1zu160 - Forum



Anzeige:
WAWIKO

THEMA: Flexgleise - warum keine Meterware?

THEMA: Flexgleise - warum keine Meterware?
Startbeitrag
Harald - 24.01.22 22:56
Hallo,
manchmal fehlen nur einige Zentimeter um in den geraden Abschnitt zu gelangen.  Stattdessen fummelt man sich mit einem Stoß durch die Kurve. Ich vermisse so etwas, wie Gleise Meterware. Ein Gleis groß genug gebogen in einer entsprechend großen Verpackung (vielleicht 50 x 50 cm) wäre doch machbar.
Oder gibt es so etwas und ich weiß es nicht?
Oder fummelt / lötet gar jemand Gleise bruchsicher zusammen und wenn ja, wie?

Gruß Harald

Hi Harald

Wäre nicht schlecht, ich fürchte aber das es das so nicht gibt. Aber schreib doch mal Peco, wer weiß..


LG ChristiaN
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Oder fummelt / lötet gar jemand Gleise bruchsicher zusammen und wenn ja, wie?


Ja, ich.
Gleis vorformen, Schienenverbinder aufstecken, Gleis zusammen verlegen, Verbinder verlöten.
Ich glaube nicht, dass Meterware einfach herstellbar wäre.

Jürgen H.
Zitat - Antwort-Nr.: 0 | Name: Harald

... manchmal fehlen nur einige Zentimeter ...


... ich fürchte, egal wie lange die Standardgleise auch wären, wird es immer bei jemanden nicht ganz für einen kompletten Kreisbogen reichen ...

Oder meintest du, Bestellungen auf Maß????
( also für r=30 cm so runde 2 Meter, damit auch die Ein- und Auslenkung in den Bogen mit dabei ist?)

Beste (und schmunzelnde) MobaGrüße
Gerhard
Hallo,

Peco bietet doch mit 93 cm fast "Flex Metergleise" an....? Oder was genau wünscht du dir?

Gruß Gabriel
Ob Meterware oder anderes Mass - aufgehen wird es nie.
Also halt doch etwas fummeln, was ist schon dabei.

Res
Meterware bei Gleisen: Wie soll das gehen? Du willst irgendwie das Gleis in gerader Ausrichtung auf einer großen Trommel oder Spule aufgewickelt geliefert bekommen. Das führt dazu, dass dein Gleis entweder herstellerseitig in Achterbahnmanier bergauf oder bergab gewickelt von der Rolle kommt und erst mal plattgelegen werden will. Es ist vielleicht nicht unmöglich, aber dennoch nicht wirklich praktikabel.

Ach ja, in Kurvenform ist auch doof - das wäre immerhin die natürliche Biegeform des Flexgleises, dennoch wäre dann ja die Innenschiene immer kürzer als die Außenschiene, dann fehlt dir also über kurz oder lang ein erheblicher Teil von deiner Spule. Mal abgesehen von der herstellerseitigen Bevorzugung der Kurvenform, die man schwieriger wieder gerade bekommt.

:)

Vielleicht erfindet irgendwer mal Wireless Strom, dann könnte man Gummi- oder Schaumstoffgleise nehmen. :)

n00b
Zitat - Antwort-Nr.: 2 | Name: Jürgen H.

Ja, ich. Gleis vorformen, Schienenverbinder aufstecken, Gleis zusammen verlegen, Verbinder verlöten.



Hallo,

ich bin genau so vorgegangen - damit kann man Flexgleise genau so endlos verlegen wie beim Vorbild

https://www.fohrmann.com/de/gleisklammern-kraus...gleise-verlegen.html

Grüße
Markus




Die von MarkusR zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

... doch, das geht.
Zumindest fast.
Ich habe code 40 Schienen als 10m-Rolle, so ca. 20-30cm Durchmesser.
Die Schwellen sind ABS-Spritzlinge mit je 2 x 6 Schwellen, die man dann an 1-2 Abenden meditativ auffädeln kann, also kein fertiges Flexgleis, sondern immer 3 cm-Segmente, eins nach dem anderen und die Schiene hält das zusammen.
Das Prinzip wäre auch für code 80 oder code 55 Schienen tauglich und vielleicht etwas für eine Firma, die noch kein Gleissystem hat. Den Kurvenradius möcht ich sehen, den man damit nicht nahtlos hinkriegen würde!  *
Für code 40 gibts das schon seit über 10 Jahren, heisst Easitrac und ist von der 2mm SA (nur für Vereinsmitglieder, für 9,42mm Spurweite) und BritishFinescale hat was sehr, sehr ähnliches für N (ein bisserl teurer, aber freiverkäuflich. Auf freier Strecke funktioniert beides für Flanschtiefe <=0,7mm, )
Grüße, Klaus

* Achtung: nahtlos: was machen wir denn mit den Kompensationsfugen? Ob nicht vielleicht doch alle 60-90cm ein Schienenverbinder gut tut?

