Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
aat-net - amerikanische und kanadische modellbahnen

1zu160-Neukonstruktion des Jahres 2017: Schon abgestimmt?

Hier geht es zur Abstimmung ->



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Anfänger

Thema: Sinvoller Start Spur N
Sunny - 25.12.17 13:06

Hallo zusammen, bin seit heute Forummitglied und arbeite mich durch die einzelnen Funktionalitäten. Der gedankliche Start meiner Bahn N hat schon begonnen. Doch die Realität und der Mut hat mich bislang noch nicht starten lassen. Bis ein absoluter Neuling und möchte auf jeden Fall meine eigene Bahn bauen. Deshalb meine Frage, wie starte ich sinnvoll? Gibt es verständliche Lektüren? Es soll ein Anlage voraussichtlich in Hufeisen-Form werden. Es besteht Platz für eine Anlage von 10-15Qm. Leider habe ich auch keine Bekannten, die ich fragen könnte und die mein neues Hobby mit mir teilen. Ich freue mich über Infos und Ratschläge. Vielen Dank. sunny aus Baden-Württemberg / Kreis Göppingen  


Moin Sunny(?),

hier findest Du ein paar Vereine. Da müsste auch einer in deiner Nähe bei sein.
http://www.1zu160.net/scripte/clubs/show.php?land=1
Bei der Größenordnung brauchst Du, als Anfänger, mehr als nur ein bischen Hilfe.

Gruß Kai

Tante Edit sagt noch, das ein kleinerer Anfang zum üben Sinn macht.

Moinsen,

ich empfehle neben der Lektüre dieses Forums weitere Foren zu lesen.

Dieses hier http://157949.homepagemodules.de/ ist etwas anders als er Mainstream, aber inhaltlich
zielführend zum Entwurf einer Anlage, die dauerhaft nicht langweilig wird.

Ansonsten gibt es hier in den Workshops diverse Anregungen.

Es wurde hier schon zum "kleinen" Einstieg geraten, dieser Ansatz sollte auch nicht unbeachtet bleiben.

// Hartmut

Hallo Uwe,

für den Neuanfang (?) würde ich vielleicht ein kleinere Anlage bauen. 10 - 15m² sind für ein Erstlingswerk schon recht groß.

In welchen Raum soll denn die Anlage kommen? Ich plane ebenfalls eine U-Anlage in der Größe. Die soll auf dem Dachboden entstehen.

Hast du dir schon Gedanken zum Gleissystem gemacht? Willst du ein Gleis mit Schotternachbildung (ähnlich wie früher das Märklin Metallgleis) oder willst du selbst einschottern?

Grüße
Markus
(Landkreis LB)

Hallo Uwe,
ich finde 10-15 m² vollkommen okay. Es ist für den Neuanfang natürlich groß aber wenn Du die Chance nutzt auf diesem Platz großzügig zu planen, dann sollte da was tolles möglich sein.

Mein Tipp wäre, mit großen Radien (Flexgleise) und schlanken Weichen zu arbeiten. Das sieht gut aus und ist bei Deinen Platzverhältnissen problemlos möglich. Die wichtigste Entscheidung ist das verwendete Gleismaterial: hier kommt aktuell eigentlich nur Peco Code 55 in Frage, wenn noch keine größeren Bestände von Gleisen vorhanden sind.

Ich kann von meinen Anfängen nur berichten, dass ich viele Fehler gemacht habe, die ich mit Hilfe dieses Forums hätte minimieren können. Das kannte ich 2003 allerdings noch nicht. Von daher ist viel Lesen genauso hilfreich, wie erfahrene Hobbykollegen, die konkret mit Rat und Tat beim Anlagenbau zur Seite stehen.

Abschließend kann ich noch aus eigener Erfahrung sagen: der Handwerker ist immer nur so gut wie sein Werkzeug. Mit der heutigen Ausstattung wäre mir der Anfang auf jeden Fall leichter gefallen!

Viele Grüße,
Mathias

Hallo uwe,
da kann ich dir nur bestätigen. Werkzeug ist wichtigste beim bauen einer Moba-Anlage.

