Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Harburger Lokschuppen

Thema: Fehlende DR Modelle Epoche III/IV
ruebchen - 16.09.20 20:09

''Hilfe ich kann nicht mehr es fehlen so viele Modelle ich muss sterben'' xD

Ironie aus !!!

Angeregt durch die Diskussion über die Minitrix Neuheiten möchte ich mich mal dazu genauer äußern.
An E-Lok fehlt so weit ich weis nur die erste Bauserie 243 mit Knick im Dach. Diesel fehlen nur zwei Exot 107 und 101/102. Alle anderen gibt es die die DR in nennenswerter Stückzahl hatte.
Dampf 01 alt 01.5 02 03.10 24/37 38 41 alt 41 Reko 44 Kohle 44ÖL 50 alt 52 alt 52 GR 52 Reko 56 58 64 65 78 80 81 86 94 95 Kohle und Öl alles vorhanden.

Natürlich fehlen da noch wichtige Baureihen wie die erwähnte 50.35 usw

Die Frage die ich mir stelle ist gibt es wirklich einen Markt der die Modelle in ausreichender Stückzahl abnimmt?
Von der Kühn 180 sind jetzt noch im Handel Nagelneue Modelle erhältlich. Brawa E 77 und E 95 haben sich auch nicht verkauft wie geschnitten Brot.

Von den Personenwagen gibt es alle wichtigen Wagengruppen in fast allen Farben außer den Doppelstock Wagen. Die Kühn Modelle liegen überall noch rum ?

Matthias die Mod- Wagen hatten 5 verschiedene Längen welcher Hersteller soll das berücksichtigen zumal es Unterschiede unter einem mm in N gab???

Speisewagen haben wir außer Reko und Neubau Y/B alle ist da noch wirklich ein nennenswerter Markt?
Von der genannten Brotbüchse habe ich schon zwei Modelle von verschiedenen Herstellern in der Hand gehabt und einen Altenberger baue ich gerade zusammen was fehlt hier noch wirklich?

Güterwagen ok da fehlt einiges des genannten schon aber auch hier die Frage werden da ein paar Tausend Modelle verkauft.Der genannte Kaliwagen gibt der Markt das her nachdem Kühn die Modernen Wagen hat?  Der Neubau Vierachs Ged.- Güterwagen damit lässt sich in meinen Augen Geld verdienen da dieser auch bei anderen Bahnverwaltungen gelaufen ist. Der Post- Containerwagen würde mich auch erfreuen. Ich denke das wir uns über jedes neue DR-Modell freuen sollten bei so einem kleinen Markt den wir bieten.

LG Stephan

der sich über sachliche Diskussionen mit euch freut!


Hi Stephan,

ganz klar die DR-Gliederzüge, auch als Wendezug, das sind mit die typischsten Wagen überhaupt. Insofern ist der Plan also noch längst nicht zu 105% erfüllt, wie es vielleicht scheinen mag.

Ansonsten wie schon geschrieben eine Neuauflage des Städteexpresses einschließlich Reko-Speisewagen. Mangelwirtschaft!

Und wo bleibt der Schönling Gags bei den Güterwagen? Hat ihn nicht Frau BRAWA bereits im Computer???

Dazu vermisse ich das BR185 (ex VT137) Triebwagenpärchen (vierachsig), gab es mal von PIKO in H0 in den 80ern.

Bei den Autos fehlen mir vernünftige Ikarus-Busse.

Völlig unklar ist mir das Fehlen der werktätigen Reichsbahner. Das ist schon kriminell, dass die DR-Betriebsanlagen anscheinend in Uniformen des Klassenfeindes betreten werden sollen! Wo bleibt hier der VEB Preisermännchen mit der Konsumgüterproduktion?

VG Michael

PS:
Vom VEB Guck und Horch ergänzt:
1. Pwgs88
2. BR211/242 So weit das Glasauge reicht: rot, grün etc.
3. Köf II


Ja Michael die Reichsbahner fehlen vollkommen. Die Gabor Ikarus 260 habe ich ein wenig aufgemöbelt das geht der 280 und 255/256fehlen leider.

LG Stephan

Hallo,
was mir noch fehlt auf die Schnelle sind:
DBv30 (?) Vierteiliger Doppelstockzug, Pwgs88, eine Reko 50!!!!, sächsische 38 (Rollwagen), Reko 58, eine DR Kö, sächsische 75.5 und 94.2, sowie verschiedene DR Güterwagen wie z. B. ein ordentlicher Gags etc.
Das wären Modelle die ich mir auf jeden Fall kaufen würde (wenn sie ordentlich gemacht sind, also besser nicht von Hocheasserpufferbohlentrix).

Viele Grüße,
Pierre

Hallo Pierre für die Doppelstöcker sehe ich einen Markt auch als Gliederzug aber würden wir genug kaufen das sich das rechnet??? 50.35 58.30 gehen bestimmt auch aber Rollwagen und 75.5 ? Über einen Gags brauchen wir denke ich nicht diskutieren der würde bestimmt gehen wie geschnitten Brot.

(wenn sie ordentlich gemacht sind, also besser nicht von Hocheasserpufferbohlentrix). xD
süß formuliert!

LG Stephan

Dampfloks: Hier ist das Angebot generell recht spärlich; unabhängig von speziellen Bahnen und Epochen. Für DRG, DR und DB zusammen finde ich bei DM-Toys gerade einmal 49 Modelle, die Hälfte davon 1'E-Schlepptenderloks (42, 44, 50, 52). Auf die DB entfallen zwar die meisten, aber da ist auch im Gegensatz zur DR Epoche 3 _und_ 4 gefragt. DR Ep.3 macht man dagegen nur, wenn das Modell keine 4 zulässt.

Dieselloks: Da fehlt noch einiges Kleinzeugs unterhalb der V60. Großdiesel von der DR verkaufen sich aber gefühlt immer - und die 119 von Brawa ist nicht mehr Stand der Technik.

Elloks: Sehe ich keine irgendwie relevante Lücke, wobei eh nur 211/242, 212/243 und 250 größere Stückzahlen hatten.

Reisezugwagen: Y/B-70 würden sich ob des traurigen Versuchs von Trix und der vielen denkbaren Varianten lohnen. Der Rest wären Exoten für Post, Gepäck oder Autos.

Güterwagen: Hier fehlen generell (also nicht nur für DR) Modelle der Standard-Bauarten, die spezielle Merkmale einzelner Bahnen darstellen. Der Rungenwagen, den Fleischmann jetzt angekündigt hat, geht da in die richtige Richtung. Wo konkrete Bauarten gefragt sind, ist die DR eher sogar überrepräsentiert (vor allem, weil es dort auch standardisierte Kesselwagen in großer Zahl gab).

Gruß Kai

Hallo Stephan,
wenn ich sehe was in TT so möglich ist...das sollte in N doch auch drin sein, oder? Und ich denke das so eine sächsische Lok doch etwas heraussticht und so auch bei den nicht so stark Vorbildorientierten Käufern gefallen finden könnte. Zumal sie ja auch in den gebrauchten Ländern einen gewissen Bekanntheitsgrad haben. Pikos 82 hat sich auch gut verkauft, da geht auch sowas.
Viele Grüße, Pierre

Pierre ich denke das der TT Markt in den annektierten Gebieten doch deutlich stärker vertreten ist als in N. Wir hatten ja in Brandenburg den Rollwagen würde ich sofort kaufen, nur gibt der Markt 2000 Modelle her ? Diese Zahl nannte mal ein Brawa Vertreter als es um die E 77 ging.

LG Stephan

Moin

22/39.10, 23.10/35, 41 Reko nicht von Trix, 50.35 *, 58.30, 83.10, 86 als DR Lok, 100,101,102,103,104,107,185/195 und188.
Güterwagen wurden ja schon einige aufgelistet. Der Kaliwagen Tmm, Gags, einige Z, richtige Tdgs usw.
Der Doppelstockgliederzug sowohl als 57 sowie 70er Bauart als wichtigste fehlende Reisezugwagengattung wurden natürlich schon genannt. Ansonsten der ebenfalls schon genannte Postwagen auf Y Basis.
Und dann natürlich schon mal gefertigte Modelle mit Neuauflagen und anderen Nummern, Detailänderungen und/oder Lackierungsvarianten.
Es gibt noch viel zu tun. Hoffentlich packen die es auch mal an.

Gruß Ralph

P.S. * Die 50.35 ist doch DAS Modell mit den größten Absatzchancen überhaupt! Seit Epoche III bis heute einsetzbar. In Ost UND West bekannt und gefahren, mittlerweile sogar in Österreich und den Niederlanden zu Hause...

Hallo Ralph die 50.35 ja! Was habt ihr alle gegen Minitrix? Meine beiden 01.5 schaffen ohne müh 10 Wagen Schnellzüge über die Rampe, Brawa 132 nur wenn es 10 Y-Wagen von Minitrix sind? Sobald REE-Models und Roco mit drin sind klemmt es.

LG Stephan

Hallo Ihr,

Ikarus. Kaum war mein Hess-Buszug funktionsfähig, da ist auch schon eine Anfrage an mich gemacht worden.
Im Grunde wäre das ja kein Problem, doch die Zeit. Sowas ist nicht mal eben schnell auf die Räder gestellt. Wenn ich schon Funktionsteile im Busanhänger habe und den Hess-Doppelgelenker als nächstes mache, sind auch die entsprechenden Teile für den Nachläufer des Ik280 da. Doch mit welchem soll man anfangen?

