1zu160 - Forum



Anzeige:
aat-net - amerikanische und kanadische modellbahnen

Wahl zur Neukonstruktion des Jahres

THEMA: Lübecker Schnellverkehr Doppelstock

THEMA: Lübecker Schnellverkehr Doppelstock
Startbeitrag
St.G. - 28.09.08 08:03
Frage an die Waggonbastler unter euch,

wer hat sich schon mal an so einem Doppelstock Waggon  gewagt bzw.probiert ??

http://images.google.de/images?ndsp=18&um=1...amp;start=0&sa=N

Gr. G.

Hallo Gernot,

das wäre mal wieder etwas für antiquarische Schätze:

in den späten 70er Jahren war mal ein Baubericht eines LBE-Doppelstockzuges in Spur N in der MIBA: Mit der "Micky-Maus (spätere BR60) und einem LBE-Doppelstockzug.

Leider habe ich das Heft nicht mehr (einem Wasserschaden zum Opfer gefallen), aber vielleicht hat hier jemand das Heft (oder eine CD) und kann den Bericht mal zur Verfügung stellen.

Meine Erinnerung sagt, das war absolut spitze.

Liebe Grüße

Jens

Beitrag editiert am 28. 09. 2008 19:19.
Moin,

wenn ich mich recht erinnere hat der N-Wolli vom N-Bahnerkreis mal eine gebaut.
Der liest und schreibt hier auch mit ...

N-Jörn.
Moin Gernot,

ich habe mich daran gewagt, habe aber noch nichts Vorzeigbares zustandegebracht. Basis ist die Piko-Doppelstockgarnitur der DR. Die neuen abgerundeten LBE-Fronten entstehen aus dem Dach eines Roco Gr20. An dieser Stelle hänge ich im Moment fest, weil ich die Stirnfenster noch nicht richtig hinbekommen habe. Außerdem bin ich noch am überlegen, ob ich die zu kurzen Piko-Wagen verlängere oder ob ich es bei einem verkürzten Modell belasse. Diverse Details sind natürlich auch noch zu ändern.

N-Wolli vom N-Bahnerkreis hat eine ebenfalls aus Piko-Wagen entstandene LBE-Doppelstockeinheit sowie eine verkleidete BR74 gebaut.
http://s146911696.online.de/nk/nbahnk03e.htm
Die Fahrzeuge wurden meiner Meinung nach auch schon im Forum vorgestellt, ich finde es bloß nicht mehr wieder. Die Suchfunktion des Forums könnte helfen, wobei das Suchen nicht das Problem ist, sondern eher das Finden

Gruß, Carsten
Moin,

der von Jens in #1 erwähnte Artikel stammt aus Miba 08/78, S. 599 und dreht sich um einen Eigenbau der Doppelstockwagen und einer BR60 aus Messingblech. Der Beitrag ist mehr eine Kurzvorstellung als ein nachbaubarer Entstehungsbericht. Als Besonderheit ist der Antrieb in der Doppelstockeinheit untergebracht und die Lok läuft als motorloser Dummy mit. Für eine feste Zuggarnitur aufgrund der Platzverhältnisse in der Lok eine clevere Lösung...

Gruß, Carsten
Hallo,

Hut ab vor solchen Eigenbauten. Ich traue mich da an solche rundungsbehafteten Modelle nicht ran, sondern hoffe immernoch auf irgendeinen Hersteller, der sich dieses Zuges samt Lok(s) mal annimmt. Wenn sich schon die DB-Doppelstockwagen verkaufen lassen, müsste dass für den LBE-Zug doch auch gelten.

Ich habe da immer auf Hobbytrain gehofft, das wäre doch eine schöne Ergänzung a) für das Programm der schnellen Züge der 30er Jahre und b) für die Doppelstockwagen (DB).

Zumindest die Wagen müssten sich doch ebenso wie die DB-Doppelstockwagen verkaufen lassen. Und die 60 als kleine Stromlinienlok ist entwicklungstechnisch doch eigentlich keine Herausforderung, ist ja quasi nix dran an der Lok.

Natürlich könnte man die Wagen der LBE auch ohne Lok herausbringen und hoffen, dass die meisten entweder die derzeitige Museumsgarnitur mit V200.0 (Roco oder Minitrix) nachbilden wollen, oder für Zeiten vor dem Krieg eine normale 74 (Arnold) oder eine aus der Minitrix 17.2 abgeleitete 17.3 nehmen.

Ich hoffe also weiterhin.

Grüße,

Udo.
Moin Udo,

meine volle Zustimmung für "LBE-Dostos now!", wobei ich mehr für eine DB-Ausführung zu begeistern wäre. Eine Zugreihung Dostos--Lollo oder V200--Mitteleinstiegswagen mit Steuerwagen, wie sie jahrelang zu sehen war, hätte schon etwas.

Gruß, Carsten
Moin Jungs,
ganz richtig, den LBE-Zug habe ich mal vor ca. 2 Jahren gebaut. Die Lok ist eine alte Arnold mit Radfolge C, davor habe ich noch ein Vorlaufrad gesetzt, somit hatte ich 1C. Bei der LBE fuhr ja eine verkleidete BR74 mit derselben Radfolge.
http://s146911696.online.de/nk/nbahnk03e.htm

Zur Zeit baue ich an einer zweiten Lok, auch eine BR74, aber diesmal von Flm, welche alle Räder logischerweise in Reihenfolge hat.  Das Gehäuse hatte ich abgenommen und ersetzte es durch ein neues Messinggehäuse. Der Rohbau ist soweit fertig, die Feinheiten kommen demnächst.

Einen zweiten PIKO-Doppelstockwagen habe ich noch liegen, der muss noch entspr. umgebaut und neu angemalt werden. Die Radsätze werden gegen bessere ausgetauscht.
Hier die im Bau befindliche BR74:
http://s146911696.online.de/album/lbe/lbe.htm
Man sieht, dass die Verkleidung bei den Rädern ausgeschnitten ist. Bei der LBE-Lok mit der Radfolge 1B1 war die Verkleidung zu, aber mit Klappen versehen. An diese Lok habe ich mich noch nicht ran gewagt, gibts da irgendein entspr. N-Modell mit derselben Radfolge?

Gruß
Wolfgang
Hallo Wolfgang,

eine BR74 gibt es nicht von Fleischmann. Das von dir verwendete Fahrgestell stammt von einer BR91. Die ist eigentlich ein wenig zu klein.

MfG

Jens
Hallo Jens,
hast recht, das habe ich irgendwie verdreht. Es ist die Flm. BR91 und passt aber vom Fahrgestell für die BR74. Die Verkleidung deckt sehr viel ab. Vorne ragt das Messingmodell etwas weiter raus.