Wenn ich mein Vorgänger richtig verstehe, gibt es das, was ich mir vorstelle, wenn auch sehr speziell und für Vereinsmitglieder etc. Immerhin müssen die Weichen auch noch ranpassen.
Ich meinte selbstverständliche Schienen und nicht Gleise.

Was Ausdehnung und Schrumpfung wegen der Temperaturunterschiede angeht, sehe ich das ähnlich, allerdings würde ich mir schon selbst aussuchen wollen, wo ich die Stße hingaben möchte. Auf der Geraden wären sie mir halt lieber und das ist halt so 20 cm später auf meine Platte.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Gleis vorformen, Schienenverbinder aufstecken, Gleis zusammen verlegen, Verbinder verlöten.


Ich habe das Ganze auch schon durch. Meine Platte ist fertig, meine Züge kommen über alles. Es könnte, wenn ich das nochmal machen würde, nur einiges optimaler sein.
Ich habe 808 mm Kato Flexgleise verbaut. Wenn man die (oder andere) auf eine Platte legt an den Enden festhält und zusammenführt, hat man eine herrliche Elypse mit der optimalen Biegung an jeder Stelle. Allerdings ist das nur in einer bestimmten Größe, wegen der beschränkten Länge, möglich.

Der Schienenverbinder braucht übrigens auch seinen Platz. Und wo der ist, können diese Pipusse nicht sein, welche die Schienen auf Maß halten. Auch wenn die Züge rüberkommen, haben die Gleisenden nicht die optimaler Führung, weil es sie nun mal nach außen drückt.
Nicht, dass ich was gegen Schienenverbinder habe, aber auf der Geraden stören sie mich absolut nicht. In (engen) Kurven sind sie, egal wie man es anstellt, zumindest für mich immer ein Makel.



Hallo,

nach der Forderung von Schienen als Meterware hatte ich geschrieben das man Flexgleise durch zusammen löten endlos verlegen "kann". Ich habe nirgendwo geschrieben das ich auf Schienenverbinder verzichtet habe.
Das es ohne Schienenverbinder (und der Möglichkeit für den Ausgleich von Temperaturschwankungen) nicht geht dürfte wohl jedem Modellbahner klar sein.

Grüße
Markus
Hallo,

es gibt deswegen von Peco keine  M e t e r ware, da es sich um ein englisches Fabrikat handelt - und von daher gibt es eben die Flexgleise nur in 91,4 cm . . . was eben genau einem Yard als englische Längeneinheit entspricht.
Na - und so weit ist man dann doch von nachgefragtem Meter nicht weg; also: "Gejammer" auf hohen Niveau . . .

meint
Rainer
Als Meterware bezeichnet man endlos angebotene Waren zum selbst ablängen.

Jürgen H.
Verlöten geht doch aber erst, nachdem die Gleise richtig fixiert worden sind, oder?
Wenn man mehrere Gleise in gerader Form mit Gleisverbinder velötet, kann man sie doch nicht mehr biegen, weil die Gleisverbinder nicht durch die Pipusse gehen.
Verlöten geht doch aber erst, nachdem die Gleise richtig fixiert worden sind, oder?
Wenn man mehrere Gleise in gerader Form mit Gleisverbinder velötet, kann man sie doch nicht mehr biegen, weil die Gleisverbinder nicht durch die Pipusse gehen.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Als Meterware bezeichnet man endlos angebotene Waren zum selbst ablängen.


Davon rede ich.

Werden die nicht so hergestellt und dann auf Maß "gehackt" ? Warum lässt man das Zeug nicht gleich ganz?


Hallo Harald,


recht und schön. Aber wie willst Du z. B. 3 mtr. langes Flexgleis verschicken, zumindest im erschwinglichen Rahmen? Auch für die Händler wird das Handling sicher nicht einfach sein, viele sind auf solche Maße in ihren Räumen sicher nicht eingerichtet.

