Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Einbau Glockenankermotor in Arnold BR 194 "Deutsches Krokodil"

Anzeige:
Harburger Lokschuppen

Überblick

Motor: Maxon
Umbausatz: sb Modellbau Nr. 1015
Fräsarbeiten: Ja

Vorbemerkung

Das "Deutsche Krokodil" von Arnold ist immer noch ein sehr ansehnliches und darüber hinaus sehr robustes Modell, so dass sich zur Verbesserung der Laufkultur der Einbau eines Glockenankermotors anbietet. Der Umbausatz von sb-Modellbau enthält einen Maxon-Motor - allerdings ohne Kardanköpfe. Es liegt ein Hinweis bei, dass diese Teile nicht mehr als Ersatzteil zu bekommen sind und sie deshalb nicht mitgeliefert werden können. Deshalb ist es notwendig, die Kardanköpfe von den Wellen des Originalmotors abzuziehen, was leicht vonstatten geht. Die Köpfe müssen danach auf 1,5 mm aufgebohrt werden, damit sie auf die Wellen des neuen Motors passen. Wem das zu heikel ist, der kann die Kardanköpfe an sb-Modellbau einsenden. Dort übernimmt man diese Arbeit zuverlässig und unentgeltlich. Schon nach zwei bis drei Tagen kommen die aufgebohrten Kardanköpfe zurück.

Vorarbeiten

Zunächst wird das dreiteilige Gehäuse der Lok gemäß der Arnold-Anleitung abgenommen. Man entfernt zunächst das Führerhaus und danach die beiden "Motorhauben". Diese sitzen etwas stramm und werden durch beherztes Ziehen wie ein Schlitten nach vorne gezogen - gegebenenfalls unter gleichzeitigem Spreizen der Hauben. Danach wird die obere Platine nebst Bleigewicht abgeschraubt. Danach können der Motor ausgebaut und die Kardanwellen entnommen werden.

Achtung: Auf den Wellenenden vor der Schnecke befindet sich je eine kleine Messingscheibe, die schnell ungewollt ins Getriebe fällt. Diese Scheiben unbedingt bis zum Einbau des neuen Motors an einem sicheren Ort aufbewahren, weil sie sich ebenso gern wie schnell unsichtbar machen.

Als letztes werden die Drehgestelle abgenommen. Dazu drückt man vorsichtig auf die Blenden und drückt das Fahrgestell leicht einseitig nach unten. Es springt dann aus der Verankerung (siehe Bild).

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Fräsarbeiten

Um den Maxon-Motor einbauen zu können, muss in die untere Platine für die Schwungscheibe ein Ausschnitt gefräst werden. Der mir vorliegende Motor hat eine Schwungscheibe, die einen um 1,55 mm größeren Umfang als das Motorgehäuse hat. Bei sb-Modellbau erfuhr ich, dass es auch Umbausätze mit einer 9 mm-Schwungscheibe für die BR 194 gibt - damit würde sich eine Ausfräsung erübrigen. Positiv sei erwähnt, dass sb-Modellbau anbot, Platine, Fahrwerksrahmen und Motor einzusenden, um die durch die größere Schwungscheibe erforderlichen Arbeiten zu übernehmen! Man kann das aber ohne weiteres auch selbst durchführen und damit den Vorteil der größeren Schwungscheibe nutzen.

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Das Bild zeigt die Ausfräsung in der unteren Platine (Fahrwerksboden). Da die Platine mit dem Kontaktstift, der durch den Fahrwerksrahmen den Kontakt zur oberen Platine herstellt, fest verbunden ist, empfiehlt sich ihr Ausbau nicht. Man kann die Fräsarbeiten aber ohne Probleme im eingebauten Zustand vornehmen. Mit einem Stück Silberdraht wird der durch den Ausschnitt unterbrochene Leiterbahnkontakt wieder hergestellt. Den Lötpunkt muss man am äußersten Ende der Kontaktbahn anbringen, damit die Kontaktlasche des Drehgestells weiterhin ungehindert zusammen mit dem Drehgestell ausschwenken kann.

