Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
Filigranes Modellbauzubehör in Ätztechnik



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Modelle

Thema: Eure Erfahrung mit Arnold BR 95 ?
markus67 - 09.02.18 20:37

Hallo,

ich habe heute beim örtlichen Händler die Arnold BR 95 gekauft:

https://www.google.de/search?q=arnold+br+95&...=6690237361388455611

Optisch ein schönes Modell, auch die Beleuchtung vorne und hinten sehr schön.

Aber meine fährt sehr rauh (kann sich noch ändern wenn sie noch mehr eingefahren ist), und sie mag keine Weichen und engen Kurven. Da bleibt sie gerne stehen oder es springt die kleine Vorlaufachse vorne raus aus den Gleisen.

Behalten werde ich sie, wie sind denn eure Erfahrungen mit der Lok?

Beste Grüße
Markus


Hallo Markus

Ohne Nacharbeit wird die wohl auch nicht zufriedenstellend laufen.
Dass der Vorläufer aus dem Gleis springt liegt wahrscheinlich an zu geringem Druck der Feder am Vorläufer.
Wenn man an der Unterseite die untere Platte (Bodenplatte) abnimmt, sieht man, dass die Achsen auf jeweils 2 kleinen Knubbeln aufliegen.
Wenn man an der ersten und der letzten Achse die Knubbel entfernt, liegt die erste und letzte Achse etwas tiefer und haben somit besseren Kontakt zum Gleis.
Seit ich diese kleine Änderung an der Lok vorgenommen habe, fährt sie ohne irgendwelche Aussetzer selbst über die kompliziertesten Weichenstrassen.

Viele Grüße
Dieter

PS suche mal im Forum, auch andere haben so die Lok erfolgreich "verbessert"

Hallo Dieter,

danke für die Info, dann weiß ich zumindest daß es nicht nur ein Thema bei meiner Lok, sondern bei mehreren ist.

Ich habe vorher hier im Forum schon gesucht, weil ich kaum glauben konnte daß die Lok hier noch nicht besprochen wurde, aber außer bei einem Beitrag zu Neuerscheinungen habe ich nix gefunden.

Aber dann suche ich nochmal ein bißchen weiter.

Viele Grüße
Markus

Hallo,

meine läuft problemlos und leise.

Viele Grüße
Georg

Hallo,

meine läuft gut und sehr leise. Allerdings ist die Zugkraft nicht  berauschend. SIe verhungert mit 7 Zweiachsern auf einer 2% Steigung. Sie ist sehr schön detailliert,  was die Zugkraft anbelangt kann sie gegen ihre Vorgänger nicht mithalten.

Gruß Philipp

Hallo Philipp,
was ist denn an der Detaillierung anders als beim originalen Arnold-Modell ?
Die geringe Zugkraft war vorhersehbar, weil die eingebaute neue Elektronik viel Platz benötigt, für den der Ballast reduziert werden mußte. Und was ist beim "völlig neu konstruierten Fahrwerk" wirklich anders ? Ich selber besitze 7 Exemplare, davon 5 aus alter Arnold-Produktion und 2 Stück der HN 2006 (mit DSS und LED-Beleuchtung). Eine der Hornby's war schon nach 3 Monaten zur Reparatur (Polyswitch-Problem ?).

Gruß an alle
Der Facharzt

Hallo Markus,
meine 95er habe ich kurz vor Heiligabend gekauft und nach der Bescherung erstmals aufs Gleis gestellt, womit ich selbige hatte. Sie fuhr kurz an und blieb regungslos stehen. Wenige Tage danach fuhr ich ins entfernte Fachgeschäft und bekam ein Ersatzmodell. Die umgetauschte 95 0009 lief nur auf dem Außengleis halbwegs problemlos. Zwei Tage später entdeckte ich einen zerrissenen Haftreifen im Radlenker einer meiner Fleischmann-Weichen (ex Roco). Von welcher Lok war der wohl abgesprungen? Also erneut Fahrt ins 50 Kilometer entfernte Fachgeschäft zwecks Reparatur, da Geldrückgabe ausgeschlossen sei. Inzwischen ist wieder ein Monat vergangen. Wer weiß wann ich das Modell zurück bekomme...
An Arnold-Modellen habe ich derzeit kein Kaufinteresse mehr, nachdem ich auch schon mehrmals Probleme mit neuen Wagenmodellen hatte. Mal waren die Achsen zu festsitzend und in zwei Fällen hatte ich nach Entgleisungen ausgeleierte Kupplungsfedern. Die müssten ersatzweise gleich beiliegen. Ersatzteile zu erstehen geht scheinbar nur nach dem Motto aus zwei mach eins.
Gruß Manni