LG
Bernd

Hallo Uwe,

guckst Du hier:
http://www.moba-trickkiste.de/

Dort findet man u. a. viele Gleisplanvorschläge:
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-man-planen/datenbank-gleisplaene.html

An papierner Lektüre empfehle ich u. a. die Bücher von Ivo Cordes:
https://www.amazon.de/Modellbahn-Traumhafte-Anlagen-Ivo-Cordes/dp/3870944692
https://www.amazon.de/Modellbahn-ideenreiche-Anlagen-Ivo-Cordes/dp/3870944765
Sie sind zwar Epoche-III-lastig, aber man kann sich ja hineindenken, wie ein Betrieb in Epoche VI wäre (sofern gewünscht).

Und allgemein:
Erstmal klein anfangen und von dort aus wachsen. Stichworte: Segmente und Module.

Viel Spaß beim Planen!
Wolfgang

Hallo Uwe,

erst einmal willkommen beim schönsten Hobby der Welt.

Ich würde mich auch dem genannten Ratschlag anschliessen, erst eine kleine Anlage zu bauen, um zu üben, um unweigerlich all die Fehler zu machen, die wir alle schon hinter uns haben und aus denen wir hoffentlich schon gelernt haben.

Einen Quadratmeter N in betriebssicher und ordentlich ausgestaltet kann man Unterbau und Gelände, Infrastruktur (Gleise, Weichen, Elektrik und Elektronik) sowie Ausgestaltung (Gebäude, Landschaft, Vegetation, ...) mit rund 2000,00 € überschlägig veranschlagen,
also reden wir bei einer gut gemachten 15m²-Anlage schnell über ein Gesamt-Invest von 30.000 €, und da ist noch kein einziger Waggon, geschweige denn eine einzige Lok dabei.

Je nach sonstiger Beanspruchung (Job, Familie,...), anderen Hobbies usw. reden wir dabei auch über eine Bauzeit von mindestens 10, wenn nicht sogar 20 Jahren, wobei Jahre vergehen können, bis überhaupt mal der erste Zug rollen kann.
Da ist die Gefahr ganz groß, nach den ersten Rückschlägen ( die bleiben leider nicht aus) den Kopf in den Sand zu stecken. Und 30.000 € sind als Lehrgeld eine Menge Holz, wenn sich dann letztendlich herausstellt, dass die ganze Anlage so in der Form doch grosser Mist ist.

Deshalb: erstmal etwas kleines zum Ausprobieren bauen.
Schauen, ob einem das Hobby überhaupt liegt. Fehler machen, überschaubares(!) Lehrgeld zahlen.
Sehen, wo die Neigungen, Interessen liegen, was macht Spass, was weniger. Schauen, wo die Reise hingeht.

Das genannte Forum: http://157949.homepagemodules.de/ kann ich wärmstens empfehlen. Es mag vielleicht auf Außenstehende zunächst etwas arrogant wirken und die Richtung, in die es geht, ist vielleicht auch nicht das, was der Neueinstiger sich gerade vorstellt.

Gruß und viel Spass mit dem neuen Hobby,
Markus

Hm,

viel Infos suchen Internet, Fachliteratur, ect. .

kleine Testanlage bauen und daraus lernen

auch wenn 10-15 m² zur Verfügung sind, großzügig planen und nicht alles vollstopfen.

eine Anlage in 10-15 m² ist ein mega Projekt. Hierbei besteht die Gefahr durch die Größe und den logischerweise dadurch ... Zeit, Arbeit, Finanziell, ect. ..... Frust zu bekommen, wenn nicht innerhalb einer gewissen Zeit wenigstens teilweiser Probe gefahren werden kann oder provisorischer Betrieb möglich ist.

