Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:
N-tram FineScale-Kupplungen



Seiten 1-5: 12345
Kategorie: 


Modelle

Thema: LEW, E 211 001
stadtverkehr - 16.01.18 23:09

Hallo Ihr,

durch den EIntrag "Elloks, die es nicht in Spur N gibt", http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show...1=211%20001#x1026479
habe ich mein lange Zeit liegendes Projekt weitergeführt. Nun habe ich das Dach auf die Führerstände bekommen. Das war wegen der Rundungen für den rechner nicht sio ganz ohne und ist immer noch ein Kompromiss. Das Spitzenlicht muss ich auch noch durchbrechen, da will das Programm auch noch ausgetrixst werden.
Den Hauptschalter habe ich auch berichtigt. Im Moment vervollständige ich die Isolatoren. Die Motoren für den Stromabnehmerantrieb, die Pfeifen zwischen den Frontscheiben, Griffstangen (lassen sich auch in einem zweiten Modell separat mit einem überdimensionalen Draht ansetzen)... fehlen auch noch.

Stellt sich noch die Frage des Antriebes. Da bin ich mir im Moment noch nicht ganz sicher, welchen Antrieb man als Spender nehmen kann. Sicherlich finden wir da auch gemeinsam eine Lösung? Ein erster Gedanke ist der hier:
http://www.1999.co.jp/eng/10335958
Der passt nicht nicht wirklich mit dem Achsstand, der Drehzapfenstand muss verlängert werden.

Für Tips und Hinweise, für die Verbesserung der Konstruktion bin ich selbstverständlich dankbar. .

Bei Shapeways ist die Datei zwar schon hochgeladen, aber noch nicht vollständig. Das Programm von Shapeways hat bis jetzt noch keine Probleme mit FXD gemeldet, scheint dort also produzierbar zu sein.
https://www.shapeways.com/product/NPQRUUKUS/e-211-001
Die weiteren Nacharbeiten werde ich Stückweise nachladen.

Vielleicht finden sich noch aussagekräftige Farbfotos, damit wir die fünf Lackierungsvariantenzusammenstellen können.
Bordeaux, Hellblau-?Lichtblau?, Grau/Hellblau-?Silbergrau/Lichtblau? Das Dach und die Lüfter müssten Weißaluminium gewesen sein, der Rahmen Schwarz. Soweit meine Einschätzung der Bilder im Netz und verschiedenen Büchern.
Hier nochmal ein Eintrag bei DSO:
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,4815229,4815229

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Als Antrieb: Ich sag immer noch die Re 4/4 I kommt bis jetzt am besten hin und sollte auch als Kato gut laufen. 0,9mm pro Seite Drehgestellzapfen falsch - da machen die Mobahersteller größere Kompromisse. Vielleicht noch irgendwo im Resteverkauf zu bekommen. Und nein, die Re 4/4 II hat ganz andere Maße. Außerdem ist das Teil von Arnold schrecklich zu hoch.

Doppelt gekrümmte Flächen sind etwas komplizierter, das hat schon meine Mama gesagt, und die hat schon vor 50 Jahren so Sachen von Hand gezeichnet. Sind die Einstiege wirklich so weit zurückgezogen? Das kann aber auch täuschen.

Hier nochmal der Link zur Drehscheibe: https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,5122246

Zum Vorbild: Der Stomlaufplan sieht sehr wie der von der ASEA Rb (und den damit verbundenen Exportloks) aus.

Grüße,
Harald.

Haba,

die Re4/4 von Arnold habe ich auch schon in Erwägung gezogen. Naja, die Höhe ist eigentlich egal, der Antrieb braucht ohnehin neue Blenden. Das Gehäuse lässt sich dann auf die richtige Höhe draufkonstruieren.
Hast Du Erfahrung, ob der Arnoldantrieb eine Renssemmel ist, die Laufkultur überhaupt? Die alten Loks bekommt man ja immer wieder.
Ich habe es immer noch nicht geschafft, mir einen zuzulegen. Mir ist neulich eine Märklin-Z-110 günstig in die Finger gekommen, meine Berninawagen(1:160!) brauchen noch eine Lok, und natürlich einen verkürzten EW-I A.

Gruß Frank U

Hallo Frank

Schön das Du mit der 211 001 weitermachst.


Bei dem Gehäuse würde ich die versuchen mehr "Zurüstteile" zuverwenden.
Der Grund hierfür ist die Sichtbarkeit der "Druckauflösung", was bei dem angefragten Material FXD an Sichtbarkeit herauskommt kann ich nicht beurteilen.
Ist jedoch das FXD schon das Material mit der "besten" Auflösung ...? Wenn nicht....

Deshalb würde ich Hauptschalter, Isolatoren, Puffer, Zughaken, Dachtritte, Lüftergitter aus separaten Teilen
machen, wobei die Lüftergitter auch gedruckt werden könnten, nur halt als Einzelteil welche separat Eingesetzt werden.
Isolatoren hat zB. Eichhorn im Angebot.
Puffer, Pufferplatten, Zughaken, Druckluftleitungen usw. hat Kuswa im Angebot., eventl. sogar T.David
Dachtritte bei Kuswa, Etchit anfragen

Drehgestellblenden hängen arg vom verwendeten Fahrwerk ab.
Ob nun Kato oder TM hängt eher von den angestrebten Fahreigenschaften ab.
Für mich erscheint das von Harald vorgeschlagene Kato-Fahrwerk sinniger, hat man weniger "Baustellen" und wohl schon recht gute Fahreigenschaften, obwohl die Lok bei mir nur in der Messevitrine Stände.... aber ab und zu auch mal fahren wird.


Das Gehäuse ist zudem jetzt schon 0,75mm zu breit, wenn es möglich ist dies bitte noch Korrigieren.
In der Länge wären es 0,5mm die fehlen, die wären verschmerzbar, da die bestimmt nicht so auffallen werden die Breite.


