1zu160 - Forum



Anzeige:
Exklusive Modelle von MTR Mende

THEMA: Frage zur Signalaufstellung (gelöst)

THEMA: Frage zur Signalaufstellung (gelöst)
Startbeitrag
Exitus - 24.08.21 16:02
Hi Folks,

Schritt für Schritt geht es weiter im Ausbau der Bahnumgebung. Nachdem nun die Gleise im Bahnhofsbereich liegen und weitgehend eingeschottert sind, mache ich mir Gedanken über die Signalaufstellungen. Vorabinfo dazu, die Gleise mit Bahnsteigzugang werden nur im Ein-Richtungs-Betrieb befahren.

Hier ergibt sich die Situation, dass ein Rangiergleis recht nah am letzten Bahnsteigsgleis anliegt. Eine Signalaufstellung zwischen den Gleisen ist daher aus Platzgründen nicht möglich.
Ich habe dazu ein Bild angefertigt und mit meiner Vorstellung einer möglichen Signalisierung ergänzt.

Gleis 1 ist ein Bahnhofsgleis mit Bahnsteigzugang.
Gleis 2 ist ein Rangiergleis.
Die erkennbare Weiche führt Richtung Bahnhofsausfahrt und dann zum übertunnelten Wendel.
Über eine DKW  kann aus dem hier nicht sichtbaren Einfahrbereich in die beiden Gleise verzweigt werden und ergibt eine Umfahrung/Rangierumgebung.

Ich dachte jetzt folgendes:

Das für den "normalen" Zugverkehr (Gleis 1) gedachte Ausfahrsignal erhält seinen Platz hinter der Ausfahr-Weiche. Auf dem Bild in Höhe des grünen Pins.
Für das Rangiergleis (Gleis 2) sollte ein Gleissperrsignal -Bauart Nieder- ausreichend sein. Auf dem Bild als schwarzes Quadrat platziert. In Gegenrichtung des Rangiergleises wird ebenfalls ein Gleissperrsignal -Bauart Nieder- platziert, um auch dort die Zugbewegung zu regeln.

Wäre das so einigermaßen korrekt/zulässig?

Bitte nicht auf irgendwelche Bahndienstvorschriften "zum Nachlesen" verweisen. Ich wüsste gar nicht, wo ich da suchen soll. Ausserdem ist mir das Bahn-Dienst-Deutsch ohnehin nicht verständlich. Das Beamten-Gen habe ich nicht mitbekommen 😂😂😂

Gruß aus Nordertown

Die von Exitus zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hi

Ich glaube du darfst auch ein Sperrsignal links bei Gleis 1 ausnahmsweise hinstellen.
Ich vermute aber das das Sperrsignal auch zwischen den Gleisen die Züge auch nicht unbedingt stört?
Allerdings, wenn du die Weiche nur 10cm weiter einbaust kannst du den Bogen so erweitern das auch da ein Sperrsignal reinpasst.

LG ChristiaN
Hallo Hans-Jürgen!

Nach meiner Meinung müßte Gleis 1 ein Hauptsperrsignal bekommen, das an  einer Signalbrücke hängt, die auf dem Bahnsteig steht. Für Gleis 2 ist ein Gleissperrsignal richtig, aber nicht so nahe an der Weiche. Ein Fahrzeug auf Gleis 2 muß so weit entfernt von der Weiche zum Stehen kommen, daß ein Fahrzeug auf Gleis 1 vorbeifahren kann, ohne es zu berühren.

Herzliche Grüße
Elmar
Hallo Exitus,

(Achtung Laienwarnung!)

Meiner Meinung geht das, wobei ich das Rangiersignal zu nahe an der Weiche sehe. Gefühlt ist das hinter dem (nicht existierenden) Grenzzeichen.

Dir sollte aber klar sein, daß keine Rangierfahrt oder Zugfahrt in Gleis 2 über das Rangiersignal hinaus möglich ist, wenn Gleis 1 belegt ist. Außer, Du definierst das Hauptsignal als Gruppenausfahrsignal, wobei dann in Gleis 1 auch ein Rangiersignal stehen müßte. Gruppenausfahrsignale sind aber meines Wissens im Personenverkehr unüblich oder gar verboten.

