Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Harburger Lokschuppen

Thema: Fotos der Arnold BR 42 - Modelle bei Kramm auf der Seite
Dirk (LBF) - 02.02.19 21:19

Hallo,

hat Kai Lahmann gerade aus dem Netz gefischt:

https://www.facebook.com/modellbahn.kramm

wer weiß näheres dazu ?

Hier die Direkt-Links zu den 5 Modell-Fotos mit verschiedenen Versionen der Arnold 'N-Neuheit 2019 ' :

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...05b5&oe=5CED7CB3
(handschriftlich auf der Verpackung links zur HN2333 'DS' :  'Clt 26.12.2018' )

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...c3cf&oe=5CF909E9

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...3056&oe=5CB77550

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...8c36&oe=5CFE5679

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...87e0&oe=5CE86397

jetzt vielleicht erst mal über die Überraschung freuen , bevor man wieder alles sucht was einem nicht passt daran ...

-----------------

Ich hatte es glaube ich schon mal irgendwo gefragt: schafften vermutlich die schwarzgrauen Versionen es teils noch bis zu Beginn der 1950er Jahre bevor sie in schwarz/feuerrot umlackiert wurden ?


Schöne Grüsse

Dirk




Hallo Dirk,

wow! Da tut sich bei Arnold in Sachen Baureihe 42 ja tatsächlich was. Bei dem Diätprogramm mit den Neuheiten 2019 hätte ich eigentlich nicht erwartet das sich hier auf dem Gebiet so schnell noch was tut. Das Modell sieht großartig aus und kommt hoffentlich bald in die Läden.

Grüße
Markus

Hallo.

Ich hatte damals die ÖBB vorbestellt und ehrlich gesagt schon damit abgeschlossen das die kommt.
Um so mehr freue ich mich dass es nun doch was wird!
Und so auf den ersten blick sehen die richtig gut aus.

Wirklich gute Nachrichten.

MfG,

Dominique.

Nabend,

nein auch dieses Modell sieht letztendlich hübsch häßlich auf der Anlage ausgefahren aus, da man auch im 21 Jhdt. immer noch kraftlos, mutlos, lustlos ist, eine gescheite Kulissenmechanik zwischen Tender und Führerhaus zu konstruieren, zumal die 23er (DB), 42er und 52er auch noch geschlossene Übergänge hatten bzw. haben und noch viele Dinge mehr. Mittels 3D Drucker geht weit mehr als sich die MoBa Industrie derzeit zutraut. Das sie es können sieht man mittlerweile ja bei Triebwagenkulissen inkl. Faltenbalgübergänge.

Mit ein großer Grund als großer Dampflokfan keine Dampfloks im Modell zu erwerben.

Den Besitzern trotzdem viel Freude damit.

Frustrierte Grüße und möge sich PIKO daran versuchen!

Frank





Hi in die Runde,

so sehr ich auf die Lok gewartet hatte... - wenn das die Serienausführung ist, bleibt sie beim Händler! Bei vermutlich deutlich über 200 € (BR 95 DB Epoche 3 analog UvP 199 €!), Straßenpreis sicher auch mindestens noch um die 200 € brauche ich keine "DelPrado"-Kesseldetaillierung, brauche ich keine Pizza-Schneider diesen Schlages, das geht wesentlich besser! Und ich brauche für diesen Preis keine starre Lok-Tenderkupplung mit "Sprungloch" für den Lokführer. Das auch sowas schon vor etlichen Jahren besser ging, hat z. B. Fleischmann mit seiner 23er bewiesen! Ne, Hornby, sowas braucht die Welt sicher nicht...

meint grüßend
Roland

Hallo zusammen,

komme grade aus Nürnberg zurück und konnte da bei dem Produktmanager ebenfalls Muster der BR 42 in Augenschein nehmen.
Heraus gefallen (=wird vorerst nicht produziert) ist die SAAR- Lok.
Gesehen wurde die DB- Lok, die ÖBB- Lok, die graue DRG- Lok und DR (Ost)- Lok, also 4 Versionen.
Alle Muster waren noch unmotorisiert.
Ob die Loks 2019 noch in den Handel kommen, ist noch ungewiss, zumindest wurde versichert, dass auf der Messe 2020 die fertigen Loks zu bewundern seien.
Das ist ja wohl eine Ansage!

Beste Grüße
Klaus



Hallo,
muss Roland doch im großen Maße zustimmen...
Als Schnäppchen vielleicht.
VG
Horst

Hallo,

die 42 ist nun nicht wirklich für mich interessant, sieht aber auf den ersten Bildern recht gut aus... aber soviel negative Kritik, obwohl noch nicht auf dem Markt, finde ich zu voreilig. Noch hat keiner von uns das Modell auf der Anlage im praxisgerechten Einsatz auf der eigenen Anlage begutachten können.
Lok-Tenderabstand: ist so eigentlich bei Lokantrieb Standard,  eben wegen der unsäglichen kleinen Spielzeug Radien die es noch immer gibt, gäbe es für die Spur N, die ja schon Platzsparend ist keine Radien unter 300mm, hätten wir viel weniger Probleme bei so einigen Konstruktionen....

Gruß
Gabriel

Also warten wir doch erst mal das Endergebnis ab. War damals mit 379,y gelistet UVP. Kann aber sein das das die Sound Variante war. Wenn das Finish stimmt und die Maschine gut läuft kommt sie definitiv aus meine Gleise. Ich finde sie toll.
Beste Grüße, Thomas

Hallo,

da erscheint, obwohl nicht angekündigt, eine Lok bei der viele bei der Stornierung traurig waren. Und man kann sogar schon richtig was sehen! Und was machen einige? Drüber herziehen, als gäbe es kein morgen mehr....

Bei diesen Ansprüchen frage ich mich, ob so mancher überhaupt ein einziges Modell besitzt....

