1zu160 - Forum



Anzeige:


THEMA: ESU Loksound 5 nano ist da.

THEMA: ESU Loksound 5 nano ist da.
Startbeitrag
justM - 31.03.21 17:29
Liebe Gemeinde,

da ist er also endlich, der ESU Loksound 5 nano. Ich muss sagen, ich hätte mir da mehr erhofft, schließlich steckt da ja das Wörtchen nano drin.
Zum Vergleich mit dem vorherigen Loksound 5 micro habe ich Euch ein Video eingestellt, in dem ihr beide Decoder vergleichen könnt.

https://www.youtube.com/watch?v=WxlcMnVAGAg

Fazit: Das Wort nano sparen wir uns lieber für die Produkte von Herrn Tran auf.

Beste Grüße, Michael

Vielen Dank, Michael.

Im Vergleich mit dem Loksound 5 micro sind die Abmessungen ja nicht wirklich spürbar kleiner. Schade eigentlich.

Freundliche Grüsse
Rainer
Moin Michael,

dass Esu nur vom Namen lebt ist ja nichts Neues

Ist es beim Nano auch wie beim Micro, dass man mit den originalen Adapterplatinen nicht auf alle Ausgänge zugreifen kann?

Gruß Moritz
ESU ist und bleibt auch hiermit für mich vollkommen uninteressant. Der Decoder ist mit Adapter fast nur für Triebwagen zu gebrauchen. Aber auch dort wird oft die zusätzliche Höhe für den Adapter stören. Ansonsten ohne Adapter nur für Loks die bereits Next18S vorbeireitet sind. Der Preis macht es nicht besser. Und selbst einfache Funktionszuordnungen sind ohne originalen Programmer sehr aufwändig zu programmieren.

Ich fange sicher nicht an, für Eigenumbauten und Next18s-Loks Decoder verschiedener Hersteller zu verwenden und für ein paar Loks einen extra Programmer vorzuhalten.

Welcher Hersteller verbaut eigentlich noch ESU ab Werk oder wer kauft diese Decoder zum Nachrüsten?

Gruß
Andi
@ #2

Hallo Moritz,

die Zusatzplatine lässt alle Ausgänge zu. Zwei Lötpositionen sind ohne Litze vorhanden. Die Litze sind gegensätzlich verlötet. Die NEM 651 Bestückung (als Litze) zu einer Seite, der Rest 180 Grad zur anderen Seite.

BG, Michael
Mmm, schlechte / unbollstaendige Info durch ESU also .
Hallo Michael : vielen Dank fuer Ihre deutliche Aufklaerung mit dem Video !
Habe also leider umsonst mich auf den Nano5 gewartet.

MfG.,
Rae
Hallo,
außer als Decoderprüfstand kommt mir ESU nicht ins Haus (derzeit)
eigenartigerweise habe die ESU´s bei den H0´lern einen guten Ruf.
LG
Günter
aha

erstmal sehen was Zimo mit den neuen MS
so bringt
die sollten doch auch demnächst anrollen, oder?

Grüße
Martin
Hallo,

Danke für die Info betreffend den Esu Nano, dann kann ich mit der Besoundung einiger Loks mit 6pol. Schnittstelle fortfahren.

Welche Art Zwangsschnittstelle ist da beim Nano dran, ist das auch Next18?

Next18S kann man doch auch anders herum stecken, aufgrund der Symmetrie ändert sich die Belegung der Anschlüsse wechselweise. Wenn man das beim LS5 micro macht spart man Platz.

Zimo hat leider das Jahr noch nicht dazu gesagt

Grüße, Peter W
Moin,

der Autor des Videos hat die Vorzüge der Next18 Schnitttstelle noch nicht voll erkannt.

Man muss ja nicht den Adapter von Esu verwenden. Der Next 18 Adapter von Fischer-Modell macht z.B. den Dekoder nicht länger und stellt neben dem Dekoder die Lötanschlüsse zur Verfügung ... Die Kleine Next18 Adapterplatine von Zimo /D&H ist auch eine Möglichkeit für andere Einbauverhältnisse.

