Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Neues von Lemke Collection - Hobbytrain / KATO

Thema: "SCHOBER SCHLUCHT mit BURG OLBERTZ" - Bau meiner N-Anlage
HGH - 01.05.20 23:39

Guten Tag, liebe Spur-N-Kameraden!

Ende 2009 habe ich meine bisher letzte N-Anlage fertiggestellt, Urselreuth. Heute habe ich die Voraussetzungen geschaffen, meine nächste zu beginnen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Ich weiß, das Weiß-Streichen der Arbeitsplatte ist ungewöhnlich, jedem Schreiner fällt da wohl der Hobel aus der Hand, aber anders finde ich kein Schräubchen, das mir evtl runterfällt

Das Aufräumen der Werkstatt hatte ich Monate vor mir hergeschoben, jetzt geht es los!
Hier die Grundplatte mit den aufgezeichneten Schienenradien am linken und rechten Anlagenrand:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Fortsetzung folgt.

Gruß, Hans-Georg, der aus OffeNbach am Main.

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Hi Hans-Georg und willkommen im Forum,

mach bloß nicht den Anfängerfehler, die Werkstatt aufzuräumen! Anschließend wirst du nichts mehr wiederfinden. Es lebe das kreative Chaos!

Ich freue mich, dass du diesen Thread eröffnet hast, und bin schon riesig gespannt, wie es bei dir weitergeht!

Liebe Grüße

Holger

Moin Hans-Georg,

na, da wird hier dann in der nächsten Zeit mal wieder unterhaltsamer Anlagenbau angesagt sein...

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

… aber anders finde ich kein Schräubchen, das mir evtl runterfällt


Da hast du dann aber beim Malern den Fußboden vergessen...

grinst
Roger


Herzlich Willkommen zurück Hans-Georg, ich fühle mich sehr geehrt, wobei, ist purer Zufall, da die Schober-Schlucht einfach der Nachbargemeinde von Urselreuth geschuldet ist.
Ich freu mich schon auf die Geschichte und den Bau der Anlage.
Schöne Grüße
Björn

Hallo Hans Georg
Schräubchen und sonstige Kleinteile fallen nicht nur auf deinen weißen Tisch, sie haben die Angewohnheit, vom Tisch auf den Schoß und von da unter den Arbeitstisch in das Chaos dort auf nimmer wiedersehen zu verschwinden.
Ich verwende eine Schreibtisch Schreib Unterlage mit der Gummierten Seite nach oben, zusätzlich ein Küchentuch und eine Klarsichtschachtel in die die diversen ausgebauten Kleinteile rein kommen. Trotzdem kommt es mal vor, das ein kleines Teil unter den Arbeitstisch fällt. Mit einer starken Taschenlampe habe ich bis jetzt alles wieder gefunden. Unter dem Tisch steht auch nur ein Kessel Staubsauger und ein US Bad sonst nichts. Ich habe es leicht so zu reden, meine Bauphase ist abgeschlossen, aber Bastelarbeiten gibt es ja immer wieder mal und auch Fahrzeugreparaturen. Übrigens, der Kessel Staubsauger ist Beutellos, er ist zu öffnen und man kann auch kleinste Teile aus dem Sauggut wieder finden vorausgesetzt man leert ihn regelmäßig.
Gruß elber

@ Holger: Im Prinzip gebe ich Dir recht, was das organisierte Chaos betrifft ... aber ich brauche eine freie Arbeitsplatte zum Bau der Anlage, die 255 x 54 cm messen wird.

@ Roger: Schön, Dich virtuell wiederzutreffen! Wenn das Haus mir gehören würde, würde ich den Kellerboden mit einer dünnen Estrichschicht versehen, den könnte man schön kehren und sauber halten ... aber bei diesem 100 Jahre alten Boden aus Backsteinen mit 3 cm tiefen Furchen dazwischen ... keine Chance.

@ Björn: ja, der junge Ritter Schober wird im Laufe der nächsten Wochen noch eine bestimmende Rolle spielen ...

@ Elber: Du hast Dir einen vorbildlichen Arbeitsplatz eingerichtet ... bei mir ist der Zweck aber etwas anders: Du bastelst offensichtlich an Loks etc - ich dagegen zimmere an der Werkbank.

Und damit sind wir beim eigentlichen Thema, meinem Baubericht. Heute war Tag Zwei. Ich hatte nur 4 1/2 Stunden Zeit, aber es geht vorwärts:

Die Grundplatte aus Sperrholz, 255 x 54 cm ... hatte vor ca 15 Jahren mal eine Schreinerei weggeworfen. Radien am rechten und linken Anlagenende angezeichnet, drei Ebenen ausgesägt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die gehobelten Dachlatten zum Versteifen des Rahmens sollen gleich lang und rechtwinklig abgesägt sein ... also alle gemeinsam auf die Kreissäge:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Damit alles schön im rechten Winkel ist, muß der Stahlwinkel meines im Krieg verstorbenen Großvaters ran:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ebene Null (wo der Fluß fließen wird) ist fertig:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Leisten für Ebene Eins, verleimt und verschraubt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ebene Eins (wo die Bundesstraße verlaufen wird), einmal ihr linkes Ende, einmal fertig:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Hans-Georg,

schön, wieder von dir zu lesen und vor allem, deinem neuen Projekt bewohnen zu dürfen. Erinnere mich noch an deine früheren Anlagen und vor allem dein Bautempo. Bin gespannt!



Schöne Grüße, Carsten

Ich finde Hans-Georgs Baustil beeindruckend. Effizient und Effektiv. Und es wirkt am Ende auf mich richtig gut.
Gruß Björn

@ Carsten, Mensch ... Du erinnerst Dich an meine vor über 10 Jahren hier geschriebenen Bauberichte? Nach 10 Jahren?!? Ich bin angerührt!

@ Björn: Vorsicht mit so viel Vorschuß-Lorbeeren ... Wenn die Latte so hoch gelegt wird, kann leicht Enttäuschung daraus werden ....

So, heute war Tag Drei. Hatte nur knapp drei Stunden zum Basteln:

Ausstemmen der Querleisten, die unter die oberste Platte geleimt+geschraubt werden. Ist nötig, um später Kabel direkt unter die Platte verlegen zu können. Erst mal die kleinen Dachlattenstücke einzeln, dann zum besseren Verständnis unter der Platte gezeigt, schließlich im eingebauten Zustand:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die Dachlattenkonstrukltion unter Ebene Zwei ist fertig. Erst mal links, dann rechts, letztlich ganz:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


So, endlich sind alle drei Ebenen montiert. Alles verleimt und verschraubt, sehr stabil und trotzdem relativ leicht:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  



Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hoi Hans-Georg,

also wenn du schon auf den (inzwischen gut) 10 Jahren rumreitest...

für vergleichbares, was du da in 3 Tagen baust, habe ich in der Zwischenzeit nicht mal das Material beschafft... *lach*

Aber dein Stil scheint sich nicht geändert zu haben: es geht schnell voran und keiner weiß so richtig, was es überhaupt werden soll...

lacht
Roger


Hallo Hans-Georg,

warum sollte man Deine alten Anlagen und Berichte vergessen haben?
Soooo lange ist das doch noch nicht her, wenn ich mir den "Fortschritt" an meiner Anlage so ansehe
Jedenfalls hast Du schon wieder mehr in den drei Tagen geschaft als ich in xxx Jahren!