Welche Lösung ist für die Verglasung vorgesehen ?


Für Vorbild Informationen ist ein Artikel in den DR Themen die DR vor 25 Jahren enthalten,
Es gibt da sogar einem Beitrag nur über die Lok, nur welcher Jahrgang das war weiß ich jetzt nicht und Nachschauen kann ich erst in 5 Wochen.



Gruß Jens

Moin,

kann man nicht den Antrieb der Brawa oder Arnold Holzroller verwenden und das Gehäuse so konstruieren das es dann genau so wie Arnold oder Brawa 1zu1 passt.

Fragende Grüße Björn

Hallo Frank,

schön, daß Du Dich der Lok widmest. Zum 3-D Druck kann ich leider nichts beitragen. Zum Fahrwerk würde ich eher eines mit den besten Fahreigenschaften (Kato?) nehmen, wenn der Kompromiss in den Längenabweichungen nicht zu groß ist.

Zu den Lackierungen des Chamäleons:

Farbbilder hier im Netz sind selten. Mir bekannt aus der mir vorliegenden Literatur sind folgende:

1. Lok grün-blau, nur Dach hellgrau, Seitenteil unten dünne weiße Zierlinie, weiße Lüfter.          
    Messelack (Quelle: Eisenbahn im Osten, Lokomotiven der Deutschen Reichsbahn, Seite 67)

2. Lok rot, nur Dach hellgrau, Seitenteil unten dünne weiße Zierlinie, weiße Lüfter.
    Messelack (Quelle: E 11, E211, E42, E251, EK- Aspekte 10, Seite 5)

3. Lokfront grün-blau, Seitenteil und Dach hellgrau, weiße Lüfter. Seitenteil unten gelbe Zierlinie.
   https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,4815229,4815229

4. Lok hellgrau, Dach weiß?, am Seitenteil auf Höhe der Loknummer hellblauer Streifen, Lüfter weiß.
   http://www.penseler.de/bahn/lok/E211/E211-012.jpg

5. wie 4. ohne blauen Zierstreifen?

Bitte um Ergänzungen, Berichtigungen, o.ä. Vielleicht hat noch jemand Farbbilder gefunden und kann sie hier einstellen.

Beste Grüße
Karsten

Ich werde das hier genau beobachten xD

LG Stephan

Hallo Björn


Zitat - Antwort-Nr.: 4 | Name: Eisenbahner1983

kann man nicht den Antrieb der Brawa oder Arnold Holzroller verwenden und das Gehäuse so konstruieren das es dann genau so wie Arnold oder Brawa 1zu1 passt.



Mann könnte, nur hoffe ich Inständig das dies Frank nicht macht ....




Gruß Jens

Hallo,

das hoffe ich auch. Der Achsstand im DG sollte beim Holzroller 3,125 mm größer sein als bei der E211. Der Drehzapfenabstand 1,875 mm größer. Der Abstand der äußeren Radsätze sollte beim Holzroller 5 mm größer sein. Die Werte sind vom Original herunter gerechnet. Mir wäre das etwas zu viel, vorausgesetzt Brawa und Arnold haben korrekt gearbeitet, wovon ich mal ausgehe.

Auch wäre mir ein neuer Arnold- Holzroller als Spender zu teuer, Brawas Kisten sind auch nicht sehr günstig. Ich hoffe auf eine andere Lösung. Fahrwerk ist eigentlich egal, haupsache die Werte passen möglichst gut und das Teil hat möglichst gute Fahreigenschaften. Irgendetwas wird man da schon finden.

Beste Grüße
Karsten

Hallo Ihr,

der Antrieb der 211/242 scheidet schon geometrisch gänzlich aus. Achsstände und Drehzapfenstand, da passt nichts. Eine Re 4/4 I habe ich von Hobbytrain da, die sollte mit der Kato weitestgehend übereinstimmen. Kato hatte sie damals schon produziert.
Mein Vorschlag wäre, einfach Drehgestellblenden für die Katolok und den Tomytecantrieb zu machen. Ich persönlich habe kein Problem mit einer Achstanddifferenz von 1,55mm zu leben, wenn ich mir 100€ Kosten sparen kann.

Erstmal warte ich den Probedruck ab, dann sehen wir, wie die Details rauskommen. Für Interessierte kann ich auch gern ein Gehäuse ohne Anbauteile machen, dass dann diejenigen ihr "Premiummodell " mit Ätzteilen vervollständigen können. Mit einer entsprechenden Auswahl von Varianten habe ich kein Problem. Je mehr Möglichkeiten, desto mehr Kundschaft am Ende.

Das wird also ein Projekt mit mehreren Optionen werden, möglichst auch für jeden Geldbeutel.

Jens,
der Wagenkasten hat im Programm eine Breite von 19,044mm, die Lüftergitter kommen auf 19,681mm. Die Maße dürften im Toleranzbereich liegen, wenn die Breite laut Skizze 3080/19,25 beträgt.
FXD ist schon das Material mit der kleinsten Pulvergröße und sehr hoher Aufösung. Es macht auch die kleinsten Details mit den dünnsten Wänden möglich. Dafür ist es beim Bohren bruchfreudig, weshalb ich die Löcher für die Stromabnehmer und einen Kanal für das Spiztenlicht im Dach mit einbringen möchte.
Nylon Plastic zeigt es mir auch als druckbar an.

