Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
WAWIKO

Thema: Fleischmann ETA 150 / 515 - Teil 3 -
Michael Gr. - 31.01.21 20:23

Hallo,

nach Teil 2,

https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1214904

der jetzt voll ist, eröffne ich dann auch Teil 3.

LG

Michael


Hallo Zusammen!

Bei mir ist die analoge Version auch angekommen.
Um es kurz zu machen, ich bin mit dem Modell super zufrieden.
Es lässt sich schon mit dem normalen Fleischmann Trafo schon fahren. Mit dem Heißwolf erst recht

Selbst auf meinem Noch Fertiggelände, welches mir als Testgelände in der Werkstatt dient, hat er keine Problem mit engen Radien und den sportlichen Steigungen.

Abolatzende Farbe kann ich auch nicht feststellen. Alles in allem ein für mich rundum sorgloses Modell, das direkt nach dem Auspacken Spaß beim Fahren bereitet.

VG Michael

Moin,

die Soundversion des ETA hat den Vorteil, daß das Führerstandslicht über F11 separat schaltbar ist, was bei der analogen Version laut Fleischmann nicht möglich ist. Bei eingestecktem Decoder aber auch nicht, zumindest habe ich bisher nichts gefunden (Anfrage bei Flm. läuft...).

Auch wenn es denn vorbildgerecht sein sollte, der prächtig beleuchtete Tfz-Führer-Arbeitsplatz stört mich und deshalb will ich ihn ausschalten.

MfG
Rainer

Hallo Michael,

wie sind denn analog die Anfahr- und Langsamfahreigenschaften?

Gruß
Olaf

@Olaf:

Ich empfinde beides als sehr gut. Wenn du magst, mache ich dir ein kurzes Video, da ja jeder so seine subjektive Meinung dazu hat.

Hallo Olaf,

ich habe meinen anlogen auch seit Samstag, ist aber noch nicht viel gelaufen. Wie Michael schrieb, läuft sehr gut. Schleicht bei minimaler Spannung los. Falls du eine FLM 044 hast, die Fahreigenschaften sind eigentlich gleich. Fahrregler bei mir ist ein Uhlenbrock WAC.

Viele Grüße
Georg

Hallo,

auch auf die Gefahr hin, dass ich nicht der in # 3 gemeinte Michael aus # 2 bin. Für Werni hatte ich mal ein bisschen gemessen:

Also. Nach ein paar Minuten warmlaufen:

- Anfahren geschmeidig bei ca. 2,5 V

- bei 8 V in 39 sec. für eine Runde von 520 cm = 76,8 km/h

- bei 19 V in 16 sec. nur der Vollständigkeit halber


Ich habe am uralten Roco Traf aus der Grupa An- und Langsamfahrverhalten als recht geschmeidig empfunden.

Rainer schrieb
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

die Soundversion des ETA hat den Vorteil, daß das Führerstandslicht über F11 separat schaltbar ist, was bei der analogen Version laut Fleischmann nicht möglich ist. Bei eingestecktem Decoder aber auch nicht, zumindest habe ich bisher nichts gefunden (Anfrage bei Flm. läuft...).

Auch wenn es denn vorbildgerecht sein sollte, der prächtig beleuchtete Tfz-Führer-Arbeitsplatz stört mich und deshalb will ich ihn ausschalten.



Der 1. Satz ist für mich widersprüchlich. Aber da warte ich erst Mal ab, was die Antwort von Flm. sagt. Vielleicht können wir da das eine oder andere gleich aussortieren ohne philosophieren zu müssen.

Auch wenn die Erinenrung eines anderen Posters gegen Ende Teil 2 von meist dauerhaft beleuchteten Führerständen berichtete. Mich stört das auch, weil für meine _Vorstellung_ viel zu hell und weit strahlend. Auch will ich nicht ausschließen, dass in manchen Regionen eben andere Sitten waren. Möge es ein jeder so halten wie es ihm gefällt.

meint

Michael

Hallo zusammen,

mein Modell ist gerade eben angekommen und darf sich noch etwas aufwärmen. Meine Frage: ist es normal, daß die Strippen so querbeet durch den Fahrgastraum hängen ? Ich habe ein Geräuschmodell bei smdv erstanden.