Viele Grüße
Michael

Hans-Georg baut während der Rest noch plant
Geht mir genau so.
Alle anderen: " ich nehme Pappelsperrholz, x-fach-verleimt, hält ja sonst nicht......", Hans-Georg so "ich nehme Dachlatten, das geht, q.e.d."

Es bringt so viel Spaß das hier zu lesen.
Freu mich jetzt schon auf die Fortsetzungen.
Schöne Grüße
Björn

@ Roger, mit Deiner Aussage " keiner weiß so richtig, was es überhaupt werden soll" hast Du mich aber erwischt ... hatte ich doch wirklich ganz vergessen, das Thema meiner Kleinanlage überhaupt vorzustellen. Also ... Wie der Name der Anlage schon sagt, sind eine tiefe Schlucht und eine massive Burg das Thema. Eine doppelgleisige Hauptstrecke und eine Bundesstraße sollen sich durch eine tiefe Schlucht schlängeln, auf deren Höhe eine mächtige Burg thront. Die Schlucht ist nach dem draufgängerischen jungen Ritter Schober benannt, die Burg nach Graf Heinrich-Dietrich von und zu Olbertz, dessen Urenkel heute in Darmstadt lebt. Hoch oben über dem Tal hätte ich gern noch eine Nebenstrecke, aber das muß noch in meinen Gedanken reifen.....

@ Michael alias MHAG: Warum man meine Bauberichte vergessen haben sollte?? Ganz einfach: der letzte ist von Dez 2009 ... in Worten: zweitausendundneun!!!! Das ist 10 Jahre her! Zumindest ICH weiß nicht mehr, was irgendjemand damals in irgendeinem Forum schrieb.

@ Björn: also ganz ohne Plan baue ja auch ich nicht. Hatte ich auch vergessen einzustellen. Hiermit nachgeliefert: mein (nich ganz maßstäblicher) Bauplan:




Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Also "alles nix besonderes", aber die Burg im Vordergrund....
HGH mal wieder!

lacht
Roger


Hallo Hans-Georg,

schön wieder von dir zu lesen...
Ich denke, dass sich alle, die schon länger hier unterwegs sind, an deine Anlagen erinnern werden. Alleine schon der Geschichten wegen.... Und auch wegen deiner unglaublichen Fortschritte in kurzer Zeit!

Sehr spannendes Projekt. Bin schon gespannt, wie es weitergeht.

LG
Manuel

Der Gleisplan erinnert ein wenig an die "Rollen lassen"- Anlage
Gruß Björn

Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name: HGH

@ Carsten, Mensch ... Du erinnerst Dich an meine vor über 10 Jahren hier geschriebenen Bauberichte? Nach 10 Jahren?!? Ich bin angerührt!



Na klar! Deine Bauberichte waren und sind legendär. Besonders durch deinen Spaß am Basteln und deinen Spaß daran, Geschichten drumherum zu spinnen. Vom Bautempo muss ich nicht schreiben, auch Legende. Oder Gelände? Jedenfalls schnelles Ende Gelände

Rein modellbauerisch habe ich einen anderen Fokus (fraglich, ob ich ihn einzulösen vermag). Deine Herangehensweise finde ich dennoch toll und freue mich, wie glaubwürdig deine Anlagen wirken.

Bin auf die nächsten Bauabschnitte gespannt!

Schöne Grüße, Carsten

Hallo,

als ehemaliger Bürgermeister , viel Spass beim Neubau

Gruß Jürgen

moin Hans-Georg,

toll, dass du wieder da bist!

LG Dirk


Die von DirkJ zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


*lol* Dirk

👍👍👍👍 Dirk

Gruß Kai

Hallo,
und wenn schon der erste Zeitungsartikel zu lesen ist, wird Frau Doser auch nicht mehr weit sein.

Gruß Klaus
(der alle Bauberichte von HGH "verschlungen" hat)

Danke Dirk, super
👍👍👍
Müssen mal schauen wie viele Beiträge wir hier voll bekommen 😁
Gruß Björn

@ 14 Manuel, freut mich, daß auch Du "mit dabei bist" ... allerdings gestehe ich, daß ich mich nicht mehr an Dich erinnern kann.

@ Björn, da hast Du recht ... der Gleisplan erinnert tatsächlich an Elenastein (die vor 2 Jahren nach Oberbayern verkauft wurde) ... dort aber nur eingleisig.

@16 Carsten, die besten Geschichten schreibt bekanntlich das Leben, schaun mer also mal, was so alles zwischen Schlucht und Burg passieren wird

@ 17 Jürgen ... Bürgermeister?? Von Urselreuth etwa? Hilf mir mal auf die Sprünge!

@ 18 Dirk ... mein alter Bundeswehrkamerad!! Und offensichtlich schreibst Du noch immer für dasselbe Schmierblättchen

@21 Klaus alias Mucky ... Du erinnerst Dich an Frau Doser?? Ich bin baff! Ihr geht es soweit gut, halt die altersbedingten Wehwehchen ... Ich verspreche, Du wirst bald wieder über sie lesen....

So, jetzt endlich zum Baubericht von Tag Vier.... hatte wieder viiiiiel weniger Zeit als erhofft ... Gleistrassen hergestellt:

(1) Korkmatte von 2009 wiedergefunden, Streifen aufgezeichnet und abgeschnitten
(2) Längsränder der Korkstreifen mit der alten Raspel aus meiner Kindheit schräg abgefeilt
(3) Zum Verlegen in Kurven in ca 1-2 cm Abstand Einschnitte vorgenommen, dann kann ich die Streifen biegen.
(4) Schön mit meinem Lieblingsklebstoff eingeschmiert...
(5) Korkstreifen aufgeklebt und mit den im Vorpraktikum von 1983 selbst gedrehten Hantelscheiben  beschwert.

So, gute Nacht!


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Hans-Georg,

zu (2)
jetzt weißt du auch, warum du damals das rostige Ding - denn es war "Oppas gute Feile" - nicht entsorgen solltest!

zu (5)
nein, ich messe jetzt nicht nach! *lach*
Aber der Meister hätte dir ruhig einen rostfreien Stahl dafür geben können, dann dürfte man das heute vielleicht auch noch als Hantelscheiben bezeichnen...

grinst
Roger



zu 23

War ich doch, bevor du die Nachbatort eingemeindet hast

Hier von deiner Seite  

Im Rahmen der Flurbereingung wurden in den 1960er Jahren auch die bis dahin selbständigen Nachbarorte Wilms, Schober und Scharfenberg eingemeindet, was bis heute zu Spannungen führt, die sich u.a. dadurch äußern, daß jeder Ortsteil weiterhin auf einen eigenen Bürgermeister besteht.

