1zu160 - Forum



Anzeige:
N-tram FineScale-Kupplungen

THEMA: Empfindliche, spröde 3D Drucke

Startbeitrag
saphir - 10.04.21 01:54
Hallo Zusammen.
Ich habe einige Kfz und andere Moba- Ausschmückungen aus dem 3D Drucker gekauft. Was mir in der letzten Zeit aufgefallen ist, dass Material ist bei einigen Herstellern richtig spröde und splittert sofort. Bei anderen ist das Material erstklassig.
Weiß einer woran das liegt, oder habe ich da nur Montagsmodelle gekauft ? Haben die jetzt andere Flüssigharze oder ist nur mal wieder eine neue Mode ( billig,billig,billig. ) in Umlauf und ich habs noch nicht mitgekriegt ?
Gruß
Stephan

Einige Anbieter aus Russland und China verwenden in der Tat extrem sprödes Material, während bei Shapeways und DM Toys das Material immer hervorragend war. Das liegt glaube ich schon an der Materialauswahl des jeweiligen Herstellers.

Misha
Moin allerseits,

es ist sehr stark davon abhängig welches Resin Harz verwendet wird und welches der Druck abkann.
Gutes Marken Resin ist zwar teurer aber nicht spröde:

ABS-like oder Tough-Resin sind nur zwei der Namen für besonders stabiles Harz, welches nach dem Aushärten weniger spröde ist als das normale Standard-Resin. Durch die höhere Festigkeit ist es sowohl für die Nachbearbeitung als auch bei mechanischen Beanspruchungen deutlich besser geeignet.

Gruß
Jürgen
moin moin,
nachdem ich etliche epoche I rungenwagen bei shapeways gekauft hatte musste ich feststellen, dass das material keineswegs "hervorragend" war, sondern schlichtweg katastrophal miserabel! nicht nur dass die gurthalter unter der ladefläche gleich reihenweise abbrachen - diese sind allerdings auch sehr fein ausgelegt, bei einigen rungen passierte das gleiche obwohl ich von vornherein vorsichtig hantierte und nach dem ersten abbruch noch vorsichtiger. das material ist einfach dermaßen spröde, dass ich überhaupt keine lust mehr habe diese wagen jemals wieder anzufassen.
da so ein druck ja auch nicht gerade preiswert ist finde ich die qualität im verhältnis zum preis nicht zufriedenstellend und werde zukünftig dann doch wieder meine wunschobjekte selbst konziperen und dann in der gewohnten qualität in messing oder neusilber ätzen lassen. dann muss ich mich auch nicht mehr über flächen ärgen, die absolut nicht glatt zu bekommen sind.
schade, denn ich freue mich über jeden anbieter der in den nieschen - vor allem epoche I - innovativ ist und das angebot verbreitert.
gruss peter
Hallo Micha,

Ehrlich gesagt ist mir gerade DM-Toys als extrem spröde aufgefallen. Zumindest das schwarze Material (ich habe aber auch mal weißes bekommen - da weiß ich es nicht).

Viele Grüße
Dirk
Moin,

ja, eine ungünstige Materialwahl wird auch schon nach kurzer Zeit Versprödungstendenzen haben.

Wie sich die Kunststoffe über längere Zeit verhalten ist noch mal ein Thema. Nicht zuletzt will ich nicht ausschließen, dass die eine oder andere Farbe auch Versprödung begünstigt.

Bei unseren filigranen Details fällt das natürlich stärker ins Gewicht als bei einer Figur, die ich als Zuschauer in 1:32 auf die Tribüne meiner Carrerabahn oder die Mäklinisten in Spur I in ihre Donnerbüchse setzen.

Von daher finde ich Peters Schluß, dass 3d-Druck nicht für jede unserer Anwendungen die uneingeschränkt beste Wahl ist, nachvollziehbar. Aus anderem Interesse verfolge ich aber auch die additive Fertigung mit Metall

LG

Michael
Hallo,

ich kann das nur bestätigen, das die 3D Drucke von Shapeways auch sehr spröde sind. Hier muss mit großer Vorsicht gearbeitet werden. Schnell springen die Teile von der Platina ab oder reißen einfach durch.
Habe nun schon einige Teile von Shapeways bestellt und gebaut. Bei Lokomotiven sind Fensterrahmeneinsätze sehr empfindlich, der Kunststoff allerdings lässt sich super kleben!