Hallo liebe Kollegen und Moba Liebhaber

Hilfreich und besser vergleichbar wäre es wohl, wenn Ihr die Artikel Nummer Eurer Lok angeben würdet.
AR oder HN ... meine ist die HN 2006. Und die konnte ich mit Tieferlegung der ersten und letzten Treibachse zu hervorragender Funktion verhelfen. Vorher war es eine Katastrophe ...  :o(((
Aber wir müssen eine klare Linie einhalten, damit wir nicht "alt" und "neu" durcheinanderbringen.
Ich kann nur zu meiner HN2006 etwas sagen, möglicherweise sind die neueren HN Loks besser oder anders.

Viele Grüße
Dieter

Hallo Dieter,
meine beiden defekten Loks waren HN 2186. In den Foren habe ich genügend Leidensmitglieder von ähnlichen Problemen ihrer neuen Loks lesen können.
Es scheint ein immer wieder aufkommendes Phänomen bei gleichen Modellbahnartikeln einer Produktionsreihe zu kommen - Herstellungsfehler am laufenden Band. Das bezieht sich aber auch nicht unbedingt nur auf einen Hersteller. Wer weiß welche mangelhaften Produkte in so mancher Vitrine stehen. Sollten diese vielleicht doch irgendwann mal in den Anlagenbetrieb gehen, so könnte es nach Ende der Gewährleistungsgarantie verspätet zu unentdeckten Fehlern kommen.
Fehlende Abnahmefahrten beim Hersteller könnten den Endkunden so manchen Ärger ersparen.
Gruß Manni

Moin Manni,

Zitat - Antwort-Nr.: 6 | Name: Bw wb

... da Geldrückgabe ausgeschlossen sei.

lasse dich davon nicht beeindrucken. Das dein Händler es versucht, ist eine Sache. Bei manchen Kunden mag das klappen. Er weiß aber mit Sicherheit selbst, dass er damit nicht durchkommt. Je nachdem, inwieweit du auf eine weitere Geschäftsbeziehung Wert legst, machst du ihm mehr oder weniger deutlich klar, dass du deine Rechte kennst und auf Wandlung bestehst. Du musst es nicht hinnehmen, dass die Lok monatelang wo auch immer ist. Das bleibt einzig und allein das Problem deines Händlers, was er mit der Lok bzw. mit Hornby macht. Wenn du freundlich bist, setze ihm eine Frist von vier bis sechs Wochen. Sollte bis dahin nichts passiert sein, verlangst du dein Geld zurück. Das könntest du allerdings auch jetzt schon...

Gruß, Carsten

Hallo ,

Von der Arnold BR 95 besitze ich drei Stück , alles die alt-Modelle .
Kann sagen das ich mit den Loks eigentlich ganz zufrieden bin .
Sie gefallen mir sowohl optisch , als auch technisch (gute Stromabnahme und sehr gute Zugkraft) - heute noch .
Mag sein das es bessere gibt , aber auch schlechtere .
Das einzige Problem - was sich scheinbar nicht geändert hat . die gerne herausspringende Vorlaufachse ....
Habe zwei Lösungen : Vorlaufachse mit einer Kleinen Feder bzw Stück Gewicht in der Spur halten , oder : rückwärts fahren (wollte die T 20 im Ursprungszustand belassen) - merkwürdigerweise läuft sie so ohne Probleme , beides praktiziere ich ...

Gruß Guido

Meine HN2006 lief vom ersten Tag problemlos und läßt sich auch sehr langsam ruckelfrei bewegen. Irgendwann war allerdings der Polyswitch hinüber und wurde, natürlich nach Messung des Motorstroms, der unauffällig war, gebrückt. Seitdem läuft die Lok ohne Murren und zieht auch ordentlich was weg.

Das Polyswitches bei der Moba immer wieder Quell der Freude sind, ist ja nun auch nicht neu aber unnötig und ärgerlich. Eine richtige Dimensionierung wäre mal die erste Lösung gewesen und eine der Einkauf von Bauteilen namenhafter Hersteller vielleicht auch. In der sonstigen "Elektronikwelt" stellen Polyswitches ja durchaus eine brauchbare Absicherung dar.