Ikarus 211, 250, 255, 256, 260, 260T, 263, 266, 280, 280T, 282, 283, 284, 290.

Der 293 ist wieder das MUSS SO EIN EXOT UNBEDINGT SEIN? Zum Glück ein Baukastensystem. Gut, 261/281 sind Rechtslenker, die lass ich jetzt mal außen vor, genauso die Modernisierungen, denn dann gibt es garantiert die nächsten, die jammern, dass deren bevorzugte Variante nicht umgesetzt ist.
Wenn ein 3D Druck letztlich da ist, stöhnen alle nur noch rum, weil das ja viel zu teuer ist. Deshalb müssen meine Buskreationen auch mit Tomytec motorisierbar sein.

Was ist nun richtig? 10 von 15 Varianten, egal welche man macht, es wird gewiss die falsche. Deshalb konzentriere ich mich im Moment neben meinen Schweizer Nm Fahrzeugen auf Hess. Danach können wir gern weiter beraten.

Gruß Frank U

Hallo,

Zitat

Hallo Pierre für die Doppelstöcker sehe ich einen Markt auch als Gliederzug aber würden wir genug kaufen das sich das rechnet???


Ketzerische Antwort: Das kommt auf den Preis an - und man darf nicht aus den Augen verlieren, dass es ja eigentlich 4 oder 5 Wagen sind, die man da "am Stück" erwirbt. Zwischen 150 und 200 Euronen dürften die Dinger weggehen wie geschnitten Brot. Bei dem Preis kann der sparsame Modellbahner immer noch eine Garnitur erwerben und der Modellbahner mit dem dicken Budget nimmt halt trotzdem das Großpack. Sind ja überall gefahren, die Wagen, sogar in den Westen. Aber wenn, dann bitte gleich mit passendem Buffet- und Gepäckwagen.

Zitat

sächsische 38 (Rollwagen)


Und natürlich die XX HV, aka "Sachsenstolz". Die übrigens in den Fahrwerksabmessungen - bis auf die Nachlaufachse - mit der P2 der LNER übereinstimmt. Aber die gibt es auch noch nicht in N, sonst wäre das quasi die Gelegenheit...

Grüße,
Rico

Hallo Frank 211 gibt es 260 nur der Zweitürer 255 okay 256 erst mal den mit ungeteielter Tür die Zweiteilige war seltener. 280 beide zwei und vier Türen und 250 dann hätten wir die wesentlichen.

LG Stephan

Hallo
Weiter oben wurde der vierteilige Doppelstock Wagen erwähnt. Warum habt ihr, die ihn fordern, zu DDR Zeiten nicht zugeschlagen? Ich habe den Vierteiligen und zwei Zweiteilige von Pico und habe sie mit Thomsche Achsen und Schlußbeleuchtung für beide Fahrtrichtungen ausgestattet. Bin damit voll zufrieden. Und einige werden jetzt die fehlende Inneneinrichtung reklamieren, was solls, die sieht man doch auf ein Meter Entfernung sowieso nicht und beim Fahren erst recht nicht .
Gruß elber

Die von berndt* zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Berndt weil er zu kurz ist.

LG Stephan

Hallo,

Zitat

Hallo Berndt weil er zu kurz ist.

LG Stephan


Ich habe gerade mal nachgemessen. Knapp 44cm sind es, vorbildgerecht wären 46cm. Und da sind bei den 44cm noch die absurd großen Abstände in den Jakobsdrehgestellen eingepreist...

Grüße,
Rico

P.S.: Ich konnte natürlich deshalb nachmessen, weil ich auch die Piko-Wagen hier hab. Auch mit Thomschke-Achsen, da rollen die richtig gut. Aber die Detaillierung ist eben auch nicht so berauschend.

Orrr Berndt, nur weil ich ein zeitgemäßes Modell möchte heißt es nicht das ich nicht die alte Gurke auch noch im Karton habe. Nur passt der wirklich nicht mehr in die heutige Zeit.

Ralph, du hast Recht, wie konnte ich die 35 vergessen. Die wäre sowas von schick!

Rico, beim Sachsenstolz habe ich keine wirkliche Hoffnung auf ein Großserienmodell, zu kompliziert wird es da das Fahrwerk mit passenden Proportionen umzusetzen. Das geht nur ab RP25 und das gibt dann nur wieder Theater wenn der dann auf 15 Grad Weichen und in "Kurven" ständig entgleist ;-D

Viele Grüße, Pierre

Hallo,

was mir besonders fehlt sind die ganzen DDR-Kühlwagen, egal ob als Einzelwagen oder als Maschinenkühlwagen-Ganzzüge mit Solekühlung- oder Dieselgenerator-Maschinenbegleitwagen. Dazu gab es diverse Varianten in zwei- und vierachsiger Ausführung, die zahlenmäßig sehr stark für Interfrigo in westlichen Ländern unterwegs waren und sogar in diversen Varianten bis hin zur großen Türöffnung für Bananentransporte gebaut/umgrüstet wurden.

Und da es davon Varianten neben DR und RIV-IF (Interfrigo) auch für MAV, CSD, JZ, OSE, BDZ, CFR und PKP gab, die sich mit geringen Detailanpassungen (natürlich vorzubereiten) herstellen lassen sollte sich doch mal irgendein Hersteller finden lassen, der das aus seinem H0-Angebot (Piko?) auch ableiten könnte, die Ganzzüge sind entsprechend auch für die Modellherstellung als Display interessant. Für TT und H0 geht da vieles, wann endlich auch in N für DR oder Ostblock bzw. Griechenland?

Viele Grüße,
Danilo

Hallo Stephan,

den 211 von Maurice habe ich gesehen. Doch der ist wie der SES aufgebaut und meine Erfahrung mit Shapeways sagt mir, dass diese Konstruktionsart etwas unglücklich ist.
Für den Ikarus muss ich ein komplett neues Profil anlegen. Türen sind das kleinste Thema. Einmal zwei Teile angelegt, sind alle möglich.

Hier kann ich zumindest auf meine Erfahrung mit meinem Hess zurückgreifen, wo ich wirklich froh bin, dass es das erste Modell ist, was auf Anhieb gepasst hat. Beim Hess habe ich drei Profile angelegt (Niederflur, Low Entry und Alpin).
Für den Buszug habe ich 5 Monate gebraucht, von den ersten Teilen bis zur Überarbeitung. Bin erst vor 20 Minuten mit der überarbeiteten Anhänger Bodenplatte samt Lenkhebel und Deichsel fertig geworden. Beim Lenkhebel geht es um das tarieren der Produktionstoleranzen von Shapeways ind Faller. Das ist beim Prototypen nicht möglich. Einer von Euch hat ihn ja schon in Aktion gesehen.
Mal so zur Information, wie lange mich für einen ersten funktionierenden Ikarus Prototypen benötigen würde. Lass mich erstmal den Hess Doppelgelenker fertig haben, denn der hat einen gelenkten zweiten Nachläufer. Für den muss ich dann nur noch die Teile der Trolleyausrüstung machen, sowie einen Faltenbalg. Das sind die technischen Voraussetzungen für einen Ikarus 280.

Gruß Frank U
Edit: Der Link zum Video, der Hess Buszug ist hier noch ohne Verglasung und ZVB Dekoration.
https://www.youtube.com/watch?v=LCbNyjKQ0L0



Hallo,

Zitat


Rico, beim Sachsenstolz habe ich keine wirkliche Hoffnung auf ein Großserienmodell, zu kompliziert wird es da das Fahrwerk mit passenden Proportionen umzusetzen. Das geht nur ab RP25 und das gibt dann nur wieder Theater wenn der dann auf 15 Grad Weichen und in "Kurven" ständig entgleist ;-D


Naja, auf so einen faulen Kompromiss wie der Schönen Württembergerin würde ich mich sogar noch einlassen. Und wenn ich mir die Treibräder von der Badischen IVh ansehe, das ist schon ziemlich nahe an dem, was man für den Sachsenstolz bräuchte, bezüglich der Abstände und der Spurkränze.

Sollte sich irgendjemand mal finden, die Lok zu machen beteilige ich mich auch gerne an den Kosten für die der Packung beigelegten Zettel, auf denen mehrsprachig, groß und in rot der Warntext zu Mindestradien und der Verlegequalität der Gleise steht Vielleicht kann man da auch sowas wie bei der Softwareinstallation machen? Bevor man das Modell kaufen kann muss man bestätigen, dass man die Hinweise zum Mindestradius gelesen hat?

Grüße,
Rico

Hallo,

möchte eine Lanze für den Pwgs 88 brechen. Der war recht universell einsetzbar, nicht nur in Güterzügen, sondern auch häufig in Personenzügen.

Beste Grüße
Klaus

Hi in die Runde,

muß ja nicht gleich der "Sachsenstolz" sein ... - auch die "kleine Schwester", die BR 18.0, sächs.XVIII h, war zumindest bis Mitte/Ende der 60er im Einsatz. Und sie würde als C-Kuppler nicht ganz so große Probleme aufwerfen, wie der "Sachsenstolz"! Und sie fehlt bislang ebenso! Und sie fehlt bislang komplett in allen Aufzählungen in diesem Thread...

