Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


Hobbytrain Taurus (Vertrieb Conrad - "Conrad - Taurus")

Anzeige:
Ntrain24 - Bier- und Werbewagen

Überblick

Decoder: Tran DCX 74
Digitalformat: DCC
Schnittstelle: Ja, Lötschnittstelle
Fräsarbeiten: Nein

Einbau

Das Gehäuse des Hobbytrain-Taurus lässt sich durch leichtes Spreitzen abnehmen. Das Modell verfügt über eine Lötschnittstelle - welche Farben (Decoderlitze) an welchen Lötpad gehört, ist im beiliegenden Ersatzteilblatt beschrieben. Zu Beginn müssen die beiden Metall-Brücken (gekennzeichnet mit roten Ovalen im nachstehenden Bild), die jeweils die drei nebeneinanderliegenden Lötpads für den Analogbetrieb verbinden, entfernt werden.



Der Decoder hat aufgrund seiner geringen Einbauhöhe leicht über dem Ausschnitt der Leiterbahn Platz - daher wird über den Ausschnitt ein Stück Isolierband geklebt, auf dem der Decoder anschließend aufgelegt wird.

Bei Decodern mit einer größeren Einbauhöhe sollte das Klebeband eventuell an der Unterseite der Platine angebracht werden - damit ist der Decoder gegen das Gehäuse isoliert (Gehäuse führt Gleisspannung) und mechanisch gegen den Motor und dessen Anker geschützt.

Die Anschlusslitzen werden so kurz wie möglich/nötig abgelängt und entsprechend dem Lok-Beiblatt an die Pads angelötet. Die Entstörbauteile (Kondensator, Drosseln) wurden nicht entfernt.



Bei einigen Modellen fehlt bei der Betriebsanleitung leider die Skizze zum Anschluss des Digitaldecoders auf der Platine - nachstehend die genaue Anschlussskizze.




Zurück zur Decoder-Einbaubeispiele-Übersicht

Das sagen User zu diesem Thema (34 Beiträge):

Am: 21.12.18 00:23

Ich hab einen D&H Decoder eingebaut und das Licht flackert jetzt ziemlich stark. Außerdem macht die Lok auf dem Programmiergleis der Central Station 3 von Märklin Probleme, weil sie offenbar zuviel Strom zieht. Weiß jemand Rat?
Am: 23.09.16 20:27

Die Einbauanleitung hat mir sehr geholfen. Ich habe eine gebrauchte Lok bei Catawiki günstig ersteigert, wobei ich mich über die hohen Portogebühren immer wundere, aber das rechne ich immer mit ein für das Höchstgebot, so neben bei. Die Lok war analog, lief auch gut. da ich aber digital fahre, wollte ich einen Decoder einbauen. Beim Öffnen eine Überraschung: Da hat schon der Vorbesitzer wohl digital gefahren, die Spulen ausgelötet und den Decoder zum Verkauf ebenfalls. Die Lötkontakte waren mehr schlecht als recht wieder gebrückt mit flexiblen Draht zusammengelötet. Aber mit etwas Geduld habe ich die Elektronik "gesäubert" und einen Uhlenbrock 73400 eingebaut. Was soll ich sagen: die Lok läuft sauber ohne Probleme.
Von: Georgio
Am: 14.12.14 00:07

Hatte die Intellibox II bisher immer mit einem Trafo 16V ~ betrieben. Fleischmann und Trix lief damit problemlos, bei Hobbytrain brannten die Dekoder durch. Ursache zu hohe Spannung am Gleis. Habe den Trafo gewechselt und nun nur noch 12 V ~ Eingangsspannung. Nun laufen auch die Hobbytrain Maschinen einwandfrei. Ggf. muss zum Programmieren die Eingangsspannung wieder kurzzeitig auf 15 V ~ erhöht werden. (Der Uhlenbrock Trafo liefert beide Spannungswerte) Da bezüglich der Spannung am Gleis keine Fehlermeldungen durch die Intellibox kamen und der Fehler nur bei Hobbytrain auftrat, war die Ursache nicht so klar erkennbar. Das Problem ist aber durch die niedrigere Eingangsspannung eindeutig behoben. Alles Super.
Von: Georgio
Am: 11.12.14 21:51

