Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Arnolds Modell Web

Thema: Kabelverlegung
WMSP - 08.02.20 18:22

Hallo zusammen,

bei meiner neuen Anlage sollen die Module für Weichenantriebe und Rückmelder sowie Verteiler
an der Vorderseite befestigt werden (zentral).
Zum "Sammeln" der einzelnen Kabel werden Kabelkanäle verwendet, angebracht an den Rasterbrettern.

Nun die Frage: kann ich die Kabel zusammenlegen (also RM-Leitungen, Kabel für Weichenantriebe  sowie "Masse"-Kabel  oder muss ich fein säuberlich alles getrennt führen ?

Für RM wird S88N verwendet,

Rudi


Hallo Rudi,
Ich benutze Sub-D Stecker.

Dieses Bild
ist nur für eingeloggte User sichtbar: Login
  

Gruß
Holger


Die von Ilmebahner zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Holger,

Danke für den Tipp mit den Sub.D-Steckern.


Rudi

Hi,

zwecks Dokumentation: grundsätzlich habe ich bei mir auch gute Erfahrung mit Beschriftungsbändern (bei mir Brother P-Touch) gemacht. Kurz vor der Sammelstelle jeweils einen Ring darum. Damit findet man auch später noch die entsprechenden Kabel.

Zusammengehörige Kabel werden verdrillt - bei DCC auch wegen Interferenzen, beim Rest nur zur Ordnung.

Grüße Micha

Die von micha222 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Micha,

P-Touch ist schon in Betrieb.... super Teil(Datenbank/Excel).

Mir ging es bei meiner Frage primär um das von Dir genannte Thema Interferenzen/Störungen.
War verunsichert durch Horrormeldungen bei s88.

Rudi.
.


Hallo Micha,

Hab auch eine Ptouch und mache es auch wie du.
Welche Etiketten nimmst du? Meine gehen immer nach einer Weile auf.

Gruß

Christian

Hi,

ich nehm meistens die flexiblen, die genau dafür gedacht sind.

https://www.brother.de/verbrauchsmaterial/p-touch/tapes/tze/tze-fx621

Hab aber auch schon die Standard verwendet. Ich kleib die überienander, so kommt es zwar vor, dass das Etikett sich vom Kabel löst, aber es bleibt immer als Ring dran.

Ich habs mal in einer Skizze versucht darzustellen. Die Abstände sind real natürlich nicht da, das wird zusammengedrückt.

Grüße Micha

Edit: richtigen Link angehängt, 9mm schwarz auf gelb flexibel

Die von micha222 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hi Micha
ich war schon müde gestern, ich habe eigentlich eine Brother QL-570..

Aber anscheinend bin ich ja nicht der Einzige mit dem Problem, die Etiketten haften halt schlecht an der eigenen Klebe.
Was ich mache seitdem das Problem auftauschte, ich klebe einen kleines Stückchennormales Papier (5x5mm reicht) dazwischen, also da wo auf deinem Bild die zusammengedrückte Abstände sind, dann halten die Etiketten.

Die kann man auch reinlegen wenn die Etiketten wie Ringe aufgehen, danach passiert es nicht mehr.

Gruß

Christian

Hello!
Das Verlegen von Kabeln in einem  - eventuell sogar engen - Kabelkanal wird oft gemacht. Trotz allgemein schlechter Erfahrungen wird die Methode zur Vermeidung von Fahrbetrieb beibehalten. Kurze parallel laufende Kabel sind völlig ohne negativem Befund. Bereits bei 2m Kabelverkauf beginnen die Probleme. Geisterbesetzztmeldungen, oder der Ausfall selbiger, stark verzögertes Ansprechen von Meldern, Aufglimmen von Signal LEDs und vieles mehr beginnen schleichend. Der Modellbahner merkt zunächst nichts hat dann aber bei weiterem Befüllen der Kabelkanäle immer mehr Ärger. Meine Erklärung für diesen "Unfug" ist: es schaut schön aus, am Beginn hat man wegen geringer Nutzung keinen Ärger und danach will man die Fehlentscheidung nicht revidieren. Kabelkanäle kjann man verwenden dann aber viel Platz in den Kanälen lassen um eine lockere Kabelführung sicherzustellen.

