1zu160 - Forum



Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

THEMA: SCHOBER SCHLUCHT + BURG OLBERTZ - Teil 5

Startbeitrag
HGH - 06.07.20 22:09

Hallo HGH,

dss könnte der Brunnen werden.

Zur Dachfarbe: Der dunkle Farbton passt zu einem Dach, das Blau würde ich allerdings mit rotbraun abmildern. Das "Ziegel-Muster" finde ich ganz passend.

Viele Grüße
Michael
Das "knallige" blau finde ich persönlich etwas zu leuchtend. Die verschmutzte Variante gefällt mir besser.
Gruß Björn
@HGH: danke für den Tipp zum Fenster.
Das Dach eher dunkler, schmutziger. Ser Trick mit den Bändern(?) ist genial.

wbr. J.
Gude
wie lange soll den so ein Tesastreifen halten?? Bin da echt Skeptisch was das an geht.......

LG Backi
@1 Michael, Du bist der echte Burgexperte: ja, es wird der Brunnen!

@ alle: das blaue Dach habe ich inzwischen verschmutzt, sieht jetzt unauffälliger aus.

@3 man kann so viel Alltägliches, Kostenloses, Unscheinbares, sogar Abfall zum Basteln verwenden und etwas Schönes daraus machen. Nicht (nur), um Geld zu sparen, sondern aus Freude am Basteln.

@4 Backi, Deine Frage ist berechtigt. Tesafilm hält "nicht ewig". Hängt stark von der Sonnen-/UV-Bestrahlung ab. Man kann aber Vorsorge treffen: Ich biege des Tesafilm an allen Rändern nach hinten um, klebe das Objekt dann mit Pattex fest. So bleibt der Tesafilm - sofern er nicht nach Jahren/Jahrzehnten zerbröselt - auch dann noch vorne drauf, wenn er sich ablöst. Fürs Auto hatte ich 1996 Schalter beschriftet, das sieht heute noch gut aus. Liegt allerdings seit 1999 im Keller (also lichtgeschützt), nicht mehr im Auto eingebaut.

Jetzt die Spätnachrichten ... Es wurde Strom in den Burghof verlegt für zwei Laternen, der Brunnen platziert, altes Pflaster gelegt ... hier einige Impressionen. Noch immer nicht fertig, sieht aber nicht schlecht aus, oder?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Beim ersten Foto kann man gut sehen, daß der Palas abnehmbar ist.

Das Pflaster ist uralt, deshalb so unregelmäßig, uneben, beschädigt.
Der Graf hat nicht so entschieden, wie mein Onkel vor ca 50 Jahren. Bei dem war ich oft in den Sommerferien auf dem Bauernhof. Eines Tages kam der Chef vom Baustoffhandel in der Kreisstadt in seinem dicken Auto und bot an, mein Onkel könne sich jeden beliebigen neuen Belag aus dem gesamten Sortiment aussuchen, er würde den alten rausmachen und den neuen verlegen - kostenlos! Gesagt, getan. Als mein Vater davon hörte, schüttelte er nur den Kopf - obwohl er keine Ahnung von Baustoffen hat. Aber er sagte mir kleinem Bub damals: wenn der reiche Bauunternehmer das alles umsonst macht, hat mein Onkel kein gutes Geschäft getan. Das alte Pflaster war blau schimmerndes Basalt-Kopfsteinpflaster aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg (meine Mutter wußte das von Ihrer Tante), rund und glatt geschliffen durch Tausende von Fuhrwerken und Pferden, die im Lauf von Jahrzehnten darüber gegangen waren. Der neue Belag waren Betonpflastersteine, wie man sie in den Siebziger Jahren in jeder Fußgängerzone sah.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Hallo HGH,

da war einer aber fleißig!
Die "Ritzerei" war bestimmt recht meditativ , passt ganz gut zum Stil.
Die kleine Mauer gefällt mir, wenn die dann mit dem Felsen darunter verwachsen ist, wirkt das bestimmt toll.
Nur das blau der Kapelle stört den Gesamteindruck empfindlich ich würde erst mal mit einem lasierenden Rotbraun (also nicht deckend!) drübergehen und dann etwas Moos wachsen lassen. Schwarz (oder dunkel) gebrannte Ziegeln gibt´s, aber blaue sind auf jeden Fall glasiert (und daher wahrscheinlich viel zu teuer)

Im Brunnen (eigentlich Zisternentrog), der recht gut gelungen ist , sollte ja immer Wasser stehen, das mit einer Pumpe aus der Zisterne gefördert wird. Früher gab´s nur ein Loch für einen Eimer, aber als die Schwengelpumpen aufkamen, hat der damalige Burgherr "so ein Ding" besorgt. Sollte ja Eindruck machen, dass man "modern" ist und mit der Zeit geht. Eine Bauanleitung findest Du hier: https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=866803
Das sollte Unserer Philosophie entsprechen, aus Resten und Dingen, die nicht schnell genug verschwinden , was schönes zu bauen (mache ich ja auch ganz gern )

Eine Idee ist mir noch bei den Treppen gekommen (Referenz ist das "Drohnenbild"):
Die oberste Treppe beim Palas scheint auf gleicher Höhe wie der Absatz der Kirchentreppe zu sein; könnte da nicht ein gemauerter Verbindungsweg sein? Eine kleine Mauer oder ein Geländer (aus lackierter Stoffbordüre?) von der linken Ecke der Palas-Treppe zur rechten Ecke beim Kirchenabsatz, bis nach oben zur Palas- und Kirchenwand -- dann muss die Herrschaft nicht erst runter in den Dreck und wieder hoch zur Kirche, man bleibt über dem Gesinde, muss aber trotzdem noch "nach oben" steigen in die Kirche (wenn auch nur zwei Stufen).

Viele Grüße
Michael
Ich kann immer nur staunen. Phantastisch.

Viele Grüße
Peter
Ich würde das blaue Dach auch noch etwas abschwächen.

Die Herrschaften haben doch einen eigenen Eingang zur Kirche ohne erst raus zu müssen, also so eine Verbindung draußen braucht man nicht.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


...wenn der reiche Bauunternehmer das alles umsonst macht...


Ja, genau, dann ist irgendwas faul. Siehe Facebook & Co, ist ja auch umsonst.

Grüße,
Harald.
Ok, das Kirchendach wurde massiv gedunkelt und gealtert.

Burgbaumeister, die Zeit der Schwengelpumpe ist schon wieder vorbeit, heute ist der Brunnen ohne Funktion, der Gäste / Touristen wegen kommt ein kleines Dach drauf mit angedeuteter Handseilwinde. Das Metallgestell dafür wurde aus Büroklammern gelötet. Johann schaut schon mal in den Brunnen rein ... demnächst kommt ein Metallgitter als Abdeckung drüber, damit keiner reinfällt und der Berufsgenossenschaft wegen (Kai, liest Du noch mit?):
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Zwischen Bergfried und Kirche wurde eine kleine Mauer gesetzt, hier mal von der Außenseite her gesehen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Moos und Gras hat sich im Hof angesetzt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Das Vorratshaus hat endlich eine Treppe erhalten, Erna besucht gerade ihre Nichte, die auf der Burg arbeitet:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Neue Baustelle: wird das Gesinde-Haus so abgenommen? (hoffentlich.....)
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

die kleine Mauer passt gut. Ebenso die Kirchdachfarbe Und bei der Apsis lassen wir das mal durchgehen
Den Touristen muss man ja nicht sagen, dass das kein echter Brunnen ist, oder?
Das Gesindehaus hätte ich direkt am Palas angebaut und auch deutlich länger gemacht, die Burg hat doch einiges an Personal -- oder ist das nur für "das bessere Gesinde", für die anderen gibt es noch ein weiteres Haus etwas weiter unten? Aber einen Kamin solltest Du noch spendieren, sonst wird das im Winter ziemlich kalt... Der Baustil passt zum Rest.