Klaus

PS: Daß ich #2 teilweise wiederhole, liegt daran, daß ich vorher angefangen habe zu schreiben. Das mit der Signalbrücke ist natürlich auch eine Idee, verkürzt aber die nutzbare Bahnsteiglänge.
Hallo Hans-Jürgen,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Nachdem nun die Gleise im Bahnhofsbereich liegen und weitgehend eingeschottert sind, mache ich mir Gedanken über die Signalaufstellungen.


Das ist natürlich eher ungeschickt. Nichts für ungut: Erst grob den Gleisplan festlegen, dann die Signale und dann erst bauen Schottern. Du brauchst ja ggf. ausreichend Gleisabstand für die Signale und später den Schotter für ein Signalwegmachen zu müssen ist auch blöd. Sieht man ja auch hier: Die Gleise 1/2 liegen so dicht beieinander, dass da kaum ein Signal passt. Aber gut, spielt jetzt eh keine Rolle, aber vielleicht für die nächste Anlage drüber nachdenken

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Gleis 2 ist ein Gleissperrsignal richtig, aber nicht so nahe an der Weiche


Da es ja ein Rangiergleis ist, wäre eigentlich eine Gleissperre richtig. Aber ein Sperrsignal ist eine typische Vereinfachung für die Modellbahn. Dann muss es aber tatsächlich weiter weg. Erst das Grenzzeichen setzen, also den Punkt finden, wo man sicher abstellen kann, ohne dass ein Zug in Gleis 2 tuschiert wird und dann noch etwas davor (beim Original 6m)

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ich glaube du darfst auch ein Sperrsignal links bei Gleis 1 ausnahmsweise hinstellen.
Ich vermute aber das das Sperrsignal auch zwischen den Gleisen die Züge auch nicht unbedingt stört?


Sperrsignale links sind eigentlich nicht vorgesehen. Die passen schon ab einem Gleisabstand von 3,5m (Mastsignale erst ab 4,5m) und passen damit immer zwischen die Gleise. Wobei das bei den nicht ganz maßstäblichen N-Signalen schon schiefgehen kann...

Viele Grüße

Dirk


Danke für die ersten Antworten. Ich will mal ein paar Punkte herausgreifen:

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Allerdings, wenn du die Weiche nur 10cm weiter einbaust


Sorry, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass am Gleisbau nichts mehr geändert wird. Ausserdem habe ich die 10cm nicht, da ist bereits das Bahnhofsgelände zu Ende und geht sofort in die Überdachung über.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

aber nicht so nahe an der Weiche


über die Position kann man reden, deshalb frage ich ja auch. Es sollte in erster Linie die ungefähre Platzierung darstellen.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Hauptsperrsignal


– was ist das? Wie sieht das aus?
Ich kenne nur das Gleissperrsignal, als Formsignal mit der runden Scheibe mit dem Querstrich, oder als Lichtsignal rot/weis

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Das ist natürlich eher ungeschickt. Nichts für ungut: Erst grob den Gleisplan festlegen, dann die Signale und dann erst bauen Schottern


Jo - der Drops ist gelutscht Ich bin ja schon froh, dass ich überhaupt soweit gekommen bin. Bevor der Bahnhofsbereich Gleis-mäßig nicht vorhanden war, konnte ich die beiden Wendel nicht verbinden und keinerlei Fahrbetrieb realisieren. Immer nur Wendel rauf und Wendel runter ist ja langweilig. Und das Schottern war auch mal was für’s Auge, so ein kleiner Mini-Fortschritt.
Überhaupt „baue“ ich ohnehin etwas unorthodox. Kein Plan, sondern wie es passen könnte.
Aber der Knaller kommt noch: Wenn die Elektrik mit der Zufahrtsregelung (Abbremsen-halten) endlich steht, wird der Bahnhofsbereich auf der Platte wieder herausgetrennt. Dazu muss ich dann rechts und links die Gleise durchdremeln und kann dann die Platte "von unten" bearbeiten = es fehlen noch sämtliche Lampenanschlüsse, natürlich auch für die Signale, sowie alle Weichenantriebe und die Servos für den beschrankten Bahnübergang.

