1zu160 - Forum



Anzeige:


THEMA: Modellbahnshop Lippe Versandänderung ! - Teil 2

THEMA: Modellbahnshop Lippe Versandänderung ! - Teil 2
Startbeitrag
jvs1402 - 18.10.21 09:30
Hallo zusammen,

eigentlich wurde ja schon ziemlich alles geschrieben, ich wollte eigentlich auch nichts mehr dazu schreiben. https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1262208&start=1

Wie schon oft geschrieben sind die örtlichen Gegebenheiten entscheidend, wie gut der jeweilige Lieferservice ist. Ich wohne auf dem Land im Rhein-Main-Gebiet, auch bei mir ist UPS ein absolutes No Go.

Bei den anderen erlebe ich ein Auf und Ab. Das hängt natürlich von den Strukturen ab. So müssen die Hermes Fahrer ihre Fahrzeuge selbst beschaffen und unterhalten. Bei einem Unfall bedeutet das in der Regel auch Verzögerungen bei den Anlieferungen. Es gab Zeite, da wartete man mehr als eine Woche auf die Lieferung. Das hat sich aktuell gegeben. Hermes ist sehr zuverlässig geworden. Aber auch über GLS und DPD kann ich mich derzeit nicht beklagen. Bei DPD gab es mal Zeiten, da wurden Sendungen für ein Zeitintervall angekündigt. Ein Transportfahrzeug hatte ich nicht gesehen, trotzdem kam die Meldung, man habe mich nicht angetroffen. Das ist aber auch Vergangenheit.

Warum ich hier doch noch einen weiteren Beitrag schreibe ist der Umstand, dass es derzeit größere Probleme mit DHL gibt. Abgesehen davon, dass montags bei uns nichts geliefert wird, weder Pakete noch Briefe ist es jetzt schon mehrfach vorgekommen, dass Sendungen tagelang an Stellen liegen und nicht weitertransportiert werden. Keine Statusänderung . Das geplante Zustellungsdatum wird dann einfach von Tag zu Tag weitergechoben. Bei einer Sendung schrieb ich eine Nachricht und erhielt, wie nicht anders erwartet, eine Mail mit dem üblichlichen nichtssagenden Entschuldugungsgesülze. Das geht gar nicht.

Das ist sicherlich eine Momentaufnahme und auch mit DHL wird es bei uns wieder besser, auch weil sie künftig wieder mehr mit der Bahn transportieren wollen. Dauerhaft kann man sich irgendwie nicht auf einen Lieferservice festlegen, aber wenn verstärkt Verzögerungen bei DHL, in Verbindung mit höheren Preisen, auftreten kann man solche Entscheidungen von MSL schon ein wenig nachvollziehen. Die haben vermutlich einen noch besseren Überblick als wir Kunden und sie erhalten vermutlich auch Nachfragen.

Auch für heute ist eine DHL-Sendung angekündigt, allerdings eines ebay-Verkäufers. Sie wurde sofort am 14.10. aufgegeben. Die letzte Spur verliert sich am 15.10. in Günzburg. Da bin ich mal gespannt, wenn montags hier niemand von DHL kommt und die Sendung noch nicht einmal im Verteilzentrum hier angekommen ist. Dem Verkäufer kann man das nicht anlasten, er hat alles richtig gemacht.

Update: der DHL-Fahrer wahr erstaunlicherweise gerade da und brachte einen Brief und ein Paket. Aber nicht das angekündigte für mich. Also wird dann das Datum irgendwann wieder einfach auf morgen geändert.

Gruß
Jürgen




Moin,

klar, bei allen Zustellern streut mal die Qualität. Der Punkt ist nur: DHL hat eine Packstation, die anderen nicht. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, dass mir kein anderer in der Form bieten kann. Und dadurch werde ich DHL immer bevorzugen.

Viele Grüße

Dirk
Hallo,

mein MSL Paket hat das Wochenende im DPD Verteilerzentrum Heilbronn verbracht und ist heute in der Zustellung. Ich wäre sogar innerhalb des jetzigen Zeitfensters zu Hause.

Bin gespannt, ob der/die Zusteller(in) klingelt oder ob ich eine Mail bekomme. Die Horrorgeschichten von hier machen einen schon etwas nervös und nachdenklich.

LG Claus
Hallo Dirk,

in den Fällen mag das stimmen. Bei uns gibt es keine Packstation in der Nähe. Alle Paktedienste legen inzwischen alles auf der Terrasse ab. Das ist mir sogar lieber.

Ich entwickelte jetzt nur Verständnis für die Verkäufer und Händler. Man wird ja auch bei Bewertungen gebeten anzukreuzen, ob die Sendung pünktlich war. Wenn dann verstärkt 'nein' angekreuzt wurde, wird sich manch ein Verkäufer überlegen, ob er den Paketdienst wechselt. Und DHL ist der teuerste. Ich bevorzuge stets DHL. Ich bin auch bereit höhere Preise zu zahlen, nur es muss auch die entsprechende Qualität herauskommen. Und nicht so ein Service, insbesondere bei Nachfragen. Das ist eine Frage von Wertschätzung.

Bei meiner Tochter ging kürzlich etwas mit einem Hermes-Paket schief. Sie rief dort an und erreichte auch jemanden. Dann erschienen sogar zwei Mitarbeiter bei ihr persönlich, um sich zu entschuldigen. Das muss jetzt auch nicht sein, aber ein Mitarbeiter, den man persönlich erreicht ist für den Kunden schon etwas anderes. Sie kümmern sich auch.

Gruß
Jürgen
Hallo Claus,

ich gehe davon aus, dass es auch heute kommt, wenn es sich in der Zustellung befindet. So habe ich DPD in der letzten Zeit erlebt.

Meins kam am Freitag in Günzburg an und wird für den Weitertransport vorbereitet. Wann? Wohin? Keiner weiß es. Es hätte spätestens heute Morgen in Saulheim ankommen müssen. Wie beim letzten Mal wird sich am Status nichts ändern. Morgen oder übermorgen taucht es dann pötzlich auf. Hoffentlich. Das letzte Paket von Fleischmann lag mehrere Tage Bielefeld herum. Erst nach meiner schriftlichen Nachfrage war es plötzlich hier im Verteilzentrum.

Mit graut es schon vor der Lieferung meines VT 601, den ich bei Kramm bestellt habe. Die liefern stets mit DHL.

Gruß
Jürgen
Moain,

was Dirk in #1 schreibt, ist das Killerargument schlechthin für alle anderen Dienste, unabhängig von deren Qualität in der Ausführung ihres Auftrages.

Der zeitlich absolut uneingeschränkte Zugriff auf die Packstation macht mich frei - frei von dem Zwang, entweder auf den Boten warten zu müssen oder im Verhinderungsfall auf die Öffnungszeiten einer Postfiliale angewiesen zu sein. Und es ist noch keine einzige Sendung dort verloren gegangen. Vom Paket bis zum gewöhnlichen Brief (Restbildanforderung von Panini-Sammelbildern). Alles was die Deutsche Post liefert, kann dort empfangen werden.
Einen uneinsehbaren "Ablageort" haben wir nicht, und die immer gern angeführte "Option Nachbar" wäre sogar noch schlimmer als jeder unqualifizierte Dienstleister.

So bleibt die Packstation, und damit auch DHL, die einzige Tür zur Glückseligkeit.

Gruß aus Nordertown
Moin,

wie gesagt, bei mir legen alle Paketdienste, außer UPS, die Sendungen auf unserer Terrasse ab. Dann muss ich noch nicht einmal fahren. Auf dem Land kennt man die Leute persönlich.

Ich habe nun DHL eine Nachricht geschrieben und auch den Verkäufer informiert. DHL selbst gibt noch nicht einmal einen voraussichtlichen Zustelltermin an. Wenn DHL 1-2 Tage Versandzeit für Päckchen und Pakete angibt, müssen sich Verkäufer und Käufer darauf verlassen können. Da auch der Samstag ein Werktag ist hätte die Sendung also schon am Samstag kommen müssen. Heute wäre es für mich noch ok gewesen.

Modellbahnlieferungen sind auch nicht unbedingt mit 'normalen' Lieferungen zu vergleichen. Die Modelle lassen sich nicht immer bei einem eventuellen Verlust der Sendung nachkaufen.

Gruß
Jürgen

Hallo,

so, der DPD Zusteller war da, hat geklingelt und war, als ich der Tür war, schon wieder verschwunden.

Das Paket ist ok, da gibt es nichts zu meckern.

Ich finde das pure Ablegen vor der Haustür bedenklich, es ist aber noch nichts abhanden gekommen, andere Zusteller machen das auch so.

Ist zwar schade, dass samstags nicht geliefert wird, aber wirklicher Schaden ist mir nicht entstanden.

Gegebenenfalls werde ich bei Lippe anfragen, ob sie Die Sendungen einen Tag früher an DPD übergeben könnten.

LG Claus

Auf DPD ist inzwischen Verlass.

Der Ablageort ist bei uns eigentlich sicher. Die Zusteller müssen eine Tür zur Terrasse öffnen und dann legen sie die Pakete auf dem Tisch dort ab. Da kam noch nie etwas weg.

Gruß
Jürgen
Hallo,

habe mal auf der Seite von Modellbahn Lippe eingelesen und ab kommender Mittwoch soll es dann soweit mit DHL möglich sein, allerdings mit 2 Euro Zuschlag. Ich denke, das ist schon in Ordnung.

Grüße

Henning
Hallo zusammen,

auch wenn der ursprüngliche Beitrag zu diesem Gesprächsfaden eigentlich auf einen anderen Sachverhalt abzielte, gebe ich nun auch einen Kommentar zu den Paketdiensten ab.

Dass es immer wieder die ein oder andere Unzulänglichkeit gibt, wurde hier ausführlichst geschildert. Vor einigen Jahren aber bot mein Arbeitgeber einen ganz besonderen Service für uns Mitarbeiter an, nämlich eine "Pakadoo-Paketstation", mit der man kostenlos seine Pakete in der Firma empfangen kann.

Man gibt halt bei seinen Bestellungen die entsprechende Adresse mit Pakadoo-ID als abweichende Zustelladresse an. Hier ist es im übrigen völlig egal, welcher Paketdienstleister verwendet wird. Wenn das Paket in der Firma eintrifft, erhält man eine Nachricht per E-Mail und wahlweise zusätzlich in einer App. Zu den Öffnungszeiten dieser Paketstation holt man dann sein Paket ab und gut ist.

Hätte es nicht gedacht, aber während bei Lieferung an meine Privatanschrift die unterschiedlichsten Probleme und Verzögerungen auftreten können, hat es über diese Pakadoo-Paketstation nicht ein einziges Problem mehr gegeben, egal ob DPD, GLS, Hermes, UPS oder DHL.

Und ein weiterer Vorteil kommt mir hier besonders zugute. Denn viele Neuheiten-Vorbestellungen können letztendlich am "Sankt-Nimmerleinstag" erfolgen, d.h. man könnte dann ja z.B. im Urlaub sein. So manches Mal war ich froh, dass dann meine Pakete in der Firma während meines Urlaubs angenommen wurden und ich sie am ersten Arbeitstag in Empfang nehmen konnte.

Ich mache zwar ungern "Schleichwerbung", aber vielleicht gibt es ja noch den einen oder anderen Arbeitgeber, der diese Serviceleistung kostenlos anbietet. Vielleicht lösen sich da für manche die Lieferprobleme ähnlich wie bei mir.

Viele Grüße
Jörg
#5
Und was macht DHL, wenn die angegebene Packstation voll ist? Das Paket kommt nicht etwa in einer der vier (!) Packstationen in der Nähe, sondern in die Filiale und dort in den Keller. Lange anstehen, eingeschränkte Öffnungszeiten, enger Laden ... dank Packstation! Und zwei Weinkisten aus dem Keller holen finden die dort auch immer sehr unterhaltsam.

Gute Grüße
Rainer
#11

ja und wie oft kommt das vor ? Bei mir vereinzelt im Weihnachtgeschäft. Also vielleicht 2% im Jahr. Das ist dann eben ärgerlich. Es gibt aber auch mitdenkende Zusteller die dann an einen Kiosk liefern oder halt andere Packstation. Alles schon passiert. DHL zeigt ja mitlerweile an, welche Packstationen viel und weniger oft genutzt werden.
Pakete die nicht in die Packstation passen müssen eh woanders hin. Ich habe das Glück, das hier 2 Kioske im Umkreis von 5 Minuten Fußweg sind. Das ist bei DPD Shops leider nicht der Fall.

Gruß
Uwe
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

sondern in die Filiale und dort in den Keller


Nö, meine "Notfallausweichfiliale" hat keinen Keller πŸ˜†
... Und Wein wird nicht kistenweise in Flaschen bestellt, sondern im Fass. πŸ€ͺ

Gruß aus Nordertown
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 11 | Name: modellluks

Und zwei Weinkisten aus dem Keller holen finden die dort auch immer sehr unterhaltsam.

Zitat - Antwort-Nr.: 13 | Name: Exitus

Und Wein wird nicht kistenweise in Flaschen bestellt, sondern im Fass.

Warum macht ihr es nicht vorbildgerecht? https://die-stauden.de/wp-content/uploads/2020...user-in-Fischach.jpg https://doku-des-alltags.de/BDMuenchen/KBS900/...20Gessertshausen.jpg https://die-stauden.de/wp-content/uploads/2020/10/Schienenbus-in-Fischach.jpg
Ich empfehle die seit Jahrzehnten bewerte die Kooperation aus DB, SNCF und Staudenbahn. Jedes Jahr aufs neue trudeln über'n Sommer die Kesselwagen zuverlässig in Augsburg Rbf ein und kommen dann in die Übergabe nach Gessertshausen/Fischach(Staudenbahn) mit dem allerfeinsten erlesensten französischen Rotweincuvées und werden dort liebevoll mit Nelke, Anis, Zimt, Orangenschalen, Zucker & Co versetzt und dann ab ins Tetrapack, denn die Fialen von Penny, Netto, Lidl & Co. brauchen nur stets beste Qualität! Intensiv unabhänige selbst mit Vereinskameraden beim Ausschank am Weihnachtsmarkt durchgeführte Studien haben ergeben, dass dieser edle Tropfen langsam schön heiß ab dem Verhältsnis 5-6 Teile Glüh zu 1 Teil Ramazotti trinkbar wird. Alternativ geht natürlich auch Rum, also statt Glühwein, oder so.πŸ₯΄ Davon ein paar schöne Tassen und der Versandstress ist vergessen.πŸ₯³


Gruß, Matthias

Edit. Rechtschreibverschlimmbessererurung. Ach schiet darauf und hoch die Tassen!🍻

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


meine Pakete in der Firma während meines Urlaubs angenommen wurden und ich sie am ersten Arbeitstag in Empfang nehmen konnte.