Viele Grüße
Herbert



Hallo Herbert,

bei meinem Modell (auch das Modell mit Sound) sind keine Kabel im Fahrgastraum zu sehen.

Viele Grüße
Holger

Zitat - Antwort-Nr.: 6 | Name: Michael

Auch wenn die Erinenrung eines anderen Posters gegen Ende Teil 2 von meist dauerhaft beleuchteten Führerständen berichtete. Mich stört das auch, weil für meine _Vorstellung_ viel zu hell und weit strahlend. Auch will ich nicht ausschließen, dass in manchen Regionen eben andere Sitten waren. Möge es ein jeder so halten wie es ihm gefällt.


Hallo,

das kam von mir. Die Beleuchtung sowohl im Fahrgastraum, als auch in den Führerständen war eher vom Typ "Funzel". Es reichte gerade so zum Lesen, zum Kartenspielen oder zum Abschreiben der Hausaufgaben, oder was Schüler sonst so treiben. Die meisten Modellbahnfahrzeuge sind __deutlich__ zu hell illuminiert.

Ich wollte auch keineswegs aufzeigen, dass die Führerstände immer beleuchtet sein müssen. Ich habe nur meinen damalige Beobachtung wiedergegeben. Bei unserem Personal war sogar das Steuerpult im jeweils hinteren Fahrzeug meist nicht abgeschlossen. Wenn der Schaffner vorne war, konnte man dann wild die Hupe betätigen. Beim nächsten Stop stieg er dann mit hochrotem Kopf und wutschnaubend um und wollte den Täter benannt haben. Am nächsten Tag war der Rolladen unten und abgeschlossen, zwei Tage später wieder offen... Das war ganz klar vorschriftswidrig. Aber die nahmen vieles nicht so genau.

Grüße
Zwengelmann

@ Holger:  danke für die Info. Das Modell ging heute wieder zurück, weil
a) der Decoder wohl nicht auf Adresse 3 programmiert war
b) bei Motor- und Steuerwagen insgesamt 3 Puffer fehlten
Irgendwie ein "gebrauchtes" Modell.
Positiv: einwandfreie Lackierung

Viele Grüße
Herbert

Hallo Zwengelmann,

bin auch wie Michael Tagfahrer und die diversen Innenbeleuchtungen deswegen bestenfalls eine nette Dreingabe. Trotzdem interessant, der von dir beschriebene Aspekt der beleuchteten Einstiegs-/Führerräume. Und ja, an die funzelig-gemütliche Beleuchtung älterer Fahrzeuge erinnere ich mich gerne. Heute sitzt man ja eher wie in einer TÜV-Prüfhalle

Das
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wenn der Schaffner vorne war, konnte man dann wild die Hupe betätigen.


ist immerhin ein lausbubiger Grund, bei Soundmodellen unmotiviert wenigstens diese Geräuschtaste zu drücken

Schöne Grüße, Carsten

Moin , moin,

jetzt hab ich auch mal ein Problem ( chen ) . Mein 515 -ohne Sound-  ist das erste Objekt, bei dem die ganze Beleuchtungsmimik werksseitig eingebaut ist. Habe in mehreren analogen Triebwagen und  Steuerwagen  LED-Beleuchtungen eingebaut und mit D&H - Lok - bzw. Funktionsdekodern wie folgt programmiert:
Front  - und Rücklichter auf LV bzw. LR;
Innenbeleuchtungen auf AUX 1 bzw. AUX 2 , die ich dann über die Dekoder-Adresse +1 aktiviere.
Klappt problemlos !!!
Wer kann mir helfen, den 515er mit einem D&H next 18 - Dekoder so zu programmieren, dass ich
- die Frontbeleuchtung, Rückbeleuchtung, die Innenbeleuchtung und  die Führerhausbeleuchtung individuell ein - und ausschalten kann. Ich denke, sich so was zu wünschen, ist bei so einem UVP nicht unverschämt.
Gruß
Gerhard      

Hallo zusammen,

Soundversion:

Mit F6 schaltet man die Fahrverzögerung und das Rangierlicht zusammen. Ist dies so korrekt?