Aber erstmal wird noch eine Weile gefahren und die Vorbereitungen für die spätere Untergrundbearbeitung geschaffen. Dazu gehört eben auch die Signalfrage.

Gruß aus Nordertown
Hi

hat jemand die Maße eines Grenzzeichens?
Durchmesser und Höhe des "Bechers", ohne Pfeiler?

Ich konnte leider nichts im Netz finden.

LG ChristiaN
Hallo Hans-Jürgen!

Gleis 1 ist ein Gleis, von dem aus Zugfahrten stattfinden sollen. Dafür genügt kein Gleissperrsignal. An diese Stelle gehört ein Hauptsignal mit integriertem Gleissperrsignal.
Dieses Signal kennt vier Signalbegriffe: Hp00, Hp1, Hp2 und Sh1. Bei Sh1 bleibt eine Optik des Hauptsignals rot.

Informationen und Abbildungen findest Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/H/V-Signalsystem

Herzliche Grüße
Elmar
Hallo Elmar,

sofern ich so ein Signal im Handel finde, wo stelle ich es auf?

Gruß aus Nordertown
Hallo Hans-Jürgen,

Hauptsperrsignal ist das ganz normale Ausfahrsignal, dass man von Viessmann oder Mafen kaufen kann. Also so, wie Du es auf dem Pfeil schon weiter hinten eingetragen hast.

Prinzipiell muss ich aber leider Elmar da widersprechen:
Das von Hans-Jürgen eingezeichnete Ausfahrsignal weiter hinten reicht unter der Prämisse, dass nur in Gleis 1 Zugfahrten stattfinden und das endende Züge planmäßig bis auf die Weiche fahren. Für die Zugfahrten existiert die Weiche einfach gar nicht, die wird zugestellt. Bei Ausfahrten hat man dann zwar stellwerksseitig eine unschöne Mittelweichen Lösung, aber das ist für die Modellbahn nicht relevant.

Wenn Du tatsächlich vor der Weiche ein Ausfahrsignal aufstellst, dann...
...verlierst Du entweder Gleisnutzlänge, weil Du ja sonst bis zu Hans-Jürgens Signal vorziehen könntest, oder...
...du stellst beide Signale auf. Dann brauchst Du aber eine Kennlichtschaltung, die ich jetzt einem Signaltechnischen Laien nicht empfehlen würde und die nur die Ausfahrsignale von Kastenbahner können. Bei einer Ein- oder Aufahrtwäre dann ein Signal betreblich abgeschaltet und würde eben nur das Kennlicht zeigen.

In beiden Fällen gibt es das Problem mit dem zu geringen Gleisabstand. Daher würde ich es so lassen wie von Hans-Jürgen vorgeschlagen. Natürlich mit zurückgezogenem Sperrsignal und im Idealfall mit Gleissperre.

Viele Grüße

Dirk
Hallo Hans-Jürgen!

Du findest so ein Signal z. b. bei Viessmann (Best.-Nr. 4413). Normalerweise müßte es zwischen Gleis 1 und 2 stehen. Du könntest als erstes versuchen, ob es schmal genug ist, daß es dort stehen kann, ohne vorbeifahrende Züge zu berühren. Evtl. ist das nur in der Geraden möglich.

Wenn es näher an der Weiche, also schon im Gleisbogen, stehen soll, brauchst Du einen Signalausleger. Der steht links von Gleis 1 auf dem Bahnsteig und hat einen Arm nach rechts, an dem das Signal zwischen Gleis 1 und 2 hängt, aber so hoch, daß die Züge es nicht mehr berühren können.
Ein Beispiel: https://www.dm-toys.de/de/produktdetails/MU_N-B00056.html

Herzliche Grüße
Elmar
Elmar,

in meiner Schatzkiste habe ich - von Brawa Artikel 7785 - genau die gesuchte Lichterzusammenstellung als Lichtsignal gefunden. Allerdings noch mit kleinen Lämpchen. Sieht etwas rustikal aus. Aber damit kann ich am Gleis testen, wo es störungsfrei passen könnte.
https://www.spurweite-n.de/ncontent/ndb/ndb-art...tum&MaxCount=138

Witzig, ich hatte das Signal schon auf meiner "Abschussliste" für den Verkauf, weil ich mit den vielen Lämpchen nichts anfangen konnte.

