1zu160 - Forum



Anzeige:
Spur Neun - Feines Modellbahnzubehör

THEMA: Tauschplatinen für Roco VT11.5/601/602

THEMA: Tauschplatinen für Roco VT11.5/601/602
Startbeitrag
Peter W. - 19.12.06 01:51
Hallo,

aus aktuellem Anlass möchte ich nochmal das Thema quasi als spin-off
aus dem Thread  des V200 Projektes heraus ziehen.
------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ehrlich gesagt, ich hätte jetzt nicht gedacht, dass nach der intensiven Kommunikation im Forum (ca. 35 verkaufte Sets) und der Produktvorstellung im Miba Digital (noch ein paar Bestellungen mehr) der Markt noch nicht gesättigt ist. Aber es freut mich natürlich sehr dass die Platinen so gefragt sind.

Der VT11.5 hat beim Vorbild zwei Triebköpfe (Motorwagen). Im Modell hat einer einen Motor drin, der andere nur Lichtwechsel. Damit der Lichtwechsel bei Digital funktioniert, braucht man einen Funktionsdecoder. Also kommt in den Kopf mit dem Motor die Platine mit dem Lokdecoder hinein, und in den Kopf ohne Motor die Platine mit dem Funktionsdecoder, schon funktioniert es.

Die Decoder funktionieren auf allen DCC Zentralen. Bei Intellibox und Twin Center sollte man tunlichst die Spannung auf "Spur N" einstellen sonst werden die Decoder unnötig warm.

Eine Produktvorstellung gibt es hier:
http://www.1zu160.net/test/amw-huebsch-digiplatine.php

Die Anleitung dazu gibt es hier:
http://www.amw.huebsch.at/Produkte/Anleitung_DecoderTraeger_N.pdf

Bestellungen bitte nicht an mich sondern hier:
http://www.amw.huebsch.at//AMW_Script/Shop2.pl

Weitere Fragen dazu bitte nur in diesem Thread stellen. Danke.

Grüße, Peter W.


Beitrag editiert am 19. 12. 2006 01:52.

Hallo liebe Gemei-N-de, hallo Peter,

Vielleicht sollte noch drauf hingewiesen werden, dass es bei dem VT 11.5 mehrere Modelltypen gibt.

Soweit mit nun bekannt ist, sind es 3 Varianten.

Wobei sich die "erste,/älteste Generation" nicht, bzw. sehr schlecht digitalisieren läst.

Ich hatte alle 3 Varianten mittlerweile vorliegen. Bei der 2. und 3. Variante ist der Austausch - dank Peter´s tollen Platinen - sehr einfach und schnell gemacht, wenn man sich beim Löten an die Beschreibung hält (und nicht wie ich ein Kabel falsch anlötet "schäm", war aber letztendlich dann doch nicht mit Schadem verbunden).

Informierende Grüße

Klaus

Hallo Klaus,

kannst Du mir noch erläutern wo die Probleme bei der Version 1 liegen? Ich nehme an es hängt mit der Stromübertragung per Kupferblechstreifen zusammen?

Ausserdem würde mich interessieren, wie reagiert der alte Motor auf geregelte Ansteuerung?

Grüße, Peter W.
Hallo Peter,

von der Version 1 habe ich gleich die "Finger gelassen" nachdem mir, einige N-Bahner von einer Digitalisierung abgeraten haben.

Ich hatte auch im Vorfeld der Planung Deiner Platinen, bei Dir bezüglich eines Platinen-Wechsels angefragt. Soweit ich mich erinnern kann, hattest Du mir geantwortet, dass Du aus o.g. Grund eine Digitalisierung bei dieser Version nicht sinnvoll sei.
Daraufhin hatte ich die Version  1 verkauft und mir einen anderen VT 11.5 zugelegt, der sich dann unerwartet als Version 2 herausstellte (kleine Kontaktfahne vorn, Birnchen an Kontaktblech gelötet).

Eine Digitalisierung war durch Deine Platine zzgl Kabelbirnchen möglich. Das Fahrverhalten war analog O.K, digitalisiert nicht ganz optimal. Außerdem hatte ich bei dieser Version auch ein klein wenig Kontakt-Probleme mit den Kupferblechstreifen.

Da ich vor kurzen den BR 602 günstig beim Händler bekommen konnte, habe ich wieder den Ursprungszustand-/Platine hergestellt, Version 2 dann analog verkauft und Deine wunderbare Platine in den BR 602 eingebaut. Läuft hervorragend!

Lieben Gruß und Dank

Klaus
Hallo,

ich habe einen älteren VT11.5 mit der Artikelnummer 20004 soviel ich weis. An der Front ist das TEE Zeichen.
Welche Version ist dieser Triebwagen?

