Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
VGB: Vorbildliche N-Anlagen

Thema: Klein-BW zur Diskussion
HIWI - 28.06.09 16:32

Hallo zusammen,

ich habe mich entschieden. Ich werde nicht mehr ein Gesamtanlagenkonzept planen.
Ich will endlich mit dem Bauen beginnen. Ich denke, ich beginne mit dem BW. Der Rest wird dann schon kommen.

Habe sehr günstig eine 10er Sperrholzplatte (1,15x65cm) bekommen.
Da möchte ich die BW-Aussenstelle aufbauen, die durch privates Engagement in dieser Größe überlebt hat (Verein).

Mir ist klar, dass Lokschuppen und Behandlungsanlagen nicht in der Größe zusammen passen, doch hier kann es ja in der Vergangenheit Rückbauten gegeben haben.

Meine Frage ist:
Habe ich GRAVIERENDE Planungsfehler gemacht?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß, Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login





Hallo Thomas,

Zitat:Habe sehr günstig eine 10er Sperrholzplatte (1,15x65cm) bekommen.

durch das ausschneiden der Drehscheibe könnte es zu problemen der Stabilität kommen.
Besser eine 19mm starke Platte nehmen.

Gruß
Holger

Hallo Holger,

Danke, für die Info.
Werde die Platte auf einen Rahmen montieren, so sollten sich die Verwindungen minimieren. Der wird ja auch für die Verbindung zu den nächsten Segmenten benötigt.

Siehst Du irgend welche massiven Fehler in der Gleisanordnung?

Gruß, Thomas


Ob es ein massiver Fehler ist, weiss ich nicht, aber ein Hilfszuggleis soll beidseitig befahrbar sein. Allerdings gibt es ja im Vorbild für alles eine Ausnahme.
Eine 10er Platte sollte schon halten, wenn einige Spanten drunter kommen. Ich habe auch mit 10 mm gebaut.

Jürgen H.

Danke Jürgen,

das Hilfszuggleis! Wie lang muss das sein? Reichen 30 cm? dann kommt es "südlich" der Weichenstrasse und dann wieder in das alte Hilfszugleis.

Das mit den Spante / Rahmen habe ich vergessen zu erwähnen. Vielleicht wird es ja eine Art Modulkasten.

Gruß, Thomas

Das Hilfszuggleis sollte etwas länger sein als dein Hilfszug. Ist doch klar
Was willst du denn da parken? Davon hängt es doch ab.

Jürgen H.

Zitat

das Hilfszuggleis! Wie lang muss das sein?



Hallo,
hier mal als Beispiel:
82er mit Hilfszug im Bf Emden-Außenhafen:
http://www.abload.de/img/82xxxmithilfszugimbfem23pq.jpg

Viele Grüße - Udo

Hallo Udo,

das ist ein Hilfszug? Ich dachte da an einen Kran und Werkzeugwägen.

Die Länge Deines Zuges würde ja passen.

Ich habe selbst den größen Planungsfehler erkannt. Der Plan ist für meinen Hobbyraum spiegelverkehrt!

Also spiegeln und Hilfzuggleis von zwei Seiten befahrbar.

Gruß, Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hilfszug hat meistens Hydraulik an Bord (für entgleiste Fahrzeugachsen), einen Wagen für Energie und die Hydraulikpumpe Werkzeug und Personal. Inzwischen sind die DR-Hilfszüge fast bundesweit im Einsatz.

http://www.bahndienstwagen-online.de/bahn/BDW/BDW/NOTFALL/bdwfotonotfall1.html

Hilfszug,

habe da an eine BR 81 mit Feuerlöschwagen und Kran mit Schutzwagen (LüP: 251mm) gedacht.
Wäre das was?

