Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Traincontroller - Software für perfekt gesteuerte Modelleisenbahnen

Thema: Angebot, Nachfrage und Produktpolitik von Moba Herstellern
bjoerno - 11.10.19 16:42

Das hier wird ein Rant. Vielleicht ist es ja auch nur meine Wahrnehmungsblase, aber ich muss mich mitunter schon stark über die Modellbahnherteller wundern.

So wie ich das sehe, gibt es eindeutig einen Markt in Deutschland, aber irgendwie wird entweder am Bedarf vorbeiproduziert oder dieser nicht gestillt.

Wie kann es sein, dass man oft monatelang nach Modellen sucht und wenn überhaupt dann die wenigen Angebote für gebrauchtware exorbitante Preise erzielen?

Wie kann es sein, dass es keine Städteexpress Wagen zu kaufen gibt, wenn doch Leute so irre genug sind, ein vielfaches des ehemaligen Neupreises dafür auszugeben. Aktuelles Beispiel:

https://www.ebay.de/itm/Spur-N-Arnold-St%C3%A4d...p2060353.m1431.l2648

Wir reden hier von über 65,- für ein bisschen Plastik... Diese und auch die Trix wagen scheinen ja mit gold aufgewogen zu werden. Sehen sowas die Hersteller nicht? Beobachten die den Markt nicht?

So geht es mir auch bei vielen anderen Dingen. Für vieles such mal ewig und es wird auch nur kurz produziert. Oftmals ist Neuware auch mangelhaft. Eigene Erfahrungen habe ich vor allen mit BRAWA gemacht (BR 229 krächzend laut, BR 132 (aktuellstes Modell) habe ich zwei mal zurückgegeben, weil mangelhaft. Über die Fleischmann DR 118 kann man hier auch einiges lesen, wobei ich damit keine eigenen Erfahrugen gemacht habe. Ich interessiere mich dafür, wurde aber abgeschreckt und fürs erste ist Sie ja von Fleischmann auch nicht mehr lieferbar. Von Fleischmann habe ich auch die DR 143 und DR 114. Die 143 hat den zweiten Motor drin, die 114 den 4ten oder 5ten. Ging damals alles auf Garantie und seitdem ist ruhe, aber was ist da los?

Ich bin dazu übergegangen die hersteller anhand von konkreten Beispielen auf Produkte aufmerksam zu machen. dass Sie gesucht, aber nicht zu finden sind.

Kurz vor Weihnachten letzten Jahres habe ich Fleischmann angeschrieben, dass ich seit einem Jahr eine DR 254 suche, aber nicht finde. Und wenn, dann Modelle in fragwürdigem Zustand für 150,- Hab nie ne Antwort bekommen, aber es hat vielleicht gewirkt, denn sie kommt hoffentlich bald und ich freue mich schon das ganze Jahr drauf :)

Trix habe ich zum Städteexpress 15883 angeschrieben. Man werde Hinweise von Kunden mit in die Produktplanung einfließen lassen, aber es wurde nichts konkretes gesagt. Nun gut.

Hornby habe ich gerade mal den Link zum ebay angebot des Städteexpress gesendet.

Obs was bringt... aber das sind schon Zustände, wenn man als Kunden den Hersteller darum bittet, etwas kaufen zu können...

Ich hab die DDR nie erlebt, aber man könnte meinen, dass es damals auch nicht viel anders war.

Vielleicht machts aber auch einfach mehr sinn sich seine Sachen per 3D Druck zu bauen... Mein Kumpel fertigt viel über shapeways. da kann man nicht meckern. Das einzige, was bleibt, ist das lackieren.

Just my 2 cents.


Hallo,

ein Brezelkäfer von Anfang der 50er kostet heute ohne Probleme an die 100.000 Euro.
Würde er sich mit Gewinn verkaufen lassen, wenn VW ihn plötzlich wieder auflegen würde?

Die Städteexpress gab es damals von Arnold. Sie waren recht selten und wurden teuer gehandelt. Dann kam die Neuauflage von Arnold/Hornby, welche zum Schluss oft günstig zu haben waren. Nur weil jetzt ein paar Leute (es sind genau 3 Bieter, die aktuell bereit sind, mehr als 40 Euro pro Wagen zu zahlen!!!) den Zug kaufen wollen, heißt das noch lange nicht, das eine Neuauflage mehr lohnt als ein anderer Artikel.

Wer die Wagen jetzt haben möchte, wird halt wie bei vielen nicht mehr lieferbaren Dingen etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Zumal man auch nicht so leicht 6 Wagen auf einmal finden wird. 6 Wagen einzeln zusammengesucht, sind auch schon ca 25 Euro Porto mehr.