VG Nico

Hallo zusammen,
also ich kann die Kritik mancher hier nachvollziehen. Was da gezeigt wird ist aber auch noch nicht fertig und kann, was den Kessel betrifft ja noch werden. Beim Fahrwerk hätte ich da allerdings keine Hoffnung.
Insgesamt ist es gut, schon frühzeitig auf verbesserungswürdige Dinge hinzuweisen. Das kommt auch beim Hersteller an.
Viele Grüße,
Pierre
dem die 42 ohnehin nicht ins Beuteschema passt

@ #4:
Schön dass manche zu wissen meinen was "die Welt" zu brauchen habe...
(Und eine 42er hatte auch beim Vorbild einen ziemlich glattflächigen Kessel mit nur wenigen Details.)

Didi

Hallo,

wenn ich mir so das Bild ansehe: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons...r%C3%B6%C3%9Fert.jpg
dann frage ich mich schon, welche Details da im Modell eigentlich fehlen Ja, die Kesselringe sind etwas, ääh, grob, aber das ist ja auch ein Vorserienmodell.

Was den Abstand angeht sehe ich das wie @7: Ohne den Zwang, solche Loks noch durch R1 zu quetschen, sähen viele Modelle viel besser aus. Ich denke da auch an die unsägliche Diskussion zu Katos ICE 4...

Grüße,
Rico

Hallo zusammen,


erster Gesamteindruck: Nicht schlecht.

Die Lackierung ist noch nicht perfekt, da finde ich einige Details etwas verwaschen - sind aber auch Vorabmuster. Dürfte das kleinere Problem sein.

Der Lok-Tender-Abstand erscheint mir auch arg groß. Ich will hier jetzt nicht nach Kinematik und Kulisse schreien, die muß nicht so unbedingt gut funktionieren (siehe diverse Versuche bei Trix). Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.


Viele Grüße
Christian Strecker

PS: @RF:
Zu wenige Details? Vergleiche doch mal das Modell mit dem Vorbildfoto. Das Modell hat eindeutig zu viele Steuerungsteile...

Hallo,

Hauptsache, erst einmal meckern ohne die Lok in den Händen gehalten zu haben oder sie richtig gesehen zu haben. Scheint ja inzwischen typisch zu sein.
Ansonsten schließe ich mich Christian an - aber noch ist es ein Vorserienmodell.

Beste Grüße
Dalmi

Hallo!

Wenn es jetzt irgendwann einmal die BR 42 von Arnold geben soll, gibt es ja vielleicht auch Hoffnung, dass die Reko 03 eventuell auch noch produziert wird? Gibt es dazu irgendwelche Informationen? Bei einigen Händlern ist die Lok nach wie vor gelistet und (vor)bestellbar bzw als "ausverkauft" gekennzeichnet. Hab ich da was verpasst???

HG, Wieland.

Hallo zusammen,
ich habe mir die Bilder nocheinmal angesehen und denke, das Problem sind die recht grob wirkenden Leitungen und Details am Kessel sowieso deren geringe Hinterschneidung. Sie wirken dadurch wenig plastisch. Es könnte alles etwas scharfkantiger sein. Die Lackierung ist aber auch arg dick. Da man bei der 95er aber auch einen guten Kessel hinbekommen hat, denke ich das dass schon noch besser wird.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo


Ein Modell der Dampflokbaureihe 42 Umzusetzen ist eine doch recht schwierige Aufgabe.
Die Lok hat zu "wenige" Anbauteile und damit viele frei Flächen wo dann Bauteile besonders wahrgenommen werden können.
Die Gravuren, wie Kesselringe, Waschluken, Griffstangen, scheinen auf den ersten Blick zu groß zu sein, könnten aber schon so klein wie möglich sein, fallen halt durch den "glatten" Kessel besonders auf.
Anbauteile hätten bestimmt besser ausgesehen .... die Grifstange ist so ein Teil welches den Eindruck der zu großen Gravuren verstärkt.


Die "Pizzaschneider" sind nur auf dem ersten und fünften Kuppelradsatz eingesetzt und den fünften sieht man halt sofort bei dem luftigen Fahrwerk...

Die Sandfallrohrnachbildung am Fahrwerksrahmen ist mal was neues, kenne ich bisher so noch nicht.


Der Lok-Tender Abstand hätte durch eine Kulisse schon deutlich verringert werden können, ist jedoch nicht erfolgt, vielleicht, aber nur vielleicht hat man da noch Möglichkeiten, den wie Klaus in 5 schreibt:

Zitat - Antwort-Nr.: 5 | Name: N-bahner1

Alle Muster waren noch unmotorisiert.



Wenn das Antriebskonzept im jetzigen Projektverlauf noch Variationsmöglichkeiten offen hält, so könnte da noch eine Korrektur möglich sein.


Vorserienmodell:
Die Gehäuseteile sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon fertige Teile aus den Spritzgußwerkzeugen da zudem lackiert und schon bedruckt. Auch für das lackieren und bedrucken werden es schon fertige Werkzeug sein.
Die Gravuren jetzt noch zu ändern wird man nicht mehr machen, der Aufwand wäre jetzt eigentlich zu groß, nach erodieren, nach polieren usw.
Vielleicht macht man so etwas wie es andere Anbieter ab und zu machen ... die Farbschichtdicke auf ein bis zwei Zehntelmillimeter erhöhen.

Erinnert sei noch an die E04, deren Kurzkupplungskulisse völlig fehlt, es sich aber um ein separates Bauteil handelt welches nicht angefertigt wird, in der Ersatzteilbeschreibung ist es aber als solches Deklariert.
Aus dieser und anderer Erfahrungen des Anbieters hallte ich Änderungen an den jetzt gezeigten Modellen für sehr unwahrscheinlich.

Jedoch ist die 42 um Welten besser Umgesetzt wie die Dampflokbaureihe 50 eines anderen Anbieters.


Grüße Jens

Hallo Pierre,
Zitat - Antwort-Nr.: 16 | Name: Pierre

das Problem sind die recht grob wirkenden Leitungen und Details am Kessel sowieso deren geringe Hinterschneidung.


Falls die Kesseldetails tatsächlich eine Hinterschneidung haben sollen - d.h. diese sind am Grunde dünner und weiter außen dicker - so ginge das nur mit gesonderten Steckteilen. "Mehr Hinterschneidung" würde sonst bedeuten dass diese nicht mehr entformt werden könnten.

