Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Vorstellung / Test von Rautenhaus SLX 870 Multiprotokolldecoder DCC / SX / Analog

Anzeige:
MTR Exclusive - Onlineshop und Exklusivmodelle

Vorabinfo zum Test:

Der hier vorgestellte Multiprotokolldecoder SLX 870 wurde vom Modellbahn-Digital-Versand-Radtke (MDVR) zur Verfügung gestellt. Getestet wurde der Decoder mit dem Fleischmann TwinCenter und einem alten Roco-Analog-Trafo.

Technische Daten, Funktions-Eckdaten:

 

Bild:

rautenhaus slx870

Beschreibung:

Der neue Multiprotokolldecoder SLX 870 (es gibt auch einen Vorgänger-Decoder mit der Bezeichnung SLX 870, der um einiges größer war) besticht vorerst einmal durch seine sehr kleine Bauweise: nur 13,8 x 9 x 1,8 mm! Damit lässt sich der Decoder problemlos in den meisten N-Modellen ohne weitere Fräsarbeiten einbauen. Die Regelung funktioniert sehr gut und die Lok fährt, auch bei Modellen mit schlechten Antrieb/Motor/Getriebe, sehr langsam und ruhig. Die Regelung selbst kann in 16 Stufen variiert werden. Der Decoder funktioniert in allen Protokollumgebungen tadellos - das Protokoll wird automatisch erkannt, wobei DCC das Protokoll mit der höchsten Priorität ist.

DCC-Betrieb / Programmierung

Da der Decoder vom Aufbau und der Funktionslogik ein um das DCC-Protokoll erweiterter SX-Decoder ist, ergeben sich - für DCC-Decoder - ungewöhnlich wenig Konfigurationsvariablen (CV´s). Der erste Eindruck täuscht jedoch: Der Decoder kommt mit den wenigen CV´s aus und lässt sich gut an die Motor/Getriebecharakteristik anpassen.
Die Programmierung der CV´s funktioniert sowohl Bit- als auch Byteweise. Die Programmierung der Lokadresse funktioniert auch per Register (Register 1), Hauptgleisprogrammierung (on the main, on the fly) wird nicht unterstützt. Ein Reset per CV-Programmierung auf Werkseinstellung ist nicht möglich.

SX-Betrieb / Programmierung

Der SX-Betrieb funktioniert, wie man es von den anderen Selectrix-Decodern gewohnt ist: Feinfühliges Fahren, gute Regelung. Der Decoder untersützt selbstverständlich die erweiterten SX-Decoderwerte. Für die Programmierung der erweiterten Werte ist z.B. das Rautenhaus-Fahrpult SLX844 sehr komfortabel, mit dem alle Werte in einem Vorgang ausgelesen und programmiert werdem können. Selbstverständlich können die Werte auch mit anderen Zentralen programmiert werden - die Betriebsanleitung hilft hier weiter.

Analog-Betrieb

Der Analogbetrieb funktioniert sehr gut - bereits bei sehr geringer Spannung (da haben andere Decoder öfters Probleme) setzt sich die Lokomotive in Bewegung. Sofern das Licht gegen Masse geschalten ist (in N eigentlich Standard) funktioniert es nur in eine Richtung - in die zweite Richtung bleibt es dunkel. Abhilfe würde hier das Schalten des Lichts gegen Decoderplus bringen - leider ist nicht dokumentiert, wo man dies am Decoder abgreifen kann. Decoderplus kann auch leicht mittels zweier Dioden hergestellt werden (halbe Brückenschaltung, die Dioden-Anoden jeweils an die beiden Schienenseiten, die Kathoden [-, die Seite mit dem "Stricherl"] ergeben das "Decoderplus").
Der Betrieb mit Halbwellen-Anfahrt ist möglich (getestet mit Arnold-ASS-Fahrgerät). Impulsbreitengesteuerte Trafos wurden nicht getestet - mit solchen Fahrgeräte gibt es aber gerne Probleme, da die Impulse gerne als Digitalsignale gehalten werden, die sie nicht entziffern können.

Betrieb in einer Multiprotokollumgebung

Wer den Decoder in einer Multiprotokollumgebung betreibt, sollte darauf achten, dass die eingestellten DCC- und SX-Adressen gleich sind (sofern möglich), bzw. die Adresse des nichtverwendeten Protokolls nicht verwendet wird. Sofern man den Decoder mit DCC anspricht, ist es nicht weiter tragisch, da DCC die höchste Priorität hat. Will man den Decoder jedoch im SX-Format ansprechen und belässt, als Beispiel, die DCC-Decoder auf der Adresse 3 und die Zentrale gibt Befehle für die DCC-Adresse 3 aus, so reagiert der Decoder nicht mehr auf die SX-Befehle, sondern auf die DCC-Befehle.
(Diese trifft auf alle Multiprotokolldecoder zu, die ihr Protokoll automatisch erkennen.)

Ausführungen, Lieferform

Der SLX 870 ist mit feinen Litzen oder als Version mit Stiften für das einfache Einstecken in NEM 651-Schnittstellen erhältlich. Auf der unbestückten Seite ist ein Stück Doppelklebeband aufgebracht um den Decoder festkleben zu können. Wer das Klebeband nicht braucht kann es abziehen - Vorsicht: Wird das Klebeband abgezogen, ist der Decoder auf der Unterseite nicht mehr isoliert. Verpackt ist der Decoder, wie bei Rautenhaus üblich, in einer stabilen Kunststoffbox. Eine ausführliche Beschreibung liegt bei.