Ansonsten viel Spaß beim Planen und .......

mfG.
"tattoo"

Hier kannst Du nachlesen was alles an Fehlern möglich und unmöglich ist:
http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1021390&start=1

Gruß Kai

Hallo Sunny,

ich empfehle dir erstmal deine Vorlieben aufzuschreiben, welche Zeit interessiert mich, welche Landschaft und so weiter, ob du lieber rangierst oder Zügen beim fahren zusiehst weißt du sicher noch nicht.
Des Weiteren würde ich dir zu einem Bahnhofsmodul/segment raten, dann kannst du einen Schattenbahnhof bauen und schon mal mit dem Betrieb anfangen und später entscheiden ob du die Strecke kurzschließen (ein Oval bauen) möchtest oder nicht.
Am einfachsten wäre dies mit einer zweigleisigen Strecke - dann bräuchtest du nur einen kleinen Unterwegsbahnhof und  
a)eine Kehrschleife sowie einen Fiddle Yard (Abstellbahnhof "Neben der Bühne") oder
b) zwei Kehrschleifen,
+++ wären: minimaler Aufwand, nur 2-3 m zu gestalten und ein Anfang für deine raumfüllende Anlage.

Such mal hier im Forum nach "spisania", es gibt im Netz einen ftp-site auf der du massig MIBA-Spezial Zeitschriften findest, die sind zwar im Vergleich mit dem Forum von OOK (Link oben) ziemlich Oldshool, aber ebenfalls hilfreich.

Gruß
Lasse

PS: Willkommen im Forum und im Hobby

Zitat

Es besteht Platz für eine Anlage von 10-15Qm.



Raumgröße? Oder soll daß wirklich die Anlagengröße sein? Bei Hufeisen mit 15qm und maximaler Anlagentiefe von ca. 75cm kommt man ja schon bei fast 20 Meter Anlagenvorderkante aus. Dies ist für ein Erstlingswerk aber mal gewagt

Wie auch immer, ich kann nur empfehlen die Sache in kleinen Schritten anzugehen und erst mal ein paar Dioramen zu bauen. Denn was nützt ggf. perfekte Gleisverlegung, wenn dann das Gras aussieht wie eine platt gelatschte Fußmatte und umgekehrt wird es auch nicht besser.

Aber am Anfang stehen mal die üblichen Fragen:

Epoche oder alles erlaubt,
Haupt- oder Nebenbahn oder beides,
großer Bahnhof und wenig Strecke oder umgekehrt
Nebenbahnidyll mit Milchkannenbahnhof oder doch moderne "Restinfrastruktur"
Rennbahn oder Modell?
Kreisanlage oder Punkt-zu-Punkt
Schattenbahnhof oder ohne
plattes Land oder Hochgebirge oder doch dazwischen oder von allem etwas
Jahreszeiten, vielleicht sogar Schnee?


Hinsichtlich des Gleismaterials kann ich nur Peco Code 55 empfehlen. Deutsches Industriegleis halte ich für nicht mehr zeitgemäß und außer Peco kenne ich kein anderes gutes Gleismaterial. Es gibt sicher auch andere, aber dazu kann ich nichts sagen.

Und dann mal der zeitliche Rahmen? Meine Bahn hat gerade mal 4.8qm, dort befindet sich ein einziger Bahnhof. Bauzeit: Jahre! Leider muß ich ja auch noch arbeiten und andere Hobbys hab ich ja auch noch. Kann mir vorstellen, daß 15qm eine ungeheure Frustquelle werden können

Aber jetzt bis Du erst mal dran. Beantworte Dir erst mal Deine Fragen und dann sehen wir hier weiter

Gruß
Klaus



Hallo ich bin Christian aus Luckenwalde,

Ich wollte mal die gunst der Stunde nutzen und mich kurz einklinken, bedanken und vorstellen.
Auch ich informiere mich durch meinen Schwiegervater (selbst Modelbahner) für ein ggf neues Hobby.
Ich habe hier den Thread aufmerksam verfolgt und bedanke mich für den ganzen Input und freue mich auf mehr .

Bis dahin erstmal frohe Weihnachten.

Gruß Christian

Hallo Uwe,
meine Empfehlung:
kaufe dir ein paar Gleise vom Hersteller deiner Wahl (zum Aussuchen gibt es hier mittlerweile Terrabytes an Einträgen)
nebst Weichen und all den Besonderheiten, die du verbauen möchtest.
Dann einen kleinen Testkreis aufbauen und .... "lernen" (Gleisverlegung, Schottern...)
jetzt das nächste Fass: Digital oder Analog?:
Solltest du digital fahren wollen: auch dafür die relevanten Komponenten kaufen: Weichendecoder, Gleisbesetztmelder und einen günstigen Handregler!
Dann den Testkreis um die digital Komponenten erweitern und ... hier weiter Fragen stellen.