Grüße
Billy

PS.: Schöne Weihnachten aus Tirol
Servus Peter,

Ich möchte auch die Frage eines anderen N-Bahner nochmals aufgreifen - nämlich, ob auch Sound-Dekoder von ESU verbaut werden können - war da diese Antwort seitens ESU an Dich dazu gemeint:
----- Schnipp -----
Sehr geehrter Kunde,
Wenn der Decoder in eine Schnittstelle eingesteckt wird und sichergestellt
ist, dass der Decoder an keine Metallfläche anliegt, dann kann auch der
Schrumpfschlauch entfernt werden. Alternativ kann man auch vorsichtig die
Ecken des Schrumpfschlauchs vorsichtig mit einem scharfen Messer
abschneiden. Dann hat der Decoder die richtige länge.
----- Schnipp -----
Danke und noch beschauliche Feiertage wünscht Michael
@Billy,

die Artikelnummer ist bestimmt falsch. Daher kann ich das Modell nicht bestimmen.

@NBahnDreamer/Michael,

die Antwort von ESU bezog sich auf den LOKPILOT micro. Die Frage entstand im Zusammenhang mit dem Einbau in die V200.

Hinsichtlich Sounddecoder hier ein kleines Rechenbeispiel:

Die von mir spezifizierte Einbauhöhe ab Platine bis zur Unterkante des Lüfter-Steckteils beträgt 2,4 mm, die Leiterplatte ist 0,8 mm dick. Ohne Platine stehen also 3,2 mm zur Verfügung. Was misst ein Sounddecoder?
Tran gibt den SL74 mit 3,5 mm Dicke an. Ich messe 3,9 mm.
Esu gibt den Loksound micro mit 5 mm (in Worten FÜNF !) an.

Der Lautsprecher mit in jedem Fall in den ersten Wagen. Also kommt man um eine (steckbare) Durchverkabelung nicht herum.

Ich würde das so lösen:

Ob 2 oder 4 Drähte zu ersten Wagen geführt werden müssen, ist auch schon egal. Daher würde ich meine Platine nahmen und einen Uhlenbrock 73410 oder Zimo MX620 einstecken, eventuell ein wenig von dem Dacheinsatz abschleifen. Die SUSI Leitung (4 Drähte) in den ersten Wagen durchverkabeln, und dort ein SUSI Micro XS Soundmodul von Uhlenbrock/Dietz und einen passenden Lautsprecher einbauen.

Grüße, Peter W.
@ Peter

Ich habe jetzt die Rechnung gesucht, der Triebwagen hat die Artikelnummer 23005 und wurde 1994 gekauft. Die Glühlampen sind über Kupferwinkel an die Platine angelötet.
Ich hoffe, damit kannst Du die Version bestimmen.

Grüße
Billy
Frohe Weihnachten Euch allen!

@ Billy

Das ist die Version 2 -
die kannst Du mit Peters Platinen digitalisieren. Du musst dann Kabellämpchen von Brawa oder Viessmann ersetzen. Ich würde auf jeden Fall Peters Platinen nehmen und die Analogplatine nicht zerschnippeln. So kannst Du jederzeit den Ursprungszustand (bei einem evt. Verkauf) wieder herstellen.

Die Artnr. der Version 2 und 3 ist gleich (wobei es bei irgendeinem Sondermodell auch noch ne andere Artnr. (231110 oder 23115) gab.

Nur die Version 1 in der älteren dunkelroten Packung hat die Artnr. Roco N 02167 A, das Innenleben und ist aus Styropor.

Bei den Versionen 2 und 3 kannst Du von unten durch den Ausschnitt die Schwungmasse sehen - bei Version 1 (wobei die glaube ich auch keine Schwungmasse hat) ist das nicht der Fall.

Weihnachtlichen Gruß

Klaus
Hallo zusammen,

ich habe folgende Fragen:

1) Gibt's die Tauschplatinen noch? Eine Anleitung dazu auf der huebsch.at finde ich zwar, aber im Shop suche ich die Platine vergeblich.

2) Ich vermute, dass mit dieser Platine die Digitalisierung eines neuen VT 602 relativ einfach zu bewerkstelligen wäre (ein bisschen löten ist kein Problem).

3) Wäre ein Preis von 239 Euro für einen neuen, 8-teiligen VT 602 (Roco 23101) o.k.? Im Fachgeschäft mit regulärer Garantie?

Danke für Eure Erfahrungen und Euere Tipps.

Gruß Gerhard
Hallo Gerhard,
bei dem Preis empfehle ich,Zugreifen.
Gruß Thorsten
Hallo Gerhard,

vor einiger Zeit gab es das Set sogar für € 199,-- - schau doch mal in der Bucht ...

Die Platinen wird es sicherlich noch im Shop von Arnol Hübsch geben - wobei mir da gerade der Link fehlt - aber den hat Peter auf jeden Fall.

Die Digitalisierung mit den Tauschplatinen von Peter ist ratz fatz gemacht - echt Minuten-Sache. Kann man nur empfehlen !!!

Lieben Gruß

Klaus
Hallo Klaus,

in der Bucht gibt es Sofort-Kaufen mit 309,99 € zzgl. 7 € Versand = 315 €.
Ich hätte bei 239,- € volle Garantie und einen Händler für Rückfragen, was mir prinzipiell viel lieber ist - da wollte ich mal eure Einschätzungen hören.

