Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


Roco Elektrotriebzug ET 85 der DB

Anzeige:
FKS-Modellbau Gerd Gehrmann

Überblick

Decoder: DHL100
Digitalformat: SX
Schnittstelle: Nein
Fräsarbeiten: Ja - geringfügig
 

Allgemein

Im Rahmen des Decodereinbaus wird der Triebwagen einem vollständigen Umbau unterzogen:

der etwas ruppige Originalmotor wird durch einen Glockenankermotor ersetzt, die Glühlampen der Spitzenbeleuchtung durch LED's und gleichzeitig wird eine über den Funktionsausgang des Decoders schaltbare Innenbeleuchtung eingebaut.

Einbau

Damit die Motorwelle mit den Schneckenwellen fluchtet, werden in dem Motorschacht zwei Füllstücke eingelegt und der Motor wird seitlich durch zwei kleine Bleistreifen abgestützt.


Digieinbau Roco ET 85
Bild: Teile für den Motorumbau


Für die Verkabelung Motorwagen/Steuerwagen wird am Rahmen jeweils eine Aussparung von 3x1mm ausgefeilt (linkes Bild).
Jeweils eine rote und weiße LED wird bedrahtet, mit Nagellack isoliert und in die Lampenschächte eingeklebt (rechtes Bild)


Digieinbau Roco ET 85

Motor- und Schneckenwellen werden mit Schlauchkupplungen (Innendurchmesser 0,9 mm) verbunden. Auf den Wagenboden werden zwecks Gewichtserhöhung mehrere Bleiplättchen aufgeklebt, da der ursprüngliche Gewichtsblock wegen der Innenbeleuchtung entfällt. Der Motor wird später mit weißem Lack zwecks besserer Lichtausbeute angemalt.

Digieinbau Roco ET 85
Bild: Motorwagen


Die Platine aus dem Steuerwagen wird für Decoderaufnahme, Einbau der LED's für die Innenbeleuchtung und sonstige Verdrahtung verwendet. Seitlich des Decoderausschnitts wird die Platine mit Drähten verstärkt. Die LED's werden senkrecht in die vorhandenen Aussparungen geklebt, ein Schnittstellenstecker wird ebenfalls eingebaut (geteiltt auf einen 4poligen Stecker, wie im unteren Bild zu sehen und auf einen zweipoligen Stecker, der mit Kabeln direkt am Motor angeschlossen ist - am oberen Bild zu sehen). Kabel, die auf der Oberseite der Platine keinen Platz mehr haben, werden auf die Unterseite bzw. seitliche Kante geklebt.

Digieinbau Roco ET 85

Digieinbau Roco ET 85
Bilder: Die "Decoderplatine" oben und unten


Digieinbau Roco ET 85
Bild: Der fertig verkabelte Motorwagen


Für den Steuerwagen wird eine Behelfsplatine aus zwei kleinen Stücken Streifenrasterplatine und zwei Messingdrähten hergestellt. Die LED's für die Innenbeleuchtung werden wieder senkrecht eingeklebt und verkabelt. Damit bei Zugfahrten "Steuerwagen voraus" dieser auch sofort bei Einfahrt in Blockstrecken erkannt wird, wird ein 2k2-Widerstand als Verbraucher eingelötet, die LED's der Innen- und Spitzenbeleuchtung sind ja strommäßig dem Motorwagen zuordnet.


Digieinbau Roco ET 85

Digieinbau Roco ET 85
Bilder: Innenleben des Steuerwagens


Digieinbau Roco ET 85
Bild: Verdrahtungsplan


Digieinbau Roco ET 85
Bildcollage: Gesamteindruck des beleuchteten Triebzuges:
Spitzenbeleuchtung vorne und hinten, Verbindungsstecker und mit eingeschalteter Innenbeleuchtung.


Programmierung des Decoders:

Stufe Höchstgeschwindigkeit: 5 (65km/h), 6 (90km/h)

Impulbreite: 1

Regelung: 4 (Glockenankermotor)



Danke an Michael Peters für die Zusendung.

Zurück zur Decoder-Einbaubeispiele-Übersicht


Das sagen User zu diesem Thema (Ein Beitrag):

Von: Mathi
Am: 24.03.14 18:33

Hallo!
Mein Umbau ist lange nicht so aufwändig geworden wie dieser hier von Michael vorgestellte. Der alte Motor blieb drin. Das abnehmbare Gewicht wurde oben soweit abgeschliffen, dass ein DH10 darauf Platz unter der Platine hat. Das ist schnell gemacht und längst nicht so fummelig, die Kabel werden durch das Loch im Gewicht nach oben, durch ein etwas erweitertes Loch in der Platine geführt und dann auf der Platine verschaltet.
Eine Leiterbahn wurde für das korrespondierende Licht Weiss/Rot genutzt, für die Gegenrichtung habe ich eine extra Litze gelegt.
Das passt alles noch unter das Dach und ist von aussen eh nicht zu sehen.
Ich hatte zunächst vor, den unteren Motorkontakt, wie bei meinen V200 ff., so an Masse zu belassen und lediglich oben auf der Platine den Fleck an der mittleren Schraube vom Schienenleiter zu trennen, dann wäre es noch einfacher gewesen und schneller gegangen. Da ich aber den Motor eh zwecks Wartung herausgenommen hatte, habe ich dann doch das Masseblech entfernt und den unteren Motorkontakt vom Rest isoliert.
Worüber ich mal in einer langweiligen Zeit nachdenken werde, ist die Umrüstung auf LED-Licht. Das vorhandene mit den Birnchen ist nicht so überzeugend, ausserdem schimmert es ins Fahrzeug hinein und dieses Streulicht schmälert die Schönheit noch mehr.
Viele Grüsse
Mathi

 


Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 21. 09. 2007; Seitenaufrufe laufender Monat: 141; Vormonat: 155;