VG Nico

Gegenthese:

Es gibt vermutlich viele Artikel, wo die Leute versuchen, sie los zu werden und kein Schwein interessiert sich dafür. Schickst Du diese "Angebote" auch an die Hersteller? Oder kann es sein, dass die das eh selber sehen und sich denken: Na, so toll gehen im Schnitt die gebrauchten Teile auch wieder nicht weg?

Desweiteren bekriegen sich hier 3 ebayer um dieses Set. Denkst Du ernsthaft, ein Hersteller nimmt das zum Anlass, so ein Set neu aufzulegen?

Ich lese hier häufig genug die diversen Threads zu Neuerscheinungen, und dabei lese ich auch, dass den Leuten die Qualität nicht gut genug ist, dass die Sachen zu teuer wären, die Vorbildtreue nicht stimme, man sowieso nix mehr kauft von diesem Hersteller usw. Ich denke mir dabei immer wieder, dass genau das die Argumente für die Hersteller liefert, um sich bei der Produktneuvorstellung deutlich zurück zu nehmen. Das sollte dann genauso in solche Überlegungen miteinfließen.

Ja, Du hast es schwer, wenn Du nach genau einem ganz bestimmten Wagen oder einer ganz bestimmten Lok suchst, das glaube ich Dir auch sofort. Aber die Hersteller haben es mindestens genauso schwer mit uns wie wir mit ihnen. Selten kann ich feststellen, dass man versucht, am selben Ende des Fadens zu ziehen. Gemotzt wird halt immer und überall.

Meint - Herby

Hallo Björn, hi@all,

es an nur einer Ursache "festzumachen", ist glaube ich, "ein wenig kurz gesprungen"...

Gerade weil in den meisten Firmen inzwischen zwangsläufig die BWL-Abteilung die finalen Ansagen macht, wären die sicher die Ersten, die die Produktion anwerfen würden. Wenn sie denn einen lohnenden Absatzmarkt sehen würden...
Wobei auch diese Abteilungen vielleicht ein wenig mehr Verständnis "erheischen" könnten, wenn sie die Auflagen und Verkaufszahlen nicht stets als "Staatsgeheimnis" behandeln würden. Eine klare Ansage "vom Wagen XY haben wir früher 5000+x Exemplare verkaufen können, heute sind wir froh, wenn es noch 500 werden" würde vielleicht bei so manchem ein Verständnis wecken. Und wir könnten endlich mal einordnen, wo z.B. wir forenkritischen Käufer stehen...- ob wir eine verschwindende Minderheit unter der Mehrzahl stiller Käufer jenseits des Netzes sind. Oder ob wir inzwischen eher eine "Macht", die Mehrzahl der noch Kaufenden darstellen...

Zudem waren wir in Deutschland (u.m. Einschränkungen Österreich - Kleinbahn, Schweiz - Hag) von einem gewissen Standard-Programm "verwöhnt". Von dem wir wußten, das geht immer und das kann ich kaufen, wenn mir (und/oder der Geldbörse) danach ist. Da werden wir wohl langfristig leider umdenken müssen, Lagerhaltung, egal ob Firma oder Händler, ist in Zeiten von "just-in-time" mittlerweile ein "no-go". Und da inzwischen Fremd-, nicht mehr Eigenkapital in Firmen üblich ist, werden dir die Geldgeber/Banken dann schon "erzählen", wo man "verschlanken" kann. Modellbahner anderer Länder waren da schon immer sensibilisierter, als wir, weil es von den landeseigenen Fahrzeugen oft nur wenige Zeit oder als Einmalserie ein Modell gab/gibt. Die sind stets bereit "zuzuschlagen", wenn da was rauskommt...

Was natürlich "gar nicht geht", da gebe ich dir recht, sind fehlerhafte, schlecht konstruierte oder nicht betriebstaugliche Modelle, die man versucht, zu inzwischen "gehobenen" Preisen ans Volk zu bringen! Da werden die Hersteller meines Erachtens noch viel zu wenig "abgestraft", weil so mancher trotzdem "im stillen Kämmerlein" versucht, die Malaisen abzustellen, anstatt die Teile "stante pede" zurückzutragen. Da hat sicher so mancher im Stillen den Gedanken, "wenn alles zurückkommt, dann machen sie gar nix mehr". Oder "ich brauch' aber das Modell, was nützt es mir, wenn ich mein Geld zurückbekomme". Derlei Gedanken sind sicher fiskalisch in der Kalkulation mit einberechnet...