LG
Didi

Zitat - Antwort-Nr.: 12 | Name: RF

Was den Abstand angeht sehe ich das wie @7: Ohne den Zwang, solche Loks noch durch R1 zu quetschen, sähen viele Modelle viel besser aus. Ich denke da auch an die unsägliche Diskussion zu Katos ICE 4.




Hallo,

richtig, mit dem Lok-/Tenderabstand der Baureihe 23 und der Befahrbarkeit von Radien R1 hat Fleischmann ja es vor 30 Jahren vorgemacht, wie so was geht. Von der Lok-/Tenderkupplung sind mir auch keinerlei Probleme bekannt.
Minitrix hat es mit der Baureihe 44 vor rund 20 Jahren dann auch relativ gut hinbekommen, wobei hier die Fahrzeuge nach der Kurvenfahrt teilweise leicht schräg im Gleis stehen. Ideal ist diese Kulissenführung der Lok-/Tenderkupplung von Minitrix also nicht.

Warten wir mal ab bis wir die Serienmodelle der Arnold 42 vorliegen haben. Vielleicht gibt es auch so was wie ein einstellbaren Kupplungsabstand wie z.B. beim Fleischmann VT 628.

Die Kritik an der Detaillierung finde ich ein wenig übertrieben - das Vorbild war ja eine Kriegslok wo man bewusst auf überflüssige Bauteile verzichtet hatte und die vereinfacht gebaut wurde. Man hatte hier auch nicht mit einer längeren Einsatzzeit kalkuliert. Es ist daher doch überraschend wie lange die Vorbildloks der Baureihe 42 im Ausland im Einsatz waren.

Zitat - Antwort-Nr.: 0 | Name: Dirk

Ich hatte es glaube ich schon mal irgendwo gefragt: schafften vermutlich die schwarzgrauen Versionen es teils noch bis zu Beginn der 1950er Jahre bevor sie in schwarz/feuerrot umlackiert wurden ?



Der Kesselzerknall der 42 1893 am 12.10.1951 war das Todesurteil der Baureihe 42 bei der DB. Danach wurden sicher keine Loks mehr von schwarzgrauen in schwarz/rot lackiert. 1956 war die Baureihe dann bei der DB ausgemustert. Durch das zurück ins Bundesgebiet gekommene Saarland kam dann wieder die Baureihe 42 in den Bestand der DB und bis 1962 waren die DB dann ein zweites Mal diese unbeliebte Baureihe los. Die Saar-Loks waren sicher nicht mehr schwarzgrau, aber bei den bis 1956 ausgemusterten Loks könnten noch ein paar schwarzgraue Exemplare dabei gewesen sein. In der Zeit haben aber sicher nicht viele Eisenbahnen fotografiert und schon gar nicht in Farbe. Von daher dürfte diese Frage 70 Jahre später schwer endgültig zu klären sein. Oder hat jemand in der Literatur hierzu schon hinweise entdeckt?

Grüße
Markus

Hallo Didi,
Hinterschneidung war vielleicht das falsche Wort. Ich meinte mehr, dass längsverlaufende Leitungen in Nähe des Kesselscheitels aussehen wie Laufbretter. Wenn man eine zweiteilige Form benutzt ist das so, ja. Man könnte aber mehrteilge nutzen, was aber leider sehr teuer ist. Oder eben ansetzen. Aber das dann filligran hinzubekommen...?

Hallo Markus,
wo beschwert sich jemand über fehlende Details? Es geht mehr um deren Ausführung...
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Pierre,

es ging mir nur um die Aussage mit "DelPrado"-Kesseldetaillierung". DelPrado lässt ja viele Details weg um das Modell möglichst günstig produzieren zu können.

In Spur N ist das Anbringen vom Griffstangen und Leitungen sehr schwierig. Bei der Fleischmann Bügelfalten E10 wirken die Griffstangen im Fensterbereich eher wie Wasserleitungen. Das stört die Optik mehr wie es nutzt.

Die Detaillierung des Kessels der 42 finde ich daher als ausreichend.

Grüße
Markus

Hallo Pierre,

auch eine mehrteilige Form anstatt einer 2teiligen (wobei in dem Fall die Form bereits ohnehin nicht nur 2teilig ist - der Kessel soll ja innen hohl sein) würde grundsätzlich daran nicht allzuviel ändern.
Mit einem solchen Spritzgußwerkzeug mit mehreren Backen könnte man dann auch nur Details sowohl an den Kesselseiten als auch der Stehkesselrückwand und der Rauchkammertür in demselben Arbeitsgang spritzen und entformen.

Ja, Leitungen in der Nähe des Kesselscheitels sind bei nur horizontaler Entformungsrichtung (bezogen auf die Lage im Modell) ungünstig da sie wie du schreibst wie Laufbretter wirken können - was bei der vorliegenden 42er jedoch nicht der Fall ist. Man könnte das durch eine zusätzliche Formteilung vermeiden, hätte aber dann statt 1 Trennlinie auf dem Kesselscheitel deren 2 etwas weiter unten.

LG
Didi


Moin,

auf diesem Bild kann man an der deutschen Lok sehen wie die
KK gelöst ist, da die Leiter zum Führerstand weggebrochen ist.

diesen Link im ersten Beitrag anklicken
https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...87e0&oe=5CE86397

Falls die Lok den Weg zu mir findet, wird die vorbildfreie Deichsel eh meinen Vorbildradien angepasst - also kein Problem

viel Spass beim weiter spekulieren

Jens



Hallo

Die 3 unmotorisierten Vorserienmuster sehen hervorragend aus und machen Appetit auf mehr. Das Feedback der Fachpersonen, die die Lok in den Händen hielten, war durchweg sehr gut. Es muss
bei allen Modellen ein Kompromiss zwischen Funktionalität und Detaillierung geben und das ist hier erstmal sehr gut gelungen. Ob sie noch diese Jahr in den Handel kommt ist noch ungewiss, aber der Herbst ist geplant. Für mich DAS Messehighlight, das ich in den Händen hielt.

viele Grüße

Kurt

Die von Kubuku zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Jens,

dein Linkt funzt bei mir nicht, es kommt die Meldung: "Bad URL timestamp".

Aber auf dem angesprochenen Bild sieht man nur ein Drehpunkt der Lok-/Tenderkupplung in Form einer Schraube oder Zapfens.
Interessant wäre ein Bild von der Gegenseite im Wannentender.