Gruß, Thomas

Hallo Leute,

@Thomas: warum denn 19mm, warum denn nicht gleich 30mm (ironisch). Denkt doch mal daran, wenn er mal umzieht oder die Anlage auf Seite räumen muß. Ich persöhnlich habe schon immer 4mm Pappelsperrholz gewählt und dieses auf einen offenen Rahmen geleimt und genagelt. Und da hat sich noch nie etwas verzogen, auch nicht bei der Drehscheibe. Habe halt hinterher als das Loch für die Drehscheibe drinne war, dort die Stelle wenn nötig noch von unter her versteift.

Gruß Axel

P.S. Ich baue Messeanlagen seit ca.7 Jahren.

hallo Thomas,

habe mir deinen zweiten Plan auch noch mal angesehen.
Du kannst dein "Hilfszuggleis" ruhig noch länger machen, es reicht ja, wenn du die Zuglok nach "vorne" wegfahren kannst.

Ich habe mein BW zum Museum umgewidmet. Aber auch dort wird ein Kranzug abgestellt sein. Im Übrigen ist mein BW ähnlich dem deinen.  

lG
Volker

Hallo Axel,

habe bereits mit bekommen, dass hier ein sehr grosses Sicherheitsbewustsein vorhanden ist.

Werde trotzdem die Platte verwenden, da ich sie halt habe. Da ich damit keine Gefälle bauen will, kann es ja nicht schaden.

Gruß, Thomas

Danke Volker,

das baut auf. Da ich Epoche V-Fahrer werden will, habe ich auch an so etwas wie ein Museum gedacht.
Nur bei "meiner" DB ist man so schlau und nutzt die vorhandenen Anlagen bei Bedarf mit.
Z.B. die Dieseltankstelle und den Kranzug.

Servus, Thomas

Hallo,

ich mach jetzt Schluß.
Hier noch der Plan mit verlängertem Hilfszuggleis. Da passt auch der größere Kran von Roco drauf (LüP: 309mm).

Gute Nacht

wünscht Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Zitat

Da passt auch der größere Kran von Roco drauf (LüP: 309mm).



Hallo,
baust du eine Anlage nach amerikanischem Vorbild?

Der Roco-, genau so wie der Arnoldkran sind Modelle nach US-amerikanischen Vorbild und stammen aus den ehemaligen Exportprogrammen der beiden Hersteller.
Die wurden nur vorbildwidrig europäisiert. Erkennbar an den fehlenden Puffern da die Vorbilder eine Mittelpufferkuplung hatten.

Viele Grüße - Udo

Also ich würde unter die Platte einen Rahmen aus 10-16mm dicken 5-10cm hohen Sperrholzstreifen bauen. Ich habe bei mir solche Rahmen (teilweise 19mm Sperrholz) verwendet und da dann 4mm Pappel drauf. (Fachgröße 40-60x40cm).
Zum Gleisplan:
1.Mir ist die Dieseltanke etwas dicht am Dampferbereich
2.mir ist das Hilfszuggleis zu kurz.
3.Mir fehlt der ein Umfahrgleis für die Dampflokbehandlung!

Zu 1.

Tankstellen sind eigendlich Ex-Schutzbereiche, und dann da Dampfer mit "Blumenersefeuerung" und eventuellen Funkenflug dran vorbei fahren? Ich worde die Tanke versuchen "Hinter" der Werkstadt unter zu bringen (aus BW-Sicht).

Zu 2.

Ich würde davon ausgehen das nach einem einsatz der Hilfszug in das Abstellgleis gezogen wird, und dann die lok abgekuppelt und zur Behandlung kommt. Danach kommt sie auf eun Bereitschaftsgleis und kann je nach bedarf im einsatzfall an das ende gekuppelt werden, in welche richtung der Zug zum einsatz muß und notfalls wird der Hilfszug in den Bahnhof gedrückt um dann ohne umkoppeln zum einsatz zu kommen. Besser ist allerdings wenn das Hilfszuggleis Parallel zur Strecke liegt und sofort in jede richtung ausrücken könnte.
30 cm sind 2 D-Zugwagen, das ist mir verdammt kurz! Der Standarthilfszug der DR besteht aus 2 Gbs und einen Reko, was sicherlich schon deine 30 cm sprengen wird!
Wenn du einen Kranzug abstellen willst, dann sehe ich da noch mehr platzbedarf.