Wie gesagt, die Platinenanleitung finde ich http://amw.huebsch.at/Produkte/Anleitung_DecoderTraeger_N.pdf nur im Shop finde ich das Teil nicht. Ist vielleicht auch gar nicht nötig, denn laut Einbauanleitung hier im Forum müsste es wohl auch ohne Platine ohne Probleme machbar sein: http://www.1zu160.net/digital/einbaubsp/roc-vt11-5.php

Gruß Gerhard (der trotzdem noch an ein paar Einschätzungen von euch interessiert ist)

Beitrag editiert am 20. 04. 2007 20:28.
Also Gerhard,
wie von Klaus und mir schon erwähnt,der Preis ist gut.Kannst ihn aber ohne Garantie
auch bei mir kaufen.Absolut Neu mußt nur noch 14,85 incl. drauflegen.
Gruß Thorsten
Hallo,

irgendwie habe ich noch keine befriedigende Antwort auf Peters Frage (#2) gesehen. Mit etwas Geschick laesst sich IMHO eigentlich jede Lok digitalisieren.

Gruss
Karsten
@12 - Gerhard,

ja die gibt es unverändert und werden auch kontunierlich nachproduziert. Die Dinger sind im AMW Shop unter der Bezeichnung "N-Adapter" zu finden.

Grüße, Peter W.
Danke Peter W.

Gruß Gerhard
So - ich habe heute morgen den VT 602 erstanden. Wirklich schönes Teil. Das Digitalisieren muss noch ein Weilchen warten.

1 weiteres Exemplar steht noch im Laden für 239 €.

Gruß Gerhard
Hey Leute,

ich wusste ja gar nicht, dass bei diesem Roco VT602 alle 6 Wagen innenbeleuchtet sind. Ich hab das Ding ausgepackt, und plötzlich die Beleuchtung in jedem Wagen entdeckt. In der Beschreibung von Roco war von einer vorhandenen Innenbeleuchtung nirgends die Rede:
http://www.roco.cc/content.php?id=1696&pd=7...55ad5d326f16b8264a61
Dort ist nur das Logo "Innenbeleuchtung nachrüstbar" angegeben. Und die Innenbeleuchtung 20021, auf die hingewiesen wird, wäre ein Lichtleiter. In meinen Wagen ist aber in der Mitte senkrecht stehend eine Glühbirne und oben quer ein Kunstglasstreifen zur Lichtverteilung. Also eine etwas andere Konstruktion. Sind alle 23101 ab Werk so ausgerüstet?

Wie habt ihr das digitalisiert? Mit stromführenden Kupplungen? Jeder Wagen einen einzelnen Funktionsdecoder wäre doch etwas teuer...

Gruß Gerhard

Beitrag editiert am 25. 04. 2007 20:56.
Hallo,

ja die Beleuchtung ist überall drin. Ich für meinen Teil werde die Innenbeleuchtung vorerst nicht digital schaltbar machen da ich meinen Zug trennbar belassen möchte und mir der Aufwand für den Einbau stromleitender Kupplungen derzeit zu hoch ist.

Geplant habe ich, den Zug einmal auf magnetische Kupplung der Bälge umzubauen, vielleicht lassen sich in dem Zuge auch Kontakte einbauen.

Grüße, Peter W.
Hallo Gerhard,

ich hatte mein Set auch beim Händler gekauft - nicht in der Bucht. War wohl aber so eine zeitlich begrenzte Sonderpreisaktion.

Mit der Digitalisierung liegt natürlich in Deiner Entscheidung, aber ich würde die Analogplatine dafür nicht zerschnippeln. Natürlich funktioniert das auch ohne Tauschplatine, aber genau diese wird zu einem fairen Preis angeboten, kann sauber - ohne Kabelgedöns - eingebaut werden.

Sobald Du die Analogplatine zerschnippelst war es das auch mit der Garantie. Hast Du aber zur Digitalisierung eine Tauschplatine genutzt und hast ein Garantiefall könntest Du die Analogplatine sofort wieder einbauen, ...
Solltest Du vielleicht auch unter diesem Gesichtspunkt bedenken

meint

Klaus

Beitrag editiert am 26. 04. 2007 09:08.
Hallo Peter W.,

du schreibst "... nicht digital schaltbar machen ...". Fährst du also dauernd beleuchtet oder dauernd dunkel? Hast du die Birnchen rausgeschraubt, damit der Zug dunkel ist, oder hast du was gemacht, damit die Beleuchtung die höhere Digitalspannung verträgt?