Warum Erna wohl ausgerechnet auf der Treppe zur Vorratskammer ist? Aber das Bild hat viel Athmosphäre, gefällt mir sehr gut!

Viele Grüße
Michael


Moin Hans-Georg,

klar lese ich noch mit. Aber da die Holztreppe zum Bergfried noch so neu aussieht, so daß sie den Eindruck macht, noch nicht fertig zu sein, sage ich noch nichts zum fehlenden Geländer...

Zitat - Antwort-Nr.: 6 | Name:

Die "Ritzerei" war bestimmt recht meditativ



Ich kann es sagen: so ist es...

Gruß
Kai
@10 Gesindehaus wird direkt an den Palas angebaut ... Zwischenmauern sind gerade in Arbeit. Kamine kommen selbstverständlich noch drauf, das Bild diente doch nur dazu, Euer Wohlgefallen zum Gebäude an sich zu erfragen. Ja, das Bild mit Erna auf der Treppe zum Vorratsgebäude gefällt auch mir sehr gut, man meint, das Licht fällt von rechts in den Hof....

@11 der Erste, der das fehlende Geländer der Bergfriedtreppe anspricht! Ich hab also den Richtigen ausgewählt als Arbeitsschützer!

Nun das Neueste von der Burg: Überdachung des Bergfrieds wurde montiert. Ihr hattet recht, ein tief heruntergezogenes Walmdach sieht am besten aus. Jetzt überlege ich, wie ich Dachpappe imitiere ... wahrscheinlich mit Streifen von dünnem Schmirgelpapier?

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Hans-Georg,

habe den Faden eben erst so richtig entdeckt - toll, was Du da bisher gebaut hast! Und ich klinke mich gleich mal ein: Das Bergfrieddach würde ich vielleicht noch ein wenig flacher gestalten. Jammern auf hohem Niveau...

Ist eigentlich schon ein Schloßgespenst irgendwo eingezogen? In solch verwunschenen Gemäuern ist sowas unausweichlich... Gib dem dereinst hingemeuchelten Burgfräulein besser ein definiertes Zuhause, sonst sucht es sich woanders auf Deiner MoBa eine Bleibe - und Du wunderst Dich später über mysteriöse Entgleisungen, verschwundene Volt, überflüssige Ampere, magic smoke etc...

Grüße, Jürgen  
Hallo HGH,

da bin ich beruhigt, wenn der Platz zwischen Gesindehaus und Palas nicht verschwendet wird

Das Dach hat diesen eigenartigen Eindruck, den ich immer von touristisch aufbereiteten Burgtürmen bekomme -- ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll... Past aber irgendwie. Ich würde es auch wegen der Schneelast im Winter nicht flacher machen, sonst bräuchtest Du vielleicht noch Mittelstützen.
Aber eine Windfahne gehört da noch unbedingt drauf!
Als "Dachpape" nehme ich gerne diese gelblichen Briefumschläge her, mit Wasserfarben grau-braun-dreckig eingefärbt. Die Innenseite ist leicht rauh, das ist genug für unseren Maßstab Sandpapier ist nicht so angenehm zu verarbeiten und trägt auch viel dicker auf. Und eine Lage Tempo oder Serviette ist für die Burg wahrscheinlich zu fein.

Nochwas zur Treppe (auch wenn ich mir vielleicht den Zorn zuziehe ):
Man könnte die Treppe auch Richtung Wehrgang auf der kleinen Mauer abknicken lassen, dann wird der Zugang nicht so eng wie zwischen Turm und Kirche. Denn der kleine Turm an der Mauer könnte ein Treppenturm sein, zum einen für die Kemenate (die man ja nicht mehr sieht, weil außerhalb der Anlage) und natürlich für den Wehrgang und damit indirekt für den Bergfried. Sieht vielleicht auch recht nett aus, wenn die Treppe auf den Wehrgang herunterführt. Wobei die Treppe zum Bergfried hin bis zu dem Absatz aus Stein sein kann und nur das letzte Stück zwischen Absatz und Bergfriedeingang aus Holz ist. Das wäre sogar sehr vorbildlich, denn der Eingang ist dann auch nicht direkt mit einer Leiter erreichbar.

Und wenn Du nicht selbst für ein Burggespenst sorgst -- keine Bange, so eine freie Behausung bleibt beim heutigen Wohnungsmangel nicht lange leer Dann kann das passieren, was Jürgen in #13 (was für ein Omen!) beschreibt.

Viele Grüße
Michael
Ein Rhönbahner in Hamburg?

@13+14, Jörg+Michael: das Walmdach bleibt so ... Kostenersparnis!
Treppe ändern? Muß ich mir schwer überlegen ... gleiches Argument: Kostenersparnis!

Brunnenüberdachung ist fertig. Sieht in natura besser aus als auf diesen stark vergrößernden Nahaufnahen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Hmmmm ... da muß der Schlosser wohl nochmal ran, das steht ja ziemlich schief

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Dach des Bergfried ist fertig ... habe doch Schmirgelpapier genommen, auf den Fotos wird leider deutlich, daß dieses zu dick ist ... aber jetzt bleibt es erst mal so ...

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Moin,

ja, eine Taschentuchlage ist weniger auffällig.

Gruß
Kai

Die von Kai_Eichstädt zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Schöner Fortschritt. Das Problem mit den Nahaufnahmen, die einem jeden Fehler zeigen, kenn ich auch.

Eine Frage zum Bergfried: Wird die Teerpappe auf den Dächern nicht quer und auch überlappend verlegt damit kein Regenwasser nach unten durchkommt?

Viele Grüße
Peter
Moin Peter

Man kann die Dach Pappe auch so verlegen. Aber dann muß man von unten anfangen und die nächste Lage muß überlappen. Auch eine seitliche Ueberlappung ist sinnvoll, wg Regen.

Bei Schmirgelpapier hat man oft das Problem, daß die sehr feine Körnung passt, aber das Trägermaterial leider zu dick aufträgt.
Aber alles in allem, ein schönes Modell.

Brummi
@14 Hätte wohl auf Deinen Vorschlag hören sollen, Burgbaumeister, und als Dachpappe dünneres Material wie Papier nehmen sollen ...  @17 nachdem ich Deine wunderbare Dachpappen-Arbeit gesehen hatte, Arbeitsschützer des Grafen, war ich entschlossen, die  Schmirgelpapier-Dachpappe abzureißen und das Bergfrieddach neu zu decken.... @19 doch nach Brummis Kommentar: "Aber alles in allem, ein schönes Modell." lasse ich es (erst mal) so und fahre mit anderen Arbeiten fort. @18 Deine Frage, Peter, hat ja Brummi inzwischen beantwortet.

Bau der Vorburg begonnen. Am südlichen / rechten Ende der Burg möchte ich einen Rundturm platzieren. Rohbau aus Rundholz (war mal Küchenpapierhalter) mit Gips ummantelt. Dann Eingang und Mauerwerk eingeritzt, Fensteröffnungen gebohrt und mit Schlüsselfeile rechteckig gefeilt. Der Gag ist, daß man durchs südliche Fenster durchschauen kann in den Burghof. Er wird ein Kegeldach erhalten:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Kamine fürs Gesindehaus gemauert... Holzstäbchen in Schraubstockbacken gequetscht, um Stein-ähnliches Muster zu erhalten. Auf diesen Bildern seht Ihr auch den Styrodur-Rohling der Stallungen. Bei zwei Ställen werden die Holztüren verschlossen sein, bei einem die obere und untere Tür offen sein, bei einem weiteren nur die obere Tür offen sein und ein Pferd rausschauen.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Zuletzt eine Stellprobe, um den Weiterbau der Vorburg abzuklären (B2M2 hat wieder was am PC zu malen). Ort des Torbaus ist festgelegt, weil hier eine Holzbrücke über den ehemaligen Burggraben führt. Früher war der Graben so schmal, daß eine Zugbrücke ihn überbrücken konnte, im Rahmen des Eisenbahnbaus wurde er 1884 verbreitert und seitdem führt eine fest installierte Holzbrücke drüber. Wollte ja streng am Bebauungsplan des Burgbaumeisters bleiben, aber wo er die Stallungen vorgesehen hatte (Stelle X), ist einfach zu wenig Platz ... Ideen? Ansonsten setze ich dort eine Mauer hin, die von der Küche bis zum Torbau geht:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



