Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
Eichhorn Modellbau

1zu160-Neukonstruktion des Jahres 2017: Schon abgestimmt?

Hier geht es zur Abstimmung ->



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Basteln

Thema: Poti für LED-Test?
Johannes - 13.01.18 18:14

Hallo,
aktuell teste ich die richtige Helligkeit für meine LEDs in dem ich verschiedene Widerstände mit Festwert verwende und mir dann den geeigneten auswähle. Jetzt möchte ich gerne einen Poti nehmen, die Helligkeit komfortabel (ohne Austausch der Widerstände) einregeln und dann den Widerstandswert messen. Anschließend kann ich dann den geeigneten Widerstand mit Festwert aus meinem Sortiment nehmen und einbauen.

Bevor ich mir jetzt einen Poti bestelle, habe ich noch eine Frage: Bei den Elektronikversendern (z.B. Conrad oder Reichelt) gibt es eine große Anzahl von Potis. Kann ich jeden Poti nehmen oder muss ich hier bestimmte Werte/Typen beachten? Vielleicht kann mir auch jemand einen Poti mit Link (bin kein Elektronikspezialist) auf den Shop empfehlen?

Vielen Dank für Hinweise!

Grüße, Johannes


Hallo Johannes,
wenn Du keine Elektronik-Spezialist bist, wäre vielleicht ein LED-Tester mit diversen eingeprägten Strömen die bessere Wahl.
Ich verwende den hier:
https://www.conrad.de/de/led-tester-9-vdc-passe...-smd-led-174092.html

Es geht auch der hier:
https://www.reichelt.de/Zubehoer-fuer-LEDs/LED-...;SEARCH=led%2Btester

Wenn Du auf die Poti-Lösung bestehen solltest, muss Du unbedingt einen Vorwiderstand in Reihe schalten, der Deinem Maximalstrom auf 20 mA begrenzt. Wie groß der Vorwiderstand und Dein Poti sein müssen, hängt von Deiner Versorungsspannung ab. Du solltest auf jeden Fall das Ohm'sche Gesetz bemühen, um die Werte zu ermitteln.
Gruß
Gerd

Hallo Zusammen,

den genannten Tester von Conrad habe ich mal vor einiger Zeit gekauft, aber nie richtig angewendet. Eben nur zum reinen Funktionstest, ob die LED heil oder kaputt ist.
Die vorhandenen Steckplätze sollen nach Bedienungsanleitung mit den Werten
0.5 mA
1 mA
2.5 mA
5 mA
10 mA
15 mA
20 mA
50 mA
die LED ansteuern.
Man müßte jetzt aber erstmal das genannte Ohm'sche Gesetz bemühen, um die Werte für den erforderlichen Widerstand zu ermitteln. Oder gibt es da vielleicht eine hilfreiche Tabelle, an der man das einfach ablesen kann?

Gruß aus Nordertown
  

Hallo Exitus,

dafür gibt es Rechner
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109111.htm

oder du benutzt eine Konstantstromquelle, da brauchst du keinen Vorwiderstand.
Gibt es für die verschieden Stromstärken, und für GS oder auch WS.
https://modellbau-schoenwitz.de/de/index.php?pa...=konstantstromquelle

ist natürlich teurer als selber bauen.

Gruß Detlef

Moin,

früher gabs mal so Drehdinger in denen diverse Widerstände waren.
Auf der Scheibe konnte man dann den Wert ablesen.

Damit konnte man den benötigeten Widerstand einfach "probieren".

Wenn ich ein Foto davon finde, kommt das nach.

MFG

Hallo Blechsoldat!

Diese Dinger heissen "Widerstandsdekaden"

lg
Norbert

Hallo,

diese Drehdinger (#4) schwirren mir auch im Kopf herum, finde sie aber nicht (das sind keine Widerstandsdekaden, sondern ein vielleicht 30-stufiger Drehschalter an dem die Widerstände der Reihe E12 (oder E6) gewählt werden konnten - also z.B. 1kOhm 1,2k 1,5k 1,8k ...