Diese Adapterplatinen lassen sich oft auch in die bestehende Lokplatine einarbeiten. Dabei entfallen dann die lästigen Kabel, die auch oft viel Volumen benötigen....

Ein Next 18 Dekoder läßt sich leicht entfernen und man kann leicht sämtliche Anschlüsse durchmessen und testen bevor man den Dekoder einsetzt.
auch kann man leicht mal einen anderen Dekoder zu Testzwecken einsetzen - und wenn es in ein paar Jahren bessere Dekoder gibt - so ist der Austausch leicht gemacht.
Auch sind die Lötstellen auf den Adapterplatinen sicherer zu löten als an einem Minidekoder selber.

Klar gibt es auch Einbau-Situationen bei denen ein direkt bedrahteter Dekoder das Optimum ist.... aber wenn Next 18 möglich ist, ist das die bessere Lösung

Mit Grüßen

Jens
  
Hallo,

ist der Nano nun auch ein Next18 Decoder? Das ist bislang nirgends dokumentiert. Wenn ja, hätte ich eine Anwendung in einer Lok wo der Micro um 1-2 mm zu lang ist.

Grüße, Peter W
Moin Peter,

also MS480, 490 und 580 sind schon (zumindest in geringen Mengen) ausgeliefert. Der MS590 angeblich auch schon.

Gruß Moritz
Hallo Moritz,

Danke für die Info, das ist ja mal sehr positiv.

Grüße, Peter W.
Hallo Jens,

das ist alles im Grunde richtig, nur ist die Fragestellung ja nicht Schnittstelle oder nicht, sondern stimmen die Daten des Herstellers:
Wenn ein MoBahner ein Produkt mit der Aussage kauft, dort sind Anschlusslitzen und das Produkt hat folgende Maße: xyz, dann müssen die beiden Daten zusammenpassen. Und dies ist nicht der Fall.

Wenn ich erst beim Konkurrenzhersteller eine Ersatzplatine kaufen muss, um das eigentliche Produkt tauglich zu machen, dann stimmt da einfach etwas nicht.

Der Zimo MS500 kommt übrigens in etwa 4 Wochen raus, so das gestrige Telefonat mit Wien. Da freue ich mich jedenfalls schon drauf.

Beste Grüße, Michael
Zitat

Der Zimo MS500 kommt übrigens in etwa 4 Wochen raus, so das gestrige Telefonat mit Wien. Da freue ich mich jedenfalls schon drauf.



Das ist doch der Kurze mit 14 mm. Darauf bin ich auch gespannt.

Ich denke, der wird eine grosse Lücke füllen. Wäre etwas für meine BR 203...

Grüsse
Rainer
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 14 | Name: Perinawa

der Kurze mit 14 mm. ...   ...Ich denke, der wird eine grosse Lücke füllen.

???

Grüße aus Assen (NL)
Jan
Hallo zusammen,

ich will zwar keine Grundsatzdebatte vom Zaun reißen, möchte aber darauf hinweisen, dass ESU insbesondere bei individuellen Soundprojekten aus GB und F Standard ist. Ich habe da bisher weder D&H noch ZIMO gesehen.

Zum Thema: Danke für das Video. Der Nano scheint ja vor allem in der Breite etwas geschrumpft zu sein.

Gruß
Firefox
Zitat

???



Die grosse Lücke der kurzen Decoder auf dem Markt. Die Lücke, die er dann in der Lok füllt, ist eher klein... maar je hebt het wel door

Grüsse
Rainer
Leider ist meine Frage noch nicht beantwortet:

Welche Art "Zwangsschnittstelle" ist da beim Nano dran, ist das auch Next18 oder ist das fix?

Kannst Du die mal abziehen, wäre schön wenn ich mir nicht gleich den Decoder bestellen muss zum probieren.

