Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Arbeiten mit Kunstharzen

Praktische Tipps zum Arbeiten mit Flüssigkunststoffen von Wolfgang Gauch.

Anzeige:
aat-net - amerikanische und kanadische modellbahnen

Was sind eigentlich Flüssigkunststoffe?

Unter dem Begriff Flüssigkunststoffe versteht man Kunstharze auf Zweikomponentenbasis. Bei diesen beiden Komponenten handelt es sich um das Harz sowie dem dazugehörigen Härter.

Jeder Hersteller gibt ein spezielles Mischungsverhältnis der Komponenten an. Dieses sollten Sie auch unbedingt einhalten. Andernfalls kann es zu unerwarteten Reaktionen des Gemisches kommen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. So kam es bei mir vor, das Kunststoffmodelle unwiderruflich verlustig gingen. Die Ursache war eine Fehlmischungen und eine darauf folgende Überhitzung des Harzes in der Härtungsphase. Auch eine nicht vollkommene Aushärtung des Harzes ist meist auf ein falsches Mischungsverhältnis zurückzuführen.

Hier möchte ich nun die mir bekannten unterschiedlichen Harze, ihre Verwendung, sowie die Vor- und Nachteile im Bereich des Modellbahnanlagen- und Dioramenbaus aufführen.

Polyurethanharz = PU-Gießharz

Dieser PU-Harz eignet sich hervorragend zum Abguss von Felsen und anderen Gestaltungselementen die in Kautschukformen von unterschiedlichen Hersteller für unser Hobby angeboten werden.
Es lassen sich dünne wie dickwandige Gießlinge problemlos herstellen. Die Einstellung ist hart-elastisch, so dass die Kanten des Gießlings sehr schlagzäh sind. Das System härtet klebefrei aus. Durch Zugabe von Farbpaste in die Mischung können verschiedene Einfärbungen vorgenommen werden. Mit einer Zugabe von Glass-Bubbles in das Harz ist eine nicht unerhebliche Reduzierung des Gewichtes erreichbar. Diese Gewichtseinsparung macht sich besonders bei Modulen und Schau-Dioramen bemerkbar. Hierzu muss man allerdings als Modellbahner den Mut haben, neue Wege zu gehen.

PU-Felsen
Abbildung: Felsstück aus PU-Gießharz, Gewicht: 46 g

Fazit: Denkt man an die Vielzahl von Möglichkeiten, die sich mit diesem PU-Harz ergeben, so ergibt sich ein positiver Kosten-Nutzeffekt und ist damit für den Modellbahnbau geeignet.

Polyesterharz - allgemein = UP-Harze

Polyesterharze finden meist Verwendung bei der KFZ-Reparatur oder im Bootsbau. Für unser Hobby eignen sich diese Harze eigentlich nur zur Reparatur von Modulen oder Dioramen. Die Instandsetzung muss so vorgenommen werden, dass nach der Aushärtung des Harzes keine großartige Nachbearbeitung ansteht. Beim Abschleifen entstehen nicht ganz unbedenkliche Stäube, die nur sehr mühevoll von den Gestaltungsteilen zu entfernen sind.

Fazit: Diese Reperatur-Harze sind nur bedingt für die Modellbahn geeignet.

UP-Gießharz-Glasklar

Dieses glasklare Gießharz wird auch heute noch irrtümlicherweise zur Gestaltung von Gewässern im Modellbau verwendet. Zum Einen hat dieses Polyesterharz einen hohen Schwund und erzeugt große Wärme bei der Aushärtung. Auch ist die Kapillarwirkung viel zu groß (als Kapillarwirkung bezeichnet man die Eigenschaft des Harzes, an den Rändern hochzukriechen). Ebenso kommt es durch den hohen Schwund des Harzes in der Aushärtung zu einer U-förmigen "Wasseroberfläche" mit der Folge, dass eine Vergrößerungswirkung zum Grund hin entsteht. Es wird ein mit dem Auge "auf-den-Grund-fallen" möglich.