Viele Grüße Sylvio
Hallo,

auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass einige 3D-Drucke im SLA-Verfahren extrem spröde sind. Liest man in den Beschreibungen der Resinsorten nach, so lassen sich daraus durchaus Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften nach dem Druck ziehen.

Nachdem ich verschiedene Sorten von verschiedenen Herstellern ausprobiert habe ergibt sich als Faustregel folgenden Bild: weißes Resin ist nicht so spröde, graues im Mittelfeld und schwarzes sehr spröde. Allerdings gibt es leider eine große Streuung bei den einzelnen Herstellern. Es gibt auch Spezialsorten, die z.B. gummiartig sind. Diese habe ich bislang noch nicht ausprobiert.

Bei besonders fragilen und feinen Teilen ist es empfehlenswert, die Stützstruktur vor dem Härten zu entfernen.

Bei Shapeways und DM-Toys habe ich auch einige 3D-Drucke gekauft. Shapeways ist nicht so spröde wie die Teile von DM-Toys. Einige Teile von Shapeways lagen einige Zeit unbearbeitet herum, da ich auf Zubehör warten musste. Das Resin wurde dabei gelblich und fühlte sich schmierig an. Die Teile hatte ich sofort nach dem Erhalt im US-Bad gereinigt, insofern waren die Teile sauber bevor sie herumlagen. Sie waren auch nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt.  Bei DM-Toys habe ich diese Erfahrung bislang nicht gemacht.

  
Grüße
BWB


Hallo Zusammen.
Eure Antworten klären für mich so manches. Es liegt also doch ,wie ich vermutet habe am billig,billig,billig !
Da ich annehme ,daß gutes Resinharz natürlich seinen Preis hat !  Den Preis würde ich gerne bezahlen, wenn ich dann dafür ein gutes Modell bekämme.Ich würde mir halt ein Modell wünschen,daß sich gescheid bearbeiten lässt.  Gibt es einen Trick, woran ich gutes Harz von schlechtem billigen unterscheiden kann , Farbe oder so ?? Oder hilft nur kaufen und Probieren und halt wegschmeißen wenn es nicht geht ?
Gruß
Stephan
Hallo in die Runde,
grad mit Teilen von DM Toys "Spass" gehabt.
Beim Trennen vom Stützgerüst (oder wie auch immer diese Reste vom Drucken heißen) zerbröselt mir
direkt schon mal die Hebelbank vom Stellwerk. Ebenso platzte geradezu die Rückseite in Teilen von einen Schrank ab. Loch drin, zwar hinten aber drin.
Keine Ahnung welches Material verarbeitet wird, aber das waren dann nach 3 Bestellungen 5x Brösel auch die letzten Bestellungen bei DMT.

mit leicht verärgerten Grüßen
Jörg
Nachtrag:
Nun mal Teile bei Herrn Tschorn
https://www.3dprint4moba.de/
bestellt.
Mal sehen, wie diese Teile sind.
Bin schon gespannt.

Salü Jörg
Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name:

Gibt es einen Trick, woran ich gutes Harz von schlechtem billigen unterscheiden kann , Farbe oder so ?? Oder hilft nur kaufen und Probieren und halt wegschmeißen wenn es nicht geht ?



Hallo Stephan,

genauso ist es. Die besten Erfahrungen habe ich bislang mit Resin von Wanhao gemacht, gefolgt von Elegoo. Andere Sorten wie eSun, Nova3D haben sich nicht bewährt. Leider sind die einzelnen Resinsorten nicht konstant lieferbar und von Charge zu Charge gibt es Streuungen. Also immer erst ausprobieren und ggf. die Werte anpassen.

Grüße
BWB
Hallo,
die besten Erfahrungen habe ich mit dem Ökoresin von tpaagency gemacht.
Bei 3D-Druckmodellen von Shapeways, DM Toys-RailNscale und Panzershop sind einige Modelle zerborsten, Teile weg gesprungen, bzw. haben gebröselt. Die beanstandeten Teile von DM Toys-RailNscale und Panzershop  wurden aber alle kundenfreundlich ersetzt.
Ist allerdings ärgerlich, wenn das Modell im Aufbau, usw. schon weit fortgeschritten war, bevor es den Defekt hatte.
Gruß
H-W
Hallo,

zu dem Thema etwas abschweifend fällt mir ein, das auch der Kunststoff bei den Minitrix Taigatrommeln ein sehr spröder ist! Ein Fehler beim öffnen der Lok ist es, nicht nur bei mir vorgekommen, das Gehäuseteile wegflogen! Evtl. ist der "Weichmacher" nach wenigen Jahren aus dem Kunststoff verschunden, oder man hat damals schon da beim Kunststoff versucht Kosten zu sparen

Gruß Sylvio
Hallo Sylvio,

die Minitrix Lollo, mindestens einige frühe Chargen, stehen auch in dem Ruf (bei mir 100%). Insofern ist das kein originäres 3D-Problem.