Ich bin langsam am verzweifeln. Sowohl die 185´er als auch die Taurus (Railjet) mit Steckschnittstelle. Kondensator ausgelötet. Dekoder (ESU) wird erkannt, Lok fährt max 1 Runde, danach Dekodertod. Uhlenbrock Dekoder als auch der ESU zeigen das selbe tödliche Verhalten. Die Anleitung der Hobbytrain Modelle gibt leider keinen Hinweis auf evtl. vorher zu tätigende Modifikationen oder Einstellungen. Mehr als eine Runde (wenige Meter) kamen beide Loks nicht. Habe mich jetzt an den Lemke Servicepartner gewandt, da Uhlenbrock ja auch besseres zu tun hat, als permanent Dekoder zu tauschen.
Ich fahre mit Uhlenbrock Intelli Box II.
Vielleicht hat noch jemand diese Probleme ???
Gruß Jörg
Von: Axel
Am: 29.04.12 00:27

Ich hatte Probleme mit dem Kühne N045, die Lösung war ein Bauteil zu entfernen seit dem läuft die Lok super.
Hier kann man den Thread nachlesen: http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=626412
Am: 30.01.11 19:42

Hallo,
ich habe auch einen Uhlenbrock 73400 eingebaut. Hatte noch einen Taurus aus erster Produktion in der Schublade, ohne Decoderschnittstelle.
Ich habe sowohl die zwei Spulen als auch den mini Kondensator zwischen den Motoranschlüßen heraus gelötet.
Decoder wurden dann auf Anhieb einwandfrei erkannt, allerdings griff der Kurzschluß und Überlastschutz so stark ein, dass die Fahreigenschaften katastrofal waren.
Erst nach sezten der CV60 auf Wert=22, wie vom Peter beschrieben, wars dann ok.
In Fahrstufe 3 fährt die Lok los und beschleunigt sauber linear bis Fahrstufe 50 (bei 127
Fahrstufen am Regler eingestellt). Ab da greift bei mir die CV5 für Vmax ein (Wert=25) , weil die Lok bereits eine gute Vorbildgeschwindigkeit erreicht hat. CV6 ist bei mir auf 12 gesetzt.
Am: 15.12.09 16:58

Ich hatte auch mit einem Uhlenbrock Decoder 73400 bei einer Taurus von Hobbytrain das Problem, dass die Lok mit eingeschalteter Lastregelung nicht sauber fährt.
Die Lok bleibt altanierend mit Lastregelung stehen und läuft dann wieder an.
Modifikationen über die CV´s 53, 54, 58 bringen keine Verbesserung.
Jedoch ohne Lastregelung (CV 49=1) lief die Lok durch.
Ich kontaktierte das Uhlenbrock Service Team.
Die Lösung:
Man setze den Decoder zunächst wieder auf seine Werkseinstellung (CV 59 = 1). Dann programmiert man die CV 60 auf den Wert 22. Dieser CV ist in der Betriebsanleitung als "nicht Verändern!" gekennzeichnet, jedoch die Hobbytrain Maschinen haben eine relativ hohe Stromaufnahme und der Decoder schaltet immer wieder kurz den Motor- und/oder die Lichtausgänge ab.
Nach dieser Modifikation des CV´s läuft die Lok nun problemlos.
Am: 26.12.08 12:38

Gestern habe ich einen Esu LokPilot micro V3.0 DCC eingebaut. Das Anlöten entsprechend der Anleitung bei der Lok und der Esu-Anleitung verlief problemlos.
Die Lok wollte aber nicht fahren, obwohl der Decoder offensichtlich erkannt wurde (das Loklicht leuchtete und schaltete auch mit der "Fahrt"-Richtung um).
Aus der Lok war das typische Digitalgeräusch zu hören.
Zum Glück wusste ich bereits, dass Kondensatoren und andere Bauteile stören können. Also habe ich das kleine quadratische Bauteil (ein Kondensator? - da SMD-Bauteil und unbeschriftet ist das nicht eindeutig zu sagen) in den Bildern rechts vom Decoder zwischen den beiden Kupferkontaktblechen für den Motoranschluss ausgelötet. Dann lief es ...
Am: 29.04.08 13:14

