Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Workshop: Bau einer NOCH Fertiggelände-Anlage - Bau der Häuser

Als nächster Schritt werden die Häuser zusammengebaut - natürlich können die Bausätze auch schon zu einem früheren Zeitpunkt zusammengebaut werden. Wer zuvor noch keinen Bausatz zusammengebaut hat, sollte zunächst mit einem einfacheren Bausatz mit nicht allzu vielen Einzelteilen oder mit den Modellen, die etwas im Anlagenhintergrund platziert sind, beginnen, da auch hier der Grundsatz "Übung macht den Meister" gilt.

Anzeige:
Muet GmbH

Verwendetes Werkzeug

Zum Zusammenbau der Hausbausätze benötigt man zumindest ein scharfes Bastelmesser, Plastikkleber und etwas Alleskleber sowie eine harte Unterlagen (z.B. eine Holzplatte oder besser eine Schnittunterlage). Weiters nützlich sind ein wattfreier Seitenschneider (z.B. Faller 170688 - ein wattfreier Seitenschneider hat an einer Seite eine gerade Schnittfläche - siehe Skizze im zweiten Bild weiter unten) und eine Pinzette.

Zusammenbau der Häuser

Zu Beginn sollte man sich gut mit der Bauanleitung vertraut machen und prüfen, ob alle Spritzlinge vorhanden sind (sofern es in der Anleitung eine entsprechende Übersicht gibt). Sollte ein Spritzling fehlen - was selten aber doch vorkommen kann - so kann man diese bei den jeweiligen Hersteller anfordern (Sprizling bzw. fehlenden Teil genau beschreiben und Artikelnummer des Bausatzes angeben), was in der Regel sehr unbürokratisch und schnell erledigt wird.

Ist man mit der Bauanleitung vertraut, so werden die jeweils benötigten Bauteile mit dem wattfreien Seitenschneider vom Sprizling abgetrennt. Kleine und dünne Bauteile lassen sich besser mit dem Bastelmesser vom Spritzling trennen.

Mit einem scharfen Bastelmesser die beim Abtrennen entstandenen Grate säubern und kontrollieren, ob es entlang der Kanten Spritzgussgrate gibt und diese gegebenenfalls mit dem Messer entfernen.
Beim Hantieren mit dem Messer ist besondere Vorsicht geboten - Verletzungsgefahr!

Wenn alle Teile einer Abbildung / eines Arbeitsschrittes der Aufbauanleitung herausgetrennt und entgratet sind, kann mit dem Zusammenkleben der Einzelteile begonnen werden. Zuvor einen "Trockentest" durchführen, ob die zu verklebenden Teile auch wirklich zusammenpassen - ein eventuell noch störender Grat kann, so lange noch kein Kleber aufgetragen ist, leicht entfernt werden. Wenn die Teile passen, etwas Plastikkleber auf einem der beiden zu verklebenden Teile geben (wo es einfacher geht, bzw. wo die Gefahr geringer ist, dass der Kleber an falsche Stellen kommt) und danach zusammendrücken, bis die beiden Teile zusammenhalten. Bei kleinen Teilen ist die Verwendung einer Pinzette ratsam, da hier die Finger bald mal zu groß sind.

Sind die einzelnen Baugruppen fertig, so werden sie laut der Aufbauanleitung miteinander verklebt - zumeist auf einer eigenen Bodenplatte. Das Karton-Innenhäuschen (Lichtmaske bzw. Fensterdekoration) wird ausgeschnitten / herausgetrennt und mit Alleskleber zusammengebaut, bevor das Dach aufgesetzt wird. Wer sein Haus mit einer Innenbeleuchtung versehen will, kann auf der Innenseite das Kartonhäuschens das eine oder andere Fenster mit einem Kartonplättchen (oder Alufolie) verkleben, damit nicht alle Fenster "leuchten".




