Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Workshop: Bau einer Minitrix-Startanlage: Das Stell- und Fahrpult

Es folgt das Stellpult mitsamt den beiden Fahrpulten.

Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

GBS - Gleisbildstellwerk

Vorab wird der Gleisplan am Computer in vereinfachter Form nachgezeichnet und alle Schaltelemente (bzw. deren Bohr-Mittelpunkte) werden eingezeichnet. Dabei ist darauf zu achten, dass die einzelnen Schaltelemente nicht zu nahe beieinanderliegen um sich nicht gegenseitig den Platz wegzunehmen.

Das erstellte GBS-Layout wird auf Selbstklebe-Papier ausgedruckt, passend zugeschnitten und auf eine dünne Polystirolplatte (14,5 x 13,5 cm, kann auch jedes andere dünne, aber feste Material sein - z.B.: Pertinax, Alu) aufgeklebt. Um den Ausdruck zu schützen, wird danach noch eine Klarsicht-Buch-Einbindefolie aufgeklebt.

Anschließend werden die Löcher gebohrt, wobei je nach Schaltertyp/LED verschieden große Löcher benötigt werden. Danach kann mit der Montage der einzelnen Schaltelementen begonnen werden - dabei darauf achten, dass man beim Festschrauben durch die Drehbewegung nicht die Klarsichtfolie aufreist.

Wenn alle Schalter und LED´s montiert sind, kann mit der Verdrahtung begonnen werden. Dabei werden zuerst alle Verbindungen untereinander gelötet (Masseverbindung, Fahrstromzuleitung zu den Schaltern, Rückmelde-LED der Weichen zum Taster, Signalüberbrückung bei Rot) und danach an jeden abgehenden Punkt eine längere Leitung angelötet. Diese Leitungen werden dann an die Unterseite des Stellpultes geführt und dort an Lüsterklemmen angeschlossen.

Technik im GBS

Von der technischen Seite gibt es die Möglichkeit, zwischne Digital- und Analogbetrieb zu wählen, wobei hier mit zwei je 4-poligen-Relais (Roco, Litzen direkt an die Kontaktflächen gelötet) die Eingangsspannung und die Ausgangsspannung zwischen Analog- und Digitalfahrpult umgeschalten wird. Ein weiterer Kontakt wird zur Rückmeldung des Digitalbetriebs verwendet (der Analogbetrieb wird nicht extra rückgemeldet). Zwei weitere Kontakte überbrücken im Digtalbetrieb jeweils die Fahrspannung der beiden Signale eines Bahnsteiggleises, wobei hier die beiden "Fahrspannung-AUS"-Anschlüsse der Signalschalter verbunden sind.
Als Digitalzentrale mit integriertem Fahrregler dient hier ein Fleischmann Lok BOSS, der für eine Anlage in dieser Dimension von den Funktionen her leicht ausreichend ist.

Zudem können mit einem weiteren Schalter (EIN-AUS-EIN, 2-polig) im Analogbetrieb jeweils zwei Signalabschnitte mit Dioden elektrisch überbrückt werden. Damit kann man in Schalterstellung EIN(1) den Zugbetrieb zweier Züge in einer Richtung (von rechts nach links) inklusive dem Überfahren der beiden rechten Signale ermöglichen und in der Schalterstellung EIN(2) den Betrieb zweier Züge in gegengesetzter Richtung, wobei ein Zug am Innengleis von links nach rechts und am Außengleis von rechts nach links durchfahren kann und dabei die verkehrt stehenden Signal überfahren kann. Durch die Dioden und den sich daraus ergebenden geringen Spannungsabfall ist beim Durchfahren des rot zeigenden Signals in verkehrter Richtung ein kleiner Geschwindigkeitsunterschied zu bemerken.