Gruß Gerhard
Hallo Gerhard,

ich habe auch den VT602. Alle Birnen sind werksseitig 16 V Typen und daher für Digital geeignet:
- im Motorwagen Drahtbirnen 111590 -> 16 V / 30 mA
- im Mittelwagen Stecklampen MS 4,8 kurz 93728 -> 16 V / 50 mA

Im Analogbetrieb sieht man recht wenig von der Beleuchtung. Ich habe die Wagen mal testweise eine Weile mit Digitalspannung auf dem Gleis stehen lassen, sie werden nicht übermässig war. Allerdings lasse ich meine Züge nicht dauerhaft unter Spannung, am Fiddleyard werden immer alle Gleise ausgeschaltet die gerade nicht benutzt werden.

Ein weiterer Vorteil der nicht geschalteten InnenSelbst beim Einsatz mit der Lokmaus - allerdings nicht für den stundenlangen Dauerbetrieb zu empfehlen - ist die Tatsache, dass durch die konstante Grundbelastung die Gleisspannung auf ca. 18 V sinkt.

Grüße, Peter W.

Beitrag editiert am 26. 04. 2007 11:23.
Noch einen Frage zu meinem neuen Roco VT 602:

Ich habe gelesen, dass im VT 601 Federn in den Faltenbälgen waren, damit der Zugverband geschlossener wirkt. Diese können anscheinend auch in den VT 602 eingebaut werden.

Wo finde ich dazu mehr?
Danke für Tipps!

Gruß Gerhard

Beitrag editiert am 01. 05. 2007 20:53.
>> Wo finde ich dazu mehr? <<

Vielleicht auf http://www.waschzettel.de.vu/ , in dem du deine Ersatzteilliste mit der dort abgelegten von der BR 601 vergleichst.

Viele Grüße - Udo

Beitrag editiert am 01. 05. 2007 21:31.
Hallo Gerhard,

du hast recht - im 602 sind keine Federn mehr. Ich hab mich direkt an Roco gewandt - nach zwei Wochen hatte ich dann eine Antwort und die Federn dann nach wenigen Tagen im Briefkasten - kostenlos!

Ein Super Servie von Roco! Aber les selbst, warum die Federn draußen sind:

<<Mail vom 9.2.2007>>

Sehr geehrter Herr Fabian Paulus,

bitte entschuldigen Sie die späte Beantwortung Ihrer Anfrage. Aus personellen und zeitlichen Gründen war eine frühere
Bearbeitung leider nicht möglich. Wir bitten Sie hierfür um Ihr Verständnis.

Die Federn wurden zugunsten der Fahrsicherheit weggelassen, da wir der Meinung sind, dass Fahrsicherheit immer Vorrang
gegen über der Optik haben muss. Bei Tests z.B. bei einer Kurve mit Steigung, geschah es häufig, dass bei Steuerwagen voraus,
dieser aus den Gleisen "gedrückt" wurde. Der größte Teil unserer Modellbahner besitzt Anlagen mit kleinen Radien und auch auf
vielfachen Wunsch wurden daher bei diesem Modell die Federn in den Faltenbälgen weggelassen.
Sollten Sie die Feder dennoch verwenden wollen, da Sie möglicherweise über eine Anlage mit großzügigeren Radien verfügen und
die Fingerfertigkeit haben die Federn selbst einzubauen, würden wir Ihnen auf Kulanz 32 Stk. Federn 120040 ausnahmsweise
kostenlos zukommen lassen.

Bitte beachten Sie, dass wir Ersatzteilbestellungen von Privatpersonen  - aus personellen und administrativen Gründen - nicht mehr
entgegennehmen und bearbeiten können.

Wir wünschen Ihnen noch viele schöne Stunden mit Ihrem Hobby der Modelleisenbahn.

Mit freundlichen Grüßen
Modelleisenbahn GmbH

inzwischen sind die Federn eingebaut - pro Wagen ca. 2min... und es sieht halt doch besser aus!!! Vielen Dank an Roco!

grüße
fabian
Hallo Fabian,

vielen Dank für die Info. An welche Email-Adresse hast du das geschickt? In A oder in D?
Ich würde es auch gerne probieren (zur Not kauf ich die Dinger auch)

Gruß Gerhard

P.S. Edit eine halbe Stunde später: Ich hab einfach eine Mail nach A geschickt. Mal sehen.

Beitrag editiert am 01. 05. 2007 23:37.
Sorry Gerhard,

war ne zeit offline - hab die mail an roco@roco.cc geschickt! die Mailadresse hatte ich von irgendeiner homepage.
Kontakt hatte ich dann mit Herrn Michael Fössleitner (Vertrieb / After Sales) dem ich damals meine Adresse genannt habe. Die Federn (übrigens sehr üppig verpackt) kamen dann aber aus einer Zentrale in München...

hoffe das hilft weiter - grüße
fabian
Danke Fabian,

ich melde mich wieder, wenn ich Neues dazu weiß.

Gruß (von Weilimdorf nach Winnenden) Gerhard
Hallo,

melde mich mit einer Information: Die Platinen sind nun endlich in Produktion und seitens des Leiterplattenherstellers für Ende kommender Woche zugesagt.

Dann werden wir auch den genauen Preis wissen.

