1zu160 - Forum



Anzeige:
AP Modellbahn - Die Modellbahnverwaltung

THEMA: Loks mit Schnittstellen ab welchem Jahr

THEMA: Loks mit Schnittstellen ab welchem Jahr
Startbeitrag
Maulbach - 23.07.22 12:47
Guten Tag, liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich seit letztem Jahr hier fleißig lese, habe ich noch ein paar Fragen, die mich beschäftigen. Zuvor aber kurz zu meiner Person: mein Name ist Martin, bin 57 Jahre jung, lebe in der Nähe von Bad Kreuznach und habe im vergangenen Jahr mit dem N-Bahn-Hobby begonnen. Meine digitale Anlage (FLM Piccolo) ist noch im Rohbau und im Herbst setze ich den Anlagenbau fort.
Zu meinen Fragen:
- Ab welchem Baujahr wurden/werden N-Loks mit Digital-Schnittstellen (ohne Decoder) ausgeliefert?
- Bei Gebrauchtkauf: lassen sich aufgrund der Modellnummern Rückschlüsse auf das Baujahr ziehen?

In meinem Besitz befinden sich noch drei, vier analoge Loks (ohne jegliche Schnittstellen), die ich vor Jahren mal auf einem Flohmarkt ergattert habe. Gerne möchte ich diese zu gegebener Zeit digitalisieren, aber das ist nicht Thema dieses Threads.
Ich danke schon mal für Eure Antworten!

Viele Grüße aus dem Weinland Nahetal

Martin


Hi Martin !

So genau kann ich es Dir nicht sagen, aber ab dem Jahre 1999 habe ich mir meine Lenz Digital Steuerung gekauft, an bei hatte ich zu vor von Minitrix zwei 103 mit Schnittstelle schon gehabt.
Seit 1985 habe ich Analog angefangen und alle vorhandenen Lokomotiven selbst digitalisiert, damals noch mit Fräßarbeiten, da die Decoder noch ziemlich groß waren.

Schönes We.

Gruß Thomas
Hallo Martin,

ein konkretes Baujahr ist nur schwer anzugeben, weil der Zeitpunkt der Ausrüstung mit Schnittstellen je nach Hersteller und Modell unterschiedlich war.

Ich empfehle dir die Spur N-Datenbank. Da ist zu jeder Modellnummer der jeweilige Herstellungszeitraum und das Vorhandensein bzw. die Art der Schnittstelle angegeben.

www.spur-n-datenbank.de

Für mich stets eine wertvolle Hilfe...

Viele Grüße
Roderick
Hallo Martin,

pauschale Aussagen dazu sind nicht möglich, da es eine freiwillige Sache der Hersteller ist, ob und welche Schnittstelle sie einbauen und es gibt immer noch Hersteller die Loks ohne Schnittstelle vertreiben, genauso welche welche nur mit festverbauten Digitalplatinen bzw. Decodern Modelle vertreiben.

Wenn man sich mit den Herstellernummernsysteme der Hersteller besser auskennt, kann man grobe Rückschlüsse auf das Alter bei einigen Herstellern schließen, dass schließt aber auch nicht aus ob eine Lok eine Schnittstelle hat oder nicht. Beachte bitte die Kennzeichnung an der Verpackung (z.B. NEM 651, oder PluxX18) wenn du wissen willst, ob und welche Schnittstelle im Modell enthalten ist.


Gruß, Matthias

Moin Martin,

der Einbau von Digitalschnittstellen (DSS) hat je nach Hersteller und Modell sehr unterschiedlich begonnen. Bei den Loks ohne Decoder gibt es grundsätzlich keine unterschiedlichen Modellnummern, die auf eine DSS schließen lassen: auch hier hängt es vom Hersteller ab und vom notwendigen Platzangebot in der Lok. Bei einer Köf ist es nicht möglich, eine DSS einzubauen (auch wenn es möglich ist, einen Decoder ohne DSS nachzurüsten).

Meistens hilft es, in einer Datenbank (z. B. https://www.spurweite-n.de/ncontent/ndb/ndb-search.asp ) die Modellnummer einzugeben, um dort nachzulesen, ob serienmäßig eine DSS vorhanden ist. Da kann man auch nachlesen, in welchen Jahren das Modell produziert wurde.

Heutzutage werden die Modelle fast alle nur in einer Serie gebaut, das Erscheinungsjahr ist dann auch das einzige Baujahr. Und manche Hersteller bieten die Modelle nur mit fest eingebautem Decoder an. Aber dazu gibt es andere Threads, in denen das teilweise extrem kritisch beleuchtet wird.