Zu 3.

Bei dir muß eine Dampflok erst ans ende des Behandlungsgleises fahren um dann die Behandlungsschritte zu durchlaufen. Erst wenn diese fertig ist, kann die nächste ran.
Es solte aber so sein, das mehrere Loks "wie am Fließband" abgefertigt werden können.
Dazu muß entweder die ankomende oder die abfahrende Lok die Behandlung umfahren können. (und das nicht über die Drehscheibemit Drehen, da es bei Havarie ein zusätzlicher engpass wird!)
Ausserdem würde ich di8e Behandlungsreihenfolge so legen:
Wasser nehmen
besanden
Entschlackung mit Schlackewagengleis
Bekohlung mit Kohleanlieferung
und dann entweder in den Ringschuppen oder über die Umfahrung zum Bahnhof.
Eventuell würde ich auch noch ein Bereitstellgleis vorsehen, wo eine fertige Lok die in kürze gebraucht wird warten kann und ohne große Rangierarbeiten zum Zug kommen kann.

@Udo

Ich nehmen das nicht so genau.
Der Kran wird halt von den Amis verkauft worden sein und der Museumsverein hat ihn gekauft.
Die DB kann ihn dann mal ausleihen.

@ptlbahn
zu 1: Gut, Tanke verschieben sollte möglich sein. Mal sehen.

zu2 und 3: wie beschrieben, gab es bereits Rückbauten. Hilfszuggleis verkürzt; Zweites Behandlungsgleis als Waggongleis und Waggongleis abgebaut. Das Restarial wurde auf dem freien Markt verklopft. Ausserdem ist das eine Aussenstelle, da wurde noch nie wie am Fließband abgefertigt.
Als "Einzelkämpfer" kann ich sowieso nicht x-Loks bearbeiten.

Ich glaube an der Größe werde ich nichts ändern.

Nichts für Ungut.
Gruß, Thomas

Was mir gerade auffällt:
Über das Ausfahrgleis von der Drehscheibe ist nur das obere der beiden abgehenden Streckengleise erreichbar, kommt da noch eine Gleiswechselmöglichkeit auf der restlichen Anlage hinterher?
Die vorderen Gkeise liegen arg nah an der Plattenvorderkante.

Ansonsten fiel mir noch das schon angesprochene fehlende Umfahrgleis auf.

Hallo Markus,

vielen Dank für die Info, ich werde bei der weiteren Planung daran denken.

Die knappe Gleislage macht mir auch Sorgen, ich werde wohl auf das nächst größere Rahmenmaß gehen (evtl. 120x 70cm) und den Zwischenraum mit Landschaft füllen.

Da Ihr das fehlende Umfahrungsgleis beanstandet, werde ich wohl dieses als abgebaut andeuten. Für den von mir erwarteten Betrieb in einem Museum wird es auch ohne gehen.

Gruß, Thomas

hallo Thomas,

im Anhang findest du ein Foto meines Museum - BWs.
Im Vordergrund (da wo die Weichen liegen) steht eigentlich ein einständiger (Pola) - Lokschuppen = Werkstatt.
Der zwei - ständige Schuppen (links mitte) wird für die E - Traktion genutzt. Das Gleis rechts daneben ist für den Hilfs (Kran) zug reserviert.
Jedes Gleis besitzt mindestens zwei abschaltbare Gleisabschnitte. So können vor den Schuppen und auf den anderen Abstellgleisen auch noch Loks hinterstellt werden.

(Die Pferdekopfpumpe gehört auch nicht dorthin!!!)
Der Unterbau ist im übrigen eine Tischlerplatte (da verzieht sich auch nix)

lG
Volker.

