1zu160 - Forum



Anzeige:
1001 Digital

THEMA: Welche Waggons hatten Neonröhren und Klolicht

Startbeitrag
Fliesengott - 27.03.14 19:34
Hallo,

da ich nun eine LED-Leiste gefunden habe, die beim Einschalten der Beleuchtung einen Neonlichtstarteffekt hat würde ich mal gerne wissen, ab wann oder bei welchen Waggons Neonröhren überhaupt eingebaut waren?
Mal eine kleine Auflistung an Zügen, die ich ausstatten möchte:
- Silberlinge
- IC (Ep.IV, also blau/beige und rot/beige)
- IR
- IC (Ep.IVb, also rot/rosa/weiß)
- alter D-Zug mit blauen und grünen Bm235 etc.
- neuerer D-Zug mit blau/beigen B,235 etc.
- grüne vierachsige Umbauwagen
- S-Bahn X-Wagen in weiß/orange
- BR 601 (TEE, Alpensee-Express)
- CNL in dunkelblau
- Touri Ferienexpress
- Rheingold neueren Datum (den mit Aussichtswagen)
- kommende Mintlinge von Minitrix

Desweiteren würde ich etwas allgemeines wissen:
Ist das Licht auf der Zugtoilette eigentlich permanent eingeschaltet oder nur, wenn jemand dort reingeht und abschließt? Doofe Frage, ich weiß, nur habe ich bei der LED-.Leiste die Möglichkeit, eine LED zusätzlich zum ein und ausschalten anzuschließen. Das wäre hierfür halt eine Möglichkeit.

Vielen Dank schonmal!

Fabian


Ich muß mal blöd fragen: Die Neonröhren bei der Bahn werden doch aus dem 24 Volt Bordnetz gespeist und haben entsprechend ein elektronisches Vorschaltgerät. Ich würde vermuten, daß die beim Einschalten mal gar nicht flackern. Aber ist mal nur so eine Vermutung... Beim Einschalten war ich zwar schon sehr oft dabei, aber das waren Umbau-4-Achser, die eine eigene 220 Volt Leitung hatten, die von einem Wandler versorgt wurde, was nicht aus original DB Zeiten so war. Diese Nummer war dem Museumsbetrieb geschuldet.

Nu bin ich mal gespannt

Gruß
Klaus
Also die Neonrohren bei den DB Wagen sind sofort an, also ohne Flackern, wie man es von zuhause kennt.
Hi,

ich vermute, der Fabian meint die mit Quecksilber gefüllte Leuchtstoffröhre.

>hinter dem Ohr kratzend<
StaNi
Hm,wusste nicht,dass die frage noch mehr fragen aufwirft.
Dann frag ich anders:in welchen o.g.waggons flackert das licht denn,wenn es eingeschaltet wird?denn nur darum geht es mir ja eigentlich

Fabian
Hallo Fabian,

die Technik (Bild aus NL-wiki) http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tl-tube-series.svg .

Es kann nur zum flackern kommen, wenn eine Leuchtstoffröhre  n i c h t  zum erleuchten kommt. Folglich flackert nur eine - ausreichend - veralteter Leuchtstoffröhre. Die sodann aber auch nicht mehr ganz so "hell weiß" strahlt (ist "vergilbt").
Ein ( 1 ) flackerndes Rohr sollte ausgetauscht werden. Empfehlenswert ist (war) aber, wenn ein Pärchen in einer Armatur, beide auszutauschen (beide "gleich frisch" / gleicher "weiß"-Farbe ausstrahlend).

Diese Art der Starter (mit Neon- oder Quecksilbergas gefüllt) war Stand der Technik EP III / IV ( ? und V ? ) ==> alle von dir erwähnte Reisezugwagen hatten diese Technik. 1972 gab es nur noch wenige Donnerbüchsen (Glühlampen). Diese werden aber nicht von dir in deiner Frage eingeschlossen.)

Zu deiner "Toilette Frage" kann ich nicht helfen.
(Aber mein Bauch sagt: ständig beleuchtet wenn Wagenbeleuchtung eingeschaltet.)

Hoffentlich hilft es,
StaNi

Edit: Wagen statt Wagon

Hallo !

@ Fliesengott

Du solltest mal bei einer Museumsbahn mitfahren.Es gibt genug Bm / Byl und Byge (Umbauwagen) /
Silberlinge usw. bei denen Du die Beleuchtung studieren kannst.
Die Mitarbeiter geben auch gerne Auskunft.
(...und etwas Geld kommt auch in die Vereinskasse )  

Gruß : Werner S.
Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

da ich nun eine LED-Leiste gefunden habe, die beim Einschalten der Beleuchtung einen Neonlichtstarteffekt


Würdest du uns an der Info teilhaben lassen ?

mfg
christian W.
Hallo,
bei den Leuchtstofflampen war das " Licht recht schnell,ohne Zündflackern, an".
Seit ich als Vorschulbursche (um 1960) durch die vielen Tunnels der Fränkischen Schweiz (Hof-Nbg.) mitgefahren durfte. Manchmal kurzzeitig dunkle Phase und schon war´s hell.

