1zu160 - Forum



Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

THEMA: Die Nasenfrage (Standardkupplung)

THEMA: Die Nasenfrage (Standardkupplung)
Startbeitrag
Talibahn - 04.12.23 19:57
Hallo Leute,

im Bezug zu diesem Thread:

https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1377512

stellt sich die Frage ob die auf dem Foto rot markierte Nase an einer Standardkupplung überhaupt irgend einen Zweck erfüllt? Oder könnte man die nicht gleich ohne diese herstellen (DM-Toys vielleicht)?

Denn sie erwirkt ein entgleisen mancher Modelle (Jäg. & LS).
Die korrekte Pufferhöhe dürfte da auch mit hineinspielen?

Fragen über Fragen.

Gruß, Oli

Die von Talibahn zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Ich vermute, dass diese Nase (zusammen mit der untenliegenden Nase beim gegenüberliegenden Kupplungskopf) ein seitliches Abgleiten beim schrägen Einkuppeln in einer leichten Kurve verhindern soll.

Inwiefern dieses Teil notwendig oder Sinnvoll ist, kann man sicher diskutieren. Ich möchte dafür schonmal festhalten, dass alle echten Kurzkupplungen auf eine Gerade oder sehr große Kurven angewiesen sind um einzukuppeln.

Gruß
Andi
Hallo Oli,
gute Frage.
Ich fahre gerne Wendezüge und wäre ohne die Nase aufgeschmissen.
Diese stützt die Kupplung gegen das gegenüberliegende Flachstück der anderen Kupplung ab.

Mit freundlichem Gruß   Stefan
Ich hatte das Problem mit dem Entgleisen jetzt gerade bei einigen neuen Fleischmann- und Arnold Güterwagons. Ursache war aber nicht die angezeichnete Nase, sondern der nach unten zeigende Entkupplungsdorn. Der hing an diesen Wagons so tief dass er sich bei abzweigender Weiche  in den Weichenzungen verfing und dadurch das Drehgestell aushebelte. Kürzen mit einem scharfen Skalpell um ca. 0,5mm löste das Problem ohne Funktionseinschränkung beim Entkuppeln.

LG Mike
Hallo Olli,
Die "Nase" ist bei Verwendung der N Standard Kupplung absolut inverxichtbar. Die Gruende dafuer hat Stefano in #2 gut dargelegt.
Anders verhaelt sich das mit dem nach unten ragendem Stift der ausschliesslich zum mechanischen Entkuppeln ueber den ueblichen mechanischen Entkupplungsgleisen oder manuellen Entkupplungsgleisen Hilfen dient.
Wer diese nicht benutzt (und auch in Zukunft nie benutzen wird) koennte diese Stifte eigentlich abschneiden.
Wie Mike beschreibt koennen diese Stifte bei schlecht justierten (z B nach unten haengenden) Kupplungen an Weichen usw haengen bleiben und zu Entgleisungen fuehren...
Gruesse
FreddieW
Hallo Leute,
vielen Dank für eure Antworten bis jetzt.
Werde demnächst meine Weihnachts-Gleiswüste aufbauen und die jetzt kastrierten Wagen mal ordentlich stressen und euch davon berichten.
Auf der Teststrecke ging bis jetzt aber auch der Schiebebetrieb ohne Probleme.

Gruß, Oli
Bei sauberer und ausreichend steifer Höhenlage der Kupplungen (Kupplungsköpfe können nicht übereinander gleiten) und Verwendung von Normschächten (Kupplungskopf kann nicht nach unten schwenken), kann ich mir vorstellen, das der obere Teil der Nase nicht für einen Schiebebetrieb erforderlich ist.

Die Dinger kosten ja nicht die Welt und sind in Sekunden mit einem watfreien Seitenschneider bearbeitet--> bei betroffenen Fahrzeugen ausprobieren. Für eine Serie oder breiten Einsatz sollte die Nase aber da bleiben.

Gruß
Andi


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;