Eigentlich müßte doch das Rangierlicht zusammen mit dem Rangiergang F9 geschaltet werden.

Gruß
Norbert

Ich möchte nur kurz vermelden:

Stirnbeleuchtung und Führerstandsbeleuchtung sind laut Fleischmann beim Nicht-Soundmodell NICHT separat schaltbar.
Warum auch immer...

MfG
Rainer

Hallo,

vielen Dank, Rainer, für die Bestätigung. Dann habe ich ja nicht zu früh abgeschaltet bzw. gemutmaßt, dass man da unterschiedliche Platinen verbaut hat. Hatte gerade am Samstag noch das Thema mit Elvis.

Nun ja, für die investitions- und bastelfreudigen unter uns.... Platine vom Soundmodell als ET

duck und wech

Michael

Hallo,

Sound-Modell:  Änderung der Zuordnung Rangierlicht

Hat jemand schon das Rangierlicht von Taste F6 (Deaktivierung Beschleunigungs- und Bremszeit) auf Taste F9 (Rangiergang) erfolgreich verlegt, damit der "Rangiergang zusammen mit dem Rangierlicht" geschaltet wird.

Gemäß Fleischmann-Nachfrage muß man CV430 = 6 (= Zuordnung F-Taste Schwizer Mapping)  auf CV430 = 9 ändern (= Rangierlichtzuordung auf F9-Taste ).

Ergebnis nach separater Änderung (nicht zusammen auf dem Gleis) der CV430 auf 9 bei Trieb- und Steuerwagen auf dem Programmiergleis mit ECOS:

1.) Beim Steuerwagen funktioniert nun das Rangierlicht zusammen mit dem Rangiergang mit F9 und nicht mehr mit F6. KORREKT

2.) Problem weiterhin beim Triebwagen:
Beim Triebwagen mit Sounddecoder schaltet das Rangierlicht weiterhin mit F6 zusammen mit der Deaktivierung der Anfahrt- / Bremsverzögerung.  Mit zusätzlich  F8 kann man das Licht auf der 2. Seite des Triebwagens anschalten für Solofahrten.

Meine FRAGE:
Wie kann man den Sounddecoder des Triebwagens so einstellen, daß auch dieser das Rangierlicht nur mit F9 zusammen mit dem Rangiergang schaltet. Wenn dann zusätzlich  F8 an, müßte dann im Rangiergang beidseitig das weiße Stirnlicht eingeschaltet sein.

Gruß Norbert

Hallo Norbert,

wozu brauchst Du Rangiergang und -licht beim ETA?

LG

Michael

Hallo Michael,

Das mit dem Rangiergang hat mich bei einem Triebwagen erst auch verwundert, aber bei anderen Herstellern habe ich es auch gelesen.

Ob das Rangierlicht beidseitig weiss bei einem Triebzug in der Praxis überhaupt eingesetzt wird, weiss ich nicht? Vielleicht wenn der steuerwagen auf ein abstellgleis geschoben wird?

Ich verwende zumindest die Deaktivierung der anfahrt und bremsverzögerung des öfteren bei der regulären Fahrt und hierbei soll kein Rangierlicht mit beidseitig weiss eingeschaltet sein, was werksseitig so eingestellt ist.

Gruss Norbert

Hallo Norbert,

warum soll ein ETA beim Vorbild einen Rangiergang gehabt haben? Bei V60/V90 und Konsorten macht das Sinn. Dort macht auch die Schaltbarkeit eines Rangiersignales (beidseitig 3-Licht-Spitzensignal? auch bei Tage?) Sinn.

Wie oft schiebst Du den ESA weg, so dass nach Deiner Vorgehensweise ein Ragngierlicht erforderlich wäre?

Anfahrt- und Bremsverzögerung habe ich grundsätzlich ausgeschaltet, da bei mir ausschließlich mit einem Drehregler gesteuert wird, der sanftes Anfahren und Bremsen durch Gottes Hand ermöglicht. Für Nutzer von Automatikbetrieb sind Einschaltung solcher Verzögerungen natürlich nützlich.

