Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Digitalbetrieb und Computer

Anzeige:
FKS-Modellbau Gerd Gehrmann

Allgemein

Die meisten Digitalzentralen - ungeachtet dem Digitalprotokoll - bieten eine Computerunterstützung an. Als Schnittstelle zwischen der Digitalzentrale und dem Computer dient ein Interface, das entweder bereits in der Zentrale integriert ist oder als eigenständiges Gerät an einem Bus (SX-Bus, Loconet etc.) angeschlossen wird.

Möglichkeiten einer Computersteuerung

Die Leistung der Computersteuerung hängt vom eingesetzten Programm ab, wobei es verschiedenste Programme gibt, die den jeweilige gewünschten Leistungsumfang abdecken, was sich natürlich auch dementsprechend im Preis der Software umsetzt.

Folgende Aufgaben können von Computerprogrammen übernommen werden:

- Schalten von Magnetartikel und/oder Weichenstraßen / Fahrstraßen (Keyboard)
- Digitales Gleisbildstellwerk (GBS)
- Manuelles Steuern von Lokomotiven / Zügen (Fahrregler)
- Teilautomatisierung einer Anlage
- Vollautomatisierung einer Anlage

Je nach Software können weitere nützliche Funktionen integriert sein, die den "Spielwert" einer Anlage steigern - so kann z.B. der (virtuelle) Treibstoffverbrauch ermittelt werden und das Triebfahrzeug muss rechtzeitig nachgetankt werden oder nach einer bestimmten Laufleistung muss die Lokomotive zur Wartung in das zuständige Betriebswerk etc.

Verschiedene Programme unterstützen auch den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Digitalsysteme. Damit kann z.B. ein Digitalsystem zum Fahren und ein weiteres System zum Melden und Schalten verwendet werden.

Computer-Systemvoraussetzungen

Die meisten Programme laufen unter Windows. Es gibt aber auch Programme, die unter DOS, MAC oder Linux laufen. Wie "gut" ein Computer sein muss, hängt ebenfalls vom Programm ab: Einfache Programme mit geringem Leistungsumfang bzw. auch DOS-Programme können durchaus mit älteren Computern verwendet werden. Programme mit großem Leistungsumfang sollten mit halbwegs "aktuellen" Computern betrieben werden - vor allem dann, wenn es gilt, eine größere Anlage zu steuern.
Die genauen Systemvoraussetzungen gibt es bei den jeweiligen Herstellern der Steuerungsprogramme.

Als Schnittstelle wird zumeist die serielle Schnittstelle (COM) benutzt. In neuerer Zeit gibt es aber auch nach und nach Digitalzentralen / Interfaces, die einen USB- oder neuerdings auch einen Ethernet-Anschluss haben. Vor dem Kauf eines Steuerungsprogrammes sollte man sich vergewissern, dass die verwendete Digitalzentrale vom Programm unterstützt wird.

Links zu PC-Programmen:

Railroad & Co. TrainController (Freiwald Software) - www.freiwald.com
Win Digipet - www.win-digipet.de
Railware (Andrea Hinz) - railware.com
Winrail (Gunnar Blumert Software-Entwicklung) - www.winrail.de
Softlok (SOFT-LOK Wolfgang Schapals) - www.softlok.de
Rocrail - Innovative Model Railroad Control System - rocrail.net
MpC (Gahler+Ringstmeier) - www.mpc-modellbahnsteuerung.de


PC-Programm in der Anwendung

Eine Anwendungs-Vorstellung des Programmes Railroad & Co. TrainController gibt es unter dem Titel "Digital & Computer am Beispiel Railroad & Co." hier in der Rubrik Digital.


Das sagen User zu diesem Thema (2 Beiträge):

Von: Herbert
Am: 16.12.05 19:29

Es gibt auch gute Software die Gratis ist
zB:Railplan mit DDW oder für Linux DDL
http://home.snafu.de/mgrafe/download.htm
als DDL gibts auch Railix als Cd Version
http://squonk.abacab.org/dokuwiki/doku.php?id=railix
dann gehts schon mit dem tams Booster
Am: 15.12.05 13:20

Auch wenn es immer wieder beharrlich ignoriert wird: Auch die MpC (Modellbahnsteuerung per Computer) hat eine Version für Digitalbahnen!
http://www.gahler.de

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 07. 01. 2016; Seitenaufrufe laufender Monat: 280; Vormonat: 319;