Guß Jürgen

Da muss ich als Bürgermeister der Gemeinde Schober meinem Amtskollegen Jürgen als Bürgermeister der Gemeinde Wilms aber beipflichten...wenn auch etwas Widerwillig, denn schließlich hat unsere Gemeinde 1qm mehr Fläche und damit wären eigentlich wir die führende Gemeinde.
Wollte ich nur mal gesagt haben.
Gruß Björn

Hallo,@25 / 26

einfach göttlich

Viele Grüße

Frank

@ 25+26 ... Mensch... wie konnte ich nur meine eigene Website vergessen? Hatte ich zuletzt am 30.10.2010 aktualisiert ... stimmt, dort seid Ihr beide ja sogar mit Bild genannt.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Baubericht Tag 5:

Gleisverlegung. Schlechte Nachricht ist, daß es wieder mal viiiiel länger als erwartet dauerte. Hatte mit 1,5 bis 2 Stunden geplant, letztendlich wurden es 6 Stunden! Hat mich genervt ... Weichen funktionierten beim Test nicht ... Schienenverbinder waren unter statt auf die Nachbarschiene gerutscht ... Flexgleise bei diesen engen Radien mußte ich vergessen, stattdessen verschiedene Kurvenstücke zusammenfriemeln ... Gute Nachricht: Gleisverlegung der Hauptstrecken ist abgeschlossen! Fertig sind sie aber noch lange nicht ... elektrische Anschlüsse und ausgiebige Probefahrten liegen noch vor mir. Mache ich nicht gerne. Die Klötzchen als Abstandshalter zwischen den Flexgleisen sind aus einem Erzgebirge-Set, das meine Frau vom Weihnachtsmarkt mitgebracht und als von ihr nicht benötigte Teile weggeschmissen hatte.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Ja - und was ist DAS da??? Ein Traktor ZWISCHEN den Gleisen? Das ist doch  .... nein, das kann nicht sein ... das ist doch ... das ist der Traktor von Erna Doser!! Ich erkenne es am Nummernschild! Die müßte doch im Altersheim sein ....was ist denn das Rote da hinten ... sitzt da jemand auf den Gleisen? Oh nein .....!
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Boah HGH, angesichts des Tempoeinbruchs wäre ich auch sauer. Ich denke, da hilft nur ein zeitloser Schwatz mit der Erna Doser über Oberbauten im Allgemeinen und im Wandel der Zeit.

Schöne Grüße, Carsten

Moin HGH,
jetzt ist auch klar warum es mit den Gleisen 6 Stunden gedauert hat. Wenn Erna die Bauarbeiten aufhält.
Gruß Björn

Die olle Doser geht nicht aufm Strich, sondern auf der Schiene...

Ach ja, Hans-Georg,

über den Trecker zwischen den Gleisen brauchst du dich aber nun wirklich nicht zu wundern!
Gestern war da ja schließlich noch der Feldweg...
Bedenke, dass die olle Doser nicht mehr die jüngste ist... und jetzt, 10 Jahre weiter, schon gleich gar nicht mehr... Wie soll die da so schnell merken, dass der gewohnte Weg weg ist?

lacht
Roger


Hallo Hans-Georg,

tolles Anlagenkonzept ohne viel Schnickschnack, alle Achtung.
Ganz einfach mal eine Fahr-Anlage in einer schönen Gegend.

Ich bin beeindruckt von deiner Schnelligkeit !!!

Das macht richtig Lust, es auch mal zu versuchen.
Ich bleibe auf jeden Fall bei Deiner Berichterstattung dabei !!!

Bewundernde Grüße
Andreas

@ 31 Roger, Du hast recht ... ich hätte berücksichtigen müssen, daß Erna inzwischen noch älter ist ...

@ 32 Andreas, Du hast es bisher am besten beschrieben: Ganz einfache Fahr-Anlage in schöner Gegend! Danke!

Heute ist der sechste Tag ... wie so oft nicht zu dem gekommen, was ich eigentlich tun wollte ... nur zwei Schaltpulte angefangen: Beschriftung am PC in Excel getippt, ausgedruckt, laminiert, auf Sperrholzplättchen geklebt... das größere ist für die Einspeisung des Fahrstroms im Analogbetrieb ... die Stereobuchsen verwende ich, um flexibel zu sein ... da kann man einen Uralt-Trafo, einen Heißwolf oder mal eine Digitalsteuerung anstöpseln.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Das kleinere Stellpult dient der Schaltung der Weichen und stromlos-Schaltung im Schattenbahnhof.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Hier kommt das Gehäuse für zwei Stellpulte hin ... ist im späteren Berg am Anlagenvorderrand integriert. Die Forstnerbohrung dient der Kabeldurchführung:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Der siebte Tag ... kleiner Rückschlag, das gestern gefertigte Stellpult wandert in die Tonne, neues gebaut, weil die Bohrungen für die Taster zum Schalten der Weichen zu nahe beieinader lagen ... einmal ist das schlecht zu Bedienen speziell bei dicken Fingern, zum anderen paßten die Muttern nicht nebeneinander. Hier sind das alte Pult (mit den Bohrungen) und das neue zu sehen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Hier das neue Stellpult mit eingebauten Schaltern ... dürfte für Modellbauspezialisten wie Euch ja selbsterklärend sein:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ordnung muß sein ... Kabel alle rechtwinklig verlegt (na ja, die rechts im Bild werden auch noch fixiert) und mit Quick-and-Dirty-Kabelhaltern a lá HGH befestigt: Kartonstreifen mit zwei Heißkleberpunkten ... geht schnell, kostet nichts:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Hans-Georg,

am siebten Tage sollst du ruhen!
Dann hättest du auch das sechse Tagwerk nicht wieder einreißen müssen...


… sondern hättest vielleicht eine Bedienungsanleitung für das komplexe Stellwerk geschrieben!
Oder wie soll da jetzt die noch ollere Doser noch durchblicken können, wo und wie und wieso überhaupt sie mit ihrem Trecker...???

*lacht*
Roger

Die Idee mit den Kartonstreifen und dem Heißkleber finde ich sehr praktisch.
Gruß Björn

Der achte Tag ist vorüber ... zumindest was MoBa betrifft ... heute sämtliche Kabel der Hauptstrecke verlegt und angeschlossen, 4 Weichen und 4 Schattenbahnhofgleise lassen sich jetzt schalten.

Einmal das Stellpult im eingebauten Zustand, zweimal die Verkabelung von unten:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Bei der ersten Testfahrt ruckte die Lok an dieser Stelle ... gut, daß mir mein Sohn mal die Lupenfunktion am iPhone gezeigt hatte, das ist ein klasse Tool zum Untersuchen von Kleinigkeiten. Gelötet und etwas glattgefeilt, jetzt läuft die Lok schön drüber:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo zusammen,
ich bin ja auch ein Fan von den Dachlatten, die sind preiswert und universell. Allerdings baue ich damit eher kleinere Module und Segmente. Umso interessanter zu sehen das man da auch was richtig großes daraus machen kann.
Ich bin gespannt wie es weitergeht, schönes Projekt und herrlich prakmatische Herangehensweise. Gefällt mir sehr (auch wenn ich im sichtbaren Bereich eher zu Peco C55 und engerem Gleismittenabstand tendieren würde )
Viele Grüße, Pierre

@ 38 Pierre, das mit den Dachlatten funktioniert - auch über die Jahre - wenn sie nur zum Versteifen unter ein anderes Holzmaterial wie eben eine Sperrholzplatte kommen. Meine bisherigen Anlagen - auch in Spur Z ... und die ist noch viiiiel empfindlicher - sind der Beweis. Was nicht ginge, wäre ein Schienenverlegen direkt auf Dachlatten.

