Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Spur Neun - Feines Modellbahnzubehör

Thema: Quallität von Modelleisenbahn München GmbH (Fleischmann)?
MiR - 14.09.19 21:28

Umfrage-Ergebnis - Umfragezeitraum: 14. 09. 19 bis 21. 09. 19

Wie findet Ihr die Quallität von Fleischmann?
mangelhaft
57 Stimmen (27.54 %)

gut
54 Stimmen (26.09 %)

befriedigend
42 Stimmen (20.29 %)

ausreichend
35 Stimmen (16.91 %)

sehr gut
14 Stimmen (6.76 %)

ungenügend
5 Stimmen (2.42 %)


Insgesamt 207 Stimmen

Hallo,
ich müsste feststellen, dass die Qualität von Fleischmann wieder schlechter geworden ist.

Zum Beispiel: Qualität vom Wagen-Set "881903 - 3-tlg. Set "National Express, NX Rail", mit extremen Lackfehler, die Wagenkasten, Fenster-Einsätze und Dächer sind nicht Passgenau.

Seht euch einfach die Bilder an, es ist wirklich schade.


Die von MiR zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login





Hallo,

ich würde sagen mal so, mal so. Die gezeigten Wagen sind aber eine Frechheit. Ist da wieder mit 3D Druck experimentiert worden.

Güterwagen die ich gekauft habe sind zu 90 Prozent ok. Da gibt man sich irgendwie Mühe. Habe eine Baureihe 186  mit Sound, die läuft sehr gut. Die bestellte "Taiga Trommel" aus den Schnäppchen läuft dagegen grottenschlecht. Mal schnell mal langsam, stottert, zittert, bleibt ständig stehen.....völlig unkontrolliert

Da hilft dann nur zurückschicken und/oder Fleischmann via Facebook zu berichten......

Gruß
Uwe


Nabend allerseits,

die Wagen kommen hauptsächlich aus dem Vietnam, da scheint man noch immer nicht die gewünschte Qualität liefern zu können.
Die Loks hingegen kommen wohl noch überwiegend aus Rumänien und da stimmt die Qualität, zumindest meine zuletzt erstandenen Loks (lange 103, 112, ÖBB 1020) sind einwandfrei.

Gruß
Marco


Nabend,
auch wenn die Modelle aus Vietnam kommen, sollte da nicht auch die Qualität stimmen.
Wir bezahlen dafür Geld und somit erwarte ich auch ein einwandfreies Modell, aber so haben wir wieder eine Qualitätskontrolle beim Endverbraucher.

Gruß
Christian

Moin,
Ich möchte daran erinnern, dass Fleischmann nur noch eine Marke ist und mögliche Vergleiche, auch bezgl. der Qualität ins Leere laufen. Nichts desto trotz darf man natürlich die Qualität der Produkte kritisch bewerten, aber der Adressat wäre dann die Fa. Modellbahn GmbH, München.

https://www.fleischmann[/span...s/imprint/index.html

LG Fischkopp

Ich habe das Thema angepasst!

Gruß
Christian

Ich würde reklamieren wenn mich das störte.

Grüße, Peter W.

Guten Morgen,
habe die Reklamationen schon bei Fleischmann angemeldet, warte auf Rückmeldung.

Gruß
Christian

Hallo zusammen,


kann mich nicht so recht entscheiden, habe mal für "ausreichend" gestimmt.

Wenn man die Zuverlässigkeit bei der Qualität mit Fleischmann aus den Jahren 199x und 200x vergleicht, ist jedenfalls ein sehr spürbarer Abschwung zu merken. Allerdings nicht bei allen Modellen. Teilweise kommen immer wieder Artikel auf den Markt, die der "alten Qualität" entsprechen. Kommt anscheinend sehr auf die Fertigungsmethode und das Fertigungsland an. Aber die Ausreißer nach unten wurden in letzter Zeit kräftiger und häufiger.

Inzwischen kaufe ich Fleischmann auch erst nach Vorinformation über die tatsächliche Auslieferungsqualität. Aktuell bei mir der Pwg in DB wegen der Kupplungskulisse.

Viele Grüße
Christian Strecker

Zitat - Antwort-Nr.: 8 | Name: em200a

Wenn man die Zuverlässigkeit bei der Qualität mit Fleischmann aus den Jahren 199x und 200x vergleicht, ist jedenfalls ein sehr spürbarer Abschwung zu merken.



Hallo Christian,
Es gibt keine Fa. Fleischmann mehr, sondern nur noch eine Marke gleichen Namens der Fa. Modellbahn GmbH, unter der Artikel der Spur N der ehemaligen Firmen Roco und Fleischmann, sowie neue Modelle der Modellbahn GmbH angeboten werden. (siehe auch meinen Beitrag unter Nr. 4).

Daher hilft der Hinweis auf vergangene Jahre nicht, als könnte man irgendetwas revidieren.