LG

Michael

Hallo Michael,

ich habe jetzt herausgefunden, wie man das Rangierlicht - zusammen mit dem Rangiergang - auf die Taste F9 verlegt:
CV430 = 9  UND  CV466 = 9 schreiben, dann funktioniert das Rangierlicht auch beim Triebwagen bei Solofahrt und es ist weg von F6 !

Wenn man das Rangierlicht von Taste F6 auf Taste F9 verlegt, schaltet folglich mit F6 nur noch die Fahrverzögerung ein/aus, welche ich gerne nutze.

Die Tastenbelegung bzw. Funktion F9 mit Rangiergang mit Rangierlicht kann ich dann bei der ECOS deaktivieren. Es ist richtig, Rangiergang und Rangierlicht machen bei diesem Triebzug keinen Sinn.

Gruss Norbert

Moin Michael,

wie wird denn das Licht geschaltet, wenn der ETA vom Bahnsteig per Sägefahrt in die Abstellgruppe zum Aufladen der Akku fährt?  

Herzliche Grüße nach GG!

Christian

Guten Abend,

Wenn der ETA als Rangierabteilung bewegt wird, dann sollte Rangierlicht zu sehen sein, z.B. vom Bahnsteig zum Bw zur Ladestation.

Gruß

RS

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

wie wird denn das Licht geschaltet, wenn der ETA vom Bahnsteig per Sägefahrt in die Abstellgruppe zum Aufladen der Akku fährt?  



Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Wenn der ETA als Rangierabteilung bewegt wird, dann sollte Rangierlicht zu sehen sein, z.B. vom Bahnsteig zum Bw zur Ladestation.



wer das auf seiner Anlage nachstellen kann, für den mag das relevant sein.

So wie ich das sehe, rangiert das unter Fz 1 http://www.tf-ausbildung.de/SignalbuchOnline/fz1.htm  oder https://fahrweg.dbnetze.com/resource/blob/1355...isierung_10-data.pdf (bis S. 194 scrollen)

- bei Tag: kein Zeichen (heißt für mich Alles aus und nicht, wir lassen einfach mal brennen, was zuletzt an war)
- bei Nacht: vorne und hinten exakt ein weißes Licht

Alternativ _darf_ das Dreilichtspitzensignal geführt werden.

Dieses _muss_ (tags wie nachts) geführt werden, wenn BÜ ohne technische Sicherung oder ohne Posten befahren werden -> weis jemand eine Akkuladestelle, wo es über einen solchen BÜ ging?

Bei der gestrigen, eher neutralen, google-Suche kamen übrigens äußerst früh folgende Fundstellen:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=633648
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=780193
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=942167

Sind wir scheinbar gar nicht so unrelevant

Da bei mir nur tagsüber gefahren wird, mir keine Fremo-Betriebsstelle bekannt ist, wo es für den ETA zur Abstellfahrt o.ä. über einen unbeschrankten (öffentlichen!) BÜ geht, kann ich mit meinen Einstellungen leben. Wer abends oder auf seiner Anlage bei der Rangierfahrt über einen unbeschrankten BÜ muss, kann da ja entsprechend tätig werden. Ich muss gestehen, dass ich hinten 2*rot für richtig gehalten hätte. Insofern wieder was gelernt.

Schönen Sonntag noch

Michael





Guten Morgen,

bin immer noch auf der Suche nach der richtigen Programmierung meines nicht-sound-Modells, hinsichtlich der An- und Abschaltung der Beleuchtungspakete. Habe einen DH - 18 Dekoder eingebaut.  
Fahrverhalten excellent, wie immer (!) , die Beleuchtungsmisere einfach nicht akzeptabel !!
Es kann doch nicht sein , dass man die einzelnen Abschnitte nicht getrennt voneinander ein- und ausschalten kann ! Was soll das denn ? Auf eine kompetente Antwort von Fleischmann warte ich seit Tagen.

Wer hat hierzu bereits Erfahrungen gesammelt ?

