gibt es eine Formvariante mit glatter Front.

hobbytrain conrad e10 1266

hobbytrain conrad e10 1266

Fazit:

Die Hobbytrain E10 / BR 112-Modelle laufen sehr gut, sind ordentlich verarbeitet und das zu einem günstigen Preis. Man darf sich auf weitere Versionen freuen!

Link, Bezugsquellen, Preis:

Bezug: Conrad Deutschland, Conrad Österreich, Conrad Schweiz und den lokalen Conrad-Filialen
Preis (Stand 07/2006): Deutschland: 79,95 EUR, Österreich: 79,95 EUR, Schweiz 129,95 CHF


Das sagen User zu diesem Thema (die letzten 5 Beiträge, 19 Beiträge insgesamt):

Am: 20.04.10 20:11

Ich habe mir die 110 ebenfalls in verschiedenen Varianten zugelegt, ebenso die 112. Tatsächlich sind die Erfahrungen mit diesen Loks ziemlich durchwachsen.
Obwohl weitgehend zur gleichen Zeit gekauft (als Conrad die im Abverkauf hatte, Ausnahme war die 112, die sehr viel später dazukam), sind z. T. gelbe statt kaltweißer LEDs montiert. Was negativ auffällt ist, daß die Beleuchtung durchs Dach durchscheint.
Die Fahreigenschaften sind ebenfalls durchwachsen, ich habe einige Modelle, die seidenweich und kontaktsicher laufen, andere haben leichte Kontaktprobleme und meine 112 läuft zwar kontaktsicher, hat aber wohl ein Getriebeproblem, sie läuft digital auch auf gerader Strecke mit schwankender Geschwindigkeit, was auf große Lastwechsel hindeutet, die der Decoder nicht ausregeln kann. Einige Modelle haben beim Einfahren angefangen zu quietschen, das Schmieren hat sich recht schwierig gestaltet, da ich die Getriebeabdeckung nicht abbekommen habe.
Momentan überwiegen leider meine Negativerfahrungen mit Hobbytrain (auch wenn der Service sehr gut ist): Ein Taurus hat mir einen Decoder zerstört (anscheinend extrem hohe Stromaufnahme), die DoStos lassen sich nicht auf KK umrüsten (Kupplungen liegen zu tief und haben zu viel Spiel) und die Stopfmaschine überzeugt auch nicht gerade durch Laufkultur.
Viele Grüße,
Torsten
Viele Grüße,
Torsten
Von: woddel
Am: 05.01.10 01:55

Hallo!
habe die Falte in Blau-Grau bei Conrad für 29,95 bekommen.
Da meckert man erst mal gar nicht...
In engen Radien lässt sie ein bisschen Geschwindigkeit - kann gerade so damit leben.
Tip1:
Unschön ist die kaltweiße Beleuchtung. Statt neue LED's einzulöten habe ich einfach zum gelben Edding gegriffen, habe die LED gelb getupft (!), die Eintrittsstelle in den Lichtleiter gelb gemalt und das obere der drei Lichter nochmal extra damit gefärbt, weil es arg zu hell war. Jetzt gefällt's mir.
Tip2:
Nervig war auch ein Quietschen bei Langsamfahrt in eine Richtung. Das waren die Kontakte an den Rädern. Mit Minimalstschmierung konnte das behoben werden.
Tip3:
Diese etwas dümmliche Konstruktion mit den Motorkontakten ist eigenartig. Aber bei Hobbytrain werden die Platinen ja auch irgendwie montiert. Eine Lösung ist bei der Montage etwas dünnes steifes wie z.B. eine Fühlerlehre oder einen glatten Streifen Karton zwischen Platine und Motor zu legen. Dann verhaken sich die Kontakte nicht. Wenn die Platine sitzt wird der Streifen vorsichtig zur Seite herausgezogen.
Frage:
Ein bisschen Sorgen machen mir die Berichte über zu engen Sitz der Schnecken auf dem Getriebe.
Vor allem, weil ich an einer Schnecke dunkle Laufspuren habe. Hat jemand Erfahrung mit einem Dauerläufer?
Von: Ronso
Am: 14.01.09 12:49

Hallo zusammen
Also ich habe auch meine E110 heute bekommen und getestet. und muss sagen die Fahreigenschafeten sind perfekt. Nur leider muss ich die Lock auch schon zurückschiken das die Beleuchtung nur auf einer farhtrichtung geht. wenn die Lock in die andererichtung fäher errinert mich die beleuchtung ehr an eienr Disco. Aber ich denke mal das kann immer mal vorkommen das was nicht ganz inordnung ist. Und ich freu mich schon wenn ich die Lock wider habe.
Von: mathi
Am: 04.01.09 00:02

Hallo allerseits!
Ich habe heute meine Hobbytrain E10 geschickt bekommen, aus der Packung genommen und gleich mal laufen lassen.
Das Ergebnis war fantastisch, seidenweicher Lauf auch im absoluten Kriechgang, auch über alle Weichen gleichmässig weiter ohne Fehl und Tadel.
Ich habe selten solch eine gute Lok aus ner Packung genommen und wüsste nicht, was da noch einzufahren wäre.
Viele Grüsse
Mathi
Am: 12.03.08 18:30

Hallo ! Ich besitze 6 Conrad/Hobbytrain Bügelfalten E10. Alle laufen absolut top, deshalb kann ich nicht nachvollziehen, daß doch so viele Hobbykollegen Probleme mit dieser Lok haben. Die Loks laufen leise, gleichmäßig (auch bei Schleichfahrt) über meine Gleise. Und sehen auch sehr gut aus. Gruß, Rudi R.



Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 19. 08. 2009; Seitenaufrufe laufender Monat: 171; Vormonat: 191;