Da freut man sich dann wenigstens auf den ersten Arbeitstag nach dem Urlaub
Hi

Ich finde es nur Lustig wenn die Post die Preiserhöhungen mit fallendem Mengen begründet, während DHL Erhöhungen mit steigendem Volumen begründete..

LG ChristiaN
@0

Das muß nichts heißen mit Saulheim, es gibt auch noch Ginsheim-Gustavsburg und Raunheim in bezug auf DHL. Wenn der eine Lkw vol ist (nach Saulheim) gehen die Pakete auch schon mal auf den anderen zu den anderen Versand/Umschlaglagern - das wäre nicht das erste mal das innerhalb von einer Stunde hier in Rüsselsheim 4 DHL Faher nach dem anderen "aufschlagen" um die Pakete loszuwerden.

Und laut diesem unseligen Vorsstandsbeschluß vom letzten Jahr, kann jeder Fahrer selbst entscheiden in welche Filiale er beim nichtantreffen des Empfängers die Pakete abgibt (entweder noch Abends) oder die Pakete gar ins Umschlagzentrum wieder zurückfährt - das heißt wenn der Fahrer Dich nicht mag, mußte halt in die Innenstadt zur Hauptpost um Dein Paket zu erhalten, auch wenn die Pick-Up Filiale 20 Meter nebern Bäcker ist (100 Meter Fußweg zum Bäcker)!

Oder die saudummen Sprüche, es liegt auf ihrem Balkon! Haha, wie ist denn der Zusteller an meinen Balkon gekommen im 4. Stock? Drei Häuser weiter über die Balkonbrüstung geworfen geht natürlich auch, dumm nur wenn die Leute dann im Urlaub sind und es regnet -> nicht nur der Absender hat sich gefreut als das vom Regen durchnäßte Paket gefunden wurde (Fulgurex Lok) DHL hat natürlich alle Schuld abgestritten!

Hermes hat es ja auch schon gebracht, ein Paket (für mich) im 8  Kilometer entfernten Nachbarort zuzustellen! Die Sendung ist zugestellt, wird sind raus, setzen Sie sich mit dem Absender in Verbindung - lapidare Antwort von denen damals und leck mich am Arsch (wir haben eine "Unterschrift" das daß Paket angenommen wurde)!

Und seit DPD vor ca. 3,5 Jahren den 6.ten Arbeitsmarkt entdeckt hat, ein absolutes No GO geworden, eine Pickup-Filiale nach der anderen hat die hier vor Ort und in den Nachbargemeinden/Städten vor die Tür gesetzt und/oder den Vertrag gekündigt/auslaufen lassen und ich habe mein Kundenkonto still gelegt!

GLS sitzt in Rheinland-Pfalz da können die gerne bleiben!

UPS und Fedex sind alternativen (nehm ich mehr für Auslands/Japan Bestellungen), sind beide bei schönen Wetter auch per Fahrrad "erreichbar"...........

Und egal bei wem, spätestens in der Urlaubszeit laufen die Fahrer dann wieder mit dem Handy-Navi und wirrem Blick rum und suchen mit ihrer 30 Meter "Faulheitsnavigation" die Straße ab, man könnte ja mal den Blick vom Bildschirm abwenden und auf die Hausnummern schauen - unzumutbare Zustände laut ihrem Arbeitsvertrag, mal die Hausnummern abzulesen!

Und bei uns in der Firma (700 meter entfernt, ich kann ja rüberlaufen), dasselbe in Grün (sind auch die selben Zusteller), die finden die Firma (60.000 Quadratmeter großes Grundstück) nicht oder fahren in die Straße rein - Motor aus und 3 Minuten im warmen sitzen bleiben und dann heißt es wie üblich -> Unbekannt verzogen, Empfänger unbekannt, keiner da, etc. - das wir eine Kamera überwachte Zufahrt haben und denen das Nachweisen können das die bei uns garnicht waren -> interessiert keine Sau (egal welcher Paketheini), da haste dann am Schichtleiterplatz immer die tollsten "Einzeller" am Telefon mit Sätzen wie "Dann probieren wir es morgen nochmal" .......................... ist nur ja nur Terminfracht

Komich das die Speditionen uns problemlos finden, nur die Paketheinis kriegen regelmäßig NICHTS auf die Reihe!

Oder halt die Sprüche dann wie ist ja Neubaugebiet, haha, das Haus ist Baujahr 1982 (wir haben einen Aufzug mit Typenschild), wie lange existiert das Gewerbegebiet an den drei Verkehrskreiseln (so roundabbout 20 Jahre)?

Gruß, Michael
So, nachdem ich gestern an DHL geschrieben hatte, tat sich plötzlich etwas. Ich erhielt eine Statusmeldung nach der anderen und das Paket wurde rekordmäßig transportiert. Nun ist die Bügelfalte hier. So sollte der DHL Service auch sein.

Damit hat DHL wieder Pluspunkte gesammelt und bleibt die Nummer 1.

Wenn ich mal zurückblicke, gab es interessanterweise in der Vergangenheit eher bei Modellbahnsendungen Verzögerungen. Dies bei unterschiedlichen Paketdiensten.

Gruß
Jürgen
Hallo,

Lippe hat jetzt aktualisiert. DHL geht jetzt auch wieder mit 1,99 Euro Aufschlag.

Andere DHL Versender werden wohl folgen.......hier schonmal ein Vorgeschmack.

https://www.ebay.de/itm/393637521281?hash=item5ba69fe781:g:KKQAAOSwco1hbpS-

Gruß
Uwe

Hallo N-Bahn-Freunde,

Zitat - Antwort-Nr.: 19 | Name: N-forever

Hallo,

Lippe hat jetzt aktualisiert. DHL geht jetzt auch wieder mit 1,99 Euro Aufschlag.




Kann ich leider nicht bestätigen, habe es eben versucht. Alles beim alten.

Viele Grüsse

Jochen
Hallo Jochen,

Gruß
Uwe



Die von N-forever zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

#21

Hallo Uwe,

jetzt geht es bei mir auch. Gerade eben probiert.

Viele Grüsse

Jochen
Hallo, also ich habe heute den neuen Fleischmann VT 11.5 von Lippe bekommen und muß euch sagen, dass der Versand mit DPD einwandfrei funktioniert hat. Zwischendurch gab es immer wieder Infos, wo mein Paket gerade ist und wann es geliefert wird.  Das Paket kam pünklich an und wurde an dem von mir genannten Ablageplatz hinterlegt.

Also nichts zu makern dran.
Lg
Stephan
Hallo,

ich kann nur sagen der Versand mit DPD hat sehr gut geklappt.
Gestern um 9:54 wurden die Auftragsdaten übermittelt, heute um 7:56 lag das Paket am gewünschten Ablageort, also keine 24 Stunden später.

Was halt sehr lange dauert ist die Auftragsabwicklung bei Lippe, das kann schon mal bis zu einer Woche dauern bis die Ware verschickt wird.

Gruß Andreas
Hallo,

ich kann auch sagen dass alles bestens geklappt hat. Bei der Bestellung habe ich als Zustellungsort meinen DHL Postshop am Ort angegeben. Das Paket ist gestern dort angekommen und heute konnte ich es problemlos abholen.

Für mich hat sich also nichts geändert und darüber bin ich froh. Habe mit Lippe immer nur gute Erfahrungen gemacht.

Gruß
Günter
Hallo zusammen,

Zustellung mittels DPD findet hier (Stadtrand von Hamburg, 80Tsd Einwohner) auch nicht statt. Es gibt zwar eine Ankündigung, wir sind zu dritt zu Hause (sonnabends), aber es kommt nur kurz darauf eine E-Mail, dass niemand angetroffen wurde. Also bis Montag warten, immerhin ist es nicht weit zum Drogeriemarkt mit DPD-Shop.

Allerdings kann man dort nur Paket abholen und evtl. eine Retoure abgeben. Aber Versand mit einem Versandlabel von einer Online-Plattform ist nicht möglich. Dafür muss man dann in den Nachbarort westlich fahren.

Für eine Retoure bei GLS muss man den nördlichen Nachbarort aufsuchen.

Also, DPD und GLS nur im Notfall (dazu gehört MoBa meist nicht), Hermes vielleicht. Mit DHL nach Hause und an Packstation hat die letzten Jahre eigentlich alles schnell und zuverlässig geklappt.

Weiterhin frohes Bestellen
Mike
Kleiner Tipp, bei DPD gibts Live Tracking, das sieht man ziemlich genau, wo der Fahrer gerade ist. Da kann man dem auch mal entgegenfahren.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Da kann man dem auch mal entgegenfahren.

... und wirft Dir im Vorbeifahren das Paket in Dein Cabrio.😁 oder PickupπŸ›»

Gruß aus Nordertown
Hans-Jürgen,
ich habe kein Cabrio sondern einen pinken Lamborghini Diablo mit Doppel-Duplex, da hört mich auch  jeder kommen.
Zitat - Antwort-Nr.: 24 | Name: Skandi

Was halt sehr lange dauert ist die Auftragsabwicklung bei Lippe, das kann schon mal bis zu einer Woche dauern bis die Ware verschickt wird.


Dort gibt es gerade ein Personalproblem, sowas kann immer mal unverschuldet vorkommen, Zitat auf der Internetseite von heute:
"Liebe MSL Kunden,
wegen Krankheitsfällen wird unsere Hotline leider bis Ende der Woche nicht besetzt sein. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und sind weiterhin über das Kontaktformular auf unserer Shopseite und auf Facebook und Instagram für Sie da!
Danke und viele Grüße aus Detmold,
Ihr MSL Team"

Na ja, Modellbahn ist ja soooooooooooo überlebenswichtig, dass man nicht mal einige Tage auf die Lieferung warten kann. Ich weiß nicht, ob dieses "Bestellung heute-Lieferung morgen" sein muss, man sollte auch hier mal an den dadurch erzeugten Stress für die meist schlecht bezahlten Paketdienstfahrern denken, vom Umweltgedanken mal ganz abzusehen.

Gruß Andreas
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 30 | Name: 796 724-3

Na ja, Modellbahn ist ja soooooooooooo überlebenswichtig, dass man nicht mal einige Tage auf die Lieferung warten kann. Ich weiß nicht, ob dieses "Bestellung heute-Lieferung morgen" sein muss, man sollte auch hier mal an den dadurch erzeugten Stress für die meist schlecht bezahlten Paketdienstfahrern denken, vom Umweltgedanken mal ganz abzusehen.

Nanu was sind denn das für kritische Töne auf einmal? Lass den armen Leuten doch wenigstens diese kleine letzte Freude, wenn Sie sonst nur noch davon zehren vermeintlich günstige Angebote online zu kaufen und damit schlechtbezahlten und vorallem schlechtbehandelten Paketdienstfahrern sich liefern zu lassen. Die Leute müssen doch immer fleißig konsumieren und raffen um nicht auf die schiefe Bahn abzurutschen. Nicht das diese auf einmal einen offenen Blick für ihre Umwelt bekommen und sich wohlmöglich noch aktiv gesellschaftlich engagieren für die Umwelt, sozial Schwache oder die konsequente Durchsetzung des Arbeitsrechts und die Erhöhung der Löhne und Arbeitsstandarts und  gar noch ihren Lebenswandel umstellen und ein zufriedeneres Leben führen und vom ganzen Wesen, entspannter, gelassener und freundlicher werden. Also dass will doch ganz sicherlich niemand.πŸ˜‰


Gruß, Matthias
Hallo zusammen,

unsere Stammpaketauslieferer, auch DPD, bekommen immer mal wieder ein Scheinchen als Danke und zusätzliche Wertschätzung. Ein Vollzeitmitarbeiter bekommt ja bekannterweise kaum mehr als ein "soziale Hängematte" lebender Mitbürger....und weil diese Sonderkosten aller Art zusätzlich erhalten, ist nach der deutschen Logik, jeder "deppert", der dann noch Pakete ausfährt.

Diese Art zusätzliche Anerkennung, denn von warmen Worten alleine lebt es sich auch nicht, hat auch den Eeffekt eines erstklassigen Services.
Aber noch immer ist ja der Geiz der größte Trieb bei unseren Bürgern......


Viele Grüße
Claus
Hallo

Ich verfolge solche Diskussionen immer sehr interessiert.
Mal unabhängig vom Versender, die Erfahrungen mit den diversen Zustellern gehen doch ganz schön auseinander und scheinen auch regional unterschiedlich zu sein.

Über die Situation der Zusteller brauchen wir sicher nicht zu diskutieren, aber diskusionswurdig ist die Personalpolitik der einzelnen Betriebe.
Ich bin ganz sicher nicht auslaenderfeindlich, aber es ist in meinen Augen ein no go bei Publikumsverkehr Mitarbeiter einzusetzen, die unserer Sprache nicht ausreichend mächtig sind. Hier selbst schon erlebt, dass der Fahrer das Schriftbild auf seinem Tracker mit der Adresse und dem Klingelschild vergleichen musste. In einem anderen Fall stand ich neben dem Zusteller, er verstand ausser Guten Tag kein Wort und war die Hilflosigkeit in Person.
Was die Unternehmen betrifft, jeder hat da so seine Favoriten. Ich versende fast ausschließlich mit Hermes. Und bin zu 100 %  zufrieden.
Bei DHL kam einmal ein Paket abhanden. Gut, der finanzielle Verlust würde ausgeglichen aber es handelte sich um zwei ältere Lok Modelle, die nicht so ohne weiteres zu finden sind.