...also Muster machen mit dem Schraubstock scheint ja sehr effektiv zu sein. klau mal die Idee.
Also bei den Stallungen scheinen mir die Stürze über den Türen zu kurz zu sein.
wbr. Jörg
Hallo HGH,

Anordnung bei dem gegebenen Platz soweit ok.
Verbindung zum Palas sehr geschickt
Allerdings würde ich das Dach vom Stall deutlich steiler machen als Satteldach und über den Stallungen noch einen höheren Kniestock einbauen, damit Heu da oben eingelagert werden kann. Eine Gaube (oder zwei) mit großem Tor Richtung Hof macht sich bestimmt gut.
Daneben reicht ein langezogener Holzschuppen mit mehreren Toren und Lagerräumen, der mit einem Pultdach an der Mauer "lehnt".
Gegenüber sollte dann eine Mauer mit Wehrgang vom Tor bis ungefähr zum Tunnel verlaufen.

Noch ein Vorschlag zur Vorburg:
Zwischen Tor und Rundturm könnte die gesamte Fläche vom Wachthaus ausgefüllt sein, der Rundturm müsste dazu um ein Stockwerk unten erhöht werden. Die dort schon vorhandene Türe würde den Zugang zu einer Plattform bieten, die zum Teil auf dem Wachthaus liegt, von der aus das Tor kontrolliert wird und von der aus auch eine Verteidigung über die Mauer möglich ist. Und vom Haus selbst hätte man auf der Rückseite einen guten Blick über das Tal. Ein zweiter "Huiiii..." wäre da auch noch sinnvoll

Viele Grüße
Michael
Ach ... was bin ich nun beruhigt, daß mein Vorschlag zur Anordnung der Vorburg Euer Wohlgefallen gefunden hat, werter Burgbaumeister!

Stallungen baue ich genau wie von Ihnen vorgeschlagen. Bisheriger Rohbau kommt wahrscheinlich auf den Friedhof abgelehnter Bauten ... dort warten ja schon die Brücke und der dicke Bergfried.

Bin mir nicht sicher, ob ich das mit dem Wachthaus verstanden habe. Kann er vielleicht eine Skizze schicken?

Beim zweiten "Huiii" mußte ich erst überlegen, nun aber denke ich zu wissen, was gemeint ist

So, muß nun weg zu einer Geburtstagsfeier, bis später......
Hallo HGH,

wie befohlen hängt der Vorschlag dran.
Ich habe mit Farben "gespielt", daher erst mal die Erklärungen dafür:
Grün ist die Mauer mit Wehrgang (das ist schließlich die Seite, von der ein Angriff erfolgen kann)
Blau ist das Vorratshaus für Futter, Werkzeuge,etc.
Rot ist das Wachthaus mit Plattform
Braun sind die Dächer (mit schwarzer Firstlinie)
Pink ist der Wachtturm

Zum (blauen) Vorratshaus ist zu sagen, dass da ja sehr weit unten in der Burg ist und deshalb am oberen linken Rand höher wird, um den Anschluß an den Stall zu bekommen. Auch wird die Grundfläche hier breiter, deshalb wird auch die Dachfläche höher. Sollte sich aus Styrodur aber gut machen lassen. Als Zugang gibt es drei größere Tore mit jeweils einem Raum dahinter.

Bei der (grünen) Mauer gibt es einen Wehrgang, von dem aus man zwischen den Zinnen leicht "verteidigen" kann.

Das (rote) Wachthaus folgt dem Felsplateau, an der Spitze des Felsens steht der (pinke) Wachtturm, der in das Haus integriert ist und ein Stockwerk unten zusätzlich bekommt. An der Bahn entlang ist die Burgmauer und dahinter der Wehrgang, etwas verbreitert zu einer Plattform ist. Die Plattform ist also die Decke der Wachtstube. Neben der Plattform ist die erste Etage des Wachthauses, von der Plattform geht eine Treppe nach unten in den Hof. Durch die Ansicht aus dem Hof und von oben hoffe ich, dass das soweit klarer geworden ist. Ansonsten: Fragen!

Viele Grüße
Michael


Die von MHAG zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

mit Interesse schaue ich regelmäßig nach deinen sehr kreativen Baufortschritten deiner ungewöhnlichen Anlage.
Mir ist da ein kleiner Verbesserungsvorschlag zu deiner Burg eingefallen. Die Kapelle könnte noch zum Giebel des Hauptgebäude mit quer verbindenden dreieckigen Dächern stimmiger angebunden werden. So wäre der Regenwasserablauf und im Winter der Schnee sicher von der Giebelwand abgeleitet.

Habe mal einfach eines deiner Bilder entsprechend bearbeitet, vielleicht gefällt es ja.....


Gruß
Gabriel

Die von GSH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

auch Flaggen machen sich mit einer Taschentuchlage besser. Z.B. Tempo (außer bei einem Amt...).

Gruß Frank U

Die von stadtverkehr zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

@25 Gabriel, als ich abends von der Geburtstagsfeier zurückkam und Deinen Vorschlag mit der Dachgaube auf der Kirche Richtung Palas entdeckte, gefiel er mir so gut, daß ich gleich nochmal in den Keller ging und ihn umsetzte (hoffentlich falle ich jetzt nicht in Ungnade bei meinem Burgbaumeister). Beim Skalieren des Fotos fiel mir erst auf, daß ich die Ziegel quer aufklebte
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Stallung wurde wie vom B2M2 vorgegeben aufgestockt, jetzt mit Sattel- statt Pultdach und höherem Kniestock:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Das Gefälle Richtung Torbau muß etwas flacher werden, zum Glück kann ich da mit schwerem Gerät noch eingreifen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Der schräge Anbau zwischen Palas und  Gesindehaus ist fertig:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Burgbaumeister, habe ich Ihren Bebauungsplan richtig interpretiert mit folgender Stellprobe?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Der Rundturm erscheint dann mächtiger, wenn er jetzt ca 2 cm höher wird.

Hier  mal als Gesamt-Ensemble:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

@26 Frank, das mit dem Tempo als Fahnenmaterial will ich mal ausprobieren, aber wie druckt man darauf?

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

irgendwo hatte ich das mal geschrieben, aber exclusiv nochmal für Dich:

Die Flagge auf Papier drucken. Danach eine Lage Tempo mit einem Klebeband über der gedruckten Flagge fixieren. Das Tempo sollte nicht all zu groß über die Flagge überstehen. Dann kannst Du die Flagge auf das Tempo nochmals drucken.

Experimentiere einfach mit dieser Technologie rum, bis Du das für Dich beste Ergebnis hast. Je nach Druckereinstellung kommen verschiedene Ergebnisse raus. Der Schweizer Flagge hatte ich sogar nur ein grobes Kreuz gegeben und mit einem roten Stift nachgezeichnet. Solche Flaggen kann man mehr oder weniger flatternd darstellen.
Meine Appenzeller Hochflagge war ursprünglich sauber geschnitten, bis das Kackninchen meiner Tochter "einen Ausflug in die Schweiz" machte. Danach hatte ich ein paar marginale Vewüstungen gehabt, aber die Flagge habe ich so gelassen, weil die Unterkante so schön ausgerissen ist. Hätte ich sicherlich gewollt nicht so hinbekommen. Manchmal erweisen sich Tiere eben auch als perfekte Modellbauer...

Viel Spaß mit Deiner Kreativität.