Gruß
Wolfgang
Hallo,
na da ist ja noch nicht so viel gemacht worden mit dem Lübecker Doppelstock, mal schaun was man da auf die Beine stellen kann ?

Welche Drehgestelle von welchem Modell würde man da verwenden ?

Gr. G:
Moin,

was ist für dich "nicht so viel"? Das Modell von Wolfgang kann sich trotz mancher Kompromisse durchaus sehen lassen, wie ich finde. In Lok und Wagen stecken ja doch einige Ideen und viel Arbeit drin. Etwas Besseres hatte hier noch niemand vorzuweisen. Mein Werk kann im gegenwärtigen Zustand wegen der mißratenen Frontfenster auch nur als Beispiel dafür dienen, wie man es nicht machen sollte. http://www.qpic.ws/images/CSc82255.jpg

Als Drehgestelle würde ich die des Piko/MTX-DR-Dostos bis auf die dritte Achse des mittleren Drehgestells weiterverwenden.

Gruß, Carsten
Hallo ,

>>In Lok und Wagen stecken ja doch einige Ideen und viel Arbeit drin.<<
... das würde auch für jedes Ü-Ei-Produkt zutreffen

... ich hatte auch schon einen Versuchsträger mit Primitiv-Gehäuse fertig. Die 1B1 war aber eine B'B' - also ein Dummy auf Drehgestellen.

Ich warte lieber auf eine Großserie - es wäre sonst nur mit sehr viel Aufwand zu erbasteln - es gibt nichts passendes. Wer den Piko-Dosto nimmt, könnte auch für ne Lollo die V200 nehmen - denn in 20 Meter Entfernung ...

A pro pos Lollo : Der LBE Dosto war mitsamt Lollo schon in einem Lima ? Neuheitenprospekt in den frühen 90ern abgebildet ...

Arnold ist die Firma, die bisher noch keinen Dosto im Programm hat ... laßt Euch überraschen ...

gaga
Hallo
habe noch einige Fotos vom Lokbau reingestellt:
http://s146911696.online.de/album/lbe/lbe.htm
Das letzte Foto zeigt die Lok mit den horizontalen Handläufen. Beim Anbringen empfand ich die Proportionen als zufriedenstellend, aber auf dem Foto haben mich die Teile fast erschlagen! Dabei hatte ich einen ganz dünnen Draht verwendet. Ich glaube, ich werde den jetzigen Handlauf entfernen und etwas Feineres auflöten. Bin noch nicht zufrieden!

Gruß
Wolfgang

Edit: Schreibfehler

Beitrag editiert am 30. 09. 2008 17:04.
Moin Alfred,

[... Wer den Piko-Dosto nimmt, könnte auch für ne Lollo die V200 nehmen...]

Bei einem zum (ex-)LBE umgebauten Piko-Dosto wäre es in der Tat egal, ob eine Lollo oder eine V200 davorhängt, weil beide Maschinen damit unterwegs waren. Und das sowohl in Epoche 3 mit den grünen Dostos wie auch mit dem gelb-grauen Museumswagen in Epoche 5.

Moin Wolfgang,

sieht doch schon vielversprechend aus, mir gefällt es sehr gut. Du legst die Meßlatte aber ganz schön hoch...

Gruß, Carsten


Beitrag editiert am 30. 09. 2008 16:38.
Hallo Carsten,
wollte da niemand negativ  verunklimpfen finde den Kompromis gut gemacht.
Besser ausgedrückt, die Anzahl der Antworten hält sich in Grenzen bzw  wenige Bastler  haben dieses Modell  bisher ins Auge gefast !
Gr. G.
Moin,

vielleicht kann ja jemand mal die Bilder aus Miba 8/78 scannen....


MfG

Jens
Hallo,

ich finde es toll, wenn jemand tatsächlich anfängt, ein Modell selber zu bauen und die Ergebnisse öffentlich zur Diskussion zu stellen, selbst wenn damit viele Kompromisse eingegangen werden und das Werk noch nicht vollendet ist.

Die Doppelstockwagen der LBE reizen mich selber schon seit Jahren und ich hatte daran gedacht, eine Dosto-Garnitur der DR von Piko in den Farben der LBE zu lackieren. Ohne technische Ausbildung und entsprechende Werkstatt wüsste ich nicht, wie ich eine 'Formneuheit' herstellen sollte. Vielleicht hilft da nur anfangen und dazulernen, wie in diesem Thread zu sehen.

Ich empfinde es als abwertend, Alfred / Gaga, solche Versuche in einen Zusammenhang mit einem "Ü-Ei-Produkt" zu stellen, oder eine Analogie ("ich hatte auch schon") zu einem "Versuchsträger mit Primitiv-Gehäuse" herzustellen. Konstruktive Kritik und Tipps würden mir weiter helfen. Aber nichts für ungut, Deine Homepage und viele Deiner Beiträge hier im Forum haben mir schon viel weitergeholfen.

Viele Grüße

Georg
Hallo Georg ,

Du interpretierst aber furchtbar schräg

Hier http://gaga160.lima-city.de/_anlage/4385_4386_1024.jpg siehst Du eines meiner "Primitiv-Gehäuse" wie würdest Du es denn gerne bezeichnet haben ?

Oder das hier http://gaga160.lima-city.de/_anlage/4395_4400_1024.jpg ? wie soll ich es denn nennen, damit auch Du verstehst was gemeint ist ?

Was ist es denn dann, wenn ein Motorisierungs-Versuchsträger auch noch ein primitives angenähertes Gehäuse bekommt ?
---
Lese bitte nochmal genau was da steht :
>>>>In Lok und Wagen stecken ja doch einige Ideen und viel Arbeit drin.<<
... das würde auch für jedes Ü-Ei-Produkt zutreffen <<

Meine Feststellung zu den Ü-Ei- Artikeln trifft vollkommen zu - aber nicht das, was Du daraus verdreht hast !
Ich kenne allerdings nicht alle Ü-Ei Produkte - zeig mir bitte eins wo meine Aussage nicht zutrifft ...

