1zu160 - Forum



Anzeige:
WAWIKO

THEMA: Motoradapter, Feedback erbeten Teil 3

Startbeitrag
ckuhnertb - 23.05.20 12:18

Teil 2: https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1168707&start=3

Hallo,

ich habe gestern eine Roco 290 mit Kardangelenk umgerüstet mit dem Roco Adapter. Damit das alles möglich war habe ich den Adapter um ca 4mm gekürzt und vom Chassis noch 2 Stege entfernt die dem Motor sonst im Weg gewesen wären. Das Abziehen der alten Kardangelenke vom alten Motor war kein Problem und auch die Montage am neuen Motor recht einfach. Die Welle an der Anschlußseite des neuen Motors musste etwas gekürzt werden.
Die Lok läuft jetzt viel ruhiger und auch die Höchstgeschwindigtkeit ist jetzt fühlbar niedriger und näher an der Realität. Der Umbau hat ca.2 Stunden gedauert und hat sich mal richtig gelohnt. Der alte Motor war sehr ruppig und laut und auch mit dem Heisswolff Regler nicht so richtig zu bändigen.

VG
Carsten

Hallo Carsten (msfrog)

wie sieht es eigentlich bei der Arnold E03 mit dem alten "Baumelkohlenmotor" aus. Bist Du da weitergekommen.

Ich hatte mal im Teil 2 unter #72 danach gefragt.

LG Roland
Hallo Roland,
ist inzwischen im Shop verfügbar :)

https://shop.1001-digital.de/detail/index/sArticle/216/sCategory/75

Viele Grüße
Carsten
Zitat - Antwort-Nr.: 0 | Name: ckuhnertb

eine Roco 290 mit Kardangelenk umgerüstet


Hallo Casten,
welchen Adapter hast Du verwendet? Waren außer Adapter und Motor noch weitere Teile notwendig?
Gruß
Gerd

Hallo Carsten,

toll. Vielen Dank. Es fehlt mir aber dann noch eine Schnecke Modul 4 mit 1,5 mm um diese auf dem Adapter zu bringen. Die Arnoldschnecke ist mit 1,7 mm zu groß.

Fischer-Modell hat zwar diese Schnecke, aber derzeit nicht lieferbar.

Viele Grüße

Roland

P.S. Bestellung geht trotzdem raus. Deine Mühe muss ja auch mal honoriert werden.
Hallo Roland,

bestimmt Modul 0,4, nicht Modul 4.   Die wäre sicher zu groß!

Ich habe heute den Adapter für den Umbau meiner Roco-290 bekommen und wollte mir künftig eigentlich den Kardan sparen und durch einen Silikonschlauch ersetzen. Mal schauen, wie es klappt....

Grüssle aus dem Schwabenländle

Bernhard
Hallo Carsten,

welche Teile brauche ich für eine Fleischmann 78? Die Lok habe ich als "078" ohne Motor und ohne Schnecken recht günstig aus der Bucht gefischt. Passen hierfür diese Teile?:

-Motoradapter Fleischmann Typ 1
-Motor 0816-1
-Schnecke 04/08

Grüße
Markus
Hallo Gerd (#3)

ich habe den Roco Adapter benutzt (jetzt Nummer 1, damals gab es nur diesen, inzwischen gibt es ja auch den speziellen für die 290).
Dazu den Motor mit 2 Wellen und 2 Wellenadapter 10mm lang.

VG
Carsten
Hallo Markus #6,

Das Motoradapter und der Motor sind OK, die Schnecke geht nicht. Die von Carsten haben 5mm Durchmesser, die Fleischmann-Loks brauchen 4mm Modul 0,4.
Falls du nichts findest dann schreib mich mal an, ich habe ein paar Schnecken liegen

Grüße Torsten
Zitat - Antwort-Nr.: 7 | Name: ckuhnertb

inzwischen gibt es ja auch den speziellen für die 290


Hallo Carsten,
danke für die Info. Dann werde ich den nehmen.
Lg
Gerd
Hallo alle zusammen,

ich habe mit den Umbausätzen sehr gut Erfahrungen gemacht. Alles nur eingebaut und alles war gut, bis auf die Arnold E103 da musste ich den Adapter etwas unterlegen.
Folgende Loks habe ich so umgerüstet:
Arnold Köf II
Arnold E103
Arnold E194
Fleischmann E110
Fleischmann VT614
Fleischmann E132

Meine neuen Projekte sind:
Fleischmann V100/212
Roco V290
Roco V188

Zur V188 von Roco hätte ich eine Frage:
Was brauche ich, außer den Adaptern, genau für Motoren und Wellen?
Der Rocomotor hat ja auf der einen Seite die Kardanwelle und auf der anderen die Schwungmasse. Soll die Schwungmasse dann auch an den neuen Motor von Carsten mit angebaut werden?
Kann mir da jemand weiter helfen, wäre super dann könnte ich heute noch bestellen.

Gruß vom Härtsfeld
Udo
Hallo Roland,
leider hab ich nur die eine Schnecke mit Modul 0,4 und der Bohrung mit 0,8 mm. Beim Umbau der 103 hab ich aber die Arnoldschnecken weiterverwendet, das geht ganz gut, wenn man einen spaltfüllenden Kleber nimmt (bei mir 2k-Kleber).

Hallo Markus,
hm, wenn du keine Schnecke hast, ist das bisschen doof... Die Fleischmann-Schnecken sind glaub kleiner im Durchmesser als meine, da wird der Adapter dann nicht passen. Ich kann mal gucken, ob ich die 78er-Schnecke noch finde, die mal bei einem Umbau auf Glasmachers-Getriebe übrig geblieben ist. Wenn ich die finde, bräuchtest du nur Motoradapter, 0816-1 und einen Wellenadapter 10 mm.