LG Fischkopp

Hallo Jens,


kaufmännisch richtig, vertriebstechnisch kompletter Unsinn, was Du da schreibst, denn es zählt mit welcher Argumentation die Modelleisenbahn GmbH mit Fleischmann an den Markt geht.

Hier beruft sich (auch die) Modelleisenbahn-GmbH auf die Vergangenheit von Fleischmann und auf den Ruf der Marke aus der Vergangenheit heraus. Dazu noch, daß vieles aus dem heutigen Sortiment immer noch auf Formen der damaligen Firma Fleischmann beruht und die damals daraus entstandene Qualität ist ja bekannt und was jetzt daraus wird... siehe Nr. 0.

Also in dieser Hinsicht wirbt die Modelleisenbahn-GmbH auch mit der Qualität von Fleischmann damals und dann darf der Verbraucher auch daran messen. Wo bzw. von wem dann die Produkte produziert werden ist dann eher unwichtig und man kann dies nur als Argument für eine zeitliche und qualitative Abgrenzung nutzen.

Fakt ist, daß ich (und wohl andere) nach wie vor Fleischmann-Produkte kaufen.

Und da das hier ein N-Forum ist, ist in meinen Augen die Überschrift jetzt falsch, denn wer kann/will hier die Qualität von aktuellen Roco-H0-Modellen beurteilen.

Und daß in Fernost sehr wohl gute Qualität zu haben ist, wird immer wieder von einigen Mitbewerbern bewiesen (z. B. PIKO).


Viele Grüße
Christian Strecker


PS: Vergleich zur Autowelt: Du kaufst doch auch einen Porsche; Audi; Seat... und keinen VW. Also kaufen wir hier Fleischmann und nicht Modelleisenbahn-GmbH


Hallo,

ich habe mit ausreichend gestimmt. Ich habe die Note ausreichend genommen von dem was ich in letzter Zeit von Fleischmann selbst gekauft, im Laden gesehen und worüber hier im Forum berichtet wurde. Teilweise ist die Qualität ja gut bis sehr gut. Die abgelieferte Montage der Güterzugbegleitwagen oder vor allen die Lackierqualität der Nation Express Wagen kann man nur als ungenügend benoten. Scheinbar sind hier die Clipsverbindungen nicht sauber eingerastet und die Spaltmaße deshalb so riesig.

Hier bleibt dem Konsumenten nur die Reklamation und die Rücksendung der Ware übrig. Je mehr Fleischmann da zurück bekommt, je eher merken die das es so nicht geht.

Grüße
Markus

Es gab mal eine Fa. Fleischmann, die qualitativ hervorragende Modelle produziert hatte, und es gibt die Marke Fleischmann der Modelleisenbahn GmbH, deren Modelle den Qualitätsstandard der alten Fa. Fleischmann nicht mehr erreichen. Die Preise befinden sich aber weiterhin auf Premiumniveau. Während man früher blind vorbestellen konnte, kaufe ich heute nur noch nach Begutachtung bzw. den Bewertungen in den einschlägigen Foren. Eine durchgängige Bewertung nach Schulnoten kann ich nicht geben, da die Qualität je nach Modell mal ok und mal katastrophal ausfällt.

Volker

Hallo,
was ich aber nicht verstehe die Modelleisenbahn München GmbH hat doch keine Fabrik in Vietnam (oder Asien), also müssen diese Modelle doch ausgeschrieben werden nach meinen Vorgaben im Vertrag.

Die Modelle die an Modelleisenbahn München GmbH geliefert werden, sind dann doch schon nicht Qualitätsstandard der Firma entsprechend also würde man diese dann reklamieren und nicht ausliefern an die Händler und Kunden.

Gruß
Christian

Hallo Christian,
Du schreibst u.a. dass ich Unsinn schreibe.

Dabei habe ich nur sachlich Fakten (nicht Alternative Fakten, wie z.B.
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Fakt ist, daß ich (und wohl andere) nach wie vor Fleischmann-Produkte kaufen.

) mit Beleg angeführt.

Überdies habe ich mich bei Roco auf die ehemaligen N-Prudukte bezogen. Heute werden z.B. Elloks grundsätzlich mit den Stromabnehmern der ehem. Fa. Roco ausgestattet.

Ich habe nirgendwo die mangelnde, bzw. zu verbessernde Qualität angezweifelt, habe auch nicht behauptet, dass man in Asien keine Qualität erzeugen kann. (Übrigens fertigt Piko in Asien in eigenen Fertigungsstätten). Mein Anliegen ist nur, dass wir uns bewusst machen sollten, dass die Adressaten heute andere sind, als vor 20 Jahren.

Den Vogel abgeschossen, hast du aber mit der Belehrung:


Zitat - Antwort-Nr.: 10 | Name: em200a


Vergleich zur Autowelt: Du kaufst doch auch einen Porsche; Audi; Seat... und keinen VW. Also kaufen wir hier Fleischmann und nicht Modelleisenbahn-GmbH




https://www.audi.de/de/brand/de.html#layer=/de/...layer/impressum.html

Lol

LG Fischkopp

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Hallo,
was ich aber nicht verstehe die Modelleisenbahn München GmbH hat doch keine Fabrik in Vietnam (oder Asien), also müssen diese Modelle doch ausgeschrieben werden nach meinen Vorgaben im Vertrag.



