Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Menzels Lokschuppen: Ihr N-Spezialist am Rhein

Thema: Suche einfachen Weg zu vollautomatischer Kleinanlage
faurelover - 18.06.20 10:16

Hallo liebe N-Bahner,

wie im Titel beschrieben möchte ich so einfach und so günstig wie möglich Vollautomatischen Betrieb auf meiner kleinen Heimanlage haben. Ich möchte zwei Züge fahren lassen, auf einem Standardsetup wo die Anlage über Bogenweichen rechts und links zweigleisig wird. Es müssen also nur zwei Weichen angetrieben werden.

Ich habe eine Trix Digitalanlage aus dem Startset und eine vordigitalisierte Lok auch aus dem Startset, ansonsten noch eine Lok mit Digitalschnittstelle ansonsten läuft alles analog aber ich möchte bei dem kleinen  Setup eher zusehen als selbst fahren, denn wenn eine Lok fährt blockiert sie ja die gesamte Anlage



Was hast du dir als Sensoren gedacht und wie firm bist du bei der Elektronik?

Grüße,
Harald.

Lieber Harald,

ich kenne da fast keine Produkte außer Games in Track

Hallo,

das machst Du am Besten analog. Die Weichen werden als Stopweichen geschaltet. Ein einfahrender Zug löst über einen Kontakt (Schaltgleis, Reedschalter, etc.) das Umschalten der Weichen auf das andere Gleis aus. Wegen der Stopweichenfunktion schaltet sich der eingefahrene Zug selbst den Strom ab.
Das andere Gleis erhält somit Fahrstrom und der Zug saust los. Wenn er wieder einfährt, löst er das Umschalten der Weichen aus, schaltet sich selbst ab und das andere Gleis ein.

Die Kür ist ein parallel geschaltetes Relais (2xUm), das den Fahrstom umpolt. Somit fahren die Züge in unterschiedliche Richtung.

Wichtig ist, dass die Züge einigermaßen flott unterwegs sind und nicht auf dem Schaltkontakt stehenbleiben, sondern minimal weiterrutschen.

Materialaufwand <10€

Grüße
Zwengelmann

Hallo Zwengelmann,

DAS ist die Lösung. Vielen Dank

"Somit fahren die Züge in unterschiedliche Richtung."
...oder man dreht bei der 2. Lok, wenn möglich den Motor um, bzw. vertauscht die Drehgestelle,
dann fährt sie bei gleicher Gleispolung in die Gegenrichtung....ganz ohne Schaltungskniff.

Grüße aus Südbaden

Thomas

Hallo,

da der TE seine Loks digital fahren lassen möchte, braucht er sie nicht umzudrehen, nichts umzupolen  oder an den Motoren herumzubauen, sondern muss sie lediglich in die gewünschte Richtung fahren lassen.
Ansonsten hat Zwengelmann die einfachste Vorgehensweise erklärt. Mit den entsprechenden Bremsdioden könnte man das Fahrerlebnis noch verbessern.  

Grüße aus Berlin

Hallo Carsten,

ja ist mir erst jetzt wieder eingefallen, dass ich ja digital hab. Denkt ihr die Presets bleiben gespeichert oder muss ich jedes mal den Zug dann neu starten wenn das Kontaktgleis auslöst

Hi,

das hängt wohl vom Decoder ab. Die meisten Decoder sollten die Werte speichern.

Du musst allerdings ein analoges Fahrpult anschließen, damit die Analogerkennung sicher anspricht. Also keinen PWM-Regler, sondern so richtig altmodisch. Gibt's für lau auf dem Gebrauchtmarkt. Bzw. heute hat (in einem anderen Thread) auch jemand Neuware bei DM-Toys "entdeckt".

Grüße
Zwengelmann

Wozu ein analoges Fahrpult? Er hat doch eine Digitalzentrale, wenn ich das richtig verstanden habe. Diese steuert die Dekoder in den Fahrzeugen und über diese gebe ich Fahrtrichtung und -Geschwindigkeit vor.
Das Fahren läuft somit rein digital.
Die Steuerung mit z. B. Reedschaltern und Relais hingegen kann vom Fahren unabhängig analog sein.
Sprich: der TE setzt per Zentrale/Digitales Steuergerät sein Fahrzeug mit gewünschter Geschwindigkeit in gewünschte Richtung in Bewegung. Das Fahrzeug setzt sich in Bewegung, bis es in einen per Relais/Schalter spannungslos geschalteten Bereich einfährt. Dort hält es mehr oder weniger schlagartig an. Wird der digitale  Fahrstrom wieder zugeschaltet, fährt das Fahrzeug wieder in die vormals eingestellte Richtung mit der vormals eingestellten Geschwindigkeit los.  Die gewünschte Beschleunigung kann man im Dekoder programmieren.
Eigentlich ganz einfach.
Das abrupte Stoppen kann man durch Bremsdioden verhindern.

Edit zwecks Tippfehlerbeseitigung


Zitat - Antwort-Nr.: 7 | Name: faurelover

Denkt ihr die Presets bleiben gespeichert oder muss ich jedes mal den Zug dann neu starten wenn das Kontaktgleis auslöst

Du meinst, wenn Du die Loks in einen stromlosen Abschnitt fährst?

Nein, die Decoder speichern die aktuellen Fahrdaten i. d. R. nicht. Was aber nichts macht, schließlich werden die Daten von der Zentrale zyklisch gesendet. Wenn es nur um zwei Fahrzeuge geht, dann kommen die Wiederholungen auch für niederpriores Zeugs wie Funktionen recht oft.

Ansonsten kannst Du wie vom Vorschreiber angesprochen z. B. ABC Bremsstrecken verwenden.

Gruß,
Torsten


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  1  5678910111213  ...18




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;