Grüße, Peter W.
@Peter: Du meist jetzt aber bei der Lieferbarkeit die Tauschplatinen für die Roco V200, oder?
(Frag nur so doof, weil dies der Thread für die Tauschplatinen der VT11.5/601/602 ist)

Gruß
Michael
Hallo Michael,

das ist nicht "doof" gefragt. Ich vermute auch, dass sich Peter vertan hat. Die Platine für den VT11.5 usw. gibt es ja schon seit einiger Zeit.

Gruß Gerhard
Ja, sorry für die Verwirrung.
zu #25 und 26

Hallo zusammen,

die Mail-Antwort von Roco liest sich folgendermaßen:

>>>vielen Dank für Ihre Meldung! Serienmäßig wurde diese 602-Garniturausführung in den Gummiwulsten ohne Rückstellfedern ausgestattet: Für den Schubbetrieb einer ganzen Garnitur durch engere Kurven und/oder Steigungen hat sich erwiesen, daß die Federkräfte der Gummiwulste zu stark für die Fahrzeuggewichte sind und damit Entgleisungsgefahr besteht. Sofern diese Anlagengegebenheiten bei Ihnen jedoch nicht existieren, wäre eine Nachrüstung der Federn 120040 (pro Zwischenwagen gesamt 2 Stück; PG2=uvP 0,90 Euro) möglich!
Alle Ersatzteile bestellen Sie bitte über Ihren Fachhändler, da wir aus organisatorischen und personellen Gründen derzeit nur Bestellungen des Fachhandels annehmen und bearbeiten können. Für Ihr Verständnis vielen Dank!<<<

Jetzt muss ich mal sehen, wo ich die Dinger günstig herkriege. Für jeden Wagenübergang bräuchte ich m.E. aber 4 Stück (jeder Wagen hat auf jeder Seite im "Faltenbalg" 2 Einkerbungen übereinander), also insgesamt 28 Stück, das wären 12,60 Euro + Versand.

Oder ich probiers mit Kuli-Federn o.ä. Mal sehn.

Gruß Gerhard
Ich vermute mal, Kuli Federn sind zu hart. Wie gross sind die Federn eigentlich - Durchmesser, Länge = ?

Grüße, Peter W.
Keine Ahnung zu den Maßen - kann das mal einer hier benennen, der gefederte Faltenbälge hat?

Gruß Gerhard
Übrigens: Roco liefert maximal 10 Stück eines Ersatzteils!

Dietrich
Hallo zusammen,

nachdem meine Mail an Roco (vgl. #33) leider nicht zur kostenlosen Zusendung der Faltenbalg-Federn für den VT 602 geführt hat (klar, die könnnen das ja nicht bei jeder Anfrage so machen, hab's halt mal probiert **grins**), habe ich mir die entsprechenden Original-Federn bestellt (über www.moellinger.de - hat bestens geklappt). Übrigens 28 an der Zahl (also über der in #36 genannten Obergrenze von 10).

Nun habe ich probeweise mal welche eingebaut und zwar immer nur eine statt zwei, nämlich nur unten in der Kulisse. Bisher reicht das vom Federdruck her aus. Hat jemand von euch damit Erfahrungen und fährt auch nur mit je einer Feder?
Hat jemand das von Roco Geschilderte schon mal erlebt, dass bei engen Radien oder Gegenbögen der Federdruck zum Entgleisen von Wagen führen kann?

Gruß Gerhard

Beitrag editiert am 19. 05. 2007 16:12.
Hallo Peter,

gibt es die Tauschplatinen auch für die letzte Version des BR 602?
Habe diesen vor ca. 2Monaten neu erstanden; allerdings sieht die
Platine des Motorwagens nicht so aus wie auf der hier im Forum
gezeigten Umbauanleitung und die Platinen im AMW-Shop scheinen
auch anders konstruiert. Die Platine unter dem Dach meines BR602
(23101) hat keinen angelöteten Draht, nur vier Kupferbleche... zwei nach
vorn zu den Birnchen und zwei auf der linken Seite (vom Stromabnehmer
und zurück zum Motor)
Kennt sich da vielleicht jemand aus, möchte gerne umrüsten ohne die
Originalplatine zu bearbeiten.

Gruß, Willy
Hallo Willy,

wo hast Du denn den Zug gekauft? Bei einem Händler oder ebay? Ich frage mich ernsthaft, ob da wirklich ein fabrikneues Fahrgestell des BR 602 drunter ist - es klingt so als ob da jemand Gehäuse umgesteckt hätte. Prüfe bitte, welcher Motor drinnen steckt - wenn das Lagerschild rot ist und der Motor ein schräg verzahntes Stirnrad hat, dann handelt es sich sicher um ein altes Fahrwerk.

Die beschrieben Ausführung kenne ich nur als BR 601 bzw. VT11.5 der alten, 1. Serie.
Wie sieht es im nicht motorisierten Triebkopf aus?

Vielleicht kannst Du Fotos davon machen.

Grüße, Peter W.
Hallo Peter,

gekauft hab' ich den bei ETS nachdem ich hier
http://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=237844#aw3
mitbekommen hab' das er nicht mehr produziert wird.