Downloads

GBS-Layout in vier Varianten für Analog/Digital und wechselweisen Betrieb ->
Elektrischer Schaltplan für wechselweisen Analog/Digitalbetrieb ->
Alternativ1: Elektrischer Schaltplan für Digitalbetrieb ->
Alternativ2: Elektrischer Schaltplan für Analogbetrieb ->



Stellpult

Das Stellpult ist 35 x 22 cm groß und beherbergt an der Oberseite den Transformator, das Analogfahrpult, die Digitalzentrale mit integrierten Fahrregler und das Gleisbildstellwerk. An der Unterseite sind Leisten angeschraubt, um Platz für die Lüsterklemmen und die beiden Relais für die Analog/Digitalumschaltung zu bekommen. An der Unterseite der Leisten ist an jeder Ecke ein Filzgleiter aufgeklebt, um das Stellpult auch an einem Tisch o.ä. aufstellen zu können, ohne ihn zu zerkratzen.

Die Verbindung zwischen der Anlage und dem Stellpult wird mit einem Computer-Schnittstellenkabel (24 oder 36-polig, z.B. SUB-D oder Centronics, unbedingt mit Stecker und Buchse) hergestellt, dass in der Mitte auseinandergeschnitten wird, wodurch man die beiden Enden (Stecker und Buchse) zusammenstecken kann. Die einzelnen Litzen wurden mit etwas stärkeren Litzenkabeln verlängert (Lötstelle mit Schrumpfschlauch isoliert), die sich auch "bruchsicher" in den Lüsterklemmen klemmen lassen. Das Schnittstellenkabel wird mit einem Knoten und Heißkleber "Zugentlastet". Alle Litzen werden an Lüsterklemmen angeschlossen, von wo aus sie weiterverteilt werden (GBS, Trafo, Relais etc.). Für die Masseanschlüsse (Gleismasse und Lichtstrommasse) wurden jeweils 2 Litzen parallel verwendet.

Anschließend wurde zum Schutz der Verkabelung (die Anlage soll ohne Gefahr transportierbar sein) unter dem Stellpult und unter der Anlage Abdeckungen aus Polystirolstreifen geschraubt, die mittels kleiner Holzleisten auf Distanz gehalten werden.

Für das GBS wurde ein 3 cm hoher Rahmen aus Profilholz gebaut (3 x 1 cm). Auf diesen liegt das GBS auf und wird mittels Alu-Türabschlusskanten (Baumarkt) gehalten.



Mit der elektrischen Steuerung ist der Bau der Workshop-Anlage abgeschlossen.


Das sagen User zu diesem Thema (2 Beiträge):

Am: 04.10.05 15:11

Als erweiterung zum Vorherigen Userbeitrag :
Ich habe Plexiglas hergenommen. Mit Schleifpapier etwas Milchig gemacht und den Ausdruck von hinten gegen die Scheibe gelegt. Gehalten wird das Papier durch die eingebauten Taster und Leuchtdioden. Weiterer Vorteil durch die Benutzung von Plexiglas : Das Schaltpult ist komplett von hinten Beleuchtbar.
Ich habe einen Kompletten Satz "Shapes" für Viso erstellt die ich auf anfrage, gerne zu Verfügung stelle.
Am: 07.06.05 08:14

Ich habe das Layout für das GBS wie folgt erstellt und es hat die aufgeführten Vorteile:
Erstellung:
Im Computer (zB. MS-Visio), Drucken nicht selber sondern von einer Firma die Beschriftungen, Werbetafeln, etc. erstellt auf selbstklebe Folie drucken lassen. Diese klebt die Folie auch gleich auf eine Aluplatte die mit abgegeben wird.
Vorteile:
Die Folie ist sehr robust und klebt hervorragend. Beschriftungen und Linien sind in verschiedenen Farben möglich. Auch sind alle Größen möglich (Habe ein Stellpult mit 90 * 55 cm 200 Schalter/LED erstellt)
Layout mit zB Visio: Planen und Zeichen in Original Größe. Verschiedene Layer sind Möglich. Es können Symole für Schalter/LED in der Größe erstellt werden, die sie unter der Schalttafel einnehmen. Damit gibt es dann bei der Montage keine "bösen" Überraschungen. Beim Export der Datei für den Grafiker können die Schalter dann ausgeblendet werden.
Sollte jemand intersse haben kann er sich ja an mich wenden, wie dies Aussehen kann.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 99; Vormonat: 143;