Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


DCC - Fahren mit dem DCC-Digitalsystem

Anzeige:
Filigranes Modellbauzubehör in Ätztechnik

Fahren mit DCC

Die einfachste Art der Digitalisierung ist der Einsatz der Digitalsteuerung nur zum Fahren. Dazu genügt eine Zentrale und ein Fahrregler - bei einigen DCC-Zentralen ist der Fahrregler samt Zentrale und dem Verstärker für das Gleissignal in einem Gehäuse vereint. Bei anderen Zentralen - z.B. Roco Lokmaus2/R3 und Uhlenbrock Daisy - ist die Zentrale im Regler inkludiert und es wird ein externer Vestärker benötigt.

prinzip fahren mit dcc

z.B: Uhlenbrock Intellibox, Fleischmann TwinCenter, Fleischmann LokBoss, Lenz Compact, Bachmann E-Z Command z.B: Zimo, Lenz-Systeme mit LVZ 100 z.B: Trix Systems Mobile Station, Roco Lokmaus 2, Uhlenbrock Daisy

Die Systeme lassen sich zumeist mit weiteren Reglern erweitern - dazu muss jedoch beachtet werden, dass die zusätzlichen Regler zum Bussystem (bzw. zu einem der Bussysteme bei Intellibox und TwinCenter) der Zentrale passt.

Hinweis zur Intellibox/TwinCenter: Es werden neben dem LocoNet auch der alte LokMaus-Bus (Roco, LGB) und der IIC-Bus unterstützt - die beiden letztgenannten Bussen unterliegen jedoch starken Leistungseinschränkungen gegenüber dem LocoNet und dem gewohnten Funktionsumfang der Zentrale. So können z.B. über den IIC-Bus nur zweistellige Adressen mit 14 Fahrstufen angesprochen werden.

Wird eine größere Leistung am Gleis benötigt (z.B. wenn mehrere Züge gleichzeitig fahren oder bei mehreren Zügen mit eingebauter Innenbeleuchtung) muss ein Teil der Anlage über einen Booster gespeist werden. Der vom Booster gespeiste Bereich muss beidseitig (= vollpolig) von der restlichen Anlage getrennt sein. Der Booster muss eine völlig eigenständige Spannungsversorgung haben - der Anschluss von Booster(n) und der Zentrale an einem gemeinsamen Transformator führt zur Zerstörung der Geräte. Angeschlossen wird der Booster an den Booster-Bus, der von der Zentrale zur Verfügung gestellt wird. Der Bus der Zentrale und des Boosters müssen kompatibel sein. Dieser Bus kann, muss aber nicht, mit dem Bus für weitere Fahrregler identisch sein - Auskunft gibt die jeweilige Betriebsanleitung.

Hinweis: Das Einsteiger-Digitalsystem von Fleischmann - der LokBoss - unterstützt keine weiteren Booster. Hier hilft nur die Anschaffung einer neuen Zentrale - am TwinCenter kann der LokBoss danach als Regler weiter verwendet werden, jedoch nur als Regler mit 14 Fahrstufen.

Die Programmierung von Lokdecoder erfolgt im Normalfall über ein getrenntes Programmiergleis. Wird von der Zentrale kein eigener Programmiergleisanschluss zur Verfügung gestellt, muss das Schienensignal von der Anlage getrennt werden und darf während des Programmiervorganges nur auf dem Programmiergleis aktiv sein (z.B. durch einen zweipoligen Wechselschalter), da ansonsten alle Lokdecoder auf die gleichen Einstellungen programmiert würden.

Zudem gibt es bei DCC die Möglichkeit der Programmierung während des Betriebes (PoM / on the fly) - hierbei können jedoch keine Decoderwerte ausgelesen und rückgemeldet werden.

fahren mit dcc
Abb.: Prinzip-Schaltbild für das Fahren in einem DCC-System

Das sagen User zu diesem Thema (Ein Beitrag):

Am: 26.01.07 18:22

Super Hinweise. Als Einsteiger in die digitale Eisenbahnsteuerung bekomme ich hier die richtige Hilfe. Leider haben nicht alle Verkäufer in den "Fachgeschäften" dieses Wissen!
Danke

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 252; Vormonat: 271;