Grüße, Peter W
Zitat

Leider ist meine Frage noch nicht beantwortet:

Welche Art "Zwangsschnittstelle" ist da beim Nano dran, ist das auch Next18 oder ist das fix?



Guckst du bitte hier: http://www.esu.eu/produkte/loksound/loksound-5-nano-dcc/

Da steht nix von Zwangsschnittstelle! Der wird z.Zt. nur mit Litzen geliefert. So verstehe ich es jedenfalls. Da andere ESU-Decoder allerdings mit verschiedenen Anschlüssen/Schnittstellen erhältlich sind, kommt das vielleicht noch.

Beste Grüsse
Rainer
Hallo,

im Video wird eindeutig davon gesprochen dass eine Adapterplatine mit Litzen befestigt ist und die über den eigentlichen Decoder hinaus steht. Das sieht man auch in der Beschreibung. Vielleicht kommt ja seitens Esu noch was nach, ich habe das Gefühl da ist irgendwas halbgar an der Anschluß Lösung.

Grüße, Peter W
Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Welcher Hersteller verbaut eigentlich noch ESU ab Werk oder wer kauft diese Decoder zum Nachrüsten?



Ich habe vier LokSound4 für meine französischen Triebwagen gekauft, weil es die Bastiani-Projekte nur hierfür gibt und alle anderen Projekte nix sind. Bin sehr zufrieden. Auch ein selbst verursachten Rauchgeneratorfall (Lautsprecheranschluss an Gleis) wurde fair gehandhabt. In einem Flirt ist auch ein ESU, der läuft ebenfalls einwandfrei.

Ansonsten aber primär D&H.

Viele Grüße

Simon
Zitat

im Video wird eindeutig davon gesprochen dass eine Adapterplatine mit Litzen befestigt ist und die über den eigentlichen Decoder hinaus steht. Das sieht man auch in der Beschreibung. Vielleicht kommt ja seitens Esu noch was nach, ich habe das Gefühl da ist irgendwas halbgar an der Anschluß Lösung.



Ich habe mir das Video jetzt nochmals angesehen, und ich entschuldige mich vielmals, denn du hast recht!

Anscheinend ist ein Adapter verbaut - ich tippe auf Next18-Schnittstelle. Also die Litzen sind nicht direkt am Decoder gelötet. Da hat ESU wohl in seiner Beschreibung gemurkst.

Grüsse
Rainer
Hallo Firefox,

Zimo ist durchaus verbreitet in UK. Eine Suche nach "uk dcc sound" führt z.B. als erstes zu Digitrains, die ESU und Zimo führen. CoastelDCC, zweites Suchergebnis, führt auch Esu und Zimo. Ansonsten empfehle ich da unbedingt auch https://www.youchoos.co.uk/

Grüße,
Rico
Hallo Rainer,

kein Problem, habe mir das Video auch nochmals angesehen und die Anleitung, von daher vermute ich fast dass ESU hier ein proprietäres Stecksystem benutzt hat. Dieser Harness ist suboptimal gemacht, wozu das Pad in der 2. Reihe und warum hat man nicht wenigstens 6 Lötpads in NEM 651 anordnen können damit man diesen Adapter mit Stiften versehen in eine 6pol. Schnittstelle rein stecken kann, da wäre in vielen Fällen eine Möglichkeit. Ich vermute fast, den Nano haben sie für ganz was anderes gemacht und bieten ihn nun halt so an. Mal sehen wie das so geht.

Grüße, Peter W.

Hallo,

wenn man sich die Skizzen zum Nano in der aktuellen Bedienungsanleitung (12.Auflage März 2021) Seite 27 anzieht, findet man auf dem Adapter von der Bauform einem Next18 ähnlichen Steckverbinder, jedoch mit 24 Anschlüssen (wenn ich mich nicht verzählt habe   )

Wieder ein neue properitäre Schnittstelle im kommen ?