Karsten,

Grün-Blau..., das könnte Lichtblau oder Lichtgrün sein, so habe ich zumindest den Eindruck der publizierten Farbbilder. Die Rote Lackierung ordne ich schon in Hinsicht auf die kommende Lackierung der DR als Bordeaux/Purpurrot ein. Von dieser Lackierung habe ich mal vor einiger Zeit ein Bild im Netz gesehen, aber ich weis leider nicht mehr wo. Die Suchmaschine findet da keins. TGL/RAL-Nummern wären da für uns schon sehr hilfreich

Gruß Frank U

Moin,

wir telefonieren demnächst Mal Frank (Klappt erst am 02.01 versuche es früher) ... Hätte Interesse !

Die Lokbeschilderung könnte ja Kuswa übernehmen ?

Gruß Björn

Am Modell wäre ich auch interessiert. Wäre halt noch das Problem mit dem passenden Fahrgestell.

Gruß
Flo

Hallo Frank


Unter dem Shapeways link ( https://www.shapeways.com/product/NPQRUUKUS/e-211-001  )
Stehen aber andere Größenangaben zum Lokgehäuse.... warum auch immer.


Width 2.0 cm
Height 2.3 cm
Depth 10.1 cm

Von daher ist sie Breiter, bedenkt man noch die zulässige Toleranz von +/- 0,3mm kann die Lok im "ungünstigeren"  Fall 1mm zu breit werden !
Diese kleine Überbreite wird man wohl eher wahr nehmen ... ein Beispiel wo die "Überbreite" doch recht deutlich wird ist die BR132 von Minitrix, es fällt auf.


Zitat - Antwort-Nr.: 9 | Name: stadtverkehr

Für Interessierte kann ich auch gern ein Gehäuse ohne Anbauteile machen, dass dann diejenigen ihr "Premiummodell " mit Ätzteilen vervollständigen können. Mit einer entsprechenden Auswahl von Varianten habe ich kein Problem. Je mehr Möglichkeiten, desto mehr Kundschaft am Ende.

Das wird also ein Projekt mit mehreren Optionen werden, möglichst auch für jeden Geldbeutel.




Wäre ein schöne Möglichkeit, ich sach jetz schon mal Danke!



Eine Frage ist jedoch noch unbedingt vorher zu klären, die Stirnfenster ... wie sollen die Hergestellt werden ?
Doch nicht mit  diesen Mikro Clear Kristall ... wie soll das mit der Eckrundung funktionieren ... ?




Gruß Jens

Hallo Jens,

auf einen Versuch kommt es an!

Bei Obergünzburg ist einer, der kann mit klarem Polymer drucken, dort wird eine ganze Arbeitsfläche fällig, oder wenn er mehrere Aufträge zusammen bearbeitet ginge das auch. Wegen ein paar Fenstern brauch ich dort aus Kostengründen nicht anfragen. Die Umstellung des Druckers auf ein anderes Material macht gleich mal 100€ Materialverlust aus.
Wenn ich mir die Frontscheibe vom Citaro von Tomix anschaue, ist beides eine wirkliche Option. Eine eingepasste Folie wäre da besser. Mit Fingerspitzengefühl eine Fummelei, alternativ eine Metallform und PET Tiefziehen, wie es die Flugmodellbauer machen.
Schmelzolan und Zahnarztsilikon geht auch. Das Silikon aus dem Bastelladen ist rot und für Fenster nicht verwendbar,weil es abfärbt.
Da wird sich auch eine Lösung finden, ohne dass jetzt "einer am Rad drehen" muss.

Nun lass mich erstmal den Probedruck einholen, dann sehen wir, was noch verbessert werden muss! Bisher kamen die Gehäuse so, wie ich sie konstruiert und hochgeladen habe.

Gruß Frank U

Edit: Es steht noch die Frage nach dem Stromabnehmer im Raum! Was meint ihr, der SNCF-Einholm von Piko (z.B.die BB,Artikel 94220) passt zumindest optisch? Die Wippe aber nicht, dafür könnte man einem gewerblichen Ätzprofi einen Aurftag geben. Hätte in Richtung SBB da auch noch was zu machen.


Hallo Frank,

die Stromabnehmer kann ja jeder nach seiner Vorstellung nehmen.

Oder fragst Du, weil Du die Löcher auf dem Dach für die Pantohalterungen bereits beim Druck berücksichtigen willst? Weiß nicht, ob der Piko dann ausreichend als Ersatzteil für alle Abnehmer verfügbar ist? Die 94130-03 und 94200-02 Stromabnehmer für die Lok 94220 sind aktuell auf der Piko Seite als ET nicht lieferbar.

Beste Grüße
Karsten

Hallo Karsten,

habe bei Piko angerufen, da bewegt sich wieder was. Wenn ich welche in der Hand habe, kann ich deren Unterbau machen. Da dachte ich an ein Unterbau, der separat zwischen Dach und Stromabnehmer gelegt wird.
Jetzt geh ich erstmal zur Milchtankstelle Heumilch (die edelste Form der Milch) holen. Pause ist...

Gruß Frank U

Hallo Ihr,

die "nackte" E211 001 habe ich auch schon hochgeladen. Es fehlt nur noch die Aufnahme für das Katofahrgestell. Daher ist es noch nicht freigeschaltet.
https://www.shapeways.com/product/54PC3RBJG/kas...&li=user-profile
In der anderen Variante muss ich noch nacharbeiten. Die Laufgitter waren zu weit zur Dachmitte gelegen, die wollen neu angesetzt werden. Die Dahleitung schaue ich auch noch mal genauer an, die scheint mir nicht in der richtigen Position zu stehen. Um den Hauptschalter bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, zwischen der Skizze und Fotos scheint es Unterschiede in der Lage und Anzahl der Isolatoren zu geben.

Wenn das soweit ist, kommt der Probedruck, danach geht es mit den Drehgestellblenden weiter.