Rollenware wird sicher ausscheiden.


Viele Grüße
Christian Strecker
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


recht und schön. Aber wie willst Du z. B. 3 mtr. langes Flexgleis verschicken,


Ganz einfach aufgerollt. Größe, ca. wie eine große Pizzaverpackung.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Ich habe code 40 Schienen als 10m-Rolle, so ca. 20-30cm Durchmesser.


Siehe Beitrag #8
Hallo hier in die Runde;
Ich glaube nicht, das wir hier etwas neu erfinden müssen, wenn man ca. 1,5 cm verzinnten Kupferdraht  mit 1mm Durchmesser an die Gleisverbindung lötet, kann man diese danach in die Kurve biegen  ohne einen Knick zu erhalten, danach kürzt man etwas das Innengleis und so zur nächsten Verbindung, so habe ich meinen Wendel mit 7 Etagen gebaut.
Gruß Jürgen
Zitat - Antwort-Nr.: 9 | Name: Harald

Ich meinte selbstverständliche Schienen und nicht Gleise.


Selbstverständlich ist das selbstverständlich nicht.
Woher sollen wir wissen, dass du Birnen meinst, wenn du "Äpfel" schreibst?

Felix
Hallo Harald,

bedenke den Unterschied zwischen Gleis und Schiene, Die Schiene wird sicherlich endlos erzeugt und abgelängt, das Schwellenband aber nicht. Mit Schwellen wirst Du es auch nicht aufgerollt bekommen, wegen der Längenverschiebung und mit würde ich eher ab und zu eine Löststelle haben, als 4m Schwellenband aufzuziehen.

Man kann das natürlich noch weiter treiben: Warum überhaupt Schwellenband auf dem Wendel? Vorher alle paar cm im richtigen Radius eine Pertinax-Schwelle aufkleben und dann einfach die Endlosschiene auflöten. Stelle ich mir aber beim Wendel im Innekreis schwer vor. Aber dann könnte man Überlegen: Warum überhaut eine Schiene kaufen, es könnte ja auch ein andere Metallstreifen sein, den man vielleicht als Meterware bekommt (Problem der Zugänglichkeit bleibt natürlich).

Viele Grüße

Dirk

Hallo,

durch Zufall kam ich zweimal an 10m Z-Profil (das dürfte Code60 sein), die von einer 100m-Spule abgeschnitten wurden. Es gibt also solche langen Schienenprofile, nur wo? Die Zufallsquelle ist leider "versiegt". Es gibt ja offenbar Hersteller, die solche Neusilberprofile fertigen, aber anscheinend gehen diese Produkte nicht in den normalen Handel.

Viele Grüße
Michael
Hallo Harald,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wenn man mehrere Gleise in gerader Form mit Gleisverbinder velötet, kann man sie doch nicht mehr biegen



Diese Art der Verlegung würde tatsächlich so nicht funktionieren. Wir haben sicher über 100m Peco Flexgleise mit der folgenden Methode erfolgreich verlegt:

