1zu160 - Forum



Anzeige:
FKS-Modellbau Gerd Gehrmann

THEMA: Problem Hobbytrain MAN Schienenbus 2673

THEMA: Problem Hobbytrain MAN Schienenbus 2673
Startbeitrag
kilowatt - 26.10.13 13:47
Liebe Kolleg_innen,

ich war letzte Woche beim Händler und habe mir das Modell vorführen lassen. Das erste Exemplar fuhr nicht so recht, der Motor schien durchzudrehen. Trotz höherer Motordrehzahl schlich der Triebzug nur langsam dahin. Das zweite Exemplar fuhr anstandslos, so dass ich es kaufte.

Zu Hause nun fuhr ich dieses zweite Exemplar ein. Alles lief gut. Anschließend montierte ich die Anbauteile.

Einige Tage später nun zeigt sich das gleiche Phänomen wie beim ersten Exemplar, das ich beim Händler zurückließ: Der Bus setzt sich nur zögerlich in Bewegung. Auch bei höherer Motordrehzahl schleicht er dahin. Abgesehen vom Motorgeräusch gibt es keine auffälligen Geräusche.

Bevor ich den Bus zurück zum Händler bringe: Hat jemand einen Ratschlag, wie man den Mangel beheben kann?


Vielen Dank

Klaus

Hallo Klaus,
Hatte mit meinen von Conrad das gleiche Problem. Ich konnte die Ursache lokalisieren. Die Kardanmitnehmer auf dem Motor drehten durch. Ich habe dann den Motorwagen nach Rücksprache mit Hrn. Hagemann an Lemke direkt zurückgeschickt .Dass hat den Nachteil, dass man die Transportkosten selbst tragen muß , da die Fa. Lemke keine unfreien Sendungen annimmt. Bei mir war das um die Weihnachtszeit und daher habe ich den Motorwagen erst gegen Ende Januar vom Reparaturbetrieb direkt zurückbekommen. Ich konnte ihn aber noch nicht ausgiebig testen

Gruß Gerd
Hallo Klaus!

Ich nehme an, dass das dieser Schienenbus ist, der bereits etwa 1 Jahr auf dem Markt ist. Schon kurz nach Markteinführung häuften sich hier im Forum und auch im Internet Beschwerden über die Fahreigenschaften dieses Modells. Das Problem ist also bekannt und es ist schade, dass Hobbytrain nicht nachgebessert hat. Es gibt irgendein Problem mit einer Kardanwelle, weil Hobbytrain irgendwo zu große Fertigungstoleranzen hat.

Ich habe auch so ein Modell :(, gleich beim Kauf mit Beleuchtung und Sound nachrüsten lassen, daher keine Chance auf Gewährleistung, steht halt jetzt in der Vitrine rum. :( Kaufpreis habe ich als Lehrgeld abgeschrieben und neue Produkte von HT kommen mir erst in's Haus, wenn sie länger am Markt sind und keine Mängel berichtet werden.

Wünsche Dir ein schönes Wochenende

Boris

Edit: Gerd war schneller
Danke, Gerd & Boris,

das hört sich so an, als könne man nicht selber reparieren.

Habe das Modell mittlerweile auseinander genommen und davon ein PHOTO gemacht, vgl. Anlage.

Die Platine ist gebogen - und das schwarze Teil im Vordergrund lag locker im Passagierraum. Wohin das wohl gehören mag, auf der Explosionszeichnung des Waschzettels kann ich es nicht finden.


Viele Grüße

Klaus

Die von kilowatt zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo,

das Teil drückt den Motor über das/ein
Wellenlager gegen das Gehäuse. Ist die
Seite wo der Stromanschluß "nicht" ist.
Einfach von oben drauf setzen. War bei mir auch
ab, bis ich das raus hatte, das hat gedauert.

Gruß
Roland

PS: ach ja, ich habe das jetzt mit
"Hin und weg Kleber" gesichert.

PPS: ich habe mal ein Bild geschickt,
entschuldigt meine unsaubere Tastatur.