Gruß Frank U

Hallo Ihr,

das Sabberwetter habe ich ausgenutzt, um am Lokkasten weitere Nacharbeiten zu tätigen. Stellt sich noch die Frage nach den Griffstangen. Die einen wollen separat angesetzte haben, auch wenn sie viel zu dick sind, andere lieber am Gehäuse filigran angedeutete. Auch hier sehe ich wieder Variationsmöglichkeiten.
Die Laufstege auf dem Dach habe ich neu angeordnet und dabei bin ich auf das Minimum der Materialstärke runtergegangen. Dabei habe ich gleich die Stege freistehend angeordnet.

Nun geht es mit mit den Griffstangen und der Tröte weiter...dann noch herausfinden, was bei der jüngsten Datei nicht funktioniert...

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Frank,

"viel zu dicke" separate Griffstangen hast du doch nur, wenn du zu dicken Draht verwendest. Man muss sich natürlich vom weitverbreiteten Messingdraht verabschieden und auf federharten Stahldraht wechseln. 0,15mm oder 0,20mm Stahl sind stabiler als jedes Kunststoffgehäuse, man kann dran anfassen, er federt zurück statt zu verbiegen. Und das ganze sieht viel besser aus!

Die Minimum-Materialstärke würde ich nur auf sehr kurzen Längen/Überständen verwenden, die Gefahr dass etwas abbricht ist bei dem spröden Material sonst sehr groß.

Gruß
Dirk W.


Hallo Ihr,

gestern habe ich noch die letzten Teile in der Vollvariante angebracht. Die Griffstangen habe ich auf das Minimum von 0,2mm angesetzt. Bestellt habe ich es in FXD und HP Nylon. Auf die Option "Print it Anyway" habe ich erstmal verzichtet. Mal sehen, ob die Lokkästen so machbar sind.

Als nächstes kommen die Drehgestellblenden an die Reihe.

Die Unterbauten am Lokkasten..., da habe ich nur wage Darstellungen. Die Skizzen sind nicht ganz so aufschlußreich, von Fotos ganz zu schweigen.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

habe heute die Rückmeldung bekommen, dass der Lokkasten in HP Nylon Plastik wegen zu dünnen Wänden nicht produziert werden kann. Es sind Teile wie Lampenringe, Pfeife, Griffstangen und Laufstege. Das habe ich mir schon gedacht, dass diese teile zu filigran sind. Die Automatische Bearbeitung hatte es aber als machbar angegeben, was etwa 2 Teuro billiger gewesen waäre. Nun warte ich noch ab, ob seitens FXD noch eine Rückmeldung kommt.

In der Zwischenzeit habe ich mir Gedanken für die Drehgestellblenden gemacht. Ein Problem werden die Raddurchmesser werden. Die sind bei der Re 4/4 kleiner. 5,6mm statt der modellgerechten 7,8mm. Das wird ein Kompromiss werden, sehen wir es mal positiv, die im Grunde riesigen Spurkränze werden den "Extremmangel" ausgleichen.
Es darf gemeckert werden, oder es wird sogar darum gebeten, um möglichst ein gesundes Mittelmaß für alle Interessierten zu finden. Die Teile sind alle noch einzeln und können in ihrer Position und größe angepasst werden. Im Moment ist nur ein Radhalter angelegt, der Rest wird dann entsprechend gespiegelt angesetzt.
der Rahmen und die Spurräumer kommen an den rahmen, wenn er fertig ist.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

heute Vormittag habe ich die gute Nachricht erhalten, dass der Lokkasten in der Produktion ist. Er hat sämtliche Prüfungen bestanden. Nun bin ich "gespannt wie eine Armbrust", wie das Ergebnis rauskommt.
An den Drehgestellblenden mache ich weiter, wenn der Kasten eingetroffen ist. Bis dahin sollten auch die bestellten Teile von Peho da sein, die Lok braucht ja noch eine Kupplung.

Gruß Frank U

Hallo Frank,

schön, dieses zu hören. Bin auch schon sehr gespannt.

Beste Grüße
Karsten


Hallo Frank,
vielleicht passt ein Fahrwerk der Roco ÖBB 1044 ?

Der Führerstand schaut ihr ja auch ein wenig ähnlich !

https://www.google.at/search?q=%C3%96BB+1044&am...biw=1033&bih=430

Gruß
Gernot

Hallo Gernot,

die 1044 passt auch nicht. Achsstand kürzer, Drehzapfenstand länger. Auch die Modelle sind unterschiedlich.
Da wird wohl der Kompromiss mit zu kleinen Rädern bleiben. Das werden wir sehen, wenn alle Teile da sind (kann dann mal zwecks Probefahrt zu Dir kommen).

Gruß Frank U


Ja Frank,
das sagst du schon lange, bist doch schon überfällig.
Wir wollten doch schon längst mal ein Treppen Bier zusammen trinken !

Die Testfahrten währen ein Grund mehr ins Ösiland zu kommen!
Gutes Gelingen wünsch ich dir
Gernot

Hallo Gernot,

so ist es, seit Pfingsten 2015 habe ich meine Kinder bei mir, als Alleinerziehender hat man "ein paar" Pflichten mehr. Da haben wir einen weiteren Grund, Sophia möchte "Urlaub in Tirol" machen, was spricht gegen einen "Abstecher ins Salzburger Land", z.B. Eisriesenwelten?

Gruß Frank


Hallo Frank,

na dann freuen wir uns auf Pfingsten 2018
Die Zeit vergeht, das ist ja gleich übermorgen !!

Gr. G.

Hallo Frank

Zitat - Antwort-Nr.: 21 | Name: stadtverkehr

heute Vormittag habe ich die gute Nachricht erhalten, dass der Lokkasten in der Produktion ist. Er hat sämtliche Prüfungen bestanden. Nun bin ich "gespannt wie eine Armbrust", wie das Ergebnis rauskommt.




Ja das wird Interessant, schaun wir mal ....

Gruß Jens

Hallo Ihr,

heute habe ich Post aus den Niederlanden bekommen!!!