Klar, es gibt schöneres Schienenmaterial, aber ich hab nun mal ein Sammelsurium, das ich mir in den 2000er Jahren zusammenersteigert habe ... GT aus Italien, Minitrix, Roco.

Hmmmm ich hatte extra wegen des Gleismittenabstands nachgeschaut ... sollten 25 mm in Spur N sein ... stimmt das nicht?

Hallo HGH,

klasse, wie es weitergeht. Vermutlich wegen des heutigen Feiertags! Ach, nee, den gibt es ja ausnahmsweise nur hier in Berlin …

Gleismittenabstand mit 25 mm in N ist doch prima. Fahren wir beim Fremo auch, dank der dort möglichen und realisierten größeren Radien.

@ Pierre: Vermutlich täuscht der - nach heutigen Maßstäben winzige - Traktor das Auge gewaltig, wenn die Doser damit zwischen den Gleisen langrumpelt!

Schöne Grüße, Carsten

Guten Morgen,
ohje, da habe ich mich tatsächlich getäuscht, wenn ich mir die anderen Bilder anschaue passt es wieder. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil peinlich...
Ja, ich nehme die Latten in Verbindung mit Sperrholz. Meist als querverstrebung und Ständer für das Trassenbrett, nur ist das eben nicht so komplex in mehreren Ebenen. Ich finde einfach die Idee klasse.
Viele Grüße und weiter viel Spaß beim Bau, ich beobachte weiter
Pierre

Aha, das Fundament für die Burg Olbertz wurde erschaffen. Hast du in den Kurven den Begegnungsverkehr überprüft? Nicht dass es in den Kehren nachher noch zu Unfällen kommt, ich hoffe Oberbaurat W.Doser hat seine Aufgabe da richtig gemacht.
Gruß Björn

Moin Hans-Georg,

ja, 25 mm Gleisabstand ist für gerade Strecke in Ordnung. Im Bahnhofsbereich (Weichenbereich im SBF!) sollten es aber schon 28 mm sein.
Für den Kurvenbereich rate ich dazu, zur Orientierung erst einmal einen Blick in die NEM 112
https://www.morop.org/downloads/nem/de/nem112_d.pdf
(und ggf. NEM 103 https://www.morop.org/downloads/nem/de/nem103_d.pdf ) zu werfen.

Das erspart einem die bösen Überraschungen nach dem "ich habe das doch ausprobiert"

Gruß
Roger




@ 35 Roger: "sondern hättest vielleicht eine Bedienungsanleitung für das komplexe Stellwerk geschrieben! Oder wie soll da jetzt die noch ollere Doser noch durchblicken können, wo und wie und wieso überhaupt sie mit ihrem Trecker...???".

.... Mensch, Roger, jetzt schreibe ich nur wegen dir schon seit Stunden an der Betriebsanleitung für mein Stellwerk… Bin erst auf Seite 142… Dabei könnte ich die Zeit viel dringender für Testfahrten und den Weiterbau meiner Anlage gebrauchen 🙁

*loool*

@ 40+41, Carsten und Pierre, ich muß Euch ein Geständnis machen, es sind doch 30 mm, hab nachgemessen, hatte ich anfangs wegen der Kurven gewählt, dann aber auch in den (fast) Geraden weitergeführt ... hmmm was soll ich tun? Abriß ist keine Option ....

@ 42 Björn, Oberrbaurat W.Doser hat eine technische Expertise geschrieben, Gegenverkehr ist überprüft, alles im grünen Bereich*

"Aha, das Fundament für die Burg Olbertz wurde erschaffen" ... als ich das las, dachte ich zuerst: welches Fundament?? Ich hab doch noch gar nichts gebaut ... dann kam mir der Verdacht: meinst Du etwa das Gehäuse des Stellpultes? Nein, das ist viiiiel zu niedrig. Das soll kein Tal, sondern eine Schlucht werden!! Der Berg am vorderen Anlagenrand wird ca 30-40 cm hoch, also dreimal höher als das Stellpult. Hier mal simuliert für Euch:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Ich will einen Effekt erzeugen, den ich noch auf keiner MoBa gesehen habe: man muß links oder rechts in die Schlucht HINEINschauen, man soll nicht über die vordere Felswand DRÜBERschauen können

(*) Der Graf von Olbertz und der Oberbaurat sind beide passionierte Jäger ... der Graf besitzt das Jagdrecht ringsum, kann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr auf die Jagd - während der Oberbaurat aus finanziellen Gründen bisher nie bei der Vergabe der Pachtverträge zum Zuge kam ... jetzt ist das geklärt, Du weißt schon ...

@ 43 Roger, das ist mir zu kompliziert, ich habs ausprobiert, klappt.

So, jetzt zum achten Tag.

Viele Testfahrten ... mit drei verschiedenen Loks (kurze, Sechs-Achser, 4-Achser), linksrum, rechtsrum, vorwärts, rückwärts, schnell, langsam ... mit 11 4-Achs-Kesselwagen, mit 2 langen PersWg ... immer wieder Probleme ... die BR151 blieb mit ihren Schneeräumern hängen, die BR80 taumelte und kippte um ....
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  



Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Brauche Eure Hilfe, hab noch nie Oberleitung montiert ...vor 15 Jahren diverses gebrauchtes Material zusammengekauft ... im Netz nicht die Antwort gefunden: werden die Oberleitungsdräht so an den Auslegern befestigt:



Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Die Idee mit der Schlucht ist ja echt stark, ein Schaukasten dann quasi, tolle Idee.

Soso, Jagdrecht. Graf und Oberbaurat? Hmm, na ob bei der Sanierung der Denkmal geschützten Burg das letzte mal alles mit rechten Dingen zugegangen ist?

Gruß Björn

"ob bei der Sanierung der Denkmal geschützten Burg das letzte mal alles mit rechten Dingen zugegangen ist?" ... Pssst, Björn, woher weißt Du das??? NIEMAND weiß davon außer den wenigen Beteiligten ... Paß bitte auf, was Du hier in einem öffentlichen Forum schreibst, ja?!

UPS.

Zur Oberleitung kann ich leider nix beitragen, fahre Diesel.
Gruß Björn

Hallo HGH,
zu der Oberleitung kann ich auch nichts beitragen. Ich bin nur froh das es nun doch 30mm sind, habe immer noch an mir gezweifelt.

Wenn die 80er umkippt würde ich dringend zur ZOE raten! Oder das ganze Stück Strecke zur Langsamfahrstelle deklarieren
Viel Erfolg beim Nachstopfen!
Pierre

Hallo Hans-Georg,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

… es sind doch 30 mm, hab nachgemessen, hatte ich anfangs wegen der Kurven gewählt, dann aber auch in den (fast) Geraden weitergeführt ... hmmm was soll ich tun? Abriß ist keine Option ....


na ja, am einfachsten ist wohl du teerst zwischen den Gleisen, dann tut sich die olle Doser mit ihrem Trecker leichter...