Gruß
Gerhard      

zu #20, Norbert,

danke für die Nennung der CV Werte. Nun stimmt die Beleuchtung.

Gruss

RS


Gerhard: Glaube nicht, daß sich Fleischmann zu D+H Fabrikaten äußert. Als Hersteller hätte ich auch nur auf mein bereits digitalisiertes Produkt verwiesen.

Moin,

ein Nachtrag zu #65 im Teil 2, siehe https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1214904#aw65

Mein Triebwagen schaffte keine 2% Steigung und schleuderte sich durch eine Kurve mit Radius 30 cm. Mein Händler hat nach einem vergeblichen Reparaturversuch (Haftreifen getauscht) den kompletten Triebwagen ausgetauscht.

Gezogen und geschoben schafft die Garnitur jetzt die Steigung und auch die Kurven machen keine Probleme mehr. Es scheint also Montagsmodelle mit diesem Problem zu geben.

Gruß
Robert

Hallo,

habe mein analog-Modell unter Corona-Bedingungen vom Händler geholt, also vor der Tür und ohne Probefahrt.  Der Steuerwagen zeigt kein Schlusslicht, nur Spitzensignal.  Ich vermute dass da ein Defekt im Lichtmodul ist, will aber lieber nochmal nachfragen, ob es da einen Trick (d.h. einen Schalter oder eine Verdrahtung) gibt, mit dem man das ändern könnte.
Außerden sitzt mein Motorwagen ausgerechnet zum Beiwagen hin einen Tick tiefer, durch die enge Kupplung fällt das leider ziemlich auf.  Ich hänge ein Bild dazu an.  Rechts ist der Motorwagen  
Vielleicht sitzt das Gehäuse zu tief, aber bevor ich da rumbastele, frage ich erstmal nach, ob schon jemand dieses Problem kennt.

Ansonsten läuft der Triebwagen sehr gut.  Allerdings nervt mich die starre Stange zwischen den beiden Wagen.  Ein Magnetkupplung wäre ideal, welche würde da passen?

Vilelen Dank für Hinweise  und schöne Grüße
Christoph


Die von christoph zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Christoph,

über die Schalter kannst Du nur die Seite komplett an- oder komplett ausschalten. Bei mir ist aber die rote Beleuchtung recht dunkel (na ja, vorbildgerechter als mancher Tannenbaum). Schau doch noch mal im Dunkeln.

Ansonsten ist die Verdrahtung wohl...nicht optimal.

LG

Michael

Es erstaunt mich, daß sich  99% der Beiträge auf die Beleuchtung beziehen und nur einer auf das Fahrverhalten. Als mein 515 (analog) kam, sind mit schwarze "Teile" in der Verpackung aufgefallen. Das waren Lackabplatzer, die schon in der ungeöffneten Verpackung waren. Sie waren aber vom Fahrzeugboden und insofern hat mich das nicht gestört. Nach Einbau der Next18 Decoder (ohne Sound) wurden die ersten Fahrversuche unternommen und in der Ebene ein sehr schöner, ruhiger Lauf, auch durch Kurven mit Gegenbogen, alles zufriedenstellend. Aber dann kam eine minimale Steigung, bei der das Gespann schleuderte und stehen blieb. Auf  normaler Strecke mit Steigungen unter 3% blieb der Zug immer stehen. Wenn der Steuerwagen geschoben wurde, war es etwas besser. Ich habe dann im Motorwagen die Hohlräume im Dekoderfach mit 3 Gramm Dachdeckerblei gefüllt, das hat kaum eine Verbesserung gebracht. Durch den Beitrag #26 motiviert, daß es scheinbar Montagsmodelle gibt, werde ich das Modell nun doch zurückschicken und auf einen besser funktionierenden Umtausch hoffen. Eigentlich ist es unglaublich, daß Fleischmann hier so eine schlechte Neukonstruktion abgeliefert hat. Eine Achse, die hinterste, mit Haftreifen, 2 Achsen angetrieben.Übrigens schafft eine BR80 von Arnold mit 4 Personenwagen ohne Haftreifen alle Steigungen. Beste Grüße Rudi