Grüße
Markus


Hallo Markus,

bei mir auch, warum auch immer.
Mit demselben Link aus dem Eingangsposting funktioniert es aber.

LG Didi

Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 24 | Name: Kubuku

Es muss bei allen Modellen ein Kompromiss zwischen Funktionalität und Detaillierung geben


das ist ja dieGratwanderung, mit der jeder Hersteller bei jeder Konstruktion zu kämpfen hat und es nur selten bis gar nicht allen rechtmachen kann.

Zitat

das ist hier erstmal sehr gut gelungen.

na ja, das ist eine Frage des Anspruchs. Ich sehe vor allem beim Kessel nicht den machbaren Standard. Ob nun zuviel Lack drauf ist oder die Gravuren nicht scharf sind, kann ich nicht beurteilen. aber das Ergebnis sieht für mich aus wie aus Salzteig geformt. Aber es ist ja noch ein Handmuster.

Gruß, Carsten

Hi in die Runde,

vorab... - als ich meine Kritik hier schrieb, war noch nicht bekannt, daß es Vorserienmuster sein sollten, die auch noch keinen Antrieb haben! Wobei ich, ähnlich, wie andere hier, trotzdem noch der Meinung bin, der Aufbau dürfte durchaus schon aus Serienfertigungsformen stammen.

Aber mich beschleicht auch hier manchmal der Gedanke, daß man dem "gemeinen deutschen Modellbahner" Modelle andrehen kann, die in anderen Ländern nicht mal eines Blickes gewürdigt würden, sorry, wenn ich es so drastisch ausdrücke! Vergleicht doch mal diesen "Vorserienhobel" mit z. B. einer aktuellen Kato-Dampflok! Hier besipielsweise
https://www.ebay.de/itm/Kato-2020-1-Nenngroesse...an-Neu-/283353996472
vergleichbar mit einer BR 24... - für, hoppla, unter 100 Euro neu, hochdetailliert mit vielen angesetzten Details... - und, nein, Japan ist mir jetzt nicht als Niedriglohnland bekannt...

Gerade bei einem Kessel, wie dem einer 42er sollte es doch nach heutigem Fertigungsstand und dem voraussichtlich auszurufendem Preis eine Selbstverständlichkeit sein, die Leitungen anzusetzen und nicht diesen Salzteig "anzupreisen"! Genauso lasse ich das "Vorserienargument" bei den Rädern nicht gelten, da wird sich ähnlich, wie bei der 95, nicht mehr viel ändern! Warum soll ich bei einem solchen Preisgefüge nicht Räder a la Kato mit vernünftigen Spurkränzen erwarten? Egal, ob dies jetzt Vorserie ist oder schon "aus der Form gefallen", so wie sie jetzt aussieht, wären 99,-- Euro die richtige Preisregion. Dann könnte man mit dem Dremel über den Kessel und die Räder ins AW schicken zum Abdrehen. Bliebe immer noch der Abstand, aber da mag ja sein, daß sich da noch was tut, das will ich gar nicht bestreiten. das wird man erst beurteilen können, wenn sie im Laden steht. Der Rest jedenfalls zeigt meiner unerheblichen Meinung nach Seriencharakter...

meint grüßend
Roland

Hallo,

zunächts einmal ist es positiv, dass Arnold doch noch lebt. Die letzten Prospekte mit den Strichzeichnungen ließen doch Schlimmes befürchten.
Aber ansonsten würde ich mich eher den negativen Kritiken anschließen. Die wenigen Kesselarmaturen sind überhaupt nicht konturenscharf. Jenseits der Feuerbüchse sollte der Durchblick zwischen Rahmen und Kessel eigentlich frei sein. Die Pizzaschneider auf der 1. und 5. Kuppelachse sind weder schön noch nötig. Und dass der Tender quasi im Blockabstand hinter der Lok herfährt, ist schon lange nicht mehr Stand der Technik. Das geht nachweislich auch im R1 viel besser. OK es handelt sich noch um Muster. da kann noch manches besser werden. Aber wann soll man denn Kritik äussern wenn nicht jetzt? Wenn das Modell ausgeliefert ist, ist es zu spät.Jetzt könnte man die Kritik noch aufnehmen. Insofern halte ich das Geschrei "noch garnicht ausgeliefert und schon verrissen" für komplett verfehlt.

Mal zum Vergleich das Vorbild:

https://eisenbahnstiftung.de/images/bildergalerie/7631.jpg
https://eisenbahnstiftung.de/images/bildergalerie/4129.jpg

Gruß Engelbert

Hallo,
wäre es nicht erst einmal angebracht den Brexit abzuwarten. Schließlich ist der Firmensitz von Hornby in Großbritannien. In der Wirtschaft gibt es größte Befürchtungen, wenn es zum ungeregelten Ausstieg von Großbritanien aus der EU kommen sollte. Da gibt es ganz andere wirtschaftswichtige Firmen und deren Mitarbeiter, die Angst vor der Zukunft haben.
Warum sollte es bei Arnold, Lima oder Rivarossi jetzt Neuankündigungen von Neuheiten in Masse geben, wenn man sich über deren Produktionen noch gar nicht ganz im klaren ist. Bei Trix gab es auch mal zahlreiche Produkte, die dann nach deren Ankündigungen wieder aufgeschoben oder gestrichen worden.
Gruß Manni

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Aber wann soll man denn Kritik äussern wenn nicht jetzt? Wenn das Modell ausgeliefert ist, ist es zu spät.Jetzt könnte man die Kritik noch aufnehmen. Insofern halte ich das Geschrei "noch garnicht ausgeliefert und schon verrissen" für komplett verfehlt. 



