Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
FKS-Modellbau Gerd Gehrmann

Thema: Erfahrungen mit Peco code 55 EKW und DKWs
Mobafan160 - 19.07.20 01:00

Hallo

Ich würde gerne über eure Erfahrungen mit Peco code 55 EKWs und DKWs hören.

Mein Fokus liegt vor allem auf kleinen Loks, wie gut die da drüber kommen und rangieren, oder ob die immer wieder einen Schubs brauchen?

Danke euch.

Gruß

Christian


Hallo Christian,

meine Loks kommen "schubslos" über die Weichen und sogar über die DKW.  Bei der DKW muss man einschränken, einige Loks mit besonders hohen Spurkränzen bleiben manchmal hängen, die laufen auf irgendwelche Plastik-Schwellen in der DKW auf und verlieren den Kontakt.  Es gibt den Tip, dort etwas rauszuschnippeln, habe ich mich bisher noch nicht ran getraut.

Schöne Grüße
Christoph

Ein  sehr kurzer Bericht ist am 14.7.20 geschrieben worden unter dem Titel:  

Erfahrungen mit Peco code 55 Kreuzweichen
Gruß Ulf

Moin,

Hier der Link dazu:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1184010

Grüße aus Assen (NL)
Jan

Hi,
jop, wie ich in Jan's Link schon sagte... "Bei den EKW und DKW empfiehlt es sich, den Kunststoff in der Herzstücklücke etwas abzuschleifen, damit der Spurkranz nicht dort aufsetzt." Ich habe dazu eine 409er Schleifscheibe des Dremels benutzt. Diese habe ich in der Lücke mit der Hand hinundher geschoben - nicht gerollt und nicht mit der Maschine! Ich habe sowohl DWW, EKW und DKW verbaut. Sogar ne Hochzeit aus DKW und Hosenträger. Wichtig ist, sie sehr plan aufzukleben und dabei mittig kräftig anzudrücken, weil die Weichen ab Werk eine gewisse Wölbung haben. Wenn Zweiachser dann noch einen kleinen Puffer-C bekommen, dann ist alles schick.
VG und viel Erfolg,
Steffen

Die von StofF zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Steffen,

danke für den klasse Tipp mit der "handbetriebenen" 409er Schleifscheibe. Wieviel Material hast du da abgetragen? Reden wir da vom Bereich von ein paar Zehntelmillimeter?
Welche Fahrzeuge genau machten denn bei dir mit der unbearbeiteten DKW Probleme?

Grüße
Markus

HI,
namentlich sind es Arnold Köf2 und Fleischmann VT95 (der alte 7400). Ich weiß nicht, ob man von den Weichen zu viel wegpfrimeln kann. Wahrscheinlich fangen die Fahrzeuge dann an zu hopsen, weil sie zu tief "stürzen"
Es ist jedenfalls nicht viel. Ich bin durch beide Herzstücklücken gleichmäßig immer nur ein wenig durch. Also so 2-3mal "Hinundher" und dann eine Testfahrt. Als keiner mehr stehen blieb, sicherheitshalber noch ein Mal und dann ist gut. Da beide Fahrzeuge aber grundsätzlich recht empfindlich sind, hat die Köf später noch Schienenstromabnehmer bekommen (damals noch von imotec) und der VT95 wurde gepuffert. Ohne die Weichenbehandlung hatte ich aber sogar Drehgestellfahrzeuge, die ab und zu hingen, nämlich dann wenn der Strom des einen Drehgestell mit einem Schleifer am Drehgestelllager nicht sauber war und dann beim anderen Drehgestell die abhebende Herzstücklücke kam...

VG,
Steffen

Hallo Steffen,

dann handelt es sich also lediglich um ein Muggaseggele 😊

Grüße
Markus

Jop.

Danke

Hallo Steffen

ich wollte zum selbst testen einige DKW gerade bestellen bei Hattons, aber worüber sprechen wir denn hier? Es gibt dort verschiedene Optionen:

SL-380F Finescale single slip with insulfrog
SL-390F Finescale double slip with insulfrog (finescale only)
SL-E390F Finescale double slip with electrofrog

Ich denke das letzte ist das korrekte/aktuellste oder?
Nur um sicher zu gehen...

Gruß

Christian

Hi,
single slip = EKW
double slip = DKW
electrofrog = polarisiertes Herzstück
Also ja, E390F ist die richtige.