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Das soll kein Tal, sondern eine Schlucht werden!! Der Berg am vorderen Anlagenrand wird ca 30-40 cm hoch, also dreimal höher als das Stellpult. …
Ich will einen Effekt erzeugen, den ich noch auf keiner MoBa gesehen habe: man muß links oder rechts in die Schlucht HINEINschauen, man soll nicht über die vordere Felswand DRÜBERschauen können


Bei den Spassbahnern gibt es eine Modulgruppe mit der Strecke in so einer tiefen und engen Schlucht. Sie wurde von Hannes gebaut und wechselte später dann mal den Besitzer.

Mit der Oberleitungsmontage liegst du richtig, so ist das gedacht. Vergiss dabei dann aber den Zickzack in der (unteren) Leitung von Mast zu Mast nicht!

Zu den Testfahrten:
Der Schienenräumer der 151 könnte auch selber zu tief hängen (verbogen sein), das muss also nicht unbedingt an deiner Gleisverlegung liegen.
Gegen übermütige Raser auf Dampfloks hilft eine Geschwindigkeitsbeschränkung - aber nur in Verbindung mit konsequenter Kontrolle und hohen Strafen!
(Die Rangierlok sollte aber eigentlich auch nur 45 km/h schaffen... )

Gruß
Roger




Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


man muß links oder rechts in die Schlucht HINEINschauen,


Dann überleg auch gleich mal, wie das später wird mit der Beleuchtung oder haben es die beiden Jäger gern dunkel?

Grüße,
Harald.

Hallo Hans Georg
Der Oberleitungsmast links im Bild ist von Vollmer .Wie du abgebildet hast ,werden die Oberleitungen
montiert. Den Mast mit der Befestigungsschraube  kenne ich nicht.( vielleicht Sommerfeld?)
Gruß Jörg

@ 53 Harald, Guter Hinweis mit der Beleuchtung! Entweder lass ich oben komplett offen oder es kommt ein Deckel drauf mit einer LED-Streifenbeleuchtung, die ich vor Wochen beim Lidl für einen unschlagbaren Preis holte. Außerdem wird der vordere Berg abnehmbar sein, so dass man für eventuelle Reinigung der Schienen oder Reparaturarbeiten immer gut an die Hauptstrecke ran kommt.

@ 52+54 Danke, Roger und Chris. Dann weiß ich jetzt, was ich bezüglich der Aufstellung der Oberleitungsmasten zu planen habe. Ich möchte nämlich die Betonfundamente für die Masten in einem der nächsten schritte setzen, bevor ich mit dem Felsbau beginne.

Zehnter Tag ... Ruhe auf der Baustelle, aber das Konstruktionsbüro hat gearbeitet ... Ich selbst brauche ja keine Baupläne, aber die Behörden ... Ihr wißt ja.  Also mal in excel die unteren Ebenen (Ebene 0 = Fluß, Ebene 1 = Straße, Ebene 2 = doppelgleisige Hauptstrecke) und die obere Ebene 3, also hoch auf dem Felsplateau gelegen, gezeichnet ... seht selbst:



Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Soll bei der Nebenstrecke noch eine Steigung mit rein oder kreuzen sich die Gleise im Tunnel einfach so?
Kann eine schöne Pendelzugsteuerung eingebaut werden. Vielleicht die Tunneleinfahrt der Nebenstrecke links etwas weiter zur Mitte hin verschieben?
Bin gespannt wie es weiter geht.
Schöne Grüße
Björn

Hey, Björn, Du bist ein aufmerksamer Kollege und denkst mit!

"Soll bei der Nebenstrecke noch eine Steigung mit rein oder kreuzen sich die Gleise im Tunnel einfach so?" ==> Es soll keinerlei Steigung auf der Anlage geben, nirgendwo und nicht mal minimal. Ich will einen Trick probieren, den Du schon durchschaut hast: Der kleine Nebenbahnzug fährt auf der rechten Anlagenseite in den Tunnel, als ob er nach hinten rechts weiterfahren würde, dreht aber verdeckt unterm Fels einen Vollkreis und fährt am hinteren Anlagenrand nach links.

"Kann eine schöne Pendelzugsteuerung eingebaut werden" ==> hört sich gut an, hätte ich gern, hab ich aber keine Ahnung von ...

"Vielleicht die Tunneleinfahrt der Nebenstrecke links etwas weiter zur Mitte hin verschieben" ==> Wir denken sehr ähnlich ... der Gleisplan ist bezüglich der Nebenbahn (noch) nicht wörtlich zu nehmen ... noch ein Entwurf ... auch kommt links nach dem Tunnelaustritt wahrscheinlich eine kleine Brücke ... mal sehn, wie es sich entwickelt ... Du kennst doch meine Bauweise: ERST BAUEN, DANN DENKEN .... Nein, ohne Planung - zumindest im Kopf - geht es natürlich nicht .

Moin Hans-Georg,

da warte ich doch erst mal ab in wie weit der Plan am Ende noch Ähnlichkeiten mit der Anlage hat...

feixt
Roger


Hallo Hans-Georg,

Ein wirklich interessantes Konzept, Deine Schober Schlucht. Ich bin allerdings auch der Meinung,  dass sich auf der Nebenstrecke noch was ändern wird - der Radius ist ja nicht mal R1, da gewinnt der Begriff "Eisenbahnknoten" eine ganz neue Bedeutung. 😁

Weiter so,
Thomas

"Da warte ich doch erst mal ab in wie weit der Plan am Ende noch Ähnlichkeiten mit der Anlage hat..." ==> Mensch, Roger, du kennst mich aber inzwischen wirklich gut 😉

" da gewinnt der Begriff "Eisenbahnknoten" eine ganz neue Bedeutung.". ==> der ist gut, Thomas 👍😀!  

Thomas, ich stehe gerade an der Werkbank im Keller und weiß nicht, was R1 ist, aber der geplante Radius wird ungefähr 20 cm betragen… Das müsste doch locker reichen?

Hallo Hans-Georg,

wegen der Radien findest Du hier genug Verwirrung : https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=945304
Das Konzept mit dem "darüber schauen müssen, um die Bahn zu sehen" finde ich recht interessant. Bei meiner Anlage muss man auch erst um eine Burg (die ist quasi das vom Eingang zu sehende "Werbeschild") herumgehen, damit man die restliche Anlage besser sehen kann.
Bin jedenfalls gespannt, wie das bei Dir umgesetzt wird.

Viele Grüße
Michael


Moin Hans-Georg,

zum Thema Pendelzugsteuerung ein Link
https://viessmann-modell.com/sortiment/elektron...eichstrombahnen?c=23

Nicht vom Preis erschrecken lassen, gibt es auch von anderen Herstellern oder als Baustein für unter 20€


R1 bei Minitrix ist irgendwas bei 19,6 cm. Da werden ja vermutlich auch nur kurze Triebwagen fahren.

Gruß Björn

Moin Björn

Anfangs dachte ich, DU baust hier die Anklage. Wäre irgendwie naheliegend...

Ich finde das Konzept mit der "eingeschränkten" Sicht und den daraus folgenden verschiedenen Sichtwinkeln spannend.

Gruß  Ralph

Nene Ralph, ich beteilige mich nur mit Anmerkungen, die Namensähnlichkeit ist rein zufällig. Ritter Schober und so. Schober ist ja auch ein Name der im Süden wesentlich häufiger vorkommt.
Gruß Björn

Moin

Klar, sieht aber nicht nach 'nem Heustadl aus...