Gruß Frank U

Hallo HGH,

fast getroffen
Das Wachthaus sollte doppelt so breit sein, dafür aber nicht über die Plattform (die ja ein Teil dieses Hauses ist) zum Hof hin hinausreichen. Der Turm soll dann quasi aus dem Haus herauswachsen, nur ca. ein Sechstel davon sollte auf dem Plattformboden sichtbar sein (besser kann ich's nicht beschreiben )
Und zur Plattform hin sollten Fenster aus dem 1. Stock zeigen -- also noch etwas höher bauen. In solchen Häusern wohnte früher der Kastellan mit Familie, nebenan (also unter der Plattform) war die Wachtstube für die Torwache.

Noch ein Tipp zum Lagergebäude:
Ich würde das komplett aus Styrodur erstellen, und zwar in der Größe wie es links an das Stallgebäude mit dem Pultdach anschließt. Danach passend an Ort und Stelle platzieren und die Rückseite passend zum Untergrund senkrecht wegschneiden. Dann sollte alles zusammenpassen und spart die "schrägen Berechnungen" für die Dachfläche.

Viele Grüße
Michael
Hallo Hans-Georg (HGH) #16,

es gibt auch sogenanntes Naßschleifpapier das in entsprechend feiner Körnung der Dachpappe und
Farbe ähnlich wäre.Das was Du dazu verwendet hast ist Schleifleinwand,daher viel zu dick.Und
braune Dachpappe...ich weiß nicht.Das Naßschschleifpapier hat da gleich die richtige Färbung.

mf Gruß
Werner V.
@29 Burgbaumeister, habe heute früh das Tor-Ensemble schon bemalt, mal schaun, ob ich das noch ändere .... Den Rundturm will ich nicht zum Teil "verstecken", meine Ritzereien sollen sichtbar sein. Das mit dem Lagergebäude werde ich so angehen.

@30 Werner, evtl decke ich das Lagerbebäude mit Dachpappe, dann kann ich Deine und/oder Kai`s Methode ausprobieren.

Ansonsten:

Gaubendach auf die Kirche gesetzt, wie vom Rheine-Nord-Meister vorgeschlagen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Stallgebäude wie vom Burgbaumeister vorgegeben aufgestockt und mit 2 Gauben zum Hof hin versehen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Und um unserer oberkritischen Arbeitsschutzbeauftragten endlich zufriedenzustellen, das Geländer am Bergfriedaufgang:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Habe das Holz der Treppe in Stein verwandelt, die helle Farbe war mir zu auffällig.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

habe mir das obige von mir nochmal durchgelesen -- ja, ist missverständlich

Der Turm soll natürlich gut sichtbar bleiben, nur im unteren, vom Besucher abgewandten Bereich würde ein Viertelkreis im Obergeschoss des Wachthauses "verschwinden", ab der Traufkante wäre er komplett sichtbar. Der Turm ist ja ein Teil der Aussenmauer, daher ist an der Aussenseite auch die Ritzung gut zu sehen. Zwischen Turm und Plattform fehlt dann natürlich Spachtelmasse mit "Ritzungen"...

Viele Grüße
Michael
Moin Hans-Georg,

nette Geländerfriemelei...

Gruß
Kai
Weiter im Programm ...

Abnahme des Geländers am Bergfried. Arbeitssicherheit-Fachkraft Kai E. vor Ort (rechts im Bild):
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Kegeldach des Rundturms aus Abfallkarton:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Stallungen sind weit fortgeschritten... was bin ich froh, dieses dunkle Furnier gefunden zu haben (lag seit Jahren auf einem Heizungsrohr unter der Kellerdecke) ... gefällt mir viiiiel besser als das helle Furnier am Gesindehaus. Frage an die Statiker / Holzbauingenieure / Zimmerleute / Heimatkundler unter Euch: sind die Querbretter, wie ich sie mal provisorisch auf das linke Gaubentor gelegt habe, richtig angeordnet? Oder müßten die genau umgekehrt, also von unten außen nach innen oben verlaufen?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hi, zur Statik:
diese diagonale Strebe läuft vom oberen Scharnier zur unteren freien Kante, damit sie auf Zug belastet wird. Wäre also so richtig.
VG, Steffen,
der deinen Baubericht seit langem mit reinem Staunen verfolgt.
@35 Steffen, Du wirst der Hof-Zimmermann des Grafen!

Schnell noch ein ganz wichtiges ... ach was, oft DAS wichtigste Gebäude der ganzen Burg gezimmert ... na was wohl?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Klar, der Graf hat seinen eigenen Lokus im Palas, aber die ganzen Knechte und Mägde und Händler und all die anderren Besucher, die weder Zugang zum Torhaus noch Gesindehaus und schon gar nicht zum Palas haben? Die sind so dankbar für dieses Klohäuschen. Wo soll es hin? Ich denke, zwischen Gesindehaus und Stallungen, denn die beiden will ich nicht Wand an Wand bauen, damit man weiterhin die schönen Holzverkleiungen an deren Giebelseiten sieht.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Steffen, Du wirst der Hof-Zimmermann des Grafen


Ach bitte nicht. Ich bin nur Hobbyholzbauer. Ich habe Elektrotechnik studiert und wir hatten ein ganzes Semester Tragwerke in Fachwerkkonstruktionen gerechnet. Im Übrigen sieht man im Netz beliebige Anordnungen dieser Diagonalstreben. Nur sollte die Tür stabiler sein, wenn sie wie beschrieben aufgehängt ist. Und in Zeiten handgeschmiedeter Nägel hat man ja nicht einfach solange gespaxt bis es hält. Geht die Diagonale vom unteren Scharnier zum oberen freien Ende, zieht das Türgewicht die Bretter der Tür auseinander und belastet die Diagonale auf Druck, weshalb sie dann dicker sein müsste. Das wollte man sicher alles vermeiden.
Frohes Weiterbauen!
VG, Steffen
http://www.holzwerken.net/Wissen/Tipps-Tricks/T...-Druck-und-nicht-Zug
(d.h. ich bin der Meinung von der Webseite: Auf Druck und nicht wie Steffen auf Zug).

Grüße,
Harald.
Und nun stell dir vor, ich wär Hof-Zimmermann geworden, dann hätte ich per Dekret recht
Moin,
mit Staunen betrachte ich hier das angehäufte Fachwissen über noch so kleine, aber wichtige Details wie Türen und Streben.

Frage mich allerdings grade, schöpfen das Gesinde das Klohuis wöchenlich aus oder wohin mit den guten Dünger?

Grüsse mit zugehaltener Nase
Jörg
Hallo,

hatte ähnliche Gedanken mit dem hübschen Häuschen -- so richtig passt es nicht zur Burg...
Im Weinberg fände ich es besser aufgestellt.
Man hat nach Möglichkeit so was außerhalb der Burg entsorgt, damit das Trinkwasser nicht verunreinigt wurde. Also besser zwischen Gesindehaus und Stall eine Klappe o.ä. (*)  einbauen, bei der sowohl "Erleichterung" als auch "Entsorgung" möglich sind. Pech, wenn unten einer vorbeigeht... Auch in der Nähe der Küche hatte man eine "Küchengrube", die war gern außerhalb der Burgmauer, quasi die Müllkippe...

(*) sowas ist in der Burg bei "Der Name der Rose" zu sehen

Viele Grüße
Michael
Hallo,

ich kenne auch die Variante eines Erkers an der Außenwand mit gravitativer Entsorgung in den Burggraben. Man sch*** buchstäblich auf die Angreifer...

schmunzelt

Jürgen
Es gab 4 Tage Baustopp wegen schönen (Hochzeit) und weniger schönen Dingen (Backenzahn-Ziehen).

Steffen bleibt Hof-Zimmermann, auch wenn sein Rat nicht umgesetzt wurde:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Tor-Ensemble weit fortgeschritten, aber noch nicht festgeklebt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Fenster inkl rot-weiß bemalten Holzläden am PC in excel gezeichnet und ausgedruckt. Das Wachthaus bekommt quadratischen gemauerten Kamin (Holzleiste), der Torbau einen runden Blechkamin (Nagel), dort steht nur ein Kanonenofen.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:



Das hat schon ein bisschen was von Kreuzigung (oder Werwolfbekämpfung bei einem Silbernagel). Der arme Torbau...