Bei den Abteilwagen konnte man abteilweise die Beleuchtung zu/ab schalten.
Auch alles flackerfrei. Teilweise nur Gangbeleuchtung da im Abteil abgeschaltet.
Es gab noch eine schummrige Zusatzbeleuchtung.

Die  WC-Fenster waren nachts stetig beleuchtet.

1978 hatte ich einen Postwagen mit Flackerlicht. Durfte aber Nichts auswechseln.
Ein Wagen der Deutschen Post der DR. Das Anschaltgerät brummte und zirpte schrecklich.

Daß es nicht mehr Neonröhre sondern Leuchtofflampe heißt, habe ich auch erst 1974 als "Elektrostift" gelernt.

L.G.
Hans-I.



@7 Christian W,
das war noch vor nur wenige Tagen:
http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=770589 .

@Fabian,
tatsächlich schriebst du »Neonlichtstarteffekt«.
Mein Fehler - tut mir Leid.

LG aus NL,
StaNi
Hallo,
so weit ich mich noch an meine Lehrzeit im AW Limburg und dort speziell in der Werkstatt für Steuerungen, Zähler, Regler, etc. erinnere, wurden die Leuchtstofflampen mit 220 Volt Wechselspannung betrieben.
Sie wurden mittels Turbowechselrichter, welche aus der 24 Volt Batteriespannung die entsprechende Wechsespannung erzeugten, betrieben. Diese Turbowechselrichter waren Quecksilberstrahlwechselrichter, der wie ein Schwingkontaktwechselrichter arbeitete.
Der Waggondynamo lieferte Gleichspannung über einen entsprechenden Regler an die Batterie, bzw. bei Fahrt an den Turbowechselrichter.
Die Leuchtstoffröhren flackerten nur bei deren Defekt, oder defektem Starter.
WC-Licht war beim Lichteinschalten immer an.
Vielleicht hilt dies bei der Diskussion.
Grüße
H-W
Zitat


Du solltest mal bei einer Museumsbahn mitfahren.Es gibt genug Bm / Byl und Byge (Umbauwagen) /
Silberlinge usw. bei denen Du die Beleuchtung studieren kannst.



Hilft ja nur bedingt, denn bei vielen Museumsbahnen wird die Elektrik nicht mehr im Originalzustand sein. Bei "uns" haben wir auch Standardneonröhren eingebaut, mit normalem Starter, der dann auch flackert, zumindest wenn es kalt ist. Aber das ist eben nicht die Technik von damals. Von daher wäre das dann eher Ep. VI der Museumsbahn.

Aber ich denke, die Mehrheit ist sich einig, daß es mal eher nicht flackert

Gruß
Klaus
Okay Leute, vielen Dank für die vielen Infos. Nur lustig, das man überhaut dann bei einer LED-Leiste diesen Flackerstart-Effekt einbaut Wozu denn dann, wenn es sowas nie gab???
Hatte gedacht, da hab ich ja was ganz feines, tolles Gimmick sozusagen....

Fabian
Nun,
wenn man die LED-Leiste in ein Gebäude einbaut.
Zum Beispiel BW-Werkhalle.
Aber dort kam auch kein symetrischer Flackerfall vor, denn jede Leuchte zündet anders.
Eher ein Überlagerung.

L.G.
Hans-I.
Hallo Fabian,

kann die LED-Leiste folgendermaße um-gebastelt werden:
- alle LED außer 1er gehen Ein / Aus ;
- 1er LED startet flackernd ? { ständig flackernd wäre - hm - "schöner" } ?
Die eine LED dann z.B. in einer Toilette; das andere WC aber bitte auch beleuchten .

Nur mal so 'ne Gedanke.
LG aus NL,
StaNi
Hallo,
einfach nur Großraumwgen nehmen.
Insgesamt Beleuchtung immer ein.

Abteilwagen sind doch zu kompliziert in Spur N.
Man müßte jedes einzelne Abteil seperat beleuchten.
Gang, WC und Vorräume hatten Dauerbelechtung.
Man fuhr auch gerne mal in finsteren Abteilen, weil man dann nachts die Zivilisation besser erkennnen konnten. Das war nicht nur für Kinder schon immer sehr beeindruckend.
Das bekommt man mit einem LED-Staberl oder Klebestreiferl nicht hin.
Dann bräuchte man noch einen Decoder mit so 12 Funktionsausgängen.
Aber dann wäre ja die PluX18 Schnittstelle nicht ganz so sinnlos.

Ein paar Röhren waren sicherlich immer defekt.
Vorhänge und Rollos nicht zu vergessen.

Hans-I.



Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;