Ähm, meint ihr nicht, dass es zu solchen trivialen Sachen wie Pizzaschneider, Detailierung und Tenderabstand nicht auch bei Arnold Leute gibt, die wissen was möglich ist und wie man es machen könnte?
Vielleicht können sie aufgrund von Budgetvorgaben einfach nur nicht wie sie wollen? Ich bezweifle zumindest stark, dass ein Hersteller darauf angewiesen ist, dass hier z.B. auf einen zu großen Lok Tender Abstand hingewiesen wird....
Und es ist ja oft auch die Art und Weise, wie Dinge angesprochen werden, die einem nicht gefallen. Grundsätzlich ist da nichts gegen einzuwenden, allerdings schwingt bei einigen Äußerungen immer sowas mit wie "wenn ich die Lok bauen würde, wäre sie 100mal besser". "Mir gefällt Fakt X am gezeigten Vorserienmodell nicht" ist absolut in Ordnung, aber oft kommt "wenn das so kommt, bleibt die im Laden"
So zumindest nehme ich es wahr.

VG Nico

Hallo Wieland @15,

Nachfrage beim Produktmanager von Arnold ergab, dass die BR 03 mit Reko-Kessel auf "Eis gelegt" worden sei. Also keine neue Lok in den nächsten Jahren.

Mit besten Grüßen
Klaus

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: 31 | Name: Nico

Ähm, meint ihr nicht, dass es zu solchen trivialen Sachen wie Pizzaschneider, Detailierung und Tenderabstand nicht auch bei Arnold Leute gibt, die wissen was möglich ist und wie man es machen könnte?


Ich würde auch vermuten, dass es solche Leute auch bei Arnold gibt. Vielleicht lesen die hier ja auch mit.

Und / oder haben verfolgt, wie die letzten Minitrix- Dampflok-Konstruktionen der letzten Jahre hier bewertet und / oder am Markt abgeschnitten haben. Dass, was die hier gezeigten Bilder der 42 zeigen bewegt sich m.E. ungefähr auf dem Minitrix-Niveau, wenn ich etwa an P8 und Derivate denke.

Klar, auch in meinen Augen liefert man da nicht ein Beispiel für Modellbaukunst auf der Höhe der Zeit ab. Aber das ist vielleicht für den heutigen Markt eben auch nicht notwendig, um Geld zu verdienen. Nach meiner Einschätzung sind es nur wenige, die sich an solchen Dingen stören. Und die zu bedienen kostet vermutlich wesentlich mehr als es einbringt.

Interessieren würde mich ja, wie der Antrieb bei der 42 gelöst ist. Den Fotos nach zu urteilen, wird die Lok den Antrieb erben. Nur, wieviele Achsen sind per Getriebe, wieviele per Kuppelstange angetrieben? Wo sitzen die Haftreifen?

Viele Grüße,

Udo.

Hallo,

in #5 ist von einer DB-Version die Rede. Die war im Neuheiten-Blatt 2016 noch nicht angekündigt! Kann es sein, dass die als Ersatz für die seinerzeit geplante, nun offenbar stornierte Güterzug-Packung mit der Saar-Lok erscheint?

VG NOlli

Ich seh' jetzt auch keine DB - 42 848 ist eine (1968 in Pasewalk ausgemusterte) DR-Lok.

Hallo Piere, hallo Didi,

eine "Hinterschneidung" bezieht sich im Formenbau immer auf die Entformungsrichtung (der Kontur) und lässt daher überhaupt keinen Schluss auf die "x-Teiligkeit" der Form zu!
Und mit nicht elastischen Materialien ist eine Hinterschneidung im Spritzguss schlicht nicht möglich.

Und einen Kessel "mit Anbauteilen" wird man auch ganz sicher nicht mit einer 2-teiligen Spritzgussform produzieren.... *lach*

Gruß
Roger


NT zum Verständnis:
Nehmen wir z.B. ein Innengewinde an einem Formteil, dann ist der Formkern einfach gesagt ein Bolzengewinde. Der lässt sich längs nicht herausziehen, da die Gewindeflanken eine Hinterschneidung bilden. Statt dessen kann man ihn aber hinterschneidungsfrei herausdrehen.
(Alternativ gibt es bei größeren Gewindedurchmessern noch eine Möglichkeit mit einem Fallkern. Der fällt dann zum Entformen zuerst in sich zusammen und kann dann herausgezogen werden.)


Hi in die Runde,

ich nochmal...

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

...solchen trivialen Sachen wie Pizzaschneider, Detailierung und Tenderabstand...



hab' ich den Smiley irgendwo übersehen? Oder bin ich vielleicht doch im flaschen Forum?...
Ich denke doch, so Sachen, wie Detaillierung und Tenderabstand sind neben vernünftigen Fahreigenschaften doch der Hauptanreiz, so ein Modell zu kaufen oder eben nicht! Oder ist es dem einen oder anderen hier etwa relativ egal, wie das Teil aussieht, Hauptsache, es zieht den halben Wagenpark über die Anlage und gibt dabei meist undefinierbare Geräusche, die ähnlich einer Dampflok klingen (sollen...) von sich? Dann sind wohl meine optischen Ansprüche an ein Neumodell zu hoch gegriffen? Für "die paar Peanuts", für die ich zumindest einige Tage arbeiten muss, um sie mir erst mal leisten zu können...

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

...Vielleicht können sie aufgrund von Budgetvorgaben einfach nur nicht wie sie wollen...



lasse ich durchaus als Argument gelten, wenn es die Detaillierung betrifft und mit Einschränkung auch noch den Lok-Tenderabstand. Aber spätestens bei den Rädern... - was, zum Geier kostet es mehr an Entwicklung und Produktion, eh' neu entwickelten Rädern die Spurkränze einen Tick kleiner zu verpassen? Richtig... - nix! Es muß ja nicht gleich NPur sein *lol*, aber wenn ich beispielsweise den VT 70 von Kres angucke oder auch die eher schon "alte" BR 23 von Fleischmann... - auch mit solchen Rädern kann man betriebssicher fahren...

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

..."Mir gefällt Fakt X am gezeigten Vorserienmodell nicht" ist absolut in Ordnung, aber oft kommt "wenn das so kommt, bleibt die im Laden"...



genauso aber ist es, zumindest was mich betrifft. Warum soll ich einem Hersteller "Honig um's Maul schmieren" und vielleicht noch durchblicken lassen, "vielleicht kauf' ich sie ja trotzdem"? Mein "haben-wollen"-Reflex ist so groß nicht, den hab' ich ganz gut im Griff bisher. Viel zweckdienlicher (auch in Hinsicht auf den "Lerneffekt" für den Hersteller) ist doch eine klare Aussage "bringst du die Lok so, bleiben die Moneten in der Tasche und die Lok beim Händler". Was ist an dieser Aussage zu kritisieren? Es ist meine Entscheidung, wenn sie andere nicht so sehen und andere Entscheidungen treffen, ist dies ihr gutes Recht. Aber der Hersteller sollte zumindest wissen, daß er damit einen Teil seines voraussichtlichen Umsatzes einbüßen wird...