Gebetsmühlenartig verweise ich zudem auf die sächsische VT, die BR 89.2 und die "Kreuzspinne", die BR 98.0, sächs. I TV!

Und nicht zuletzt ein paar Baureihen, von der wir alle was hätten; zuvorderst eine preuß. S 10.1, BR 17.10-11. Im Westen noch bis 1952 relativ kurz im Einsatz, aber machbar. Bei der DR auf Kohlenstaub umgebaut noch bis 1963 und sogar bei der ÖBB noch drei bis 1957. Nicht zuletzt als Museumsmaschine, wenn auch nicht fahrbereit, "Osten 1135" vielen bekannt und oft gezeigt.

Und nicht zuletzt das Zauberwort "Elna", eigentlich sowas wie die "eierlegende Wollmilchsau"! Tillig versucht gerade, es in H0 vorzumachen. Bei geschickter Bauweise wäre sicher so ziemlich alles von der Elna 1 bis 7 machbar. Aber mit der Elna 5/6 anzufangen, wäre sicher ein geschickter Einfall!. Bei der DR als BR 92.29 und 92.64 im Einsatz, im Westen der Epoche 3 von Alsdorf bis zur DFS in der Gegenwart eine der Privatbahnmaschinen überhaupt!

Btw, "alle Welt" baut Zechen und Stahlwerke, aber keinem scheint aufzufallen, daß es dazu bis in die Epoche IV hinein eigentlich keine Loks dafür gibt *lol*...

meint grüßend
Roland

Also auf meiner Wunschliste steht noch eine 242/211 in rot. Arnold hat eine gute Konstruktion fertig. Es müsste nur endlich mal diese Standardvariante produziert werden. Das Brawa Modell ist da zu altbacken und ommt ohne Schlusslicht.

Der Dosto Gliederzug wurde zusammen mit dieser Lok vor jahren durch Arnold angekündigt, aber gecancellt. Seitdem hoffe ich jedes Jahr auf eine Neuankündigung...

Da bleibt als alternative nur der Umbau des Mtx auf Führerstand.

Für ein neues Uboot wäre ich auch. Warum auch immer sind die Uboote extrem laut, knarzen in den Kurven usw. Suche schon lange eine ruhige 229. Habe mehrere Ludmillas und alle laufen ruhig. Hab noch nich rausbekommen, warum die uboote so knarzen

Hallo,
mein größter Dampflokwunsch- eine gelungene 35-iger.Ich glaube,die wünscht sich doch jeder DR-N-Bahner.
Dazu noch vernünftig gemachte Y-Wagen ...
Und vielleicht noch eine aktualisierte Neuauflage der 01.5 von Arnold.Optisch schon immer gelungen gewesen...Ansonsten bin ich zufrieden.
Na gut...,eine V75  wäre wohl auch noch erwähnenswert...
Grüße an alle N-Bahner !
Frank

Hallo.
Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name: Errel

Und dann natürlich schon mal gefertigte Modelle mit Neuauflagen und anderen Nummern, Detailänderungen und/oder Lackierungsvarianten.


Schon das würde ich begrüßen. Als der große Boom mit den DR- Fahrzeugen lief, hatte nicht jeder die fianziellen Möglichkeiten, sich gleich mit allem einzudecken und jetzt oder in naher Zukunft würden einige Leute ihre Züge doch gerne noch etwas vergrößern.
Gruß,
Harald

Zitat - Antwort-Nr.: 9 | Name: Stephan

Was habt ihr alle gegen Minitrix? Meine beiden 01.5 schaffen ohne müh 10 Wagen Schnellzüge über die Rampe...



Moin Stephan

Das waren analoge Modelle mit dem besten Tenderantrieb überhaupt. Zwar etwas rauh, aber zugkräftig. Heutzutage boykottiere ich (neue) Minitrixloks aus diversen Gründen. Deswegen hoffe ich bei der 50.35 (naja, eigentlich bei allen aufgeführten Loks), dass die nicht von Trix, sondern in diesem Fall von Piko kommt.
Klar, Kühlwagen und Pwg(s)/Daa fehlen auch noch.

Gruß Ralph

Hallo,
der Pwg88 ist wirklich ne große Lücke, die liefen ja praktisch überall mit. Selbst auf Nebenbahnen. Bei den Loks würde mir ne Reko-52 gefallen. Jaja, ich weiß, Trix hat sich mal dran versucht, aber diesen Versuch können sie gern behalten. Generell hoffe ich, dass Trix die Finger von DR-Sachen lässt und so keine Vorbilder für die richtigen Modellhersteller verbrennt. Einen missglückten Antrieb, wie bei Fleischmann, kann man richten. Eine vergurkte Gehäuseform nicht.

Viele Grüße
Carsten

Hallo,

die V75 gibt es doch in Tchechien, oder gab es zumindest. Antriebstechnisch nicht der Kracher weil der Motor viel zu schnell aber da gibts ja jetzt Abhilfe in Form von 0816 oder 1020. Der Motor aus meiner V75 treibt jetzt eine 118, die damit zu Schnellzugehren kommt, was ihr vorher versagt blieb.

Zu erwähnen wäre der Postwagen, hier ein Bild vom TT-Modell

https://www.berliner-tt-bahnen.info/images/modelle/03810.jpg

und der 24,9m lange Wrg aus dem Jahr 1962, wovon es leider nur 20 Stück gab. Piko hat sich mal dran versucht aber da stimmt zum einen die Länge und zum anderen die Dachform gar nicht. Außerdem mit über 50 Jahren auf dem Buckel nicht mehr mit heutigen Maßstäben zu vergleichen. Hr. Schlosser hat den Wagen mal als Bausatz angekündigt aber auf seiner Webseite wird immer noch das Lieferdatum auf Mitte 2019 verschoben. Ich hoffe ja immer noch auf eine Realisierung. Hat mal jemand was von Hr. Schlosser gehört? Seine Gliederzüge und die oben schon erwähnten Gags sind allererste Sahne.

An Güterwagen wären richtige Ucs schön, der Containerzug könnte auch mal neue Wagen vertragen, neue Container sowieso.

Zu den Dampfloks...
41 Reko als vorhanden aufzuzählen ist ja wohl ein Witz...
23.10 resp. 35 fehlt mir auch, obwohl die in Thüringen jetzt nicht so präsent war.
44 Kst würde ich noch kaufen.

@Carsten, was ist mit der 52.80 außer dem zu kleinen MV? Meine ist immer noch zu langsam.

Dieselloks:
Oben wurde das schnarrende U-Boot erwähnt... Die Ludmillas sollen besser sein, naja, bei mir ist es umgekehrt. Wobei man das alles beheben kann. Ich bin aktuell dran die Motorwellen zu verlängern damit der Schlauch nicht so schlabbert. Die 234 304 konnte ich so schon absolut ruhig bekommen. Meine 219 137 (vr) läuft ganz leise und die allererste 119 006 auch. Aber das ist ein anderes Thema, das hier auch immer mal wieder beleuchtet wird.

Elloks:
eine rote 211 von Arnold würde ich nehmen.

Grüße Torsten


Hallo zusammen,

ganz oben auf der Liste steht:

BR35, BR58.30, BR 50.35 bzw. BR50.50, Kohlenstaub 44 und 52, Reko 03.2
BR 101 und 102, BR 107, Neuauflage BR 111 (mit mehr Mühe und ohne die Fehler wie beim letzten Modell von Fleischmann),
Bei E-Loks fehlen eigentlich nur Farbvarianten, die sollten irgend wann schon kommen.
VT 137 so wie ihn mal Hobbytrain angekündigt hatteund nun storniert hat. VT 137 Bauart Ruhr auch was schickes.
DGB 57 und DGB 70, Doppelstockeinheitszug DBv. Das der Piko endlich in Rente gehen kann.
Da hilft auch kein aufgewärmtes Modell von Minitrix. Tourex Wagen wären echt schick.
Gütenwagen auf jeden Fallen einen richtigen 2 achs Silowagen ala Piko und nicht diese umgemodelten DB Wagen. ein Gags, Autotransportwagen mit Ladung und moderne Kühlwagen.
Fcs und Tds welche Rivarossi schon in H0 hat.

Damit sollten die Hersteller genug zu tun haben.

Grüße

Lars

Hallo Torsten,
stell sie doch mal neben eine Fleischmann-52. Im direkten Vergleich stinkt die von Trix einfach ab.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Ihr,

viel wichtiger als all die Typenwunsche finde ich:

ZURÜCK ZUM BEWÄHRTEN EINZELMODELL!!!

Früher war alles besser. Man konnte seine Garnitur individuell zusammenstellen, ohne wegen 6 Wagen gefühlte 20 Wagen Abfall nehmen zu müssen. Einzelwagen können die Verkaufszahlen durchaus fördern, weil sich weniger Interessenten zurückhalten.

Gruß Frank U

Hallo!

Ganz oben auf der Wunschliste steht bei mir die BR 23.10 / 35 der DR. Auch an einer sächsischen XI HT BR 94.20 hätte ich Interesse.