So problemlos wie bei meinem Vorgänger! Kuehn N025 eingelötet...programmiert...passt...wackelt und läuft! Überhaupt ist der Kuehn N025 absolut super.!
Von: Teddie
Am: 31.01.08 19:57

Ich habe ein Decoder von Kühn N025 eingebaut, keine Probleme und keine Fräs Arbeiten.
Gruß Karsten
Am: 14.01.08 08:55

Ich habe den Tran DCX74SX Decoder eingebaut (wie in dieser Anleitung beschrieben). Die MS hat den Decoder nicht erkannt, Lok tot. Dann habe ich den Kondensator zwischen den Motoranschlussblechen entfernt - keine Änderung. Anschließend die zwei Spulen (im Bild links von den Motorblechen) entfernt und stattdessen zwei Drahtbrücken eingesetzt - Decoder wurde erkannt, Lok fährt einwandfrei!
Von: RalliHH
Am: 04.11.07 14:43

Habe heute einen Zimo MX620 eingebaut und muss auch noch mal drauf hinweisen:
Die Lötpunktnummern stimmen nicht mit NEM überein !!! Unbedingt auf die Farben in der Ersatzteil-Liste achten. Außerdem musste ich für Zimo auch den Kondensator direkt an den Motorkontakten auslöten. Dann lief alles reibungslos.
Von: gnuesse
Am: 12.09.07 22:36

Hallo, Habe die Taurus über Conrad bezogen. Zeitpunkt, als es den Taurus für 25 Euro gab. Habe dann zugeschlagen und 2 X für 25 Euro und zzgl 2 Taususse für glaube ich 29,XX gekauft. Irgendwann habe ich mich dann nach den Digieinbauten von 1zu169 getraut und die "preiswerten 25 Euro Tarusse" "digitalisiert". Und genau nach diesem im oben genannten Einbauhinweis.
ACHTUNG!!!! Das war mein erster Digi-Einbau.
Was glaubt Ihr, die Dinger fahren, wie ich es will. Ich habe die Decoder Tams LD-G-20 (am 7.9.2007) von Conrad gekauft. Ich bin sehr zufrieden.
Auch ein Umbau einer 221 er hat für mich vorzüglich damit gklappt.
Danke - 1zu160 Digitaleinbau.
Günter
Am: 08.09.07 18:40

Hallo!
Vor einigen Tágen habe ich mit Tran DCX 74 erste Versuche gemacht, Licht Brennt fährt dann wie die hölle los und bleibt dann stehen lässt sich nicht Regeln!
Was habe ich falsch gemacht oder liegt es an Tran Decoder?
Am: 14.05.07 16:31

Hallo,
habe auch eine Hobbytrain taurus digital aufgeruestet. Habe zuerst einen Minitrix 66838 versucht, dieser lief eine Minute und stieg dann reproduzierbar immer aus. Habe ihn auch ohne Lokgehaeuse laufen lassen. Der Dekoder wurde immer unueblich warm, so dass ich vermute dass es eine Art Temperaturschutzfunktion ist. Zieht der verwendete Motor der taurus mehr Strom als sonst üblich? Der Dekoder selbst laeuft sonst sehr gut, habe ihn in jetzt in einem ice3 (mintrix) ohne probleme laufen.
Die Taurus hat nun einen esu lokpilot micro drin. er lief erst richtig nach dem entfernen des Motorkondi und der Drosselspulen.
Am: 22.04.07 16:49

Zusatz zu meinem letzten Bericht :
Ideal hat sich der unbelichtete Anfang eines Kleinbildfilms herausgestellt. Angeklebt mit den doppelseitigem Klebeband des 66838 . Der Decoder über die Schwungmasse und der frei-bleibende Rest mit 2mm Löchern (Lochzange) versehen um die Wärmeabfuhr des Motors zu erleichtern.
Am: 14.04.07 17:10

