Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
DM TOYS



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Vorbild

Thema: Frage an die ÖBB Experten, Taurus u. Hercules
Tomkat - 22.10.13 21:55

Holla,

Gestern war ich am Rückweg von Südtirol. Über den Fernpass und bei einer kurzen Rast kurz nach der Grenze kam auf der Außerfernbahn von Ehrwald mit Fahrt Richtung Garmisch ein Güterzug. Gezogen von einer 1016 und einer 2016. Der Zug war jetzt nicht besonders lang. Ist das "normal" auf der Strecke? In die andere Richtung hätt ich es verstanden, um eine Leerfahrt zu vermeiden, aber Richtung Deutschland? Kann nicht beurteilen ob der Hercules lief. Kann ein Taurus einen Hercules in Doppeltraktion steuern, oder war der Taurus Vorspann? Sah nicht schlecht aus, die Fuhre.

Schönen Abend

Gruß Tom


Hallo,

2016 und 1x16 lassen sich "von aussen" steuern, auch mit bestimmte Steuerwagentypen (Wiesel, City Shutle). Was nicht heisst das eine Ellok die Diesellok steuern kann. Zwischen verschiedenen 1x16 geht das problemlos.

Habe solche Züge auch in Vorarlberg gesehen, Bauzug, von eine 2016 geführt, dahinten eine 1x16 mit "Panto oben". Wer was steuerte ist mir nicht bekannt.

Es gab mal ein Reisezug mit 2 RIC-Wagen (1 x ABmz61, 1 x Bmz61, beide Upgrade) aus Laibach oder Marburg der über die Grenze planmässig mit 2 x 1216 und eine 2016 um einen Lz zu vermeiden fuhr. Macht um die 15000 kW für 80t Reisezugwagen

VG
Horia

Hallo Tom
Warum man die Lok mitlaufen ließ kann ich Dir leider nicht beantworten. Zur Doppeltraktion kann ich Dir allerdings versichern das alle 1016 / 1116 / 1216 / 2016 / 1142 / 1144  untereinander fernsteuerbar sind :o)
Lg Peter

Hallo Tom!

Kann es sein, dass der Güterzug über Garmisch nach Reutte / Tirol führ und die Hercules einem Einsatz auf der nicht elektrifizierten Strecke Reutte - Schönbichl (- Kempten) zugeführt wurde?

Ich bin zwar keine Experte, aber manche Artikel in Schienenverkehr Aktuell lassen mich solches vermuten.

Einen schönen Abend

Boris

Hi,

Danke schon mal, der Taurus war führende Lok, hab ich vorher nicht genau geschrieben. Ich behaupte mal, von der Last war's bestimmt nicht nötig.

Schönen Abend noch

Gruß Tom

@ Boris

Der Zug fuhr von Ehrwald nach Garmisch, also kam wohl von Reutte. Wie gesagt die andere Richtung hätt ich auch verstanden

Gruß Tom

Wenns ichs mal auf Eisenbahnerisch ausdrücken darf. Vielleicht ist sie dem Lel wo übrig geblieben und eine extra Trasse für einen Lokzug wollte niemand bezahlen ;o)
Lg Peter

@ Peter

Wird wohl so sein. Wär interessant wo der Zug hinfuhr. Ob von Garmisch weiter nach München und mit beiden Loks

Gruß Tom

hallo, wenn ich es jetzt noch richtig in Erinnerung habe ist die Außerfehrnbahn auf einem längeren Abschnitt Stromlos. Meines Wissens nach bekommen die Güterzüge dort  einen Dieselvorspann.

Bei einer Bauzug Überführung von RTS hab ich es auch schon einmal gesehen das die 1216 einen Bügel am Fahrdraht hatte und der Hercules davor gespannt gewesen ist und auch unter Last fuhr.

Gruß Alex

@ Alex

Das wär ja richtig lustig. Der Taurus muss abbügeln und der Hercules schiebt dann vergesteuert vom Taurus.

Gruß Tom

Hallo Tom
Nein so geht's leider nicht. Wäre die 2016 als Lok für den stromlosen Abschnitt gedacht gewesen wäre sie sicher die Führende gewesen ;o)
Lg Peter

Eben, 1016 + 2016 + Zug.

Hallo Tom,
Das der Taurus die führende Lok gewesen ist habe ich überlesen. Ich bin davon ausgegangen das der Hercules führt.

Gruß Alex

Es handelt sich um keine Zuführung im engeren Sinne, dieses Tandem ist beim Zugpaar von Hall nach Vils von Mo-Fr bis/ab Reutte planmäßig. Die 1x16 sollte dabei nach Plan allerdings im Außerfern nicht die führende Maschine sein.

mfg
Michael

Hallo Leute ,
vorweggesagt ich kenn mich bei der Vorschriften der einzelnen Bahngesellschaften nicht aus.
Aber mal so gesehen, wenn die längere Strecke elektrifiziert ist und nur ein kleiner Abschnitt nicht. ist es doch wohl so , dass für den elektrifizierten Abschnitt die Taurus den Vortrieb erzeugt und auch die Steuerung übernimmt und im nicht elektrifizierten Bereich die Vorschubskraft von der Diesellok erzeugt wird , die Steuerung aber weiterhin von der E-Lok erfolgt im abgebügelten Zustand. Das ist aber nur sinnvoll, wenn der Zugverband über den gesamten Zeitraum der Fahrt bestehen bleibt.