LG

Michael
Hallo Micha,

das ist mir bewust, das es kein 3D Problem ist, aber das Problem mit spröden Kunststoffen gab es bei div. Modellen auch früher schon mal. Ist mir eben nur eingefallen.

Gruß Sylvio
Hallo alle zusammen,

ich erinnere da nur an den Pendolino von Fleischmann. Da brechen die Haltenippel der Fahrgestelle reihenweise ab. Da wo eigentlich zwangsläufig das beste Material hätte verabreitet werden müssen wurde leider wieder der billigste Kunststoff eingesetzt. Oder kennt ihr noch die alten Fallertannen - die darfst Du heute nicht mehr auseinandernehmen, denn beim Zusammenstecken hast Du dann garantiert Windbruch. Also, dieses Problem ist tatsächlich schon uralt wir der Zinkfraß.

Also ich habe mir es inzwischen abgewöhnt die Druckerware zu kaufen. Die meisten Teile landen nach einiger Zeit meist im Müllsack. Auch ist mir aufgefallen, dass bei den bekannten Plattformen inzwischen auch Druckerware auftaucht bri drnrn der Markenschutz eigentlich auch keine Rolle mehr spielt, ich glaube auch, dass da viele Teile genau so schwarz wie ihre Farbe sind.

Gruß
Walter

Gruß
Walter
Hallo.
Das ist ja doch sehr ausführlich,was ihr da so zusammengetragen habt. Erstmal vielen Dank !
Dann hoffe ich das die Hersteller,daß hier mal mitlesen und  sich der Problematik stellen und mit gescheiten Materialien die 3D Drucke anbieten. Es wäre halt echt schade ,da es ja eine ganze Palette von schönen 3D Drucken gibt, die uns  die Moba bereichern. Bei der derzeitigen Qualität ist es ja wohl schon ein Glücksspiel ,ob der 3D Druck  das Entgraten überlebt. ( Schade  ! ) Da bleibt ja nur als Fazit , die alten Hersteller ( z.B Wiking,Busch Herpa, etc.)  von Modellen ,zu unterstützen. Was die Auswahl natürlich ein wenig einschränkt,aber die zerbröseln wenigstens nicht !!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich denke nur,da hat man mal was entwickelt,was jede Moba bereichern kann und dann gibts so schlechte Qualität, weil sie am Resin sparen wollen. Ganz ganz schlechtes Marketing.

Übrigens ich komme hier aus Kassel und HENSCHEL Loks laufen immer noch. Das ist Qualität !!!!!

Liebe Grüße an alle
Stephan
Hallo,
wenn denn mal die vor genannten Großserienhersteller mal echte Neuheiten für den 1:160 er Maßstab aus der Gussform bringen würden und nicht nur langweilige Sattelzüge, umlackierte Altmodelle.
Ohne entsprechende Angebote wird das mit diesen Herstellern nichts, da muss man notgedrungen auf die 3D-Druckmodelle aus weichen. Ich habe da allerdings auch sehr ordentliche, authentische Modelle iauf meiner Anlage und in der Vitrine.
Wenn man aus Modellen der Großserienhersteller etwas Neues machen möchte, geht das allerdings auch. Man muss dann selbst Hand anlegen und auch mal aus 2 oder 3 Modellen ein Neues basteln. Macht Spaß und ist dann eben ein Unikat. Im mobablog findet man einiges.
Gruß
H-W

Hallo H.W.
Das mit den Großserienherstellern war nicht als Langweiler gemeint, auch da kann ein wenig eigene Kreativität, ein wenig Farbe und ein paar gute Decals Wunder wirken Ob ich jetzt ein Fahrzeug umlackiere oder einen 3D Druck lackiere bleibt die gleiche Arbeit. Ich bin mir bei den Großherstellern halt nur sicher: Die zerbröseln nicht !
Gruß
Stephan
Hallo Stephan!

Leider habe ich auch schon das Glück gehabt das der nicht gerade preisgünstige
Elefant Panzertransporter von DM schon beim Lackieren sowie Zusammenbau zerbröselt ist!