Wird es noch Zinnen auf der Mauer zwischen Torbau und Turm bzw. Torbau und Wachthaus geben? Das sieht mir doch sehr unfallträchtig aus.

Viele Grüße

Yves
Hallo,

der arme Pförtner muss wohl an Magersucht leiden, damit er sich in dem "Haus" bewegen kann! Das Zimmer mit dem Fenster im ersten Stock kann ja nur so breit wie das Fenster sein, dann kommt noch ein Ofen oder Kamin, an dem man nicht vorbeilommt... Extrem eng Eine "bewohnbare" Burgmauer. Dafür wirkt der Torbau viel größer im Verhältnis (obwohl er es garnicht ist).
Mit der Platform als Erdgeschoß wäre für das Haus wenigstens Turmbreite möglich gewesen, so wirkt es irgendwie nach "Schlumphausen" -- sorry. Das zieht jetzt den guten Eindruck der Burg nach unten.
Mich beschleicht das Gefühl, dass dem Bauherrn irgendwie die Lust am Bauwerk vergangen ist...

Das Stallgebäude ist dagegen gut gelungen. Was passiert mit der Lücke zwischen Gesindehaus und Stall? Auf einer Burg war Baugrund immer knapp, deshalb hat man die Häuser gern zusammengebaut -- würde hier auch gut passen. Dann wäre auch mehr Platz für den Lagerbau vorhanden.
Die verschiedenen Höhenstufen machen sich auch ganz gut

Viele Grüße
Michael
@44 Yves, der Blechschornstein auf dem Torbau erschien auch mir zu wuchtig, habe ihn abgesägt (wörtlich zu nehmen ). Und, ja es wird Zinnen zwischen Torbau und Turm geben (gut mitgedacht!) ... zwischen Torbau und Wachthaus entweder Zinnen, also Mauer, oder Eisengitter-Zaun.

@45 Burgbaumeister, stimmt, das Wachthaus ist arg schmal, aber ich selbst hab schon solche Gebäude/Zimmer gesehen ... mal sehn, ob der gute Eindruck der Burg nach unten gezogen wird, wenn erst alles mit Details versehen und dann bestimmt stimmig sein wird ... und stimmt auch, daß der Bauherr endlich mit der Burg fertig werden will ... ich baue schließlich eine Modellbahnanlage und kein Burg-Diorama als Doktorarbeit eines Historikers Dauert mir schon viel zu lange mit dieser Burg. Die Lücke zwischen Gesinde und Stall wird mit Burgmauer und Schuppen geschlossen.

Zum Stall: auch diesen hab ich abnehmbar installiert anstatt ihn festzukleben ... diesmal wieder mit einer anderen Methode: auf Dübel aufgesteckt. Sitzt stramm, um nicht runterzufallen beim Transport, aber locker genug, um im Änderungs-/Reparaturfall abgezogen werden zu können:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ich hab einen Dachschaden.

Nein, nicht HGH (oder?). Aber hinten auf dem Stalldach war ein weißer Farbfleck ... wie diesen entfernen / kaschieren? Habs als provisorische Abdeckung eines Dachschadens getarnt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Dachschaden.....  oder hast Du versehentlich die Einflugluke des Schloßgespenstes (da ist es wieder und is not amused) vernagelt?

Sei vorsichtig...  (s.o.) !

Grüße, Jürgen

Immer wieder nice to see...
Und bevor ich in den Urlaub düse musste ich wieder den neuesten Stand sehen.. Wunderbar🤩

Aber halt, was ist das.. Ein Kaugummifleck auf dem Dach...was ist da los.. 😲😋
Ahhh ein Dachschaden..

Vielleicht einfach etwas größer machen...schwarz anmalen...und den Dachstuhl mit Dachlatten nachzeichnen ..."ungedecktes/abgedecktes Dach, nach Sturm"

Achtung... MEINUNGsäußerung..!!!! 😉

Sonst Augenschmaus ..!!

Und ja... Get back to the real shit... Zurück zur ModellBAHN  UND  BETRIEB.. 😎

Schöne Grüße .. Und irgendwann komm i auf a Schaiffala vorbei..

Pijon
@47Jürgen, ich werde vorsichtig sein!

@48 Pijon, wünsche Dir erholsamen und schönen Urlaub!

Gestern einen Fehler am Palas entdeckt. Wer sieht ihn auch?:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Hier die Abhilfe:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Fakten geschaffen zur Vorburg. Wachthaus festgeklebt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Gasse in der Vorburg, die ja mit leichtem Gefälle vom Palas Richtung Torbau abfällt, aus Gips angelegt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Einer der Ställe hat einen Bewohner bekommen, schaut Euch ganz neugierig an:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Pflaster der Gasse geritzt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Als Betthupferl für heute mal drei Impressionen der Vorburg-Gasse ... ist noch nicht ganz fertig, zeigt aber, wo es hingeht:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Schade, daß ich kein Auto (Kombi, Bus o. öhnl.) habe, in das die Anlage paßt. Sonst wäre ich heute damit zum Rhein-Main-Treff nach Mainz gefahren. Gute Nacht!

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



guten Morgen,
ha, da fehl(t)en Löcher im Kamin.
einfach ,wie Pijon schon schrob, ein Augenschmaus.
Der Gaul ist ja mal cool in Szene gesetzt.

lieben Samstagsgruß
Jörg
Langsam geht der Bau der Vorburg weiter ...

Neben das große Tor eine kleine Pforte gesetzt nebst zugehöriger schmaler Treppe, die sich den Fels hochwindet. Hier im Rohbau:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

An die Stallungen einen Schuppen angeflanscht:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Laterne wurde provisorisch angeschlossen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Blick durch den Torbau auf die Tür des Wachthauses:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Geländesenke diesseits der Vorburg. Einen Wasserabfluß gibt es schon:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

am Stallgebäude hätte ich zwar die Holzfarbe mehr auf "verwittert" getrimmt, aber das Bauwerk gefällt mir insgesamt irgendwie gut Samt dem kleinen Schuppenanbau. Die Anbindung an die Mauer passt auch, so habe ich mir das vorgestellt.
Nette Idee mit der kleinen Ausfallpforte; und da kann auch keiner vernünftig angreifen -- also sicher
Wird die Rille zwischen Rundturm und Torhaus noch verspachtelt und geritzt? Ich weiß ja, dass das eine ungeliebte Feinarbeit ist , würde aber vom Eindruck her viel bringen...

Viele Grüße
Michael

@52 Burgbaumeister, das Stallgebäude wurde mit Hilfe von Investitionen des lokalen Reitervereins erst 2018 renoviert, daher die unverwitterte Holzfassade

Was meint Er mit "Rille zwischen Rundturm und Torhaus" ... den minimalen Spalt oder die freie Fläche, wo noch Mauer hinkommt?

Bevor wir gleich zu einer Geburtstagsfeier radeln: der Bahnübergang am Ende der Fußgängertreppe:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Im Moment noch im Rohbau.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

mit der Ritze meine ich die unschöne Naht zwischen Mauersockel und Rundturm, siehe Ausschnitt.

Viele Grüße
Michael

Die von MHAG zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

... sieht aus wie ein Sollbruchstelle
*rennt wech*
@54+55, Burgbaumeister und Flötzinger, das Mauerfundament an der Sollbruchstelle wurde geschliffen (hmmm ... im doppelten Sinne!) und durch gewachsenen Fels ersetzt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Außerdem wurde die große Lücke in der Mauer zwischen Vorburg und Bahnlinie geschlossen. Habe einige Stützmauern (natürlich aus Silvesterrraketenholzstab) und ein kleines Türmchen auf die Mauer gesetzt zur "Auflockerung":
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Im zweiten Bild wird ein Baumangel besonders deutlich: die zweite Stützmauer von links endet unten in der Luft. Kann natürlich nicht so bleiben, wird in den nächsten Tagen ergänzt.