VG

Hallo

Bei Peco gibt's noch
SL-E380F = EKW , polarisiertes Herzstück, aber nicht bei Hattons gelistet

https://peco-uk.com/products/crossing-single-slip5

Gruss

Martin

Hallo zusammen,

vor einigen Wochen tauschte ich die olle Fleischmann-DKW gegen eine Peco Code 55 electrofrog. Die optische Wirkung durch die schlanke Weichenstraße hat unvergleichbar gewonnen und ich bin deshalb wirklich froh, mich endlich zu diesem nachträglichen Umbau überwunden zu haben. Das war richtig viel Aufwand über mehrere Wochenenden, zumal unter fertig montierter Oberleitung und Platzproblemen bezüglich der Antriebe unterhalb der Weichenstraße.

Nach der Inbetriebnahme war ich allerdings anschließend etwas enttäuscht über die holprigen Überfahrten und Aussetzer auf dieser Peco-DKW. Die Durchbiegung der neuen DKW stellte ich übrigens auch fest und richtete diese vor dem Einbau exakt aus. Zumal ich mit Code 80 zu kombinieren hatte.
Dank dem simplen Kniff von Steffen wird meine Peco-DKW nun einwandfrei und ruckfrei überfahren. Sogar stehenbleiben und wieder anfahren mit einer 290 auf der DKW ist nun kein Problem mehr.
Ganz nebenbei:
Die übrigen 10°-Weichen sind von Roco bzw. heute Fleischmann. Auch hier gab es anfänglich erhebliche Kontaktprobleme. Das löste ich durch winzige, kaum sichtbare Litzen, welche ich zuvor an den Zungen anlötete und mit der entsprechenden Schiene verband. Praktisch kaum sichtbar, aber es lohnt... Hier bleibt nichts mehr stehen, selbst bei ganz langsamer Fahrt.
Jetzt, zusammen mit einer nicht nur gut aussehenden, sondern auch kontaktsicheren DKW von Peco macht das Fahren und Rangieren richtig Freude!

@4 Steffen:
das war ein Super-Tipp mit den Schleifscheiben. Echt prima, bin begeistert, Danke!

Viele Grüße
Barbara

Die von Barbara zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Barbara,

könntest du bitte ein Bild einstellen, wie du die Zungen mit der entsprechenden Schiene verbunden hast.
Ich habe ähnliche Kontaktprobleme mit den Fleischmann Bettungsweichen.

Im Voraus vielen Dank.

LG Wolfgang

Hallo Wolfgang,

gerne.
Auf dem Foto ist die Weichenzunge der hinter der DKW liegenden Weiche zu sehen. Wegen der Oberleitung komme ich mit dem Handy leider nicht näher, aber es ist hoffentlich zu erkennen (Bildmitte).
Aus den Resten von Dekoderlitzen entstanden diese kleinen Brücken. Wie ich finde, sind die Brücken recht unauffällig, zumal nachträglich (ebenfalls unter Oberleitung) eingelötet. Das war eine ziemliche Fummelei mit dem Lötkolben, zumal an sämtlichen Weichen...

Mein Konzept bezieht sich ausdrücklich nur auf die 10°-Weichen, also die schlanken Modellweichen OHNE Bettung.
Ob das auch bei den 15°-Weichen mit Bettung funktioniert habe ich nicht ausprobiert.

Viele Grüße
Barbara

Die von Barbara zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Barbara,

hab's erkannt. Vielen Dank.

LG Wolfgang

Zitat - Antwort-Nr.: 14 | Name: WD12

Ich habe ähnliche Kontaktprobleme mit den Fleischmann Bettungsweichen.



Hallo Wolfgang,

das geht natürlich auch mit Fleischmann Piccolo Weichen. Dort ist die Spannungsversorgung der Weichenzungen zwar deutlich besser gelöst wie bei Roco aber irgendwann ist auch hier ein Drahtbrücke angebracht. Du musst eben aufpassen dass du eine feine Lötspitze hast und nicht zu viel Hitze im Einsatz hast.

Grüße
Markus

Barbara,

ich sag's mal so... wäre der Hinweis nicht explizit auf die Litze und deren Bild-Position gekommen - ich hätte es nicht bemerkt, dass da ein "Fremdkörper" in der Weiche ist. Da die Litze ja auch die Umgebungsfarbe angenommen hat, fügt sie sich wunderbar realistisch ins "Landschaftsbild" ein.
Ich kann für mich nur hoffen, von derartigen Nachbesserungszwängen verschont zu bleiben.

