1zu160 - Forum



Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

THEMA: REPA-Entkuppler "stört" Digitalsystem

THEMA: REPA-Entkuppler "stört" Digitalsystem
Startbeitrag
Johannes - 27.11.21 20:12
Hallo,
ich baue aktuell meine Modellbahn auf. Dazu verwende ich neben TC (Version Version 9.0 B2 Gold) die Software RMX-PC-Zentrale 2.0, eine rautenhaus digital Zentraleinheit RMX7 950 USB und Belegtmelder bzw. Servo-/Funktionsdecoder der Fa. Modellbahn Digital Peter Stärz. Ich baue gerade in einem Bahnhof REPA-Entkuppler ein. Wenn ich die Entkuppler betätige spricht ein Servo mit an. Teilweise wird auch der Antrieb eines Signals angesprochen.

Ich bin eher Kategorie "Laie" als Elektriker, aber möglicherweise führt der Betrieb des Entkupplers, der ja vergleichsweise viel Strom zieht zu "Störungsignalen" in der Digitalsteuerung. Das von mir geschilderte Problem tritt erst seit der Inbetriebnahme der REPA-Entkuppler auf.

Optimal wäre natürlich eine Lösung des Problems in der aktuellen Konfiguration. Als "Umgehungs-"Lösung könnte ich mir aber auch den Einsatz eines Relais vorstellen. Dann würde ich über den Funktionsdecoder das Relais schalten und über den Relaiskontakt erfolgt dann die Schaltung des REPA-Entkupplers. Damit wäre der REPA-Entkuppler von der Digitalsteuerung entkoppelt: Nur: welches Relais kann ich hier verwenden, da Modellbahn-Relais meistens bistabil sind. Und ich benötige hier ein Relais, das nach Ablauf der von mir im Decoder eingestellten Impulsdauer wieder abfällt.

Könnt Ihr mir vielleicht einen Hinweis zu meinem Problem geben? Danke vorab!

Grüße, Johannes


n'Abend Johannes,

also dass das Betätigen des Entkupplers das Digitalsystem stört, da hab ich nur eine Idee - laufen die Drähte vom Decoder parallel zu anderen Leitungen bis zum Entkuppler? Wenn ja, etwas Abstand wäre sinnvoll. Draht ist wie eine Antenne, daher denke ich nicht der Entkuppler ist das Problem (wir hatten Repa-Bohlen mit Spulen), sondern die Zuführung zum Entkuppler. Wenn möglich lass einfach mal die Drähte "baumeln", ob die Störung weg ist. Wenn es hilft, dann muss man die Drahtverlegung "optimieren.

Schöne Grüße
Peter
Hallo Peter,
Danke für Deine schnelle Antwort! Die Kabel vom Funktionsdecoder zum Entkuppler laufen getrennt von allen anderen Kabeln.

Grüße, Johannes
Hallo Johannes,

das ist schon komisch - wir hatten Selectrix im Einsatz und Ärger mit alten Belegtmeldern die da empfindlich waren.

Also wegen Trennung durch ein Relais hab ich bei uns die Brawa Memorydraht Signale darüber angesteuert, nicht wegen Störungen sondern wegen Strom - die Signale brauchen 1,1V und entsprechend Strom zum Heizen.
Es gibt da m.W. keine bezahlbare fertige Lösung aus der Modellbahnwelt, daher haben wir vorhandene steckbare Relais auf einer Leiterplatte mit Sockel selber verdrahtet. Der Typ vom Relais hängt von folgenden Werten ab:
- Steuerspannung aus deinem Funktions-Decoder, z.B. 12V (Stromaufnahme des Relais muss der Decoder abkönnen!)
- Spannung/Stromaufnahme deines Entkupplers wegen Belastbarkeit der Kontakte im Relais
Aber die Anforderungen sollten mit Relais der unteren Preisklasse schon erfüllt werden.  Den Strombedarf des Repa muss man ggf. messen, das hab ich für den Repa-Entkuppler nicht gefunden, nur 12-18V soll er bekommen.
Zum Beispiel sowas sollte man verwenden können:
https://www.reichelt.de/miniatur-leistungsrelai...stct=pol_1&nbc=1
Sockel dazu und man kann im Fehlerfall tauschen.

Dazu aber ein Tipp aus der Praxis, Relais erzeugen beim Abschalten des Decoders einen Spannungsimpuls und daher sollte immer eine Freilaufdiode verbaut sein. Mehr dazu z.B. hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzdiode

Also alles nicht so einfach wie Mann denkt  

Schöne Grüße
Peter
Hallo Johannes!

Ich habe eine ähnliche Konfiguration wie Du. Bei mir haben weder die Entkuppler noch die Weichenantriebe von REPA zu Störungen geführt.
Wie Peter schon schrieb, haben bei mir alle Entkuppler eine Diode (1N4001) parallel zur Spule mit Kathode in Richtung Pluspol.
Hast Du für die Magnetartikel einen eigenen Trafo? Ist der stark genug?