Hallo Udo,
ich hatte die Schwungmassen bei der V188 weggelassen. Durch das schwergängige Getriebe bringen die eh kaum was. Falls du sie unbedingt wieder einbauen willst, müsstest du einen 0816-2 verbauen. Mach das am besten so, dass die Schwungmasse "vorn" dran sitzt, nicht an der Seite mit den Anschlüssen. An der Vorderseite ist dann das Lager näher an der SWM dran. Lass auf jeden Fall die Kardanstange zwischen den Lokhälften weg, die schadet mehr, als sie nutzt.

Außerdem empfehle ich, dass du dich bei der Stromübertragung nicht auf das kleine Platinchen verlässt, sondern zwei Litzen zwischen den Hälften ziehst. Das hat sich als weitaus zuverlässiger erwiesen.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten,

eine Schnecke kann ich dank eines Angebots hier im Thread organisieren. Danke für die Info mit dem Motoradapter 10mm.
Die von dir angebotene Ladeschaltung finde ich ebenfalls klasse. Bis wann sind denn die dafür benötigten Keramikkondensatoren wieder lieferbar? Ich will im Zuge des Motortausches damit dann die 078 und die Lok 7 puffern.

Grüße
Markus
Hallo Carsten,

danke für Deine Info.
Habe soeben eine Bestellung aufgegeben.

Gruß vom Härtsfeld
Udo
Moin,

noch mal eine kleine Frage in die Runde zum Thema Schnecken: zieht ihr die von den ausgebauten Motoren ab und auf die neuen drauf oder besorgt ihr euch neue Schnecken? Und wenn neue: wo bekommt man zur Zeit welche?

Gruß aus Hamburg
Thorsten
Hallo,

alternativ kannst Du bei der V188 einen Komplettumbau machen. Auf eine Seite der Lok kommen beide Haftreifenachsen, die Platine wird gekürzt und die Lok verkabelt, sodass aller verfügbare Platz mit Blei ausgefüllt werden kann.

Auf der anderen Seite wird das Getriebe komplett entfernt, hier kann ein zweiter Motor eingebaut werden, der über Kardan mit der anderen Hälfte verbunden wird. Hier ist dann auch Platz für den Decoder.

Grüße,
Rico
Hallo Markus,
ich seh zu, dass ich Ende nächster Woche wieder welche hab.

Hallo Udo,
danke, dann schonmal viel Erfolg beim Umbau!

Hallo Thorsten,
ich nehm, wenn möglich, immer die originalen Schnecken. Dafür sind meine Adapter auch ausgelegt.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Udo #10,

mir fehlt bisher jede Detailerfahrung mit dem Umbau.
Ich möchte gerne den Motor meines VT614 ersetzen.
Kannst du mir sagen, welche Teile ich benötigte?

Wäre dir wirklich dankbar.

Gruß, Georg
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Beim Umbau der 103 hab ich aber die Arnoldschnecken weiterverwendet, das geht ganz gut, wenn man einen spaltfüllenden Kleber nimmt (bei mir 2k-Kleber).


Hallo Carsten,
so, die Teile liegen for mir. Muss man dabei etwas beachten, z. B. die Lage?  Welche Abbindezeit hatte Dein Kleber? Ich bevorzuge die Wiko Fügeverbindung 06K48 für solche Arbeiten. Habe hier etwas Schiss, dass das nicht konzentrisch wird.
Gruß
Gerd
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

die Arnold E103 da musste ich den Adapter etwas unterlegen.


Hallo Udo,
was meinst Du mit "etwas"?  Reicht ein Isolierband? Oder was hast du untergelegt?
Gruß
Gerd
Hallo Georg und Gerd,

Zu erst einmal um Entschuldigung dass ich mich jetzt erst melde.

Für Georg:
Für den Umbau des VT614 habe ich den Fleischmann Adapter Typ 1 und den Motor 0816-1 in Verbindung mit der Motorwellenverlängerung 1>1,5*30 mm verbaut, ging sehr einfach. Die Schnecke habe ich vom alten Motor verwendet.

Für Gerd:
Ich habe den alten Motor, der verbaut war, in der Höhe gemessen und dann den Adapter von Carsten. Die Differenz durch 2 und dann auf beiden Seiten die entsprechende Differenz an den Motoradapter unterlegt (angeklebt mit doppelseitigem Klebeband). Es reicht nicht nur Isolierband das ist schon etwas mehr. So habe ich es gemacht und es funktioniert
Soweit ich weis hat Carsten aber da was anderes auf Lager, nimm doch mal Kontakt zu Ihm auf
Bin mir aber nicht ganz sicher.

Wünsche viel Erfolg beim umbauen.

Gruß vom Härtsfeld
Udo
Hallo Udo,

vielen Dank.
Habe alles bestellt.

Gruß, Georg
Hallo Gerd,
den von dir genanten Kleber kenne ich nicht, ich kann dir nicht sagen, ob der dafür taugt. Ich habe wie gesagt 2K-Kleber verwendet. Ich schmiere das Zeug einfach in die Bohrung, schiebe die Welle rein und seh zu, dass es möglichst mittig sitzt. Wenns etwas außermittig ist, ist das nicht ganz so tragisch, das ganze ist nicht so fein, dass das Probleme macht.

Viele Grüße
Carsten
Hallo zusammen,
ich habe gerade einen Motoradapter für die alte V60 von Trix konstruiert. Das ist der Motor, der wie eine dünnere Version des Trix Typ 1 aussieht. Leider hab ich nur den Motor bekommen, kann also nicht selbst testen. Möchte jemand?

Ich habe einen Decodereinbauraum vorgesehen, allerdings ragt der Decoder etwas aus dem Umriss des Originalmotors heraus, so dass mich auch interessieren würde, ob das trotzdem funktioniert. In den Adapter wird der 0716-2 eingesetzt.