Alternativ als Poti würde ich Dir ein logarithmisches vorschlagen mit 22k oder 47k, z.B.:
https://www.reichelt.de/6mm-Potis-mono/PO6M-LOG...47K&SEARCH=%252A
Dazu den Widerstand in Reihe nicht vergessen, siehe #1 (ca. 470 Ohm bis 1kOhm, je nach Versorgungsspannung). Das Poti so anschließen, dass der Widerstand zuerst langsam, dann schneller werdend steigt.

Statt einem logarithmischen Poti könnte man auch zwei lineare in Reihe schalten, z.B. 4,7k und 47k (den Festwiderstand mit 470 Ohm bis 1k bitte nicht vergessen).
https://www.reichelt.de/6mm-Potis-mono/PO6M-LIN...C7K&SEARCH=%252A
https://www.reichelt.de/6mm-Potis-mono/PO6M-LIN...mp;SEARCH=poti%2B47k

Viele Grüße, Joni


Hallo,

macht die Sache nicht so kompliziert. Ich schlage einen 1 kOhm-Widerstand und ein 22kOhm-Poti in Reihe vor, damit kann man den allergrößten Teil aller Fälle abdecken. Im schlimmsten Fall (Poti auf "null") fließen bei 20V knapp 20 mA Strom, damit wird eine LED noch nicht beschädigt, im Maximalfall kann man mit 23 kOhm auch moderne weiße LED zu gemäßigtem Leuchten animieren.

Nach Ermitteln der gewünschten Helligkeit den Widerstandsgesamtwert (also incl. 1kOhm-Festwiderstand) messen und den nächstgelegenen Normwert für den Festwiderstand auswählen.

Bei meinen Umbauten liegen die verwendeten Widerstandswerte in der Regel zwischen 5 kOhm und 20 kOhm je nach LED-Typ und Anzahl der in Reihe geschalteten LED.

Grüße, Jürgen

Hallo,
Danke für die Antworten!

Grüße, Johannes

Hallo Johannes,
von was für LEDs reden wir denn überhaupt - bedrahtete oder SMD? Ein Einfachgerät wie in #1 verlinkt habe ich auch, das ist aber nur für bedrahtete LEDs bequem zu handhaben. Ich habe von OSRAM noch diesen Tester: https://de.rs-online.com/web/p/led-testers/7211478/ . Damit sind auch SMD-LEDs schnell geprüft.

Die Abstufung der Stromstärke ist allerdings bei beiden LED-Testern nicht sonderlich fein.

Letztlich dürfte der pragmatische Ansatz, die LED einzubauen und dann per Poti + Festwiderstand den Strom einzustellen, tatsächlich die zielführendste sein. Für Deine Zwecke wird ein einfaches Potentiometer ausreichen, z. B. Reichelt RK09K111-LOG50K. Für diese Ob logarithmisch (wie von mir angegeben) oder linear ist z. T. Geschmackssache. Da die menschliche Helligkeits-Wahrnehmung aber ebenfalls logarithmisch ist, wirst Du mit einem logarithmischen Poti feinfühliger regeln können.

Viele Grüße,
Torsten

Hallo,

vielleicht (wahrscheinlich!) verstehe ich es ja nicht, aber warum sollte man einen Festwiderstand und ein Poti kombinieren?

Laut Eingangsposting möchte der TO ja den notwendigen Widerstand alleine mit einem Poti ermitteln und dann die entsprechenden Widerstände verbauen...oder?

Gruß
Georg

Hallo Georg,

der Festwiderstand ist nur die Lebensversicherung für die LED, falls der Poti auf "0" gedreht wird.
Und es ist ja nicht weiter schlimm, wenn man über beide Widerstände den Gesamtwiderstand misst.

Viele Grüße
Michael

# 10
Moin Georg,

eine LED ist grundsätzlich mit einem Schutz - Wi zubetreiben.
Das Poti kannst Du ja auf null drehen und dann ? Ist Deine LED i.M.

Gruß Lutz


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;