Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Function Mapping nach NMRA 9.2.2

Mit "Function Mapping nach NMRA" kann die Zuordnung zwischen Funktionstasten und Funktionsausgängen fast beliebig definiert werden.

Anzeige:
Ntrain24 - Bier- und Werbewagen

Mittels "Function Mapping" können bei DCC-Decodern (sofern es unterstützt wird, bei aktuellen Decodern meist der Fall) die einzelnen Funktionsausgänge den Funktionstasten (F0 bis F12) zugeordnet werden, wobei auch Mehrfachbelegungen (mehrere Ausgänge zu einer Taste und umgekehrt) erlaubt sind. Für die Programmierung der Zuordnung sind die CV´s 33 bis 42 vorgesehen.
Je nach Hersteller kann einer Funktion anstelle eines Ausgangs auch eine Sonderfunktion zugeordnet werden, z.B. ein Rangiergang oder Deaktivierung der Anfahr- und Bremsverzögerung. Bei der Programmierung ist die Funktion so zu behandeln, als wolle man den Funktionsausgang ansprechen. Genaue Informationen sollten in der Decoderbeschreibung zu finden sein.

Mittlerweile gibt es bereits zwei Standards laut NMRA zum Function Mapping - den von März 1997 und einen von April 2002 - die sich zwar sehr ähnlich sind, aber eben doch nicht gleich. Welche Version ihr Decoder unterstützt, sollte aus der Betriebsanleitung erkennbar sein. Zudem gibt es Decoder-Hersteller, die zusätzlich noch von den Standards abweichend eine eigene Zuordnung festgelegt haben und eine Mischung aus alten und neuem Standard einsetzen. Hier hilft entweder die Betriebsanleitung oder das Auslesen der CV´s und der Vergleich mit der Tabelle.

Function Mapping nach NMRA, Stand März 1997:

Funktions-
taste
CV
Aus.
14
Aus.
13
Aus.
12
Aus.
11
Aus.
10
Aus.
9
Aus.
8
Aus.
7
Aus.
6
Aus.
5
Aus.
4
Aus.
3
Licht
hint.
Licht
vorne
F0 (Licht v)
33
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F0 (Licht h)
34
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F1
35
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F2
36
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F3
37
       
7
6
5
4
3
2
1
0
   
F4
38
       
7
6
5
4
3
2
1
0
   
F5
39
       
7
6
5
4
3
2
1
0
   
F6
40
       
7
6
5
4
3
2
1
0
   
F7
41
7
6
5
4
3
2
1
0
           
F8
42
7
6
5
4
3
2
1
0
           
   
Bitzuordnung


Die Zahlen 0 bis 7 geben das jeweilige Bit an, das gesetzt werden muss ("1"), um den jeweiligen Funktionsausgang anzusprechen. Die fett geschriebenen Zahlen in den hellgrau hinterlegten Feldern geben die Default-Zuordnung (Standard) an. Laut NMRA darf für die Default-Zuordnung die jeweilige CV auch mit lauter Nullen "beschrieben" sein - ob der Decoder dies anerkennt muss jedoch überprüft werden, da lauter Nullen theoretisch auch eine Deaktivierung des Ausgangs bedeuten sollte.

Es kann nicht jede Funktionstaste jeder Funktion zugeordnet werden - nicht erreichbare Funktionsausgänge der jeweiligen Tasten sind dunkelgrau hinterlegt und beinhalten keine Ziffer. Die Funktionstaste F0 (Licht) ist richtungsabhängig. Mit den Funktionstasten F1 und F2 können die beiden Lichtausgänge auch richtungsunabhängig angesteuert werden.

Function Mapping nach NMRA, Stand April 2002:

Funktions-
taste
CV
Aus.
14
Aus.
13
Aus.
12
Aus.
11
Aus.
10
Aus.
9
Aus.
8
Aus.
7
Aus.
6
Aus.
5
Aus.
4
Aus.
3
Licht
hint.
Licht
vorn
F0 (Licht v)
33
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F0 (Licht h)
34
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F1
35
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F2
36
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F3
37
           
7
6
5
4
3
2
1
0
F4
38
     
7
6
5
4
3
2
1
0
     
F5
39
     
7
6
5
4
3
2
1
0
     
F6
40
     
7
6
5
4
3
2
1
0
     
F7
41
     
7
6
5
4
3
2
1
0
     
F8
42
     
7
6
5
4
3
2
1
0
     
F9
43
7
6
5
4
3
2
1
0
           
F10
44
7
6
5
4
3
2
1
0
           
F11
45
7
6
5
4
3
2
1
0
           
F12
46
7
6
5
4
3
2
1
0
           
   
Bitzuordnung


Prinzipiell gelten die gleichen gesetzmäßigkeiten wie beim Standard von März 1997, mit folgenden Änderungen:
Die Default-Zuordnung sollte nicht mehr mit 0 erreicht werden, sondern es muss das jeweilige Bit gesetzt werden.
Mit den Funktionen F0 bis F3 (CV 33 - 37) können die Ausgänge 1 bis 8 angesprochen werden, mit F4 bis F8 (CV 38 - 42) die Ausgänge 4 bis 11 und mit F9 bis F12 (CV 43 - 46) die Ausgänge 7 bis 14.

Beispiel an Hand der Belegung eines ESU-Lokpilot DCC-Decoders:

Es soll mit der Funktionstaste F2 die Beleuchtung auf Rangierglicht schalten (Licht vorne und hinten an), gleichzeitig den Decoder in den Rangiergang (entspricht Ausgang 5) und die Anfahr- / Bremsverzögerung deaktiviert weden (enspricht bei diesem Decoder Ausgang 6). Der Funktion F2 standardmäßig zugeordnete Ausgang 4 wird deaktiviert.

Funktionstaste
CV
Ausg.
10
Ausg.
9
Ausg.
8
Ausg.
7
Ausg.
6
Ausg.
5
Ausg.
4
Ausg.
3
Licht
hinten
Licht
vorne
F2 36    
7
6
5
4
3
2
1
0
Bit entspricht Dezimalwert:
128
64
32
16
8
4
2
1
Auszuwählende Bits (Bitmuster):
-
-
X
X
-
-
X
X
...entsprechende Werte:
0
0
32
16
0
0
2
1
Dezimalsumme der ausgewählten Bits:
51


Um die gewünschten Funktionen zu programmieren kann entweder das Bitmuster (- entspricht 0, X entspricht 1) Bitweise programmiert werden oder aber die Summe der einzelnen Dezimalwerte Byteweise programmiert - in diesem Fall ist es 51 - werden.

Achtung: Die angegebenen Werte beziehen sich nur auf den ESU-Lokpilot DCC! Andere Decoder können ihre eigene Zuordnung von Rangiergang etc. zu den jeweiligen Funktionsausgängen haben.


Das sagen User zu diesem Thema:

Zu diesem Thema ist noch kein User-Bericht vorhanden

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 256; Vormonat: 311;