Gruß aus Nordertown

Hallo Steffen
Hallo zusammen
sorry, dass ich Dir da reinfunke, habe dein Vorschlag mit der Schleifscheibe noch was weiter entwickelt
Indem ich eine Drahtbürsten-Scheibe vom Dremmler .an ein Holzstab fest machte.
Der Vorteil: Die Innenseiten der Backenschiene, und der Weichenzunge werden besser erreicht zum Reinigen.
Siehe Bild
Gruss
Henri

Die von Henri zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Barbara,
ich bin überrascht, wie gut das Roco- Gleis auf Ihrer Anlage aussieht. Natürlich nur mit den 10°- Weichen. Es muss also nicht unbedingt Peco sein. Das gibt mir für einen geplanten Neubau zu denklen.
Viele Grüße
Christian

Hallo Barbara,
Hast du die Schienen vorher angeschliffen oder Flussmittel genommen?

Sieht übrigens super aus!

Gruß und schönen Sonntag

Jörg

Moin Jörg,

wenn die Schienen nicht sehr alt sind oder gar mit Farbe "verrostet" sind, geht das auch mit normalem Lötzinn. Ansonsten ist ein Glasfaserradierer ein gutes Mittel der Wahl.

Gruß
Kai, der das auch bei Roco und Peco so gemacht hat...

Hallo Kai,
Danke für den Tipp.. wird gleich morgen probiert.

Gruß
Jörg

Hallo zusammen,

sorry, komme jetzt erst dazu eine Antwort zu schreiben.

Zunächst danke für die anerkennenden Worte. In der Tat kann man mit den Roco-(jetzt FLM) 10°-Weichen doch schöne Weichenstraßen bauen. Allerdings nutze ich ausschließlich nur die Weichen mit Kontaktstreifen im Weichenherz. Es gibt nämlich noch eine ältere Variante mit reinem Kunststoffherz. Davon mache ich keinen Gebrauch. Wie gesagt: Version mit Kontaktstreifen im Herzstück, zusammen mit meiner kleinen Modifikation machen aus diesen Weichen eine betriebssichere Sache. Als Weichenantriebe verwende ich die Roco-10030-Unterflurantriebe.

Das Löte erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Wichtig ist in der Tat, dass die zu lötende Stelle metallisch blitzeblank ist. Mein persönliches Vorgehen ist dabei stets, die metallisch blanke Lötstelle mit wenig Lötfett einzustreichen. Das Lötzinn wird dann besser und schneller angenommen. Bevor die Litze angelötet wird, erhält die Schiene an der betreffenden Stelle bereits einen Lötpunkt.
Die Litze wird zunächst verdrillt, erhält ebenfalls eine winzige Lötstelle an der Spitze (damit sie nicht aufspleißt) und wird dann mit dem Lötpunkt an der Schiene verbunden. Darauf achten, dass die Litze schön unten an den Schwellen entlang geführt wird. Mit einem kleinen Schraubendreher drücke ich dann die NOCH NICHT vom Restkabel abgeschnittene Litze an die Zunge an. Kleiner Lötpunkt, danach abschneiden - fertig.

Hoffe, ich konnte mein Vorgehen einigermaßen aschaulich erklären.

Bis dahin...
Barbara




Hallo zusammen
Die Variante von Barbara finde ich toll!
Aber bei meinen neuen Peco-Weichen mit Herzpolarisierung habe ich das Problem, dass die Weichenzungen nicht immer den Stromfluss von der Backenschiene übernimmt, weil da vermutlich eine Oxydation statt findet wen mehrere Tage kein Fahrbetrieb gemacht wird,
Da hilft die Verbindung mit einer Litze wie erwähnt auch nichts?
Frage an Euch? wie kann ich dieses Problem lösen, damit ich nicht jedes mal vor Fahr beginn
alle Weichen zwischen der Backenschiene und der Weichenzunge reinigen muss?
Für wertvolle Typs bin ich sehr Dankbar
freundliche Grüsse
Henri

Moin Henri

Draht/Litze zwischen Außenschiene und Weichenzunge, anschließend zwingend den "Digitalschnitt" vor dem Herzstück.

Gruß  Ralph


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;