Die Dachisolatoren bekommen einen stärkeren Fuß, da ist beim Transport einer abgebrochen. Die Größe sollte ich noch skalieren, das Gehäuse ist doch tatsächlich kleiner rausgekommen, als konstruiert. Es fehlen satte 0,6mm LÜP.
Nun gebe ich das Erstmuster für die "Mecker" frei, es ist noch völlig unbehandelt, also auch noch nicht gereinigt und entgradet. Lediglich die Stromabnehmer habe ich mit Teppichklebeband aufgeklebt.
Schön finde ich, dass der Führerstand vollständig frei ist. Da ich noch auf die Kupplungsteile von Peho warte, wird die Lok noch ein Fahrpult bekommen. Die Dachtritte stehen auch wie geplant frei.

An den Drehgestellen kann ich nun auch weitermachen. Jetzt habe ich die entsprechenden Maße, um wegen die zu kleinen Räder etwas kaschieren zu können.

Diese Szene konnte ich nun auch einigermaßen nachstellen...
http://i95.photobucket.com/albums/l135/rolandi/...11-Prospekt-S028.jpg

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Frank,

sehr schön und gleich im Einsatz.

Womit wird denn sowas entgratet, feines Schleifpapier? Bekommt man dann glatte Fächen hin? Wirkt etwas rauh, kann aber auch durch die Nahaufnahme täuschen. Habe noch nichts im 3D- Druck, kenne mich daher leider damit (noch) nicht aus.

Auf was für einem Fahrwerk hast Du sie denn jetzt abgebildet?

Weiterhin frohes Schaffen wünscht
Karsten

Hallo Karsten,

der Lokkasten sitzt auf dem Fahrwerk der SBB Re 4/4 I. Die Lok kann aber noch keinen Zug ziehen, weil die Kupplungen nicht lang genug sind. Die Re 4/4 I ist etwas kürzer.
Zum entgraden nehme ich einen Glasfaserradierer, eine Zahsteinklinge habe ich auch da. Die kam mir mal auf einem Stand im Nünrberger Hbf unter die Finger.
Da dieser Kasten der erste ist, soll er auch die erste Lackierung in Bordeaux bekommen. Die Farben habe ich alle da, das Lokschild macht mein Canon-Sklave. Die Lackierung schließt auch noch einige Unebenheiten. Morgen sollten die ersten Französischen Stromabnehmer (Sommerfeld) eintreffen, dann stimmt zumindest deren Grundkonstruktion.

Nun geht es an die ersten Arbeiten, putzen und entgraden.

Gruß Frank U

Hallo Frank


Na ist ja schon mal ein Prototyp, Gratulation!

Ist das dieses sehr feine Material ? Mir fallen die Rasterungen an der Stirnfront doch arg auf.
Und meiner Meinung nach müßen die Eckrundungen der Lüfter etwas vergrößert werden, die Lüfter wirken viel zu eckig, vergleiche nochmal bitte mit den Bildern.

Die 0.6mm fehlen in der Länge .... mein erster Eindruck ist eher das der Lokksaten zu breit ist, gerade im Bild mit der Dbv Einheit ... jedoch mit den Donnerbüchsen wirkt die Lok viel zu klein....


Soweit mein Gemecker zu dem Lokkasten.


Gruß Jens

Hallo Jens,

Danke, es ist der erste Prototyp des Lokmodells. Für die Menge an Arbeit, denke ich, kann ich aufrechten Hauptes gehen. Es ist FXD, das derzeit feinste Material.

Der Kasten ist 0,65mm zu breit ausgefallen. Da müsste ich den Kasten längs trennen und neu zusammenfügen, sowie das Spitzenlicht neu ansetzen.

Zum Vergleich der Lüftergitter habe ich mal Bilder mit einer 242+251 gemacht, auch wenn sie sich farblich so nie getroffen haben. Naja, ein weinig Designstudie darf ja sein, "was wäre geworden, wenn die E211 in Serie gegangen wäre?" Die Lüftergitter mit einer größeren Rundung zu versehen wäre die leichtere Option, kann ich machen.

Der Lokführer braucht noch eine Türklinke, ist mir gerade aufgefallen. Wie soll er sonst zu seinem Arbeitsplatz kommen?

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Einfach nur klasse!

Beste Grüße, Thomas

Hut ab, Frank. Ist doch gut geworden. Mir erscheinen die Frontscheiben zu klein, die Lok hat eine ganz schöne Stirn. Beim Originalbild sieht das flacher aus...
VG Pierre

Hallo Frank,

Du bist aber fleißig! Sehr schön.

Wenn ich es könnte, würde ich auch "rundere Ecken" an den Lüftern machen. Die Frontfenster dagegen wirken auf mich beim Original etwas schmaler, also unten etwas vom Fenster weg, kann aber auch beim Modell täuschen. Die Pufferteller sind im Vergleich etwas größer als bei den anderen Loks? Müssen der Steg zwischen den Fronfenstern und die Fensterrahmen fertigungsbedingt so dick sein?

Du machst das schon, frohes Schaffen wünscht
Karsten

Hallo Ihr,

bei den Frontfenstern habe ich schon versucht, innen eine Fase einzuarbeiten. Das ist mir aber nicht gelungen, weil das Programm überfordert war. den Steg kann ich aber noch mit einem Trick auf 0,3mm reduzieren und ich versuche mal, die Seiten der Frontscheiben etwas abzuschrägen. Die Unterkante würde ich gleich als Ansatz für das Fahrpult hernehmen.
Die hohe Stirn kommt daher, dass das Programm es auch nicht geschafft hat, im Bereich vom Spitzenlicht eine weiter nach hinten führende Rundung zu berechnen. Alternativ lässt sich da etwas schleifen. das werde ich am Probomuster mal versuchen, ist schon gleich, ich hatte einen schlechten Lack gehabt und musst ihn wieder abwaschen. Naja, jetzt fehlt eben ein Dachisolator...