Es war leider kein Waschzettel dabei, nur die Beutel mit den Zurüstteilen.
Hatte bei der ersten Demontage fast Murks gemacht, bis ich hier die
Umbauanleitung entdeckt hatte. Ich war der Meinung nur die beiden
Schrauben am Boden rausdrehen und nach oben abnehmen
war's dann aber nicht.
Der zweite Versuch war dann erfolgreicher; Schrauben raus, Dach ab,
eine Platinenschraube, Gehäuse nach vorn abgezogen.
Als ich den Motorwagen umgedreht habe fiel schon der Motor heraus;
dieser ist nicht gesondert befestigt, hat ein schrägverzahntes rotes Stirnrad
mit Schwungmasse und er besitzt keine Faltenbalgfedern.

Den unmotorisierten Triebkopf hatte ich noch nicht zerlegt, werde heute
abend mal versuchen hier ein Bild dieser "Spezialversion 602" einzustellen.

Gruß, Willy
Hallo Willy,

wenn kein Waschzettel beiliegt deutet das auch nicht gerade auf unangetastete Neuware.
Es muss auch nicht unbedingt ein Fehler von ETS sein, möglicherweise hat ein Kunde den Händler betrogen (BR 602 gekauft, Antrieb getauscht, wieder zurück geschickt).

Grüße, Peter W.
Hallo Peter,
hat doch früher geklappt und hab' mal zwei Fotos gemacht:

Motorwagen in Teilen
http://img262.imageshack.us/img262/4388/motorwagenru6.jpg

Steuerwagen ohne Dach
http://img513.imageshack.us/img513/2982/steuerwagenyk7.jpg

Hatte das mit dem Stirnrad wohl falsch in Erinnerung, ist nicht rot
sondern Messingfarben.
Auf den Platinen steht als Bezeichnung "2127S-354"

Ich hoffe nun das Du Entwarnung geben kannst, von wegen evtl.
"Motortauschbetrug"; wäre schon irgendwie hart, mein erstes
N-Fahrzeug (war früher in H0 schon ein Wunsch, leider reichte
damals nie das Ersparte zum Kauf) und dann gleich sowas.

Ich hatte mir auch schon mal das Ersatzteilblatt direkt bei Roco
angesehen
http://www.roco.cc/et/pdf/23101.pdf?phpx=778f98f6ac2a10a3988eaf960e012fe6
selbst dort kann ich bei den Platinen kaum Ähnlichkeiten entdecken

Vielleicht gibt's hier ja sonst noch jemand, der einen so aufgebauten
BR 602 besitzt.
Ich versuch's erst mal im positiven zu sehen... vielleicht hab' ich ja hier
ein absolutes Einzelstück sozusagen eine kleine Rarität

Gruß, Willy
Hallo Willy,

das sieht eindeutig nach Betrug aus.
Da wollte irgendwer einen neuen Motor haben.
Schau doch mal auf dem Rahmen nach, ob dort 601 oder VT 11.5 steht.
Richtig wäre ersteres, ich tippe aber auf letzteres.

Viele Grüße, Uwe
Hallo Willy,

ich bin sehr erstaunt, sowohl morisierter als auch nicht motorisierter Triebkopf haben beide das alte Innenleben.

Bitte prüfe auch die Anschriften am Rahmen - steht da vielleicht VT 11 DB drauf?
Stimmen die Mittelwagen in der Farbe überein?

Kannst Du mir bitte noch ein Foto von der Verpackung machen, wo man die Herstelleranschrift lesen kann? Es interessiert mich, ob das Produkt von der Roco Modellspielwaren GmbH Salzburg oder Roco Modellspielwaren GmbH Hallein oder Modelleisenbahn GmbH Bergheim stammt.

Das Hauptproblem an der ganze Sache ist, dass Du einen als Neuware gekauften Zug hast, ohne Unterlagen, und in nicht serienmässigem Zustand. Wie ist das nun mit Garantie und Ersatzteilen? Ich würde Dir empfehlen, mit ETS und Roco Kontakt aufzunehmen, und die Sache mal vorzutragen.

Im Prinzip kann man den Zug durchaus mit den Tauschplatinen digitalisieren. Wie weiter oben zu lesen ist, sind die Fahreigenschaften dann nicht so toll.
Die Steckbirnchen werden dann durch 16 V Drahtlampen ersetzt, der Kontakt zu den Stromschienen wird per Draht hergestellt. Man muss aber dafür Sorge tragen dass der Motor potentialfrei wird. Ich kann bei diesem Version 1 Fahrwerk nicht mit Sicherheit sagen, ob das zufriedenstellend funktioniert.

Allerdings würde ich Dir eher davon abraten und vorschlagen, den Zug zurück zu geben oder in der Bucht zu verkaufen. Vereinzelt gibt es den 602 noch im Handel.