Mich würde auch interessieren, wo Trix diesen Motor noch verbaut hat und ob es den, analog zum größeren Pendant, auch jeweils mit und ohne diese Messinghülsen um die Wellenaustritte gibt.

Viele Grüße
Carsten
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

wo Trix diesen Motor noch verbaut



Hallo Carsten,

V36 und Adler fallen mir so spontan ein.

Grüße Michael Peters
Hallo Michael,
danke dir!

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten,

Die Henschel Industrielok hat auch den Motor wie die alte V60.

Gruß
Lavamat
Hallo Carsten,
wenn der Motor an den abgeflachten Seiten 9mm dick ist und ca.26,7mm lang ist inkl. Lager, dann ist er in der BR64 100 auch drinn. Wird über die Klammern an den Lagern befestigt.


mfG

Werner W.
Hallo,
danke euch. Werner, die Maße kommen hin. Der wird das dann sein. Dann ist der ja doch in etlichen Fahrzeugen drin.

Viele Grüße
Carsten
hallo Carsten,
im meinem AW warte eine alte V60 auf einen neuen Motor
(habe sie eine PM geschickt)

grtz & thx
domi
Zitat - Antwort-Nr.: 20 | Name: Lattek

Ich habe den alten Motor, der verbaut war, in der Höhe gemessen und dann den Adapter von Carsten


Hallo Udo,
danke für Deine Antwort. Ich habe den (neuen) Arnold Adapter Typ 2 und da gibt es wohl keine Höhendifferenz zwischen Motor und Adapter mehr.

Danke auch an Carsten für #22.

Der Umbau kann losgehen!

Gruß
Gerd
P.S. Wiko Fügeverbindung 06K48 ist der Kleber, den sb-modellbau hierfür empfiehlt:
https://sb-modellbau.com/details/Fuegeverbindung-06K48-Kleber
Er soll etwas elastischer sein, als 2K-Kleber.

Tante Edit hat das P. S. hinzugefügt

Zitat - Antwort-Nr.: 10 | Name: Lattek

Arnold E194



Hallo Udo,

eine Frage: Welchen Adapter hast du für die Arnold E194 benutzt?

Viele Grüße
Christian
Hallo,

ich möchte nur zu Bedenken geben, das der Motor zwar die gleichen Abmaße hat, aber die Schnecke einmal am Kollektor aufgepresst ist und einmal auf der anderen Seite.
Ich denke mich zu erinnern, das V36/V60 sich von der BR24/64 darin unterscheiden.

Viele Grüße

Stefan
Moin,
werden die Motoren eigentlich in die Adapter geklebt?
Gruß Björn
Hallo Christian,

Für die Arnold E194 habe ich folgende Teile verwendet.
1* den Adapter Arnold 22.5*13*10 (Artikelnr. 218)
1* den Motor 0816-2 (Artikelnr. 194)
2* Motorwelleradapter 1>1,5*30mm (Artikelnr. 213)

Ich hoffe das ich Helfen konnte, wenn Du noch Fragen hast einfach melden gerne auch per PM.

@Björn:
Ich habe die alle Motoren in die Adapter eingeklebt mit 2K-Kleber.


Gruß vom Härtsfeld
Udo
Hallo Björn,

meine Motoren 0816 sitzen im Adapter Fleischmann 1, Roco groß und Arnold so stramm, dass ich sie nicht einkleben musste.
In meinen beiden DB 120 musste ich den Adapter mit etwas 2K UHU sofortfest füttern weil er sich sonst seitlich verschieben konnte. Problem bei der 120 ist, dass der Adapter kein hinteres Lager hat. Die 120 hat für das Lager eine Schale im Fahrwerk, die der Adapter nicht nutzen kann weil an der Stelle der 0816 rein geschoben wird und so kein Lager in der ensprechenden Stärke vorhanden ist.

Grüße Torsten
Okay, danke. Einkaufsliste: 2k-Kleber
Gruß Björn

P.S. Carsten, schreib mir mal bitte wie und wann sich meine Loks wieder zu mir auf den Weg machen.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

werden die Motoren eigentlich in die Adapter geklebt?



Hallo,

es reicht die Motoren mit zwei Klebepunkten gegen axiale Verschiebung und Rotation zu sichern.
Dazu reicht auch Pattex.

Grüße Michael Peters

Hallo Björn,
ich seh zu, dass ich die diese Woche noch auf den Weg bringe.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten,

der Umbausatz für meinen VT614 kam gestern.
Der Einbau ging schnell und war unkompliziert.
Jetzt ist aus meinem Sorgenkind wieder ein brauchbares Modell geworden.
In Zukunft werde ich bei Motorproblemen erst prüfen, ob ein Umbau möglich ist.
Vielen Dank.

Hallo Udo,

nochmal vielen Dank für deine Unterstützung.

Gruß, Georg
Servus,

ich habe gestern Abend meine Fleischmann 211 ( 7228 ) umgerüstet.
Tolle Sache!
Motor mit einem Tropfen Sekundenkleber im Halter gesichert.
Wellenadapter anhand des Originalmotors abgelängt und mit einem Tropfen Sekundenkleber ( auf die Wellenspitze aufgetragen...) gesichert. Motor mit den Anschlußdrähten "nach oben" eingebaut und die Kabel direkt an die jeweilige Kontaktfahne der Platine angelötet.
Modell fährt jetzt bei ca. 4 Volt an. Fährt wie eine neue Lok...!
Super Sache. Danke Carsten!

Gruß Derk
Hallo,
danke euch für die Rückmeldung :) Aber gebt ruhig auch Bescheid, wenn ihr Verbesserungspotential seht!

