Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Spur Neun - Feines Modellbahnzubehör

Thema: Erfahrungen mit Minitrix V60
jvs1402 - 01.03.17 20:35

Hallo zusammen,

ich besitze 4 V60 Loks von Minitrix. Eine ist die laute Uraltversion. Die anderen sind neuerer Bauart. Die blau/beige Lok fährt sehr gut. Zuletzt habe ich mir eine altrote und die DB-Cargo Version zugelegt. Beide mit Schnittstelle.

Die beiden mit Schnittstelle fuhren bei mir nicht richtig. Bei der altroten habe ich dann die kleine Platine ausgebaut und habe den Motor direkt angeschlossen. Die Cargo V60 habe ich mit einem D&H10 Decoder aufgerüstet und hoffte, dass sie nun fährt. Aber Fehlanzeige. Auch hier habe ich die Platine mit Schnittstelle entfernt und stattdessen einen D&H05 direkt angeschlossen. Seither auch ok. Ich denke, es ist dieser blöde Polyswitch.

Wie ist denn eure Erfahrung mit diesen Modellen?

Gruß
Jürgen


Hallo !

Habe bei meiner den Polyswitch überbrückt,seitdem keine Probleme mehr.  

Gruß : Werner S.

Die von wernerS zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Die Minitrixmodelle haben folgende elektrische Schwachstellen (und nicht nur die V60):

* Der verwendete Polyswitch altert und löst unnötigerweise aus oder ist zu niedrig dimensioniert.

* Die sechspolige Schnittstelle hat in der Minitrixausführung einen eingebauten Wackelkontakt.

Ich überbrücke einen Polyswitch und löte den Decoder ein.

Gruß,
Harald.

@ 2: die Erfahrung mit der besch.... Wackelschnittstelle bei MTX habe ich gerade bei meiner BR 44 - wie bekomme ich da den Steckdecoder richtig fest? Löten fällt bei mir wegen Handicap aus. Habe unter den Decoder zwar etwas Pappe geschoben, nun steht der etwas schräg nach oben und tut seinen Diesnt. Bis gestern jedenfalls, nun ist er wieder locker Wie bekomme ich den ohne Löterei fest? Vielleicht mit Isolierklebeband fixieren?

VG Jörch

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wackelschnittstelle bei MTX habe ich gerade bei meiner BR 44 - wie bekomme ich da den Steckdecoder richtig fest?



Hallo Jörch,

die Abdeckkappe mit den Federchen ausbauen, die Ferdern nachbiegen, die Kappe wieder einbauen und an den Seiten mit Sekundenkleber oder UV-Licht aushärtendem Kleber befestigen und dann den Decoder stecken und nie mehr entfernen.

Grüße Michael Peters
(de mit der Wackelschnittstelle keine Probleme hat)

Wenn du die 6-polige Minitrixvariante der Schnittstelle wirklich weiterbenutzen willst, dann musst du alle Decoderpins flachdrücken (gibt größere Kontaktfläche) und so eben wie möglich zueinander ausrichten. Die Minitrixhalterung drückt nämlich die Decoderpins nur von oben auf die starren Kontaktflächen der Platine. Weiche Decoderpins sind da auch von Vorteil. Die Federn selber haben dagegen keine elektrische Verbindung zur Platine, das ist der Murx an der Geschichte.

Gruß,
Harald.

Hallo,

ich habe aus gleichem Grund, aber im Gegensatz zu Haralds Vorschlag, die Decoderpins immer etwas im Zickzack gebogen um die Auflagefläche zu verkleinern und damit den Auflagedruck zu erhöhen...
Hat bisher dauerhaft funktioniert, auch wenn anlöten ganz klar sinnvoller ist.
Aber ihr wisst ja wie das mit den Provisorien so ist...

Gruß
Roger


Hallo zusammen,

lese gerade eure interessanten Berichte. Ich hatte folgendes Problem: Die V60 mit Schnittstelle lief anfangs ganz ordentlich, allerdings sehr langsam. Vor dem Decodereinbau wollte ich sie nochmals testen und analog laufen lassen, es passierte gar nichts! Die Lok bewegte sich nicht mehr.
Ich legte sie auf den Rücken und legte 14 V an die Räder. Diese drehten sich kurz, wurden langsamer und dann Stillstand. Diese Prozedur ließ sich beliebig oft wiederholen, wobei ich das Gefühl hatte, mit der Zeit drehten sich die Räder etwas schneller, am Ende standen sie wieder.
Kann das mit dem Polyswitch zusammenhängen oder ist die Lok überfettet und verharzt?

Viele Grüße
Enrico

Hallo Enrico,

das ist typisch Polyswitch. Einfach ein Drähtchen drüberlöten und gut.
Tschüß,

Bernd

Moin
Hatte die ganze Platine rausgeworfen und Decoder direkt angelötet. Das ergibt Platz für extra-Blei - jeder zusätzlicher Gramm erhöht die Kontaktsicherheit.
Norman.

Hallo,

ich habe zwei Minitrix V60 der neueren Version mit Schnittstelle (beide sind fast 20 Jahre alt). Weder mit der Schnittstelle bzw. dem eingesteckten Selectrixdecoder noch mit dem Polyswitch hatte ich hier je Probleme bei dieser Lok. Bei fast allen meiner 110/139/140 aus gleichen Hause gingen die Polyswitche schon nach kurzer Zeit defekt.