<-- das da ist ein Zwinker-Smiley ...

gaga
Hi,
gibts eine Zeichnung von der Stromlinienlok 1B1 BR 60
Gr. G.
Hallo ,

in alba : Eisenbahn-Fahrzeug-Archiv Band 1.3 , Seite 11 , Führerseite Zeichnung, Heizerseite Foto ...

gaga


Beitrag editiert am 30. 09. 2008 20:54.
Hm ,
wo bekomme ich das wieder her ?
>> ... Hm ,
wo bekomme ich das wieder her ? ... <<

http://www.alba-publikation.de/ <Bücher / Eisenbahn-Fahrzeug-Archiv >

Wenn du keinen Erfolg hast, melde dich mal per PN übers Forum bei mir

Viele Grüße - Udo

Beitrag editiert am 30. 09. 2008 21:17.
Moin,

hier noch zwei interessante Links:

http://www.luebeck-buechener-eisenbahn.de/

http://www.vlv-luebeck.de/

Ausserdem gibt es ein Buch, ebenfalls Alba: Die Lübeck-Büchner Eisenbahn

MfG

Jens
Und wenn der Link hier läuft, eine kurze Fahraufnahme vom Zug.

http://82.171.179.63:2045/video/drg-01.mpg

Jürgen
@19 Moin Gernot,

in Alfred B. Gottwald, Stromlinie - Deutsche Dampflokomotiven der 30er Jahre, transpress Verlag, Stuttgart, 2. Aufl. 1998, ISBN 3-613-70781-0 enthält das Kapitel 3 "Die Stromlinienloks der Lübeck-Büchener Eisenbahn", S.109-129 neben vielen Aufnahmen von LBE-Dostozügen u.a. eine Seitenansichtszeichnung der LBE 1 bzw. 2 (BR60) sowie eine ohne Maße der verkleideten LBE 142 (T12/BR74).

@18 Moin gaga,

was denn nun? Interpretiert Georg schräg oder verdreht er deine Worte? Bei anderen legst du jedes Wort auf die Goldwaage, aber wenn jemand deine vagen Anspielungen aufgreift, war es auf einmal gleich ganz anders gemeint... Die Ü-Ei Anspielung fand ich auch unpassend, auch wenn sie angeblich nicht auf das Modell gemünzt war. Das hinter Ü-Eiern Ideen und Arbeit drinstecken, ist unbestritten, hat aber mit dem LBE-Thema wenig zu tun. Mit viel Krampf könnte man hinsichtlich der Aerodynamik eine Beziehung zwischen Ei und LBE herstellen, wenn man will. Ich will nicht....

Falls du vorhaben solltest, mir mal wieder in einer PM zu antworten, kannst du dir die Mühe sparen. Du teilst hier im Forum aus, dann gibt es auch hier von mir ein Feedback.

Gruß, Carsten
Hallo Mö ,

vielen lieben Dank - ich hab gerade eine 5 EUR Wette gewonnen
Ich habe nur vorhergesagt, das ein Mö mich wieder mißverstehen muß ...

gaga
Moin gaga,

na dann von mir herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Wette.

Gruß, Carsten

Beitrag editiert am 30. 09. 2008 23:38.
@Gernot es gibt auch einen Kartonbausatz in Spur N, welchen ich dir vor längerer Zeit mal geschickt habe ! Hat das den Reiz in dir geweckt ?

Gruß Björn
Hallo

Die Doppelstockwagen würden mich zwar nicht so interessieren, dafür aber die 60er. Die 60 002 ist ja nach dem Krieg bei der DR verblieben und anfangs angeblich noch rumgefahren. Irgendwann in den 60er Jahren ist sie dann wohl verschrottet worden.

Gruß
Rainer
Hallo Freunde der LBE,

die Doppelstockwagen liegen bei mir angefangen da. Entstanden sind sie aus den Pikowagen, deren Fensterabstände in der 2. Klasse genau denen der Lübecker Wagen entsprechen, in der ersten Klasse sind die Fensterabstände etwas größer . Länger wie die DR-Doppelstockwagen sind sie auf jedem Fall und die Kopfform ist runder.
Als Vorlage dient mir das weiter oben bereits erwähnte Buch über die LBE, welches ich im Antiquariat für 7 Euro erstanden habe. Im ebay habe ich es auch schon gefunden.
In diesem Buch sind Zeichnungen der Wagen enthalten.
Auch im Reisezugwagen Archiv von Transpress sind die LBE-Wagen als Zeichnung vorhanden.
Die BR 60 findet ihr im Lok-Archiv 3 von Transpress und im Buch "Stromlinie". Diese Lok hatte ich vor Jahren mal für einen Sammler gebaut, war eigentlich nicht all zu schwierig. Wobei ich das Gehäuse aus Polysterol hergestellt habe und die Klappen hatte ich mir ätzen lassen und Lack aufgeklebt.

Werde heute Abend mal die angefangenen Wagen heraus suchen und hier als Bild einstellen.

Gruß
Roland
Habe mal die Anfänge der Wagen fotografiert.

http://666kb.com/i/b2ldku2xjsxqqa2cj.jpg

Einen Teil der Fenster habe ich nicht heraus bekommen, entweder werde ich di noch ausbohren oder ich muss sie beim Spritzen abdecken.

Die runden Stirnwände habe ich aus farblosem Polysterol gemacht, welches mir eine sehr bekannte nur im Winterhalbjahr im Handel erhältliche Pralinenfirma "lieferte". Diese Plastschachteln haben abgerundete Kanten, aus denen ich die Front zusammen gesetzt habe. Vor dem Spritzen werde ich aus Klebeband die Fenster ausschneiden und dann auf die Front kleben. Diese Klebestreifen werden nach dem Spritzen entfernt, so dass dann absolut bündige Fenster vorhanden sind.

Carstens Variante mit der Front aus einem G-Wagendach ist auch nicht schlecht, die Verglasung da bündig hinzubekommen ist allerdings sehr schwierig. Ein Möglichkeit wäre dünnes Plexiglas in der Backröhre erwärmen und dann biegen, brauchst aber dazu eine Biegelehre.

Zur Frage nach den Drehgestellen. Der Zug hatte 3 zweiachsige Drehgestelle der Bauart Görlitz. Also solche, wie sie Piko unter den Endwagen hat. Die gibt es auch in besserer Ausführung von fast allen anderen Mobaherstellern.

Gruß
Roland

Beitrag editiert am 01. 10. 2008 22:48.
Hallo Roland,

die Wagen treffen die Proportionen des Vorbilds schon sehr gut, finde ich, alle Achtung. Viel Erfolg weiterhin!

Grüße,

Udo.
Moin,
hier noch´n Buch, gib´s bei Amazon.de
Lübeck-Büchener-Eisenbahn von Rüdiger Otahal, ISBN 3-7654-7130-5

Übrigens: in der Reichsbahnzeit hatten die Dosto-Wg. 2. und 3. Klasse (nicht 1.+2.Kl.).