Nach den letzten Support-Erfahrungen mit ESU, sind zumindest bei mir die ESU-Lok-Decoder auf der Beschaffungsliste gesperrt worden.


Es gibt ja noch andere (D&H,Zimo), wo ich mich beim Support deutlich besser aufgehoben fühle.

VG wassi

Zitat

da ist er also endlich, der ESU Loksound 5 nano.



Hallo Michael,

hast du den Decoder jetzt etwas intensiver austesten können?

Was mich verwundert: Ich hatte eine Händler angeschrieben, ob der denn wirklich eine Next18-SS hat, oder ob er direkt verkabelt ist. Er schrieb, dass der Decoder direkt verkabelt wäre. (Sorry, ich sah erst später, dass du ihn ja auch in deinem shop hast).

Beste Grüsse
Rainer
Hallo,

der Decoder ist scheinbar direkt verkabelt über einen Anschlußadapter mit einer Micro Steckverbindung.

Grüße, Peter W
Hallo Rainer,

der Decoder ist definitiv nur über die interne Schnittstelle Next18 zu betreiben.
Nun könnte man versuchen mit einem kleineren Adapter das Problem zu beheben, aber selbst mit dem kleinen D&H Adapter kommt man nicht weiter.
Die Bruttomaße sind einfach zu groß.

Der Decoder selbst ist - bei ausreichend Platz in der Lok - völlig IO. Wo also nur 1mm in der Breite beim Loksound 5 Micro zu viel ist, da könnte der Nano helfen, aber braucht man für diesen Sonderfall einen eigenen Decoder? In der Entwicklung von Sound-Umbausätzen jedenfalls ist der Decoder bei uns raus, da überflüssig.

Beste Grüße, Michael
Hallo Michael,

also ich verstehe dich jetzt so, dass ich die beiden Adapterplatinen (s. Foto) nicht für den Nano nutzen kann, aber für den Micro?!

Der Nano gefällt mir ansich wegen seiner "Schmäle". Ich möchte den Decoder unterm Dach der Brawa BR 229 unterbringen, und da zählt dann schon 1 mm. Notfalls fräse ich halt tiefer. So ganz ab bin ich vom ESU-Decoder eben noch nicht. Ein freundliches Forumsmitglied hat mir einen Brekina MAN-VT mit ESU-Sound umgebaut, und der Sound ist zum niederknieen.

Grüsse
Rainer

Die von Perinawa zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo,

habe mir jetzt auch einen Esu Loksound 5 Nano gekauft. Es handelt sich nicht um eine Next18, sondern um eine proprietäre, sehr kleine Steckverbindung. Auf dem Kabeladapter steht ESU24TOW, also Esu 24 To Wire.

Wenn man den Schlumpf entfernt, können Decoder und Adapter getrennt werden, das erleichtert die Installation.

Den Adapter hätte man besser machen können, z.B. in die andere Richtung. Ich finde es auch ungeschickt, dass die Aux nach hinten umgeklappt eingeschrumpft wurden. Gerade wenn es eng ist, will man die Kabel doch bündeln. Leider ist nicht mal eine Pinreihe nach NEM 651 angeordnet, d.h. man kann da auch keine Stifte anlöten.

Die von mir erhoffte Lösung für die Fleischmann E94 ist es leider noch nicht, das ganze Gespann ist um rund 1 mm zu lang. Für die Fleischmann ER 20, 218 etc. könnte es gehen, sogar inklusive Schlumpfi.

Eine erste optische Inspektion des Adapters zeigt, dass alle Leitungen von der Buchse kommend zu sen Lötpads geführt werden. Die Pads sind unnötiger Weise rund 2 mm lang - würde man sie auf sie Hälfte verkleinern (quadratisch) könnte man Platz sparen, es müssen auch nicht an der kritischen Stelle zwei Pads hintereinander liegen, das kann woanders hin. Das scheint das Layout bzw. der Layouter an seine Grenzen gestoßen zu sein.