Viele Grüße
Günter


Terabyte, mit einem r ;)

Und ich rate auch zu einer kleinen "Übungsanlage" von nur etwa 1 m² bevor du dich an einem Großprojekt versuchst. Diese Anlage hat dann zwei Funktionen:

Zum einen kann man noch so viele Anleitungen lesen, man wird dennoch jede Menge Dinge falsch machen - oder einfach nur in einer Form, die nicht zu den eigenen Fähigkeiten oder Interessen passt. Bei so einem kleinen Projekt hält sich der Verlust dann in Grenzen, wenn du das Gleissystem nochmal wechselst, die Unterkonstruktion Mist ist oder irgendwas anderes nicht funktioniert. Eben darum würde ich diese kleine Anlage übrigens auch wirklich zum Ende ausgestalten und voll technisch aufrüsten (auch mit Dingen, die bei dieser Größe übertrieben sind!) - kann man ja thematisch etwas anders auslegen als die große (vielleicht 'ne Winterlandschaft?).

Zum anderen wird es Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte dauern - je nachdem, wie viel Zeit und Geld du hast - bis du auf der großen Anlage wirklich fahren kannst. Da kannst du dann auf der kleinen Anlage in Ruhe deine Züge fahren lassen.

Gruß Kai

Moin Sunny,

hier mal ein paar Links zu N-Bastlern bei den Stummis, da siehst Du was für ein breites Spektrum es gibt.

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=128868
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=128831
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=124333
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=77832
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=133802

und das ist nur ein Teil. Leider sind die Masstäbe nicht sehr ausgeprägt voneinander getrennt.

Gruß Kai

Hallo Uwe und Christian,

herzlich willkommen beim Hobby und in diesem Forum.

Meinen Vorrednern kann ich mich nur anschließen: Fangt klein an.

Mir hat noch etwas anderes sehr geholfen: Bei einem Stammtisch vorbeischauen (oder Verein - Du musst deshalb ja nicht gleich Mitglied werden). Am Stammtisch habe ich ein paar Leute kennengelernt, regelmäßig (z.T. auch unregelmäßig) dort mit ihnen getroffen, deren Anlage angeschaut und ihnen Löcher in den Bauch gefragt. Auch habe ich einige grundlegende Entscheidungen von diesen MoBa-Kollegen übernommen - nicht unbedingt weil sie die beste Wahl getroffen haben, sondern weil es mir gefallen hat und ich so Kollegen habe die ich fragen kann und von ihnen lernen kann, bis ich eigene Erfahrungen gesammelt habe (dies waren z.B.: Digital, Digitalsystemwahl und -anbieter, PC-Steuerprogramm, PC-Planungsprogramm). Andere Sachen habe ich bewusst anders entschieden als diese Kollegen. Eine weitere Möglichkeit sind Ausstellungen anschauen und dort Löcher in den Bauch fragen.

Noch (ungenannte) Aspekte:
- Soll der Schwerpunkt beim Bauen sein oder beim Spielen ?
- Beim Spielen eher fahren oder rangieren ?
- Soll möglichst viel von Hand gesteuert werden oder soll auch ein (voll-)automatischer Betrieb möglich sein (und einfach den Zügen beim Fahren zuschauen) ? (bei der Größe von 15 qm ist vermutlich zumindest eine Teilautomatik sinnvoll)
- Werdet ihr (fast ausschließlich) alleine bauen und spielen oder mit anderen zusammen (Kinder, Freunde) ?
- Seid ihr sicher dass ihr in eurer jetzigen Wohnung / Haus sterben werdet oder ist vielleicht doch mal ein Umzug nötig ? (Im zweiten Fall würde ich die Anlage teilbar planen - Teile, die durch die Tür passen, tragbar und transportierbar sind - wenn es nur um einen Umzug geht, dann darf das Teilen und Wiederzusammenbauen mit Aufwand verbunden sein.)
- Besteht interesse die Anlage auf Fahrtagen mit andern zu einer größeren Anlage zusammen zu bauen oder auf Ausstellungen zu zeigen ? (Dann müsste sie einfach ab- und aufbaubar sein und eventuell einer Modulnorm entsprechen.)