Die von eff zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Volker,

vielen Dank für das Bild. Gefällt mir. Kann mir gut vorstellen, dass man da wunderbare Museumsfeste feiern kann.

So wie es aussieht, haben wir die selbe Größe der Behandlungsanlagen. Ich finde, die passen besser für Heimanlagen, wo der Platz doch schnell knapp wird.

Abschaltbare Gleisabschnitte werde ich nicht brauchen, da ich digital fahre.
Ob die E-Loks ins BW dürfen, weis ich noch nicht. Obwohl, in die Lokwerkstatt müssen sie vielleicht doch schnell mal. Würde ja nicht schaden, da die Oberleitung doch nicht funktionsfähig sein muss (nur Masten aufstellen).

mal schauen, ob ich das jetzige "Dieselgleis an die linke Drehscheibenauffahrt anbinden kann.
Dann könnte ich dieses Gleis für den Hilfszug verwenden oder als Umfahrung.
Das Gleis unten kann ich dan umbauen für die Dieseltankstelle (und/oder Hilfszuggleis).
Mal sehen.
Jetzt ist aber schönes Wetter, da muss ich was im Garten machen, nach der Arbeit.

Gruß, Thomas

Ich habe den BW-Gleisplan in Abstimmung mit Thomas in die Gleisplan-Datenbank aufgenommen, weil ich sie für einen guten und pragmatischen Kompromiss halte zwischen Vorbild einerseits und Machbarkeit für "normale" Modellbahnanlagen andererseits:
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-man-pla...id=126&task=view

Beim Überprüfen der Abläufe und Anlagen in BWs stieß ich auf einen guten Beitrag aus einem anderen Forum, den ich in Auszügen in o.a. Beitrag zitiere.

Gruß --- Jürgen

Edith hat den Link aktualisiert


Hallo
also ich fand den ersten plan schon nicht schlecht. Hätte aber Dieseltanke und Hilfszuggleis getaucht und wenn möglich an das Gleis zwischen Besandung und Drehscheibe angschlossen. somit währe zum einen der Schutzbereich für die Dieseltanke und die beidseitige Zufahrt zum Hilfszug gegeben.
Schöne Grüsse aus der Vulkaneifel
Mathias

@jaffa
Vielen Dank für die Ehre.
Der Beitrag, vom anderen Forum, ist wirklich lesenswert.

@Mathias
Den Wechsel und den zweiten Anschluss werde ich, wenn möglich, wohl machen. Leider habe ich in der Arbeit nicht die Möglichkeiten, die ich gern haben möchte. Bin ja froh, dass ich hier schreiben kann/darf.

Wenn ich den Plan geändert habe, werde ich ihn natürlich hier einstellen. Da es jetzt endlich warm wird kann es etwas dauern. Ich bitte um Geduld.
lG
Thomas

Hi

Danke für diesen  Thread.

Genau das habe ich gesucht.
Werde das wohl spiegelverkehrt auf meiner Anlage realisieren

Was ist dann aber ein mittleres oder großes BW???

Gruß
Thomas

Wohl eher ein kleines BW

Die wirklich großen BW sind als Modell eigentlich schlecht nachzubauen (Platzmangel) und die mittleren BW sind für den Durchschnitts-Bahner eher auch noch zu groß.

Gruß, Sven

@ Thomas
Ich würde sagen:  das BW südlich des HBF Hannover ist ein grosses BW  und das BW Lehrte eher ein mittleres BW besitzt. Obwohl Das BW Lehrte durchaus als Anlagenvorschlag durchgehen könnte .( Mit Goggle-Earth mal nachgesehen )
Schönen Gruß aus der Vulkaneifel
Mathias

@25: Großes Betriebswerk, guggst du hier:

http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-man-pla...?id=94&task=view

... oder hier:
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-man-pla...?id=96&task=view

... oder hier:
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-man-pla...?id=92&task=view



Gruß ---Jürgen

Edith hat Links aktualisiert


Hallo,

wie versprochen, habe ich den BW-Plan noch einmal optimiert.