Gruß
Wolfgang
Hallo Roland,

Respekt, das sieht doch schon recht vielversprechend aus. Dein Bild überzeugt mich davon, meine Doppelstockgarnitur doch in maßstäblicher Länge zu bauen. Es soll die DB-Version http://www.luebeck-buechener-eisenbahn.de/Wagen_Dosto_Bild_09.JPG werden, bei der die Nachbildung der Führerstandsfenster einfacher ist. Die für mich schwierige Anfertigung der Eckfenster entfällt und als Frontfenster können vorbildgerecht plane Scheiben eingesetzt werden. Die Enddrehgestelle werde ich nicht verändern, da sie meiner Meinung nach nicht so schlecht sind. Am Mitteldrehgestell werde ich nur die mittlere Achse und deren Achslagernachbildungen entfernen. Das Mitteldrehgestell ist zwar zu lang für einen LBE-Dosto, wegen der Kurvengängigkeit brauche ich aber ohnehin einen größeren Abstand der Wagen. Da die Verbindung der Einzelwagen des Piko/MTX-Modell über die Rastung im Faltenbalg/Drehgestell absolut betriebssicher ist, gebe ich dieser Lösung daher gegenüber einer maßstäblichen Bastelei den Vorzug. Aber.....

...noch ist bei mir alles graue Theorie.

Gruß, Carsten

Hallo,

freut mich, dass euch meine Wagen ganz gut gefallen. Habe mich heute mal hingesetzt und die Feile zur Hand genommen, um die Dächer im Bereich der Stirnände und die Fahrgestelle anzupassen.
http://666kb.com/i/b2mdy10t1hdfcl3dv.jpg

Carsten, mit den mittleren Drehgestellen werde ich das genauso wie Du machen. Dann kann man die Wagen auch sicher schieben.

Ein Tip zu den Loks. Die BR 60 kann man gut auf das Fahrgestell der GFN Lok 7000 bauen, deren Achsstand stimmt bis auf paar zehntel Millimeter. Die zu kleinen Räder fallen unter der Stromlinienverkleidung nicht auf, wen diese aber stören, kann auch größere aufziehen, nur passt dann der Fleischmannmotor nicht mehr.

Zu den "Mickymäusen" BR 74. von diesen gibt es außer im Buch von Rüdiger Otahal "Lübeck-Büchener Eisenbahn" auch noch im Buch "Dampflok-Archiv  5" Zeichnungen. Wobei die im Dampflok-Archiv befindliche Zeichnung besser ist, als die im LBE-Buch.

Noch etwas zum Verbleib der BR 60 001 bis 003: Die 001 wurde 1942 z-gestellt, danach verlieren sich ihre Spuren. Die 002 wurde bis 1958 im Berliner Vorortverkehr eingesetzt und die 003 war bis Anfang 1954 im Bw Stralsund im Dienst.
Bei der LBE hatten sie die Nummern 1-3.

Die 74er mit Verkleidung hatten bei der LBE die Nummern 138 und 139, sowie 140 bis 142. Die ersten beiden waren etwas kleiner. (wer die BR 91 für den Bau verwendet, kann dann die Nummern 138 und 139 anbringen, dann stimmt es fast.)

Noch ein Tipp für die im Bau befindliche BR 74 hier in diesem Tread, der Radausschnitt sah etwas anders aus, er war größer, lässt sich also noch ändern. Falls eine Zeichnung gewünscht ist, bitte mich anmailen.

Gruß
Roland


Hallo Rollo,
gratuliere, auch im unfertigen Zustand schaut das Ding schon sehr vielversprechend aus !!
Morgen wird  die erste Ätzplatte zum Zusammenbau fertig,
mal schaun wie das dann ausschauen wird.
Gr. G.
Hallo!
Vielleichtt sollte Mal bei Hünerbein oder bei Hobbytrain anregen, die Lübeecker Dostos in die Produktion zu geben.
Ich hab zwar noch eine Arnold 74, die hat zwar so einen flachen Vorwärmer, aber eine Neuauflage mit rundem Vorwärmer tät ich auch kaufen. Da wäre eine Stronlinienlok als Sondermodell doch auch nicht schlecht....
Gruß
thomas.splittgerber.b
Hallo,
die erste Garnitur ( Dosto Ätzteil ) ist fertig,
Gr. G.

Beitrag editiert am 05. 10. 2008 17:38.
Jetzt Frage ich mich nur noch ! Auf welches Fahrgestell das ganze soll ? Das von Piko ?

Gruß Björn
Hallo Björn,

da kommt nun eine Bodenplatte mit Görlitz Drehgestelle drunter, die haben wir schon
besorgt .
das mittlere Drehgestell wird ähnlich wie das bei Hr.Schlossers Doppelstock Garnitur
funktioniert

http://home.debitel.net/user/troitzsch/andere.htm

Gr. G.

Beitrag editiert am 05. 10. 2008 18:07.
Hallo Gernot,

die sehen ja klasse aus!
Kann ich die als Bausatz über dich beziehen ?

#35 Roland, deine sind auch nicht schlecht. ;Mal sehen wie die lackiert aussehen.
Aber wenn man Roland heißt kann's ja nur gut werden.....

#37 Thomas, habe mal 2 Ar 74er mit rundem Knorrvorwärmer umgebaut:
http://deutschereichsbahn.de.tl/BR-74-Arnold-Knorr-Vorw.ae.rmer.htm
http://deutschereichsbahn.de.tl/BR-74-Bauform-1910.htm
Die LBE T12 sahen allerdings in den Abmessungen etwas anders aus als die der DRG und hatten auch keinen Vorwärmer auf dem Kesselscheitel.
,
An die 74er Stromlinie habe ich mich bisher selber nicht rangetraut, aber für die Erbauer hier habe ich vielleicht 2 interessante Zeichnungen aus 'Betriebsmittelverzeichnisse der LBE':
LBE T12 ohne Verkleidung:
http://img410.imageshack.us/img410/4268/t12140142of3.jpg
LBE T12 mit Verkleidung:
http://img116.imageshack.us/img116/1885/t12140142stromlargejg8.jpg

Gruß Roland (ausHH)
HOME: www.deutschereichsbahn.de.tl

Beitrag editiert am 05. 10. 2008 20:26.
Hallo Roland,
vorerst lassen wir den mal fertig werden
Gr. G
Hallo Björn,

ich habe mir soeben mal die Bilder aus deinem Beitrag 39 angesehen. Auf den ersten Blick sieht dieser Zug natürlich besser als meiner aus. Aber beim genauen betrachten habe ich einige Fehler gefunden, die vielleicht bei einer Serienproduktion abgestellt werden sollten.
Der 3. Klasse-Wagen hatte an der Führerstandseite kein Fenster, sondern eine zweiflügelige Tür.
Weiterhin wurden bereits vor 1938 noch von der LBE die Stirnfenster stark verkleinert.
Die zwei Fenster im Bogen neben den Stirnfenstern verblieben, diese wurden dann wohl von der DB verschlossen.
Ausgeliefert wurden die Wagen 1936 mit zwei Stirnlampen unter den Puffern und einer Lampe über den Fenstern. Das wurde aber sehr schnell umgebaut, so dass zwar die unteren Lampen unter den Puffern blieben, die obere Lampe aber unter die verkleinerten Fenster verlegt wurde. Ob die DB die Anordnung der Lampen erneut verändert hat, geht aus der mir zur Verfügung stehenden Literatur nicht hervor.