Es gab zwar eine Ersatzlieferung aber dann den gleichen Aufwand noch einmal
damit ein schönes Modell entsteht!
Ein paar Worte bzw. Entschuldigung über den schlechten Zustand von zwei  Bausätzen da warte ich
leider immer noch.

Warum zahlen wir für schlecht hergestellte Modelle oder 3 D Druck Artikel aller Hersteller
viel Geld und nehmen den Mangel ohne zu Murren hin.

Haben wir doch nicht nötig außerdem wie sollen die Hersteller, ob groß oder klein solche Mängel zur Kenntnis nehmen, wenn wir dieses nicht mit Ihnen kommunizieren und einwandfreie Artikel verlangen!

Mfg Hans


Hi Misha,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Einige Anbieter aus Russland und China verwenden in der Tat extrem sprödes Material, während bei Shapeways und DM Toys das Material immer hervorragend war.



vor etwa zwei Jahren hatte ich mir mal Kupplungsstangen von DM Toys bestellt, die waren auch sehr spröde. Die brachen fast schon bei zu starken Anschauen:/

Die Sachen von Shapeways vor 6 Jahren waren dagegen alle top.

Also China vs Europa passt da auch nicht. Vielleicht hängt das auch von der Charge ab?

/Martin
Hi Walter,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

ch erinnere da nur an den Pendolino von Fleischmann. Da brechen die Haltenippel der Fahrgestelle reihenweise ab



Das Problem kenne ich bei meinem Pendolinos nicht.
Bei den DoStos und IR-Wagen, die schon mal einen Absturz aus 80cm hatten, passiert das aber öfter. Aber dafür müssen die Dinger meiner Meinung nach auch nicht ausgelegt sein, auch wenn es toll wäre.

/Martin
Hi,

ich benutze der Einfachheit halber nur Formlabs Clear Resin (in den verschiedenen Versionen) für den Form2 und habe keine Probleme selbst bei feinen Strukturen bezüglich spröde bzw. splittternden Eigenschaften.

Drucke werden immer im ISO-Bad gründlich gewaschen und dann via UV-Bad  endausgehärtet, so wie es vom Resinlieferanten vorgegeben wird.

Für nicht ganz so feine Strukturen  die noch etwas mehr belastbar sein sollen, nehme ich auch  manchmal das Tough-Resin vom gleichen Hersteller (Druck dauert dort allerdings deutlich länger)

VG wassi
Hallo Stephan,
klar hast Du mit dem Wunsch von den besagten Großserienherstellern Modelle zu erhalten die nicht zerbröseln, oder einfach Teile abplatzen. Dies wäre mir letztlich auch lieber. Wie Du schon schreibst, ob man ein 3D-Druckmodell, oder ein gespritztes Polystrolmodell lackiert, mit Zurüstteilen optimiert, ist egal.
Leider bieten uns diese Hersteller nichts neues mehr in N an. Da muss man, wenn man mal andere gängige Modelle haben will selbst Hand anlegen, oder die 3D-Druck Rohmodelle der KSH nehmen.
Ich habe mir z. Bsp. von der Minis MAN F 90 Sattelzugmaschine eine ganze Reihe andere Fahrzeuge gebaut, auch mit dem kurzen Fahrerhaus. Auch aus den Sattelaufliegern wurden andere Modelle gebaut.
Bei diesen Umbauten ist nichts zerbröselt, oder abgeplatzt. Wenn gewünscht stelle ich da meine Umbauten, gerne vor.
Gruß
H-W
Hallo,

neben der Sprödigkeit habe ich bei einigen Herstellern noch das Phänomen festgestellt, dass es neben der "gestuften" Seite noch eine "pelzige" gibt. Da ist die Oberfläche irgendwie poröser und man muss das erst einmal abschaben, wobei mir nicht ganz klar ist, ob dieser pelz additiv ist, sprich ich komme darunter an die alte Struktur, oder ob ich damit wirklich geplante Struktur wegnehme. Wisst ihr, was ich meine, und wie geht ihr damit um.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Nun mal Teile bei Herrn Tschorn
https://www.3dprint4moba.de/
bestellt.
Mal sehen, wie diese Teile sind.
Bin schon gespannt.



Da habe ich gute Erfahrungen gemacht. Bei Teilen, die strapaziert werden (Kupplungen) hat er ein eher elastisches, aber transparentes Material und für Details, bei denen nicht viel kaputt gehen kann, aber die auch in Wirklichkeit schwarz sind (Weichenlaternen) ein schwarzes, etwas spröderes. Er schaut also, was geeignet ist.