Dieseltanke zur Lokwerkstatt und Umfahrung bei den Behandlungsgleisen.
Das Segment habe ich jetzt auf 120x70 erweitert. Damit komme ich noch leicht in den Hobbyraum im Speicher und das BW hat am Rand etwas Luft bekommen.

Vielen Dank noch einmal an alle für die guten Tips.

Gruß, Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo,

habe jetzt mit dem Bau des Klein-BW begonnen.
Anbei ein par Bilder.

Jetzt stellt sich für mich bei der weiteren Planung, die Frage wie (un)realistisch ist bei der Größe des BW eine EINGLEISIGE Anbindung an den Bahnhof.

Ich habe bei jaffa in die Datenbank geschaut.
Dort halten sich eingleisige und mehrgleisige Anbindungen ungefähr die Waage.

Da dieses BW ja eine Art Museum sein soll, könnte man den eingleisigen Anschluß mit erfolgem Rückbau begründen.

Was sagt Ihr dazu?

Gruß, Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo zusammen,

da es mit meinem BW zu tun hat, stelle ich hier noch eine andere Frage rein.

Ich brauche noch ein "Verwaltungsgebäude" für mein BW.
Die vorhandene Bausätze sind mir zu groß.

Jetzt habe ich von Kibri das Gasthaus zum Löwen (Nr. 7156) gesehen und gekauft.
ich finde, das würde passen. Natürlich mit einer anderen Beschriftung.

Gruß, Thomas

Hallo Thomas,

Wenn Du mal in meinen Gleisplan (Thread: Gleisplan eines Anfängers, letzte Version) schaust, ich habe ein nicht ganz so großes, vielleicht aber doch vergleichbares BW geplant. Wenn die Puristen es nicht als BW durchgehen lassen, kann es ja immer  noch als kleinerer Lokbahnhof bezeichnet werden. Wenn man vielleicht nicht geade eine Großbekohlung verwendet, mag es angehen, aber eigentlich schert mich die Bezeichnung nicht. Wichtig ist, dass die Behandlungsschritte stimmig sind, Untersuchungsgrube, Bekohlung, Wasser, Sand und Schlackengrube mit Möglichkeit zum Lösche ziehen, wenn möglich auch noch ein Rohrblasgerüst mit Kompressorhäuschen. Damit wären die wichtigsten Behandlungsanlagen genannt. Mir kommt es aber auch nicht darauf an, 4  bis 7 Dampfrösser möglichst zeitgleich zu versorgen, ich möchte immer nur eine Lok zur Zeit behandeln.

Übrigens, das Verwaltungsgebäude ist ja auch von der Frequentierung des BW abhängig. Es muss daher nicht größer sein als der Personalbedarf erforderte, Du weißt, Bahnverwaltungen waren immer knauserig.

Gruß Winnie

Hallo Winfried,

darum denke ich mir auch, dass das Gasthaus passt.
Nicht so groß, wie die dafür vorgesehenen Hauser. Im EG Schlafräume und im OG Büros.

Jetzt als Museumsgebäude wird es halt für die N-Spuranlage genutzt.

Gruß, Thomas

Hallo Thomas,

Das Gasthaus passt bestimmt, und da es sich um ein Vereinsgebäude handelt, kannst Du sogar das Gaststättenschild mit verwenden

Vielleicht kommen ein paar zahlende Gäste, die den Verein unterstützen ...

Gruß Winnie

Was hältst Du von dem Namen:

Vereinsheim "Zum Glaskastl" ?