Hallo Christoph,
ich werde in den nächsten Tagen ein paar Kupplungen zum testen drucken, warte nur noch auf schwarzes Resin, ist im Moment nur in kleinen Gebinden zu bekommen, schreib mir eine PN, dann lasse ich Dir ein paar Rohlinge zukommen, die Magneten kannst Du dann selbst einbauen.
Gruß
Christoph BS

#29 Rudi:
Mein ETA ist einwandfrei, keine Traktionsprobleme, Steigungen sind allerdings max. 2% bei R4.
Bestückt mit einem MX618N18 ist das Fahrverhalten tadellos.

Und um jetzt wieder zum Thema Beleuchtung zurückzukommen, auch wenn es langsam nervt:
Überraschend habe ich nochmal Post von Fleischmann bekommen auf meine Anfrage, ob denn Stirn- und Führerstandsbeleuchtung getrennt schaltbar sind.
Antwort:

"Beide Wagen haben folgende AUX-Belegung:
F0F: Spitzenlicht vorne
AUX1: Schlusslicht vorne
F0R: Spitzenlicht hinten
AUX2: Schlusslicht hinten
AUX3: Führerstandsbeleuchtung
AUX4: Innenbeleuchtung

Es muss darauf geachtet werden, dass die SUSI Pins für AUX3 und AUX4 im Decoder als Funktionsausgänge eingestellt sind. Bitte in der analogen Version auch die Dip Schalter für die Innenraumbeleuchtung berücksichtigen laut Bedienungsanleitung. "


AUX3 und AUX4 habe ich daraufhin beim Zimo in CV124 mit Wert 128 auf Logik-Pegel-Ausgänge umgeswitcht.
Aber ändern tut sich da nichts. F0F schaltet weiterhin Stirn- und Führerstandsbel. gemeinsam...

MfG
Rainer


Hallo Rainer!
Zitat - Antwort-Nr.: 31 | Name: RAI_CCC

Bitte in der analogen Version auch die Dip Schalter für die Innenraumbeleuchtung berücksichtigen laut Bedienungsanleitung.



Ich habe den Triebwagen selbst nicht, aber ein Forumskollege hat mich auch um Hilfe gebeten, weil ich für die Limburger Zigarre eine Programmierungstabelle angefertigt habe.

Mir kam gestern der Gedanke, ob möglicherweise der DIP-Schalter für die Innenbeleuchtung und der Decoder parallel geschaltet sind. Daher möchte ich Dich fragen, ob Du mal ausprobieren könntest, was passiert, wenn Du den DIP-Schalter für die Innenbeleuchtung ausschaltest. Läßt sich dann die Innenbeleuchtung unabhängig von F0 nur durch den Decoder steuern?

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Elmar,

ich hatte gleich als erstes die Innenbeleuchtung der beiden Einheiten per DIP-Schalter deaktiviert.
Nur am Anfang getestet, war mit F4 schaltbar.

Wenn ausgeschaltet, bleibts auch dunkel, ist mit keiner F-Taste zu aktivieren.

Gruß
Rainer

Hallo,

nochmal Innenbeleuchtung bei analoger Version:
Ich habe die innenbeleuchtung über die DIP-Schalter so abgestellt, wie es die Betriebsanleitung zeigt.
Ergebnis: Steuerwagen ohne Licht,
Motorwagen ohne Licht, bis auf den äußeren Führerstand (2). Dort leuchtet innen das Licht, egal in welche Richtung ich fahre.

In der Betriebsanleitung zeigt der DIP-Switch für die Innenbeleuchtung im Motorwagen nur einen Schalter (zur Wagenmitte hin). Tatsächlich sind aber zwei Schaltungen in diesem Bauteil vorhanden .
Ich habe den zweiten, äußeren dann auch ausgeschaltet, das Führerstandslicht (bei 2) brennt weiterhin.

Hat jemand eine Lösung?

Gruß
Karl

Edit:  ... und im Packabteil (Führerstand 1 des Motorwagens) ist gar keine Beleuchtung verbaut.