Fazit:

Mit dem neuen SLX 870 gibt es einen erstklassigen Multiprotokolldecoder, der wirklich universell in allen N-üblichen Protokollen einsetzbar ist und überall ohne Probleme funktioniert.

Link, Bezugsquellen, Preis:

Hersteller: www.rautenhaus.de
Bezug: www.mdvr.de
Preis (MDVR): SLX 870: ab EUR 38,50


Das sagen User zu diesem Thema (3 Beiträge):

Von: Olli
Am: 05.02.06 09:32

Dem Gunter muss ich mich anschließen.... ich fahre allgemein im Selektrixformat-Rautenhaussystem, habe aber auch Teil-abschnitte in dem ich mit Der Roco - Lokmaus unterwegs bin. Beides funtioniert hervorragend. Der Einbauaufwand sind bei diesen Decoder sehr gering. Nur bei ganz alten Loks oder Rangierloks muss mann Fräsen, da vor 10 Jahren meist noch kein Platz für einen Decoder gelassen wurde. Alles im allen bin ich sehr zufrieden.
Am: 26.05.04 23:48

Zentrale:
Lenz Compact, Version 3.2, Versorgung 16 VAC
Lok:
Minitrix V216 mit Schnittstelle und konventionellem, 3poligem Motor
Service Mode - Physical Register Addressing:
R1-R5 schreiben OK, lesen OK
R7-R8 lesen OK
Service Mode - Direct Mode:
NMRA Test auf CV-Capability OK
Existierende CV auslesen OK
Nicht existierende CV auslesen gibt immer den Wert "0" 1)
Existierende CV schreiben OK
Nicht existierende CV schreiben ergibt Acknowledgment 1)
Rückgabewerte/Defaulteinstellungen:
CV1 = 3
CV3 = 3
CV4 = 3
CV5 = 5
CV7 = Version 91 (-> Update Anleitung)
CV29 = 6 (Power Conversion gesetzt - undokumentiert) 2)
CV49 = 1
CV50 = 2
CV51 = 4 (Gleisanschlüsse getauscht, Lok fährt aber analog richtig)
Fahrbetrieb Digital mit DCC-28 und DCC-128:
Fahren OK
Licht OK (F0)
Decoder gibt bei jedem Einschalten (nach jedem Spannungsverlust) das SX-Parameter-Telegramm aus, die ist atypisch in einer DCC Umgebung.
Bei Wechsel des Richtungsbits im Fahrbefehl erfolgt eine kontrollierte "Schnellbremsung", d.h. AFB/CV4 wird ausser Kraft gesetzt 3)
Fahrbetrieb Analog mit Trafo Arnold ASS (Halbwellenanfahrt!):
Fahren OK 4)
Licht OK
Thermische Situation:
Standby: Wärmeentwicklung sehr gering
Betrieb: Wärmeentwicklung gering bis sehr stark (lastabhängig) 5)
Anmerkungen:
1) Idealer Weise sollte auf Auslese-Anfragen betreffend nicht implementierte CVs keine Antwort gegeben werden bzw. sollten Programmierversuche abgelehnt werden, aber das fällt unter "Kosmetik" - es macht jeder Hersteller anders.
2) Bit 2 schaltet die Analogerkennung ein und aus.
Idealer Weise sollte bei einem DCC Multiprotokolldecoder per CV29.2 alles ausser DCC ausgeschaltet und die CV12 implemeniert werden, um die einzelnen Protokolle mit den Codes gemäß RP 9.2.2. Appendix B schalten zu können.
3) Die Möglichkeit per Fahrtrichtungswechsel zu "bremsen" als autonome Funktion des Decoders ist offensichtlich ein spezielles Feature der D&H Decoder.
Die "Schleuderwende" lassen allerdings nicht alle Zentralen zu.
4) Bei Mindestspannung (Motor dreht an) und Halbwelle tritt in einer Fahrtrichtung ein Zustand ein, bei dem die eigene Gegen-EMK die Analogerkennung verwirrt, so dass die Lok am Gleis hin und her pendelt, sozusagen auf der Stelle tritt - das könnte ein Problem beim Rangieren sein. Dreht man den Trafo weiter auf, fährt die Lok korrekt weiter.
Der SLX870 spricht hervorrangend bereits auf kleinste Spannungen an. Allerdings hat er eine "Vorzugsrichtung", d.h. wenn man den Trafo ganz sachte aufdreht fährt die Lok zuerst immer in eine Richtung, also u.U. einen kurzen Ruck in die Gegenrichtung und dann geht es richtig weiter.
5) Als Last wurde eine 2motorige Roco V188 Spur N im serienmässigen Originalzustand verwendet.
Der SLX870 ging innerhalb weniger Minuten über 70 °C und die Motoren der Lok wurden auch schnell heiß (was aber bei Roco i.d.R. normal ist). Der musste abgebrochen werden. Zum Vergleich wurde mit einem Zimo MX62 getestet, bei diesem Decoder bleibt die Temperatur bei ca. 65 °C konstant, der Spitzwert nach dem Anfahren der kalten Lok betrug 67 °C.
Von: Gunter
Am: 19.05.04 12:46

Dieser Decoder ist das einzig wahre für SX und DCC, er lässt sich überall einbauen da er einseitig bestückt ist und ist der kleinste Multiprotokolldecoder SX/DCC am Markt. Warum soll man sich noch auf ein System festlegen wenn man die Möglichkeit hat beides zu bekommen. Einstellungen in SX werden in DCC übernommen und die Motorregelung ist vom Feinsten.
Gunter, www.mtkb.de

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 24. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 55; Vormonat: 86;