Viele Grüße

Dirk
Hallo Dirk,
gut zu wissen, ich werde dann berichten.
Salü Jörg
Hallo Werni.
Zitat - Antwort-Nr.: 24 | Name: Werni

Ich habe mir z. Bsp. von der Minis MAN F 90 Sattelzugmaschine eine ganze Reihe andere Fahrzeuge gebaut, auch mit dem kurzen Fahrerhaus. Auch aus den Sattelaufliegern wurden andere Modelle gebaut.
Bei diesen Umbauten ist nichts zerbröselt, oder abgeplatzt. Wenn gewünscht stelle ich da meine Umbauten, gerne vor.


Die miNis MAN F90 sind aus Spritzguss, nicht im 3D- Druck- Verfahren hergestellt. Die haben mit diesem Tread überhaupt nichts zu tun.

@alle
Größere Probleme habe ich momentan nur mit dem schwarzen Material, das DM-Toys verwendet. Es ist wirklich sehr spröde und feine Teile brechen schon bei leichter Berührung ab. Ich beschäftige mich meist mit Staßenfahrzeugen, da kann ich betreffs Material und Druckqualität den panzer-shop.nl, etchIT und Hoontje's Creative World empfehlen.
Gruß,
Harald
Hallo.
Da, habe ich mit meinem Beitrag ja wohl einen blank liegenden Nerv getroffen. Das so viele von euch auch so ihre Probleme mit spröden / spliternden 3D Bausätzen / Fahrzeugen haben, hätte ich nicht erwartet.
Man kann also ganz allgemein feststellen ,die Haltbarkeit der Bausätze hängt von der Qualität des verwendeten Resins ab. Je, filigraner die Bausätze sind ,desto empfindlicher sind sie gegenüber Abplatzen Abreissen Fazit: Dabei flexibleres Resin nehmen. Bei den nicht so Detailierten kann man etwas steiferes Material benutzen. Sehe ich das richtig ?
Ob die Hersteller der 3D Drucke das nun beherzigen,oder nicht. Ich werde jedenfalls nicht mehr bei Herstellern kaufen,bei denen ich mit der Qualität derartige Probleme hatte, egal was mir da dann so in der Werbung versichert wird.. Meinerseits habe ich einen Hersteller gefunden dessen Auswahl noch nicht so groß ist,der m.E aber hervorragende Qualität zu bezahlbaren Preisen anbietet..
https://www.stepsworld.de/
Ich werde für meine Hafenanlage noch einige Dinge dort kaufen..
Sollte sich irgendwann mal das Qualitäts / Preisverhalten ändern, könnte man erneut darüber nachdenken 3D Modelle zu kaufen.
Hallo Dirk ,
der Hersteller scheint ja zu überlegen, was und wofür es seine 3D Drucke macht. SUPER !
Hallo Hans,
da bin ich völlig deiner Meinung. Bausätze für einen deratigen Preis,sollten in Punkto Qualität absolut in Ordnung sein..!
Hallo H-W.,
Umbauten aus Fahrzeugen von Großserien Herstellern sind eine echte Alternative, aber wie du schon schreibst ist die Auswahl der verschiedenen Modelle leider beschränkt.

Gruß
Stephan
Hallo Harald,

ich glaube Werni will zum Ausdruck bringen, dass man auch ohne 3D-gedruckte Dinge schöne Fahrzeuge machen kann; die dann aus anderen, eben nicht bröseligen Materialien in anderen Verfahren, hergestellt sind.

LG

Michael
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Es liegt also doch ,wie ich vermutet habe am billig,billig,billig !



Was für ein Unsinn!

Mit den 3D-Drucktechniken, die DM-Toys und Shapeways verwenden, können Sie nur das vom Lieferanten angebotene Harz verwenden. Sie verwenden keine Harze, wie sie auf kleinen Maschinen verwendet werden, weil sie MJ P Technik verwenden. Ein Piezo Druckkopf druckt eine Kombination aus Wachs und photosensitivem Harz in Schichten auf eine Bauplattform.

Bei den kleinen Druckern wird die Bauplattform in das Harz eingelegt und Sie können aus verschiedenen Materialien wählen. Viele Modelleisenbahner, die drucken, entscheiden sich für das graue Elegoo-Harz. Dies gibt die Details gut, ist aber nicht überall leicht zu bekommen. Weil es so viel verkauft wird, ist der Preis für dieses Harz in den letzten Jahren stark gesunken!