Und noch etwas, ich finde es gelinde gesagt eine Sauerei, wenn Päckchen im Vorgarten, auf Fensterbrettern oder auch einfach vor der Tür abgelegt werden. Ist der Empfänger nicht zu Hause hat der Fahrer das Paket wieder mitzunehmen. Und in einem Mehrfamilienhaus kann man ja auch mal eine andere Klingel drücken.
Ich glaube aber, da wird sich nur dann etwas ändern, wenn alle Kunden sich massiv beschweren. Und seien es nur geringe Abweichungen von der Normalität.

Vg und bleibt gesund
Richard

Moin,

das erste Mal nun ein Paket von der Lippe per DPD. Und was passiert? Der Fahrer legt das Paket im dicksten Sturm schön vor der Haustüre ab, obwohl ich vorher einen Abstellauftrag in der Garage erteilt habe. Mein Nachbar hat auch eins bekommen und da er immer irgendwas im Hof wurschtelt, bekam er es persönlich. Und er hat beobachtet, wie der Bote das Paket vor der Tür abgestellt hat. Das hat er mir dann erzählt.
Dazu gab es noch eine kleine Karte im Briefkasten mit einem QR code, der mir sagt, daß DPD da war und mein Paket an meinem Wunschablageort steht. Das bekam ich auch per email mitgeteilt. Ok, also flugs in die Garage, wo ich ein angekündigtes DHL Paket fand. Aber keins von DPD. Hmmm, ok, es hat fett gestürmt, also mal einen Rundgang im Garten und da fand ich es im Grünzeug. Danke DPD! Zum Glück war ich früh genug zuhause und so blieb der Inhalt unbeschädigt. Zwei Stunden später im Dauerregen hätte mein Fleischmann Wagenset wohl anders ausgesehen.
Da fragt man sich dann schon, was das Herrn Lippe wirklich bringen soll, wenn Kunden enttäuscht werden.
Heute sollen noch zwei per DPD kommen. Mal schauen, ob ich die dann wieder total durchnässt im Beet finde.

Künftig wird nur noch per DHL bestellt. DPD- No, Thanks

Es grüßt Michael
Hallo zusammen,

ja, es ist regional und saisonal sehr unterschiedlich. Nur muss ich jetzt mal eine Lanze für die Mitarbeiter brechen. Und die Nationalität ist für mich völlig irrelavant. Der Versandhandel hat durch Corona massiv zugelegt und verlangt den Firmen und insbesondere den Mitarbeitern alles ab. Bei uns im Haus wohnte einmal ein Hermes Fahrer, er war Ungar. Das Fahrzeug musste er selbst kaufen und er verdiente pro zugestelltem Paket. Früh morgens fuhr er los und kam teilweise erst um 20:00 Uhr nach Hause. Und das war vor Corona. Ich glaube niemand von uns hier möchte diesen Job machen. Und egal um was es geht, es darf für die Kunden nicht viel kosten. Bei der Menge muss man bei der Zustellung selbst einfach tolleranter sein.

Über sämtliche Zusteller aller Paketdienste kann ich mich bezüglich der Zustellung absolut nicht beklagen, auch wenn manchmal welche dabei waren, deren Deutschkenntnisse weniger ausgeprägt waren. Man hat sich aber irgendwie verständigt.

Die Probleme, die ich hatte, fanden allesamt in irgendwelchen Verteilzentren statt. Diese arbeiten ja sehr stark automatisiert. Da blieben Paket manchmal mehrere Tage liegen. Natürlich kann es sein, dass auch die Absender durch nicht ganz korrekt beklebte Pakete dazu beitragen, die dann bei der automatischen Sortierung durchs Raster fallen.

Unter dem Strich stelle ich fest, dass es bei der riesigen Menge schon fast ein Wunder ist, dass es doch so wenig Pannen gibt.  Grundsätzlich funktionieren alle Paketdienste, auch DPD. Wer den Primus DHL nutzen möchte kann es für einen höheren Preis tun. Es ist aber auch da nicht garantiert, dass alles glatt läuft. DHL gibt bei Päckchen und Paketen eine Transportzeit von 1-2 Tagen. Garantieren können sie es aber nicht, wie sie mir mitteilten.

So, und heute kommt mein VT 601 Ergänzungsset mit DHL, den Triebzug habe ich noch nicht. Den Transport hätte man schon mal einsparen können Klar, der Händler will sein Geld haben.

Gruß
Jürgen
Hallo Jürgen

Bitte meine Kritik an den Personalien nicht falsch verstehen.
Der Fehler liegt bei den Auftraggebern, nicht bei dem Fahrer aus Polen, Ungarn oder Timbuktu.

Die werden einfach ins kalte Wasser geworfen. Sie sind natürlich froh, daß sie Arbeit haben. Daß sie gnadenlos ausgenutzt werden merken sie erst später.

Ich bin aber der Meinung, bei Kundenverkehr sollte der Mitarbeiter schon in der Lage sein, sich zu verständigen.
Aber bei der derzeit dünnen Personallage sind die Paketdienste wohl gezwungen jeden einzustellen.

Ich kann für mich nur sagen, egal welche Nationalität der Paketbote hat und bei welchem Dienst er arbeitet, ich würde nicht tauschen.

Vg
Richard
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 35 | Name: jvs1402

Nur muss ich jetzt mal eine Lanze für die Mitarbeiter brechen. Und die Nationalität ist für mich völlig irrelavant. Der Versandhandel hat durch Corona massiv zugelegt und verlangt den Firmen und insbesondere den Mitarbeitern alles ab. Bei uns im Haus wohnte einmal ein Hermes Fahrer, er war Ungar. Das Fahrzeug musste er selbst kaufen und er verdiente pro zugestelltem Paket. Früh morgens fuhr er los und kam teilweise erst um 20:00 Uhr nach Hause.

Es ist also ggf. ok und man duldest es bewusst, wenn Leute welche nicht immer zwingend der deutschen Sprache soweit mächtig sind, diesbezüglich ausgenutzt werden, weil Sie ggf. die Gesetze und Regelungen nicht realisieren können und scheinselbstständig sich für Konzerne abbuckeln, welche so systematisch gesetzliche Mindestlöhne. sowie das Arbeitszeit- bzw. Schutgzesetz umgehen? Und dafür soll man den Leuten wohl auch noch dankbar sein, dass Sie sich krumlegen, damit die eigene Gier befriedigt werden kann?🀯 Also Ihr merkts doch selber nicht mehr!🀬


Gruß, Matthias
Zitat - Antwort-Nr.: 37 | Name: Mitropa

... und scheinselbstständig sich für Konzerne abbuckeln, welche so systematisch gesetzliche Mindestlöhne. sowie das Arbeitszeit- bzw. Schutgzesetz umgehen?



Hallo!

Leicht OT: dieses Problem mit den scheinselbständigen Sub-Unternehmern ist heutzutage leider(!) nicht nur ein Problem in der Branche der Paket-Zusteller sondern offenbar weit verbreitet. Bei uns in Österreich hat sich bis zum Beitritt zur EU die Sozialversicherung (Gebietskrankenkasse) um solche Beschäftigungsverhältnisse gekümmert und bei Betriebsprüfungen ganz genau geprüft, ob nicht durch "Werkverträge" zwischen Unternehmen und angeblich "selbständigem Subunternehmer" Arbeitsverträge mit kollektivvertraglichem Mindestlohn umgangen wurden. Und die Gebietskrankenkassen haben damals sehr akribisch und penibel geprüft und schon im Zweifelssfall Sozialversicherungsbeiträge inklusive Dienstgeberbeiträgen für Jahre nachgefordert. Und wurde die Gebietskrankenkassa fündig, hat sich gleich auch die Arbeiterkammer eingeschaltet und für den Schein-Unternehmer den entsprechenden Lohn nachgefordert... Mit dem Beitritt zur EU hat dieses Engagement der Gebietskrankenkassen, die seit 1 Jahr zur Österreichischen Gesundheitskassa zusammengeschlossen sind, stark nachgelassen.

Seither greifen diese Missstände sehr um sich, mittlerweile sogar bis in den ÖPNV auf der Straße. Habe dies vor / seit einem Jahr selbst beobachten können. Dank EU muss jetzt jede regionale Buslinie EU-weit ausgeschrieben werden. Da gewinnt dann diese Ausschreibung ein Busunternehmen, das bisher fast ausschließlich Kaffeefahrten und Seniorenausflüge organisiert hat. Der Name dieses Unternehmens steht dann auch in großen Buchstaben auf dem Bus drauf. Leider können die Busfahrer kaum noch deutsch, kennen keine Straßenverkehrsordnung (telefonieren während der Fahrt mit dem Handy!), Streckenkenntnis bzw. Kenntnis der Haltestellen fehlt auch komplett (fahren an Haltestelle vorbei, obwohl im Bus ein Fahrgast die Haltewunschtaste gedrückt hat und / oder an der Haltestelle Passagiere stehen, weil sie mitfahren möchten - wir sprechen dabei von einem Fahrplan mit Fahrintervallen von 30 - 60 Minuten sprich Bus durchgefahren -> bis zu 60 Minuten auf nächsten Bus warten! ...) Wendet man sich dann in einer freundlichen E-Mail an den Verkehrsverbund, bekommt man nach wenigen Tagen die Antwort des Busunternehmers: "wir fahren auf dieser Linie nicht selbst, für uns fährt das Unternehmen xyz ... Wir haben unseren Subunternehmer darauf hingewiesen ... bla, bla, bla, ...)

Hier wäre die Politik in den Staaten und in der EU massiv gefordert, solche prekären Verhältnisse ganz schnell zu unterbinden!!! Wenn ich - übertrieben gesprochen - meine Mitarbeiter noch dafür zahlen lasse, dass sie für mich arbeiten, kann ich bei einer öffentlichen Ausschreibung leicht das billigste Angebot legen und solide Mitbewerber, die faire Löhne und Gehälter bezahlen, unterbieten.

Beste Grüße

Boris
#37 Matthias,

das ist absolut nicht in Ordnung. Wir sind eine Geiz ist geil Gesellschaft geworden und das ist das Resultat. Warum stellt MSL denn um? Weil es dann wieder billiger wird. Und wie wird es billiger? Nur so. Mir ging es darum, dass man diesen Menschen nicht auch noch Vorwürfe macht. Sie sind arm genug dran.

Es sind immer weniger Menschen bereit, angemessenen Preise für Leistungen zu zahlen. Beiträge dieser Art gibt es auch hier genügend. Einer möchte eine kostenlose Homepage der andere beschwert sich über zu hohe Preise der Modelle.

Boris hat die allgemeine Situation treffend beschrieben. Nur, wie dreht man diesen Trend wieder zurück?

Gruß
Jürgen
Heureka!

Nachdem ich -wie im ersten Thread bereits berichtet- natürliche keine Antwort bekommen habe,
hat sich der Ärger bei mir etwas gelegt und nun wollte ich Artikel von weit über € 100 bestellen und ja, sogar die € 1,99 in Kauf nehmen......
Hurra, auch der Hinweis , dass bei Nutzung der Packstation hinterlegten Versandanschrift nur DHL funktioniert
ist nun da.... Komisch der Kunde scheint ja einfach wieder rückholbar zu sein (Ich) .......
Na, meinen Bonus wollt ich doch mal wieder einlösen ......
und schwupps - Zahle ich 5,98€ Versandkosten......
Nun, ich bin sicher, dass sich DIESER ERNEUTE Ärger bei mir zumindest nicht mehr legen wird.

Ihr Mitbewerber, freut Euch, ich komme......
Bitte schaut euch doch einmal folgendes Video an:

https://www.youtube.com/watch?v=e2NZHGctVSU

Ich denke, Daniel erklärkt sehr nachvollziehbar, was einen Händler zum Wechsel des Paketdienstes bewegt. Und der Ärger mit dem DHL-Service ist so, diese Erfahrung machte ich auch.

Und meine Beobachtung scheint zu stimmen, Modellbahnsendungen werden, warum auch immer, verzögert befördert. Mein Fleischmann Ergänzungset des VT 601 wurde am 20.10.2021 an DHL übergeben. Es ist heute noch nicht da! Es ist lamgsam eine Unverschämtheit. 'Normale' Sendungen kommen mit DHL oft schon am nächsten Tag. Ich pfeife auf Packstationen usw.. DHL ist bei diesen Preisen nicht mehr tragbar.

Wenn das zur Gewohnheit wird, wäre jeder Händler gut beraten, von DHL wegzugehen.

Gruß
Jürgen

Update: Status: gering beschädigtes Paket wird nachverpackt. Anlieferungen morgen. DHL ist bei mir bei Modellbahnsendungen unten durch. Daniel hat in seinem Beitrag recht!
Hi Jürgen,

Daniel erzählt verständlicherweise von jenen Problemen, die er mit dem einen oder anderen Paketdienst hat oder hatte. Das ist auch ok so. Was ich allerdings nicht so gut finde, ist die Art, wie er sich über seine potentiellen Kunden lustig macht und über sie her zieht.

Zur Klarstellung: ich finde es gut, wenn ein Händler mal 'aus dem Nähkästchen' plaudert und gewisse Einblicke in sein Alltagsgeschäft bietet, deswegen sehe ich mir seine Sonntagsgedanken auch interessiert an. Aber: Wenn ich hier über meine Probleme mit dem für mich zuständigen DPD-Zusteller berichte, dann erwarte ich, dass auch der Händler ein Minimum an Verständnis für meine Situation aufbringt. Ich bin nicht (mehr) bereit, für wenige Euro meine kostbare Lebenszeit zu investieren. Egal, ob das der Daniel versteht oder für schlecht empfindet.

Ich bin sowieso der Meinung: Der Markt wird es regeln. Gehen Verkäufe signifikant zurück, muss sich der Händler etwas anderes überlegen, wenn er nicht auf Dauer zusperren möchte. Steigen sie, fühlt er sich bestärkt. Und zwar jeweils unabhängig davon, ob speziell ich einen Vorteil lukriere oder Nachteile in Kauf nehmen muss. Der Händler entscheidet für sich - ich entscheide für mich. Kommen wir zusammen, ist es gut. Wenn nicht, dann nicht.