Gruß Gerd

Hallo Gerd
So einfach geht's leider nicht, das wär super ;o)
Lg Peter

Hallo Peter , Warum denn nicht?
Bei uns war z. B. die Strecke von  Backnang bis Schwäbisch Hall Hessental nicht elektrifiziert, der Rest aber wohl. Da habe ich öfters solche Kombinationen gesehen.
Meistens zwar nur mit Diesellok aber manchmal doch.

Gruß Gerd

Hallo Gerd
Weil in Österreich ein nicht arbeitendes TFZ  außer im Notfall ( Untauglichkeit / Strecke räumen ) nicht an der Zugspitze sein darf. Mal abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen das die DB so etwas zulässt. Was machst Du denn z.B. wenn die Batteriespannung am führenden zusammenbricht?
Lg Peter

Hallo,

Um den Hercules fernsteuern zu können (und zu dürfen) müsste der Taurus ja Einrichtungen zur Überwachung und Bedienung einer V-Lok haben (zB. Überwachung von Kühlwassertemperatur und Motordrehzahl, und auch eine Vorrichtung zum Starten und abstellen des Dieselmotors), das wäre mir aber neu, daß das so ist.

Gruß Lothar

Ein Bild davon gibt's bei den Vorbildkollegen:

http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?4,6612815

Allerdings bei Mittenwald, weshalb dort der Hercules vorne hängt.

/Martin

Hallo Lothar
Das kann man eh über den Bildschirm wobei die 2016 sehr viel von selber macht wenn ihr was nicht passt ( Brandschutz, Kühlwasser, Motorölstand, etc ). Technisch würde es wie gesagt ja gehen, aber Vorschriftenmäßig ist es nicht erlaubt was ja auch logisch ist. Stell Dir mal vor die 2016 schiebt eine Taurus. Jetzt saugt der Taurus zum Betrieb seiner Überwachungssysteme ( LZB, PZB, Sifa, etc ) und des Fernsteuerrechners die Batterie aus. Kann vor allem im Winter bei minus 10° schon mal passieren. Fällt die Taurus jetzt aus ändern sich die Zugbusteilnehmer und da hast Du zumindest immer eine Leistungsabschaltung und auch eine Zwangsbremsung da ja zB niemand mehr die Sifa mit Strom versorgt , was dann wenn Du  stehst umso blöder ist denn Du kannst die Taurus ja nicht mehr "aufwecken" da ihr der Saft fehlt. Da würdest dann lange und gut stehen ;o) Bei der ÖBB Reihe 1042 / 1142 war bzw ist es auch möglich wenn man mit Vorspann ( Bitte jetzt nicht mit Tandembetrieb verwechseln, es sind in meinem Fall die beiden Loks nicht über UIC Kabel verbunden)  fährt, die vordere Lok über das Zugheizkabel mit Strom zu versorgen und damit sogar Leistung ( wenn auch nicht viel ) abzugeben. Das war bzw ist allerdings auch nicht erlaubt ;o)
Lg Peter

@ Peter

Sicher lässt sich die Überwachung der 2016 über Bildschirme machen, die Frage war eben nur, wie man das mit dem Starten und Abstellen des V-Motors macht? hat der taurus auch entsprechende Bedienelemente? das wär mir neu.

Gruß Lothar

Hallo Lothar
Ja, hat er. Hauptschalter aus = Zugheizung aus, Stromabnehmer tief = Fahrdiesel aus.
Lg Peter

Hallo alle miteinander,
der Hecules wird dazu benötigt auf dem nicht elektrifizierten Streckenabschnitt von Reute in Tirol nach Vils die Güterwagen zu befördern. Hier ist ein großes Zementwerk das für das nötige Frachtaufkommen sorgt, auserdem werden immer wieder größere Mengen Holz transportiert. Der  Steigungsabschnitt von Reute in Richtung Lermoos mit bis zu 35 Promille Steigung erfordert meistens zwei Lokomotiven, dieser ist mit einem Tandem (Doppeltraktion in Österreich) aus Hercules und Taurus gut zu bewältigen. Die moderne Steuerung macht es möglich, das sowohl der Hercules als auch der Taurus als führende Lokomotive verwendet werden kann. Die ganzen Überwachungen werden auf dem Display angezeigt oder können bei Bedarf vom Lokführer abgefragt werden.
Früher war in Reute eine eigene Diesllok für den Verkehr nach Vils abgestellt. Der Güterzug nach Innsbruck wurde wegen der Last dann von zwei Tauris gezogen.

Gruß Michael

Tf bei Regio Allgäu

Hallo,
Die ÖBB, Hr. DI. Leitenberger hat schon vor mehr als 20 Jahren ein Fernsteuerkonzept über die UIC-Leitung entwickelt, das E- und Dieselloks vieler Typen sowie die Steuerwagen einschließt. Das Konzept existierte bereits bei der Lieferung der ersten 2068, wurde aber danach noch überarbeitet.

http://members.aon.at/leitenberger/index-Dateien/Page740.htm

Grüße   Alfred


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;