Die Sprödigkeit des Materials hat auch damit zu tun, wie lange Teile unter einer UV-Lampe ausgehärtet sind.

Wir verwenden 2 Anycubic Photon-Drucker, einen Elegoo Mars II Pro und einen Anycubic Photon Mono X. Da der anycubic Photon Mono X mehr als 2x so schnell druckt wie der Standard-Anycubic Photon-Drucker und eine 4x so große Bauplattform hat, werden die kleineren Drucker bei uns durch ein zweite anycubic Photon Mono X ersetzt. Diese sind bereits für unter 750 € erhältlich.

Auf dem beigefügten Bilder werden die Motorhalter von Micromotor.eu in großer Anzahl gedruckt.

Ed



Die von E ten Dam zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Ed.
Das ist mal eine richtig gute Erklärung über das 3D Drucken.
Wenn ich deinen Ausführungen folgen darf, haben also:
1) DM und Shapeways einen MJP Systemdrucker ,der nur die Harze eines bestimmten Lieferanten verwenden kann.und kein anders Harz
2) Bei "normalen kleinen Druckern " hat man mehrere Auswahlmöglichkeiten beim Harz, ist aber bei weitem nicht so schnell in der Produktion. Bekommt aber bei der Auswahl der richtigen Harze auch eine elastische und splitterrfreie Form hin.
3 )Die Sprödigkeit hat demnach mit der chem. Zusammensetzung des Harzes und der Dauer der Aushärtung unter der UV Lampe zu tun
4) Ich habe einige Motorhalter von Micromotor in meinen Loks verbaut, die ich für Qualitativ excellent halte Da splitter nix und die lassen sich anstandslos bearbeiten.Die kann man nur empfehlen !

So ,jetzt aber abschließend eine Fragean dich zum Thema: billig,billig,billig.
Was, oder anderst ausgedrückt wieviel % teurer würde z.B ein MAN LKW sein der mit dem System hergestellt würde,welches du hast ,im Gegensatz zum MJP Systemdruck den DM oder Shapeways benutzt. ? Ich vermute mal vorsichtig ,der Druck dauert wesentlich länger,man kann daher keine hohe Stückzahl pro Std produzieren. Das verwendete Harz ist Qualitativ besser, aber um einiges Teurer in der Anschaffung als das von DM oder Shapeways.
Um die Antwort mal ganz vorsichtig vorweg zu nehmen,vermute ich mal folgende. : Ich schaffe es mit meinem System nicht ,so viele Modelle in so kurzer Zeit, so billig produzieren zu können.
Bin mal gespannt, auf die Antwort.
Gruß
Stephan
Hallo Michael und Stephan,
Michael in # 29 hast Du das genau so erklärt, wie ich es in meinem Statement aus # 24 geschrieben habe. Ich habe nie geschrieben, das die Minis Modelle 3D-Druck Erzeugnisse sind. Hat Harald wohl in den falschen Hals bekommen.
Stephan, auf die Antwort von Ed auf Deine Fragen aus # 31 bin ich gespannt.
Grüße und eine gute, gesunde neue Woche
H-W

Servus,

ich mache es ganz einfach : Wo ich nicht zu frieden war und die Emails schroff beantwortet wurden,...............werde ich NICHTS mehr kaufen.

Grüße Rainer
Hallo Rainer.
Ich mache es genau wie du, bei Herstellern bei denen ich qualitativ nicht zufrieden war kaufe ich nichts mehr, allerdings weise ich sie auf die m.E. schlechte Qualität noch hin .
Hallo H-W.
Auf die Antwort bin ich auch mal gespannt.
Ich möchte hier bei weitem nicht alle Hersteller kritisieren,es gibt hervorragende 3D Drucke.
Doch sind manche Qualitativ so schlecht , daß sie sich nicht für die Moba eignen, weil sie einfach zerbröseln wenn man sie bearbeitet oder Lackiert. Das muß für den Preis die diese Drucke kosten nicht sein.
ich arbeite nicht mit 3D Druckern, sehe aber z.B. welche Qualitätsproduckte aus 3D Druckern für z.B. die Automobilindustrie und im Gesundheitswesen möglich sind.
Gruß
Stephan
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ich habe einige Motorhalter von Micromotor in meinen Loks verbaut, die ich für Qualitativ excellent halte Da splitter nix und die lassen sich anstandslos bearbeiten


Der Ansicht schliesse ich mich an.
Ich habe Motorhalter aller Anbieter verwendet und an die Qualität von Micromotor kommen die anderen bei weitem nicht heran.
Lediglich das Motorbohrungsmaß könnte einen Tick enger sitzen. Aber das ist vermutlich auch der Motortoleranz geschuldet und leicht händelbar beim Einbauen.