Zitat - Antwort-Nr.: 41 | Name: jvs1402

Und meine Beobachtung scheint zu stimmen, Modellbahnsendungen werden, warum auch immer, verzögert befördert.


Tatsächlich? Ich bekomme beim 'anderen' Daniel - ja, den von DM-Toys - immer wieder mal ein Paket. Bezahlt wird jeweils am Sonntag Nachmittag oder am Montag Vormittag via KK .... Versandbestätigung gibt es am Montag Nachmittag via Mail ... und das Paket ist spätestens am Donnerstag Vormittag bei mir in Wien. Zumindest innerhalb von Deutschland ist das Paket via DHL unterwegs, an der Grenze wird es wohl der österr.Post übergeben. Somit kann ich persönlich hier keine verzögerte Beförderung feststellen, was Modellbahnartikeln betrifft.
Anderes Beispiel: Bestellung bei Foto-Koch (Standort Düsseldorf), die verkaufen keine Modellbahn-Artikeln - ein Paket hat zuletzt immerhin 6 Werktage gebraucht, bis es bei mir in Wien war. Laut Sendungsverfolgung scheint es in einem der deutschen Paketzentren 3 Tage im Kreis gelaufen zu sein.

Meiner Vermutung nach liegt es also nicht daran, was im Paket drin ist - sondern wie der Vertrag zwischen Händler und Paketdienst aufgesetzt wurde. Auch hier kann ich nur vermuten: Je mehr der Händler bezahlt, umso vorrangiger werden seine Pakete behandelt. Ich sehe das übrigens auch bei der Österr.Post: Pakete des einen Händlers innerhalb von AT kommen spätesten 2 Tage nach Aufgabe bei mir an - und bei anderen Händlern kann das schon über 1 Woche dauern. Und zwar nachweislich immer: bei dem einen Händler geht es IMMER schnell, beim anderen Händler dauert es IMMER lange.

Herby
Servus,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:  Herby

Was ich allerdings nicht so gut finde, ist die Art, wie er sich über seine potentiellen Kunden lustig macht und über sie her zieht.



Wo mach ich denn das? Ich versuche aufzuklären und wähle jedes Wort mit sehr viel Bedacht. Das so etwas rein interpretiert wird, war mir klar, aber ehrlich sehe ich es nicht dass ich mich über Kunden lustig mache. Wenn man sich tatsächlich persönlich angegriffen fühlt, dann erkennt man sich eventuell wieder, aber es ist keine pauschale Verunglimpfung von potentiellen Kunden.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:  Herby

Aber: Wenn ich hier über meine Probleme mit dem für mich zuständigen DPD-Zusteller berichte, dann erwarte ich, dass auch der Händler ein Minimum an Verständnis für meine Situation aufbringt. Ich bin nicht (mehr) bereit, für wenige Euro meine kostbare Lebenszeit zu investieren. Egal, ob das der Daniel versteht oder für schlecht empfindet.



Das ist ja auch alles legitim. Ich verstehe es ja auch und kann es auch - da ich ja selbst irgendwo Kunde bin - nachvollziehen. Das erwähne ich ja auch öfters im Video. Es geht um Aufklärung und auch um die ersten Reaktionen die hier ja überbrandeteten wie bescheuert.
Dennoch solltest du mit deinen Problemen mit Versanddienstleistern (meiner Meinung nach) vielleicht nicht in einem Forum posten, sondern dich auch direkt an den betreffenden Händler wenden. Natürlich lesen einige mit, aber alle tun das nicht. Und davon abgesehen schweifen die meisten Themen sowieso immer ab, dass ich auch nicht mehr durchblicke ;)

Ich habe auch keine Wertung von Kunden die DHL oder DPD bevorzugen durchgezogen. Ich habe nie von "schlecht" gesprochen, nur weil jemand auf DHL beharrt. Ich finde es ein bisschen bedenklich, wie etwas ausgelegt wird, was nicht gesagt und auch teilweise mehrmals mit dem Gegenkommentar unterstrichen wurde.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

ich finde es gut, wenn ein Händler mal 'aus dem Nähkästchen' plaudert und gewisse Einblicke in sein Alltagsgeschäft bietet, deswegen sehe ich mir seine Sonntagsgedanken auch interessiert an.


Ja, ich weiß dass ich damit auch immer polarisiere und auch dass mich diese Gedanken schon einige Kunden gekostet haben.
Aber wenn ich nicht aufkläre, ist bei vielen im Hinterkopf - natürlich nicht bei allen, immer dass so ein "Versandhändler" nix greifbares ist. Dass da ein Mensch und andere Menschen hinter stehen und nicht ein ominöser Riese wie das große A... das hört sich seltsam an, aber aus meiner täglichen Erfahrung mit dutzenden E-Mails täglich, ist es leider inzwischen so.
Niemand will wissen wie die Wurst gemacht wird :) Und wenn mir Wiesenhof zeigt, wie bei denen die Wurst gemach wird, dann kann es sein, dass ich halt in Zukunft keine Wurst von Wiesenhof mehr esse. Dafür halt von Herta, oder sonst was.  Es geht nicht um eine Wertung, sondern - ich erwähnte es bereits - um Aufklärung und damit auch Verständnis schaffen, warum manche Entscheidungen eben so getroffen werden, wie sie getroffen werden.

Wenn jemand dieses Verständnis nicht aufbringen kann, dann ist dies leider so.

Grüße,
Daniel





Moin,

die Entscheidung in Detmold, künftig auf den billigeren DPD Dienst umzuschwenken, ist aus unternehmerischer Sicht erstmal verständlich. Aus Kundensicht zum größten Teil nur nervig. Denn ich hatte es auch nicht anders erwartet:

Sendung 1 kam per DPD am Sturmtag an und wurde - trotz Hinweis, es bitte in die Garage zu legen, direkt vor der Haustüre abgestellt. Da könnte jeder Passant zugreifen. Glücklicherweise kam der Junior früher heim und hat es mit ins Haus genommen, bevor es komplett durchnässt oder vom Winde verweht wurde.

Nun die nächsten 2 per DPD: wieder der vorherige Hinweis auf die Garage und seitdem sind sie verschollen. Wo? Ja, laut DPD sind sie am Wunschort hinterlegt. Genauso wie der erste Wunschort? Haustür statt Garage nebenan? Dann ist es klar, wo die sind: vermutlich in fremden Händen. Da ich auf Rechnung bestellt habe, wird es nun eine Sache zwischen DPD und Detmold. Bin echt gespannt, was dabei herauskommt. Vor allem, wo der Fahrer das Paket hingelegt oder an wen er es übergeben hat. Die Nachbarn haben nämlich auch nix für mich bekommen.

So nebenbei erwähnt, am gleichen Tag kam auch aus Detmold die Lieferung Nummer 4 per DHL. Die fand ich dann in der Garage. DHL funktioniert bei uns auf dem "Dorf" nämlich perfekt. Auch der Götterbote und die Upsis sind brauchbar. Nur eben der DPD nicht. Leider.

Es grüßt
Michael
@ Daniel #43

Also ich habe mich absolut unwohl gefühlt, als Du mich fast wortwörtlich aus diesem Forum zitiert hast. Von Wilhelm Busch stammt diese witzige Weisheit: "Wenn du dich ärgerst, zähl' bis vier - hilft das nicht, dann explodier'."
Keine Ahnung, wie weit ich zählen müsste, um mich bei DPD zu beruhigen.

Dass ich mit dem Händler derartige Dinge kläre, brauchst Du mir nicht vorzuschlagen, das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Nützt nur nichts. Allenfalls bekomme ich das Angebot, dass man mir das Paket nochmals schicken werde, dem ich aber nur zustimme, wenn diesmal nicht DPD zum Zug kommt. Was dann in der Regel vom Händler abgelehnt wird. Denn dann ist es für den Händler günstiger, wenn er mir einfach wieder mein Geld zurück zahlt.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Wann immer ich sehe, dass ein Händler, von dem ich gerade etwas bestellen wollte, ausschließlich den Versand via DPD ermöglicht, verfasse ich eine Mail an ihn, wo ich anführe, welche Artikel ich gerade bestellen wollte zusammen mit den Gründen, weswegen es beim Wollen blieb. Du darfst jetzt raten, wie hoch die Bereitschaft auf Rückmeldung seitens der Händler ist.

Herby
Hallo Daniel,

vielen Dank für den detaillierten Einblick. Ich muss aber sagen, so sehr ich die Intention der Händler verstehe, so fehlt mir doch etwas das Verständnis für die Kunden.

Ganz klar natürlich, sich Pakete absichtlich zu bestellen um sie zurückgehen zu lassen ist unter aller Sau, auf der Ebene möchte ich hier auch gar nicht reden.

Die Kunden wollen ja offenbar DHL und sind auch bereit, dafür mehr Geld zu bezahlen. Sagst Du ja selber, keiner hat DPD genommen, trotz 70ct. Mutmaßlich, weil DHL für sie bessere Qualität bieten und bequemer ist (Packstationen, mehr Service-Stellen). Für Dich scheint nun DHL aber vom Service schlechter, also würdest Du lieber DPD nehmen.
Sprich: Der Händler macht sie die Arbeit auf dem Rücken der Kunden leichter. Ich kann natürlich verstehen, dass der Händler effizient, ohne Verluste beim Versand und mit guten Service arbeiten will. Aber dann sollte der Händler eben auch verstehen, dass der Kunde vielleicht ähnliche Ansprüche hat, aber er auf Kundenseite diese bei einem anderen Dienstleister bekommt und dafür bereit ist zu Zahlen.

Als Händler zu bedauern, dass der Kunde unbedingt DHL möchte ist doch genauso, wie dass der Kunde bedauert, dass der Händler DPD möchte. Die Frage ist nun: Wer ist auf wen angewiesen? Ja, ich kann verstehen, wenn Du für Dich DPD bevorzugst. Aber dann bitte auch verstehen, dass die viele Kunden gute Gründe haben das nicht zu tun.

Zu Deiner Briefkalkulation:
Ich verstehe nicht so ganz, warum sich der Versand im Paket rechnet, im Brief aber nicht. Es verlangt ja auch keiner, dass der Versandkosten per Brief nur exakt dem Porto entsprechend. Natürlich gehören da Steuern, Verpackung und Verpackungszeit dazu. Dann sind es eben 2,50, statt 5€ und nicht nur z.B. 1,30. Aber zu sagen, dass sich Brief nicht rechnet, weil PayPal 35ct kostet und dazu noch Anteile vom Gesamtpreis, dann verstehe ich nicht wie das den Brief gegenüber Paket schlechter darstellt. Denn dort treten die Kosten genauso auf, sogar höher, weil der Gesamtpreis ja höher ist. Du sparst ja sogar Paypal Gebühren wenn Du günstiger im Brief versendest.

Entweder Du musst ct-Artikel grundsätzlich Quersubventionieren, oder die Preise höher ansetzen oder einen Mindermengenzuschlag nehmen (z.B. 2€ unter 5 oder 10€ Einkaufswert). Aber Deine Rechnungs/Miet/Paypal-Kosten haben doch nichts mit der Versandart zu tun. Es zeigt nur eher die Problematik der kleinen Einzelteile auf, die ich natürlich verstehe.

Viele Grüße

Dirk
Hallo,

ich muss auch einmal etwas positives berichten.

Vor einer Zeit hat ja  Conrad von der Post.at zu DPD gewechselt, und da gibt es auch gegen Aufpreis keine Alternative.

Daher lasse ich mir die Pakete gleich auf einen Paketshop zustellen, ein Tabak und Zeitschriftenladen, den ich fußläufig erreichen kann und der seit dem Vorjahr auch wieder regelmäßig das N-Bahn Magazin führt. Welch ein Glücksfall - für mich perfekt. Ohne DPD hätte ich von dieser Bezugsquelle nie erfahren...

Magenta hatte bei einem Modemtausch auch DPD benutzt, die Umleitung des Paketes zum besagten Laden hat ebenfalls geklappt.

Wenn MSL nun auch nach Österreich mit DPD lieferen und die Paketshop Adresse akzeptieren würde, könnte ich mir vorstellen dort Kunde zu werden.

Grüße, Peter W
Servus,

Was soll ich noch dazu sagen:
Zitat - Antwort-Nr.: | Name: Herby

Meine Devise daher: Dem Händler den Aufwand so groß wie nur möglich machen, sonst lernt er es nicht. Würden es Alle so machen, täten die Händler schnell zur Besinnung kommen und nicht aus Kostengründen auf den günstigsten Dienstleister setzen.



Das ist ja auch ne Katastrophe für den Händler. Von daher ist es - aus meiner Sicht wunderbar, wenn du dich dabei unwohl fühlst, aber dass du auch verstehst warum es für den Händler dumm ist. Es tut mir ja leid, dass wir nicht alle Befindlichkeiten von allen Kunden sofort und zu 100% befriedigen können, aber das geht halt nicht. Aber dem Versender das Leben auch noch künstlich schwerer und vor allem noch deutlich teurer zu machen.. das bringt nichts außer dass wir aufhören. Und dann ist das Geschrei groß, wenn Händler verschwinden.  :)

Zitat - Antwort-Nr.: 45 | Name: Herby

Dass ich mit dem Händler derartige Dinge kläre, brauchst Du mir nicht vorzuschlagen, das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Nützt nur nichts. Allenfalls bekomme ich das Angebot, dass man mir das Paket nochmals schicken werde, dem ich aber nur zustimme, wenn diesmal nicht DPD zum Zug kommt. Was dann in der Regel vom Händler abgelehnt wird. Denn dann ist es für den Händler günstiger, wenn er mir einfach wieder mein Geld zurück zahlt.