Viele Grüße
Carsten
Hallo

Demnächst gibt es ja auch Adapter für den HT-Taurus. Carsten hat meine Lok als Muster und wird hier sicher drüber berichten.

Dietrich
Hallo Carsten,

ich finde die Adapter für den Umbau der Modelle auf GAM gut gelungen. Habe auch schon eine Piko TschS4 damit umgebaut und es ist für den Decoder genügend Platz. Ich möchte noch 4 alte Modelle von Piko umbauen. Es ist die V180, die T449 von CSD, die BR 204 und die T 449 alle von Piko alt. Alle vier habe ich schon mit Decodern ausgerüstet, aber mit den alten Piko-Motoren laufen die nicht so schön. Ich hatte bei der ersten Lok einen BRAWA-Adapter, welche kannst du mir jetzt empfehlen?

Gruß Manfred
Hallo Manfred,
ich hab da was in der Mache... :) Hab schon vor einer Weile einen Adapter für die alten Pikos gezeichnet, müsste nur noch ein oder zwei kleine Anpassungen machen.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten,

um welche alten Piko Loks handelt es sich denn?
Nohab, BR 65, etc.?

Viele Grüße
Hans-Jürgen
Hallo Hans-Jürgen,
der Motor, den ich als Muster hab, stammt aus einer BR118.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten und Mitleser,

Ich hab jetzt nicht die 246 vorherigen Beiträge gelesen und weiß daher nicht, ob jemand meine Erfahrung schonmal beschrieben hat. Sollte dem so sein, bitte ich um Verzeihung.

Ich habe eine Arnold BR05 mit dem 0816-1 und dem Motoradapter Arnold Typ 1 ausgestattet.
Der Original-Motor liegt mit dem hinteren Motorlager (4mm) und auch vorne mit einem 4mm Ansatz auf dem Chassis auf. Ich habe an dem GAM-Ansatz eine Messinghülse aufgeklebt und auch am anderen Ende in den Motoradapter ebenfalls eine 4mm Hülse geklebt. Damit ist die Position des Motors perfekt gestützt und das Getriebe läuft einwandfrei.

Ich kann Carstens Motoradapter wirklich empfehlen.

Gruß
Christian


Die von little magic zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Hans-Jürgen,

in den alten Piko-Loks ist doch überall der gleiche runde Motor drin. Problematischer wird es werden von den alten Motoren die großen Messingschnecken ordentlich runter und aus den neuen drauf zu bekommen. Ich meine auch, dass die Welle dicker als 1,5mm war (nagel mich da aber bitte nicht fest)
In meinem Piko-Triebwagen hab ich seit 20 Jahren einen Mashima drin.

Bei der 65.10 und dem Triebwagen ist die Sache recht einfach. Da muss nur der Mitnehmer für die Feder montiert werden. Den kann man notfalls sogar auf das Adapterrohr löten.

So eine Motoradapter könnte man auch für alte Prefo-AutoRennwagen verwenden. Die haben zwar eine andere Kommutierung aber vom Durchmesser her sollte das gehen.
@Carsten, kannst du das macl checken? Bei mir im Garten steht noch ein RS 1000 rum, da könnte ich selber noch mal nachmessen.

Wenn sich mal jemand finden würde, der neue Räder mit dem Ansatz für die Stromabnehmerbleche drehen kann...

Grüße Torsten

Hallo Torsten,
was genau soll ich checken?

Neue Räder drehen wäre nicht so das Problem, die zu erwartenden Stückzahlen schon eher... Ich hab arge Zweifel, dass sich das rentieren wird.

Hallo Christian,
danke für deine Rückmeldung. Vielleicht sollte ich den Adapter nochmal überarbeiten und die Lagerbuchsen mit dranbauen...

Viele Grüße
Carsten
Sodele, jetzt auch von mir ein Feedback: heute ist der Umbau meiner Roco-290 fertig geworden, und das Ergebnis ist allererste Sahne!

Eingebaut wurde:

- Glockenankermotor 0815 mit zwei Wellenenden im Roco-2-Adapter
- Decoder D&H DH05C in der oberen Aussparung
- 600 µF Pufferspeicher mit Kerkos von Carsten unten drin

Die 290 schleicht jetzt super gleichmäßig mit knappen 2km/h (umgerechnet) in der kleinsten Fahrstufe, die Höchstgeschwindigkeit hab ich auf etwas über 80 km/h bei Fahrstufe 28 eingestellt.

Ich habe auch versucht, die Kardanwellen durch Silikonschläuche zu ersetzen, hab das aber wieder rückgängig gemacht. Die Drehgestellkonstruktion führt zu sehr viel Längsbewegung im Bereich der Kardans, und die können das besser kompensieren als die Schläuche. Gelegentlich knarzt die Lok jetzt immer noch etwas, aber kein Vergleich mehr zum Originalmotor.

Mal schaun, ob ich mich noch an die Beleuchtung wage.....

Grüssle aus dem Schwabenländle

Bernhard
Hallo

Ich habe einen neuen Patienten
- einen Fleischmann Vectron mit dem "neuen Fünfpolmotor" (Der war wohl so erfolgreich, dass er bei der BR 44 gleich durch einen geschlossenen Dreipoler ersetzt wurde.)

Am Kollektor löst sich stellenweise die Kupferbeschichtung. Jetzt soll er am besten durch einen GAM ersetzt werden.

Er sieht ähnlich aus, wie der alte FLM-Dreipoler, ist aber etwas kleiner: 19,2 (statt 20,5) * 14,7 (statt 16,5) * 9 (statt 10). Damit ist er wohl ein Kandidat für einen neuen Adapter!?

Hat schon jemand diesen Umbau gemacht? Das könnte auch die Baureihen 147, 146.2, 185.2, 187, 245 betreffen. Die haben alle diesen Motor.