Jürgen H.
#31
Stephan

Die Punkte, die Sie erwähnt haben, beschreiben genau, wie es funktioniert! Wie Sie auf meinem Foto sehen können, kann das Anycubic Photon Mono X 50 oder 60 Motorhalterungen auf einmal drucken (innerhalb von 1 Stunde und 20 Minuten!). Das kleine Anycubic Photon druckt 15 Stück in fast 2,5 Stunden.

Industriedrucker wie Shapeways und DM-Toys, die auf einmal zwischen 100 und 250 Stück drucken, was die Kosten pro Druck erheblich senkt. Um einen solchen Drucker zu kaufen, beginnen die Preise jedoch ungefähr bei 30.000 €, und dann ist es nur dann rentabel, wenn dieser Drucker viele Stunden Taglich arbeitet.

Solange Sie nicht in einen Industriedrucker investieren möchten, sind die Anycubic Photon Mono X und der Elegoo Saturn (die schwer zu bekommen sind) eine gute Alternative für die Produktion. Diese Druckertypen können problemlos 400 bis 500 Autos pro Tag drucken. Das Elegoo-Harz kostet zzgl. MwSt. 24,95 € pro Liter.

Im Durchschnitt kostet ein MAN LKW zwischen 0,40 und 0,50 Euro, wenn Sie selbst mit dem Drucken beginnen! Wenn Sie den Druck von einer anderen Person durchführen lassen, zahlen Sie zusätzlich zu den Maschinenkosten auch den Arbeitslohn und erreichen schnell 2 bis 4 Euro pro Modell. (Und dann müssen Sie natürlich auch eine Mindestanzahl kaufen - Minimal 1 Bauplattform )

Wie bereits erwähnt: Die Sprödigkeit des Materials hat auch damit zu tun, wie lange Teile unter einer UV-Lampe ausgehärten. (und das ist natürlich unser Geheimnis). Wenn Sie viel experimentieren, werden Sie herausfinden, was für Sie am besten ist.

Sobald Sie wissen, wie hoch Ihre Druckkosten sind, müssen Sie nur noch Ihre Entwicklungskosten und die Arbeitsstunden kennen und haben dann eine gute Basis, um ein Produkt zu vermarkten.

Ed
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ich habe Motorhalter aller Anbieter verwendet und an die Qualität von Micromotor kommen die anderen bei weitem nicht heran.
Lediglich das Motorbohrungsmaß könnte einen Tick enger sitzen. Aber das ist vermutlich auch der Motortoleranz geschuldet und leicht händelbar beim Einbauen.

Jürgen H.



Danke für die Komplimente !!

Beim 3D-Druck sind drei Faktoren wichtig:

- Schrumpfen / Ausdehnen des Materials. Dies ist für jedes Harz in Längsrichtung anders als in der Breite. Deshalb drucken manche Lieferanten Wagen nicht in Teilen, weil sie danach nicht mehr passen! Sie drucken sie als Ganzes, aber das birgt das Risiko einer Verformung während des Aushärtens ... Beim MJP Systemdrucker ist dies aber 0% !! Wir berücksichtigen je nach Volumen 0,2 bis 0,4 mm extra für ein Loch für unsere Drucker. Beim Anycubic Photon und beim Anycubic Photon Mono X sind diese Werte nicht gleich. Die Belichtungszeit des Monos ist viel kürzer!

- Nach dem Drucken wird jeder Motorhalter mit einem Testmotor getestet, andernfalls wird das Loch mit einer Reibahle auf die richtige Größe geschnitten damit ein Motor passt. Der Motortoleranz ist 0,1 mm.

- Um eine ordnungsgemäße Ausrichtung des Motors zu gewährleisten, sind die Löcher etwas größer als der Motor. Wir wissen aus unseren ersten Entwürfen, wie ärgerlich es sein kann, wenn ein Schnecken ein Zahnrad nicht richtig trifft und dies erst nach der Installation herausfinden. Dann kann das Satz direkt in den Müll gelangen.

Einigermal ist es ein ziemliches Schwer, ein gutes Satz zu fertigen, und manchmal funktioniert es direkt.
Da wir immer mehr Fragen haben, um die Motorhalter separat zu liefern, werden wir unser Angebot bald weiter daran anpassen.