Machen wir zB. nicht. So wie ich alle Kunden nicht über einen Kamm schere, bitte ich natürlich auch darum nicht immer vom negativsten auszugehen. Wenn ich an unserer Horror-Kunden denke und davon ausgehe, dass alle so sind, dann hätt ich mich schon längst erschossen :)

Zitat - Antwort-Nr.: 45 | Name:  Herby

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Wann immer ich sehe, dass ein Händler, von dem ich gerade etwas bestellen wollte, ausschließlich den Versand via DPD ermöglicht, verfasse ich eine Mail an ihn, wo ich anführe, welche Artikel ich gerade bestellen wollte zusammen mit den Gründen, weswegen es beim Wollen blieb. Du darfst jetzt raten, wie hoch die Bereitschaft auf Rückmeldung seitens der Händler ist.



Und warum das so sein kann, hab ich ja auch im Video erklärt :)

Das Grundlegende ist ja, man kann Anfragen, aber wenn die Antwort dann nicht passt, dann ist es leider so. Wenn es keine sinnvolle, wirtschaftliche Alternative gibt, dann kann man leider nichts machen.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name: Dirk

Der Händler macht sie die Arbeit auf dem Rücken der Kunden leichter.


Es geht nicht darum das Leben "auf dem Rücken der Kunden" leichter zu machen. Sondern sich das leben nicht unnötig zu erschweren. Ich denke jeder, der bereits einmal selbst als Versender Probleme mit dem Versanddienstleister zu tun hatte, kann das nachvollziehen.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name:  Dirk

Als Händler zu bedauern, dass der Kunde unbedingt DHL möchte ist doch genauso, wie dass der Kunde bedauert, dass der Händler DPD möchte. Die Frage ist nun: Wer ist auf wen angewiesen? Ja, ich kann verstehen, wenn Du für Dich DPD bevorzugst. Aber dann bitte auch verstehen, dass die viele Kunden gute Gründe haben das nicht zu tun.


Das tun wir doch auch, sonst hätten wir ja schon umgestellt. Ich kann mich nur immer und wieder wiederholen: Ich möchte damit aufklären warum Entscheidungen getroffen werden, wie Sie getroffen werden. Ich verurteile ja niemanden, der z.B. nur Hermes will und deshalb nicht bei uns bestellt.

Und da greife ich mir noch heraus:
Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name: Dirk

Die Frage ist nun: Wer ist auf wen angewiesen?


Gegenseitig aufeinander ist man angewiesen.


[quote nr= 46 name=Dirk]Es verlangt ja auch keiner, dass der Versandkosten per Brief nur exakt dem Porto entsprechend. [/quote]
Oh doch, das tun erstaunlich viele. Mein täglicher E-MAil-Verlauf kann davon Bände sprechen.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name: Dirk

Denn dort treten die Kosten genauso auf, sogar höher, weil der Gesamtpreis ja höher ist. Du sparst ja sogar Paypal Gebühren wenn Du günstiger im Brief versendest.


Aber ich kann z.B. beim Paket die Steuern zurück holen. Ich muss nicht auf eine eigentlich steuerfreie Leistung Steuern bezahlen, die mir aber in der Rechnung nicht ausgeschrieben werden. Und in wie weit spare ich Paypal-Gebühren wenn ich per Brief versende?

Beim Thema Paypal sind wir bei der anderen Krux. Eigentlich ist Paypal ja beinahe unverschämt teuer. Aber die Kunden wünschen dass, also gibt es das. Hier könnte man jetzt sagen "Ne, das biete ich nicht mehr an". Dann ist aber der Aufschrei genau so groß, wie wenn wir sagen, DPD ist Versanddienstleister.

Zitat - Antwort-Nr.: 46 | Name:  Dirk

Entweder Du musst ct-Artikel grundsätzlich Quersubventionieren, oder die Preise höher ansetzen oder einen Mindermengenzuschlag nehmen (z.B. 2€ unter 5 oder 10€ Einkaufswert). Aber Deine Rechnungs/Miet/Paypal-Kosten haben doch nichts mit der Versandart zu tun. Es zeigt nur eher die Problematik der kleinen Einzelteile auf, die ich natürlich verstehe.



Es ist ja bereits alleine Mischkalkulation und es ist auch der Sinn unseres Shops möglichst günstig die Ersatzteilversorgung sicher zu stellen. Wenn wir jetzt einen Mindermengenzuschlag anfordern, haben wir wieder einen Aufschrei. :)  Und natürlich haben die ganzen anderen Kosten etwas mit dem Versand zu tun.  Wenn ich bei einer Bestellung keinen Gewinn mache, kann ich die anderen Kosten auch nicht bezahlen. Und die Anfrage nach diesen kleinen Bestellungen ist wirklich enorm bei uns.

Ihr könnt mir, wie schon so oft betont, gerne glauben dass ich alle Argumente aus Kundensicht - da ich ja selbst auch Kunde bin - nachvollziehen kann und dann die, aus Unternehmersicht, sinnvollsten Kompromisse geschlossen habe.

Ich glaube man kann hier noch wochenlang darüber diskutieren :)

Grüße,
Daniel


Hallo Dirk,

ja, die Kunden wollen DHL und auch ich. Ich bin auch bereit mehr zu zahlen. Nur wenn jetzt drei Pakete in Folge erst nach vier bis fünf Tagen ankommen und das letzte sogar beschädigt, ist DHL seinen Preis nicht wert. Und fragt man nach gibt es nur dieses Gesülze. Die kümmern sich zwar im Hintergrund aber man kann es auch kommunizieren. Das läuft alles unter dem Motto 'war irgendetwas'?

Langsam werde ich auch zum Verschwörungstheoretiker. Ich habe langsam den Eindruck, Modellbahnsendungen werden depriorisiert und bleiben bei Engpässen erst einmal liegen. Das vierte Paket mit dem VT 601 wurde am 22.10. an DHL übergeben. Seit Samstag liegt es mit dem Vermerk Paket wurde elektronisch angekündigt irgendwo herum. Das ist doch alles nicht mehr normal. Ich habe inzwischen den Händler meines Vertrauens kontaktiert, ob er auch andere Paketdienste nehmen würde.

Also, ich verstehe Daniel voll und ganz und auch MSL. Als Kunde platzt man.

Gruß
Jürgen
Hallo Juergen,

"Seit Samstag liegt es mit dem Vermerk Paket wurde elektronisch angekündigt irgendwo herum"

interpretiere ich erstmal so, dass der Versender das Etikett gedruckt und auf das Paket geklebt hat, die Sendung aber immer noch beim Versender herumliegt. Oder steht in der Sendungsverfolgung, dass das Paket an DHL uebergeben wurde?

/Martin
Das Paket wurde laut Händler am 22.10. an DHL übergeben. Es ist nicht das erste Mal, dass dieser Status angegeben wird und am nächsten Tag taucht es bereits hier im Verteilzentrum in der Empfängerregion auf. Ich glaube auch kaum, dass mein Händler nachts um 02:00 Uhr Daten an DHL übermittelt.

Heute kam das Paket des gleichen Händlers an, welches er am 20.10. aufgegeben hatte. Von den 1 bis 2 Werktagen ist DHL inzwischen weit entfernt. Die anderen Paketdienste sind inzwischen schneller.

Dennoch, DHL ist mein Favorit, aber es muss funktionieren. Das tut es derzeit nicht.

Gruß
Jürgen
Hallo an alle,

ich werde mir das Video von Dirk erst am Wochenende IN RUHE durchsehen, doch vorab schon einmal
danke für die Bereitschaft einer Erklärung an ihn,

Dennoch bringt es mich zu der Anschlussfrage, die ich gleich leider NOCH EINMAL stellen muss. Ich möchte nur kurz vorausschicken, dass ich wahrlich niemals im Zorne maile, sondern immer auch versuche, konstruktiv kritisch zu sein, sicher - aus meiner in diesem Falle subjektiven Kunden-Sicht. Für alles Andere fehlt mir im Übrigen eh die Zeit,
Die Frage ist aber, wieso Händler nicht auf Kundenkritik antworten. Und hierbei erbost mich als QM immer wieder die Aussage, es seien zu viele eingehende mails mit denen man sich beschäftigen muss.
In solchen Fällen stelle ich dann verdutzt die Frage, ob man im Unternehmen nicht über die Häufung an Kritik stolpern würde?
Die dann in aller Regel folgende Argumentationskette ist objektiv nur noch mit dem Attribut Ausreden zu belegen. Anstatt froh zu sein, ein direktes und kostenfreies feedback des Absatzmarktes zu bekommen.

Ich denke, ich werde mich professionell und auch priveat weiter wundern, mal sehen, wann das Kopfschütteln aufhält :-D

Bleibt gesund!

Hallo Daniel,

mal so als Gedanke, bei einem andern Lieferanten von Ersatzteilen ist es so geregelt, das zu den moderaten Portokosten - wenn möglich auch als Brief, oder eben sonst als Paket immer eine Bearbeitungspauschale von 1 Euro Netto drauf kommt.
Ist da auch egal für wieviel Euros bestellt wird.
Und was PayPal angeht, da wäre es auch möglich die Kosten dem Käufer in Rechnung zu stellen, muß natürlich ordentlich  im Angebot zu lesen sein.
Ich kenn es auch so in verschieden Geschäften das mit EC Karte immer bezahlt werden kann, mit Kreditkarte aber erst ab einem gewissen Rechnungsbetrag. Steht aber auch immer gut sichtbar an der Kasse.
Und was den Rückversand von Kleinstmengen angeht, ist es da nicht so das bis zu einem gewissen Warenwert nicht der Kunde die Versandkosten selber tragen muß? Gutschrift dann auch nur per Überweisung.
Bei berichtigen Reklamationen - defekte oder falsch gelieferte Waren - hat natürlich der Händler die kosten zu tragen.

Ein weitere Lieferant von speziellen Ersatzteilen fällt mir noch ein, der Grundsätzlich nur per Einschreiben verschickt, günstiger als Paket aber nachverfolgbar.

Ich versuche ET Bestellungen immer zu sammeln und dann mehrere Sachen auch einmal zu bestellen, dann relativieren sich die Versandkosten.

Natürlich ist es auch für den Konsumenten schön sein Waren "Versandkostenfrei" zu bestellen, aber die Firmen die so etwas anbieten holen sich die Kosten doch wohl immer über den Preis der Waren wieder rein.  

Gruß Detlef
Servus Detlef,

Zitat - Antwort-Nr.: 53 | Name: Detlef

mal so als Gedanke, bei einem andern Lieferanten von Ersatzteilen ist es so geregelt, das zu den moderaten Portokosten - wenn möglich auch als Brief, oder eben sonst als Paket immer eine Bearbeitungspauschale von 1 Euro Netto drauf kommt.


Es muss ja gar nicht sein. Wir haben für uns eine Mischkalkulation gefunden mit der das so auf geht :)

Zitat - Antwort-Nr.: 53 | Name:  Detlef

Und was PayPal angeht, da wäre es auch möglich die Kosten dem Käufer in Rechnung zu stellen, muß natürlich ordentlich  im Angebot zu lesen sein.


Das verstößt zwar nicht (mehr) gegen das EU-Verbot zu Zahlartgebühren, allerdings gegen Paypal-AGBs. Daher ist das nicht zulässig ;) Mit Paypal will sich keiner anlegen.

Zitat - Antwort-Nr.: 53 | Name: Detlef

Ein weitere Lieferant von speziellen Ersatzteilen fällt mir noch ein, der Grundsätzlich nur per Einschreiben verschickt, günstiger als Paket aber nachverfolgbar.


Post wird nicht abgeholt. Wir müssen zur Post laufen, die Arbeitszeit steht in keiner Relation zum Nutzen für uns als Händler. Auch die Erstellung der Einschreiben ist nicht so automatisiert wie ein DHL-Paket Etikett und muss zum Teil manuell gemacht werden, ergo Arbeitszeit. Der Shop muss auch lernen ab wann welche Versandart genutzt werden kann, bei 125.000 Datensätzen ist das viel Arbeitszeit. Und Arbeitszeit ist die teuerste Zeit ;)

Ich danke dir für Deine Ideen, aber wie schon geschrieben: Wir haben den besten Kompromiss aus Service und Wirtschaftlichkeit gefunden. Ich mache dass jetzt ja auch schon seit über 3 Jahren und habe schon vieles ausprobiert.  

Aber es geht ja auch ursprünglich gar nicht darum andere Möglichkeiten zu finden, denn wie gesagt, wir haben die für uns wirtschaftlich sinnvollste Variante gefunden. Ich hatte ja nur beispielhaft erklärt, warum es anders eben leider nicht (immer) geht und das mehr dahinter steckt als die reinen Kosten für die Briefmarke.

Grüße,
Daniel
Zitat - Antwort-Nr.: 44 | Name: Kahlgrundbahn

Nun die nächsten 2 per DPD: wieder der vorherige Hinweis auf die Garage und seitdem sind sie verschollen. Wo? Ja, laut DPD sind sie am Wunschort hinterlegt. Genauso wie der erste Wunschort? Haustür statt Garage nebenan? Dann ist es klar, wo die sind: vermutlich in fremden Händen. Da ich auf Rechnung bestellt habe, wird es nun eine Sache zwischen DPD und Detmold. Bin echt gespannt, was dabei herauskommt. Vor allem, wo der Fahrer das Paket hingelegt oder an wen er es übergeben hat. Die Nachbarn haben nämlich auch nix für mich bekommen.

Hallo Michael,
Du hast doch nicht etwa einen Ablagevertrag gemacht? Dann könnte das nämlich zum Bumerang werden. In dem Moment, wo eine Abstellgenehmigung erteilt wird, geht mit der Abstellung die Haftung auf den Empfänger über - DPD ist dann raus...

Deshalb würde ich sowas niemals nie nicht auf gar keinen Fall machen!

Es ist schon schlimm genug, was alles schief läuft, auch wenn keine besonderen Vereinbarungen getroffen wurden.