Ich löte mal alles ab und schleife die Adapter Platine an der Vorderkante ab so dass minimale Lötpads verbleiben.

Grüße, Peter W

Hi Peter #30

Ich habe wie Du auch die Lötpads der Adapter Platine um 2/3 abgeschliffen um Platz zu sparen. Schrumpfschlauch habe ich vom Decoder auch komplett entfernt.

Allgemein zur Info:
Aktuell gibt es am Adapter kein Massepunkt d.h. man kann kein Pufferspeicher anbringen. Laut ESU Support soll in ca. 11 Wochen eine überarbeitete Adapterplatine kommen die dann auch einen Massepunkt hat. Ich habe vorgeschlagen Sie sollen wenn möglich die Adapterplatine möglichst klein gestalten da in Spur N jeder mm zählt.
In meiner Minitrix BR 58 habe ich jetzt auf jeden Fall mehr Platz im Tender als mit dem Loksound 5 Micro.

Schönen Abend noch...

Gruß Claus


Die von cdb zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo zusammen,
auch ich bin ziemlich enttäuscht über die Größe des nano.
Die Schnittstelle zwischen eigentlichem Decoder und Adapter ist keine Next18, sondern etwas 26 poliges, wenn ich mich nicht verzählt habe.
Die Belegung dieses Steckers habe ich mittlerweile ausgemessen. Masse/GND liegt übrigens auch drauf, sogar an 2 Anschlüssen, hat nur leider auf dem Adapter kein Lötpad erhalten.

Weiß irgendwer, was das für eine Steckverbindung ist ? Hersteller /Typ ?

Außerdem gibt es Unklarheiten, was die AUX Ausgänge angeht. Die Tabelle (Seite 11 der Anleitung) sagt 6* Power und 1* Logik, die Tabelle auf Seite 41 gibt aber 7 * Power an (Liv,Lih, A1,A2,A4,A5 und A7), kein Logik.
Auf der kleinen Adapterkarte ist sogar noch ein A8 markiert. Gibt es den wirklich? Power oder Logik?

Hat das schon mal jemand ausprobiert?

Viele Grüße
Klaus

Hallo,

einen Logikpegel Ausgang sollte es geben zur Steuerung des Power Pack.
Der Steckertyp ist mir noch nicht bekannt, irgendwas aus der Handyindustrie.

Ich würde gerne die Belegung und den Steckertyp kennen, um evtl. passende Lokplatinen bauen zu können.

Grüße, Peter W
Hallo Peter,
die Dinger kenne ich aus dem PC-Bereich (Notebooks). Was genau ist lässt sich anhand der schlechten Fotos in #31 natürlich nicht erkennen, es könnte aber z. B. Molex https://www.digikey.de/product-detail/de/molex...502420TR-ND/10187049 sein.

Einfach mal bei DigiKey nach 24 poligen Mezzanine Steckverbindern suchen - da gibt es eine ganze Menge. Um die genau zu identifizieren müsste man aber gute Fotos und eine genaue Bemaßung haben...

Viele Grüße,
Torsten
Hallo Peter und Torsten,
danke für die Hinweise.
Ich habe nun selbst mal recherchiert:
Es ist in der Tat ein Molex-Steckverbinder. Ich habe mir mal welche bestellt.
Hier die ausgemessene Adapterbelegung für den Loksound5 nano.
Die Pinnumerierung habe ich mal willkürlich festgelegt, oben links die 1 und dann wie ein IC.
Es ist aber eigentlich ein 24 pol Steckverbinder. ESU nutzt die sogenannten "Fitting Nails" (Datenblatt) zur Stromübertragung Schiene. deswegen haben die bei mir die PinNr. 1/28 und 14/15.
Die AUX-Ausgänge sind übrigens alle verstärkt. Somit hat der Decoder 8 Funktionsausgänge, mehr als von ESU ausgelobt. Ich habe es ausgemessen, werde nächste woche ESU nochmal drauf ansprechen.
Ich werde mir dann demnächst eine eigene (viel kleinere) Adapterplatine machen, die die Länge des Decoders (19,5mm) nicht überragt. Mal sehen, ob das gelingt...
Viele Grüße
Klaus

Die von Klaus S. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Klaus,

whow, das ging aber schnell. Das ist Spitze!