Habe 3 Taurusmodelle von Hobbytrain umgerüstet 2 davon mit dem alten Uhlenbrock 43500 und 1 mit dem neuen 43400
problemlos, Habe von unten unter die Platine ein Stück Paketklebeband geklebt und darauf in den Ausschnitt den Dekoder mit der Prossesorseite nach unten Kabel richtund Schwungmasse. Eventuell günstiger das doppelseitige Klebeband vom Decoder 66838 Fa Trix und stabile Plastikfolie(Hemdkragen oder ähnlich). Mit dem 43400 noch besser da kleiner. Entsörelemente verblieben
Am: 10.04.07 16:38

Habe die 3 Loks mit den LD-G-20 zu einer Firma gegeben.
Auch die schaffte es nicht. Die haben dann einen Kühn genommen und es funktioniert - Entstörkondensator raus und fertig
Am: 31.03.07 15:20

Conrad Taurus und Digital ist mir langsam ein Graus !!!!!!!!
DCX 74 an alle Anleitungen gehalten - TOT
LD-G-20 ebenso
Lokmaus2 geht auf Kurzschluss und Ende.
Weiß bitte irgendwer warum???????????
Von: werner
Am: 22.03.07 17:49

hallo ich habe auch einen taurus,jedoch habe ich den neuen LD-G-20 eingebaut.
das hat überhaupt nicht funktioniert,den es traten immer fehler bei der programmierung auf,bis nurnoch immer die kurzschluß meldung an der zentrale aufschien.ich finde das der nachfolger des LD-G-15 der LD-G-20 nicht mehr so gut ist.
darum werde ich mal DCX versuchen.
Von: Klaus
Am: 01.03.07 15:28

Ich habe mir bei Conrad die Siemens Dispolok RAG Bahn-Hafen(Hobbytrain) gekauft und vor dem Einlöten meines Selectrix Decoders wie üblich die Entstörbauteile und Dioden bei der Beleuchtung ausgebaut. Leider rührt sich die Lok überhaupt nicht mehr! Kann mir jemand sagen, was da daneben ging?
Am: 20.01.07 15:00

Hallo,
danke für alle Hinweisen.
Ich jabe ein Keuhn N025 eingebaut:
http://www.rocrail.net/hw/taurus-kuehn.jpg
Mit der Fräse habe ich noch etwas platz schaffen müssen; Rot umkreist.
Gruß,
Rob.
http://www.rocrail.net
Am: 04.01.07 11:41

Ich habe den neueren Uhlebrockdecoder 73400 eingebaut. Lok läuft zwar, aber die Kennlinie ist unter aller Kanone. Soll heißen: CV2(Min. Geschwindigkeit)=48; CV5(Max. Geschwindigkeit) =52; CV6(Mittl. Geschwindigkeit)=50. Damit läßt sich kein optimales Geschwindigkeitsprofil fahren. Der Unterschied von einer Fahrstufe zur nächsten ist im Bereich Fahrstufe 4-15 zu hoch, darüber ist fast kein Unterschied mehr zu bemerken. Da ich mit Railroad meine Anlage steuere ist das Geschwindigkeitsprofil einfach ungenügend. Was kann man hier machen?
Gruß Dirk
Von: Andreas
Am: 29.12.06 22:46

Hallo zusammen,
habe über Weihnachten auch einen Deckoder Uhlenbrock 73500 in ein Taurus Lok von Conrad eingelötet. Die Lok läuft ohne ruckeln, wird aber nach wenigen Minuten sehr heiß. Was könnte ich blos falsch gemacht haben?
MFG
Andreas
Am: 14.02.06 18:54

Hi,
habe soeben meine Taurus mit einem DCC Decoder (DCX74) ausgerüstet. Leider ruckelte auch meine Lok etwas. (anfahren-stehenbleiben-anfahren). Nachdem ich nun den braunen Widerstand? entfernt habe ruckelt sie zwar nicht mehr, allerdings fährt sie jetzt bei eingestellter langsamer Fahrt erst auch langsam und dann, ohne jegliches zutun (von jetzt auf gleich), fährt sie volle Fahrt. Wer kennt sich aus und kann mir helfen? Habe bis dato nur ältere Loks umgebaut und kenne mich mit den neuen Bauteilen auf der Platine nicht aus.
Viele Grüsse Sebastian
Am: 03.01.06 12:23