     

Supern der Häuser

Wer mit dem Aussehen seiner Häuser nicht zufrieden ist, kann nun noch einiges ändern.
Ein erster Schritt ist das Altern der Gebäudemodelle. Dies kann nach der gleichen Methode wie beim Altern der Brücke gemacht werden, indem man mit einem "trockenen" Pinsel Farbe aufträgt - siehe auch unter "Fertiggelände - Vorarbeiten". Zusätzlich können noch verschiedene Details wie einzelne Dachziegel, Türschnallen usw. mit einem kleinen Pinsel und Farbe betont werden.
Weitere Tipps gibt es auch im Workshop "Startanlage" unter "Häuser".

Einige Fenster können mit Blumen versehen werden. Dazu werden kleine Schaumstoffflocken in verschiedenen Farben verwendet. Manchen Gebäudebausätzen liegen kleine Tüten mit Schaumstoffflocken bei - hier ist dies bei einigen Faller-Bausätzen der Fall. Leider sind diese Flocken sehr groß und wohl eher für H0 verwendbar. Wenn man sie jedoch mit einem scharfen Messer zerkleinert, kann man sie durchaus verwenden - hier wurde jedoch auf vorhandene kleine Flocken zurückgegriffen.
Die Flocken mit etwas Alleskleber zu einem Brei vermengen. Danach an der gewünschten Stelle (z.B. unter dem Fenster) etwas Alleskleber aufbringen. Mit einem kleinem Gegenstand - z.B. ein Schraubendreher - wird nun eine kleine Menge des Flocken-Kleber-Gemisches aufgenommen und an die gewünschte Stelle gedrückt.

     


Einbau der Häuser

Wenn die Häuser fertig sind, werden sie nach einer Stellungsprobe auf die Anlage geklebt. Dazu an der Hausunterseite Kontaktkleber auftragen, den Kleber kurz antrocknen lassen und das Haus an gewünschter Stelle auf die Anlage drücken. Da die Klebestellen nur die Gebäudemodelle halten müssen und sonst keinerlei Kräfte aufnehmen brauchen, genügt es, wenn nur das Haus mit Kontaktkleber bestrichen wird.



Beleuchtung der Häuser

Auf eine Beleuchtung der Häuser wurde verzichtet. Wer die Häuser beleuchten will, sollte vor dem Aufkleben der Gebäude jeweils in Hausmitte ein etwas größeres Loch bohren, durch das später die Beleuchtung eingesteckt werden kann.

Tipps in Zusammenhang mit dem Häuserbau

Plastik-Kleber

Es gibt von den meisten Herstellern von Modellbausätzen auch Plastik-Kleber im Angebot, die von der Qualtität meist vergleichbar sind. Von der Handhabung ist der Revell Plastikkleber sehr gut. Der Faller Expert-Plastik-Kleber zeichnet sich durch eine besonders schnelle Verklebung aus. Dies hat den Vorteil, dass man die Teile nur kurz halten muss und auch, dass der aufgebrachte Kleber nicht so leicht verrinnt und dadurch sichtbar würde. Dafür muss man allerdings nach dem Aufbringen des Klebers zügig arbeiten.

Verstopfte Kanüle beim Kleber

Verstopfte Kanülen lassen sich entweder mit einem feinen Draht, der in die Kanüle passt (je nach Kleber 0,3 oder 0,4 mm-Draht), oder mit einem Feuerzeug wieder öffnen. Bei Verwendung eines Feuerzeuges sollte man die Flamme nur in die Nähe der Kanülen-Spitze halten. Meist sind nur die ersten Zehntel-Millimeter verstopft, die durch die Hitze "ausbrennen".
Achtung: Plastikkleber sind leicht brennbar! Daher ist bei der Verwendung eines Feuerzeuges äußerste Vorsicht angebracht.

Restekiste

Bei vielen Bausätzen bleiben jeweils einige Teile übrig. Wenn sie diese nicht wegwerfen, erhalten sie mit der Zeit eine in Modellbahnerkreisen gerne "Restekiste" genannte Sammlung an verschiedensten Teilen. Sollten sie künftig mal etwas selbst basteln wollen, so lassen sich diese Teile eventuell passend verwenden.


Das sagen User zu diesem Thema:

Zu diesem Thema ist noch kein User-Bericht vorhanden

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 94; Vormonat: 101;