Zudem darf man letztendlich auch nicht vergessen, wie weit sich das Spektrum der Vorbilder inzwischen ausgeweitet hat! Als ich mit Modellbahn anfing in den 60ern, gab es drei Epochen, eine Staatsbahn. Daneben nur ein paar kleine regionale private Nebenbahnen. In Deutschland fuhren außer ein paar Österreichern eben nur "deutsche" Loks, alles andere war nur interessant, wenn man einen Grenzbahnhof nachbilden wollte. Inzwischen gibt es sechs(!) Epochen, jede hat so ihre Verfechter und Liebhaber, die "Staatsbahn" gibt es nicht mehr, neben der DB fahren alle möglichen ausländischen/privaten Triebfahrzeuge. Vor meinem Fenster mitten im Ruhrpott fährt fast täglich die SBB-Lok vorbei *g*, sowas wäre früher undenkbar gewesen. Und der komplette Park der ehemaligen DR-Fahrzeuge, Loks und Wagen kam mit dem Mauerfall ja auch noch hinzu. Wo soll man da anfangen, zu sagen, "dies und jenes ist Standard, das verkauft sich über Jahre". Märklin versucht es gerade in H0 mit seinem Classic-Programm, ob es von Erfolg gekrönt ist, wird sich noch zeigen...

Grüße
Roland

Ja, mir ist klar, dass nicht alles immer vorgehalten werden kann.

Wie gesagt, es ist vielleicht auch nur meine wahrnehmung. Finde halt, dass DR immer gefragt ist weil es viele fans gibt und da meiner meinung nach schon eine große nachfrage besteht. Wie sich das in konkreten zahlen auswirkt, man weis es nicht. Das ding ist ja, dass die formen da sind. Ich rede ja nicht von Neuentwicklungen oder ganz speziellen varianten, betriebsnummern oder dergleichen, sondern von neusuflagen existierender modelle, die man immer mal wieder einstreuen könnte. Über so viele jahre nix? Das verstehe ich nicht

Kann sein, dass ich das zu eng sehe :).


Trotzdem finde ich es sinnvoll die wunschmodelle den herstellern mitzuteilen. Mehr kann ich eh nicht machen, aber das ist eine kleine mühe und ich glaub halt nicht, dass die alles auf dem radar habe .

Naja musste nurmal luft rauslassen, was solls :)

Hallo Björn,

deine Wahrnehmung ist glaube ich schlicht dadurch getrübt, dass du bei deinen letzten Neuerwerbungen soviel Pech gehabt hast.

Es gibt aus vielen Epochen und von einigen Bahnen schwer erhältliche / dann sehr teurere gebrauchte Modelle, der SBB Rbe 4/4 ist so ein Beispiel. In den meisten Fällen taucht nach ein paar Jahren aber dann noch eine Neuauflage auf, im konkreten Beispiel hat Piko es überraschend angekündigt.

Beim "Standardprogramm", Einheitsloks,103, 101, V100, V60, V90 im Westen kommt immer wieder etwas und Taurus oder Vectron-Lokomotiven gar in "tausenden" Varianten. Bei den Wagen gilt das gleiche, mit Ausnahme sicher der Epoche 3, die so langsam aus dem Fokus rutscht. Auch bei der DR, Ludmilla, Taiga-Trommel, 118, das kam alles in den letzten Jahren immer mal wieder und sogar überarbeitet (bin mit meinen beiden Brawa Ludmilla sehr zufrieden).

Dass Arnold etwas zurückhaltend ist, kann man nachvollziehen. Sie waren auch der Meinung, dass DR sehr beliebt ist und saßen dann auf riesigen Lagerbergen, die dann letztlich verramscht wurden. Ich habe deshalb viele DR Wagen, die ich mir sonst nie gekauft hätte, weil sie für den absoluten Spottpreis zu haben waren.

Viele Grüße,

Simon


Hallo Björn,

bedenke auch, dass von gefühlt 500 1:160Bahnern, die bei der inszenierten Konfettischlacht "Haben will" schreien, wenns gut geht, 2 tatsächlich kaufen.

Gruß Frank U

Hallo,

ein so'n Ding sind ja auch die Wagensets, wo man gezwungen wird nicht benötigtes Ballastmaterial mit zu kaufen.

Fleischmann: Wenn ich einen vorbildgerechten ICE1 aus der Neuauflage zusammenstellen wollte, hätte ich dank Wagenset 2x 1. Klasse über und wüsste nicht wohin damit.