Gruß aus Nordertown
Hallo zusammen,

der Signalausleger kann natürlich auch rechts von Gleis 2 stehen und für Gleis 2 einfach kein Signal haben. Das Vorbild ist da flexibel. Ob das Modell auch so flexibel ist, weiß ich nicht.

Was man auch noch machen kann, ist ein zusätzliches Zugdeckungssignal an Gleis 1 vor der Weiche (also zwischen den Gleisen). Das sieht aus wie ein hohes Gleissperrsignal, kann aber nur Sh0 und Ke (Kennlicht) anzeigen. Die Einfahrt in Gleis kann entweder auf das Sh0-zeigende Zugdeckungssignal mit Zs3 (30 km/h) oder auf das Hauptsignal erfolgen (mit der Geschwindigkeit, die die Einfahrstraße zuläßt und Ke am Zugdeckungssignal). So könnte man aber aus Gleis 2 ausfahren, auch wenn Gleis 1 bis zum Zugdeckungssignal belegt ist. Vor Ausfahrt aus Gleis 1 wird das Zugdeckungssignal auf Ke gestellt, falls die Zug- oder Rangierfahrt von dort beginnen soll.

Explizite Zugdeckungssignale gibt es aber für Spur N m.W. nicht. Man könnte aber bei einem normalen Gleissperrsignal das untere weiße Licht abdecken und die Schute entfernen. Aber vielleicht ist so eine Lösung dann doch ein Overkill.

Klaus


Hi Folks,

Hauptproblem ist ja der schmale Raum zwischen den Gleisen. Daher kam ich auf die Variante mit dem Gleissperrsignal für das Gleis 2 und dem weiter hinten stehenden Ausfahrsignal für Gleis 1.
Die Idee mit der Signalbrücke war aber insofern sehr interessant, da es diese auch für zwei Ausfahrsignale gibt.
https://www.dm-toys.de/de/produktdetails/MU_N-B00065.html
Damit wäre doch mein Problem auf einfachste Weise gelöst, oder?

Gruß aus Nordertown
Hallo Exitus,

sicher. Ich hatte das nur so verstanden, daß Du aus Gleis 2 kein Ausfahrsignal haben wolltest. So kannst Du es natürlich auch als Überholgleis nutzen, also z.B. einen Güterzug dort warten lassen, um ihn nach den "höherrangigen" Personenzügen aus dem Bahnhof ausfahren zu lassen.

Klaus
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

So kannst Du es natürlich auch als Überholgleis nutzen

... das war es auch ursprünglich.
Die "Degradierung" zum Rangiergleis war der unklaren Signalsituation geschuldet.

Gruß aus Nordertown
Hallo Hans-Jürgen!

Die Lösung mit zwei Hauptsignalen ist natürlich die beste Option. Ich hatte die nur nicht vorgeschlagen, weil ich annahm, daß von Gleis 2 bewußt keine Zug-, sondern nur Rangierfahrten durchgeführt werden sollen. (Ich habe auf meiner Anlage auch zwei solche Gleise.) Aber wenn Du Gleis 2 als "vollwertiges" Bahnhofsgleis benutzen kannst, sind die Fahrmöglichkeiten natürlich viel größer.

Die klobigen Brawa-Signale mit den Glühbirnen habe ich auch noch im ersten Bahnhof, den ich in den 80er Jahren mit Signalen ausgestattet habe. Damals gab es noch keine LED-Signale. Aber Du solltest es vermeiden, ein Glühbirnen-Signal an dem Signalausleger mit einem LED-Signal zu kombinieren. Der Kontrast ist denn doch zu groß.

Herzliche Grüße
Elmar
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Aber Du solltest es vermeiden, ein Glühbirnen-Signal an dem Signalausleger mit einem LED-Signal zu kombinieren. Der Kontrast ist denn doch zu groß.



Keine Angst, Elmar...

DAS wird nicht passieren. Mit der gefundenen Lösung hat sich ja der Einsatz dieser Lichterkombination ohnehin erledigt.
So eine Ausleger-Variante zeigt ja auch optisch was her. Könnte ich mir auch für andere Bahnhofsgleise vorstellen.

Gruß aus Nordertown


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;