Dietrich
Hallo Dietrich,
zeig bitte mal ein Foto des Motors. Könnte der alte Roco-5-Poler sein.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten

Anbei drei Fotos. Von oben nach unten:
Roco Fünfpoler
Flm Vectron Fünfpoler
Flm Dreipoler

Der Flm Vectron Fünfpoler ist in Breite und Höhe gleich mit dem Roco, allerdings deutlich länger.

Für den Roco-Motor hätte ich auch einen Adapter gehabt...

Dietrich

Die von Dietrich M. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Dietrich,
das ist der Roco Typ 2. Der Motor ist z.B. in der V90 drin. Fleischmann hat den offenbar wieder ausgegraben, die 118 letztes Jahr hatte den auch.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten

Ja, der Roco Typ 2 scheint richtig zu sein. Dazu schreibst du so passend in deinem Shop zu diesem Adapter:
Zitat - Antwort-Nr.: | Name: Carsten

Da die Glockenankermotoren nicht komplett in den Umriss des Originalmotors passen, sind ggf. kleinere Fräsarbeiten nötig! Ein detaillierter Umbaubericht folgt.

Das  ist leider auch hier der Fall, da sonst die Motorwelle ca 1 mm zu hoch sitzt.

Ich hatte leider diesen Adapter Roco 2 nicht mitbestellt. Daher habe ich den Roco-1-Adapter ein Stück abgeschnitten. Beim Versuch, das Loch für den Motor etwas tiefer zu bohren, ist dann der Adapter zerbrochen.

Dietrich,
der nun nachbestellen muss.
Hallo Dietrich,

ich habe mich an den Umbau der Fleischmann Vectron mit dem Roco Adapter Typ 2 gewagt, da die Lok einfach nicht zufriedenstellend lief (Motor wurde sehr warm, unerklärliche Geschwindigkeitssprünge beim Fahren mit TC).

Es waren kleinere Fräsarbeiten nötig, da der Motor etwas zu lange für den Adapter ist und damit auf den Aufnahmen im Rahmen aufliegt. Als erstes wurde bei der Aufnahme auf einer Seite etwas Material weggenommen, damit die Anschlussfahnen des Motors frei liegen und den Rahmen nicht berühren. Dann wurde auf der anderen Seite die Bodenplatte etwas größer gemacht, damit der Teil des Motors der länger als der Adapter ist nicht auf dem Rahmen aufliegt. Der Zusammenbau ist dann recht einfach. Wellenadapter kürzen und mit Fügekleber auf der Welle befestigen, Schnecken aufpressen und auf Spiel prüfen/einstellen (Hier habe ich das Glück auf einen ehemaligen Mitarbeiter von sb-Modellbau zurückgreifen zu können, der im Übrigen die Adapter genial findet und sich sowas für H0 auch wünscht). Dann wurde der Motor mit 2k-Kleber im Rahmen befestigt, was jedoch nicht unbedingt nötig ist, da der Adapter seitlich und durch den Motorhalter von Fleischmann ausreichend fixiert ist.

Die Lok wird jetzt nicht mehr warm und läuft sehr gleichmäßig. Jedoch habe ich noch Probleme die optimalen Einstellungen (CV´s) für das Zusammenspiel von GAM und Zimo Sounddecoder zu finden. Vielleicht kann mir hier jemand ein paar grundlegende CV-Einstellungen nennen. Die Lok erreicht trotz CV5 = 255 und CV57 = 255 keine große Geschwindigkeit. Außerdem wird diese schon bei Fahrstufe 20 erreicht.

Grüße Adrian


Die von Adi92 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Moin Adrian,

dein neuer Motor dreht langsamer, als der von Fleischmann. Also fährt die Lok zwangsläufig langsamer. Da die Lok aber für 200km/h ausgelegt ist und in den meisten Fällen nur 100-120 fährt (DB Cargo fährt auch Lz max. 160), sollte das nicht so sehr stören. Es sei denn du hast den Tschechen. Aber aus dem Grund überlege ich auch noch ob ich den Motor in meinen Vectron stecke.

Dass er bei Fahrstufe 20 schon seine Höchstgeschwindigkeit erreicht liegt daran, dass du keine 25,5V am Gleis hast, sondern grob überschlagen nur 18V. Sprich mit CV57=180 +-x sollte sie erst in FS28 die Höchstgeschwindigkeit erreichen, aber auch nicht langsamer fahren.

Gruß Moritz
Hallo,

Ich überlege auch, zwei alte ROCO V 220 auf GM umzubauen. Gibt es irgendwo eine Aufstellung der bereits hergestellten Motoradapter und für welche Loks diese verwendet werden können mit dem entsprechenden Glockenankermotor?
Carsten macht seine Arbeit ja hervorragend, aber auf seiner Internetseite finde ich keine Hinweise.
Wer könnte mir helfen?

Freundliche Grüße,
Gerd
Hallo,

Merktipp zur Einstellung der Regelreferenz - gilt für Zimo und Esu gleichermassen:

Lok schneller machen - Wert runter setzen
Lok langsamer machen - Wert rauf setzen

Grüße, Peter W.
Hallo,
ich kann den erfolgreichen Umbau von 151 111-2 (FLM)vermelden.
Ich habe die 30mm-Wellen etwas kürzen müssen, aber passte alles perfekt.

LG aus Soltau
Hallo,

möchte eine BR 56 und eine BR 64 von Fleischmann im Zuge der Digitalisierung mit dem Eine neuen Motor ausrüsten .

leider passt der Adapter "Fleischmann Typ 1" nicht.
Habe ich jetzt den falschen??

Gruß
Andreas
Hallo,

ja das ist der falsche, da muss man aufpassen, es gibt verschiedene Motortypen.