Minitrix: Wenn ich für einen IC GUTENBERG drei oder vier Großraumwagen 2. Klasse bräuchte, müsste ich dank Wagenset jeweils einen Avmz 1. Klasse hinzu kaufen und wüsste nicht wohin damit.

Oder wenn man einen Bc Liegewagen nur zusammen mit einem Gepäck- und einem Speisewagen kaufen kann. Was soll das? Ein Nachtzug mit vier Speisewagen?

Von der Überfrachtung mit nicht benötigten Innenbeleuchtungen fange ich gar nicht wieder an. Aber soll man sich die überzähligen Wagen etwa hochkant in einen Blumentopf stecken???

Kaufverzicht.

Gruß
Olaf

Guten Abend Bjoerno,

klar gibt es einen Markt und wir haben freie Marktwirtschaft, da darf jeder das produzieren und das nehmen was er möchte. Und wenn jemanden €65 bei Ebay für einen Wagen für ein paar US-Dollar bei einem Auftragfertiger in Fernost kostet wert ist, dann ist dies nunmal so. Wurde ja keiner gezwungen derartige Preise zu akzeptieren. Und Weihnachten kommt erst noch, da wird es immer kauziger im Onlinepreisgefüge.

Fakt ist kein Hersteller hält mal abgesehen von Gleismaterial und ein wenig entsprechenden Zubehör wie Decodern, noch groß eine Lagerhaltung vor. Die Zeiten als ein Modell mind. 5-20 Jahre unverändert im Programm waren, sind vorbei. Kunden präferien auch nimmer wie vor einem viertel Jahrhundert nur max. 4 Epochen, sondern 6. Und selbst in denen gibt und gab es Veränderungen.

Bsp. dein angesprochener Schnellzugwagen 2.Klasse Bauart Bom / Bomz mit der jeweils passenden Drehgestellbauart (140/200km/h), vielleicht dem ein oder anderen schonmal als langer Halberstädter untergekommen als klassische Landplage der 1980er und 1990er Jahre auf Reichsbahngleisen bzw. später auch auf Bundesdeutschen, dort wo Nachtzüge liefen.

Welche Variante sollte da eine Firma vorhalten nur um es vermeintlich einer Hand voll Kunden jeweils recht zu machen?

Fangen wir mal historisch an ...

Epoche IV

1. grün/biege als DR
2. orange/biege als DR (Städteex.)
3. weiß/bordeaux als DR (Interex.-Ergänzungswagen)
4. fernblau als DR
5. orienrot als DR

Epoche V

6-9. exakt gleich wie Varianten 1-3 und 4 nur mit DB AG - Logo
10. mintgrün als Regionalverkehrsfahrzeug mit DB AG - Logo
11. verkehrsrot als Regionalsverkehrsfahrzeug mit DB AG - Logo
12. wie Variante 5 nur mit DB Nachtzug - Logo
12. lichtgrau mit verkehrsroten  Fensterband und DB Nachtzug - Logo
13. Privateinsteller BahnTouristikExpress (BTE)
14. FLEX
15. Nord-Ostsee-Bahn

Epoche VI

16. wie 12 nur mit DB Bahn - Logos auf der Türe
17. wie 16 nur mit lichtgrauen Türen
18. wie 1. aber mit grauen Dach als Museumswagen Regio Südost
19. BTE-Wagen als Flixtrain beklebt in quitschgrün
20. wie 1. aber als Press (Museumsanstrich) aber mit Drehgestellen für 160/200
21. wie 2. aber als EBS (Museumsanstrich Städteex.) aber mit Drehgestellen für 160/200
22. Mitteldeutsche Regiobahn


Welches Schweindel hätten wir denn gern? Jeder bevorzugt jetzt eigene Varianten und kann nur für sich sprechen. Und wir unterhalten uns jetzt nur um einen Standartwagen der DR den es in locker 20 Varianten gibt und man sieht jetzt noch von Umbauten zu ABom 707, oder Fahrradwagen, oder einzelnen Beklebungsvarianten von Einzelwagen ab.

Da legt halt ein Hersteller mal die gefragtesten Varianten über die Lebenszeit der Werkzeuge mal auf und Verkauft alles mal ab, aber aufs Lager kommt nichts mehr. Und das machen nicht nur Modellbahnhersteller so.

Angebot und Nachfrage und es wird keiner davon abgehalten die Sachen zu bestellen wenn der Hersteller sie ankündigt und auf den Markt gibt. Aber warum Dinge noch ewig vorhalten für unendschlosse Kunden, dem erst in drei-vier Jahren einfällt was er auf einmal denkt zu benötigen? Der Handel freut sich ja auch wenn er denen dann die Ladenhüter verkaufen kann.