Ursprünglich wurden die Wagen mit sehr wenigen Dachlüftern geliefert, die Dächer waren fast glatt. Nur über den vorderen Türen sowie unmittelbar im Bereich des Faltenbalges waren kleine Lüfter angeordnet. Das hat wohl nicht gereicht, so dass bereits die LBE auf jedem Wagendach 4 große und 3 kleine zusätzliche Lüfter anbrachte und die über den Türen entfernte. Das schien immer noch nicht gereicht zu haben, den die DRG hat weitere große Lüfter angebracht.

Ich habe mich nun entschieden, die Wagen so zu bauen wie sie noch bei der LBE liefen, aber bereits das erste mal umgebaut.
http://666kb.com/i/b2pdcn00n2mk5d7j7.jpg
Das ist der 3.Klasse-Wagen mit der Doppeltür statt des Fensters.
http://666kb.com/i/b2pd9x0iyer607b6r.jpg
Die Stirnansicht nach erstem Umbau, die obere Lampe ist unterhalb der Fenster.
http://666kb.com/i/b2pdbagu5st0y72w3.jpg
Im Bereich der Faltenbälge wurden ganz schön aufgerüstet. Bei Anlieferung waren die seitlichen Griffstangen kürzer und nur im Bereich der Klappen.

Gruß
Roland


Beitrag editiert am 05. 10. 2008 21:07.
Hi rollo,
danke für den wichtigen Hinweis, da stellt sich jetzt auch noch die Frage, vor oder nach dem Umbau.
Bei den Dachlüftern war das auch noch nicht so klar zu sehen.
MfG
Gernot
Hallo Björn und der Erbauer des Messingzuges Gottlieb,

ich habe gerade gesehen, dass dieses Messing-Modell den DB-Zustand darstellt. Da hat die DB also die Fenster wieder vegrößert und andere Stirnlampen eingebaut. Auch die von mir erwähnte zweiflüglige Tür ist verschwunden.

Also für Epoche III ist Dein Modell richtig!! Entschuldige bitte, dass ich mich darüber jetzt erst informiert habe.

Mein geschriebenes gilt also nur für die Epoche II.

Gruß
Roland
Hallo Gernot,

habe hier ein Bild von der DB, eine V200 mit den LBE-Wagen. Da sind zwischen den großen Lüftern noch je ein etwas kleinere Lüfter angeordnet worden. Die zwei Lüfter über dem Führerstand sind wieder verschwunden, dafür ist einer mittig angeordnet.

Auf einem weiteren Bild, aufgenommen unmittelbar nach dem Krieg in Hamburg, haben die Wagen 6 großen Lüfter auf dem Dach. Die zwei Lüfter über dem Führerstand sind verschwunden und durch einen großen ersetzt. Die Eckfenster sind noch vorhanden und die Stirnwandfenster noch in der kleinen Ausführung. Da haben die Wagen unterm Dach zwei Zierleisten wie sie die DR-Doppelstockzüge später auch hatten. Kippbare Oberlichte haben da auch schon einige Fenster. Ich denke, dass wird die DRG-Umbau-Variante sein!

Leider ist in diesem Buch nicht beschrieben, wann welche Wagen umgebaut worden. Bei einigen der Wagen wurde die zweiflüglige Tür durch eine einflüglige Schiebetür mit Fenster ersetzt, aber scheinbar nicht bei allen, denn auf dem gerade erwähnten Foto hat die eine Garnitur noch die zweiflüglige Tür und auf anderen Fotos der DRG-Zeit sind auch die Schiebetüren zu sehen.

Bei der DB wurden die Wagen 1964 modernisiert.

Gruß
Roland

Hallo rollo,
danke für deine interessanten Ausführungen.Ich habe mich nach der Zeichnung aus dem Buch Alba-Reisezugwagen gerichtet,und natürlich auch einiges an Bildmaterial gesichtet.Es ist auch möglich ,den Kopf zu verändern um eine Epoche II Modell daraus zu bauen,da der Kopf separat angesetzt wird.Wenn ich es bei der jetzigen Ausführung lasse,dann werde ich die "Stromlinienpuffer " noch machen.Es wäre nett von Dir ,wenn Du mir das von Dir erwähnte Bild mit der V 200 zukommen lassen könntest.

Grüße Gottlieb
Hallo rollo,
danke für deine interessanten Ausführungen.Ich habe mich nach der Zeichnung aus dem Buch Alba-Reisezugwagen gerichtet,und natürlich auch einiges an Bildmaterial gesichtet.Es ist auch möglich ,den Kopf zu verändern um eine Epoche II Modell daraus zu bauen,da der Kopf separat angesetzt wird.Wenn ich es bei der jetzigen Ausführung lasse,dann werde ich die "Stromlinienpuffer " noch machen.Es wäre nett von Dir ,wenn Du mir das von Dir erwähnte Bild mit der V 200 zukommen lassen könntest.

Grüße Gottlieb
Hallo rollo,
bei der Ep. 2 welches Grün wird da verwendet ?
Gr. G:
Moin,

in der Epoche 2 waren die Doppelstöcker auch zu Reichsbahnzeiten grau/gelb => http://www.eisenbahnstiftung.de/bg/pics/325.jpg Grün wurden sie erst nach dem Krieg.

Gruß, Carsten
So sollen sie bei der DRB farblich ausgesehen haben:
http://www.bahnfotokiste.de/eisenbahn/alstom/800_dosto_kupplung.jpg

Viele Grüße - Udo
Moin Jungs,
ich bin doch überrascht, wie viele von euch im stillen Kämmerlein an der LBE basteln. Hätte ich nicht gedacht! Die Informationsflut ist zur Zeit gewaltig, sodass ich sogar noch einiges abgucken und verwerten kann!