Gut, ich warte mal weitere Kritik ab, dass ich sie mit einfließen lassen kann. Viele Augen sehen mehr, als nur meine zwei.
jetzt mache ich mich an die Überarbeitung der Isolatoren, die brauchen einen stbileren Fuß und ich bringe die Höhe auf 2mm, wie auch bei der 211/242/243/251

Gruß Frank U


Moin,

servus Frank. Bin sprachlos... Genial was du da machst. Wie ist die Beleuchtung gelöst? Spitzenlicht?  Machst du da eine Lichtleiter?

Gruß Björn der sich bei dir meldet sobald er Zeit findet (So bis Mi im Dienst...Donnerstag evtl.)

Moin Björn,

wie oft wolltest Du Dich schon melden??? das Licht kann mit Led realisiert werden. Die Lampe vom Antrieb ist zwar hinter dem Führerstand, aber Klarlack und Led finde ich die bessere und vor allem effektivere Wahl. Im Dach ist ein kleiner Raum vorgesehen, in den eine SMD reinpasst.

Gruß Frank U

Hallo Frank

Anbei ein paar Bilder für "Änderungswünsche".


Die Lüfter für das "Premiummodell" bitte separat Ausführen, so das sie sich dann leichter lackieren lassen.


Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Zitat - Antwort-Nr.: 37 | Name: stadtverkehr

bei den Frontfenstern habe ich schon versucht, innen eine Fase einzuarbeiten. Das ist mir aber nicht gelungen, weil das Programm überfordert war.



Bei Solid Works kann man die Fase anhand einer Geometrielinie festlegen, vielleicht geht das ja auch bei Deiner Software ?
Eventl. muss bei Deiner Softwarediese diese nur Geometrielinie/Kette "geschlossen" sein ...

Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Gruß Jens

Die von DR-Bahner Jens zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

die ersten Bilder, noch ohne Loknummer, möchte ich nicht vorenthalten.Durch das Abwaschen des minderen Lacks sind ein paar Schäden hu verzeichnen, die den Gesamteindruck aber nicht wirklich schmälern.
Heute sind die Kupplungsaufnahmen von Peho gekommen. Die Kulisse 05 passt nicht zwischen Gehäuse und Fahrwerk rein. Hierzu wäre eine kleine Ausfräsung im Lokrahmen nötig, dann geht sie rein. Die Aufnahme selbst kommt in den Einsatz vom Fahrpult. Von der Höhe lassen sich sicherlich noch LED für die Beleustung einbauen.
Alternativ könnte die Kupplung auch in eine Aufnahme in der Drehgestellblende Platz finden. Da ist mein Gedanke an die 601.
http://peho-kkk.de/mshop/index.php/spur-n.html?limit=24

Jens,
die Idee mit den separaten Lüftern hatte ich auch schon. Brawa und Arnold scheinen es auch so zu halten. Die Lackierung zeigt, das es die bessere Wahl, auch für die Vollversion ist. So genau lassen sich die Abklebungen zum Lackieren nicht schneiden. Zwischen Gehäuse und Antrieb ist noch Platz.
Die Fase an den Fenstern wird warscheinlich eine winzige Kante sein, die das Programm lahmlegt. Ich habe nur eine Freeware, da treten eben manche Probleme auf. Als Alleinerzieher geht derzeit ein teures Programm nicht...

Nun ist wieder Zeit für Mecker, derweil mach ich mich an die Verbesserungen und die Drehgestellblenden. Zeit für die Lokschilder muss heute auch noch sein.

Gruß Frank U



Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Frank

Klar, Solid Works ist für einen Privatman nicht bezahlbar, mir ging es nur einen Lösungsvorschlag für die Fase aufzuzeigen, mehr nicht !

Lackiert sieht der Prototyp schon mal nicht so schlecht aus. Die Oberfläche wirkt "rauh" und meiner einer würde sie gerne etwas "schleifen" wollen, mit mehr Lack würde so einiges "zugekleistert" wirken.
Für mich wäre da so ein "nacktes" Gehäuse wohl das richtigere.
Und da müsten auch die Dachtritte extra werden, das würde bedeuten dass das Gehäuse dafür einige Bohrungen bekommen müßte, so zusagen als Positionsmarke für Dachtritte, Isolatoren, Hauptschalter, Lüftergitter usw.


Das die Peho KKK einbau bar ist, ist auch gut ... wobei das Lökchen bei mir wohl eher "nur" Steht....
Welches Fahrwerk hast Du da drunter gesetzt ...?



Gruß Jens

Das Fahrwerk stammt von einer Kato- Re 4/4 I. Die Räder sind zwar zu klein, aber die Spurkränze dürften den Mangel etwas audgleichen. Mit den Blenden könnte man es etwas kaschieren. Da versuche ich mal eine 3D-Animation zu machen, wenn ich die Blenden soweit fertig habe.

Hallo Frank,

bei der PeHo-Kulisse kannst du den dünnen Bereich vor dem Führungsbereich bündig abschneiden. Der ist nur für die TT-Bahner und die Anwendung in älteren Wagen gedacht, die damit einen voreingestellten Abstand passend zum langen PeHo-Normschacht haben.

Und auch die andere Seite der Kulisse kann schräg bearbeitet werden, wenn die Spurkränze der Drehgestelle/Radsätze dort schleifen. Das ist auf der PeHo-Webseite auch irgendwo beschrieben, wieviel da wegzunehmen geht bei Bedarf.

Ansonsten sieht die Lok schon sehr gut aus.

Meine CD mit den Bildern zur Lok hast du doch noch, weil du letztens nach Bildern Farbvarianten gefragt hattest?