Grüße, Peter W.
Hallo Uwe,

am Motorwagen steht vorn links wie auch hinten rechts "DB VT 11 5014 Pwü",
am Steuerwagen vorn links und hinten rechts " "DB VT 11 5019 Pwü".

Nur noch mal als Hinweis: es handelt sich um einen BR 602 (Art.Nr. 23101).

Ich frage mich nur: "Betrug in welcher Form" ?

Ich denke es wäre sehr aufschlussreich, wenn jemand der auch einen der letzten
BR 602 mit dieser Artikelnr. gekauft hat nur mal einen Vergleich der Motorwagen-
platine machen könnte.

Irgendwie seltsam das Ganze.

Gruß, Willy
Hallo Willy,

einer der letzten Digitalplatinen-Kunden hat den 602 hier von einem Händler aus Wien gekauft und der war "richtig". Ich habe sogar Fotos weil er ein Problem mit der Tauschplatine für den Motorwagen hatte, es war eine Diode defekt.

Grüße, Peter W.
Hallo Peter,

hier ein Foto der Verpackung von unten:
http://img339.imageshack.us/img339/3159/verpackungbodenso1.jpg

und von der Seite:
http://img409.imageshack.us/img409/3323/verpackungseitedx4.jpg

Es fällt mir nun schwer, herauszufinden welche Version das sein soll,
gibt es da irgendwelche EINDEUTIGEN Merkmale, welche ich bei einer
Kontaktaufnahme mit ETS vorbringen kann?

z.B.
- 23005 ca. 1994, an Kupferbleche gelötete Steckbirnchen
  > bei mir Steckbirnchen mit Federblech (nicht verlötet)
- Version 1 Schwungmasse von unten nicht zu sehen
  > ist bei mir nicht zu sehen
usw.

Welchen Aufdruck müsste den am Rahmen sein bei der Art.Nr.: 23101 ?

Ich denke mir das es ohne schlüssige Argumente ein sehr quälendes
Telefonat mit ETS werden würde.

Gruß, Willy
Hallo Willy,

beim VT11.5 in der Version 1 eines Clubkollegen waren die Steckbirnchen mit den Federblechen auch NICHT verlötet - vielleicht wurde das dann später mal gemacht da die Kontaktlaschen gerne von den Polen der Birnchen abrutschen und dann gibt es einen Kurzschluss. Bei dem besagten Exemplar musste ich nämlich eine Lichtwechsel-Diode reparieren, die eben aus diesem Grund durchgeschossen war.

Ein schlüssiges Argument für einen Garantiefall wäre z.B. wenn Rahmen und Gehäuse nicht zusammen stimmten.

Grüße, Peter W.
>> am Motorwagen steht vorn links wie auch hinten rechts "DB VT 11 5014 Pwü",
am Steuerwagen vorn links und hinten rechts " "DB VT 11 5019 Pwü". <<

Das sind die alten Fahrgestelle vom Vt 11.5 mit der Bestellnummer #0216A. Der wurde ab 1984 gebaut und war auch später unter der Nummer #23005 zu bekommen.
http://www.spur-n-datenbank.de/cb_ergebnis.php?...mp;s_hersteller=Roco
In der neueren Version waren die Triebköpfe mir VT 11 5014 Pw4ü und VT 11 5015 Pw4ü beschriftet.

Die Triebköpfe des Gasturbinen-VT11 sind mit ' 602 002-8' und '602 004-4' beschriftet.

Viele Grüße - Udo


Beitrag editiert am 20. 08. 2007 15:51.
Nachtrag:

Die gute Nachricht - die Verpackung ist original BR 602. Stammt also aus der Produktion von Roco Modellspielwaren in Hallein aus der Ära Maegdefrau VOR dem Konkurs. Es handelt sich also nicht um eine Wiederauflage.

Die schlechte Nachricht - die jetzige Modelleisenbahn GmbH übernimmt offiziell keine Garantiereklamationen für Produkte, die von der insolventen Vorgängerfirma geliefert wurden. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Roco das damals wirklich so zusammengepfeffert hatte, denn die Montageprozesse für die Fahrwerke sind völlig anders.

Falls Du bei ETS nichts erreichst würde ich doch versuchen, mal mit den Leuten bei Roco in Kontakt zu treten. Vielleicht findet sich eine Lösung.
Hallo zusammen,
erst mal danke für eure Unterstützung, das sind doch jetzt mal (hoffentlich)
brauchbare Hinweise.
Einen Unterschied zwischen Rahmen & Gestell kann ich nicht feststellen,
zusammen passen tut's auch alles.
Die Kontaktbleche zu den Steckbirnchen machen tatsächlich nicht den
kontaktsichersten Eindruck... und das wo ich versuche eine möglichst
Betriebssichere Anlage auf die Beine zu stellen

Der Hinweis von dir Udo ist super, damit habe ich wohl auch etwas
handfestes für ETS (auch wenn du dich um eine Zeile vertan hast

Da der Reparatur- und Reklamations-Service bei ETS nur Mi. und Fr. für
EINE Stunde erreichbar ist, bin ich gerade dabei eine Mail an sie zu schreiben.