Wagen: Was meiner Meinung nach komplett fehlt, sind die zwei- und dreiachsigen pr. Abteilwagen. Es fehlen aber auch Wagen von anderen Länderbahnen.
Den Pwgs 88 gibt es doch von Herrn Schlosser. Zwar nicht ganz billig, aber in der gewohnt guten Qualität. Soweit ich weis, sind da auch noch einige vorrätig.
Die Doppelstockwagen von PIKO fahren auf meiner Anlage auch. Ich hab sie etwas "frisiert" (Dach grau gestrichen und diverse Decals angebracht), zu dem hab ich die Wagen beleuchten lassen, einschließlich der schon erwähnten Tauschachsen. Mir gefallen sie jetzt ganz gut. Siehe Bild.

Autos: Da muss man eh auf Kleinserienhersteller zurückgreifen. Die "großen" Firmen wie Herpa oder Brekina haben an Spur N DDR-Modellen scheinbar kein Interesse. Mit der Zeit ist da bei mir aber doch ein recht stattlicher Fuhrpark entstanden. Was mir noch fehlt sind der ROBUR-Bus LO 2500, der Ikarus Bus 31 / 311 und diverse Traktoren z.B Pionier oder auch der Zt 300.

HG, Wieland.



Die von Oack ne jechn! zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Carsten,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

stell sie doch mal neben eine Fleischmann-52



ich habe keine Fleischmann. Daran ist das Forum schuld... Zugkraftberichte usw. Außerdem hat mir da keine vom Vorbild her gefallen.
Und, ich habe zwei Trix 44er, eine normale und dann meinen Ölumbau. Ich kann mir nicht wirklich helfen aber ich hab mich schon irgendwie geärgert eine Fleischmann 44 gekauft zu haben. Fehlendes Schutzrohr von der Mitte, ein Lampenbügel ab Werk beschädigt, lose Räder und dieses komisch glänzende Ding auf dem Tender. Und hinken tut die mittlere Achse auch irgendwie. Optisch gut umgesetzt aber ansonsten, so naja. Da bleib ich doch gern bei den jetzt manierlich laufenden Minitrix-Modellen.

Grüße Torsten

Hallo Wieland,
Herrn Schlossers Modell mag toll sein, aber allein der Bausatz liegt, wenn ich mich richtig erinnere, bei was um die 60 €. Mal von abgesehen, dass ich für Selbstbau keine Zeit hab (hier liegen seit Jahren 2 Bausätze von Torsten für die V60 auf Halde) - ich bräuchte ja nicht nur einen. Das geht dann schon ordentlich ins Geld.

Hallo Torsten,
ich hab beide. Die Trix aber nur, weil sie mir kostenlos zugelaufen ist. Da ist die 52 schon ein völlig anderes Kaliber. Klar, das Zugkraftproblem... Aber laut Forum lässt sich das ja mit anderen Haftis beheben.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Wieland,

die Fleischmännischen Dreiachspreußen sind zwar verrufen, aber als ich die Skizzen (Muschalek) gesehen habe, bin ich der Meinung, dass die 3. Klasse auch mit ihrem recht hohen Alter passt. Schau mal über mein Profil in mein Shapewaysshop. Da habe ich für die Fahrgestelle etwas Abhilfe, gerade für die Berliner Region.
Natürlich ist Bastellaune Voraussetzung.

Gruß Frank U


Nachsatz: Eine zeitgemäße "Ludmilla" würde ich auch nicht von der Anlagenkante stoßen😉
VG Michael

Hallo Stephan,

es geht mir bei den Mod-Wagen nicht um ein paar Milimeter sondern um eine ganze Abteillänge, sprich ein zusätzliches Fenster. Derartige Wagen liefen noch im Personen- und Eilzügen bis in die frühen 1990er bei der DR inkl.Schürzen, z.B. zwischen Oebisfelde/Stendal und Wustermark/Schöneweide

Bei der Reko 41 wurden bisher auch kaum Varianten umgesetzt, hier kannst du mit drei unterschiedlichen Tendern spielen T32, T34 und Ölrückbautender. Hier kann man locker also 3x grundsätzliche verschiedene Varianten im Zustand der 1980er Jahre machen und wie viele wurden umgesetzt und in welcher Stückzhahl, zu welchem Preis und zu welcher Qualität? Da schweigen wir lieber drüber. Ich hät ja gern eine gekauft, aber wozu das olle Digitalgedöns überteuert mit zahlen wenn sie dann analoger damit noch bescheidener fährt?

Bei der 52.80 das gleiche, welche Qualität des Modells auf welchem historischen Modell? Und wie könnte man hier spielen mit Kessel von 52.80 und 50.35 inkl. unterschiedlich geformen Domen, mal mit Indusi an der Maschine mal ohne, also Loks von Epoche III bis VI und was gabs wirklich bisher? Aus meiner Sicht ein Trauerspiel... und von der 50.35 reden wir lieber erst garnicht... Das noch mit unterschiedlichen Schornsteinen, Zylindern und Vorläufern kombiniert bringt immer wieder neue Formvarianten, statt nichts bis höchstens alten aufgewärmten Käse.

Wenn wir bei DR sind, mein alle Klagen über alle Spuren hinweg außer TT witzigerweise, meckenburgische T4, sprich 91.19 der DR. Wäre interessant zum umsetzen zusammen mit einer preußischen T3 und einer Henscheltyp Bismarck, die es bei der DR nach 1949 durch die Verstaatlichung vieler Privatbahnen auch vermehrt im Fuhrpark der DR gab.

Der Speisewagen Typ B ist für mich ein wichtiger Wagentyp. Der lief international bis ans schwarze Meer im Tourex und genauso im Interzonenzug in den Westen. Zusammen mit den Schlafwagen vom Typ YB kann man hier einen Tourex bilden. Ein netter blau-gelber Farbtupfer im Einheitsgrün der DR. Zusammen mit dem Speisewagen Typ B kann man so eine große Anzahl Schlafwagen verkaufen.

Was die Blechbüchse betrifft, nicht jeder mag selber Hand anlegen und zahlt auch gern mehr für ein  für einen Bausatz, anstatt für ein vergleichbares Industriemodell. Vom Lackieren und Beschriften garnicht erst gesprochen. Und die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig vom Nahgüter, über Reisezüg bis hin zum Materialwagen für die Mittelweserbahn 1020, zwischen Epoche III bis V ist man dabei und das noch mit unterschiedlichen Beschriftungstypen für Reiseverkehr und Güterverkehr bei den Epoche IV-Varianten.

Bei den Güterwagen wurmt mich besonders dass es keine ordentlichen Wagen für den Holztransport in der Epoche IV gibt. Hier liefen vorallem Leihwagen von der SJ/Transwaggon in Pärchen. So dann man gleich ein wenig auch den Skabdinavischen Markt bedienen könnte wenn man wollte. Man muss ja nicht unbedingt späteren Wagen aus Nieskyer Fabrikation zum Vorbild nehmen, sondern noch welche die man auch nur als SJ z.B. umsetzen könnte. Und derartige Wagen sind geeignet für Ganzzüge, so dass man diese zusammen mit einer z.B. Rc2 vermarkten könnte.


Es geht mir nicht um Utopien, wie z.B. eine BR83 die in verschiedenen Teilen der Republik mehr oder weniger schlecht lief und nach der heute kein Hahn mehr kräht. Aber es gibt noch Lücken die es sich zu füllen lohnt und wo man wirtschaftlich gute Synergieeffekte nutzen kann und durchaus auch über Querfinanzierungen in Sets bzw. mit Wagen passender Wagenfamilie nachdenken. Aber bei der 58.30 könnte ein Hersteller der einen dazu passenden Tender hat, inkl. passendem Fahrwerk, ja auch mal prüfen ob es sich vielleicht lohnen würde, noch fix Füherhaus und Kessel anzupassen, denn zwischen 58 und 58.30 ist doch ein erheblicher Unterschied.


Gruß, Matthias


Hallo Matthias so weit ich weis hat Herr Ballsieper (hoffe ich habe den Namen richtig geschrieben) sehr großes Interesse am Tourex gezeigt, so das für diesen Speisewagen Hoffnung besteht. Sollte er kommen kann ich mir den Reko Speisewagen wohl selbst bauen einen Markt für noch einen Speisewagen sehe ich dann nicht mehr. Der Schürzenspeisewagen in Epoche IV fehlt auch noch aber da er nur eine Bedruckungsvariante ist habe ich noch Hoffnung.

Wenn ich eure Antworten so lese denke ich 23.10  50.35  52.80 hätten durchaus einen Markt. Ich persönlich würde mir gern auch eine 03 Reko kaufen. Obwohl die 107 ja ein Exot ist besteht ja noch die Möglichkeit außerhalb der BRD xD Die BR 101/102 wäre ja noch als Lok in allen BW anzupreisen xD

Ganz ehrlich für die Sachsen und Mecklenburger sehe ich keinen Markt der die Stückzahlen für eine Großserie rechtfertigt, wir dürfen nicht vergessen das der Spur N Markt schon nicht der größte ist und dann noch regionale Modelle das wird sich wohl kaum rechnen.

Brotbüchse ja  Doppelstöcker alle Varianten sehe ich persönlich als machbar aber auch nicht alle da viele nur ein bis zwei kaufen würden.