Grüße, Peter W



Hallo,

ok ,danke für die Info.

Welche sind denn jetzt dafür geeignet?

Guß
Andreas
Hallo,

vermutlich der andere....

Miss doch die Motore ab und vergleiche die Abmessungen mit den Angaben im Shop von Carsten.

Ich werde mir demnächst einfach einmal alle Varianten durchbestellen, damit ich mir einen Musterkasten zusammen stellen kann für die Vereinswerkstatt.

Grüße, Peter W
Hallo Carsten,
passte der Motoradapter Hobbytrain Typ 1 in die Hobbytrain E10 (Conrad) ???


LG Backi
Hallo Carsten,

gibt es schon Fortschritte bei den Adaptern für die alten Piko Loks?


Gruß Andreas
Hallo Adrian

Vielen Dank für deinen Vectron-Umbaubericht #56.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Die Lok erreicht trotz CV5 = 255 und CV57 = 255 keine große Geschwindigkeit. Außerdem wird diese schon bei Fahrstufe 20 erreicht.

Konntest du hier noch etwas erreichen? Ansonsten wäre dieser Motor eher zu langsam für dieses Modell?

:-? Dietrich
Hallo

Meinen FLM-Vectron habe ich jetzt mit dem modifizierten Roco.Typ-1-Adapter umgebaut. Damit läuft die Lok etwas über 100 km/h Höchstgeschwindigkeit, wenn man den Decoder (DH18) voll ausreizt. Der Motor ist also zu langsam. Das waren auch Adrians Erfahrungen #56.

Vielleicht kann Carsten für diesen Fall eine doppelgängige Schnecke liefern? Oder weiß jemand sonst eine Quelle für doppelgängige Schnecken mit den Abmessungen der FLM-Schnecke?  Damit ließe sich die Geschwindigkeit in passende Regionen bringen. Allerdings muss das Drehmoment des Motors dafür ausreichen.

Dietrich
... doppelgängige Schnecke und schneller? 😳😳😳

Grüße
Hallo Andreas,
prinzipiell ist der fertig, muss nur noch ein paar kleine Anpassungen machen, damit er voll einsatzbereit ist.

Hallo Dieter,
da kann ich leider nicht mit dienen.

Viele Grüße
Carsten
Auch wenn ich noch keine bestellt habe, finde ich die Idee große Klasse.
Auf meinem Wunschzettel steht ein Adapter für die Brawa Gravita.
Außerdem schlage ich eine neue Rubrik "Lok-Umbau auf GL" vor)

Viele Grüße
Jörg
Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: 69 | Name: Dirk?

... doppelgängige Schnecke und schneller?

Doppelgängig: Lok wird doppelt so schnell
Halbgängig (z.B. von Glasmachers): Lok wird halb so schnell

Dietrich
Hallo zusammen,

die Frage nach der Geschwindigkeit der Loks hat eigentlich nichts mit dem Thema zu tun.
Wer sicher sein will, daß die Loks auch wieder die vorbildgerechte Geschwindigkeit erreichen können,
sollte Motoren mit ca 18k rpm einbauen.

Grüße Michael Peters
@72

Danke, ich habe den Fehler bemerkt.

Grüße
Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: 73 | Name: Michael

die Frage nach der Geschwindigkeit der Loks hat eigentlich nichts mit dem Thema zu tun.

Für mich ist die Geschwindigkeit ein wichtiger Aspekt bei den GAM-Umbauten. Gerade die älteren Fleischmann-Modelle (AKA Raserloks) gewinnen sehr an Laufkultur durch diesen Umbau. In diesem Fall ist also das "Langsamer-Werden" durchaus ein erwünschter Nebeneffekt.

Natürlich gibt es auch andere (vonr allem neuere) Loks, die von Haus aus besser übersetzt sind. Die sind dann nach dem Umbau erst mal zu langsam. Abhilfe ist hier auf mehreren Wegen denkbar:
- Doppelgängige Schnecke
- Andere Motorausführung mit höherer Drehzahl

Das Thema GAM-Umbauten ist zwar schon recht alt (SB-Modellbau), hat aber mit den neuen "Billig-GAM" nochmal Fahrt aufgenommen. Hier ist es wünschenswert, durch unterschiedliche Motorversionen (Drehzahlen) für jedes Modell eine passende Lösung zu finden.

Ich träume von einem "Kochrezept":
Man nehme:
- Das Ausgangsmodell xxx
- Den Adapter yyy
- Den Motor Typ zzz (mit ??? rpm)
und erhält dann ein Modell mit nnn km/h Höchstgeschwindigkeit (gemessen nach NEM bei 12 V)

Bei dem was momentan verfügbar ist sind wir von der Erfüllung meines Traums gar nicht weit entfernt.

Dietrich
Hallo Dietrich,

guter gedanklicher Ansatz, aber was mir da direkt zu einfällt.

Beispiel:
Fleischmann BR 151 und BR 103, egal ob alte Ausführung ohne SM oder neuere mit. Die sind technisch gleich, Rahmen Motor, Getriebe, Stromabnahme, Platine, etc.  Natürlich ein anders Gehäuse. Fahren beide deutlich zu schnell aber nahezu identisch.
Beim original Vorbild sieht das anders aus.
BR 151 bei 120 km/h
BR 103 bei 200 km/h, gibt auch noch 2 - 3 Ausnahmen die schneller sind

Da bräuchtest du für ein technisch identische Modell schon 2 verschieden Ausführungen, wer soll den Testaufwand bezahlen?

Gruß Detlef

PS: meine sind relativ passend (ca. +10%) in der V mam. reduziert.
Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: 76 | Name: Detlef

Da bräuchtest du für ein technisch identische Modell schon 2 verschieden Ausführungen, wer soll den Testaufwand bezahlen?