Viele Grüße,
Danilo

Hallo Danilo,

das mit dem Steg habe ich mir schon gedacht. Gut zu wissen, dass er ruhigen Gewissens abgeschnitten werden kann.
Die CD habe ich nochmal rausgezogen. Da habe ich glattweg die zweite Lackierung getroffen, "Asche auf mein Haupt"... In Rot ist sie aber auch hübsch.
Die Farbangaben ohne TGL lassen viel Spielraum. Zumindest "Reichsbahngrün" lässt sich genauer definieren. Bei Hellblau vermute ich Azurblau, so hat Arnold die E251 006 gemacht. So wäre auch ein Vergleich zur E211 da. Stück für Stück werden wir den Farben schon näherkommen.
Was die Unterbauten angeht, ist auf der CD nichts dabei, was mehr Aufschluß gibt, als die Typenskizzen.

Gruß Frank U

Hallo Ihr,

die letzten Abende habe ich nachgearbeitet. Anbei die Animationsbilder von der Drehgestellblende, sowie die Blenden mit animierten Kato-Radsätzen. die Blenden habe ich einerseits auf die richtige Höhe gelegt, in den beiden letzten Bildern jeweils um 0,35mm nach unten zu den zu kleinen Katorädern abgesenkt.
Fahrpult, Luftbehälter und Batteriekasten fehlen auch noch.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Langsam wird es schon verführerisch die beiden 50 Hz Maschinen DDR1 & 2 zu bauen wenn die 211 so gut aussieht.

Gruß
Flo

Hallo Flo,

Immerhin lässt sich mit den drei 50Hz Maschinen der Versuchsbetrieb im Flachland zwischen Hennigsdorf und Wustermark darstellen. Für die LEW 1 & 2 braucht es aber eine komplett neue Konstruktion. Lediglich die Führerstände stammen aus der Serie E11/42, die Drehgestelle haben andere Maße als die 250 und 251.

Gruß Frank U

Mist ich dachte man kann sich da gut bei der 251 bedienen. Naja zurück zur 211. 😀

Gruß
Flo

Hallo Ihr,

die Drehgestellblenden habe ich soweit. Die Blenden habe ich etwas tiefer gelegt, als sie dem Plan entsprechen, aber höher, als die Radsötze der Re 4/4. Sie leigen etwa in der Mitte. Die Verbindungsteile zwischen den Blenden und der Drehgestelltechnik habe ich so filigran wie möglich, aber stak wie nötig zu konstruieren versucht. Anbei wieder Bilder inkl. animierten Radsätzen.

Als nächstes kommt das Fahrpult an die Reihe. Am Boden soll dort auch die Aufnahme für die Kulisse eingesetzt werden.
Für diejenigen, die sich nicht trauen, den Antriebsrahmen auszufräsen, überlege ich mir noch eine Alternative Anbringung eines Adapters am Drehgestell. Der muss seitlich bewglich sein, damit auch die Profikupplung einsetzbar ist.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

der Entwurf für das Fahrpult steht. Der Fußboden muss noch den Kinturen des gehäuses angepasst werden, die Aufnahmen im gehäuse, sowie Pehokulisse kommen als nächstes dran. Das Pult habe ich an Hand von wenigen verfügbaren Bildern und der Typenskizze zu formen. Vielleicht noch ein "Knubbel" für den Fahrtrichtungsschalter, der dürfte noch mit der Derdaillierung ausgehen. der müsste dann unter dem Fahrschalterrad rausschauen.

Was meinen die Lokführer und Vollblutechteisenbahner?

Die Flanken an den Pufferrahmen habe ich auch noch nachgearbeitet.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Frank



Sieht gut aus und bitte das Fahrpult als extra Baugruppe ausführen.




Gruß Jens

Hallo Ihr und Jens,

das Fahrpult wird extra angelegt, damit man es lackieren, "Beschaltern und Beanzeigen" kann. So kleine Details reichen als Optik.
Ich überlege, ob es sinnvoller ist, das Bremsventil einfach als Draht zu fertigen. 0,3mm dürften ein rechter Knüppel werden. Die Rückwand zum Maschinenraum fehlt auch noch, sowie die Höhle für das Spitzenlicht. Das Pult sollte ich noch etwas nach unten verlegen, die Oberkante schaut noch zu weit über die Fensterunterkante.


Gruß Frank U

Hallo Ihr,

gestern habe ich das zweite Muster bestellt.
https://www.shapeways.com/product/NPQRUUKUS/lew-e-211-001
Die Lok habe ich in zwei Teilen gemacht. Das eine ist der Lokkasten, das andere enthält die separaten Lüftergitter, Fahrpulte, Drehgestellblenden und den Batteriekasten mit den ?Maschinenraumlüftern?.
Die Bremsklötze habe ich erstmal noch nicht angelegt, da möchte ich den Gesamteindruck der Drehgestellblenden abwarten, aber auch probieren, dass sie überhaupt auf die Drehgestelle der Re 4/4 I passen. Die Räder sind ohnehin zu klein, wenn jemand andere Räder einpasst, wären dann die Klötze an der falschen Stelle...
Für die Stromabnehmer würde ich gern noch die Isolatoren anlegen, für den Sommerfeldt ginge es ja ... Asche auf mein Haupt, die fehlen im Moment noch... Den Piko muss ich noch abwarten, der soll im Mai wieder verfügbar sein.