- Gleislage der Schienen auf dem Trassebrett an der Schwellenaußenkante anzeichen, wir hatten dazu Pläne erstellt im Computer, aber auch Zugriff auf einen Plotter. Mann kann ggf. direkt 1:1 den Gleisverlauf auf der Trasse entwickeln.
- von einer Korkrolle aus dem Baumarkt Streifen mit der halber Schwellenlänge abschneiden - volle Schwellenbreite lässt sich nicht so schön an die Kurven anpassen.
- Holz und Kork Streifen mit Pattex einstreichen und nach trocknen gut entlang der Markierung für das Gleis andrücken - ergibt den Bahndamm beim Schotter.
- erstes Gleis auf dem Kork entlang dem Verlauf ausformen, am Anfang eine Gleisklemme (Werkzeug z.B. Post) einspannen, damit in Kurven nur in eine Richtung die Schienen sich zur Schwelle verschiebt.
- Wenn der Gleisverlauf stimmt, am Ende zweite Gleisklemme setzen
- ausgeformes Gleis abnehmen und genügend Drähte zur Einspeisung an die Schienen anlöten, dazu Schwellen ggf. mit Bastelmesser zurückschneiden und Schiene freilegen. Wichtig: Schiene reinigen mit Glasfaserstift/Feile für rasche Lötung, sonst schmelzen die Schwellen. Drähte zwischen den Schwellen herausfädeln, damit sie später nach oben herauszeigen.
- Schienenverbinder auf der Seite zur bestehenden Gleis aufschieben und verlöten, geht leicht da das Gleis ja noch nicht auf dem Kork liegt.
- Schiene auf den Kork legen und an der Position der Drähte (in Schwellenmitte) Markierung für das Loch machen, Schiene abnehmen und Loch bohren.
- dann Kork und Schwellen mit Pattex einstreichen und trocknen lassen
- Schiene mit Schienenverbinder am bestehenden Gleis vorsichtig einfädeln und locker auf dem Kork ausrichten, Drähte durch das bestehende Loch fädeln und unter den Schienenverbindern die fehlenden Schwellen unterlegen.
- wenn das Gleis perfekt auf dem Kork liegt kräftig andrücken, damit der Pattex-Kleber seine Kraft entwickelt. Vorsicht an den Schienenverbinder, nicht die Schienen an diesen Stellen nach unten durchdrücken/verformen!
- Gleisklemmen entfernen, wenn sie so lange gehalten haben und eventuelle Gleistrennstellen können jetzt schon mit einer Diamanttrennscheibe und flexibler Welle in die gewünschte Stelle eingebracht werden. Sollte ein Schnitt zu breit geworden sein, kann die Schiene vorsichtig zurück geklopft werden - geht nur soweit, wie die Lötung der Einspeisung zur Schwelle rutschen kann! Also vorsichtig schneiden, die Diamantscheibe fräst durch seitlichen Druck die Schiene kürzer. Üben vor dem ersten Schnitt 😉
- am Gleisende die Klemme neu so positionieren, daß nur die für den Schienenverbindern benötigte Gleislänge übersteht und dann mit Seitenschneider ohne Wate abzwicken. Schienenende prüfen und ggf. mit kleiner Feile begradigen
- Klemme entfernen und schon kann das folgende Gleis oder Weiche angesetzt werden.

Achtung: Diese Vorgehensweise kann nur mit Peco Code 55 Gleisen so durchgeführt werden weil:
- die Schienen nicht auf den Schwellen liegen und mit kleinen Krallen festgehalten werden, sondern in die Schwellen eingegossen werden - fester Halt und stabile Form nach ausrichten!
- die Schienen aus  Neusilber sind und nicht wie bei Arnold aus Eisen - leichter lötbar und zu kürzen.
- die Flexgleise mit 92cm die längsten sind die wir gefunden haben und sich entlang einer geraden Kante gut ausformen lassen. Man kann sich auch Profile machen die zwischen die Schienen passen um geraden Gleisverlauf zu erhalten.

Pattex hält das Gleis gut genug fest, damit man so bereits verkabelt und Probefahrt machen kann. Kommt es zu Problemen, kann  die Verklebung aber wieder aufgehebelt werden und die Gleislage korrigiert werden.
Die endgültige Fixierung der Gleise erfolgt durch die Verklebung des Schotter z.B. mit dem klassischen Weißleim / Wasser / Spüi-Tropfen.
Wir haben nach einiger Zeit keine Kunststoff-Isolierverbinder mehr verwendet, denn die nachträglichen Trennschnitt waren schnell an den Blockgrenzen eingebracht und stabiler als die Verbinder für die Schwellen entfernt werden müssen. Gerade in Kurven hat die Schiene versucht sich gerade zu legen und aus den Verbinden sich gedreht.

Weichen werden genau so verlegt, nur das sie mit drei Anschlüsse zur Einspeisung zusätzlich das Herzstück versorgen - Einspeisung über die Weichen Zungen ist zu unzuverlässig. Der Digitalschnitt und die Verbindung der Außenschienen mit den Innenschienen sollte gemacht werden - ggf. weitere Infos hier im Forum suchen. Loch für den Antrieb zur Stellschwelle nicht vergessen!

Ich denke die wenigsten Modellbahner haben den Platz, dass sie Flexgleise auf Trommel erwerben müssen 😉
Mit unserer Verlegemethode haben wir an den Bastelnachmittagen selbst die sichtbare ca. 6m lange Paradestrecke sauber und schnell verlegt bekommen. Eine längere Schiene ist nicht immer auch handlicher beim Verlegen - meiner persönlichen Meinung nach.

Die Anleitung hat fast länger gedauert als ein Meter Gleis verlegen 😉

Schöne Grüße
Peter
Besten Dank für die Ausführungen und Beschreibungen.
Gruß Harald


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;