Fazit: Für die Wasserimitation im Modellbahnanlagenbau nicht geeignet.

UP-Laminierharz

Laminierpolyesterharz wird mit Verstärkungsgewebe verarbeitet und eignet sich bedingt für die Leichtbauweise im Geländebau - ist aber bei den Modellbahner noch nicht erprobt.
Tipp: Sind die Härteranteile beim Mischungsverhältnis der Harze sehr gering (2 - 3 %) angegeben, so handelt es sich um Polyesterharz und ist beim Kauf dadurch leicht als solches zu erkennen.

see aus epoxysharz ht-2
Abbildung: Kleine Seeplatte aus eingefärbten Epoxydharz HT-2. Gegossen in einem Tiefziehteil (1995).

Epoxydharz

Epoxydharze sind ebenfalls Zwei-Komponenten Kunstharze. Das Mischungsverhältnis zwischen Harz und Härter liegt etwa bei 100 : 25 bis 100 : 50. Dadurch ist das Gebinde wiederum leicht zu erkennen. Je nach Anforderung teilen sich diese Harze in Wärmebeständige-Laminierharze, Aluformenharze, luftfahrtzugelassene Laminierharze, chemikalienfeste Harze usw. Seit kurzen ist auch ein Epoxyd-Gießharz- "Kristallklar" erhältlich.
Für den Modellbahnbereich kommen meist Harze mit geringeren Anforderungen in Betracht (schlägt sich natürlich auch auf den Preis nieder). Die von den verschiedenen Herstellern angebotenen Epoxydharze besitzen nach dem Mischen meist einen leicht gelblichen Farbton. Dieser kann durch geringe Zugabe von Epoxydfarbpaste, DEKA-Transparent-Glasfarbe oder auch durch Kunstharzlackfarbe verändert werden.
Ein hochtransparentes dünnflüssiges Laminierharz ist das HT-2 Epoxydharz (Wasserklar) mit seinem geringen Schwund und geringer Kapillarwirkung.

Fazit: Das HT-2 Harz, sowie die von anderen Anbieter vertriebene Epoxydharze, sind für die Wassergestaltung im Modellbahnbereich geeignet. Es sollten auch weitere Anwendungen nicht außer Acht gelassen werden.

seeplatte aus harz
Abbildung: Dieses Bild (Seeplatte) zeigt das geringe Verziehen beim Austrocknen, welches mit einem Warmwasserbad behoben werden kann. Die Seeplatte lag über 10 Jahre im Keller, war unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt und wurde durch eine einfache Reinigung mit Wasser wieder ansehbar.

Wichtige Hinweise zur Verarbeitung von Kunstharzen

Die Mischungsangaben der Hersteller sind bis auf das Gramm einzuhalten!
Schützen Sie ihre Hände mit Latexhandschuhen oder Creme.
Halten Sie sich an die Angaben der Hersteller.
Unterlassen Sie Experimente mit dem Haarfön - hierbei können giftige Gase entstehen.
Arbeiten Sie mit Harzen nur in einem gut belüfteten Raum.
Beachtet man diese Vorschriften, so stellt der Kunstharz keine Gefahr da.

Lieben Dank an Wolfgang Gauch für die Erstellung dieses Artikels.


Das sagen User zu diesem Thema (3 Beiträge):

Am: 17.05.06 18:20

Flüssigkunststoff bzw Kunstharze, Kautschuk
und weiteren Zubehör, sowie jahrelange Erfahrung bei Wolfgang Gauch.
www.der-wellenstrukturstempel.de - oder Mail an.: w.gauch@arcor.de.
Von: Frank
Am: 16.05.06 23:51

U.A. kannst Du bei Modulor ( http://www.modulor.de )
Mehrkomponenten-Kunstharze in Kleingebinden beziehen.
Von: Rolf
Am: 09.05.06 06:46

Hallo zusammen, welche Firmen vertreiben Kunstharze auf Zweikomponentenbasis und wo
kann man sie käuflich erwerben.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 16. 11. 2011; Seitenaufrufe laufender Monat: 146; Vormonat: 158;