Übrigens feiern wir heute ein kleines Jubiläum: ist schon das 200. Bild der Burg. Mann, wie die Zeit vergeht!

Gute Nacht!

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Moin Hans-Georg,
hast du aufs Lichtraumprofil geachtet?
Gruß Björn
Hallo Hans-Georg,

wenn noch Platz ist, würde ich am Ende der Steigung des Weges zwischen Palas und Gesindehaus noch ein Tor einbauen zur zusätzlichen Sicherung der Grafenfamilie.
Haben wir hier in der Gegend bei vielen Burgen/Ruinen, dass innerhalb der Burgmauern noch einige Abschnitte zusätzlich mit Toren und Mauern gesichert sind.

Sonst schaut das echt super aus. Vor allem das BIld mit den Stützmauern und dem Naturfelsen von der Bahntrasse ausgesehen wirkt richtig gut...

LG
Manuel
@57 Lichtraumprofil?? Nö, hab ich nicht beachtet, Björn. Aber mit Wagen getestet.

@58 Manuel, dieses Gedanken hatte ich auch schon, möchte aber keine Zwischenmauer / Zwischentor zwischen Vorburg und Platz vor dem Palas einziehen, um diese schöne Perspektive vom letzten Foto in Beitrag #49 zu erhalten: der ungestörte Blick die Gasse entlang. Dieses Foto gefällt mir sehr.

Vorhin fehlende Kleinigkeit ergänzt, Mauer zwischen Rundturm und Torbau:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Fels unter dem Rundturm muß noch hellgraues und weißes Finish erhalten.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

... der Blick in die Gasse ist grade so reizvoll, da wollt ich schon meine Kamera startklar machen.
Wenn es dort später noch Menschen gibt: perfekter Hingucker.

Menge Bilder und alle nah am Geschehen.
Gehen die dann an die örtliche Presse?

@60 Jörg, der Chefredakteur der örtliche Presse heißt Freiherr Ritter von Schober ... seine Familie und der Graf sind nicht so dicke Freunde ... na ja ....

Die "Sollbruchstelle" am Rundturm ist verschwunden:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Der Enkel des Grafen hat so eine neumodische Drohne, seht selbst, welch interessante Aufnahmen die liefern kann:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ok, war mein iPhone ... mir fiel vorhin ein, daß die Panoramafunktion ideal geeignet ist, solch ein längliches Ensemble wie die Burg abzubilden.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hi Hans-Georg,
kein Thema, dass mit dem zusätzlichen Tor, du stehst ja direkt davor und kannst die optische Wirkung am besten beurteilen.
In der "Drohnen"-Aufnahme sieht man jetzt, was für ein tolles Objekt deine Burg geworden ist. Alles wirkt stimmig und authentisch.
Gratulation dazu.

LG
Manuel

Na aber HALLO! Das sieht doch sehr gut aus, da hat sich die Mühe und vorallem das Durchhalten doch gelohnt!

Viele Grüße,
Pierre
Ich bin weiterhin begeistert und werde die weiteren Fortschritte mit Spannung verfolgen.

Viele Grüße
Peter
@HGH,
mit der "neuen" Drohnenansicht wirkt das Ganze mal richtig, richtig gut.
Die Detailverliebtheit kommt jetzt so schön zu tragen.
Beste Arbeit!

Danke für das Teilen und Teilhaben.
Und der Freiherr Ritter von Schober könnze ja auf den redatiellen Wege neue zarte Bande knüpfen.
Apropos Bande, gibt es ein Burgfräulein...?

Gruß Jörg
@62-65: schön, daß es Euch gefällt.
Durchhalten gelohnt? Ich bin ja immer noch nicht fertig mit dieser Burg

@65 Na klar gibt es Burgfräulein. Wenn mehr Grünzeug gepflanzt und der letzte Schliff an der Burg erfolgt sein wird, ergibt sich bestimmt mal die Gelegenheit für ein paar Schnappschüsse. Der Graf hat mehrere Enkel.

Wieder ein kleines Detail ergänzt. Wer sieht es als Erster?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Neue Baustelle eröffnet. Wer erinnert sich noch an meine umfunktionierte Käseschachtel? Die sollte ja ursprünglich als Aussichtsplattform unterhalb des ersten Bergfrieds an den Felsen "geklebt" werden. Mußte dann weichen, um den Turm weiter nach links setzen zu können. Ich konnte dieses Bauwerk aber nie vergessen. Jetzt bekommt es eine zweite Chance:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die ursprüngliche mittelalterliche Funktion? Fragt den Burgbaumeister. Vielleicht eine im Hochmittelalter hinzugefügte Bastion für Kanonen? Heute jedenfalls wird sie als Biergarten und Aussichtsplattform genutzt. Wollte erst rechts davon ein Wirtshaus hinsetzen, das soll nun aber vom Betrachter aus gesehen VOR dem Anlagenvordergrund stehen, also nur in unserer Vorstellungskraft existieren. Wer möchte der Wirt der Burgschänke werden?

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo HGH,

die Mauer hat eine runde "Tape" erhalten...

Super, die Burg sieht wirklich hervorragend aus! Ein dickes Lob an den Bauherren!

Witzig, auf dem noch sichtbaren Teil der Käseschachtel ist ein Bergpanorama zu sehen. Wie passend.

Übrigens eine ideale Aussichtsplattform für Trainspotter, wenn sie die Geduld eines Anglers haben. Daher bin ich bei der Bewerbung um den Burgschänkenwirt raus, ich wäre dann vor Langeweile wohl selbst mein bester Kunde...

Viele Grüße

Yves
@67 Yves, warum braucht man als Trainspotter dort auf der Aussichtsplattform die Geduld eines Anglers? Unten im Tal fahrten bestimmt recht häufig interessante Züge auf der doppelgleisigen Hauptstrecke.

Ansonsten: Felsen am rechten Teil der "Insel" im Rohbau gestaltet. Hier im Styropor-Stadium:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Und jetzt im Gips-Stadium:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Bin mal gespannt, wie die Burg aussieht, wenn die Felsen bemalt sind

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Kann sein, dass die Perspektive täuscht, aber die Mauer um die Aussichtsplattform sieht so hoch aus, dass man nicht mehr nach unten gucken kann.

Was sagt den Erna dazu???
Mann, Yves, Du bist ein scharfsinniger Beobachter! Arbeitsschutz-Ingenieur Kai E. (siehe Fotos) war gerade vor Ort, er kann gerade noch so über die Brüstung gucken ... Erna aber hätte keine Chance:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Was tun? Rand kürzen geht schlecht, weil dann die Rundung des Käseschachtel-Kartons futsch wäre. Bleibt nur Gipsbelag erhöhen, das hieße, alles nochmal neu ritzen

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Okay, dann erstmal Kaltgetränke beim Burgschänkenwirt bestellen und trainspotten...
Hallo HGH,

oder:

Einen typisch deutschen Schilderwald mit allerlei Verboten und dem Hinweis, weil hier (Base)jumper verbotenerweise springen, musste die Mauer erhöht werden. Dazu noch eine Stacheldrahtkrone drauf und alles ist plausibel.

Gruß Frank U
Hallo HGH,
Ein umlaufender Sockel, gehwegähnlich, würde es doch auch machen...

Viele Grüße,
Pierre
Hallo HGH,

wer hat denn nun diese Plattform gebaut? Die Schober oder die Olbertz? Je nachdem könnte man ja die Geschichte weiterspinnen...
Jedenfalls war´s anfangs wahrscheinlich eine Art Belagerungsposten zum Ärgern der andern, oder? Erst später wurde das zur bewirteten Aussichtsplattform Dazu passt auch die Idee von Pierre ganz gut. Und die Verbote samt Stacheldraht von Frank passen zur heutigen Zeit, da immer mehr meinen, was nicht explizit verboten ist, ist erlaubt. Das eigene Hirn wird damit ja nicht belästigt, nur andere...