Beim Lübeck-Büchener-Verein, welcher den letzten Doppelstockwagen pflegt und erhält, habe ich mich vor 2 Jahren nach dem Farbton der Wagen erkundigt, also welche RAL-Farbe das Grau hat. Das konnten die mir nicht sagen, aber mir wurde ein LBE-Aufkleber mit dem Dosto-Motiv zugeschickt, der genau diesen Grauton haben soll. Ich habe mir dann aus der Revell-Palette den Grauton:
REVELL SM-378
ausgesucht, welcher diesem Ton am nächsten kommt.

Gruß
Wolfgang
Zur Info an alle LBE-Wagen-Bastler,

ich lasse mir in den nächsten Tagen die Anschriften der Wagen (LBE, nicht DRG und nicht DB)als Schiebebilder (Decals) machen.
Die "Klasse"-Nummern will ich mir ätzen lassen.

Wer Interesse hat, bitte schnell bei mir melden, dann kann man das in einem "Aufwasch" machen.

Bitte keine Diskussion um die Kosten, die weiß ich nicht, meine Sonderwünsche waren aber in der Vergangenheit beim Decalhersteller immer erschwinglich.

Gruß
Roland(rollo)
Hallo,

wenn der "Museumswagen" auch damit beschriftet werden kann - bitte für mich zwei Sätze; die Anschriften für den DW8 müssen dabei sein - dafür brauche ich auch die Klassennummern als Abziehbilder ...
http://gaga160.lima-city.de/_efgh/e34a_F00_019A_960.jpg
http://gaga160.lima-city.de/_wh/wh_121_918.jpg
http://gaga160.lima-city.de/_wh/wh_017_908.jpg
( http://gaga160.lima-city.de/wagen1985.htm )

gaga
Hallo Roland,

ich nehme 1 Satz..

Gruß Roland
HOME: www.deutschereichsbahn.de.tl.
Hi,
auch Gottlieb macht Decals,
Rollo was steht den da sonst noch so auf den Waggon, was man nicht vom Bild mit freiem Auge lesen kann ?
Gr. G.

Beitrag editiert am 09. 10. 2008 05:44.
Hier mal wieder ein Bild (Im Auftrag St.G.) vom Vorbild:

http://mkeisenbahnpage.de/1zu160.net/Bilder/LBE00.jpg


Gruß Björn
Hallo,
ich habe, bis auf die Beschriftungen, meine LBE-Lok aus Messing fertig.
Hier ein Foto:
http://666kb.com/i/b3eo3whpz5u0niqw7.jpg

Am 8. + 9.11.08 soll die Lok auf der Modellbahnausstellung in Bad Oldesloe
fahren. Ein entsprechender Doppelstockwagen ist in Arbeit.

Gruß
Wolfgang
Klasse, gefällt mir sehr.

Gruß Jürgen
Hallo,
ich bin auch dabei den Doppelstockwagen zu bauen. Was ich bisher nicht gefunden habe ist welcher Farbton bzw. RAL oder welche Farbe von welchen hersteller ( Revell, Humbrol ) man benutzen sollte. Hat da jemand einen Tip ?
Hallo bernd,
frage doch mal bei dem Verein Lübecker Verkehrsfreunde e.V nach. Die haben so eine Einheit betriebsfähig restauriert.
http://www.vlv-luebeck.de/

Viele Grüße - Udo
Hallo Bernd,
Revell SM 378 - Mattlack in grau.
Die Lübecker Verkehrsfreunde e.V. hatte ich damals angeschrieben, ich bekam
einen Aufkleber zugeschickt, welcher die Stromlinienlok als Grafik im Originalfarbton zeigte.
Der Verein schrieb mir, dass das genau der Farbton sei, eine RAL-Nr. bekam ich nicht.

Die Doppelstockwagen hatten ja auch noch eine Gelblackierung. Diesen Farbton
habe ich mir auch von Revell ausgesucht, aber nach Farbbfotos des restaurierten
Doppelstockwg. Da kann der Farbton je nach Lichtverhältnissen abweichen. Vergleiche
einfach selbst.  
Schau hier mein Selbstbauzug:
http://s146911696.online.de/nk/nbahnk03e.htm

Gruß
Wolfgang
Moin,

die ex LBE-Doppelstockeinheit in der Epoche III-Version der DB wurde jetzt bei mir in Dienst gestellt ==> http://www.qpic.ws/images/Esy29162.jpg (30 kB).

Die Laufeigenschaften sind bis herunter zum Radius 2 sehr gut. Entgegen heute üblicher Praxis besitzt das Fahrzeug keine Kurzkupplungsmechanik. Auf den ersten Blick ist das typische Erscheinungsbild gut getroffen. Bei genauerem Hinsehen offenbaren sich aber einige Kompromisse. Während die 2.-Klasse-Hälfte nahezu maßstäblich ausfällt, ist der 1./2.-Klasseteil 2mm zu kurz. Im Gegensatz zur glatten Außenwand des Vorbildes weist das Modell Brüstungsleisten wie bei der Piko/MTX-Doppelstockeinheit der DR auf. Die Abteilfenster des 1.-Klassebereiches sind zu schmal. Mir gefällt es trotzdem...

Auf http://www.qpic.ws/images/Jyx28987.pdf findet sich der Baubericht (600 kB).

Gruß, Carsten

Edit: tote qpic.ws-Links reanimiert

Hallo Carsten,

Gratulation zur Fertigstellung der LBE-Wagen. Meine sind seit Sonnabend grundiert, werde die aber auch bald hier vorstellen.

Gruß
Roland
Moin Roland,

vielen Dank, ich freue mich schon auf die Vorstellung deines Modells. Was bisher davon zu sehen war, läßt vermuten, daß deine Version kompromißloser ausfallen wird.

Gruß, Carsten
Hallo,

bei meinen Wagen ist die Lackierung fast abgeschlossen, so dass ich mich jetzt intensiver mit den Anschriften beschäftigen kann.

Beim Studium der Bilder im Buch "Lübeck-Büchner-Eisenbahn" vom GeraMond-Verlag habe ich festgestellt, dass die Anschriften der Klassebezeichnungen und des Eigentümers aus erhabenen (vermutlich) Alu-Ziffern und Buchstaben bestehen. Anschriften zur Fahrzeuggattung, wie es bei der DRG/DR/DB üblich war/ist, sind nicht vorhanden. Ebenfalls sind keine Schilder "Raucher" und "Nichtraucher" zu finden, dafür aber neben den Türen auf den grauen Wagenteilen weiße Schilder mit nicht zu entziffernden Aufschriften und auf dem gelben Wagenteil ein dunkles Schild mit Aufschriften. Ich vermute der Größe nach zu urteilen, dass dieses Zuglaufschilder sind.
Die große Ziffer auf der Stirnseite der Wagen ist ebenfalls eine spätere "Zutat", wer diese Ziffer aufbringen will, kann die in Schreibwarengeschäften oder beim großen"C" erhältlichen Abreibebögen dafür verwenden.