Gruß Ralph

@ Michael und Ralph, Willkommen im Fränkischen ... Die Schober-Schlucht liegt in Franken irgendwo zwischen Urselreuth und Matthiasberg, ungefähr auf der Höhe von Elenastein.

Heute war Tag 11 ... viel gewerkelt.

Vorne links die Hauptstrecke als senkrecht zur Anlagenvorderkante angetäuscht ... Man soll denken, die Strecke geht gerade durch den kurzen Tunnel, tatsächlich macht sie ja eine 180-Grad-Kehre:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die obere Ebene begonnen. Ein winziger Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für diese Modellbahn. Die Ebene der Nebenbahn habe ich 20 cm höher als die Hauptstrecke gelegt ... durch Dachlattenpfeiler getragen ... der rote Fleck ist keine Farbe, sondern mein Blut ... dumm gelaufen ....
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die "Insel" in der Mitte vorne am Anlagenrand gezimmert. Alles wird auf eine stabile, verwindungssteife und dennoch leichte Tischlerplatte montiert, die einfach abzunehmen ist. Mit Dübeln fixiert, mit 2 Schrauben von unten gesichert. So kann ggf an der Oberleitung oder anderen Baustellen im engen Tal repariert werden, weil dann vorne völlig frei ist.
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Anschließend ein künftiges Highlight begonnen: DIE BRUECKE! Nein, nicht die von Arnheim ... auch nicht die am River Kwai ... sondern die über die Schober-Schlucht. Aus sehr steifer Tischlerplatte, denn sie wird auf der "Insel" fest montiert, an ihrem gegenüberliegenden Ende, also am Felsen aber abnehmbar sein. Dort wird sie auf den Zehntel Milimeter in eine Nut eingeführt und mit einer lösbaren Schraube von unten fixiert. Wenn man die "Insel" abnimmt, nimmt man die Brücke also mit ab. Das Gleis wird später wie bei einem Modulrand festgelötet. Hört sich zu verwirrend an? Wartet ab, die Bilder der nächsten Wochen sagen mehr als tausend Worte....
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Warum ich von meinem gestrigen Plan abgekommen bin? (Roger: "da warte ich doch erst mal ab in wie weit der Plan am Ende noch Ähnlichkeiten mit der Anlage hat...") Weil ich keine 90-Grad-Kreuzung habe ... heute zwar eine in der eBucht gekauft, aber bis die hier ist ... Bin zu ungeduldig, also andere Lösung der Gleisführung gewählt, S-Bogen statt Kreuzung ... seht den neuen Gleisplan:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




… ich warte schon noch ein Bisschen, Hans-Georg

Den Abzweig hätte ich aber mit Weichen bestückt.
Bedenke, dass du nirgends vernünftig aufgleisen kannst! Entweder du machst es von hinten, oder du demontierst dazu die Burg...

grinst
Roger



"Bedenke, dass du nirgends vernünftig aufgleisen kannst! Entweder du machst es von hinten, oder du demontierst dazu die Burg"  ==> NEIIIIIN! Du hast natürlich recht, Roger! Daran hat das Staatsbauamt Unterfranken nicht gedacht ... Mist! Was jetzt?

ich sag's doch, der Plan is' für die Katz'!
Mal den besser hinterher von der Anlage ab!

Na ja, bau noch die Weichen ein... die dazu noch fehlende Kreuzung hast du ja schonmal...

Gruß
Roger


btw
Der Kunde hatte immer auf Formzeichnungen bestanden. Der Konstrukteur (Schwiegersohn vom Chef) hatte aber auch noch andere Kunden...
Und ich war wohl doch etwas schneller als mein Vorgänger an der Fräsmaschine...
Ergebnis: Er konnte nur noch die fertigen Formen abmalen (oder sie dem Kunden doch irgendwie unterschlagen) *fg*
So hat sich das ganz schnell eingespielt *lach*

Linke Hand müsste da noch was gehen, also links am vorderen Berg vorbei.
So sieht die Gleisführung / der Radius der Nebenstrecke aber sehr eng aus.

Ohweh, zur Verletzung, aber mit Blut geweiht die Anlage, wenn das der Pfarrer von St.Pierre mitbekommt.
Gruß Björn

"der Plan is' für die Katz'! Mal den besser hinterher von der Anlage ab!"
==> Das mache ich doch immer?!

"Linke Hand müsste da noch was gehen, also links am vorderen Berg vorbei."
==> Verstehe ich nicht. Kannst Du evtl eine Skizze schicken?

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

links am vorderen Berg vorbei


mit Eingriff längs in das Tal scheint auf den ersten Blick (zumindest auf dem Plan weiter oben ) zwar etwas Platz zu sein, aber da ist die Oberleitung dann ja auch noch...
Und da das unter einer Oberleitung mit einer Eingleishilfe ja nun mal nicht geht, muss man bei dem Gefummel ja zumindest auch noch etwas sehen können...

Also ich habe da so meine Bedenken!

meint
Roger

Hallo,  Hans-Georg,

Wie wäre es mit Aufgleisen im Schattenbahnhof? Oder steht das gute Stück immer an der Wand?

Lg Thomas

...jeden Abend gespannt auf die Fortsetzung. Hat was von Lindenstrasse, sogar Mutter Beimer, aaahh, Doser ist da.

Mist, an die Oberleitung habe ich gar nicht gedacht.
Bin ich einfach nicht gewohnt.
Gruß Björn

Du wirst im Tunnel aufgleisen müssen wenn du von hinten nicht ran kommst. Aber zumindest einen Katastrophenplan (*) für Eingriffe von hinten brauchst du falls was blöd entgleist (**). Rechts und links im Tunnel ist zwar Bogen aber dennoch jede Menge Platz für Hände beim Aufgleisen.

Grüße,
Harald.

(*) Und da meine ich nicht mit Beton verfüllen wie in der Rheinebene wo die Tunneldecke eingekracht ist.

(**) Ich weiss einen Eisenbahnclub da haben sie beim Abreissen einen Wagen im Tunnel gefunden. Unklar wie lang der da drinnen neben dem Gleis stand.


Guten Abend und Willkommen zur Tagesschau ... ähh nein, .... oder in gewisser Weise doch? Schließlich schauen wir zurück, was heute so in der Schober-Schlucht geschah....

Zuerst aber einmal die Tagesthemen....

@ 73 Roger, stimmt, bei der Oberleitung kann man Aufgleisen vergessen ... aber siehe @76

@ 74 Thomas, das gute Stück wird wohl an der Wand stehen, von daher ist Aufgleisen im SBf auch nichts ...  
"..jeden Abend gespannt auf die Fortsetzung. Hat was von Lindenstrasse" ==> Toller Vergleich, Danke fürs Kompliment! Deinen Namen werde ich auch noch irgendwo auf der Anlage "verewigen".

@ 76 Harald, Du hattest dieselbe Lösungsidee wie ich heute morgen: "Rechts und links im Tunnel ist zwar Bogen aber dennoch jede Menge Platz für Hände beim Aufgleisen." ==> So wirds gemacht! Vorne links und rechts verschließe ich nicht dauerhaft, sondern mit Türchen, die man schnell öffnen und reingreifen kann!