Güterwagen okay da lässt sich viel machen wie Matthias es geschrieben hat über gute Vorbildauswahl so das verschiedene Modelle aufgelegt werden können.

LG Stephan

Hallo Torsten,
Da die 52.80 auf dem Fahrwerk der 44er sitzt(genau wie die verhunzte 50) stimmen die Proportionen der Kesselaufbauten auch nicht.
Versuch mal die markante Leitung ,hier zur Pumpe, zu verlegen....

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/...52_8075_Eisenach.jpg
Da ist Fleischmann ein ganz anderer Schnack.
Und mir tschechischen Haftis sind Zugkraftprobleme bei mir kein Thema.
MfG Torsten

Wo bekommt man diese ''tschechischen Haftis'' Torsten ?

LG Stephan

Stephan,
Bei Spur N Teile.de
Immer bei den Ersatzteilen der jeweiligen Lok schauen,dann hat man gleich die passenden.
MfG Torsten

https://spur-n-teile.de/fleischmann-1b-0-5.html

Na ick würde mal sagen ne schnieke Ost-Berliner S-Bahn fehlt wohl, wa? Immer wenn man in Berlin am kieken war kam so eene um die Ecke jesäuselt.

Engelhardt macht Stengel hart.

In diesem Sinne...

Jruß
Fritze Rummelsbach, Pankow

Hallo Matthias,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

denn zwischen 58 und 58.30 ist doch ein erheblicher Unterschied



für eine 58.30 sehe ich eher schwarz, wie du schon schreibst, die Unterschiede sind doch recht groß. Außer Fahrwerk (58.10-20) und Führerhaus (41?) sehe ich nix was schon da ist. Und das Fahrwerk müsste auch noch verlängert werden. Außerdem ist die Steurung für den Innenzylinder anders. Selbst wenn der Kessel schon da wäre, die vielen angespritzten Leitungen laufen bei der 58.30 dann doch etwas anders bzw an anderen Positionen. Deswegen geht der 52.80 Kessel auch nicht so ganz einfach auf eine 50.35 (wenn auch nicht unmöglich selber anzupassen) .
Und dann kommt für die 58.30 erschwerend hinzu, dass man seit vielen Monden keine mehr fahren sehen kann. Ich hatte Ende der 90er mal das Glück die 58 3047 als Ersatz für die 38 1182, die an dem Tag woanders unterwegs war, im Scharzatal zu erleben. Eine geniale Lok, vor allem der Sound.
Das ganze ist bei 41, 50.35 und 52.80 anders, mindestens die 41 1144 ist betriebsfähig und wäre mit den vorhandenen Wagen auch in Epoche VI einsetzbar, sei es als Rodelblitz oder Rotkäppchenexpress usw. Von den ganzen 50.35 und 52.80, die noch durch die Lande fahren, könnte man sicher auch gut Modelle verkaufen, selbst jüngere Modellbahner sind von einer Dampflok begeistert.

Wenn sie den Tourex machen würden, da würde ich auch zuschlagen. Den hab ich als Kind ein paar mal gesehen... Und der Speisewagen, naja, in min 3 weiteren Variante wäre er machbar.

Grüße Torsten


Hallo,

"Tourex" wäre schön. Nur wie ich Mtx einschätze, würden das wieder "Kompromiß-Modell" auf Basis der Y/B 70-"Kompromiß-Modelle" werden. Wenn überhaupt. Denn glauben tue ich daran nicht.

Gruß
Rainer

Hallo,

#37 Stephan, betrachte die meckl. T4 nicht als eigenständige Konstruktion sondern als Formvariante einer T3 und Henschel Typ Bismark. Immer das gleiche Fahrwerk und dann einfache Ergänzungen bzw. Aufbauten. Da brauchst du auch nicht so extreme Stückzahlen für die Wirtschaftlichkeit und zudem kleine niedliche Dampfloks werden auch gern von nicht so Vorbild orientierten Modellbahnern gekauft, weil sie einfach niedlich sind. Schaut mal was PMT alles in H0 & TT mit den bescheidenen Möglichkeiten umgesetzt hat und die bayerische Berg bei Fleischmann in H0 war beim Vorbild ein Exot und außerhalb Bayerns kaum bekannt und nun findest die Modelle quer durch Deutschland auf den Anlagen. Das gleiche bei den kleinen E69. Es gibt viele Sachen bei der Modelleisenbahn die funktionieren nicht nach Schema F

Ich gebe zu bedenken das ein gewisser Herr ggf. vielleicht im Neuheitenausschuss nicht der Rädelsführer ist und nicht so durchzusetzen weiss, wie sein Vorgänger.

#42, Torsten alles schön und gut aber du hast schon mitbekommen, dass in Göppingen schon mit verlorenen Formen gearbeitet wird? Dürfte für Kessel und Zylinder schonmal keine Probleme geben.
Was interessiert es die Modellbahner was noch fährt? Dann dürfte es ja z.B. keine Br 24, oder Br 62 mehr geben in Modell


Gruß, Matthias

Hallo Matthias,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

dass in Göppingen schon mit verlorenen Formen gearbeitet wird



nein, wußte ich nicht.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Was interessiert es die Modellbahner was noch fährt



einige kaufen sicher, was sie live erlebt haben. Diejenigen, die kaufen was sie auf Bildern oder in Zeitschriften sehen, denke ich, gehören der Minderheit an. Viele bauen Modellbahn in der Epoche, in der sie aufgewachsen sind... woher kommt wohl, dass bei Umfragen immer wieder die Epoche IV als die beliebteste angegeben wird? Hat sicher was mit Alter, eigenem Erleben usw zu tun. Die wenigsten jüngeren Leute interssieren sich für frühere Epochen, es sei denn sie kommen durch Verwnadte usw drauf. Vermutlich ist die Epoche II aus genau diesem Grund heute nicht mehr so interessant und vertreten wie noch vor 40 Jahren.

Grüße Torsten


Hallo Stephan,

ich hab jetzt mal geschaut ob ich ein gescheites Bild von besagten B-Wagen kenne, hab aber nur auf die Schnelle eines gefunden, schaumal unten rechts und zähl mal die Fenster und Vergleich das Fahrzeug mit den Hornbold-Modellen.
http://zweirad-juergens.de/Bilderaltmarkeisenbahn/crop043-Kopie.jpg


Gruß, Matthias

Hallo Matthias,

ich sehe nur einen Mod-Wagen.

Gruß
Rainer

Hallo Matthias, ich denke der Wagen auf dem Bild hat ein Fenster zu viel xD Die Mod.-Wagen haben in der zweiten Klasse 9 Abteile sowie Piko Tillig Arnold und Wikipedia.

https://www.gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv...1-DR-03-0078-(M).jpg

Der erste müsste so ein Wagen sein, kann es sein das es durch die verwendeten Spenderwagen es zwei Varianten gab?

LG Stephan

Ahoi!

Ich gebe zu ich bin bin eher dem Bundesbahnlager zuzuordnen. Insofern bin ich kein Fachman auf dem Gebiet der DR. Aber vielleicht hilft das mal ein wenig objektiver auf die Sache zu schauen. Soviel Verständnis ich für den Wunsch nach irgendwelchen persönlichen Favoriten und Exoten habe, sollte man Realist sein und sich darüber klar sein, dass kein Hersteller der Befriedigung persönlicher Wünsche dient.

Gerade auch nachdem eine Vielzahl von lautstarkt geforderten DR-Modellen verramscht werden müssen. Die Nachfrage scheint mit der Lautstärke der Forderung nach Modellen nicht in Einklang zu stehen. Daher halte ich es für ausgeschlossen, dass eine reine DR Dampflok aufgelegt wird. Zumal die DR-Bahner auch spezielle Vorstellungen von Modellumsetzung und Preisgestaltung haben -völlig wertfrei und nicht hämisch gemeint -. Da sehe ich für die Hersteller keinen Grund dieses Risiko einzugehen. Da verdient man vermutlich mehr Geld mit der xten-Auflage einer S3/6.

Auch bei den Dieseln und den Eloks ist eigentlich alles auf dem Markt. Das einzige was wirklich fehlt ist die V15/V23. Aber wenn man schaut wie lange man auf eine Köf III warten musste, ist da vermutlich auch nicht morgen mit einem Modell zu rechnen. Aber das würde den Weg zu mir finden. Einfach weil es knuffig ist und auch heute noch präsent :)

Was Wagen angeht, da gibt es recht viel und ob da nu ein Fenster mehr oder weniger bei einzelnen Wagen.... Naja man wartete ja auch jahrzehntelang auf einen korrekten Bm235. Der Markt ist da einfach voll, weil zuviel für den offenbar doch überschaubaren Markt produziert wurde. Es besteht auch kein Grund zu einer Neuauflage. Die Bucht ist voll und die Bestände bei Händlern sind auch nocht ausreichend.

Cheers
Jens


Hallo,

zuviel ist vielleicht der falsche Ausdruck. Er hat eines mehr und davon gab es nicht nur einen Wagen
Da bei den Mod.-Wagen verschiedenste Basiswagen als Spender dienten und mache einfach zum Schluss vom Programm mehr Neubau als Moderniesierung waren. Das Arnold dies nicht machen wird ist mir auch klar, aber vielleicht nimmt sich in der Zukunft nochmal jemand der Wagenfamilie an und macht es dann richtig, dass der Gesamteindruck auch stimmt.