Was den bevorstehenden Brexit betrifft... - Globalisierung rächt sich manchmal (meistens...) eben doch früher oder später... - nein, aber mal im Ernst, gerade auf die bevorstehenden Unsicherheiten und eventuellen Marktschwierigkeiten, Zölle und dadurch unumgänglichen weiteren Verteuerungen sollte man doch angehalten sein, ein Produkt auf die Räder zu stellen, das auch dann noch einen "haben-wollen-unbedingt"-Reflex auslöst. Das sehe ich so hier nicht.

Btw., durchaus auch mal was positives: die Steuerung halte ich, wenn sie so bleibt, gegenüber den alten Arnold-Steuerungen durchaus für einen gewaltigen Fortschritt. Die sieht meines Erachtens richtig gut aus...

Was die Haftreifen betrifft, so rate ich mal nach Ansicht des zweiten und dritten oben verlinkten Bildes, daß sie auf der mittleren Treibachse zu finden sein werden. Ob's weiter vorne noch mehr davon geben wird, geben natürlich die Bilder nicht her...

meint grüßend
Roland

Hallo Roland,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Was die Haftreifen betrifft, so rate ich mal nach Ansicht des zweiten und dritten oben verlinkten Bildes, daß sie auf der mittleren Treibachse zu finden sein werden. Ob's weiter vorne noch mehr davon geben wird, geben natürlich die Bilder nicht her...


ist denn überhaupt schon sicher, dass der Antrieb auf die Kuppelräder erfolgt?
Er könnte ja auch im Tender sein...

meint
Roger


Zitat - Antwort-Nr.: 36 | Name: Roger

Hallo Piere, hallo Didi,

eine "Hinterschneidung" bezieht sich im Formenbau immer auf die Entformungsrichtung (der Kontur) und lässt daher überhaupt keinen Schluss auf die "x-Teiligkeit" der Form zu!
Und mit nicht elastischen Materialien ist eine Hinterschneidung im Spritzguss schlicht nicht möglich.

Und einen Kessel "mit Anbauteilen" wird man auch ganz sicher nicht mit einer 2-teiligen Spritzgussform produzieren.... *lach*


Hallo Roger,

da du (auch) mich ansprichst:
In #22 hatte ich ohnehin geschrieben dass die Mehrteiligkeit einer Form in diesem Zusammenhang keine Relevanz hat, und auch
dass auch die vorhandene Form sicher nicht nur 2teilig sein wird da sich ein solcher Lokkessel damit nicht produzieren ließe.
Und dass sich "Hinterschneidung" auf die Entformungsrichtung bezieht ist auch klar.

LG
Didi

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:



Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

...solchen trivialen Sachen wie Pizzaschneider, Detailierung und Tenderabstand...

hab' ich den Smiley irgendwo übersehen? Oder bin ich vielleicht doch im flaschen Forum?...



Du hast mich nicht verstanden und das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen! Ich habe geschrieben, dass die Hersteller garantiert kein Forum brauchen um so triviale (= gewöhnlich/Basics) Sachen wie genannt zu erkennen. Sie werden wohl selber wissen, wie der Tenderabstand ist und wie die aktuelle Detailierung aussieht.
Ich wollte erst noch schreiben, das weniger Spurkranzhöhe natürlich nicht als Budgetproblem zählen wird. Danke, das du es nochmal aufgeführt hast....
Wenn für dich die Formulierungen nicht weiter von Bedeutung sind, ist es für dich ja okay. Ich sehe da durchaus Unterschiede. Zumindest von dem oft von dir Geschriebenen gewinne ich den Eindruck, dass du sehr gerne mit der Pauke kommunizierst
Aber es gefällt dir sogar was. Auch das könnte man gleich mit benennen, dann kommt das Ganze schon viel weniger negativ rüber.

VG Nico

Zitat - Antwort-Nr.: 38 | Name: Roger

ist denn überhaupt schon sicher, dass der Antrieb auf die Kuppelräder erfolgt?
Er könnte ja auch im Tender sein...



Hallo Roger,

das Getriebe sitzt zwischen der mittleren und der letzten Kuppelachse, erkennbar an dem dicken Block zwischen den Rädern. So viel erkennt man auf den Bildern. Die Frage ist nur wo der Motor sitzt? Im Kessel wie bei der Minitrix 44 oder im Tender wie bei der Arnold 18.5? Ich tendiere bei der 42 eher zum Kessel und der Tender beherbergt den Deocder und den Lautsprecher bzw. bei der Analogausführung den Dummystecker mit der Schnittstelle.

Gegen einen Tenderantrieb sprechen eigentlich die luftigen Drehgestelle. Aber wir reden ja noch über Handmuster.

Grüße
Markus


Hallo Roger,
das war doch nun hinlänglich geklärt. Ich hatte geschrieben das der Begriff Hinterschneidung nicht der richtige für das ist was ich meine.
Das ein Kessel nicht aus einer rein zweiteiligen Form entstehen kann ist auch klar, im Endeffekt sind es jedoch zwei Hauptformteile mit entsprechenden Schiebern etc. Was weiß ich wieviel. Nur noch mal zur Klarstellung: Es ging darum, wo die Formtrennung erfolgt bzw. wie es gelingen kann, das längsverlaufende Leitungen in Nähe des Kesselscheitels nicht aussehen wie Laufbretter.
Aber gut das du nochmal dein Fachwissen beigetragen hast.