So, meine Damen und Herren, jetzt zur Tagesschau vom 12. Mai 2020:

Die oberste Ebene wuchs weiter ... an Engstellen bin ich dankbar für den IXO, welchen meine Frau mir vor über 15 Jahren mal zu Weihnachten schenkte ... alle Latten werden verleimt und verschraubt:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Probeauslegen der S-Kurve der Nebenbahn, einmal "in der Luft", einmal auf der Sperrholzplatte:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Damit es kein Zugunglück gibt, mußte ein Stützpfeiler etwas Material lassen:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Ein Problem zeichnet sich ab ... da ganz oben noch ein U-förmiger Rahmen hin muß, wird die ganze Konstruktion immer schwerer, hatte ich mir nicht so vorgestellt ...

Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo HGH,

es geht ja wieder hurtig vorran, klasse!

Zitat - Antwort-Nr.: 77 | Name: HGH

Ein Problem zeichnet sich ab ... da ganz oben noch ein U-förmiger Rahmen hin muß, wird die ganze Konstruktion immer schwerer, hatte ich mir nicht so vorgestellt ...


nimm Luftballon, das ist ein sehr leichtes Material. Einfach den oberen Teil abschneiden und du hast das gewünschte U!

Vielleicht kannst du mit diesem Profitipp etwas anfangen?

Schöne Grüße, Carsten

Hallo Hans-Georg,

vielen Dank für das heutige Update. Das mit dem Gewicht ist ein Punkt, den ich bei meiner Anlage ebenfalls maßlos unterschätzt habe. Im nachhinein hätte ich mir gewünscht, ich hätte alle Latten und Platten, die ich hinterher nicht mehr sehe, durchlöchert wie einen Flugzeugspanten. Jetzt, wo alles fertig ausdetailliert ist, kann ich da nicht mehr ran, sonst erlebt meine Modellwelt ein Jahrtausendbeben mit Stärke 12 auf der nach oben offenen Richter-Skala... Aber Du hast diese Möglichkeit noch, vielleicht ist es Dir einen Gedanken wert.

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?s...702&d=1479429717

Gute Nacht,
Thomas.

Hallo Hans-Georg,
ich denke auch, Lochkreissäge und Stichsäge sind deine Freunde. Alles was nicht gebraucht wird aussägen
Vielleicht tut es an manch einer Stelle auch ein Streifen Pappelsperrholz anstelle einer Dachlatte. Wenn das verklebt wird ist das erstaunlich stabil. Und natürlich konsequenter Leichtbau bei der Landschaftsgestaltung. Viel Luft lassen. Nur Styrodur und Pappmaché und die Felsen z. B. aus Holzkohle statt Gips. Ich denke das ist in den Griff zu bekommen.
Rinnjehaun,
Pierre

Hallo Hans-Georg,

auch wenn nur "mal eben" ausgelegt, aber der Gleisabstand vor der Kehre der Nebenbahn sieht auf dem Bild gefährlich aus!
Und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, wird das mit dem U-förmigen Rahmen noch enger?
Da solltest du vielleicht noch die Richtung der Brücke etwas korrigieren (um damit die Kurven zu entschärfen)...

meint
Roger


Hallo Hans Georg

Muss Roger da recht geben. Das funktioniert oben nicht.
Und die unteren Gleise sind auch 'wild' verlegt. Sind die schon befestigt? Wenn ja, oh je. Gerade im verdeckten Bereich sollte man man sauber arbeiten.

Gruß Rudi

Hallo Rudi,

da lieferst du mir noch ein Stichwort...

falls die Gleise unten noch nicht fest verlegt sein sollten, so könnte man zum Thema weiter oben dann evtl. auch noch Eingleiser (ich meine den fürchterlichen Minitrix "Bahnübergang" o.ä.) einbauen.

Gruß
Roger

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Lochkreissäge und Stichsäge sind deine Freunde. Alles was nicht gebraucht wird aussägen


Genau. Eine Absturzkante stehen lassen aber sonst kann von deiner Grundplatte noch einiges weg. Man will vielleicht auch von unten eingreifen. Fliegennetz geht auch als Absturzsicherung.

Grüße,
Harald.

Hallo HGH,
toll wie es bei dir weitergeht... Du kannst dích an mich nicht erinnern, weil ich eher stiller Mitleser war, aber ich hab deine Bauberichte sehr genossen und mache das jetzt wieder....

Wegen des Gewichtes Löcher ausschneiden halte ich ebenfalls für eine gute Idee. In der Summe macht das sicher einiges aus!

LG
Manuel

PS: Wir haben eine Menge gleiches Werkzeug, IXO, Lötstation, dritte Hand, usw....

Hallo Hans-Georg,
ich muss mich Rudi anschließen, die Gleisverlegung sieht etwas überarbeitungswürdig aus, zumindest von den Bildern her. Auch die Radien könnten gleichmäßiger ausgeformt sein. Hilfreich hat sich bei mir erwiesen den Kork längs geteilt in zwei Streifen zu schneiden, dann hat man die Mittellinie auch noch ohne neu anzeichnen zu müssen...
Viele Grüße, Pierre

PS: Hab mal eine Dachlatten Konstruktion von mir angefügt... 😉

Die von Pierre zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Mahlzeit Pierre!

Deine Konstruktion sieht staplerfähig aus. Damit ist das Gewicht zweitrangig

Schöne Grüße, Carsten

:-D stimmt, Carsten, das habe ich so noch gar nicht gesehen. Aber bald ist das zu...
Viele Grüße,
Pierre

Danke für Eure diversen Tipps zur Leichtbauweise ... für die brauchbaren (Holzlatten durchlöchern) und unbrauchbaren (Luftballons .

@ 81 Roger: "der Gleisabstand vor der Kehre der Nebenbahn sieht auf dem Bild gefährlich aus! "
==> sah nur so aus, ist aber kein Problem. Siehe Tagesbericht weiter unten.

@ 82 Rudi: "und die unteren Gleise sind auch 'wild' verlegt. Sind die schon befestigt? Wenn ja, oh je. Gerade im verdeckten Bereich sollte man man sauber arbeiten. "
==> Ja, die sind befestigt! Und sie sind sauber verlegt. Zahlreiche Testfahrten verliefen erfolgreich. Siehe Beitrag #46 Tag 8.

@ 80 Pierre, "Und natürlich konsequenter Leichtbau bei der Landschaftsgestaltung. Viel Luft lassen. Nur Styrodur und Pappmaché und die Felsen z. B. aus Holzkohle statt Gips. Ich denke das ist in den Griff zu bekommen"
==> Dieser Tipp ermutigt mich am meisten. Ich denke, daß ich mit der Reduzierung - oder noch besser: dem Ersatz - von Gips viel Gewicht sparen könnte. Was meinst Du mit Holzkohle statt Gips? Davon habe ich ja noch nie gehört?

Ich habe bisher immer mit Gips gearbeitet. Mache ich sehr gerne. Aber aus zweierlei Gründen suche  ich eine Alternative: Gewichtsersparnis und bessere Stabilität. Wenn das Teil runterknallt oder beim Transport sich etwas verwindet, springt Gips ab. Pappmache z.B. würde das nichts ausmachen. Doch sprechen zwei Gründe gegen Pappmache: dauert länger bis zum Aushärten - und ich weiß nicht, ob ich darin genau so fein Gesteinsfeinheiten ritzen kann?