Herzliche Grüße
Elmar
Hallo Johannes,

ketzerische Frage (ja, ich bin befangen), treten die Störungen mit REPA-Entkupplern nur an den Stärz-Funktionsdecodern auf oder auch an Rautenhaus-Bausteinen?
Der Tipp von Elmar #4 mit der Freilaufdiode ist auch Gold wert.

Grüße
Daniel
Hallo,
ich habe an den Stärz-Decodern die Freilaufdioden entsprechend Anleitung eingebaut.

Die Stromversorgung für den Entkuppler erfolgt über den Stromanschluss des Decoders.

Grüße, Johannes
Hallo Johannes,
könntest du bitte einmal einen Schaltplan (die Beschaltung) einstellen?
inkl. der Freilaufdiode, die meiner Ansicht nach essentiell ist.
LG
Günter
Grüße alle,

ich hatte ähnliche Probleme, jenachdem schaltete schon mal ein Servo und legte einfach eine Weiche um. Ich kam dahinter, das es immer nur Servos waren, wo ich die Leitung verlängert hatte...ca. 3meter.
Wollt natürlich möglichts alle Decoder mit Servos belegen und nicht lücken haben. Also alles umgeklemmt und so weit max. auf 1meter lange Zuleitungen der Servokabel reduziert. Seitdem keine Probleme mehr.
Meine Vermutung ist, das die Spannung nicht mehr ausreicht, den Servos das korekte Signal zu bringen.

Christian

P.S. ich hab alles von Digikeijs
Hallo,
ich kenne zwar den Stärz-Decoder nicht persönlich, aber meine eigenen Flüsterantriebeseh gut . Spannungsspitzen durch die Induktivität der Entkuppler sind eine mögliche Ursache. Eine zweite wäre das Einbrechen der Betriebspannung durch Spannungsabfälle auf den Versorgungsleitungen beim Schalten der Entkuppler.
Zur Verlängerung von Servokabeln: Bei Kabellängen >1m können die Spannungsabfälle oder induktive Spitzen zu Störungen im Decoder führen. Um die Decoder möglichst nahe am Servo zu haben, habe ich zuerst nur Einzeldecoder gebaut, und bin erst später aus Kostengründen auf Doppeldecoder umgestiegen. Im Flugmodellbau werden Servokabel > 1m auch durch Ferritkerne oder Pufferkondensatoren entstört.
Grüße, Kurt
Hallo Johannes!

Ich habe aus gutem Grund in #4 gefragt, ob Du für Magnetartikel einen eigenen Trafo hast. Daß der Trafo die Magnetartikel über den Decoder mit Strom versorgt, ist klar. Aber was hängt noch an demselben Trafo? Hast Du getrennte Trafos für Zentrale, Magnetartikel und Licht?
Und noch einmal: Ist der Trafo stark genug? Auch einige andere haben ja inzwischen den Verdacht geäußert, daß möglicherweise die Spannungsversorgung in die Kniee geht. Für die REPA-Entkuppler solltest Du einen Trafo haben, der wenigstens 24W liefert. In diesem Fall ist weniger nicht mehr.
Wieviele Decoder, Belegtmelder, Tastermodule usw. hast Du an der Zentrale hängen? Bei mir waren es irgendwann so viele, daß die Zentrale den SX/RMX-Bus nicht mehr mit ausreichender Spannung versorgen konnte. Da habe ich dann einen Teil dieser Geräte an einen SX-Bus-Signalverstärker angeschlossen. Danach lief alles wieder stabil.

Herzliche Grüße
Elmar
Hallo Elmar,
ich habe einen Trafo TITAN Typ 216 über den ich die RMX-Zentrale mit Strom versorge. Die Decoder (und über die Decoder die Spulen der Signal- oder Weichenantriebe) sowie die LED-Beleuchtung der Signale und eben ein REPA-Entkuppler werden über einen TITAN Typ 108 Universal Trafo (14V mit einer Leistung von 60 VA) mit Strom versorgt. Nach meiner Abschätzung müsste die Leistung des Trafos eigentlich reichen.

Welche SX-Bus-Signalverstärker setzt Du eine? Ich würde diese Verstärker gerne testen.

Grüße, Johannes
Hallo Johannes!

Ich habe für Magnetartikel und Beleuchtung getrennte Trafos. Für die Beleuchtung kommt ja doch so einiges an Leistung zusammen. Vielleicht ist es Dir möglich, die Beleuchtung abzuklemmen und auszuprobieren, ob es sich bessert.

Ich habe übrigens auch getrennte Trafos für Weichen und andere Magnetartikel, weil ich die Weichenantriebe (auch von REPA) mit höherer Spannung schalte.

Als Busverstärker verwende ich den SLX 857 von Rautenhaus.

Herzliche Grüße
Elmar


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;