Der Begriff Salzteig weiter oben trifft es beim Kessel der 42 wohl am besten. Aber egal, ich brauche die Lok ohnehin nicht.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo zusammen,

habe in meinen Aufzeichnungen aus Nürnberg nachgesehen:
Folgende vier BR 42 sollen als erstes erscheinen:
42 512 DRG in grau
42 555 DB schwarz/ rot (Foto fehlt im Eingangsthread)
42 848 DR (DDR) schwarz/ rot
42 2713 BBÖ ohne Windleitbleche
Alle 4 Loks konnten in Nürnberg bewundert werden.
Beste Grüße
Klaus

Hallo zusammeN,
auf und im aktuellen EK sind Aufnahmen der 42. Wie ich finde macht sie da eine gute Figur, besonders Steuerung und Fahrwerk. Es kommt eben darauf an wie fotografiert werden kann.
Trotzdem bleibt mein Kritikpunkt zum salzteigartigen Kessel. Wenn der noch so wird wie der Rest ist es gut. Die Kritik bzgl. Pizzaschneidern kann ich nicht nachvollziehen, das Fahrwerk ist ähnlich dem der FLM 50er sauber ausgeführt mit geschwächten Spurkränzen auf 2.,3. und 4. Kuppelachse. Warum der Radreifen auf der 5. Kuppelachse allerdings dicker ist als auf den restlichen erschließt sich mir nicht. Das bleibt aber bestimmt nicht so.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Pierre,

Vlt . Ist das ein Haftreifen um Schlupf vor zu beugen : haetten die Fleischmaenner sich gebessert .

Zumindest ,das ist meine Vermutung.

Meint
Rae

Hallo,

vor 50 Jahren wurden die letzten Dampflokomotiven der Baureihe 42 bei der Deutschen Reichsbahn aus dem Zugdienst abgezogen. War das der Grund das Modell von Arnold doch noch dieses Jahr zu produzieren?
Gruß Manni

Hallo,

schön das die 42 er nun doch  ca. 2020 kommen soll.
Bei Fleischmann, proziert man nun wieder, bis auf die DDR 44 Lok, die es bei Minitrix oder Brawa schon gegeben hat und auch recht gut / bis sehr gut waren.
Bei Fleischmann wäre zum Wagensortiment eine 74 (pr T 11/T 12) er Mal ganz schick gewesen.
Zur Kinematik zwischen Lok und Tender:
Lieber eine sichere, als eine wie bei Minitrix der 45, wo die Lok  schief im Gleis steht und bei Rückwärtsfahrt regelmäßig aus dem Gleis geht.
Die Lösung wie bei DB 23 von Fleischmann ist sehr schön, dürfte aber aus Lizensgründen bei Arnold nicht möglich sein.

Gruß
thomas.splittgerber. berlin

Hallo,

also ich freue mich sehr dass Arnold nun doch an der 42 bastelt.
Ja sie könnte etwas filigraner sein und mehr Details haben.
Ja der Lok-Tenderabstand könnte etwas geringer ausfallen.

Alles in Allem finde ich die Muster sehr gelungen. Die ÖBB wird sicher ihren Weg zu mir finden.
Ich hoffe nur dass es auch mal eine Ausführung mit Kabinentender und Windleitblechen geben wird.

Vielleicht kann sich Arnold auch dazu überwinden die noch fehlende 1146 und die Schlieren mit Zierlinien grauem Dach und mit Zierlinien lackiertem Halbgepäckwagen zu realisieren!

Weiter so Arnold! Ich hoffe schon bald eine 42 in meinen Händen zu halten.

MfG,

Dominique.

Hallo,
schöne Bilder, danke! Mir gefällt die Lok, ich fühle mich in die Kindheit versetzt, als ich die Trix-Express 42 555 besaß. Ich werde mir die Arnold 42 sicher kaufen.

Im übrigen stört mich die sehr frühe Kritik an dem Modell, und nicht nur bei diesem. Dabei geht es mir nicht um den Inhalt, sondern um Stil und Ton. Breitbeinige Besserwisserei ist eher nicht zielführend. Und arrogant sollte man nur sein, wenn man's kann - klingt die Diktion aber eher nach Opel Vectra, ist das schon entlarvent

Sorry, das mußte einfach mal raus.
Liebe Grüße, und einen angenehme Woche,
Heizer Markus

Zitat - Antwort-Nr.: 47 | Name: T.Splittberger

Die Lösung wie bei DB 23 von Fleischmann ist sehr schön, dürfte aber aus Lizensgründen bei Arnold nicht möglich sein.  


Hallo !

Die Lösung mit der Feder bei der 23 und 52er funktioniert nur,weil der Antrieb im Tender sitzt und die
Lok geschoben wird.
Beim Antrieb in der Lok würde der Tender und die angehängten Wagen eher die Feder dehnen.

Gruß : Werner S.

Zitat - Antwort-Nr.: 49 | Name: Markus

  klingt die Diktion aber eher nach Opel Vectra


Hallo !

Kann mir mal einer den Zusammenhang erklären ?

Gruß : Werner S.

Guten Morgen zusammen,

weiß schon jemand was Neues zu 42er?

...sind ja schon wieder einige Monate ins Land gegangen...

Viele Grüße
Tobi

Hallo Tobi.

Leider nein. Ich warte auch sehnsüchtig auf weitere Infos.
Allerdings denke ich dass es frühestens 2020 weitere Infos geben wird wenn die Neuheiten angekündigt werden.

MfG,

Dominique.

Hallo

Die 42er wurde  in Nürnberg eigentlich nur ein paar Händlern gezeigt.

Offiziell sollte sie erst 2020 als (zurückgekehrte) Neuheit angekündigt werden. Dann aber vermutlich auch mit nicht allzu langer Wartezeit bis zum Erscheinen.

Schönes Wochenende
Frank

Hallo,
Bei aller Vorfreude auf die 42er, was ist eigentlich aus der Reko03 und der 03.10 geworden?  Sind die gecancelt oder besteht noch Hoffnung?

Gruß aus Berlin Ralf

Hallo Ralf,

ich darf auf Posting 32 in diesem Thread verweisen:
Zitat - Antwort-Nr.: 32 | Name: Klaus

...Nachfrage beim Produktmanager von Arnold ergab, dass die BR 03 mit Reko-Kessel auf "Eis gelegt" worden sei. Also keine neue Lok in den nächsten Jahren...



ich denke nicht, daß sich da was geändert hat in den paar Monaten seit der Messe...