Das dir Hersteller nicht antworten ist ganz normal, die bekommen solche Anfragen täglich. Wenn du Glück hast und die Endkunden sie detailiert einreichen, werden sie eventuell statistisch noch erfasst. Defacto wird lieber auf Importeure und den Fachhandel, sowie die Vertreter gehört, da diese auch von richtigen Stückzahlen reden und dies verkaufen können und nicht von Einzelwünschen einiger wenigen Kunden.
Was meinst du was für Mails so ein Hersteller bekommt?
Und bei Mails bleibt es nicht. Gibt sogar belästigende Anrufe, wenn mal ne Telefonnummer von einem Mitarbeiter sich irgendwo ergaunert wurde. Das nervt dann irgendwann wenn spätestens jedes halbe Jahr der selbe Depp anruft und einem eine halbe Stunde am Telefon belegt welche preußische E-lok der Epoche I unbedingt umgesetzt werden müsse, weil er und zwei Kammeraden aus seinem Modellbahnclub dies so sehen und die auch kaufen würden. Ebenso sinnlose Mails ohne Inhalt wo dann drin steht machen Sie eine Dampfloks BR55 oder BR89, aber welche Unterbauart, Varianten, Epochen wird nicht geschrieben. Oder Texte wie ich brauch unbedingt eine BR218 vom BW Ulm, oder noch witziger was las ich letztens? Eine DR BR 118 unbedingt vom Bw Karl-Marx-Stadt. - Da musss man nur lachen, weil alle die Maschinen zur Hauptuntersuchung ins Ausbesserungswerk Karl-Marx-Stadt kamen und so jede einzelne vorbildgerecht nach Karl-Marx-Stadt kam und in dem Bereich auch wieder zu Probefahrten lief und der Interessent nun wirklich jede DR BR 118 so vorbildgerecht in seinem Bereich einsetzen kann. Aber manchmal setzt es aus und es geht nur der eigene Geschmack und um das was um den eigenen Kirchturm fährt bzw. fuhr, vor.

Ein Hersteller muss möglichst viele Kunden auf einmal befriedigen und das geht halt immer nur im bestimmten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Und ein kleiner Markt ist schnell übersättigt und die Produktionszahlen sind kein Staatsgeheimnis.
Diese Pendeln seit Jahren bei einfachen Druckvarianten zwischen 250-500 Stück nur noch je nach Vorbild. Bestensfalls mal auch 800 Stück bei gefragteren Ganzzugwagen für Güterzüge. Aber mehr bekommen Hersteller und Händler binnen 2 Jahren nimmer abverkauft in N und auch in größen Maßstäben schauts nicht mehr viel rosiger aus.

Die Variantenvielfalt bei kleinen Psyeudoherstellern die nur bei Auftragsfertigern fertigen lassen und große Verfügbarkeit ergibt sich nur dadurch das diese auf einmal die ganzen Formenkosten umlegen müssen und dann gibts halt mal gleich 3er Sets, weil 3x 500 Stück sind auch 1500 Wagen und dass dann gleich in fünf Varianten im ersten Jahr sind dann mal gleich 7500 stück. dazu noch vielleicht ein paar 2er sets für weniger nachgefrahte ausländische Märkte 2x500 Stück in 3 Varianten dazu macht dann 9000 stück im ersten Jahr. Und im zwoten Jahr muss es weiter gehen, da gibs den gleichen Mist aufgewärmt mit Ladegut oder gealtet und es werden nochmal halb soviel  dieser Wagen wie im ersten jahr auf den Markt geworfen. Danach wird es dann ruhig ... meist auch weil der Auftragsfertiger schon wieder draufgegangen ist in Fernost und ein neuer erst gefunden werden muss.
Und diese kleinen Firmen haben dann auch kein riesiges Sortiment und verkaufen auch gern direkt an Endkunden, so dass Sie noch ein kleines Lager vorhalten.
Aber darum müssen es ja die großen mit völlig anderen wirtschaftlichen Bedingungen so nicht machen.

Wenn du mit dem Angebot nicht zufrieden bist und dir was eigenens basteln willst ist es auch völlig ok, aber einfach auf die Hersteller schimpfen bringt nichts. Der Markt ist komplexer und risikoreicher als du dir vielleicht im Moment vorstellen kannst. Und die Modelleisenbahnbranche ist was sowas betrifft eigentlich schon recht flexibel im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, aber oft sieht der Kunde nicht warum die ein oder andere Variante nimmer aufgelegt sind, weil die Formen defekt sind, oder noch in der Insolvenzmasse in Fernost liegen, oder der Hersteller erst die Wiederauflage nach Überarbeitung plant, diese aber aus Budgetgründen erst in zwei Jahren einplant.
Denk immer dran, die machen das nicht aus Lust am Hobby, sondern aus wirtschaftlicher Notwendigkeit und die Prioritäten eines einzelnen Kunden, müssen nicht die des Marktes sein.