Ed
Hallo Ed.
Danke für deine weitreichenden Erklärungen ,über die verschiedenen Drucksysteme und Harze,
Das natürlich jeder Hersteller so seine Geheimnisse hat ,ist auch vollkommen klar.
Wären die Modelle,ob LKW, Panzer ,Raupen,etc. nur mal aus dem Material ,was du verwendest, dann
hätte sich die Diskusion hier erübrigt !
Gruß
Stephan
Stephan,

Ich weiß nur nicht, ob das Harz (Elegoo Standardgrau), wie WIR ES VERWENDEN, für hervorragende Details wie Spiegel auf einem LKW oder einen Kanonenrohr usw. geeignet ist. Dafür ist es einfach zu weich.

Dieses Harz ist bei normalem Gebrauch und 3 Minuten UV-Härtung dafür geeignet, aber dann wird es wieder spröde. Wenn die Corona-Probleme vorbei sind, können Sie sie gerne hier testen, wenn Sie möchten.

Gruß,

Ed
Hallo!

Ed hat es ja bereits wunderbar erklärt, dem kann ich nur noch ein paar Details hinzufügen:

Für einen Bekannten habe ich einige Fahrzeuge in 1:72 gedruckt. Hier hat sich gezeigt, dass das weiße (eigentlich beige) Resin von Elegoo für Fahrgestelle, Felgen und alle Kleinteile, z.B. auch Maschinenkanonen, besser geeignet ist als das graue Resin. Reifen und Aufbauten für Fahrgestelle lassen sich mit grauen Resin besser drucken.
Bei Rädern habe ich zuerst die Felgen gedruckt, diese gehärtet, dann die ungehärteten Reifen aufgezogen und beides zusammen nochmal gehärtet. hat perfekte Qualität ergeben.

Der Versuch Spriegelgestelle, Außenspiegel, Lenkräder oder Schalthebel in 1:72 zu drucken hat zu 80% nicht funktioniert. Selbst wenn der Druck noch geklappt hat, waren die Teile hinterher ganz schnell abgebrochen. Versuchsweise habe Lkw-Teile, die für 1:72 gedacht waren, in 1:160 gedruckt: 95% Ausschuß.

Das Thema Passungen hat Ed ja auch angesprochen. Hier kann ich noch ergänzen, dass Löcher in Teilen je nach Resinsorte unterschiedlich skaliert werden müssen, außerdem je nach Druckausrichtung größer oder kleiner. Auch hier hat sich das graue Resin besser bewährt als das weiße. Am allerbesten war das schwarze Resin, das jedoch auch wieder extrem spröde ist. Hier muss man durch Ausprobieren den besten Kompromiß finden.

Allerdings gab es auch eine negative Erfahrung: Das gleiche Resin vom gleichen Hersteller im Abstand von 6 Monaten gekauft verhält sich beim gleiche Teil mit dem gleichen Datensatz etwas anders. Es muss also immer ein Testdruck durchgeführt werden, um die Parameter zu überprüfen und ggf. anzupassen.

Abschließend noch eins: Der Drucker druckt weitgehend von alleine. Der größte Zeitaufwand ist das Konstruieren der zu druckenden Teile als Volumenmodelle. Zunächst war ich der Annahme, ich könnte vorhandene CAD-Zeichnungen einfach übernehmen und in Volumenmodelle umwandeln. Es hat sich dann gezeigt, dass neu konstruieren schneller geht.

Eine weitere Erfahrung war, dass STL-Dateien, die für  MJP (z.B. Shapeways) gedacht sind, nicht einfach für SLA übernommen werden können.

Grüße
BWB
Update zur Bestellung bei 3Dprint4Moba:

"Nun mal Teile bei Herrn Tschorn
https://www.3dprint4moba.de/
bestellt."

Ware sit eingetroffen, Transportsicher verpackt.
sehr grazile Teile (Weichenspannwerk und Hebelbank) in Inventurtütchen verpackt.
Schgon beim Greifen mit der Pinzette habe ich das Gefühl einen festen, stabilen Werkstoff zwischen den Greifbacken zu haben.
In der nächsten Woche werde ich die Teile reinigen und dann colorieren.
Auch hier werde ich berichten.

Erster Eindruck: gute Qualität zu einen angenehmen Preis.

Salü Jörg

Servus,

#40
Was Spiegel etc. betrifft, habe ich von  FKS-Modellbau Spiegel für meinen Canad. Triebwagen erhalten. Die brechen nicht ab !

Gruß Rainer


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;