Wegen der Anschriften "3", "2", "H-L-SCHNELLVERKEHR" und "LÜBECK-BÜCHENER-EISENBAHN" werde ich erst einmal prüfen, ob diese als Aufklebefolien in dieser Größe noch herstellbar sind.

Wenn das möglich ist, würde ich hier im Forum Bilder einstellen, wie die Schriftzüge auf das Modell aufzubringen sind.

Noch ein Hinweis: Diese Beschriftung eignet sich nur für Modelle, welche in der Epoche II für die LBE gefahren sind. Die Anschriften des Museumszuges entsprechen nicht denen wie sie ursprünglich auf den LBE-Wagen waren!

Gruß
Roland
mich würde interesieren welchen Farbton die Fahrzeuge hatten.
Zu LBE Zeiten mit dem gelben Vorderteil und und zur
DB Zeiten Nachkriegszeit. Könnt ihr mir helfen.
Evtl. welche Revell oder Humbrolfarben Nr.?
Ich hatte zwar den Verein LBE angeschrieben aber keine Antwort erhalten. Leider
Bin auch an einem Umbau dran


Hallo,
die Beschriftung 3 ,2,8, H-L Schnellverkehr und Lübeck-Büchener-Eisenbahn habe ich als Siebdruck-Decal schon fertig  .Schriftfaben in silber und weiß .Ich habe diese Wagen auch im Bau,bin aber noch nicht weiter gekommen

Grüße aus dem Allgäu
Gottlieb

Die von Gottlieb zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

@ Gottlieb der sieht ja schon Klasse aus !

Liebe Grüße Björn
@68 Moin Rollo,

deine Vermutung wegen der Zuglaufschilder ist korrekt. In Alfred Gottwaldt, "Die Lübeck-Büchener Eisenbahn", Alba, Düsseldorf, 1999, ISBN 3-87094-235-5 ist auf Seite 78 ein Bild des Mittelbereiches des DW1, auf dem Zuglaufschilder deutlich sowie Linke-Hofmann-Herstellerschilder und Wagenbezeichnungen weniger deutlich zu erkennen sind. Aus Copyrightgründen werde ich das Bild nicht online stellen.

Gruß, Carsten
@70 Moin Gottlieb,

ich wollte dir auf deine Mail eine Antwort schicken, aber die wird von deinem Mailserver als nicht zustellbar abgelehnt, weil deine Empfängeradresse angeblich nicht existiert?? Hast du noch eine andere Adresse?

Gruß, Carsten

Hallo Carsten,
Du stehst aber nicht auf der schwarzen Liste.

Gottlieb
Carsten,jetzt hat es geklappt,Vielen Dank.

Gottlieb
Hallo Gottlieb,

Deine Wagen sehen natürlich um einiges besser aus wie meine.

Wegen der Beschriftung, sollte dass mit der ausgeschnittenen Klebefolieschriftzügen nicht klappen, hätte ich dann Interesse an den von Dir hergestellten Decails. Wäre ja blöd, wenn ich dann auch noch irgendwo welche herstellen lasse, wenn die entsprechenden Vorlagen schon existieren.

War gestern bei meinem Werbefachmann, er wird es versuchen, erhabene Anschriften herzustellen, ist aber wegen der Kleinheit skeptisch, ob es klappt.

Gruß
Roland
Hallo Rollo,

ist damit dein Aufruf in #55 als du fragtest wer noch Beschriftungssätze haben will  gestorben ?

Gruß Roland
Rollo,

ich habe selber einen Schneideplotter,aber garnicht erst versucht,damit Schriften in der benötigten Kleinheit zu schneiden.Schriftgrößen unter 5 mm sind schon als kritisch zu betrachten.
Auch im Siebdruck stellen diese kleinen Schriften eine Herausforderung da.Die Ziffern der Klasse-Anschriften sind auf meinen Decals ca 2,5 mm hoch.Außerdem glaube ich,daß die Ziffern aus geplotteter Folie zu sehr auftragen.Ich hatte auch schon den Gedanken die Ziffern zu ätzen,bin aber  aus dem gleichen Grund wieder davon ab gekommen.

Gottlieb
ich wollte euch mal meinen Versuch vorstellen. Auch ich bin Kompromisse eingegangen. Mal sehen wann ich ihn fertig habe.



Die von Bernd.T zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Moin Bernd,

solange du Spaß an und mit deinem Modell hast, sind Kompromisse doch völlig egal. Sieht doch schon mal ganz gut aus. Ich bin schon gespannt, wie das fertige Modell aussieht. In diesem Thread ist dann bestimmt Platz für weitere Bilder

Gruß, Carsten

Edith ist nachtragend:
Ich habe mir dein Bild jetzt mal näher angesehen und vermute, daß die DR-Dostos die Grundlage deines Modells sind. Ich würde gerne noch wissen, wie du die geänderte Front gebaut hast.

Grundlage sind die PIKO Doppelstockwagen, sie wurden verlängert. Die runde Front ist aus 0,5 mm Kunststof ,die Fenster wurden vorgeschnitten und dann auf einer Holzschablone mit der Heißluftpistole vorgebogen. Anschließend in die ausgeschnittenen Wagenkästen eingesetzt und verspachelt und verschliffen. Auf das ändern der 1 Klasse habe ich verzichtet da mir der Aufwand zu groß war um die Fenster hinterher einzupassen.

Hallo,

habe meine Wagen jetzt lackiert. Sie sind ebenfalls auf Basis der Piko-Doppelstockwagen entstanden, sind also nicht ganz ohne Komromisse. Die Stirnseiten habe ich aus farblosem Polysterol hergestellt und die Fenster vor dem Spritzen abgeklebt. So sind diese Fenster nach entfernen der Abdeckung bündig mit der Außenwand.

Gruß
Roland

http://666kb.com/i/b78gsk46e66q38677.jpg
Hallo Rollo,
ganz toll gemacht, meine Gratulation !
Hm ich habe mit dem  Ätzteil von Gottlieb noch nicht einmal richtig angefangen
Gruß Gernot
Moin Roland,

Respekt, Spitzenarbeit, die Wagen gefallen mit sehr gut, auch finde ich deine Geschichte dazu bei den Spassbahnern mit der tollen Fabrikszene nett inszeniert.