Bsp. angesprochene 254 der DR von Fleischmann gab es schon in zwei Auflagen. Du hast es scheinbar einfach nur verpennt, musst halt wieder ein paar Jahre warten, dann kommt diese sicher nochmal. Aber deswegen musst du beim Hersteller niemanden vermeintlich auf die Füße steigen, die haben nämlich den Markt schon zweimal erfolgreich bedient und werden achten das Sie diesen nicht übersättigen, sonst blieben die auch nur auf zuviel Modellen hocken.


Gruß, Matthias


PS: Überdenke mal bitte deine Form, Stichwort ordentliche Begrüßungs- und Schlussformel, sonst nimmt dich bei den Herstellern auch keiner für voll und denkt sich nur beim Lesen, was ist denn das für einer und verschiebt die Mail direkt in den Papierkorb.


Hi Björn,

ganz genau solche Gedanken, wie du sie hier äußerst, treiben mich allerspätestens seit dem Moliere-Set von Minitrix und den Preisen um, die allein für den sowjetischen Weitstreckenwagen aufgerufen werden. Und ich teile dein Gefühl absolut, dass eine extreme Nachfrage nach DR-Modellen (DDR) besteht, die nur schleppend bis gar nicht befriedigt wird. Nenne mich meinethalben naiv, aber in meinen Augen müsste die DR doch so etwas wie die Lizenz zum Gelddrucken sein. Und ich begreife ebenso wenig wie du, dass die Produktmanager nicht auf die für jedermann offensichtlichen Vorgänge bei Ebay reagieren, siehe besagte Städteexpress-Auktion.

Wie ich den Beiträgen meiner Vorredner entnehme, sieht das hier allerdings bei Weitem nicht jeder so. Ich verstehe und akzeptiere diese Argumente, möchte dich jedoch sozusagen moralisch unterstützen, weil du mir absolut aus der Seele gesprochen hast.

Liebe Grüße

Holger


Hallo,

die extreme Nachfrage nach DR-Modellen (DDR) kann ich so nicht nachvollziehen. Minitrix hat es hier mit dem Set des Moliere aber geschafft drei sehr interessante Wagen in ein Set zu stecken (es ist hier ja nur ein Wagen der DR enthalten). Es gibt genügend andere Beispiele für Sets wo alle Modellbahner nur auf einen bestimmten Wagen aus sind und die restlichen Wagen eher uninteressant sind. Nur weil bei Ebay zwei oder drei Bieter sich bei der Städteexpress-Auktion gegenseitig hochgejubelt haben bedeutet das noch nicht das Minitrix hier mit einer Neuauflage ein paar hundert Stück los bekommt. Das wäre zu kurz gedacht

Wo ich eher ein Potenzial als bei DR-Modellen sehe sind die sowjetischen Weitstreckenwagen. Die kamen ja in der ganzen Sowjetunion und den RGW-Staaten rum und kamen auch tief in den Westen. Da könnte Minitrix Dreiersets der Weitstreckenwagen auf dem Niveau der angesprochenen Moliere-Sets verkaufen. Ich kann mich hier aber auch natürlich komplett täuschen und diese Sets könnten auch der total Flop sein. Das steht eben alles vorher nicht fest.

Ich finde wir meckern hier auf sehr hohem Niveau. Noch nie stand uns N-Bahner eine so riesige Auswahl an Fahrzeugen und Zubehör zur Verfügung.

Grüße
Markus

Hallo,

seid mir nicht böse, aber glaubt mir, in AT wird das ähnlich gesehen - ersetze DR durch ÖBB. Wie lange hat es gedauert, bis einer der oben kritisierten "Kleinhersteller", der (zwangsweise) bei einem Auftragsfertiger in Fernost produzieren lässt, den lokalen Markt bedient - obwohl die Modelle seit Jahrzehnten in H0 durchkonstruiert waren. Doch die Umsetzung in N haben die für damalige N-feindliche Unternehmensgesinnung verantwortlichen Hiasln erfolgreich verhindert - der alten Chefin konnte man das offenbar verkaufen. Und der Nachfolger hat dann kurzsichtig die Formen nach China verfrachtet weil das gerade en vogue war. Wäre interessant wie viel Geld für die Rückholung drauf gegangen ist. (Falls es jemand weiß bitte per Mail).
Ich denke es ist vermessen, sich zu beschweren, dass andere den Kuchen angeschnitten haben und dass andere die Fernost Produktion nutzen. Man hätte es genau so oder besser machen können.