Zum Thema teilbar: Ich bin froh dass ich meine Anlage in zwei handliche Stücke teilen und auch hochkant stellen kann. So ist z.B. das Bauen uund Verkabeln einfacher.

Viel Freunde wünscht Joni

Hallo Wolfgang,
#6 war ein toller Hinweis auf die Bücher von Ivo Cordes! Habe ich mir besorgt und sehr schöne und interessante Anleitungen gefunden. Danke für den Tipp.
LG Andy

Hey,

ich wäre froh wenn ich diesem Platz hätte. Fang langsam an und dann gehst schon weiter. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Als Gleismaterial würde ich Peco empfehlen allein die Weiche sind schon Klasse.

Gruß Sparky

Ich habe mit Katogleisen am Fussboden angefangen und Schritt für Schritt technische Dinge getestet. Beim Landschaftsbau gabe ich wichtige Elemente zunächst an Minidioramen erprobt.

Marcel

Hallo Sunny!

Was mir vor Jahrzehnten als Neueinsteiger sehr geholfen hatte, war der Minitrix-Ratgeber. Den gibt es heute noch gebraucht, z.B. auch mal bei eBay angeboten. Da stehen so viele grundsätzliche Tipps drin (auch Gleisplanideen), die man auch für andere Gleissysteme verwenden kann. Ein richtiges "Grundlagenwerk"!

Grüße von
Hans-Jürgen.

Servus

Als Neuling zuerst mal eine Liste erstellen.
Was muss sein - was möchte ich - was könnte noch draufpassen - wie soll das Ganze aussehen, Epoche, Gleissystem, wie lange Züge usw. usw.. Der Fantasie sind dabei noch keine Grenzen gesetzt. Je genauer man ist desto besser.

Von dieser Liste wird man warscheindlich bis zum Baubeginn einiges streichen müssen, denn die Wünsche übersteigen meistens den verfügbaren Platz. Also meiner Erfahrung nach.

In dieser Planungsphase kann man sich ja einen kleinen Testkreis mit ein paar Weichen aufbauen, um schon mal Kabel, Elektrik, Landschaft, Gebäude usw. kennenzulernen/aufzubauen. Und um etwas zum Fahren zu haben natürlich. Auch das "digitale" muss man erstmal in der Praxis erkunden.

Viel lesen hilft auch, ob nun im WWW oder aus Heften sei dir überlassen. Wenn der Kopf raucht, eine Pause einlegen.

Etwas Geduld und Zeit sollte man mitbringen, eine 15qm Anlage steht nicht über Nacht. Deswegen lieber etwas mehr Zeit für eine gscheite Planung brauchen als später festzustellen: Upps, jetzt fang ich schon zum 4. Mal von vorne an.

PS: Mein Motto: Weniger ist mehr.
Alles unbedingt vollstopfen nur weil noch Platz ist = nix gut.

Greetings from Austria
Gerhard



Hi,

ich würde auch erst klein anfangen, und zwar mit einem Oval und kleinem Bahnhof mit Ausweichgleis und Abstellgleis oder ähnliches auf max. 1 qm. Es geht in N-Spur auch schon auf der bescheideneren Fläche von 60 x 50 cm. Das ist dann die Übuingsanlange, an der du dich in Technik und Geländebau ausprobieren kannst. Außerdem kannst du schon mal die eine Lok und den anderen Zug probefahren lassen. Später kann diese Mini-Anlage immer noch dazu dienen, frisch gekaufte Loks einzufahren.

Die Erfahrung, die man dabei macht, erleichtert dann Planung und Bau einer richtigen Anlage.



Forum-Übersicht | Forum durchsuchen
neuen Eintrag schreiben

Hi,
ich würde groß anfangen, aber veränderbar. Di kannst auf Deine Platte Styroporplatten legen und darauf Deine Gleise mit Stecknadeln fixieren. Da kannst Du dann gleich fahren, und Ändern ist ganz leicht. Der Rest ergibt sich.
Mal ehrlich: je größer, je cooler.
Grüße
Sebastian


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;