Ich habe lange überlegt, ob ich zu diesem Streitthema überhaupt was schreibe. Bei den Paketdiensten spielt auf jeden Fall der einzelne Mitarbeiter bzw. das jeweilige Subunternehmen oder die jeweilige Depotleitung eine massive Rolle. Aber DPD ist, wenn man sich mal im Netz umschaut, der mit weitem Abstand schlechteste Dienstleister. Das deckt sich mit meiner persönlichen Erfahrung. Gegen DPD habe ich schon mehrfach wegen unterschlagener Pakete klagen müssen. Immer die gleiche Ausrede - angeblich hätte mein Neffe oder meine Nichte die Sendung angenommen. Weiterhin wurden Pakete immer wieder auch einfach als "nicht abgeholt" retourniert.

Der letzte Streit mit DPD war eine Getränkelieferung aus England, die total zerdöppert hier ankam. Der Fahrer wollte, dass ich ihm erst den Empfang des Paketes unterschreibe und das Paket annehme, bevor ich den Schadensbericht einsehen darf. Nachdem ich allerdings nicht so blöd war, wie er dachte oder hoffte, und darauf bestanden hatte, erst den Bericht zu sehen oder er müsse das Paket halt ins Depot mit zurück nehmen, hatte er dann plötzlich sein Deutsch verlernt und hatte das Paket dann eigenmächtig retour geschickt. Nun ist das Problem bei praktisch allem Paketdiensten aus Kundensicht, dass es keine Ansprechpartner mehr gibt. Eine zielgerichtete Reklamation (wie von Daniel im Video für DPD berichtet) kann der verarschte Kunde nicht auslösen. Ich habe über Umwege dann letztlich doch noch die Nummer des zuständigen Depots rausbekommen, die haben das Paket dann abgefangen, bevor der verärgerte Fahrer seine Racheaktion beenden konnte.

Und noch eine Kuriosität aus der gleichen Ecke: Ein anderes Mal kam das Getränkepaket gar nicht an. Ich hab dann nach einiger Sucherei Kontakt mit DPD aufnehmen können und versucht, dem Paket hinterherzurecherchieren. Der Mitarbeiter am Telefon hat mir fröhlich alle möglichen Paketlieferungen an unsere Firma und an Firmen im Gewerbegebiet samt Absendern heruntergebetet, um von mir zu hören, ob das Gesuchte vielleicht dabei ist. Soviel zum Datenschutz bei diesem Laden.

Ich will die anderen aber nicht ausnehmen. Die DHL hat nach wie vor rd. 500€ Schulden bei mir, nachdem sie vor längerer Zeit gleich zweimal hintereinander teure PPC Prozessorkarten für den Amiga geschrottet hat. Die erste Lieferung kam geschrottet hier an, eine Regulierung wurde abgelehnt (hier kam dazu, dass auch der Versender Fehler gemacht und das Paket unterversichert hatte), die Ersatzlieferung wurde in die blaue Tonne "zugestellt", dummerweise wurde die geleert (ein Nachbar hat die Tonne wohl raus gestellt, weil ich an dem Tag nicht da war), bevor ich Kenntnis davon bekommen hatte. Letztendlich musste ich mir Schadenersatz vor Gericht erstreiten, von rd. 4000€ Schaden sind 500€ offen geblieben. DHL hatte seinerzeit versucht, mir eine Abstellgenehmigung anzudichten.

Seit einigen Jahren haben wir hier aber einen sehr zuverlässigen und netten Zusteller, Ärger gibt es wenn, dann immer, wenn irgendwelche Urlaubsvertretungen da sind. Da wurde dann auch mal wieder eine teure MoBa-Lieferung in die blaue Mülltonne "zugestellt".

UPS war vor vielen Jahren 'ne ziemliche Katastrophe und hat einen der ersten DVD-Rekorder, den mein Fachhändler zur Reparatur schicken musste, einfach bei ihm im frei zugänglichen Treppenhaus abgestellt. Es kam, wie's kommen musste, das Gerät wurde geklaut. Das war ein ziemliches Theater und hat sich ewig gezogen. Dann gab es aber wohl mal größere interne Umstrukturierungen und bis Corona ging es dann eigentlich gut.

GLS klappt bei uns gut, da landen meine Pakete im Blumenladen, und die achten auch sehr darauf, dass sie beim Empfänger landen.

Hermes war vor Corona auch noch vertretbar. Das Procedere war halt sehr lästig, weil die Fahrer die Pakete nicht eigenmächtig zum Paketshop bringen dürfen und eine Umverfügung ist online oft nicht möglich.

Seit Corona wird von den Fahrern verschiedenster Paketdienste die sog. "kontaktlose" Übergabe aber schamlos ausgenutzt, um Pakete einfach irgendwo "in der Landschaft" abzustellen. So passiert mit diversen rd. 6500€ teuren Teilen für eine Lüftungsanlage für meine Haussanierung, die von UPS für jedermann zum Mitnehmen einfach abgestellt wurden, die Hermes-Pakete werden seitdem auch einfach "in der Landschaft" abgestellt (gerade am Montag wieder passiert mit einer Lieferung von Möbelteilen, wo ich das Klingeln und dann die geradezu fluchtartigen Schritte auf der Treppe hörte, vom Zusteller war nichts mehr zu sehen, als ich an der Haustür war), DPD sowieso, wobei dort der Inhalt auch oft zerdöppert ist.

Einzig DHL und GLS funktionieren momentan hier am Ort reibungslos. Wobei ich sagen muss, dass am Arbeitsplatz sich bei den DHL-Fahreren ebenfalls die Unsitte breit gemacht hat, die Pakete einfach abzustellen.

Wenn ich weiß, womit geliefert wird, kann ich mir entweder einen anderen Lieferanten suchen oder ggf. die Pakete leich in den Shop schicken lassen. Es gibt allerdings auch immer wieder Leuchten, die meinen, sich dann an Ihre eigenen Vorgaben nicht halten zu müssen. So hatte ich u. a. auch mal den Fall, dass ein DHL-Paket an meinen Hermes-Shop ging. Nur weil die Inhaberin des Schreibwarengeschäfts mich seit Jahren kennt, hat sie das Paket mir zuliebe angenommen.

Ich denke, damit ist klar, dass ich mir sehr genau anschaue, womit verschickt wird, und davon auch meine Kaufentscheidung abhängig mache...

Viele Grüße,
Torsten

Moin

Also ich kann meine Sachen din Detmold selber holen den bei DPD ist es gerade so daß meine Straße, die Straße und explizit mein Haus das seit 1972 hier steht, plötzlich nicht mehr in Ihrem Routensystem nicht mehr vorhanden ist -:(

Paket kann nicht zugestellt werden Bitte um ADRESS-Klärung kommt nur ne eMail und dann ????? Adresse unbekannt,
so Plötzlich wird der Stadtplan neu geschrieben .........

Wünsch Euch noch einen Schönen Tag

LG Heinz aus LIPPE
@ Daniel # 48

Hast recht, das erste Zitat ist wohl etwas heftig ausgefallen. Da hab ich scheinbar zu viel gelöscht. Kommt bei mir immer wieder vor, dass ich ganze Romane verfasse und mir hinterher denke: Herby, das liest doch keiner! Und dann lösche ich einen Großteil wieder. Gemünzt waren diese Worte auf einen ganz speziellen Fall (Kurzfassung): Bestellung beim großen "C" (keine Moba-Ware); Bezahlung via PayPal; nach knapp 3 Wochen Wartezeit Nachfrage beim "C", wo die Ware bleibt; Rückmeldung vom "C": Paket wurde zurück geschickt; Versuch zu klären, was passiert sein könnte, da fällt das Wort DPD; ich mache den Vorschlag: "Paket nochmal schicken mit ANDEREN Paketdienst ODER Geld zurück (wenn kein anderer Paketdienst möglich)"; Antwort: "Paket wird nochmal geschickt"; natürlich wieder via DPD, natürlich klappt es auch diesmal nicht (kein Anläuten bei mir, kein Abholschein hinterlegt).
Also echt, da hab ich keinerlei Mitleid mehr mit dem Händler, wenn ich ihm erkläre, dass mindestens die letzten 10 Jahre kein PDP-Paket bei mir angekommen ist; vielleicht hat man mir nicht geglaubt? Egal: auch dieses Paket ging dann zurück und es dauerte dann ein wenig, bis mir der "C" das Geld erstattet hat. Aber da sind die halt selber schuld. Grundsätzlich: Es hätte gereicht, wenn irgendwo deutlich lesbar gewesen wäre im Shop, dass ausschließlich via DPD versendet wurde.

Siehe den Post von @ Torsten, der schildert auch sehr aufschlussreich, was man mit DPD so erleben kann. Mich wundert es immer wieder, wieso Händler dieser Firma ihr Vertrauen schenken. Das hat allmählich nichts mehr damit zu tun, dass es 'nur' am jeweiligen Zusteller läge. Das liegt wohl hauptsächlich daran, dass DPD zu den günstigsten Anbietern zählt. Aber auch die kochen letzten Endes nur mit Wasser. Wenn man den Preis immer weiter senken will (oder muss?), dann geht es sich halt irgendwann nicht mehr aus. Jeder muss doch darauf schauen, dass am Ende mehr Geld in der Kasse übrig bleibt als man an Kosten tragen muss. Das gilt auch für die Zusteller. Und so drückt man eben die Entlohnung für die Zusteller. Ein englisches Sprichwort sagt: "If you pay peanuts, you get monkeys." Deutlicher kann man es nicht ausdrücken.

Und ich weiß auch nicht, wo oft ich das schon dementieren hab müssen, wenn seitens der Händler argumentiert wird, dass die Kunden das so wollten. Nö, die Kunden wollen das eben NICHT so. Dafür hast Du ja das beste Beispiel gebracht, indem Du erzählt hast, dass Du Deinen Kunden es freigestellt hattest, ob sie Pakete mit höheren Versandkosten via DHL bekommen - oder bei DPD etwas Geld sparen wollen. Und in 6 Monaten waren nur 6 Kunden nicht bereit, die höheren Versandkosten für DHL zu bezahlen. Anschaulicher geht es doch gar nicht.

Und genau deswegen finde ich immer noch: Händler, die trotz aller negativen Berichte im Netz ausschließlich wegen dem Preis auf DPD setzen und damit denken, sie hätten jetzt einen kleinen Wettbewerbsvorteil, die werden spätestens bei der Jahresabrechnung erkennen, dass sie sich ins eigene Fleisch geschnitten haben mit so einer Entscheidung. Selbst der Modellbahnshop Lippe scheint bereits den Gegenwind zu spüren und hat jetzt doch wieder zurück gerudert und bietet jetzt wieder den Versand via DHL an, zu einem höheren Preis als vor seiner Aktion. Und vermutlich wird er drauf kommen, dass auch bei ihm viel zu wenig Leute bereit sind, wegen der paar Euro den miserablen Service von DPD in Kauf zu nehmen.

Herby
(der diesmal den Roman stehen lässt)

Servus Torsten,

nein, ein Ablagevertrag existiert nicht, man kann bei DPD, sobald man die Mail mit der Sendungsverfolgung bekommen hat, angeben, wo das Paket abgelegt werden soll. Und Garage ist wohl ziemlich eindeutig. Gestern wurde wieder ein Paket per DPD angeliefert, diesmal ein Rollkoffer als Abo-Prämie. Ich hab den Fahrer gesehen und mich schon auf den Weg zur Haustür gemacht. Ein dumpfer Knall war zu hören und dann lag es wieder direkt vor der Tür.
Da fragt man nicht weiter nach und bestellt nichts mehr per DPD.
Echt ätzend.

Es grüßt Michael
Hallo,

die Umverfügung mit Abstellgenehmigung ist eine Vertragsänderung durch den Kunden, halt für jeden Vorgang einzeln. Damit ist DPD von der Haftung entbunden, und die Fahrer wissen das offensichtlich.

Einfach beim nächsten Mal auf einen Paketshop umverfügen und gut ist es.

Im übrigen frage ich mich, wozu man : Getränke aus England braucht. Auf die Idee, mir Lebensmittel aus dem Ausland schicken zu lassen, bin ich in 50 Jahren noch nicht gekommen.

Grüße, Peter W

Moin Peter @59,

also Whisky aus einer kleinen Privatdestille, die in Deutschland keinen Vertrieb hat, könnte ich mir schon vorstellen.... πŸ₯ƒπŸ₯ƒπŸ€ͺπŸ€ͺ

Ansonsten frage ich mich was hier mancher für Probleme hat.😎😎

Gruß Kai
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 59 | Name: Peter W

Im übrigen frage ich mich, wozu man : Getränke aus England braucht.

Wozu brauch der Mensch wohl was? Wozu beziehen andere Getränke aus dem Ausland wie z.B. Weine aus dem Burgenland und aus der Steiermark, oder Gin und Scotch aus Großbritanen und saufen nicht aus dem Bach? Warum bestellen Menschen bei Lippe und kaufen nicht bei Ihrem Händler in der Nähe und tun sich nicht nur freiwillig den Wahnsinn mit DPD so an? Wozu brauch der Mensch Modelleisenbahnen aus Fernorst, die dann obendrein nochmal dreimal quer durch Europa verschickt werden? Wozu braucht man überhaupt Modelleisenbahnen? Wozu stellt man diese Frage? Wozu antwortet man? Wozu regt man sich auf? Wozu ist es eigentlich nützlich den Kopf zu gebrauchen?  Am besten jeder der sich dies fragt, schreibt jetzt mal seine diesbezüglichen Frage auf eine Postkarte und schickt diese an die Sendung mit der Maus und wartet auf Antwort. Derweil kann man ja mal "Brust oder Keule", oder "der Sinn des Lebens "schauen und hat vielleicht vorher schon einen Erkenntnisgewinn. Aber wozu sollte man dies alles tun? Wozu?πŸ€”


Gruß, Matthias
Ergänzend  zu #61:

Zitat - Antwort-Nr.: 59 | Name: Peter W.

Auf die Idee, mir Lebensmittel aus dem Ausland schicken zu lassen, bin ich in 50 Jahren noch nicht gekommen.


Das klingt mir ziemlich unwahrscheinlich. Und wenn es doch stimmen sollte, dann muss Dein Speiseplan sehr eintönig sein. Denn welche Lebensmitteln werden in Österreich tatsächlich produziert?