Grüße, Peter W

Hallo Klaus,
wenn Du den genauen Typ identifiziert hast, kannst Du die Typenbezeichnungen ja mal hier bekannt machen.

Im Grunde schreit die Schnittstelle ja danach, statt eines weiteren Adapters direkt eine passende Austauschplatine für die Lok zu machen, sofern vorher schon eine Platine drin war.

Viele Grüße,
Torsten
Hallo,

kann es sein dass Aux3/4 bzw. Susi und Power Pack Steuerung auch noch drauf liegt?

Grüße, Peter W
Ist das Teil verdrehungssicher? Also mechanisch. Weil elektrisch eher nicht.

Grüße,
Harald.
Hallo zusammen,
nein, verdrehsicher ist der Stecker nicht, und im Gegensatz zu Next18 (der ja auch nicht verdrehsicher ist) würde bei Verdrehung wohl auch elektrisch ein Schaden entstehen. Also Vorsicht!
Der Molex Typ ist 505066-2422  für den Socket auf dem Decoder und 505070-2422  für den Plug auf dem Adapter.
Kosten jeweils um die 0,50€.
Ob Aux3/Aux4/Susi auf dem Stecker liegen, kann ich nicht sagen. Die Anleitung sagt ja nichts davon.
Ausmessen wäre nur im Betrieb direkt am Stecker mit dem Oszilloskop (Susi CLK und Data) möglich. Bei einem Pitch   von 0,35mm eine diffizile Sache und da ich es nicht brauche, lass ich es lieber....

Schönen Sonntag

Klaus

Hallo zusammen,
ich kann euch ein Update geben:
Auf Nachfrage bei ESU habe ich umfassend (und sehr schnell !) Auskunft erhalten:
Die Schnittstelle ist vollständig belegt bis AUX12 !, Aux3,Aux4,Aux10-Aux12 sind Logikausgänge, alle anderen verstärkte Ausgänge.
Er hat also soviele Ausgänge wie sonst Großbahn-Decoder.
ESU plant eine bessere Adapterplatine, die man auf Nachfrage dann sicher zugeschickt bekommt. Es kann aber noch viele Wochen dauern.
Anbei das Bild der vollständigen Belegung.

Viele Grüße
Klaus

Die von Klaus S. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo,

vielen Dank für Dein Engagement und Dank auch an ESU für die Infos!
Ich möchte vorschlagen, die unverstärkten Ausgänge im Schaltbild zu kennzeichnen, z.B. ~AUX3 oder _AUX3.

Grüße, Peter W.

Hallo Peter,
habe ich gemacht, siehe Update.

ich habe mal einen kleinen eigenen Adapter hergestellt. Die Bilder zeigen den Größenvergleich mit dem Original von ESU.
Die Mikroskopaufnahme (entschuldigt die Farben) zeigt den Adapter in groß. Litzen kann man hier jetzt aber nicht mehr anschließen. Ich arbeite dann mit CuL-Draht, 0,2 und 0,1mm.
Ich habe aber auch nur 8 Funktionsausgänge verdrahtet, wer baucht in einer N-Lok schon 12 ?

Viele Grüße
Klaus

Die von Klaus S. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ich habe aber auch nur 8 Funktionsausgänge verdrahtet, wer baucht in einer N-Lok schon 12 ?


Beim Schweizer Licht, oder wenn Du Spitzensignale aus Epoche 2 anzeigen willst reichen dir auch 12 nicht

Grüße,
Rico
Hallo Klaus,

super - der Steckertyp ist genial, und Molex ist auch ein bekannter, seriöser Hersteller.