Bezüglich der vermeintlichen DB-Sammler die meinen hier urteilen zu müssen, ich wäre zurück haltender. Das es vermeintlich mehr DR-Sachen gibt liegt vorallem an einer Marke der immer alle Varianten in viel zu höher Stückzahl auf einmal bringt und an zu hohen Auflagen weniger gefragter Varianten inkl. entsprechender Preis und Lieferpolitik. Und diese zu großen Mengen werden dann auch auf den Markt geworfen, obwohl der Markt nach der Menge der Exotenvarianten nicht verlangt hatte.
Und die Nachfrage an gut gemachten DR-Epoche IV-Modellem in Zustand der 1980er ist da. Was nützen einem eine E42 in grün Epoche III, oder als regionaler blauer Farbtupfer S-Bahn-Leipzig, der nur um den Kirchturm fuhr, oder in orientrot als Epoche V, wenn sie hauptsächlich in bordeuxrot mit gleichfarbigen Rahmen mit breitem Zierstriefen, wie auch im Sparlack in der Epoche IV die Landplage und überall zu gegen war. Aber welche Varianten kommen genau nicht? Bei den Bmh-Wagen noch lustiger, zwei Hersteller zur gleichen Zeit als Neukonstruktion, dass das der Markt nicht so schnell schluckt auch klar.

Es gibt viele Sache die würden sie wie geschnitten Brot verkaufen, wenn man es richtig machen würde Und DR-Epoche III mit exotischer Vorbildwahl verkauft sich halt genauso bescheiden wie DB Epoche IIIa. Und DB-Zeugs gibt es genauso im Abverkauf, es hält sich da nur nicht so lange. Nichtmal eine ordentliche richtige Köf II gibt es für die DR-Bahner, die bisherigen Arnoldmodelle der Ep. IV krankten immer an der Nachbild der Luftbehälter für die Bremse, der nun sehr markant anders bei der DR ausgeführt ist mit zwei kleinen längliegenden Tanks, statt einem großen querliegenden. Es hat aus meiner Sicht weniger mit persönlichen oder exotischen Wünschen zu tun, sondern um eine unglückliche Politik der Hersteller bei der Vorbildwahl. Wenn VW einen Golf verkaufen will, dann bieten die Ihn auch in nachgefragten Farben wie schwarz, weiß und silbermetallic an und nicht nur Pinkrosa und Speigrün.


Gruß, Matthias


Hallo Stephan,

es gab genau wie schon von dir vermutet Spenderwagen mit unterschiedlicher Fahrwerkslänge. Deshalb sind die Mod-Wagen damals alle mit unterschiedlich langen Einstiegsräumen zum Längenausgleich gefertigt worden. Aber auch die Version mit einem Fenster mehr ist zwar selten, aber eben auf vorhandenem Untergestell passend aufgebaut worden. Da die Abteile immer gleich lang sind wird es also für Matthias theoretisch möglich sein einen solchen Wagen durch Anfügen eines Fensters selbst zu basteln. Es gibt weder genügend Vorbilder noch Abnehmer für solche speziellen Wagenvarianten, dass Arnold/Hornby da eine Serie mit extra Form für Matthias auflegen wird.

Eine genaue Statistik, welcher Wagen auf welchem Spenderfahrgestell aufgebaut wurde ist wohl weder bei den Mod-Wagen noch bei den später durch Kürzen der Fahrgestelle auf einheitliche Längen angepassten Reko-Wagen für uns Modellbahner auffindbar, wenn es die überhaupt gibt. Einzelne Mod-Wagen auch mit mehr Fenstern habe ich aber in einem Wagenarchiv teilweise mit Herkunftsbeschreibung als Foto gefunden.

Viele Grüße,
Danilo

Hallo Ihr,

... und schon steht mein Ikarus-Beispiel mit dem Mod. Wagen unter Beweis.

Gruß Frank U,

der in Ruhe seine Hess fertig macht

Hallo Danilo, das kein Hersteller egal in welcher Spur dazu bereit ist Sonderlängen anzubieten versteht sich von selbst. Auch die Piko in HalbNull sind alle 244 mm Lang was den (Neubau Modernisierungswagen) sehr nah kommt diese waren einheitlich 21250mm lang).

Die Arnold Wagen mit umgerechnet 21280mm sind da sehr gut im Mass.

LG Stephan


Hallo,

zu den Mod-Wagen. Die 1. Kl. Wagen hatten 7 Abteile, die 1./2. Kl. 8 Abteile und die 2. Kl. 9 Abteile.

Zitat - Antwort-Nr.: 51 | Name: DaniloP

Eine genaue Statistik, welcher Wagen auf welchem Spenderfahrgestell aufgebaut wurde ist wohl weder bei den Mod-Wagen noch bei den später durch Kürzen der Fahrgestelle auf einheitliche Längen angepassten Reko-Wagen für uns Modellbahner auffindbar, wenn es die überhaupt gibt.


In "B4ge; Bg(e) Modernisierungswagen der DR; Das Archiv der deutschen Reisezug- und Güterwagen (GeraMond)" gibt es so etwas.

Gruß
Rainer

PS: Es gab einen Bg 50 50 20-15 029-5 mit 10 Abteilen. Spender-Nr. DR war 250-384. Die Herkunft des Wagens (DRG) ist nicht ersichtlich. Wahrscheinlich ein Wagen einer anderen Verwaltung.


Danke Rainer Du hast mir meinen Horizont erweitert xD

LG Stephan

Hallo Stephan und Rainer,

ich denke genau den Wagen mit Foto meinte ich, das Archiv habe ich ja auch komplett.

Jetzt beim Nachsehen merke ich, die Spenderwagen sind für die ersten 155 Wagen 251-201 bis 251-355 bis Abnahmejahr 1966 aufgeführt, was in etwa der Beschreibung entspricht, dass nur von 1961-1967 Untergestelle übernommen wurden, bei Wagen zwischen 1964-1970 aber Untergestelle ganz neu gebaut wurden. Zwischen 1964-1967 muss es also laut Text parallel auch Wagen mit Neubauuntergestell gegeben haben. Dort endet die Liste auch mit Nr. 251-364 Abnahme Ende 1966, sollte doch aber noch bis 1970 komplettiert werden? Deswegen ist die Statistik für mich trotzdem noch unvollständig, obwohl hier wohl die Spender der Untergestelle für Mod-Wagen klar sind. Bei den Rekowagen fehlt die Statistik egal ob bei 2-, 3- oder 4-Achsern leider komplett.

Aber nochmal ein Zitat für Matthias: "Der Wagen 50 50 20-15 029-5 stellt mit seinen 10 Abteilen (10 breite + 2 schmale Fenster) und der größeren Länge eine Besonderheit unter den 2. Klasse Modernisierungswagen dar." Er ist ein Mod-Wagen mit Schürzen der ersten Lieferserie Abnahme 1962. Er hat wie schon geschrieben den Spender Nr. 250-384, war dann nach Umbau der in dieser Statistik letzte Wagen der Stammnummer 243 als 243-578, später dann umsortiert in Stammnummer 251 als 251-232. Eine Unterscheidung warum der 251-232 / 243-378 länger als die anderen auch abgebildeten Wagen der Stammnummer 243 war ist nicht ersichtlich. Das Bild im Archiv ist aus dem Raum Stendal von 1992, also analog zum Bild von Matthias aus dem gleichen Bereich.

Die ursprünglichen Nummernreihen 243-551 ff, 242-551ff, 241-551ff, 245-551ff und 208-551ff waren wohl nicht lange angeschrieben bevor die Wagen nochmal neu sortiert wurden in Stammnummer 251-201ff.

Das Bild von Stephan in #48 zeigt dagegen einen normalen 2. Klasse Wagen mit 9 Abteilfenstern und 2 schmalen Endfenstern, also 11 Fenstern.

Viele Grüße,
Danilo

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: 54 | Name: RainerP

Die Herkunft des Wagens (DRG) ist nicht ersichtlich. Wahrscheinlich ein Wagen einer anderen Verwaltung.

Also mit der Schürze und den Drehgestellen, wahrscheinlich kein Fremdwagen. Und mit DRG wird es auch nichts wie wäre es mal mit DRB. Und dann könnte man noch weiter schauen, was alles an Schürzenwagen z.B. auch mit 26m-Länge tatsächlich gebaut wurde und schwupps schon wieder eine Modelllücke in 1:160 Salonwagen noch erstmal ausgeblendet.
Jetzt frag sich nur was da nach dem Krieg an Wegmann und LHB-Wagen und Schadwagen davon noch Anfang der 1960er in Delitzsch zur Rekonstruktion vorhanden war. Es muss allein an 26m-Schürzenwagen mind. 4 Wagen bei der DRB gegeben haben die dafür in Frage kämen, wobei die Wegmannwagen ausscheiden (Verbleib DB), so dass noch die Möglichkeit im Raume steht, das ein  LHB-Wagen bzw. vermeintlich verloren geglaubte zweite LHB als Schadwagen Spender war.
Jetzt wären Aufzeichnungen aus dem Raw Delitzsch hilfreich, bzw. eventuell auch aus Mitropabeständen hilfreich.