Die von r.polli zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Hallo Boris,
für die Vitrine ist es doch zu schade,
Bestell dir doch bei Lemke für 6 ,- € unter der Nr.2670-13 den kompletten Kardanantrieb und schieb den auf die Motorwellen. oder du klebst deinen  durchdrehenden Kardankopf auf die Motorwelle in der Schwungmasse.
Andererseits spreche doch mal mit Hrn. Hagemann , vielleicht reparieren Sie dir den Wagen auf Kulanz. Habe diesbezüglich sehr gute Erfahrungen gemacht.

Gruß Gerd
Hallo,

wenn der Kardankopf auf der Welle dreht. kann man den ganz leicht festkleben, nur gerissen sollte der nicht sein.

Loctite Buchsen und Wellenkleber geht wunderbar.

Gruß Detlef
Hallo,

ich will bei dem Hobbytrain MAN Triebwagen einseitig die Stirnbeleuchtung abschalten, da ich ihn nur in Doppeltraktion einsetze.Bei dem unmotorisierten Modell ist es mir nach einiger Mühe gelungen,das Gehäuse abzuziehen.Alles weitere ist dann ganz einfach wie beschrieben.Nun wollte ich dasselbe bei dem motorisierten Modell machen,ich bekomme aber einfach das Gehäuse nicht ab.Stattdessen raschelt jetzt etwas im Inneren und es wird nur noch eine Achse angetrieben.offensichtlich der Fehler wie in den oberen Beiträgen beschrieben.
Frage : Wie habt ihr das Gehäuse abgekriegt ?
Vielen Dank und noch ein schönes Wochenende mit einer Stunde mehr für die Modellbahn.
BLSAe208
Hallo Alfons,
Genau so wie beim Hänger , nur sitzen die Noppen etwas fester. Am besten in Höhe der Räder dünne Pappe oder Plastikstreifen zwischen Gehäuse und Fahrgestell einschieben. Dann geht es . Eventuell an den Rädern ziehen.

Gruß Gerd
Hallo, BLSAe208,

Gehäuse abziehen war letztlich einfacher als befürchtet.

1. Ein feines Messer oder eine Rasierklinge an der Unterseite in die dünnen Spalten links und rechts hineinstecken.
2. Mit 2 x 2 Zahnstochern die Spalten etwas vergrößern.
3. Eine Flachzange an den beiden Kästen ansetzen, die sich links und rechts gegenüberstehen. Dort findet man solides "Pack-An".
4. Gehäuse festhalten und Fahrgestell herausziehen.


Viel Erfolg
Klaus
Hallo Linke und kilowatt,

vielen Dank für Eure Antworten.Habe alles wie beschrieben versucht,ich habe aber wohl ein besonders festsitzendes Modell erhalten.Nach einiger Bedenkzeit werde ich es am Ende der Woche noch einmal versuchen.
Freundliche Grüße
BLSAe208
Hi!

Je nach Ausführung der Mitnehmer kann man die "reparieren".
Ich habe das schon gemacht, sogar wenn die einen Riss hatten und auf der Welle nicht mehr hielten:
Den Riss vorsichtig etwas aufspreizen und Gelkleber hineinstreichen. Vorher ein passendes Stück Schrumpfschlauch zurechtmachen und dann drüber schieben, kurz anwärmen und sehen, wie es sich zusammenzieht und auch den Riss verschliesst.
Nach Trocknung die Kleberüberschüsse entfernen, einen Hauch Gelkleber in das Loch schmieren und dann wieder auf die zuvor entfettete Welle schieben.
Das hält zB seit Jahren schon bombenfest auf einem US-Diesel.
Da hatte ich mal diese Reparatur vorgenommen, weil es noch einige Wochen gedauert hätte, bis ich das richtige ET bekommen konnte. Nachdem ich es dann da hatte und die Reparatur hielt, blieb alles so wie es nun war und das ET liegt nun in meinem ET-Lager.

Viele Grüsse
Mathi


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;