Viele Grüße

Yves
Ich habe 2001 mit einer Minitrix Slectrix Startpackung begonnen. Alle ab da von mir gekauften Loks, aller Fabrikate hatten NEM Schnittstellen.
Gruß
Jörg
Hallo,
Auch wenn ich Dir mit den Herstellungsjahren nicht weiter helfen kann möchte ich dir den Tip geben auf Modelle mit der 651 Schnittstelle wenn möglichst zu verzichten.
Bei Modellen mit der 651 Schnittstelle ist das Schlußlicht wenn überhaupt vorhanden leider nicht digital Schaltbar.
Wenn möglich nur Modelle mit PluX, Next 18 oder mtc14 Schnittstelle kaufen.

Bei Modelle ohne Schlusslicht ist natürlich auch die 651 Schnittstelle OK.

Gruß Alex
Hallo,

Das Erscheinungsjahr alleine ist kein guter Hinweis ob das Modell eine DSS hat.
Schnittstellen kamen zwar erstmals in der zweiten Hälfte der 90er auf. Bis man von "Flächendeckend" sprechen konnte, vergingen viele Jahre. Vorreiter mit der 6-poligen (2007 als NEM 651 genormt) war Minitrix. Insofern ironisch, weil die Modelle eben dieses Herstellers heute garkeine bzw. keine brauchbare Schnittstelle mehr haben. Die anderen Hersteller haben durchwachsen reagiert. Oft gab es die DSS nur bei Neuentwicklungen und alte Konstruktionen blieben jahrelang ohne DSS im Programm. Vorsicht auch bei Fleischmann: hier gab es lange Zeit zwar in vielen Modellen eine 6-polige Schnittstelle. Vor der Schnittstelle aber kein Platz für einen Decoder. Der Fand nur an einer anderen Stelle in der Lok Platz und musste mit Litzen und einem kleiner Steckleiste mit der DSS verbunden werden. Auch Arnold/Hornby ist bei der Positionierung der DSS oft recht kreativ: z.B. in der E03/103 soll der Decoder zwischen die Drehgestelle. Die DSS braucht dort so viel Platz, dass für den Decoder nur wenige mm übrig sind.

Die Artikelnummer ist ein guter Hinweis. Man kann zwar an den Nummer nicht sofort erkennen, ob das Modell eine DSS hat, aber man kann die Nummer recherchieren. Mir fällt zumindest auf Anhieb kein Modell ein, das unter der gleichen Artikelnummer mit und ohne DSS angeboten wurde. Recherchieren wie bereits erwähnt am Besten hier: https://www.spurweite-n.de/ncontent/ndb/ndb-search.asp

In der Datenbank sind leider aber auch manchmal Fehler. Im Zweifelsfall einfach auch hier nach dem Modell Suchen/Nachfragen.

Gruß
Andi
Hallo!

Wenn ich mich jetzt nicht ganz irre, ist doch gerade bei NEM 651 Schnittstelle nicht gleich Schnittstelle. Da gab es unterschiedliche Varianten, von gerade mal Platz für Decoder mit 6 Lötpunkten bis hin zu Steckplatz, in den man einen Decoder mit Stecker gegen Tausch des Analog-Steckers einfach einstecken konnte. Meiner Erinnerung nach waren besonders in der Anfangszeit der Schnittstellen nicht alle plug & play, wie man vielleicht erwartet hätte.

Beste Grüße

Boris
Also im Gegensatz zu MT (eine erbärmliche Zumutung) sind die Schnittstellen bei FM besser/stabiler angelegt...
Gruß
Gert
Hallo,

allerdings scheint sich gerade Fleischmann von Schnittstellen verabschiedet zu haben. In letzter Zeit scheint es jeweils zwei Reihen zu geben: Fertig digitalisiert und analog ohne Schnittstelle. Spart vermutlich 12ct pro Modell...

Zur Frage "ab wann" gehört dann also auch ein "bis wann".

Grüße
Zwengelmann
Hallo an alle Antwortgeber,

mit einer derart schnellen Antwortserie habe ich nicht gerechnet, vielen Dank dafür!!!
Von den 651-Schnittstelleneigenarten habe ich bereits das ein oder andere gelesen, trotzdem danke ich für die Hinweise.

Das Forum ist echt klasse! Anfangs habe ich mit der Fragestellung gezögert, eher rechnete ich mit Antworten, die mir sinngemäß eine Lesefaulheit attestieren.

Nochmals vielen Dank und ein schönes Wochenende in die Runde.

Martin
Hallo

Die erste N-Lok mit Schnittstelle war die Minitrix Re 460 (12862) im Jahr 1993.

Dietrich


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;