Vermutlich hast Du jetzt nicht daran gedacht, dass ja der Großteil der Lebensmitteln aus dem Ausland kommt. Der einzige Unterschied: Du importierst es nicht selbst, sondern lässt es von Anderen importieren. Aber ist das dann besser?

Herby

Nachtrag: Die namensgleiche Torte der Familie Sacher wird im Jahr etwa 120.000 Mal in alle Welt verschickt, darauf solltest Du als Wiener doch auch stolz sein? Warum dann anderen Lebensmittelproduzenten nicht auch den Erfolg gönnen?

Hier noch ein Update zu meiner aktuellen DHL-Sendung. Obwohl DHL per Mail schrieb, der Händler habe die Sendung am 22.10. an DHL übergeben war der Status bis gestern Abend 'Sendung wurde elektronisch angekündigt'. Gestern um 17:45 Uhr taucht sie, wie aus dem Nichts, in Düsseldorf auf und sie wurde zum Weitertransport in die Empfängerregion vorbereitet. Auch heute, am 27.10., ist sie noch nicht in der Empfängerregion angekommen. Immer noch kein voraussichtlicher Zustelltermin. Nach fünf Werktagen!

Ich frage offen in die Runde, ist das ein annehmbarer Zustand? Und es ist die vierte Modellbahnsendung in Folge. Würdet ihr da noch gelassen reagieren?

DHL muss einiges tun, um mich wieder zu einem zufriedenen Kunden zu machen. Mit DPD wäre das Paket sicher schon da.

Gruß
Jürgen
Hallo Herby,

#59 hast Du ein wenig falsch verstanden, es ging nur darum, sich selbst Lebensmittel aus dem Ausland liefern zu lassen, und nicht generell nur inländische zu konsumieren.
Selbst im Ausland zu bestellen könnte ich mir schon wegen der meist hohen Versandkosten nur in Ausnahmefällen vorstellen, beispielsweise Wein. Wobei... bei Sachertorte könnte ich auch schwach werden

Viele Grüße
   Andreas
Hallo in die Runde,

auch wenn's langsam [OT] wird *g*... - um sich nicht vorstellen zu können, warum man sich Lebensmittel oder beispielsweise auch einen guten Scotch, wie oben erwähnt, schicken läßt, muß man schon eine sehr eingeschränkte Geschmacksbreite haben...

Weil's auch die Paketdienste trifft: bei mir kommen beispielsweise regelmäßig Pakete mit Lebensmitteln bzw. Grundstoffen zum Bereiten vom "Menschenfutter" an! Ich bin Franke, gerne im Ruhrpott, kein Thema. Eine solche "Großstadtballung" hat diverse Vorteile gegenüber dem verschlafenen Oberfranken. Ich will das jetzt auch nicht alles aufdröseln, aber eines können sie hier nicht: Essenskultur! Die können kein Bier, egal ob auf der Plörre Veltins oder Stauder draufsteht. Die können keine Wurst, kein Brot, keine Marmelade, die Liste ist endlos *g*. Also gibt es hier einen regen Paketverkehr, der mir mindestens einmal im Monat ein "Worschtpaket" von einem Bayreuther Metzger bringt. Um vernünftig zu Hause kochen zu können, brauche ich nicht dieses ganze Maggi & Co.-Gedöns aus dem Supermarkt, meine Brühe, meine Soßenpaste (und auch u.a. mein Müsli oder das Puddingpulver) kommen aus Trognitz bei Ludwigstadt von "Wela", mindestens zwei schwere Pakete im Jahr. Unsere Gewürze kommen weder aus dem Supermarkt, noch vom Marktstand, sondern aus Lonnerstadt in Mittelfranken! Zum einen zahle ich dort etwa 20% dessen, was einem hier abgerippt wird, zum anderen kriege ich dort alle Gewürze, wo sie hier nicht mal dem Namen nach kennen! Versuche mal einer, hier irgendwo ein Rahmbratengewürz zu bekommen...
Meine Marmelade und Gelee kommen aus Hassfurt, dort sitzt "Maintal". Die gab es anfangs noch vereinzelt hier in größeren Märkten, aber seit Jahren ist die Marke hier verschwunden! Und mein Favorit, Apfelgelee, ist im ganzen Ruhrgebiet nicht zu bekommen! Versuche mal einer, einen vernünftigen (fränkischen) Sauerbraten zu machen, wenn man im ganzen Pott keinen Soßenlebkuchen bekommt... - also kommt neben einigen anderen Dingen mit dem Namensaufrduck "Siebenstern" aus Oberkotzau auch da immer wieder mal ein "Fresspaket" aus der fränkischen Region, stets auf Vorrat...

Aber um den Weg wieder zurück zu finden zum Ausgangsposting: daß ich kein Freund von DPD bin, war ja schon mehrmals durchgeklungen. Keine Frage, auch andere Dienste "kochen nur mit Wasser" und überall gab/gibt es zuweilen "Reibungspunkte". Bei dem ins Endlose gewachsenen Anstieg des Versandaufkommens habe ich bis zu einem gewissen Punkt sogar Verständnis, vor allem, weil ja, wie hier schon ausführlich diskutiert, bei vielen leider immer noch eine gewisse "Geiz-ist-geil"-Mentalität die Oberhand hat. Das ich ausgerechnet beim "Koi im Karpfenteich", UPS, einer eigentlich dringend benötigten Sendung fast drei Wochen lang hinterhergerannt bin, nur am Rande. Daß ausgerechnet das dafür verantwortliche Depot in Herne wohl eher das "Schwarze Schaf" unter den Depots und Verteilern ist, konnte ja keiner wissen. Die Bewertungen für dieses Depot im Netz sprechen Bände, aber wer liest sowas vorher?...

Was aber DPD angeht, so zieht sich das bei mir wie die "unendliche Geschichte" durchs Leben! Jede "Berührung" mit diesem "Dienst", sei es in der alten Heimat gewesen oder hier, auch in verschiedenen Stadtteilen, birgt Ärger! Alleine über die Ausreden, warum was nicht funkioniert, könnte man sicher ein Buch schreiben! Die bislang "beste" war zugleich auch die erste, die ich mir anhören durfte... - damals noch in Selb (in Oberfranken) wunderte ich mich ob der Abwesenheit einer erwarteten Festplatte. Sendungsverfolgung war damals (~ 20 Jahre) ja noch weitgehend ein Fremdwort. Aber nachdem sich tagelang kein Bote zeigte, hörte ich am Telefon, das Verteilcenter in Sulzbach-Rosenberg sei abgebrannt... - daß dem nicht so war und sich unerwartet nach einigen weiteren Tagen doch noch die Sendung einfand, nur am Rande erwähnt *lol*. Und das zieht sich seitdem wie ein roter Faden durch die Versandgeschichte, auch hier!

Und bei aller Liebe und durchaus auch Verständnis für das, was Daniel in seinem Video beschrieben hat; daß es, wie bei Lippe, Aufpreis kosten kann, eine Alternative zu benutzen, ist unbenommen. Dann kann der Kunde "mit den Füssen abstimmen", was er gerne möchte. Und daß man nicht alle gefühlt 500 Versanddienste anbietet, auch klar, das wird niemand gewerblich stemmen. Vor allem, weil dann die Konditionen verloren gehen, die man mühsam ausgehandelt hat über ein bestimmtes Kontingent, gar keine Frage. Aber gewerblich allen Kunden _eine_ Versanddienstleistung aufzuzwingen dürfte schnell mal "in die Hose gehen", das dürfte sich durchaus in der Jahresbilanz niederschlagen. Zumindest je nachdem, was man im Angebot hat *g*; ist es eine Ware, die ich schlicht woanders nicht bekomme, muß ich als Kunde dann eben "in den saueren Apfel beißen", das Risiko eingehen, daß ich meiner Bestellung hinterherrenne. Aber als angenehme Erinnerung wird das sicher nicht verbucht und Bestellungen von Dingen, die auch andere anbieten, sicher nicht mehr dort getätigt...

Bei der Einstellung "nimm mit meinen Bedingungen oder laß es" kommen unwillkürlich Vergleiche mit der Bückware auf, die in der ehemaligen DDR allerorten stets begehrt war. Nur hatte die liebe Verwandtschaft dort im fernen Dresden meist keine Alternative *g*, wir schon...

meint grüßend
Roland
Hallo,

gestern habe ich eine Sendung von Lippe per DPD erhalten.
Sie wurde mir am Vortag angekündigt,
am Liefertag konnte ich die geplante Lieferzeit sehen,
innerhalb dieser Zeit klingelte es an der Tür und ich erhielt das kleine Paket.
Der Bote bekam - wie alle Boten von mir - ein Trinkgeld.

Punkt.

Es grüßt
Karl
Zitat - Antwort-Nr.: 61 | Name: Mitropa

Wozu brauch der Mensch wohl was? Wozu beziehen andere Getränke aus dem Ausland wie z.B. Weine aus dem Burgenland und aus der Steiermark, oder Gin und Scotch aus Großbritanen und saufen nicht aus dem Bach?

Schön gesagt, Mitropa

Und im übrigen, Peter: Was machst Du denn, wenn das Wunschprodukt nur im Ausland verfügbar ist, weil es im Inland nicht verfügbar oder dreimal so teuer ist als eine Direktbestellung plus teurem Porto.

Ich habe gerüchteweise mal in diesem Forum gelesen, dass es auch ein paar Modellbahner geben soll, die z. B. Gleismaterial eines gewissen englischen Herstellers direkt in England bestellen, weil es trotz Porto *viel* billiger ist als es hier in D zu bestellen. Wie kommen die nur auf diese absurde Idee???

Viele Grüße,
Torsten
Hi

ich sehe gerade das meine vor über einem Jahr aufgegebene Vorbestellung einfach und auch ohne irgendwelche Nachricht gelöscht wurde. Dann kann man lange warten.

Somit hat sich das Thema Lippe ein für allemal bei mir erledigt. War sowieso nie begeistert mit deren Trödelei schon bei Bestellungsbestätigung bis zum Versand. Das letzte Mal vergingen 7 Tage bis zur Bestellbestätigung (und das erst nach meiner telefonischen Nachfrage) und nochmal 10 Tage bis zum Versand, obwohl die wenigen Artikel alle auf Lager waren.

LG ChristiaN
@Christian,

ja, jeder Händler ist mitlerweile schneller als Lippe. Ist mir auch schon aufgefallen. Hatte ich denen auch schon mal freundlich geschrieben. Früher ging das innerhalb von 1-2 Tagen. Letzte Bestellung lief über eine Woche. Ebenso eine Retoure wegen defektem Artikel. Das ging auch mal besser.
Corona akzeptiere ich da auch nicht mehr, das Problem haben alle.....und wenn ich sofort mit Paypal bezahle erwarte ich auch eine zügige Bearbeitung.

Meine Meinung.

Gruß
Uwe
Hi Uwe

Telefonisch sagten dir mir die hätten sooo viele Bestellungen. Ich glaube es nicht. Andere, auch Große, schaffen es fast immer noch am gleichen Tag. Ausrede, ich glaube es wird einfach nicht effizient gearbeitet.

LG ChristiaN

Hallo Christian,

welche Großen meinst Du? DHL? Die schaffen es derzeit nicht Pakete schneller als 5 Werktage zuzustellen. Nach der 4. verzögerten Zustellung in Folge habe ich mich bei der Verbraucherzentrale beschwert. Die werben mit 1 - 2 Werktagen Zustellzeit. Dann sollen sie es weglassen und dann ist es auch in Ordnung. Wer nichts erwartet wird auch nicht enttäuscht.

Gruß
Jürgen
Hi Jürgen,

ich meinte andere Moba Händler.
Aber mit DHL gebe ich dir natürlich auch recht. Da habe ich die Hoffnung schon längst verloren, und die anderen Zusteller sind ja noch schlimmer. Ich bin froh wenn es überhaupt noch ankommt. Armes Deutschland.

LG ChristiaN
Moin Christian,

also wenn Deutschland arm ist, weil ein Zusteller mal einen Tag länger braucht (was ich im Übrigen nicht bestätigen kann), oder auch einmal etwas schief geht (passiert in jeder Branche mal), haben wir doch Weltfrieden und keine Probleme mehr, oder….?

Dann freue ich mich um so mehr, in diesem Land leben zu dürfen.

Vielleicht sollten wir uns alle einmal wieder etwas entschleunigen.

Beste Grüße
Sven
#72
Ich kann nicht meckern, alles im Lot.

Ich habe zeitgleich zwei Pakete verschickt. Nur ein Beispiel, gilt aber vom Zustellzeitpunkt (Tag) für beide.

Zu lesen von unten nach oben.


Verfolgen
An: xxx
35000000000
Zustellung erfolgreich.
Mi, 10.11.2021, 13:48 Uhr
Adressiert an:
Hein Blöd, 91234 Umdieecke
Zugestellt an:
Empfänger (orig.), 91234 Umdieecke

Mi, 10.11.2021, 13:48
Die Sendung wurde im Rahmen der kontaktlosen Zustellung zugestellt.
Mi, 10.11.2021, 09:03
Die Sendung wurde in das Zustellfahrzeug geladen. Die Zustellung erfolgt voraussichtlich heute.
Mi, 10.11.2021, 06:03, Feucht
Die Sendung ist in der Region des Empfängers angekommen und wird im nächsten Schritt zur Zustellbasis transportiert.
Di, 09.11.2021, 09:04, Neumünster
Die Sendung wurde von DHL bearbeitet und wird für den Weitertransport in die Region des Empfängers vorbereitet.
Mo, 08.11.2021, 11:54
Die Sendung wurde abgeholt.
Mo, 08.11.2021, 11:43
Die Sendung wurde zum Weitertransport aus der PACKSTATION entnommen.
So, 07.11.2021, 14:46
Die Sendung wurde vom Absender in die Packstation eingeliefert.
Sa, 06.11.2021, 19:03
Die Sendung wurde elektronisch angekündigt. Sobald die Sendung von uns bearbeitet wurde, erhalten Sie weitere Informationen.