Ich finde es auch spannend dass da auch der Sensor drauf ist, das eröffnet in N neue Möglichkeiten.

Grüße, Peter W
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

der Steckertyp ist genial, und Molex ist auch ein bekannter, seriöser Hersteller.

Die Menge an Pins und Möglichkeiten ist schon interessant. Wenn das statt Next18 gekommen wäre, dann wäre das super. Aber so diese neue Schnittstelle "durch die Hintertür" finde ich höchst problematisch! Jetzt ist die 10 Jahre alte Next18 gerade erst dabei so richtig Fahrt aufzunehmen. Next18 genügt für die allermeisten Anwendungen und über Susi ist zwar umständlich, aber damit ist noch viel Luft nach oben.

Ich sehe mehrere Möglichkeiten wie das weiter geht:
- Diese Schnittstelle bleibt eine einmalige Geschichte für Nachrüstdecoder. ESU stellt sich damit defacto ins Abseits. Andere sind kompakter. Gerade in Dampfloks, wo tendenziell die meisten Funktionen sind und diese Schnittstelle interessant wäre, ist Bauraum rar. Die Anwendung bleibt selten. Verbaut ja jetzt schon kaum jemand Next18-Adapterplatinen.
- Diese Schnittstelle verdrängt Next18 vollständig und andere Fahrzeug- und Decoderhersteller ziehen nach--> halte ich für sehr unwahrscheinlich (siehe Micro-USB und USB-C). Besonders Fahrzeughersteller müssten fast ihren kompletten konstruierten Bestand umstellen. Selbst wenn das passiert, werden 10Jahre nicht reichen.
- Ein Fahrzeughersteller steigt (teilweise) auf diese Schnittstelle um. Ich wüsste allerdings nicht wer. ESU wird zum Hoflieferanten/Monopolisten. Den anderen Decoderherstellern ist es der Aufwand nicht wert. Halte ich für nicht unwahrscheinlich und ist maximal kundenunfreundlich, hat es aber so in der Art leider schon einmal gegeben.
- Die Fahrzeughersteller steigen teilweise um und auch die anderen Decoderhersteller liefern was passendes. Das wäre wünschenswert, ist aber der größte Aufwand für die Hersteller und würde mindestens viele Jahre dauern. Ich würde mal sagen mindestens 5 Jahre bis da halbwegs was parallel an Angebot anderer da ist.

Wenn da nicht mindestens ein großer Fahrzeughersteller im großen Stil mitmacht, wird es sicher nix mit der Verbreitung dieser neuen Schnittstelle. Aus technischer Sicht wäre es wohl wünschenswert, diese Schnittstelle in allen Fahrzeugen und von allen Decoderherstellern. Da ESU viel verschlafen hat, sind die in N nicht mehr so groß ist wie einst. Daher glaube ich nicht an einen großen Umschwung. Und selbst dann kann man schon darauf warten, wie der Decoderdschungel noch größer wird. Und dann kommt es zumindest mittelfristig wieder zum Zwangsdecoder-Hersteller...

Ich bin weiter gespannt und frage mich, was man sich wirklich mit dieser Schnittstelle gedacht hat. Ob man sich überhaupt viel gedacht hat außer: "Mehr Pins!" ?

Gruß
Andi
Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wenn das statt Next18 gekommen wäre


Die Sache mit dem Next18 Stecker habe ich immer sehr kritisch gesehen, da es damals bereits ähnliche Stecksysteme gab von namhaften Hersteller.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

die 10 Jahre alte Next18


Das ist der Punkt. Die Technik entwickelt sich weiter. Wir wollen kleiner Decoder, mehr Funktionen, besseren Sound, Pufferschaltungen usw.
Vor etwas mehr als 10 Jahren hat auch jeder in der Branche gesagt, man wolle nicht noch einen Stecker, es gäbe bereits genug. Piko hat mit Plux16 angefangen und aufs falsche Pferd gesetzt, nun muss man bei diesen Loks entweder mühsam mit Adapterlösungen arbeiten oder die Platinen neu machen und bei den anderen mit 6pol. Stecker muss man ständig basteln.