Hallo, auch bei mir hat das Entfernen der beiden schwarzen Kondensatoren nicht gereicht. Ich musste auch erst noch den braunen Wiederstand?! der Motor-Kontaktbleche entfernen! Aber die Beleuchtung funktioniert immer noch nicht. Fahren möchte ich die Lok mit dem Selectrix Kontroller. Beim "On" schalten blinken beide LEDs kurz auf, das wars! hat da noch einer einen Tipp?
Am: 11.09.05 10:52

Hallo allerseits,
habe soeben auch eine Taurus von Hobbytrain mit dem Uhlenbrock 73500 umgebaut - mit den gleichen Symptomen wie bereits beschrieben (anfahren - stop - anfahren - stop...). Bei mir hat das Entfernen der äußeren beiden schwarzen Kondensatoren allerdings nicht gereicht. Der fehler trat immer noch auf. Erst als auch noch der braune kleine Knirps in der Nähe der Motor-Kontaktbleche entfernt war, lief die Lok ohne Probleme.
Nur zur Info: Habe vor ca. 3 Monaten schon mal eine Taurus von Conrad umgebaut, allerdings mit einem Lenz LE 0521A. Den stören die Kondensatoren nicht, da klappt alles auf Anhieb.
Liebe Grüße
Helmut
Am: 07.06.05 07:26

Ich habe auch den Uhlenbrock 73500 eingebaut. Hatte die gleichen Symtome wie zuvor Beschrieben. Anfahren (2 sec), Stehen bleiben (10 sec), Anfahren usw.
Nach einem Telefonat mit dem Techniker bei Hobbytrain war das Problem gelöst. Die beiden Kondensatoren stören.
Die Kondensatoren sind auf den Fotos sehr gut zu sehen (ganz links und rechts auf der Platine) Diese beiden einfach mit einem kleinen Seitenschneider quer anzwicken und schon sind sie weg.
Die Lock läuft einwandfrei.
Von: Bernd
Am: 02.05.05 20:11

Hallo,
ich musste beim Einsatz der Tran DCX 74 feststellen,dass sich der Decoder nicht programmieren lies, solange die in Reihe gelegten Ferritspulen noch eingelötet waren. Nach Ausbau der Spulen und des Kondensators war die Programmierung ohne Problemmöglich.
Am: 25.02.05 08:26

Der Einbau eines Uhlenbrock 73500 ist absolut ohne Probleme möglich. Wenn die Lok nur kurz ruckelt, die CV für die Kurzschlussüberwachung auf den richtigen Wert (mit Überwachung) einstellen. Bei mir wurde in der Werkseinstellung der Wert 83 ausgeliefert, laut Doku muss das aber 251 sein. Danach läuft die Lok ohne Probleme.
Am: 04.01.05 19:15

Habe bereits die zweite Taurus von Hobbytrain mit Trandekoder dcx74 bestückt musste aber bei beiden den Motorkondensator auslöten da die Loks mit Kondensator nur ruckelten,nachdem Ausbau hervorragende Fahreigenschaften.
Am: 29.12.04 16:47

Ich muss meine Aussage widerrufen, die Einbauanleitung stimmt doch! Ich hätte nur beide Blätter lesen sollen.
Sorry!!!!!
Am: 13.11.04 10:16

Ich habe zuerst eine Uhlenbrock Decoder 73500 (DCC, Selectrix, Motorolla) eingebaut. Ergebnis: Die Lok fuhr kurz an, blieb wieder stehen und ist nach ein paar Sekunden wieder kurz gefahren (bei dem Decoder stören offensichtlich die Kondensatoren).
Danach habe ich einen Rautenhaus SLX 830F (Selectrix) eingebaut. Jetzt funktioniert alles problemos.
Am: 20.10.04 21:20

Danke für die Anleitung, vor allem die Bilder haben mir geholfen.
Die Angabe, das die richtige Litzenbelegung in der Anleitung steht, stimmt nicht. Die dortige Nummerierung ist falsch. Deshalb ist die Anleitung hier echt hilfreich.



Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info; Stand: 01. 03. 2019; Seitenaufrufe laufender Monat: 190; Vormonat: 273;