Edith: vergessenes Wort eingefügt

Hi Sven

mir geht es nicht um den einen oder anderen Tag sondern das die immer wieder, auch wenn ich zuhause bin, die Pakete als nicht zustellbar markieren und in irgendeinem Laden 20 Min entfernt ablegen, auch wenn es zwei Packstationen bei mir gleich um die Ecke gebe.

LG ChristiaN
Moin Christian,

das will ich ja wahr haben und haben und kann Deinen Ärger dann ja auch verstehen. Aber Deine bisherigen Beiträge lassen ein “armes Deutschland” von Dir eigentlich nicht zu.

Nur das wollte ich damit sagen.

Respektvolle Grüße
Sven
@Sven,

Armes Deutschland in soweit, wenn man sieht welche Arbeit die Zusteller leisten (positiv gemeint) und welch fürstlichen Lohn die dafür bekommen. Paketpreiserhöhungen kommen beim Vorstand und den Aktionären an.
Siehe auch "Flaschenpost". Lieferung garantiert in 120 Minuten. Und wehe wenn nicht. Die Arbeitsbedingungen? Na ja. Alles für unsere Bequemlichkeit. Ja teilweise auch meine.
Oder Lieferando, oder, oder.....Zum "Dazuverdienen" ok, aber zum Leben ?

Aber das ist ein anderes Thema.

Gruß
Uwe
Moin Uwe,

ich denke, da sind wir alle einig. Aber das ist (leider) Konzerngebaren und nicht länderspezifisch.

Ich bin vollends Deiner Meinung, dass der Zusteller die “arme Sau” ist, die/der den Unmut erfährt. Umso schlimmer, wenn ein solcher hier vielleicht Mitglied im Forum ist und manch Beitrag lesen muss, für den er gar nichts kann.

Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wann man mal genau diesem Zusteller ein nettes Wort hat zukommen lassen oder auch mal ein Trinkgeld zugesteckt hat. Ich gerade vorgestern. Keine Ahnung, ob er es im Zuge der “compliance” überhaupt hätte annehmen dürfen. War aber mir und auch ihm egal. Wir waren beide zufrieden.

Dennoch, Du hast Recht: Das ist wohl ein anderes Thema.

Beste Grüße
Sven
Entschleunigung, ja wäre sicherlich gut. Mir geht es nur darum, dass DHL eine Zustellzeit von 1-2 Werktagen angibt und bei weitem nicht einhält. Sie garantieren nichts und sollen daher auch nichts angeben. Dann ist es in Ordnung. Nur damit zu werben, um sich die Konkurrenz vom Hals zu halten geht gar nicht. Und andere sind schneller!

Gruß
Jürgen
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wann man mal genau diesem Zusteller ein nettes Wort hat zukommen lassen oder auch mal ein Trinkgeld zugesteckt hat.

... Netter Zug, aber das klappt nicht bei einer Packstation.πŸ₯΄

Gruß aus Nordertown
Da hast Du natürlich Recht, Hans-Jürgen.

Aber so oder so, lasst uns doch bitte nicht vergessen, es bleibt ein Hobby. Klar, ich bestelle heute und möchte gestern geliefert bekommen. Geht mir auch so.

Auch klar @ Jürgen : Mir wir etwas zugesagt, was ich so nicht bekomme und vielleicht sogar bezahle.

Alles richtig… Aber vielleicht bin ich hier schon ein wenig altersmilde, oder sogar altersstumpfsinnig… Oder beides…

Beste Grüße
Sven
Hallo Zusammen,

Donnerstag Versandbestätigung von MSL erhalten.

Paket war am Freitag da. Wurde mit GLS geliefert.

VG Olli
Sven,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

vielleicht bin ich hier schon ein wenig altersmilde,


Dein Profil:
Alter:nicht angegeben

... können wir daher nicht beurteilen πŸ™ƒ

Gruß aus Nordertown
Aber ich, Hans-Jürgen.
wir sind so um und bei und plus/minus eine Altersklasse…

Beste Grüße
Sven
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Donnerstag Versandbestätigung von MSL erhalten.

Paket war am Freitag da. Wurde mit GLS geliefert.



GLS ????

Wieder was Neues?

fragt sich
Uwe
Zitat - Antwort-Nr.: 80 | Name:

Nur damit zu werben, um sich die Konkurrenz vom Hals zu halten geht gar nicht. Und andere sind schneller!



Wenn Du an die Werbung glaubst, glaubst Du sicherlich auch noch an den Weihnachtsmann.

Kai
Hallo,

Ja, das mit GLS hat mich auch gewundert. Am 11.11.21 um 16:08 die Versandmitteilung bekommen. Am 12.11.21 um 09:30 war GLS da. Ist normal auch nicht mein Favorit, aber das ging megaschnell und gut.

VG Olli
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wann man mal genau diesem Zusteller ein nettes Wort hat zukommen lassen



Morgen,

vielleicht waren es ähnlich nette Worte, wie er hier im Forum immer für andere findet, wenn es nicht so funktioniert. Nach dem Motto "ich weiß es besser und ihr seid sowie blöd".
Jetzt arbeitet MSL ja nach seiner Sicht auch "ineffizient"....

VG Nico
Moin,

bei manchem Posting könnte man glauben, die Paketboten von DHL, wären macherorten sehr vorausschauende, besonders sensible und empathische Menschen und wüssten um wem man besser einen großen Bogen macht um in Ruhe arbeiten zu können.🀭

Zitat - Antwort-Nr.: 87 | Name: LaNgsamBahNer

Wenn Du an die Werbung glaubst, glaubst Du sicherlich auch noch an den Weihnachtsmann.

Wie den Weihnachtsmann gibt es garnicht? Ich dachte der wohnt in Niedersachen zusammen mit dem Christkind?
😳🀯😭
Die Post und DHL belügt uns? Ich dachte die helfen uns allen? https://www.deutschepost.de/de/w/weihnachtspos...d/himmelpforten.html
Muss man denn hier jeden den Glauben kaputt machen? Was kommt wohl als nächstes? Na hoffentlich merkt sich dass bitte der Nikolaus und bindet deine Rute besonders fest dieses Jahr, wenn die Kohlen in die Schuhe schon wegem Klimawandel & Feinstaub eingespart werden müssen.πŸ˜‰


Gruß, Matthias
Moin Nico (#89),

jetzt bin ich verwirrt: Du zitierts mich und darunter schreibst Du :

Zitat - Antwort-Nr.: 89 | Name: Nico

vielleicht waren es ähnlich nette Worte, wie er hier im Forum immer für andere findet, wenn es nicht so funktioniert. Nach dem Motto "ich weiß es besser und ihr seid sowie blöd".
Jetzt arbeitet MSL ja nach seiner Sicht auch "ineffizient"....



Soll ich das jetzt mit meiner Person in Zusammenhang bringen? Wenn ja, bitte ich um Erläuterung, da ich mich zu MSL gar nicht geäußert habe und auch niemanden für "blöd" erklärt habe.

Wenn Du mir aber die Stellen/entsprechenden Beiträge aufzeigen könntest, hätte ich die Möglichkeit, mich ggfls zu entschuldigen, da ich mich hier im Forum stets respektvoll bewegen möchte...

Beste Grüße
Sven
Zitat - Antwort-Nr.: 79 | Name: 103 132.7

Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wann man mal genau diesem Zusteller ein nettes Wort hat zukommen lassen oder auch mal ein Trinkgeld zugesteckt hat.


Wozu? Nur so als Beispiel: Bei mir gibt es - mit Ausnahme der Österr.Post, und die stellt kaum mehr direkt zu, weil wir Postboxen direkt im Haus haben - nur Zusteller, die nicht mal gebrochenes Deutsch sprechen. Wenn die unten an der Haustür stehen und klingeln, dann versteht man von 10 Fällen mindestens 8x gar nicht, was der redet, wenn er um Einlass bittet. Sagt man zu dem guten Mann irgendwas, erntet man bestensfalls einen ungläubigen Blick; in den meisten Fällen geht er davon aus, dass man mit ihm eh nix reden will.

Ich möchte ehrlich nicht verallgemeinern, aber ich hab kaum noch einen Zusteller vor der Türe (wie gesagt: wenn überhaupt noch einer da steht), der mehr deutsche Wörter kennt als diese:

Auf das Paket zeigend und dazu sagend: "Paket".
Das Gerät hinhaltend, auf dem man unterschreiben soll und dazu sagend: "bitte".
Sich umdrehen und sagend: "danke".

Wenn diese Zusteller mal versuchen sollten, ein Paket bei einem Nachbarn los zu werden, weil der Empfänger nicht da ist, dann kann man das Gespräch schon als ziemlich abenteuerlich bezeichnen. Müsste sich wohl so anhören, als wollte ich das Selbe in China machen. Ohne irgendwelchen Chinesisch-Kenntnissen.

Mit denen zu reden ist in meinem Umfeld keine Option. Nicht, weil ich nicht bereit wäre, aber mit jemanden zu reden, der einfach nicht meine Sprache im ausreichenden Maße spricht, ist sinnfrei.

Herby
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wenn Du an die Werbung glaubst, glaubst Du sicherlich auch noch an den Weihnachtsmann.



Ich rede von einem unlauteren Wettbewerb. DHL ist teurer und bietet grundsätzlich einen guten Service. Kunden entscheiden sich dafür, weil bei Standardpaketen eine Zustellung innherhalb von 1 bis 2 Werktagen angegeben wird. Dann ist das auch gerechfertigt. Daher werden sich viele für DHL entscheiden. In der Realität ist es aber so, dass die letzten Zustellungen 4 - 6 Werktage dauerten. Denn sie garantieren das nicht. Das meine ich.

Andere Paketdienste sind schneller. Wenn ich nicht an den Weihnachtsmann glaube, nehme ich also einen anderen Paketdienst und nicht DHL.

Ich muss ganz klar sagen, dass es kein Thema der Zusteller ist! Die sind alle sehr nett und zuverlässig. Die Probleme entstehen während des eigentlichen Transports, in irgendwelchen Verteilzentren.

Gruß
Jürgen
Hallo,

in letzter Zeit kam es auch schon vor das (z. B
bei DHL) bei einzelnen Paketzentren wegen eines Corona-Ausbruches alle Mitarbeiter erstmal nach Hause geschickt wurden. Dann ging mindestens einen Tag mal gar nichts mehr, die nächsten Tage musste dann mit verbliebener Kapazität alles was liegen geblieben ist, zusätzlich zum Tagegeschäft, aufgearbeitet werden. Ich habe das schon von mehreren Kunden (bzw. auf Rückfrage von DHL) gehört welche auf dringende Ersatzteile warteten. Da die Ersatzteile trotz Vertrag mit DHL nicht am nächsten Tag bei den Kunden nicht ankamen mussten diese ihre Mitarbeiter nach Hause schicken weil eben die Produktion komplett stillstand.
Wir haben im Moment eben eine besondere Zeit und das ist es mir persönlich eigentlich egal ob ich ein paar Tage länger auf einen Modellbahnartikel warten muss oder nicht. Es ist nur Modellbahn.

Grüße
Markus
Guten Morgen,
Ich wohne auf einer Kuhbläke in der Nähe von Torgau.
Wenn ich Abends gegen 16:00 UHR EIN Paket im DHL-Shop abgebe, hat unsere Tochter am NÄCHSTEN TAG das Paket in Starnberg!!!!
Und wir verschicken nicht nur ein Paket im Jahr.
Soviel zu DHL.

Gruss und schönen Tag noch Allen.
Zitat - Antwort-Nr.: 93 | Name: jvs1402

Ich muss ganz klar sagen, dass es kein Thema der Zusteller ist! Die sind alle sehr nett und zuverlässig. Die Probleme entstehen während des eigentlichen Transports, in irgendwelchen Verteilzentren.


Hi Jürgen,

so ganz kann das nicht stimmen. Ich weiß, das sind immer nur Einzelschicksale, aber es zeigt, dass Fehler an vielen Stellen passieren. So hatte ich auch schon mal von einem Händler eine Paketnummer genannt bekommen, wo die Software beim Paketdienst bis zuletzt gemeint hat, die Nummer wäre nicht bekannt. Ich hatte auch schon Pakete bekommen, wo ersichtlich war, dass es in 2 verschiedenen Verteilzentren insgesamt fast 2 Wochen die Runde machten. Aber auch (und das habe ich auch schon im ersten Teil dieser Diskussion aufgezeigt) Probleme mit dem Zusteller selbst sind mir bekannt. Ich erinnere: Der Zusteller fährt mit meinem Paket an meinem Haus einfach vorbei und bei der Sendungsverfolgung stand dann, dass ich verständigt wurde, dass das Paket im Paketshop abzuholen wäre.

Man kann jetzt sagen: Wo Menschen tätig sind, passieren halt Fehler. Ich sage dann drauf: Wo für Dienstleistungen bezahlt wird, sollte man bemüht sein, die Fehlerrate so gering wie möglich zu halten. Und genau dabei fällt mir auf: dort, wo man ein klein wenig mehr für die Lieferung bezahlt und deswegen andere Paketdienste als GLS beauftragt werden, dort funktioniert es zumindest bei mir. Auch nicht zu 100% problemfrei, aber zumindest zu 95% ohne Probleme.

Herby
Hallo,

ich dachte es geht hier um die "Trödelei" von Lippe und nicht die der Paketdienste. Wenn Lippe verschickt hat, meistens mittags, war das DHL Paket auch am nächsten Tag nach. Kann ich nicht meckern. Nur braucht Lippe bis zu Versendung leider fast eine Woche......

Meine Erfahrungen.....

Gruß
Uwe
Hallo Sven,

ich meinte natürlich nicht dich, sondern einen deiner Vorschreiber und hatte dein Post nur als Aufhänger genutzt. Heute früh war mir das klar, aber jetzt sehe ich, dass ich das durchaus deutlicher hätte schreiben müssen.

VG Nico
Dann bin ich  beruhigt. Danke für die Klärung, Nico.
Hätte ja sein können, dass sich irgendjemand von mir auf den Schlips getreten fühlte, das hätte ich dann gerne geklärt, da das hier im Forum bestimmt nicht mein Ansinnen ist.

Beste Grüße
Sven
Ende gut, alles gut.😁


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;