Kabelkanäle sind überaus ungeeignet für Modellbahn Anlagen. Das schaut äußerst professionell und sauber aus. Beim Weiterbauen als auch bei der Fehlersuche sind die Kabel hinter den Kanaldeckeln versteckt. Öffnet man diese hat man oft das Problem, daß die darin eingesperrten Kabel und Drähte ein vehementes Verlangen nach Freiheit ausleben.
Ich habe überaus gute Erfahrungen mit diversen Kabelhaken gemacht. Eindrehhaken aus dem Baumarkt oder professionell gefertigte Kabelhaken. Die Kabel sind sicher verstaut, leicht zugänglich und wegen der wesentlich geringeren Kosten kann man mehrere Trassen montieren. Die getrennten Trassen erlauben das Trennen von Steuer- und Energieleitungen. Die Vielfalt an Hacken ist weit größer als die der Kabelkanäle. Durch das Lockere liegen der Kabel in den Hacken ist das Übersprechen überaus niedriger als in den Kabelkanälen.

Vor einiger Zeit habe ich zu dem Thema einen Vortrag ins Netz gestellt:
https://decoder.guru/Praesentationen/Verkabelung_Modellbahnanlagen.pdf

Jedes Kabel gehört ZUMINDEST an beiden Enden beschriftet, gute Möglichkeiten sind Kabelbinder mit Beschriftungsflächen, bunte Hülsen mit den ISI Normfarben ider Beschriftungsstreifen wie zuvor schon empfohlen. Noch ein Hinweis: nesser mehr Beschriftungen machen, falls man was verloren geht hat man ein Backup.
-AH-

Hallo,

Ich habe meine ursprüngliche Planung, Sub D Stecker zu verwenden, verworfen.
Ich lege nichts in einem Strang,  vor allem nicht Rückmelder und Leitungen für Weichenantriebe.

Die RM Leitungen sind verdrillt (hin- und rückleiter) was im allgemeinen für alle Leitungen mit digitaler Spannung empfohlen wird. Alle Leitungen für Weichenantriebe habe ich ebenfalls verdrillt, weil es die Verlegung vereinfacht.

Alle Leitungen zu den RM Modulen sind so kurz wie möglich gehalten.

Beschriftet habe ich die Gleisabschitte in den nicht sichtbaren Bereichen direkt neben dem Gleis und das andere Ende mit klebe Etiketten. Ich habe alle RM Module mit den Eingängen in einer Excel aufgeführtund zugeordnet. (Eingang 1 auf Modul 3 = RM3.1)
Die Methode war gut,  weil ich so blind verdrahten konnte und nicht ständig nachdenken musste.

Gruß,
Jonas

Habe die "GBC Binder" an die Platte geschraubt und dann die Kabel darin verelgt.

#11:

da habe ich mir Verdrahtungskanäle geleistet. Macht jetzt kostenmäßig das Kraut auch nicht (mehr) fett.

Rudi

Hallo Alle Zusammen!

Also ich habe jetzt erst mit der Verkabelung meines Schattenbahnhofes begonnen. Nach einigen Überlegungen (und Versuchen) habe ich mich für ganz einfache Kabelschellen entschieden. Allerdings werden diese von mir nicht an den Rahmen genagelt sondern mit kleinen Spax-Schrauben (3,5 x 20 oder 3,5 x 25) an den Rahmen geschraubt.

Zuerst wollte ich die Schellen mit der Heissklebe-Pistole befestigen, doch davon bin ich schnell abgekommen, weil da auch meistens die Kabel mitgeklebt werden. Außerdem hält der Heißkleber zwischen Holz und den Kabelschellen aus Kunststoff nicht besonders...

LG Martin

@9 Hallo Arnold,

interessantes Dokument. Was ist das für ein Teil auf Folie 11, kostet 250€?

Vielen Dank schon mal,

Viele Grüße Uwe

Hallo Uwe,

das nennt sich "selbsteinstellende Crimpzange".

Gibt es auch schon ab 13,80 Euro, 250  Euro dafür ausgeben muss wirklich niemand!

..https://www.hendygoods.com/index.php?main_page=product_info&products_id=594385

https://www.ebay.de/itm/1300-teilig-Set-Crimpza...b:g:guMAAOSwNrtdFCXR


Rudi

Hallo Rudi,

super, Danke!

VG Uwe


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;