Gruß, Matthias

Leute, ihr kommt vom Thema ab ;-D

Ich möchte an dieser Stelle noch mal mein Bedauern ausdrücken, dass von Arnold die Reko 03 und 03.10 nicht gebracht wurde und pflichte Matthias bei, die 242 in Bordeaux wäre mir auch zugelaufen. Am liebsten mit dem Doppelstockzug...


Viele Grüße, Pierre

Ralph hat Recht, muß natürlich 242 oder E42 heißen


Zitat - Antwort-Nr.: 58 | Name: Pierre

... die 142 in Bordeaux wäre mir auch zugelaufen...



Moin Pierre

In anderen Farben gabs die ja auch nicht...   Eine 242 und 211 in bordeauxrot hätte ich dagegen schon in mehrfacher Anzahl gekauft...

Gruß  Ralph

Hallo Freunde der BR 211, hilft euch das Foto weiter das wurde 1992 im BW Stendal Hbf. aufgenommen.
Gruß elber

Die von berndt* zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin Berndt

Ja, das ist eine der 211.8, die in Doppeltraktion die Kalizüge (von Zielitz?) nach Wismar zogen.

Gruß  Ralph

Hallo,

neben mehreren anderen Güterwagen fehlt mir ein auffälliger Wagen: der OOmtu/Fad 6780/Fall 6577

http://www.karsei-modellbahn.de/fall.htm

Mal einzeln oder in kleineren Gruppen fiel er immer in Güterzügen auf.

Gruß
Peter

Hallo zusammen,
ganz klar würde auch ich bei 211/242 mehrfach zuschlagen, am besten mit Doppelstockgliederzügen. Die Gliederzüge sind durch ihre kurzen Wagen auch super für kleine Radien.
Was mir auch noch fehlt ist ein vernünftiger SKL. Ich hoffe ja zumindest, dass Gerd Kuswa da doch mal Schwung holt Auch den ORT kann ich mir in Messing vorstellen.
VG Michael

Hallo,

kurz und schmerzlos einige fehlende Modelle, die vielleicht eine Chance hätten:

- 118 Glasfaserkanzel
- 188.3
- 101/102 sind vielleicht einfach zu klein und mit zuviel Konstruktionsaufwand verbunden?
- 107
- ASF von mir aus nur als Standmodell für das BW

- Blauer Tourex, einfach ein wunderschöner Zug
- Salonwagen braun-beige
- DR Standard Hilfszug
- Steuerwagen DABbuzfa 760
- Gliederzug

- Varianten: DR V100 geht immer, die Preise für Gebrauchte in der Bucht werden langsam kritisch, besonders für die Loks in orange, unglaublich. Auch Brawas Großdiesel gingen doch eigentlich immer gut und schnell weg.

Beste Grüße
Karsten

Zitat - Antwort-Nr.: | Name: Obersielrichter

Gerade auch nachdem eine Vielzahl von lautstarkt geforderten DR-Modellen verramscht werden müssen.



Hallo Jens,

das habe ich schon des öfteren gelesen. Da gibt es ein paar Punkte die man betrachten muss. Arnold aber auch andere Hersteller haben in kurzer Zeit sehr viel DR Material regelrecht rausgehauen. Das Budget von den Käufern ist aber nun mal endlich.
Arnold hat auch immer ziemlich große Mengen produziert und sich bei der Abnahme verschätzt. Zum Beispiel besitze ich 4 Sets 3 Wagensets der Fals-zz. Mehr möchte ich dann nicht haben, weil Kohlependelverkehre nicht nur aus diesem Wagentyp bestanden und man den Zug vielleicht noch mit anderen Wagen ergänzen kann.
Zu guter Letzt die Vorbildauswahl. Arnold ist den weg gegangen und hat zuerst Exoten gebracht. FInde ich nicht verwerflich. So kauft man sich die Vorserie (BR 250) oder den Exoten bevor man bei der Serienmaschine zuschlägt. Hat man die Serienmaschine kauft man sich eher nicht den Exoten der später kommt. Nur gibt es ein Problem bei Arnold. Die Brot und Buttermaschinen erschienen dann nie. Bis heute gibt es keine Serien 250er in der Standardlackierung. Bei der 211/242 gibt es bis heute keine Epoche 4 Maschine.
Das es anders geht sieht man bei den Städteexpress Y-Wagen von Minitrix. Die gibt es ab und an bei Ebay fürs doppelte der UVP. Oder versuche Halberstädter Seitengangwagen zu bekommen. Viel Spaß dabei.

Grüße
Flo

Hallo,

die 211.8 ist ein Bsp. für eine gute Modellwahl. Hier könnte man zwei Maschinen entsprechend anbieten, durch die Doppeltraktionssteuerung. Selbst wenn man die eigentliche Stückzahl eher niedrig halten würde, wäre es durch zwei Betreibsnummern und dadurch Auflagen wieder sehr attraktiv. Man muss dies aber auch entsprechend auch bewerben.
Leider kamen die bei Vorbild durch die Wende kaum tatsächlich zum Einsatz, so dass sie sich schnell hauptsächlich im Nahverkehr um Stendal und Magdeburg sich Ihre Brötchen verdienten, während 250 und 243 die Aufgaben im Kaliverkehr wahrnahmen.
http://www.dr-bahn.de/holzroller/media/images/9946-1989-07-21-00-large.jpg
http://eidb.de/bilder/D--/D---DB/109/komprimiert/109-833-1.jpg
Das zweite Bild ist sehr interressant weil es auch eine Besonderheit (neben dem deklassierten Mod.-Wagen die in selbiger Rbd in grün und grün-biege liefen) des späten Einsatzes von E11/E42 der DR zeigt nämlich die PCB-Hinweis auf den Türen. Wieder eine einfache Druckvariante eines Holzrollers.

Es fehlt also einfach nach meiner Meinung mind. am Markt an folgenden E11/E42 Varianten mit Doppellüftern,:

1. BR 211.8 bordeaux Sparlack, Zustand: 1989/90 z.B. 211 810
2. siehe 1., mit anderer Betriebsnummer, z.B. 211 811 zum gemeinsamen bewerben
3. BR 211 in bordeaux, breiter Zierstreifen, Zustand: 1985, z.B. 211 034
4. BR 211 in rotem Versuchslack mit schwarzen Rahmen, z.B. 211 029 im Zustand: 1972
5. BR 242 in bordeauxrot mit breitem Ziersteifen, Zustand: 1985, z.B. 242 010
6. BR 242 in bordeauxrot, Sparlack, Zustand: 1990, z.B. 242 020

Und wenn man dann noch eine Epoche V-Variante machen wollte, böte sich 142 015 an. Bis zum bitteren Ende 1999 in bordeauxrot, Sparlack unterwegs und bordeauxrote E42 waren einfach häufiger als orientrote.

Vielleicht ließt ja jemand von Hornbold mit und nimmt sich der Sache noch einmal an.


Gruß, Matthias

Hallo Matthias,

und welche Variante sollen sie nun zuerst bringen?
Übrigens ist das beschriebene Problem nicht nur Hornby - typisch.. Arnold hat damals gleich eine 243 gemacht, Roco kam damit viel später. Auf die Minitrix 250 haben wir auch ewig gewartet. Ebenso wie auf die 120, die ich dann gar nicht mehr gekauft habe, nachdem die beiden vorhandenen 220er umgenummert wurden. Richtig so,  Fleischmann hat die fehlenden Varianten gemacht.

Dass man mit reinen DR-Dampfloks nicht krachen geht zeigt die 65.10 von Brawa. Versucht mal eine brauchbare zu bekommen. Abverkauf gab es keinen. Und Brawa hatte gar nichts wo sie drauf zurückgreifen konnten. Minitrix hat die Tender und das Fahrwerk und Führerhaus von 03 und 41 aber  die meinen dass mit einem Schnickschnack überhäuftem digitalmodell der Markt abgeschöpft ist. Sollen sie.

Grüße Torsten



Hallo Matthias,

mit Doppellüftern geht noch die DR 142 005:

https://www.gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv...-DR-142-005-DreH.jpg

Beste Grüße
Karsten

Hallo,

#67 Torsten, das müssen die selber wissen😅

Ich würde mit 211 034 im Zustand 1985 und 242 020 im Zustand 1990 anfangen mit je 500 Stk. im ersten Jahr. Bewusst erst eine 242 in Sparlack. Hat nämlich Brawa bisher auch verpennt.
Im zweiten Jahr zwei 211.8 im Zustand 1989, je zu 300 Stk., oder als Doppelpack mit kleinem Preisvorteil.
Im Dritten Jahr dann 211 029 im Zustand 1971/1972 zu 300 Stk. und 242 010 Zustand 1985 zu 500 Stk. Nicht immer alles auf einmal halt auf den Markt werfen. So dass die Kunde auch immer mal eine Maschine kaufen können. Hat ja nicht jeder ein unerschöpfbares Budget. Und lieber mal ne Variante niedriger auflegen und schneller abverkaufen, anstatt den Markt schlagartig schwämmen.