Nun gibt es allein in diesem Thread schon fünf unterschiedliche Modellversionen der LBE-Doppelstockwagen (N-Wolli, Gottlieb, Bernd T., Rollo und meine Wenigkeit). Frei nach Murphy erhöht dieses die Wahrscheinlichkeit, daß einer der wenigen verbliebenen üblichen Verdächtigen das Modell in Nürnberg 2010 als Neuheit ankündigt. Einerseits würde es mich freuen, andererseits aber doch ein wenig ärgern Für die Umsetzung epochaler Unterschiede im Detail darf dann vor Beginn der Konstruktion hier gerne nachgefragt werden. Nicht das da so ein Epochenmischmasch wie beim großen H0-Bruder von Lima herauskommt...

Gruß, Carsten
Hallo,
ich drucke in den nächsten Tgen die Abziehbilder im Siebdruck.Standbogen anbei.Die
Kassenzeichen sind in silber,die Schriftzüge in weiß.Falls jemand interesse an en Abziehbildern hat, möge er sich doch bei  bei mir per PM melden.

Gottlieb

Ps
pdf -Datei kann ich leider nicht hochladen
Hallo Frende der LBE,

ich habe in meinem Bücherschrank noch ein Buch gefunden, in welchem Die Lokomotiven der LBE ausführlich beschrieben sind. Es handelt sich um das "Dampflok-Archiv Band 5" vom Transpress-Verlag. Dieses Buch kam zur Wendezeit auf den Markt und wird sicher keine große Auflage gehabt haben.

Wer also bestimmte Zeichnungen oder Bilder von LBE-Lokomotiven benötigt, bitte melden, ich werde die Bilder zuschicken.

Interessant ist da eine 1´C-Schlepptenderlok, welche sich aus folgenden Teilen bauen ließe:
Tender der GFN-BR 53, Gehäuse der GFN oder Piko BR 55, Fahrgestell der Arnold BR 74.

Es sind natürlich Anpassungsarbeiten erforderlich, aber es würde mit vertretbarem Aufwand auch einem Anfänger in Sachen Lokbau gelingen. Vorausgesetzt, man hat vielleicht eine geschrottete 53 und eine 74 zufällig in der Bastelkiste liegen.

Carsten,
ich hoffe nicht, dass jetzt gleich ein Hersteller hier mitliest und uns einen fertigen Zug vor die Nase stellt.
Zumindest hätte er dann etwas mehr Entwicklungsarbeit, um den langen Zug, wenn er maßstäblich gebaut wird, im Radius 1 zum laufen zu bekommen. Da meine Mindestradien 400 mm sind, konnte ich die Wagen auch entsprechend kurz in der Mitte kuppeln. Sie kommen gerade so durch den 400er Radius!

Gruß
Roland

Allen LBE-Bastlern viel Erfolg mit den Modellen
Hallo,
wo ihr alle so fleißig seid,werde ich meine Baustelle auch mal wieder weiter machen,ich habe zuletzt mit einer KK zwischen den Wagen rumexperimentiert .Zuletzt bin ich bei der Peho gelandet,muß aber noch eingehende Versuche machen.

Gottlieb
@87 Moin Roland,

Zitat

ich hoffe nicht, dass jetzt gleich ein Hersteller hier mitliest und uns einen fertigen Zug vor die Nase stellt.


Na ja, ich bin da gebranntes Kind Ich hatte ich meinen VT95 aus einem Arnold VT98 fertig, da kam GFN zur nächsten Messe mit ihrem VT95 aus dem Knick. Angesichts der Ausführung fiel es mir aber nicht schwer, meinen Eigenbau zugunsten von GFN auszumustern bzw. den Aufbau als Imbißbude weiter zu nutzen. Das gleiche bei den Mitteleinstiegswagen. Die Arnoldmodelle waren für mich keine Alternative, also erfolgte Selbstbau aus einem MTX-Büm. Einen hatte ich fertig, dann kam GFN... Dagegen hat auf meinen Eigenbau-Bremen leider niemand reagiert

Zitat

Interessant ist da eine 1´C-Schlepptenderlok, welche sich aus folgenden Teilen bauen ließe:
Tender der GFN-BR 53, Gehäuse der GFN oder Piko BR 55, Fahrgestell der Arnold BR 74



Hmm, die Idee hat was.  Der BR53-Tender passt auch zur LBE P4. Oh Mann, ich sollte weniger im Forum lesen. Kaum ist eine Baustelle abgeschlossen, tun sich gleich wieder neue auf

Gruß, Carsten

Für diejenigen die den Wagen gerne mal im Orginal sehen wollen:
Die Doppelstockeinheit steht gut sichtbar und trocken in der frisch renovierten Lübecker Bahnhofshalle neben dem Gleis 1.

Grüße Blacky
Wollte den Beitrag noch mal hochholen und fragen ob die anderen Doppelstockwagen fertig geworden sind.
Soweit ich das erinnere hat nur Rollo seine Wagen fertig vorgestellt.

Evt. könnt Ihr ja noch Bilder zeigen?
Würde mich schon sehr interessieren.

Gruss Roland
@91 Moin Roland,

ich habe noch ein paar Bilder, die 2009 und 2010 bei den Adventstreffen des MEC Kölln-Reisiek sowie im Mai 2009 beim N-Bahnerkreis entstanden sind Reicht das?

Gruß, Carsten

Die von Mö zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Carsten,

klasse gemacht und vielen Dank für die Fotos.
Die LBE  74er in DB Look dazu ist auch toll. Respekt.  
Hast du die Wagen von N-Wolli, Gottlieb mal gesehen ?

Gruss Roland
Hallo Roland ,
die Wagen von mir harren der Vollendung .Muß ich mal wieder rauskramen und fertig machen.Aber die vielen Baustellen.

Grüße Gottlieb
Moin Roland,

danke für die Blumen. Der Schornstein der BR 74 ist immer noch zu dünn

Da die Links zu meinen Bauanleitungen auf qpic.ws inzwischen wieder mal tot sind, habe ich die Dateien jetzt woanders abgelegt. Mögen die Links eine längere Halbwertszeit haben....

- Dosto ==> http://up.picr.de/7519013ebx.pdf (600 kB)
- BR 74 ==> http://up.picr.de/7519024kdr.pdf (2 MB)

Von Wolfgangs Modellen kenne ich bisher nur die erste Version. Seine neuen Modelle konnte ich leider noch nicht live sehen, irgendwas kam immer dazwischen.

Gruß, Carsten


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;