Jetzt kurzer Bericht vom 13. Tag:

Heute habe ich mehr Zeit mit Überlegen und unschlüssigem Stehen vor der Werkbank verbracht als mit wirklichem Bauen. Ernsthaft überlegt, das obere Teil abnehmbar zu gestalten. Wäre aber aufwändig. Dann zwei Entscheidungen getroffen und Tatsachen geschaffen: Erstens, Die berüchtigte S-Kurve der Nebenbahn verlegt. Auf Kork geklebt. Schienenende am Übergang zur Brücke auf blankgeschliffene Schraubenköpfe gelötet. Testfahrten völlig problemlos. Das an die Adresse all der Schwarzmaler weiter oben.

Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Zweitens einen stabilen Rahmen begonnen. Ja, das ganze Trumm wird schwer, ABER ich will es nie allein tragen, sondern immer zu zweit ... und wann wird es schon getragen? Zu einem Rhein-Main-Treff, wenn Corona vorbei ist. Oder mal vom Keller hoch ins Arbeitszimmer. Oder falls es mal verkauft wird. Wir reden ja nicht von einem Modulstück, das oft hin und her bewegt wird:
Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  


Die von HGH zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin Hans Georg, ich glaube das mit dem Luftballon war ernst gemeint. Mit Kleister einschmieren und mit Zeitungsfetzen bekleben, aushärten lassen und dann aufschneiden.
Gruß Björn

N'amd Hans-Georg,
ich baue nur noch mit Styrodur für die Grundstruktur (gibt zusätzlich Stabilität und ist leicht) und Pappmaché für die nichtfelsige Geländehaut. Ich habe mal so ein paar Tüten aus dem Künstlerbedarf ausprobiert, das Zeug ist genial. Eine herrliche Schmatze die sich fast wie Spachtelmasse verarbeiten lässt. Für Felsen suche ich mir passende Holzkohlestücke aus dem Sack im Garten und bette diese nach Bedarf mit ins Pappmaché ein. Das ganze mehrmals gut mit flüssiger graubeiger Grundfarbe tränken und dann wie gewohnt lasierend farblich gestalten. Ich such bei Gelegenheit mal Bilder raus. Ich habe aber auch schon sehr gelungene Felsen aus gebrochenem Styrodur gesehen. Kommt eben drauf an welche Art Gestein man darstellen will.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Hans-Georg,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

@ 81 Roger: "der Gleisabstand vor der Kehre der Nebenbahn sieht auf dem Bild gefährlich aus! "
==> sah nur so aus, ist aber kein Problem. Siehe Tagesbericht weiter unten.


der Tagesbericht bestätigt aber genau meine Befürchtung!
Stell bei dem Foto mit der Lok doch mal noch einen Wagen auf das gerade Gleis...
Klar kann man da fahren - aber halt nicht kollisionsfrei... der Zug rammt sich wenn er lang genug ist ja sogar selber!

Nix gut!

meint
Roger



Roger, an dieser Engstelle werden sich nie zwei Schienenfahrzeuge begegnen… Das ist eine Nebenbahn, da zieht eine Diesellok vielleicht mal drei Güterwagen oder zwei Personenwagen, das war’s dann.

Edit: Habe gerade mal nachgemessen, ein Zug müsste 1,45 m lang sein, um sich an der Engstelle zu berühren… Das wären 232 Meter in natura... also doch gut 😀


Hallo Hans-Georg,

ich schaue ab- und an immer mal hier hinein und bin immer wieder erstaunt, wieviel konstruktive Vorschläge Dich erreichen.
Auch wenn ich mich jetzt mal wieder in die Nesseln setze, aber ich traue mich einfach mal, meine ehrliche Einschätzung preiszugeben:
Schade finde ich nämlich, dass Du insbesondere die Hinweise auf eine saubere Gleisverlegung - sogar von ausgesprochenen Spitzenmodellbauern - so sehr abbügelst. Schade, wirklich schade.
Mir persönlich gefällt zwar die Grundidee Deiner Anlage, aber die Umsetzung ist - sorry - handwerklich sehr unsauber. Mein persönlicher Eindruck: Auf "Biegen und Brechen" und das möglichst schnell. Diese Arbeitsweise wird Deinem Anlagenprojekt nicht förderlich sein, denn was Du dort betreibst ist wirklich Murks.

Mit etwas mehr Ruhe könntest Du die "Kurve" (sowohl wortwörtlich, als auch im übertragenden Sinne) noch richtig nehmen, denn in diesem Baustadium ist es noch relativ einfach, zu korrigieren. Mein Rat: Nehme Dir Zeit - viel mehr Zeit. Vor allem: Nehme technische Ratschläge an.

Das meint
Barbara

Moin Hans-Georg,

der Sinn und Zweck eines Gleisabstandes sollte ja klar sein.
Und vor diesem Hintergrund graust es wohl jeden, der das auch verstanden hat, derartig massive Unterschreitungen zu sehen. Auch wird sich der Erfinder des Sicherheitsgedankens noch im Grab rumdrehen, wenn er so etwas haarsträubendes noch sehen könnte...

Etwas anderes wäre es, mit Vorsatz z.B. eine Gleisverschlingung darzustellen, um die entsprechende Sicherung drumrum zu inszenieren...

Dass da nun theoretisch nix passieren kann, interessiert bei dem Anblick nicht.
Und nur mal so als Erinnerung... Unfälle passieren immer da, wo eigentlich nix passieren kann!

Gruß
Roger

p.s.
232 m Länge sind beim Vorbild kein ungewöhnlich langer Zug - und selbst auf Nebenstrecken kaum auszuschließen!

@ 94 & 95, Barbara und Roger:  Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor…Vielleicht denkt ihr, diese S Kurve und die Engstelle sind im sichtbaren Bereich, tatsächlich liegen sie aber tief im Berg...  Auf dem Gleisplan in meinem Beitrag Nummer 67 sind der rechte Tunneleingang gleich hinter der Brücke und der linke Tunnelausgang ganz weit links zu sehen… war Euch das bewusst?

Hans-Georg,

es geht um den sachlichen Hintergrund, nicht ob das sichtbar ist oder nicht.
Und im verdeckten Bereich werden solche Unfallstellen ja sogar noch kritischer!

Gruß
Roger

Hallo Hans-Georg,

hier ist das eigentliche Problem:
Du magst keinen Rat von Fachleuten annehmen.
Bewusst ist uns (damit meine ich auch meine Vorredner...), dass Deine Gleisverlegung in Qualität und Ausführung jeglichen, technischen Aspekten und im Übrigen auch der technischen Ästhetik widerspricht. Ob nun sichtbar oder nicht.
An dieser Stelle klinke ich mich aus, denn meine Zeit (auch diese hier im Augenblick) investiere ich besser sinnvoll.

Trotzdem viel Spaß mit dem Machwerk.
Barbara
  


Hallo Barbara

Du sprichst mir aus der Seele.

Gruß Rudi

Hallo Rudi,

danke, das musste einfach mal raus.

Liebe Grüße
Barbara


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;