Ja, genau das ist der Charme der unterschiedlichen Motorausführungen. Für die 151 nehme ich den langsameren Motor, für die 103 einen schnelleren.

Den Testaufwand liefern WIR. So wie du deine Erfahrungen hast ("ca. +10%") und auch Adrian und ich bem Vectron (ca. 100 km/h), so lassen sich hier sicher viele Werte zusammentragen.

Dietrich  
Hallo,

ich bin da mit Dietrich einer Meinung. Unterschiedlich schnelle Motoren würden das Ganze nochmals deutlich verbessern. Es müssten ja nicht zig verschiedene Motoren angeboten werden, sondern eine kleine Auswahl. Meine Beobachtungen zeigen, dass sehr viele (meiner) älteren Fleischmannkonstruktionen mit dem 3-Poler eine ähnliche (zu hohe) Höchstgeschwindigkeit haben. Wenn es hier Motoren gäbe, die Loks auf 120km/h, 160km/h und 200km/h bringen würde (mit +10%), hätte man schon sehr viele Modelle erschlagen. Loks mit geringfügig anderer Vmax müssten dann den nächstpassenden Motor nehmen.
Für die neueren Konstruktionen mit dem 5-Poler (Vectron, Traxx2, Traxx3) müsste es dann noch einen Motor mit höherer Drehzahl geben, damit diese dann die Vmax von vor dem Umbau hätten.
Es könnten so mit circa 5 Motoren mit unterschiedlichen Drehzahlen meiner Meinung nach schon eine Menge Modelle umgebaut werden.

Grüße
Adrian
Hallo Adrian,
machbar wäre das alles, aber bedenke, dass ich für solche Sonderanfertigungen ne ziemliche Stückzahl abnehmen müsste. Das muss sich auch refinanzieren bzw. überhaupt erstmal zum Investieren "rumliegen"...

Viele Grüße
Carsten
Hallo,

hat jemand mal einen der Motoren in einem TOMIX Staubsaugerwagen getestet? Bei meinem hat der Motor den Geist aufgegeben und vermutlich kann man erst testen, ob der Motor schnell genug ist zum saugen, wenn man ihn eingeklebt hat. Man muss das Experiment ja nicht mehrmals machen  :). Ansonsten fange ich mal an.

Viele Grüße,
Moritz
Hallo an alle,

nachdem ich meine Austauschmotorenlieferung von Carsten erhalten habe, möchte ich Euch meine ersten Eindrücke nicht vorenthalten:

Den Motor 0816-2 habe ich nur unter Aufbringung meiner ganzen Kraft ca. bis zur Hälfte in den Fleischmann Adapter Typ 1 hinein bekommen. Danach gings weder vorwärts noch rückwärts. Ich habe den Motor dann unter Zuhilfenahme eines Schraubstocks noch weiter eingepresst. Jetzt passt er einigermaßen. Leider hat bei dieser Prozedur die vordere Adapterwand einen Sprung bekommen. Ich hatte mich ja schon gefragt, ob ich was falsch mache oder ob es einen Trick gibt. Aber wenn ich jetzt hier lese, dass andere den Motor einkleben müssen denke ich, dass die Maße der Adapter wohl einer gewissen Streuung unterliegen.

Da ich meine Roco V188 umrüsten will, habe ich dafür den von Carsten empfohlenen Motoradapter Roco Typ 1 zweimal bestellt. Dieser passt aber gar nicht in meine V188. Der Adapter Typ 2, den ich für zukünftige Projekte einfach so mal mitbestellt habe, passt dagegen optimal (siehe Bild). Vielleicht gab es das Modell bei Roco mit verschiedenen Motoren?

Eigentlich wollte ich auch noch eine Frage zu den Pufferkondensatoren stellen. Zum Glück habe ich dazu zuvor aber noch etwas in den Tiefen des Forum Archivs gegraben. Ich bin zu dem Schluß gekommen diese Frage im Sinne des Forenfriedens lieber unter den Tisch fallen zu lassen.

Viele Grüße

Wolfgang


Die von Wolfgang 12 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo zusammen,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Auf meinem Wunschzettel steht ein Adapter für die Brawa Gravita.


Bei mir auch Das Ding ist doch sehr kurrig und könnte einen sanfteren Lauf sehr gut vertragen.

Viele Grüße

Dirk
Einer meine Gravitas hatte damals schon ein defekten Motor gehabt. Glücklicherweise noch als Garantiefall. War vielleicht eine Ausnahme aber eine besseren Lauf schadet nicht und Platz für kleine Schwungmasse ist auch noch da.

Mfg Joost van Dijk
Für mich interessant wäre das Ganze ja noch für den Minitrix Lint, da mir bei meinem DB-Zug inzwischen zum dritten Mal der Motor abgestorben ist und nur noch nen Kurzschluß verursacht.
Wie man liest, sind die Original-Motoren nicht wirklich zu gebrauchen.

Auch der Motor der  DR V100 von Fleischmann soll Probleme machen und wäre bestimmt auch ein interessantes Objekt.

LG aus Soltau, Marco
Hallo Wolfgang,
so eng sollte der Adapter eigentlich nicht sein. Vielleicht hab ich den nicht gründlich genug gewaschen... Ich kann dir gern nen neuen schicken.

Was die V188 angeht hab ich vielleicht nen Fehler gemacht. Ich war mir sicher, die hätte die größeren Motoren drin. Auf den Bildern erkennt mans leider nicht so einfach, da sich der Typ 1 und 2 nur in der Länge unterscheiden.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten et all:

bei der V188 braucht man keinen Adapter (sorry Carsten), einfach den Motor so einkleben (mit Pattex und die Wellenkupplung mit einem Gummu-/ Silikonschlauch herstellen.
Beide Motoren parallel an einen Decoder anschließen, man glaubt es kaum, die Lok benötigt nur ~55mA

Grüße Michael Peters

edit: Wort ausgetauscht

Hallo,

meintest Du: "Einfach den Motor so einkleben"?
Decoder kleben wir besser nicht mit Pattex...