Bin mal gespannt was daraus wird ?!?!

Falls es euch interessiert, werde ich die Reaktionen hier berichten.
Ja bitte berichte. Falls alle Stricke reißen digitalisiere ich Dir den Zug und baue einen anderen Motor ein.

Kannst Du mir bitte noch den Motor abmessen (LxBxH + Wellendurchmesser), wenn Du ihn schon heraussen hast?
Danke für die Hilfe & das Angebot, aber ich hoffe mal das ETS den zurücknimmt,
letztendlich und wenn (wovon ich mal ausgehe) Verlass ist auf die N-Datenbank,
entspricht die gelieferte Ware nicht der Angebotenen.

Und nun zum Motor:
http://img514.imageshack.us/img514/4792/motorspezialbr602hw2.gif
(Zahlen = Längen / Buchstaben = Durchmesser) Höhe ist 9,45mm
1- 3,46
2- 2,71
3- 4,00
4- 10,03
5- 1,70
6- 4,90
7- 1,00
8- 8,70
Gesamtlänge - 37,21
a- 8,89
b- 6,25
c- 4,00
d- 13,00 (berichtigt)
e- 11,35 (12,35 inkl. Anschlüsse) (berichtigt)
f- 6,45
g- 1,46
In/an 6 liegen die Kohlen und die Kontaktfähnchen.

Dann seh'n wir mal wie's weitergeht.
Gruß, Willy

Habe die fehlerhaften Maße d+e korrigiert

Beitrag editiert am 20. 08. 2007 20:20.
Die Maße d-e können nicht stimmen. Da hast Du die Höhe gemessen und nicht die Breite.
Hmmpf, so etwas passiert wenn Man's noch schnell
fertig bekommen möchte obwohl man einen Termin hat
Hallo,

ich habe mit ETS Kontakt aufgenommen (Mail & tel.) und ich erhalte
nun von ETS ein "Freewayticket" und sende den VT frei zurück.

Sollte ETS noch einen aktuellen BR602 von Roco bekommen können,
so bekäme ich diesen; falls nicht erhalte ich mein Geld zurück.

Sollte das alles so reibungslos über die Bühne gehen, kann ich nur
sagen sehr fair von ETS, und sehr freundlich sind sie auch noch.

Falls roco jedoch keinen "neuen" mehr hat, stellt sich für mich die
Frage woher bekomme ich dann einen "Neuen".

Aber kommt Zeit,, kommt Rat

Also nochmals Danke für eure Unterstützung hier in diesem tollen Forum!

Gruß, Willy
Hallo Willy,

na das ist doch wirklich sehr positiv. Mal sehen was Roco noch so auf Lager hat (im wahrsten Sinne des Wortes :)

Ein oder zwei Händler in Wien haben auf jeden Fall noch einen da, wenn alle Stricke reissen. Der Preis wird vermutlich nicht so günstig sein wie bei ETS, und Versand auch noch teurer. Aber besser als ein falsifiertes Modell allemal.

Grüße, Peter W.
Hallo Peter,

habe heute Nachricht von ETS erhalten, das sie wie auch Roco
keinen Ersatz liefern können und mir daher den Kaufpreis
zurück erstatten.
Aber ein kleiner Fachhändler in Köln, bei dem ich auch meine
sonstigen Materialien einkaufe hat noch ein ("richtiges" Exemplar da
und für mich reserviert... über den Preis werden wir am Fr. noch verhandeln

Habe auch soeben den voll bestückten Tauschplatinensatz für den VT
bei AMW bestellt.

Ende gut alles gut

Gruß, Willy
Spitze!
Hallo habe folgendes Problem bei meinen 601er hat sich ein kabel gelöst. und zwar nicht an der Platine sondern eins unter dem Metall Kopf wo TEE drauf steht. Wie bekomme ich das Metall Kopfstück vom Plastik Gehäuse ab um es wieder anzulöten ohne die vielen Kabel an der Platine abzulöten ????

Fragende Grüße Björn
Da wird wohl das Kabel am Drehgestell abgerissen sein.

Wenn ich mich recht erinnere, muss, um da ran zu kommen, der komplette Triebkopf zerlegt werden.
Nach Platinen- und Motorausbau kann das Gehäuse in Längsrichtung auf der Bodenplatte verschoben und dann abgenommen werden.

Ich würde aber dann alle von den Drehgestellen abgehende Leitungen gegen hoch flexibele Litzen austauschen. Sonst kann es sein, das du noch öfter da ran musst.

Einen zerlegte Triebkopf kannst du hier sehen: http://www.mtkb.de/Umbau/Ro_ESG.htm

Viele Grüße - Udo
Hallo,

es müssen nur die 4 Kabel von den Drehgestellen von der Platine abgelötet werden. Die Lampenkabel können bleiben. Man kann dann die Birnchen beim Aufschieben des Gehäuses ausfädeln und die Platine abnehmen.

Grüße, Peter W.


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;