#68, die 142 005 in orientrot als DR würde ein Rohrkrepierer, nachdem die orientrote DB AG - Maschine 142  019 schon im Abverkauf war/ist, ist der Markt für orientrote Holzroller erstmal gedeckelt und der Handel dafür sensibilisiert ist. Und auf so 'ne Feinheiten wie unterschiedliche Lätzchen/Balken schaut nicht jeder.


Gruß, Matthias

Hallo Matthias,
Nr. 1, 2 und 4 sind ja wieder Sonderlinge... Ich denke mit 3., 5. und 6. wäre ausreichend getan. Mit 3. und 5. hätten sie 2 Lok an mich verkaufen können. Wollten sie aber nicht. Genauso mit der 250. Da ärgere ich mich zum Normalpreis gekauft zu haben, so günstig wie die jetzt ab geht. Aber davon brauche ich eben keine zweite...bei Bordeaux sähe das anders aus...

Viele Grüße,
Pierre

Moin Pierre

Siehst du, so unterschiedlich kann es sein. Die 211.8 würde ich sofort mit mehreren Exemplaren anschaffen. Fuhren die bei mir doch täglich vorbei. Die passenden Kaliwagen gibt's ja. Naja, die anderen Varianten würde ich mir natürlich auch anschaffen. Bezüglich der 250 warte ich auch sehnsüchtig auf die Serienversion in Bordeauxrot. Manchmal habe ich den Eindruck, die Hersteller wollen nur Modelle aus neuen Formen verkaufen, anstatt viel günstiger Farb- und Nummernvarianten vorhandener Modelle aufzulegen.

Gruß  Ralph

Hallo,

#70 Pierre, das ist dein persöhnliches Empfinden.😉

1&2 kannst du nichtgefallen der Betriebsnummer nur mit einem Satz Schilder zu ordinären 211er im Sparlack machen, ohne lackieren zu müssen. Merkst was? Piko hat die 211.8 schon in H0 gemacht und schnell abverkauft. Soviel zum Thema Nachfrage.

Nr.4 mag ja vermeintlich für dich ein Sonderling sein, aber liefen da über die Jahre verteilt nicht mind. 3x 211er und eine 242 in dem Lackschema. Vorallem sind die anderen zwei 211er  bis in die 1980er Jahre so herum gefahren und dies nicht nur irgendwo um den Kirchturm wie die blauen Leipziger 211 die meist nur ein-zwei HU-Perioden blau liefen, sondern im kompletten elektrischen Streckennetz der DR. So dass die Lackvariante vielen bekannt ist. Brawa hat übrigens auch sich schon an einer 242 mit schwarzen Rahmen versucht und die siehst du im Handel auch nicht mehr. Muss wohl doch Leute geben die sowas schön finden.🤔

Schließe einfach nicht von deinem persöhnlichen Geschmack auf den Rest. Es gibt nicht nur 100% Vorbildlich orientierte Leut und nicht nur Spielbahner und viele haben ihren eigene individuellen Blickwinkel. Denen Modelle in Absprache zu stellen schwierig.  Aber einen Markverträglichen Mix/Weg zu finden ist machbar. Aber dazu muss der persöhnliche Geschmack zurück gesteckt werden.😉


Gruß, Matthias

Hallo,
ohne Zweifel fehlen noch einige DR Modelle ,aber bei Ausverkaufsaktionen /Sonderpreise sind sehr oft DR Modelle  zu haben. Anscheinend verkaufen sich diese Modelle nicht so gut wie die Hersteller gerne hätten. So bekommt man gerade z.B die 155 oder die 142 zu sehr günstigen Konditionen. Das spricht für die Hersteller deutlich gegen neue DR Modelle...
Statt dessen sind ÖBB,Schweiz  und die Niederlande wohl eher Themen welche die Hersteller für sich entdecken und noch viele Modellausführungen erlauben würden....

Gruß
Thomas


Zitat - Antwort-Nr.: 73 | Name:

Das spricht für die Hersteller deutlich gegen neue DR Modelle...


Gehe bitte mal zu DM-Toys und gebe dort "Rollmaterial" und dann "DB" ein. Ich staune nur, wieviel DB-Modelle dort auf Halde liegen. Also lohnt es sich noch weniger, neue DB-Modelle zu bringen ...

Gruß
Rainer

Moin,

Zitat

Also lohnt es sich noch weniger, neue DB-Modelle zu bringen ...

Stimmt leider. Es macht ja auch kaum noch jemand. Die meisten Neuheiten sind aufgewärmte Modelle aus dem Fundus. Wenn mal etwas wirklich Neues kommt, wird es meist optisch oder technisch versemmelt. Also bleibt auch DB liegen. Ausnahmen wie die Piko-82 oder V200 oder ASM-LHB-Wagen bestätigen die Regel.

Gruß, Carsten

Hallo,

auch als Holzroller Fan weiß ich nicht wer das alles kaufen soll. Varianten, die sich nur durch Nummern, BW- Anschriften oder winzige PCB- Aufkleber unterscheiden, für mich alles zu viel des guten. Der Markt da draußen ist doch schon durch Brawa- Loks gut gesättigt, auch wenn die Loks nicht mehr zeitgemäß sind. Breiter Zierstreifen, schmaler Zierstreifen und schwarzer Rahmen, alles schon da und reicht dem "0815- Bahner" wohl aus.

Ob Arnold überhaupt die Holzroller in Farbvarianten wieder macht steht ja noch in den Sternen. Wenn, denke ich, reichen eine 211 und eine 242 in bordeauxrot und unterschiedlicher Variante (auch im Blick auf Brawa) aus. Alles andere halte ich leider für völlig unrealistisch.

Beste Grüße
Karsten

Hi,
hier noch mal mein Senf:

Die BRAWA Holzroller sind für mich untragbar, schon wegen des fehlenden dritten Lichtes aber auch des Antriebes. Deshalb sind meine schon in der Bucht versunken, dann lieber keine. Arnold in Epoche IV in grün und rot würde ich sofort nehmen.

Die Idee von Karsten #64 mit der BR 118 / Glasfaserkanzel unterstütze ich auch zu 100%, heißt halt Gehäusevariante bei Fleischmann. Schon das zu kurze PIKO DDR-Modell war ganz besonders.

VG Michael

Hallo Matthias, hallo Ralph,
na klar ist das meine persönliche Sichtweise. War aber auch auf Bezug der noch fehlenden Standardvarianten.
Man sieht aber eben schön, dass es überhaupt nicht leicht ist herauszufinden welches Modell die größte Nachfrage hat...

Viele Grüße, Pierre

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: 78 | Name: Pierre

Man sieht aber eben schön, dass es überhaupt nicht leicht ist herauszufinden welches Modell die größte Nachfrage hat

Wer hat dies behauptet? Aber genau dafür gibt es einen Vertrieb und ein Produktmanagement was genau dies zu analysieren und rauszuarbeiten hat. Und ganz ehrlich da hat Hornbold bei dem was sie gemacht haben bisher gut gepennt und den Markt zu sehr geflutet. Es ist zwar on vogue, auch nicht so gefragte Varianten anfangs aufzulegen, aber nicht nur diese bei der ersten Auflage. Und wenn ich DB-AG-Loks von DR-Maschinen auflege sollte man die entsprechend mit bundesweiten Einsatz bewerben. Gibt ja Aufnahmen von 142 in Frankfurt M. z.B..

Aber auch bei Minitrix sieht man gleichen Trend das Vertrieb und Produktmanagement gefühlt eher Tomaten auf den Augen haben. Die Gbs als Behelfskühlwagen, Postwagen und DB AG, aber nicht als normale einfache späte Epoche IV-Version. Das gleiche jetzt bei der Wiederauflage der Fcs, die gleich wieder als DR-Variante gemacht nur halt mit Schotter statt Kohle beladen, aber wer nicht will, den kann man schlecht zwingen. Von Wiederauflagen nur allein nur von A und B-Wagen der YB70 als Städteexpress oder in grün oder grün/biege als DR nur zu schweigen. Vom Thema Tourex ganz zu schweigen, über die richtige Vorbildwagen vom Schlafwagen Typ Y/B und dazu dann noch den Speisewagen Typ konstruiert den man dann mit den normalen A und B-Wagen zusammen verkaufen könnte.

Und ich kann halt für den Ostdeutschen Markt auch nicht zig neue Produkte auf einen Schlag bringen, dazu ist die Kaufkraft und vorallem viele kleine Händler nimmer da, die sich dies aufs Lager legen. Einen Entwicklung welche ich in Österreich beobachte, dass so manche Händler sich wenn ÖBB-Material mal da ist, sich damit gleich richtig bevorraten, so dass dieses Zeitnah im Herstellerlager raus ist.

Das man wenn man die richtigen Standardvarianten bringt durchaus auf sehr passable Stückzahlen kommt hab ich praktisch bei der BR 105/106 mit grauem Fahrwerk bei Fleischmann gesehen. Aber da wären wir beim nächsten Thema. Flächendeckender Vertrieb auch an kleinere Händler, bei Hornby und Minitrix in Ostdeutschland auch so ein Thema für sich, was widerum Piko, Brawa und die Modelleisenbahn Holding nicht hat. Gründe gibt es also viele, warum dieses oder jenes beim einen läuft und beim anderen eher nicht.


Gruß, Matthias

Ist doch ganz einfach: "Holzroller Epoche IV"


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;