Grüße, Peter W

Hallo Markus (10).

"Ich finde wir meckern hier auf sehr hohem Niveau. Noch nie stand uns N-Bahner eine so riesige Auswahl an Fahrzeugen und Zubehör zur Verfügung."

Nicht selten ist die Angebotsauswahl aber auch so zerfleddert oder unvollständig, daß es schwer fällt einen Zug vorbildgerecht zusammenzustellen. Hätte ich vor Jahren bei Arnold angefangen die schön detaillierten weiß-roten IC-Wagen zu sammeln, ich stünde noch heute auf dem Trockenen, denn es fehlen diverse typische Wagenbauarten. Und keiner weiß was da noch kommt - oder eben nicht.

Wie Roco auch: Nach Avmz und Bpmz hat man damals den IC wieder fallen lassen. Oder auch zu den schönen Schnellzug-Abteilwagen 24495 finde ich keine ergänzenden A, AB, BD oder D. Warum hören die mittendrin auf?

Fleischmann: Im Jahr 1993 bin ich in die Spur N eingestiegen. Im Katalog von damals sind die nagelneuen IR-Wagen vorhanden. Dazu fehlten mir noch Bm235, die damals in fast jedem IR mehrfach üblich waren. Es kam nichts, obwohl die Form mit dem Bimz ja praktisch vorhanden war. Und überhaupt Schnellzugwagen in beige-blau: A, AB, B hätte man easy ableiten können. Überall waren FD und D noch mit diesen Wagen unterwegs. BD und D dazu und es wäre perfekt gewesen. (Die Hochbeinigkeit mal außer Acht gelassen.) Nach sehr langen Jahren kam der ABm 8193, aber dann war direkt wieder Schluss. Den Bm235 gibt es heute nach 26 Jahren immer noch nicht!!!

Diese vielen Einzelfragmente - ein geradezu sagenhaftes Elend. :(

Zum EC Moliere: Warum bekomme ich einen zweiten Avmz nur im Dreierpack? Den Bpmz beige-blau nehme ich natürlich gerne hinzu, weil passend sinnvoll. Auch mit dem einzeln erhältlichen Bpmz in orientrot. Vier Wagenmachen da Sinn. Aber ein zweiter Speisewagen? Wozu und wohin? Was soll das??? Und es können doch nicht alle Moliere-Bahner hoffen, daß irgendwer seine Sets auseinander nimmt. Wer soll die vielen Moliere-Speisewagen nehmen?

Die Auswahl mag riesig sein, aber sie macht viel zu oft keine Freude.

Gruß
Olaf

Hallo Olaf,
bei deiner Kritik zum Moliere Set kann ich nur sagen das ist Minitrix oder besser Märklin.
Die Set Zusammenstellung von Märklin habe ich noch nie wirklich verstanden.
Man hat im Hause Minitrix viele interessante Wagen und macht aus diesen Wagen immer wieder Sets die mit der Wirklichkeit nicht Ballzuviel am Hut haben, ich möchte nur mal an den Güterzuges mit dem Beate Uhse Trailer erinnern oder den Märklin Schiebewandwagen.
Die Sets von Roco/Fleischmann oder LS. Models sind wenigstens sinnvoll zusammen gestellt.

Gruß Alex

Hallo Leute,

Es ist so, dass ich erst seit einigen wenigen Jahren die Moba wiederenteeckt habe. In meiner jugend hatte ich TT, habe dann 2003 komplett aufgehört. Daher konnte ich die modelle nicht kaufen, wo sie neu waren, da war ich gerade Berufsanfänger und die Moba war überhaupt kein Thema für mich. Nicht jeder betreibt das ganze schon seit Jahrzehnten. Aber egal, ich will auch micht weiter drauf herumreiten.