Esu ist in der Branche traditionell als Schnittstellenerfinder bekannt, siehe mtc21

Grüße, Peter W.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Esu ist in der Branche traditionell als Schnittstellenerfinder bekannt, siehe mtc21


Aber ein symetrischer Stecker, und wenn man den verdreht einsteckt passiet was?! Guckt euch das mal auf dem Schaltbild an.

Grüße,
Harald.
Hallo,

tja, das hat auch Tradition - steck mal einen mtc21 verkehrt ein, dann explodiert der Prozessor.

Grüße, Peter W
Hallo zusammen,
Nachtrag zu meinem Beitrag #42:
ich habe von ESU einen neuen Adapter kostenlos bekommen. Er ist exakt so lang und breit wie der Decoder selbst, erhöht also die Länge des Decoders selbst nicht mehr. Er trägt incl. Lötstellen für die Litzen ca. 1,5mm auf.
Es sind die meisten AUX herausgeführt und natürlich auch Plus und Masse.
Ich weiß natürlich nicht ob dieser Adapter standardmäßig dem Decoder jetzt beigepackt wird. Wenn nicht, einfach bei ESU nachfragen.
Viele Grüße
Klaus
Hallo Klaus,

vielen Dank für Dein Engagement und die Infos. Werde meinen Händler bitten bei Esu wegen neuer Adapter anzufragen.

Könntest Du bitte ein Foto einstellen, ist eventuell eine Beschriftung/Nummer auf dem Adapter drauf?

Grüße, Peter W

Hallo Peter,
klar.
Im Lieferschein steht E24WIRE.V11.R PCBA

macht einen guten Eindruck.
Gute Service-Leistung von ESU und es hat gar nicht mal so lange gedauert. ca 4 Wochen.
Viele Grüße
Klaus

Die von Klaus S. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo,

Super, Danke!

Grüße, Peter W
Hallo,
ich habe gestern auch das gute Stück erhalten, aber noch nicht verarbeitet. Es liegt sogar ein neues Stück Schrumpfschlauch bei. Da ich diese Tatsache im ESU Forum mitgeteilt habe, hatte ich auch Fotos gemacht. Bei meinem Bild der Oberseite ist gut die Benennungen und die Verfügbarkeit der Anschlüsse zu lesen.
Da die Kabel nun alle zur Seite vom 8,5mm breiten Adapter auf einem 8,5mm breiten Nano weggeführt werden, vermute ich mal, daß die erforderliche Einbaubreite evtl. neue Probleme bereitet.
Gruß
Günter

Die von BR45 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Günter
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Da die Kabel nun alle zur Seite vom 8,5mm breiten Adapter auf einem 8,5mm breiten Nano weggeführt werden, vermute ich mal, daß die erforderliche Einbaubreite evtl. neue Probleme bereitet.



Du hast ja nun die Chance, die Litzen abzulöten, zur jeweils anderen Seite wieder anzulöten oder, wie ich es mache, CuL Draht zu verwenden, der wesentlich weniger Platz benötigt.
Gruß
Klaus
Hallo zusammen,

hat schon jemand Erfahrungen gesammelt mit dem ESU Loksound 5 Nano DCC ?
Habe heute für einen Umbau den ersten in den Händen.

Sehr klein für nen sound Decoder.
Insgesamt 8 Verstärkte Ausgänge (6 mit Kabel, für 2 lötpads
vorhanden).
Mit Lautsprecher und Bausatz für Schallkapsel.

Wenn er technisch hält was er verspricht, bin ich begeistert !

Anbei Bilder vom Decoder und zum Größen Vergleich in den Aufbau eines Öl Tender gelegt.

Gruß Jens

Die von roadrunnertrix zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;