Viele Grüße
Michael
Hallo Ihr Burgenbaumeister,
das ist doch ein schönes Bauwerk mit Geschichte geworden.
Interessieren tät mich noch, wie der Tunnel unter der Burg entstanden ist. Bei der dünnen Decke kann ich mir nicht vorstellen, dass der aus dem Fels geschlagen wurde als die Burg schon stand. Müsste also älter sein. War das vielleicht ursprünglich eine Drachenwohnung?
Viele Grüße
Christian
Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 70 | Name:

Arbeitsschutz-Ingenieur Kai E. (siehe Fotos) war gerade vor Ort, er kann gerade noch so über die Brüstung gucken ...



super, so gefällt das! Da kann keiner raufklettern und abstürzen...

Gruß
Kai
Hallo Christian,

Zitat - Antwort-Nr.: 75 | Name: 38-205

Hallo Ihr Burgenbaumeister,
das ist doch ein schönes Bauwerk mit Geschichte geworden.
Interessieren tät mich noch, wie der Tunnel unter der Burg entstanden ist. Bei der dünnen Decke kann ich mir nicht vorstellen, dass der aus dem Fels geschlagen wurde als die Burg schon stand. Müsste also älter sein. War das vielleicht ursprünglich eine Drachenwohnung?
Viele Grüße
Christian


Eine Drachenwohnung klingt schon interessant. Auf jeden Fall war der Einschnitt davor schon vorhanden, denn sonst hätte die alte Burg dort nicht ihre Zugbrücke gehabt. Denn die Zugbrücke ist wohl nicht erst entstanden als dort eine Zugstrecke gebaut wurde.

Einzig der Treppenabgang mit dem separaten Ausgang lässt sich damit nicht recht erklären, da wäre die Zugbrücke als Schutz vor einem Überfall fast nutzlos.

Einzige Möglichkeit wäre dann aber eine interne in friedlichen Zeiten angelegte und genutzte Verbindung der Burg direkt zum jetzigen Aussichtspunkt ohne dazwischen liegende feindliche Grundstücke. Denn gerade auf der Seite zum Aussichtspunkt gibt es ja nur den Wachturm, aber keine Möglichkeit dort etwas zur Abwehr (Kanonen, Soldaten mit Waffen) zu postieren.

Also welcher Burgherr würde in so kurzer Sichtweite seiner Burg bzw. deren einzigem Zugang einen feindlichen befestigten Angriffspunkt zulassen, der auch nach so langer Zeit gar keine Spuren eventueller feindlicher Handlungen von Seiten der Burg aufweist bzw. selbst eigentlich gar nicht als Angriffspunkt geeignet ist weil nicht ausgebaut und keine Möglichkeit für Waffeneinsatz bietet?

Fragen gibt es reichlich, einzig die Geschichtsforschung wird sie mal beantworten müssen.

Viele Grüße,
Danilo
Kannst du nicht den Boden in der Käseschachtel raustrennen und dann anheben?
Gruß Björn

Die Aussichtsplattform war zuerst da und dann hat der olle Olbertz da seine Burg hin gesetzt. Den Schober von seiner Aussichtsplattform vertrieben und die selber genutzt und ausgebaut. So siehts aus.
Hallo HGH

bin bei diesem Bericht seit Fred 1 Beitrag 0 aufmerksamer Leser und v.a. Bewunderer. Deine bisherigen Projekte waren ja schon richtig gut, aber dieses ..... ich bin einfach platt!

Super super super!
Mike
Hallo

Ich schau mir das hier immer wieder an und denke mir (wiederholt): warum diese Hetze.
Da hätte was echt gutes werden können.
Aber diese 'erst bauen und dann schauen, ob es passt ' Vorgehensweise, bring mich immer zum Kopfschütteln.
Ja, es ist deine Art, hast du ja geschrieben. Aber trotzdem.
Mag verstehen wer will. Ich auf jeden Fall nicht.

Gruß Rudi
Hi,
also das ist ja jetzt Geschmacksache: ich finde die Burg / Schlucht als "ist echt gut geworden"!
Wäre glücklich, wenn ich nur annähernd mal so gut im Bauen und Gestalten werden würde.
Wenn ich so 1-2x täglich ins Forum reingehe und dann die Überschrift "Schober Schlucht + Burg Olbertz" lese, fange ich schon mal an zu lächeln, weil ich weiß, da kommt wieder was feines (Texte und Bilder).
Und nun zu der Aussichtsplattform:
Kannst du da nicht Schießscharten einbauen? Dann kann sich der geneigte Ausflügler auch besser umschauen, solange er/sie schwindelfrei ist
Viele Grüße an alle Mitleser
von der auf der Anlage verewigten Hl. Susanne


(edit: aus St. Susanne hab ich Heilige gemacht, mein Gedächtnis ist ein Sieb)

Schön, daß Ihr mir so viele unterschiedliche Vorschläge gemacht habt, das Problem der zu hohen Aussichtsplattformmauer zu lösen. Ich habe den von Pierre mit dem innen umlaufenden Sockel / Sims umgesetzt. Vielen Dank, Pierre, da wäre ich nicht drauf gekommen; ich hatte mich schon damit abgefunden, neu gipsen und ritzen zu müssen. Seht mal, wie Erna sich freut:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

@ Danilo: "Einzig der Treppenabgang mit dem separaten Ausgang lässt sich damit nicht recht erklären, da wäre die Zugbrücke als Schutz vor einem Überfall fast nutzlos." ... Die Burg wurde - wie Ihr an der Inschrift über dem Palas-Eingang ersehen könnt - um 1320 erbaut. Der "Nebeneingang" wurde erst viiiiel später hinzugefügt, als die Bahnlinie angelegt wurde und die Schutzfunktion der Burg längst vorüber war.

@79 Mike, Du lebst in Südafrika? Wenn ich das früher gewußt hätte, Nov 2017 war ich dort ....

@80 "Da hätte was echt gutes werden können. " ... Rudi, ICH denke, es IST was Gutes geworden.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Moin,

Zitat - Antwort-Nr.: 77 | Name:

Einzig der Treppenabgang mit dem separaten Ausgang lässt sich damit nicht recht erklären, da wäre die Zugbrücke als Schutz vor einem Überfall fast nutzlos.


Da frag ich mich dann aber auch warum der Burgherr überhaupt da seine Burg gebaut hat, wenn man vom gegenüberliegenden Berg in die Gemächer sehen kann.
Ich würde genau von da einen Überfall starten und die Burg mit Pfeilen eindecken. 😈😈😈😈

Gruß Kai 😁
Hallo Georg,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

@79 Mike, Du lebst in Südafrika? Wenn ich das früher gewußt hätte, Nov 2017 war ich dort ....


ja in Kapstadt .... lässt sich aushalten , allerdings sind die Regierenden in Sachen Strategie usw. was Covid-19 anbetrifft vollkommen überfordert.
Aber das gehört hier nicht her

VIele Grüße, freue mich auf weitere Berichte!
Mike
Der umlaufende Sims ist hervorragend. Erna, die grade ihre Nichte besucht, kann hervorragend über die Mauer schauen. Sie braucht aber leider ein oder zwei Treppenstufen um auf den Sims zu kommen. Ist halt kein junger Spund mehr.

Viele Grüße
Peter
Hallo Hans-Georg,
Zitat - Antwort-Nr.: 82 | Name: HGH

@ Danilo: "Einzig der Treppenabgang mit dem separaten Ausgang lässt sich damit nicht recht erklären, da wäre die Zugbrücke als Schutz vor einem Überfall fast nutzlos." ... Die Burg wurde - wie Ihr an der Inschrift über dem Palas-Eingang ersehen könnt - um 1320 erbaut. Der "Nebeneingang" wurde erst viiiiel später hinzugefügt, als die Bahnlinie angelegt wurde und die Schutzfunktion der Burg längst vorüber war.