Grüße
Markus

Danke Harald (flachdrücken der Pins mit Zange geht?)

Roger, hast Du die Pins seitlich nach rechts/links gebogen (nach oben/unten meinst du wohl nicht?)?


VG Jörch

Hallo zusammen,

danke für die Tipps, ich habe heute Morgen den Polyswitch überbrückt und siehe da die Lok läuft wieder. Das Foto von Werner hat viel geholfen, da ich dieses Bauteil nicht kannte.

Grüße an alle
Enrico

Klar Jörch,

von oben nach unten, also einen vertikalen Zickzack, um den Druck zwischen Feder und Platine zu erhöhen.
Seitlich ergibt das ja keinen Sinn, das würde ja bestenfalls die Kurzschlussgefahr erhöhen.

Gruß
Roger

Hallo Roger,

deswegen hatte ich noch mal nachgefragt

LG

Hallo,

habe meine 8 Jahre alte V60 mit Polyswitch-Schaden zu Märklin geschickt.
Haben die kostenlos repariert. War nach 5 Wochen wieder da. Auch so geht's.
Für alle die nicht löten wollen.

Grüße Martin

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Hallo zusammen,

lese gerade eure interessanten Berichte. Ich hatte folgendes Problem: Die V60 mit Schnittstelle lief anfangs ganz ordentlich, allerdings sehr langsam. Vor dem Decodereinbau wollte ich sie nochmals testen und analog laufen lassen, es passierte gar nichts! Die Lok bewegte sich nicht mehr.
Ich legte sie auf den Rücken und legte 14 V an die Räder. Diese drehten sich kurz, wurden langsamer und dann Stillstand. Diese Prozedur ließ sich beliebig oft wiederholen, wobei ich das Gefühl hatte, mit der Zeit drehten sich die Räder etwas schneller, am Ende standen sie wieder.
Kann das mit dem Polyswitch zusammenhängen oder ist die Lok überfettet und verharzt?

Viele Grüße
Enrico



Genau so haben sich meine Loks auch verhalten, wie es Enrico beschreibt..

Gruß
Jürgen

Hallo zusammen,

da die Lok analog läuft habe ich, dem Tipp von Roger folgend, den Decoder mit Zick Zack gebogenenen Beinen in die Schnittstelle eingeschoben. Sie läuft ohne Aussetzer, also klemmt der Decoder ordentlich.
Das Anfahrverhalten allerdings ist nicht befriedigend, z. T. muss die Lok angeschoben werden. Mal schauen ob CV2 zur Verbesserung führt. Ich habe einen DH05 eingebaut.

Viele Grüße
Enrico

Hallo Enrico,

putzen. CV 2 hilft bei Dreck nix. Bei D&H Decoder muss man so gut wie nie die CV 2 hochsetzen.

Gruß

Roland

Moin Moin, liebes Forum!

Klärt mich doch bitte mal auf: Was ist ein Polyswitch, was tut der und wie sieht der auf dem Decoder aus / wo sitzt er?

Danke im Voraus und

freundliche Grüße von
Hans-Jürgen.

Hallo Hans-Jürgen ,

das ist ein Überlastschutz für den Motor.
Dieser sitz nicht auf dem Decoder, sondern auf der Platine der Lok.

Grüße

Hallo,
der Polyswitch ist ein Kunstoff-Leiter, der sich bei Wärme ausdehnt.
Ab einer gewissen Themperatur schaltet er den Strom ab.

Theorie:
In Themoplast Molekülen sind Metall-Atome eingelagert.
Diese sitzen so eng bei einander dass, bei angelegter Spannung, ein Strom fließen kann.
Dieser Strom erzeugt Wärme und erhitzt das Thermoplast.
Dieses dehnt sich aus und nimmt die, darin eingelagerten, Metall-Atome mit.
Dadurch wird Abstand zwischen diesen Metall-Atomen größer, und der Stromfluß reißt ab.
Die Lok bleibt stehen.

Da nun kein Strom mehr fließt, kühlt das Thermoplast ab und zieht sich wieder zusammen,
bis die darin eingelagerten Metall-Atome wieder soweit zusammen sind, dass wieder Elektronen fließen können.
Die Lok fährt weiter.

Wenn das nun sehr oft passiert, lösen sich allmählich die Metall-Atome aus dem Thermoplast,
und der Stromfluß reißt immer früher ab.

Meine Meinung:
Als Motorwächter taugt dieser "Polyswicht" nur solange, bis die Garantie abgelaufen ist.
Da ist jeder Decoder als Motorschutz besser.

Mein Tip:
Überbrücken. Bei Betrieb ohne Decoder einen neuen Polyswitch.

L.G.
Lutzl

Anmerkung: Habe die Theorie etwas sehr vereinfacht dargestellt. Für´s Verständnis reicht´s.
Polyswitches werden im Handel auch unter der Bezeichnung "Multifuse" vertrieben.

https://www.conrad.de/de/multifuse-sicherung-st...090-1-st-551279.html




Wie gesagt, ich habe die Platine ausgebaut und einen DH05 direkt angelötet. Damit fährt sie gut.

Gruß
Jürgen


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;