Hallo Karl,

ist bei mir genauso. Das äußere Führerstandslicht im Motorwagen leuchtet trotz abgeschalteter Innenbeleuchtung, auch wenn Steuerwagen voraus fährt. Bisher habe ich noch keine Idee, wie man das lösen könnte...

Grüße
Uli

Hallo in die Runde,

dieses Herumgestochere nervt mich seit Tagen !! verschiedenste Experten geben mir alle möglichen Tips ; allein, ich kann die einzelnen "weissen Teile" nicht getrennt schalten.
Fleischmann hat mir dieselbe Antwort wie an Rainer  #31 übersandt. Man kommt sich wirklich dämlich vor. Habe schon einige Loks und Steuerwagen digitalisiert, ohne Probleme.. was haben die bei Fleischmann da zusammengeschustert ?

fragt frustriert
Gerhard    

Morgen,

Bei meinem Zug ist alles so wie es sein soll. Gut, ich habe die Soundversion, aber keine Probleme.

Gruß

RS

Moin Gerhard,

nochmal Fleischmann kontaktieren. Deren Antwort ist ja unvollständig, wir wissen zwar jetzt, wie die AUX-Belegung ist, aber nicht, ob man prinzipiell alles getrennt schalten kann.
Für mich nicht ganz so tragisch, da ich selten mit Licht fahre, aber dennoch ärgerlich bei einem neu entwickelten Fahrzeug.

MfG
Rainer

Hallo!

Sollte Fleischmann etwa ein unausgereiftes Analog-Modell auf den Markt gebracht haben? Das ist doch gar nicht vorstellbar.

Ironie aus.

Immerhin scheint ja nun klar zu sein, daß die Innenbeleuchtung mit Decoder separat schaltbar ist. Die eine Führerstandsbeleuchtung wird man wohl nur ausschalten können, wenn man den Vorwiderstand zu der betreffenden Leuchtdiode einseitig ablötet. Vielleicht kann jemand von denen, die den Triebwagen besitzen, diesen Vorwiderstand ausfindig machen.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo,

bleibt die Frage, weshalb bei der analogen Ausführung die eine Führerstandsbeleuchtung nur im Motorwagen dauerhaft an ist, auf der anderen Seite und beim Steuerwagen aber nicht...

Grüße
Uli

Hallo Uli!

Ich glaube, die Frage ist leicht zu beantworten: Die Next18-Schnittstelle bietet mit Lautsprechern 4 und ohne Lautsprecher 6 AUX-Ausgänge. Wenn Fleischmann von der ersteren Variante ausgegangen ist, ist praktisch kein AUX-Ausgang für die zweite Führerstandsbeleuchtung mehr vorhanden.
Im Steuerwagen werden für die Spitzen- und Schlußbeleuchtung keine AUX-Ausgänge benötigt, weil es nur einen Führerstand gibt. Da reichen die AUX-Ausgänge dann.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Elmar,

danke für die Erklärung. Scheint also kein Fehler zu sein. Dann muss ich sehen, wie ich die Führerstandsbeleuchtung dunkel bekomme. Das stört mich nämlich, wenn die dauerhaft leuchtet...

Grüße
Uli

Zitat - Antwort-Nr.: 29 | Name: rudi160

Das waren Lackabplatzer, die schon in der ungeöffneten Verpackung waren. Sie waren aber vom Fahrzeugboden und insofern hat mich das nicht gestört.

Moin Rudi,
naja, gerade beim Motorwagen ist der Wagenboden ja z. T. zu sehen.

Ich habe vorgestern eine Ersatzlieferung von meinem Händler erhalten, die mich allerdings auch nicht sonderlich begeistert: Offensichtlich ist das B-Ware, wo entweder schon in der Fertigung die Fehler notdürftig überpinselt wurden, oder es handelt sich um Rückläufer, wo nachgebessert wurde. Vor allem ändern die Ausbesserungsarbeiten ja nichts an dem Problem, dass die Lackierung einfach grottenschlecht ist - dafür bröselt die Farbe nämlich an anderen Stellen fröhlich weiter...

Gruß,
Torsten


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;