Übrigens hab mich freundlich und sachlich an die Hersteller gewendet. Ich weis, was einem beim.Kundensupport so begegnen kann. War hier wie gesagt im rage-modus. Asche über mein Haupt :)

Und zum glück kommt die 254 ja alsbald raus. :)


Hi in die Runde,

ich nochmal...

zuweilen beschleicht mich auch das Gefühl, daß wir (egal welcher Spurweite jetzt...), die sich in Foren bewegen, die Fachzeitschriften "wälzen", unser Rollmaterial nach Epochen ausrichten und auch Wissen über das große Vorbild mit einbringen, eine "ganz erschreckende" Minderheit sind.
Wenn ich zuweilen so in Auflösungen stöbere, also nicht die Angebote, die man im "fachlichen" Bereich findet, sondern die einem über Bekannte zugetragen werden oder bestenfalls in regionalem Anzeigenblatt und Ebay Kleinanzeigen...
Anlagen gibt's da zuweilen auch, klar, beim Anblick fühle ich mich oft spontan in meine Kindheit und die Bilder in den Katalogen und der Miba aus damaliger Zeit zurückerinnert *g*. Da scheint die Zeit oft stehengeblieben zu sein seit Anschaffung der Modellbahn. Noch "besser" aber wird es, wenn man das Rollmaterial begutachtet. Da kommt es schon mal vor, daß auf vielleicht 20 Wagen genauso viele Loks oder eher noch mehr davon kommen. Da hat's dann einen Güterzug, einen Personenzug und einen Schnellzug. Über Zusammenstellung oder Epochenreinheit brauchen wir da gar nicht erst reden. Aber 50 Loks in der Vitrine, die sind der ganze Stolz. Und wenn sie mal bewegt werden über die Toporama-"Gestaltung", ist's dem Eigner schlicht egal, was da dranhängt. Da hängt dann schon mal der IC-Wagen neben Umbauwagen und Vorkriegsschnellzugwagen am Paradedampfer, "sieht doch schön bunt aus". Daß 3yg in der Regel paarweise laufen, daß solche Wagen oft sortenrein oder im Verbund mit den 4yg liefen, "das ist doch langweilig", stört nur die Vorstellungskraft der Phantasiewelt *lol*... - daß dann die einen Wagen am besten noch DRG-Beschriftung haben, die anderen Computernummern der Epoche 4 und folgenden, wen juckt's...

Und diese Käuferschicht ist es, die die Industrie bedient, denn es ist meines Erachtens noch immer eine erkleckliche Mehrzahl der Käufer. Für die meisten reicht es, wenn da "DR" draufsteht, das "passt schon zusammen". Weil für die weitaus größte Käuferschicht das Interesse am Modell sowieso hinter der Lok aufhört. Minitrix liegt da mit seinem "Freelance"-IC2 durchaus auf dem richtigen Level. Und an Loks wird hauptsächlich gekauft, was "gefällt", da ist es vielen schlicht egal, daß "E19" und "610" sich "im wahren Leben" nicht im Betriebsdienst begegnet sein können. Es ist auch die Erklärung dafür, warum sich gerade oft Exoten verkaufen "wie geschnitten Brot"! Ich zumindest habe bislang noch keine einzige Anlage gesehen, auf der eine "BR 06" auch nur annähernd eine Existenzberechtigung gehabt hätte! Aber die Baureihe zieht sich seit Märklin's SK800 wie ein roter Faden durch die Modellbahngeschichte...

Und für mich als erklärten Epoche 3-Anhänger waren die vergangenen Jahre sowieso ein Trauerspiel in N. Aber macht nix, ich sehe es (meistens *g*) inzwischen von entspannter Seite. Was ich für mein Thema brauche, ist vorhanden in der Sammlung. Und war oft recht günstig, weil eh' gebraucht. Viel mehr Sorgen mache ich mir momentan um die Riege der KS-Hersteller, die immer mehr ausdünnt. Nicht zuletzt traurigerweise Kurt, auch wenn da ja eine Übernahme mit Fortbestand im Raum steht. Denn die sind mir wichtig, um die älteren Schätzchen auf heutiges Niveau zu frokeln. Und kommt zwischendrin mal etwas wirklich neues, kaufenswertes, wie Piko's VT 98 oder der VT 70 von Kres, dann wird auch "zugeschlagen". Ansonsten regt mich eher auf, daß selbst "Allerweltswagen" wie die Donnerbüchsen keiner Überarbeitung für würdig empfunden werden... - aber das ist ja "hinter" der Lok, ich vergaß *rotfl*. Das interessiert sowieso nur wieder "MInderheiten", wie uns...

meint grüßend
Roland

Zitat - Antwort-Nr.: 6 | Name: stadtverkehr


bedenke auch, dass von gefühlt 500 1:160Bahnern, die bei der inszenierten Konfettischlacht "Haben will" schreien, wenns gut geht, 2 tatsächlich kaufen.



Vollkommen richtig erkannt, das unterschreibe ich sogar doppelt.

Grüße Andreas


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;