Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Workshop: Bau einer Minitrix-Startanlage - Wege / Plätze und Bahnsteig

Als nächstes werden noch einige Flächen in Schotter- und Erdoptik gebracht und der Bahnsteig gebaut.

Anzeige:
Filigranes Modellbauzubehör in Ätztechnik

Schotterplatz und -weg, erdige Bereiche

Im Bereich des Güterschuppens sollen nicht nur asphaltierte Flächen sein, sondern auch Schotter- und Erdflächen. Bei den Schotterflächen wird Leim auf den Untergrund gestrichen, viel Quarzsand aufgestreut und leicht in den Leim eingedrückt. Nach dem Aushärten kann die Schotterfläche wie gewohnt noch farblich etwas nachbehandelt werden.

Rund um das Stellwerk werden einige Wege angelegt - dafür wird ein gefälliger Braunton genommen (oder gemischt) und danach, wie beim Modellieren des Bachbettes beschrieben, mit Quarzsand weitergestaltet. Mit der gleichen Methode wird auch rund um das Häuschen im Bau verfahren, wobei hier mit sehr viel Farbe und Quarzsand gearbeitet wurde. Dieser Farb/Sand-Brei kann dann auch leicht zu leichten Erhebungen und einigen Schotterhaufen modelliert werden.

An einigen Stellen soll die Fläche nach etwas Erde aussehen - hier wird in den Leim braunes Holz-Streumaterial (Noch Streumaterial "Acker") eingedrückt. Da die Holzstreufasern etwas stärker sind, können damit auch kleine Lücken, beispielsweise zwischen Häusern und dem Untergrund, kaschiert werden.

Nachdem diese Arbeiten fertig sind, werden die verbleibenden Flächen begrünt (siehe "Begrünen").



Der Bahnsteig

Die Anlage soll einen eigenen Mittelbahnsteig erhalten, der mittels einem einfachen Bretterübergang über die Schienen erreichbar sein wird. Dazu werden Holzleisten mit 5 x 5 mm passend zugeschnitten und aufgeklebt (Leim). Die Bahsteigkante sollte nicht ganz am Schwellenband anstehen, sondern etwas davon entfernt sein - auch hier mit einem Waggon vorher Probestellen/fahren. Die Länge des Bahnsteiges wurde so gewählt, dass auch die längsten/breitesten Fahrzeuge aus der Kurve heraus nicht streifen - durch die niedrig gewählte Bahnsteighöhe passen die meisten Fahrzeuge zwar auch "darüber" aber eben nicht alle.

Dieses aufgeklebte Holzrechteck wird mit einem Gips/Leim/Farbengemisch aufgefüllt (zuvor das Umfeld mit etwas Abklebeband abdecken). Sollte die Füllmasse durch das Trocknen an Volumen verlieren, so muss dieser Vorgang wiederholt werden. Wenn der Gips fest ist, wird der Bahnsteig und die Bahnsteigkanten rundherum mit hellgrauer Acrylfarbe gestrichen und wie bereits gewohnt mit etwas Quarzsand nachbehandelt. Mit der gleichen Farbe wird auch der Original-Bahnsteig des Bahnhofes angemalt und mit etwas Quarzsand bestreut, wodurch er sein "Plastik-Aussehen" verliert und farblich zum Bahnsteig passt.

Anschließend wird die Lücke zwischen Bahnsteigkannte und Gleis mit Gleisschotter aufgefüllt - zuerst den Leim mit einem feinen Pinsel auftragen und danach den Schotter einstreuen und etwas festdrücken. Mit der gleichen Technik wird auch noch die restliche Fläche vor und hinter dem Bahnsteig geschottert.



Der Workshop geht mit dem Setzen von Bäumen, Büschen, Blumen und ähnlichem weiter.


Das sagen User zu diesem Thema (2 Beiträge):

Von: Freak
Am: 07.11.07 16:34

Ich,14, finde DieWorkshops einfach super !!!!!
Werde an einem Fertiggelände beginnen zu arbeiten
Am: 12.03.05 19:19

Das mit dem Bahnsteig finde ich sehr gut da ic es genau das ist was ich gesucht habe.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 70; Vormonat: 116;