Nun erstmal abwarten, ob alles passt, wie ich es mir erdacht habe, danach geht es weiter.
Die erste Garnitur Rübelandzug habe ich nun vollständig, mir fehlt nur noch ein zweiter Fleischmann 865906/865905. Ein Zug für die E211, den anderen für eine noch zu beschaffende grün/rote 251/IV.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

das zweite Muster ist gestern eingetroffen. Zum zusammenbau bin ich erst heute gekommen, es gibt an den Drehgestellblenden und Fahrpulten noch Nacharbeit.
Die Lüftergitter habe ich separat in einem Rahmen gelegt, der mit den Drehgestellblenden und Fahrpulten einen zweiten Block bildet. So sind die Lüftergitter für den Transport geschützt. Von der Passgenauigkeit sind sie ganz gut, sie müssen aber alle entgradet, ggf minimal nachgearbeitet werden. Da kommt es auf die Fertigungstoleranz der einzelnen Gitter und Öffnungen an.
Da ein Stromabnehmermotor beim Transport abgebrochen ist, werde ich die Befestigung verstärken. De4r Kuppelabstand macht auch ein gutes Kuppeln mit der Profikupplung möglich.

Anbei Bilder des zusammengebauten Musters, als nächstes wird gereinigt und lackiert. Der passende Harzzug ist inzwischen auch vollständig.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Frank


Schöner Rohbau ....



Gruß Jens

Hallo Jens,

Danke, aber wegen der Krummen Drehgestellgeometrie im Moment nicht einsatzfähig, das Modell soll ja zu mehr Einsatz-Ruhm kommen, als das Original...

Bin gerade am Überarbeiten der Blenden, damit die Metallteile von Kato sauber reinpassen.

Gruß Frank U

Hallo Ihr,

mal einen monologen Zwischenbericht. Die Dachleitung ist aufgeklebt und provisorische Lokschilder. Durch die Bastelei sind mir die Laufgitter abrebrochen, also habe ich diese Schwachstelle nachgearbeitet. derzeit warte ich auf die überarbeiteten Drehgestellblenden, sind schon fertig. Die Gitter habe ich als Ersatzteile angelegt, die sind noch in Produktion, wie auch die in ein neues Thema gehörenden  Einrichtungen für die Schweizer doppelstockwagen der S-Bahn Zürich.
Für die fenster habe ich mir schon Gedanken gemacht. Bei uns im Allgäu gibt es einen Anbieter für klaren Polymerdruck, der hat aber nur einen Drucker, so dass eine Bestellung eine Weile dauern Kann. Mit Klarlack und Windowcolor bin ich nicht zufrieden. Alternativ probiere ich eine Kombination ais Folie und Klarlack. Ansonsten muss ich eine Arbeitsfläche im Allgäu bestellen...

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Ihr,

mal wieder einen Zwischenstand. Die Drehgestellblenden passen noch nicht, die Drehgestelle wackeln noch zu sehr im Rahmen, sind aber bereits das dritte mal nachbearbeitet.
Die Dachtritte habe ich als Ersatteil angelegt nachbestellt und angebracht, die passen auch auf das Dach.

Ach ja, 2D war gestern, hier meine Premiere im 3D, nicht nur im Modell, sondern auch in der Präsentation. Bei eBay habe ich mir hier
https://www.ebay.de/itm/LOREO-3D-Betrachter-fal...p2057872.m2749.l2649
einen Loreo 3D Betrachter besorgt. Ja, gibt es noch billiger, ging aber am schnellsten her. Wer sich mit Stereoskopie auskennt, ...
Weitere Bilder folgen, ich schau noch mal beim Müller, ob ich für meine Kamera vier Schminkspiegel finde. Zwei Bilder zusammenstellen ist aber auch kein Problem.
Für Doppelbild habe ich mich entschieden, dass man auch ohne 3D-Betrachter das Produkt erkennen kann. Mit der Rot-Blau Methode sieht man ohne Brille nicht wirklich viel.

Was meint Ihr? Kritik erwünscht, ich bin kein Weichei, das jegliche Kritik zum löschen petzt...

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Frank


Zitat - Antwort-Nr.: 59 | Name: stadtverkehr

.....Was meint Ihr? ....



Die Dachtritte, Isolatoren usw. hatte ich ja bereits Eingangs mir als "Extrateil" gewünscht.
Zu den Drehgestellblenden kann man, finde ich, recht wenig sagen da die Bilder der Rohlinge mir zu wenig Aussagekräftig sind.
Deshalb bitte erstelle Detailbilder, Drehgestell einzeln, auch solche wo die Lok im Gleisbogen steht.... Radius 250mm würde mir reichen.


Trotzdem nochmals mein Dank das Du uns an Deinem Projekt Teil haben lässt.


Gruß Jens

Hallo Jens,

das mit dem "Nacktgehäuse" habe ich eingeplant. Für die Ätzteile muss jemand beauftragt werden. Laut Internet wäre in Datschiburg eine Firma, die alles zusammen erledigt. Mit den habe ich noch keinen Kntakt aufgenommen. Ist mir lieber als ein Harzi, der alles zigmal durchs Land schikt und jammert, dass man bei ihm wegen dem Jobcenter nicht soviel kaufen soll.

Habe mal weitere 3D-Bilder gebastelt. Das braucht Zeit, da muss ich auch noch ein wenig üben. Einen Vorsatz für die Kamera habe ich noch nicht, da muss ich derzeit zwei Bilder machen und aneinandersetzen.
In der 3D Darstellung kommen die Drehgestellblenden schon ganz anders rüber. Die jetzigen lackiere ich nicht, die habe ich nochmals überarbeitet. Mal schauen, dass die nächsten passen, ohne im Rahmen zu klappern.
Der Ausschlag bei R1, den mache ich bewusst, sollte soweit passen. Dass die Puffer da nicht in der Flucht liegen, leigt einfach an der Geometrie.

Wenn alles passt, kommt auch die Nacktvariante dran. Da das Programm in Problem mit dem Körper hat, brauct es dafür etwas Zeit, weil ich den Kasten aus diversen Einzelteilen neu zusammenschneiden muss.

Bei Bedarf kann ich gern weitere Bilder basteln.

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login





Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;