Grüße, Peter W
Hallo Peter,

sollte natürlich "Motor" heißen.

Grüße Michael Peters
Hallo Michael,

alles klar. Ich persönlich klebe Motore ungern, drum mochte ich die alten zerstörerischen Umbauten nicht so gern und finde die Idee der Adapter voll genial. Schon klar, den Kleber kann man mit dem Lötkolben zerstören.

Grüße, Peter W
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

den Kleber kann man mit dem Lötkolben zerstören.



Einfach mit einem Skalpell, die Reste lassen sich rückstandsfrei entfernen. Einfacher als bei 2K-Kleber.
Der Motor muß ja nur gegen Verdrehen gesichert werden

Grüße Michael Peters
Hallo,

welchen Silikonschlauch könnte man als Wellenkupplung verwenden? Alles was ich geunden habe ist zu weich, zu groß, zu dick,...

Viele Grüße
Jörg
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

welchen Silikonschlauch könnte man als Wellenkupplung verwenden



Hallo Jörg,

den gleichen, der auch in Arnoldmodellen Verwendung findet. Oder frag mal bei Deinem nächsten Arztbesuch nach "Venofix Venenpunktionbesteck".

Grüße Michael Peters
Hallo Jörg,

schau mal in Angelbedarf unter Posenschlauch nach, 0,75mm bis 1mm sollten alles abdecken, 0,5mm dürfte weitgehend zu klein sein.

Gruß Detlef
Danke für die Tipps. Ich denke dabei gerade an die V188

Viele Grüße
Jörg
Hallo,
Posenschlauch ist zu dünnwandig, das hab ich auch mal versucht. Keine Chance.

Viele Grüße
Carsten
Hallo Carsten,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Posenschlauch ist zu dünnwandig, das hab ich auch mal versucht. Keine Chance.


schon richtig, ist dünnwandig, aber den ich hier habe, der hält.
Wichtig dabei ist aber das der Abstand von Motorwelle und Schneckenwelle seht gering ist. und die Wellen nahezu in einer Flucht liegen.
Dickere Schläuche wären wohl besser, gibt es ja bei Tramfabriek oder auch sonst wo im WWW.

Gruß Detlef
Hallo,
ich habe null Erfahrung, aber was ist mit Schrumpfschlauch?
fragt sich
Günter
Hallo Günter,

nicht dehnbar genug und wenn geschrumpft eigentlich auch zu hart.
Und wenn du es doch mal testen willst, benötigst du einen der auch direkt ein Kleber (Heißkleber) mit drin hat, die andern dürften rutschen.
Es gibt auch welche, die nach dem schrumpfen etwas elastisch bleiben wo nur Luft ist, also beim Zwischenraum zwischen den Wellen.

Gruß Detlef
Ich habe mal ein bisschen gegoogelt, aber leider bisher nur dieses gefunden:

https://www.krickshop.de/Zubehoer-Ersatzteile/Z...dNr=ro1386&p=192

Den Schlauch habe ich schon mehrfach erfolgreich beim Umbau von  Arnold-Loks benutzt. (Mashima Motor)
Leider ist das Innenmaß jedoch nur was für dicke Wellen.

Viele Grüße
Jörg
Hallo und schönen Sonntag wünsche ich,

ich habe mir zum vergleichen mal einen Umbausatz von E ten Dam besorgt mit einem Motor 0816 mit 2 Wellenenden und einem Motoradapter für den üblichen Fleischmann 3-poler. Dieser Umbausatz kostet dort weniger als wenn ich mir die Teile bei Carsten besorgt hätte.
Meiner Meinung nach muß er auch weniger kosten denn ich finde er hat ein paar Nachteile:

1. Der Motor ist nicht identisch sondern sieht an der Anschlußseite anders aus und die Anschlußfahnen sind enger angeordnet. (Das ist noch kein Nachteil sondern nur ein Unterschied) Es lässt sich für mich nicht beurteilen ob die Motoren tatsächlich vom gleichen Hersteller sind.
Ich benutze einen Heisswolff 2000 Fahrregler mit reiner Gleichspannung, der Motor von Carsten läuft bei einer ca. 0,7V niedrigeren Spannung an, läuft dann langsamer und meiner Meinung nach auch leiser.

2. Der Motoradapter ist nicht so präzise gefertigt wie der von Carsten, der Motor hat doch einiges Spiel im Adapter und klemmt nicht von selbst sonder muß auf jeden Fall eingeklebt werden. Auch gibt es keine Aussparungen für Dekoder oder Ballaste.

3. Die Wellenadapter sind meiner Meinung nach auch nicht so präzise gefertigt, die Wellenenden müssen jeweils von innen und außen nachgearbeitet werden damit sie verwendet werden können. Ob sich insgesamt eine größere Unwucht ergibt konnte ich nicht ergründen, der Umbausatz von Carsten war für eine Roco 290, da brauchte ich nur 10mm lange Adapter, in der 141 müssen die Adapter länger sein, daher ist die Gefahr einer Unwucht auch größer.

Ich stelle daher für mich fest: Wer weniger bezahlt bekommt auch weniger. Ob ich auf Dauer damit zufrieden bin muß die Zeit zeigen.

Ich habe dann auch noch eine Roco 290 und eine Fleischmann 260 an Bodo Fonfara geschickt um dort Faulhaber Motore mit Schwungmasse einbauen zu lassen und werde dann berichten ob diese Motore aus der "Luxusklasse" Vorteile bringen.

VG
Carsten


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;