Grüße
Roland

Hallo Roland,
Hab ich übersehen. Schade, aber trotzdem danke für die Info
Ralf

Hallo zusammen,

mir sagte der Produktmanager von Arnold, dass die BR 42 noch in diesem Jahr ausgeliefert werden soll. Schließlich gab es in Nürnberg schon fast fertige Loks zu bewundern. Habe selbst 3 der vier angekündigten Loks in Echt gesehen.
Daher: Abwarten und Tee trinken. Vielleicht wird es was im Dezember.

Beste Grüße
Klaus

Hallo Mitforenten !

Leider sind die Bilder von Kramm verschwunden .
Facebook benutze ich nicht.
Wer bietet Aushilfe ?

IVvD,
Rae

Hallo Rae,

nur die Bilder-Links sind erloschen, die Bilder sind aber noch da, hab gestern nachgeschaut.

Auf https://www.facebook.com/modellbahn.kramm gehen, runter ziehen bis ca. 02.02.2019 , dort ist ein großer Fotobericht von der Messe Nürnberg, ca 35 Fotos oder so. Im Bericht sind 5 Fotos verteilt ( nicht alle an einer Stelle ).

Schöne Grüsse

Dirk

ps: und dann könnte ja auch gleich jemand bitte die 5 Bild-Direktlinks hier wieder neu setzen. Auch wenn die wieder nach ein paar Monaten erlöschen ...


so, mal selber noch mal die Fotos angeschaut, hier die aktuellen Foto-Links:

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...2fbc&oe=5DC41779

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...3ab3&oe=5DA4C350

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...1295&oe=5DBECAE9

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...c973&oe=5DB33DB3

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/5...0c3f&oe=5DAE2497


Hoffentlich wird schwarzgraue Deutsche Reichsbahn - Version wie auf dem Handmuster-Foto keinen Adler haben, dann kann ich sie so als Lok zu Beginn der Bundesbahn-Zeit einsetzen - hat enen noch keine Umlackierung bekommen.

Bei der Erst-Auslieferung wir offensichtlich noch keine - ursprünglich mal angekündigte (diese Ankündigungen wurden ja zunächst alle mal wieder storniert, bis bei Arnold die Neugestaltung der Produktion wieder richtig ins Rollen kam ) - SAAR-Version dabei sein .
Bin gerade über eine Grafik der alten ( ACHTUNG:  ABER ERST MAL STORNIERTEN ) Ankündigung gestolpert, damals gleich auch als Zugset angekündigt:
https://www.modellbahnshop-lippe.com/article_data/images/17/257341_c.jpg
( ACHTUNG ACHTUNG - dieses Set wurde im Zuge des Arnold-Neustarts erstmal storniert)

Das Bild macht Freude , dass wenn die ersten jetzt neu angekündigten Versionen raus sind, dass dann hoffentlich auch bald die SAAR-Version für Epoche 3 -Fans nachgeschoben wird. Diese Version fuhr natürlich auch über die Grenzen des Saarlands hinaus ins Bundebahn-Gebiet, und die SAAR-Wagen waren sowieso innerhalb des EUROPOOL frei im Umlauf in DB-Güterzügen, SNCF, Östereich usw

Schöne Grüsse

Dirk



Danke, Klaus!

Sieht sehr lecker aus!

Viele Grüße

Holger

Dirk ,Klaus ,

Sehr vielen Dank fuer die Bilder!

Dirk : hatte diese 52-er SAAR-Lok ein drittes Stirn Licht auf dem Kessel : es laesst sich so etwas ansehen im Bild.....?

MfG.,
Rae

Hallo Rae,

die DB musterte ihre eigenen 42er bis 1956 aus. Durch den Wiederanschluß des Saarlandes an die BRD kamen dann 1957 nochmals einige 42er zur DB und liefen dort bis Oktober 1962.
Die saarländischen 42er hatten daher zum Einsatzende bei der DB sicher eine Dreilichtspitzensignal. Zwischen 1945 und 1956 liefen sie wahrscheinlich mit einem Zweilichtspitzensignal, da die deutschen Vorschriften im Saarland ja noch nicht galten.

Grüße
Markus

Hallo Markus,

zu den Dreispitzenlicht der Loks:: Vorschrift bei der DB wurde es erst 1956. Mit der Umrüstung der Lampen dauerte es aber noch 1 bis 2 Jahre, denn man konnte 1956 in kurzer Zeit nicht >20.000 Lampen für alle Loks montieren.
Die SAAR Loks hatten ab 1959 wohl Dreispitzenlichter.
Nur entgegen der ersten Ankündigung von Arnold 2015 wird es keine SAAR 42er geben. Geplant sind vielmehr eine DB, DR (Ost), DRG und ÖBB 42er. UU kommt man bei dieser Auswahl mit Zweispitzenlichtern aus.

Beste Grüße
Klaus

Hallo,

die DB Version soll m.W. die 42 555 werden. Gebaut 1944, zur DR West / DB gekommen und 1954 ausgemustert.
https://www.revisionsdaten.de/tfzdatenbank/tfz_...t=1&such_start=0
Ich denke, dawird es erstmal kein Dreilichspitzensignal geben.

Gruß Engelbert

Hallo Engelbert,

recht hast Du mit der DB- Lok: Es wird die 42 555 werden, so das Handmuster in Nürnberg.
Vgl. #42 von mir.

Beste Grüße
Klaus

@66

Hallo Klaus,

ich kenne das Jahr als die Vorschrift eingeführt wurde. Fahrzeuge die zeitnah ausgemustert werden sollten, wurde gar nicht mehr mit dem dritten Spitzenlicht ausgerüstet. Und manche intern eingesetzten Loks fuhren noch Mitte der sechziger Jahre nur mit einem Zweilichtspitzensignal. Die 42er die bis 1962 durchhielten hatten aber sicher ein Dreilichtspitzensignal. Das Arnold das nicht nachbilden wird ist verständlich denn dazu wäre ja ein neue Rauchkammertüre und ein geänderte Lichtleiter notwendig. Arnold wird sich hier aber lediglich auf Beschriftungs- und Farbvarianten beschränken.

Grüße
Markus


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;