Gruß Thomas

Leider war ich nicht schnell genug:

Das eine Gleis von der Drehscheibe zum Bahnhof würde ich vor die DKW ziehen. somit kannst Du die frisch restaurierten Loks direkt von der Drehscheibe an jedes Gleis ansetzen, ohne zu rangieren. Die DRG hat es meist so gemacht, das vom BW die Gleise direkt bedient werden konnten. Bei Dir würde dann eine zu restaurierende Lok die Ausfahrt behindern, es müßte unnötig rangiert werden und die Hauptgleise wären somit belegt.

Gruß, Stefan

Hallo Stefan,

leider komme ich bei Deinen Ausführungen nicht ganz mit.

Beide Gleise rechts unten werden an den Bahnhofsbereich angeschlossen, wie weis ich noch nicht.

Eine Lok die nur drehen will oder nur abgestellt wird, nimmt das obere Gleis.
Bei zu behandelnden Loks ist es so, dass beide Gleise dafür gut sind.
Zurück kommen sie dann über die Drehscheibe oder die Umfahrung.
So viel ich weis, sollen Loks auch beim Original nicht auf Weichen stehen bleiben.
Also wo ist dann das Problem?
Da ist halt der Fahrdienstleiter gefragt, in welcher Reihenfolge gefahren werden muss.

Gruß, Thomas

Servus,
ich habe keine Ahnung ob alles stimmig ist, aber so sieht das Meine aus.................Gruß Rainer

Hallo Rainer,

ich glaube Du warst zu schnell.
Wo ist das Bild?

Gruß, Thomas

Stimmt, neuer Versuch. bin zu doof !!..............meine Bilder sind zu groß. Schau mal beim "Spassbahner" nach , da stell ich es mal rein unter "Mein neues BW"


Moin Rainer,

wo ist das Problem? Mache sie kleiner, dann passt es.

Gruß
Kai

Guten Morgen,

gestern etwas für die Anlage gemacht. Die Halterungen für die Rahmefüße.

Ist mir eingefallen, das ich kein Bild vom BW habe, wie es jetzt ist.
Habe die Besandung anders angeschlossen
Hier hab ich mal ein paar schnell geschossen, leider war es schon spät und das Licht am Lagerort (Platz geschaffen für den Rahmenaufbau) nicht sehr üppig.

Gruß Thomas

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Servus Thomas,
Deine Dieseltankstelle gefällt mir, woher ?.........................Gruß Rainer

Hallo Thomas

Die Tankstelle gefällt mir auch. Ich glaube, ich habe sie schon mal in irgendeinem on-line Katalog so oder so ähnlich gesehen. Würde mich auch interessieren, wo die her ist, so was fehlt mir noch für mein BW

Gruß Winnie

Hallo Rainer,

Das ist der Bausatz 7430 von Kibri. Gruß, Thomas

Hallo Thomas

Danke
Gruß  Winnie

Hallo,

siehe http://www.modellbahnland-arts.de/ unter Spur-N, "Download Angebotsliste Spur N".
Da gibt es sie (noch) - bei MiWuLa dagegen nicht mehr.

Servus
KS

Hallo zusammen,

geht der Umbau der Gleise zur Besandung so in Ordnung?

Gruß Thomas

Hallöle!

Mir gefällt Dein BW echt gut.
Hast Du mal dran gedacht die Lokwerkstattgleise parallel zu den Behandlungsgleisen laufen zu lassen? Könnte vielleicht etwas weniger "gestückt" aussehen....


Hallo André,

jetzt wo Du es sagst. Ja, habe aber gedacht, dass dann wieder alles parallel läuft.

Was mir noch grade einfällt ist, wäre, dass ich die beiden Gleise direkt mit zwei Rechtsweichen anfahre.
Mal schauen, nicht dass das wieder zu langweilig ausschaut. Man würde halt wieder einen Gegenbogen raus bekommen.
Mit kürzeren Gleisen kann man dann die Werkstatt vom Rand weg bekommen.

Mal sehen

Gruß, Thomas

Mal schauen

Die von HIWI zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;