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Eine "Liegeprobe" des Maxon-Motors (im Bild ist die Unterseite des Fahrgestellrahmens zu sehen) zeigt, dass die Schwungscheibe ausreichend Platz hat.

Die obere Platine bedarf ebenfalls eines Ausschnittes, da die Schwungscheibe auch etwas über den oberen Rahmenrand, auf dem die Platine bündig aufliegt, hinausragt. Ferner ist auf jeder Seite eine 2mm große Bohrung einzubringen (siehe Markierung), die der Durchführung der Motoranschlusskabel dient.


Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Motoreinbau

Zuerst werden die Fahrgestelle wieder eingeclipst. Danach schiebt man die Kardanköpfe auf die Wellen des Maxon-Motors und fixiert sie auf den Wellen mit einigen Tropfen Kleber, die man mit einem Zahnstocher applizieren kann.

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Das Bild zeigt den Motor mit bereits aufgesteckten Kardanwellen, die auf den zuvor aufgeklebten Kardanköpfen stecken.

Nun wird der Motor eingebaut. Er liegt auf der unteren Platine (Fahrwerksboden), wo er mit wenigen Tropfen Kleber fixiert wird. Die Kardanwellen werden zuvor in ihre Lager gesteckt. Dabei bitte auf die kleinen Scheiben am Wellenende achten!

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Zuvor werden noch die Kardanköpfe des Motors auf die Kardanwellen geschoben.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Es ist zu empfehlen, den Motor zunächst nur leicht festzukleben und danach mit zwei Klemmen an den Trafo anzuschließen. Der Motor kann jetzt noch ein paar Minuten lang - während er dreht - bewegt werden, bevor der Kleber anzieht. Das reicht aus, um den Motor so auszurichten, dass die Wellen sauber in beiden Richtungen drehen. Wenn es richtig läuft, hört man den Motor nur relativ leise surren.
Falls nötig, sollten noch die Schnecken auf den Wellen mit einer winzigen Menge Getriebefett (z.B. Lokfett B52) geschmiert werden. Jetzt versieht man das Motorgehäuse links und rechts noch mit ein paar Tropfen Kleber zum zusätzlichen Fixieren. Dann lässt man das Ganze etwa eine halbe Stunde lang stehen, damit der Kleber ausreichend aushärten kann.

Danach wird die obere Platine wieder eingebaut, wobei die Motoranschlusskabel durch die beiden zuvor eingebrachten Bohrungen durchgeführt und dann angelötet werden. Die Kabel sollten etwas länger belassen werden, damit die Platine für Wartungsarbeiten später wieder abgehoben werden kann, ohne dass die Kabel abgelötet werden müssen. Diese Art der Stromübertragung ist im Gegensatz zu den noch vorhandenen Kontaktlaschen (links und rechts an der Platine) bombensicher.

Glockenankermotor in Arnold BR194 / E94

Jetzt wird noch das Ballastgewicht auf der Platine beidseitig festgeschraubt und danach das Gehäuse aufgesetzt und festgeschraubt.

Achtung: Die rot markierte Lötstelle sollte gegen das Ballastgewicht mit einem kleinen Plastikstreifen isoliert werden, um einen Kurzschluss zu vermeiden!

Nun surrt die Lok über das Gleis und vermittelt ein völlig neues Fahrgefühl!


Danke an K.U. Müller für die Zusendung.

Zurück zur Umbaubeispiele-Übersicht


Das sagen User zu diesem Thema (Ein Beitrag):

Am: 24.07.16 17:40

Ich habe eine Arnold Br E194 digital erworben. Der eingebaute Decoder läuft nur auf Fahrstufe 14, Fahrstufe 28 jedoch
miserabel. Die Lok läuft rückwärts! CV 29 bit1 wird nicht gespeichert. Der Motorkollektor ist schwarz. Ich habe einen neuen Motor bei SB Modellbau bestellt. Vielleicht lohnt sich ein ESU 54687 einzubauen. Den eingebauten Decoder kann ich sehr gut herausfräsen. Für weitere Tipps bin ich dankbar. Grüße aus dem Teutoburger Wald.

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 23. 11. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 73; Vormonat: 106;