Na dann war es ja richtig, dass ich geschrieben hatte:
Zitat - Antwort-Nr.: 77 | Name: Danilo P

Fragen gibt es reichlich, einzig die Geschichtsforschung wird sie mal beantworten müssen.


Viele Grüße,
Danilo
@81 ahhh Susanne, schön wieder was von Dir zu lesen ... Dein Vorschlag kam aber zu spät, habe den Sims statt Schießscharten gebaut.

@83 vom gegenüberliegenden Berg, Kai? Oder meinst Du die Plattform?

@84 Du sollst Deine weiteren Berichte bekommen, Mike!

@86 Hier wird Geschichte (um-)geschrieben, Danilo

@85 Peter, ich soll Dir ganz liebe Grüße von Erna ausrichten! Sie bedankt sich herzlichst für Deine Forderung, Treppenstufen zum Sims zu bauen. Wenn Du mal Zeit hast und in der Gegend bist, sollst Du auf einen Kaffee vorbeikommen! Hier probiert sie gerade die frisch gemaurten Stufen aus:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Habe es bisher noch nicht erwähnt, aber die Burg soll ja auch einen Bahnsteig / Haltepunkt bekommen. Beim Bau der Bahnlinie saß der Bruder des Grafen im Aufsichtsrat der FRANKENBAHNEN, ist aber entgegen anderslautenden Vorwürfen wirklich Zufall, daß gerade hier, wo damals eigentlich fast Null Personenverkehr war, eine Haltestelle hinkam. Wirklich! Und daß der Sohn des damaligen Grafen ein Bauunternehmen hatte, das den Bahnsteig baute, hat rein wirtschaftliche Gründe. Ok, jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen. War mir sicher, daß ich irgendwo ein ganzes Konvolut von Bahnsteigleuchten rumliegen haben müßte, kann es aber nicht finden. Heute dann während eines Tagesausfluges mit meiner Frau nach Fulda ein MoBa-Geschäft entdeckt und eine gekauft (eine Bahnsteigleuchte natürlich). Freute mich auf die Installation, habe nun aber Zweifel. Hier mal die beiden Alternativen: Klassische Bahnsteigleuchte - oder derselbe Laternentyp wie oben in der Burg???? Letzterer soll übrigens auch auf die Aussichtsplattform kommen. Was meint Ihr?
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ansonsten die "Insel" anzumalen begonnen, also den Felsen, auf dem die Burg steht:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Gute Nacht Euch allen!

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Also die "klassische Bahnsteigleuchte" erscheint mir deutlich zu hoch. Die leuchtet ja noch fast die Burg aus. Nein, die stört einfach beim Blick auf die Burg.

Dir auch eine gute Nacht!

Yves
Hallo mal wieder!

Das letzte Bild in #87 mit dem Blick aus dem Tal nach oben macht schon was her!

Mir geht´s aber dann teilweise wie BGL-Rudi:
Um von "nett" auf "toll" zu kommen, fehlt irgendwie der letzte Schritt -- denn die gut sichtbaren Linien der einzelnen Bauten stört dann das Gesamtbild. Statt wie z.B. bei der Kirche die Apsis freischwebend zu gestalten, einfach das Mauerwerk mit Spachtelmasse nach unten verlängern, bis man auf den gewachsenen Fels trifft, lockert den Anblick auf, eliminiert die Linie und sorgt für eine tolle Wirkung ("der Fels war zuerst da, die Burg musste angepasst werden"). Aber nicht umgekehrt jetzt den Fels bis zur Kante hochziehen (auch wenn das vielleicht einfacher ist), dann wirkt das eher "seltsam", wenn da so eine baugeeignete Ebene auf dem Fels ist.
Das obige ist jetzt nur beispielhaft, geht mir auch an anderen Stellen so...

Hoffentlich falle ich mit dem Beitrag jetzt nicht in Ungnade, habe aber lange überlegt, wie ich das am besten beschreiben kann, was ich meine. Klar, Deine "Handschrift" (die Du über Jahre entwickelt hast) ist überall deutlich zu erkennen, da soll ja auch nichts dran geändert werden -- ist soweit auch vollkommen in Ordnung. Nur dann noch den letzten Schritt... Quasi die "Punkte auf den i, ä, ö und ü"

Bei der Bahnsteigleuchte würde ich eher eine altmodische Holzmastleuchte aufstellen, die den Bahnsteig gerade so "ausfunzelt"

Viele Grüße
Michael
@89 Michael, Deine Anstellung als Burgbaumeister wirst Du so schnell nicht los! Wegen Deiner guten Vorschläge fällst Du doch beim Grafen nicht in Ungnade. Außerdem hat er keine Alternative zu Dir

Stimmt, die gut sichtbaren Linien müssen weg ... mache ich heute nachmittag. Und die freischwebernde Apsis war mir erst durch Deinen Hinweis aufgefallen, das sieht wirklich unmöglich aus, wird auch heute noch beseitigt.

Bis heute abend dann ... HGH
Hallo Hans-Georg,

laß doch über die sichtbaren Linien größtenteils Gras und Büsche wachsen.

mf Gruß
Werner V.
Habe eine Kombination aus Vorschlag #89 (Fels wachsen lassen ... oh nein, sehe jetzt erst, daß ich genau das hätte nicht tun sollen ... na ja, vielleicht ziehe ich morgen noch Mauer nach unten) und #91 (Buschwerk/Hecken) umgesetzt/geplant. Übrigens schön, Werner, noch einen Franken hier zu haben!!!
Hier die Felsnasen zum Kaschieren der Sollbruchstelle:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Plattform mal abgenommen...
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

... und mal aufgesetzt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Abnehmbarkeit ist mir wichtig, um im Bedarfsfall an die Kabel für die Beleuchtung ranzukommen.

Der Durchgang von der Burgschänke zur Aussichtsplattform/Biergarten:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Erwin der Arbeiter hat Trennscheibe und Schleifpapierrolle im Dremel genutzt. Kai E. der Arbeitsschützer im Hintergrund mit kritischem Blick.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Hans-Georg,

wenns´t a gebürtiger Franke bist ghört obbä dä "Franken-Rechen" afs Doch vom Bergfried naf !
Und des is a egol woust ez daham bist .Des sogt Dir a gebüdiger Mittelfrank .

mf Guß
Werner V.
Moin,

Na der Olbertz wird ja wohl nen eigenen Feudel zum aufhängen haben, der braucht kein Zickzacklappen.
Oder wenn schon, dann beides. 🏴‍☠️😁

Gruß Kai
Hallo Werner,

kannst Du als Mittelfranke das überhaupt mit "K" aussprechen? Bei Euch gibt´s doch nur ein hartes und ein weiches "G".

Servus
Peter
Hallo Peter,

das babbsche is dorr mehr säggssch, das is ooch ni so weid wegg?:
"Gaier Gorl gonnde geene Gümmelgerne gaun, or Gäsegandn gonndorr gaddschn."

Gruß Frank U,
der ganz gewiss keine Sachsenflagge hisst!
Hallo,

das stimmt nicht ganz. Immerhin gibt es ein Wort, das im Fränkischen mit "K" am Anfang gesprochen wird: die "Karraasch" (=Garage)

Viele Grüße
Michael
Hallo Peter #95,

das mit dem "K" anstatt "G" war ein Tippfehler. Michael in Frangn gibt`s ka "Karraasch", dees haast
"Garaasch", zumindest in Mittlfrangn !

mf Güßen
Werner V.
PS:Mittelfranken ist da..."wo di Hosen Husn, und die Hasen Hosn hasn".

Hallo Werner,

wurde mir von der Verwandtschaft bei und nördlich von Nürnberg Richtung Hof so erzählt, ebenso habe ich es auch selbst gehört (als ich darauf achtete). In Nürnberg und südlich davon klingt's anders.

Viele Grüße vom Halbfranken
Michael
Also, bevor das hier zu einem sprachwissenschaftlichem Heimatkundlerstreit ausartet, hier gehts weiter mit dem Bau meiner Modellbauanlage

https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1186293&ins#unten





Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;