Gruß
Klaus

Hallo zusammen,

danke für eure Rückmeldungen. Wäre diese Lok nicht als Formvariante auf Platz 1 gewählt worden, hätte ich sie gar nicht gekauft.

Nun gut, im Moment lasse ich sie rückwärts fahren, und irgendwann kriegt sie einen eigenen Kreis ohne Weichen und mit großem Kurvenradius .

Beste Grüße
Markus


Hallo,
nachdem ich nun endlich meine neue 95 0009 (HN 2186) aus der Reparatur zurückbekam,
stellte ich sie sofort auf mein Fleischmann-Testgleis einer Anfangspackung mit zwei Innenbogenweichen.
Dass diese Weichen nicht das Goldene vom Ei sind habe ich ja schon gelesen. Jedenfalls entgleisen die Vor- und Nachlaufachse jeweils vorn in Fahrtrichtung beim Befahren der Weiche auch im Radius R2.
Auf meiner Anlage mit ex Roco und Arnold-Gleisen fährt sie im Radius R3 weitestgehend problemlos. Jedoch muss sie schon mit höher aufgedrehtem Trafo fahren, da sie ansonsten trotz des fünfpoligen Motors stehen bleibt und angeschoben werden muss. Beim Umdrehen der Lok stellte ich fest, dass die Haftreifen versetzt auf der 2. und 4. Kuppelachse angebracht sind. Normalerweise sitzen diese doch immer beidseitig auf einer Achse oder wie bei der Fleischmann-86er einseitig auf zwei Achsen hintereinander.
Jedenfalls sind Fahreigenschaften der 95er ähnlich wie bei der Fleischmann-62er (welche aufgrund des starren Achsabstandes) eher klemmend, da hier ein Knickrahmen fehlt. Meine Brawa-65er ist zwar auch nicht mit besten Fahreigenschaften ausgestattet, läuft aber allemal besser als die 95er. Auch ein Rückwärtsfahren der Lok führt stellenweise zum entgleisen der voranlaufenden Laufachse sobald ich auch hier im R2-Radius fahre. Eine Gebirgslokomotive ist sie modellmäßig jedenfalls nicht.
Gruß Manni

Hi,

ich habe noch das Vorgängermodell von Arnold (mit neuem Decoder und vom Händler überholt). Das ist die übelste Krücke von allen meinen Loks. Ein zickiges Schlaglochsuchgerät. Wollte sie schon als Zicke bei den Kleinanzeigen anbieten. Aber es scheint ja Kollegen zu geben, die das Teil zum Laufen gebracht haben.
Von daher hab ich mich auch noch nicht für das neue Modell entschieden.

Grüße
Sebastian

Hallo,
ich möchte die Diskussion um das "technische Wunderwerk" der neukopnstruierten 95er (HN 2186) nochmals aufgreifen. Wie einige Modellbahnfreunde schon feststellten, läuft die Lok rückwärts besser als vorwärts und neigt immer wieder zum stehenbleiben. Genau dieses Problem hat seine Ursachen. Die Lok hat ein zu leichtes Gewicht. Die federnden Laufachsen heben schnell ab und entgleisen deshalb. Die mittlere Treibachse hat zwar ein Seitenspiel, ihr fehlt jedoch ein Höhenspiel. Die darüber befindlichen Schleifer, welche auf den Spurkranz der Treibachse drücken sollen kommen mit dieser jedoch kaum in Berührung.
Oftmals werden bei einer Neuauflage (die dreidomige 95er ist ja für 2018 angekündigt) technische Schwierigkeiten verbessert. Wenn jedoch bei einer ausgelieferten Produktserie Fehler bei fast jedem Modell bestehen, so kann man nur von einer kompletten Fehlkonstruktion reden. Eine Lok, die nicht einmal im Radius R2 entgleisungsfrei fährt zählt bei mir jedenfalls hinzu. Wahrscheinlich war ihr schönes Aussehen ausschlaggebend zum 2. Platz bei der Wahl zum Modell des Jahres.
Meine Fleischmann-86er, die ich seit drei Jahren habe und aus einer Startpackung stammt, hatte kurz hintereinander einen zweimaligen Motorschaden. Seitdem sie einen neu konstruierten Motor besitzt läuft die Lok seidenweich und entgleisungsfrei. Letzteres muss bei einer Lok aus einer Startpackung (die Gleise sind meine Testgleise geworden) ja auch selbstverständlich sein.
Gruß Manni.


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;