Klar haben die eine neue eigene Proguktionsstätte in Vietnam......

https://www.fleischmann[/span...locations/index.html

Gruß
Uwe

Hallo,
vielen Dank für das Link, dass Fleischmann wirklich eine Fabrik in Vietnam hat habe ich nicht gewusst, aber dann dürfte diese Qualität überhaupt nicht auf den Markt kommen.

Aber wie sagte CEO von Carrera, man muss jeden Schritt in der Produktion überwachen um seine Qualität zu bekommen aus fernöstlicher Produktion.

Gruß
Christian

Hallo Jens,


dann schau mal das Fleischmann-Programm Dir näher an. Alle Fleischmann-Loks werden mit Roco-Pantos abgeliefert? An "alten Fleischmannloks" sind mir da bisher nur E 40 und E 10 mit den Drahtbügeln untergekommen. Schau mal hier, die 111 hatte einen klassischen Sommerfeld-DBS 54:
https://www.fleischmann[/span...2002-1/products.html

Und nur weil Audi ein AG dahinter stehen hat... Audi ist eine MARKENgruppe im Volkswagenkonzern, Herr Diess hat mit VW überhaupt nichts ab Hut und die Diesel-Affäre trifft Audi ja auch aus heiterem Himmel, sind die technischen Gemeinsamkeiten doch dermaßen gering....

Und darf ich erinnern, daß es im gleichen Konstrukt eine Gebr. Fleischmann GmbH gab, die auch auf Kapital der Modelleisenbahn-GmbH basierte, bevor die Fleischmann GmbH "abgewickelt" wurde.
Dann müßte doch derzeit eher Raiffeisenbank auf der Schachtel stehen, kommt mir gerade.

Hoppla, Ironie reingerutscht.

-----

Hallo MiR/Christian


tja ist leider so mit Vietnam und Fleischmann - oh, Pardon, Modelleisenbahn-GmbH (aber wie kann eine MARKE, keine Firma, ein Werk besitzen?).

Aber die Aussage des Carrera-CEO ist nicht haltlos. Man kann aus Fernost hochwertige Ware bekommen - man kann.... Beide Möglichkeiten sind auch hier im Forum schon dokumentiert worden.

Aber weißt Du, was das schöne an unserem Hobby ist? Es ist nicht lebenswichtig, ich muß ein Modell nicht unbedingt um jeden Preis kaufen, der "gesellschaftliche Imageschaden" bleibt gering.
Aber auf der anderen Seite hängen Arbeitsplätze dran. Also ist Kritik in der Sache immer wichtig und u. U. ein Hinweis auf die Vergangenheit, da die Leute damals mit denselben Mitteln (Formen) hochwertiger produziert haben.

Also Leidenschaft ja, Verbissenheit? Das habe ich mir bei der Modellbahn inzwischen abgewöhnt und bleib bei diversen "Kaufangeboten" gelassen.


Viele Grüße
Christian Strecker

Man kann nicht von einem Wagenset auf Fleischmann schließen und dann eine Umfrage pauschal über das ganze Programm starten. Da kann ich nichts anklicken. Es ist nämlich dieses Phänomen:

- die 146 ist die beste Lok, die ich laufen habe, liegt analog so seidenweich am Handregler, daß ich manchmal meine, daß die schon auf leisen Zuruf reagiert wie ein liebes Haustier :)

- während der ICE-T mir die größten Sorgen von allen macht und jeden Fahrspaß nimmt, eine elend bockige Rennsemmel, eine jeden Tag schlecht gelaunte Zicke

- Da sind die 141er, die seit nun schon 15 Jahren mit Originalmotoren sehr zuverlässig laufen. Da sind aber auch die 110er, die ich nur mit Maxon und einer kompletten Neuverkabelung zähmen konnte.

- Auf der einen Seite das 'Hochwasser'problem, auf der anderen Seite die 1a Bedruckung bei vielen Loks.

- Ich danke Flm dafür, daß sie meistens alle Wagen anbieten, die für einen vorbildgerechten Zug nötig sind und ich hadere mit Flm, weil es keine Bogenweichen R3/4 gibt.

Wie kriegt Flm nur so eine sagenhaft breite Streuung hin? Da habe ich sehr oft schon an meinem Verstand gezweifelt. Sowas kann es doch gar nicht geben.

Ich werde also nichts und niemandem gerecht, wenn ich pauschal nur Schulnote 3 oder 4 anklicke, das hilft keinem weiter, weil es keine hilfreiche Info transportiert. Die 146 ist nicht 4, die ist 1! Der 411 ist nicht 3, der ist 5.

Gruß
Olaf

Hallo,

ich wage Mal die These in den Raum zu stellen, dass Qualitätsstreuung etwas mit Ausbeutung der Arbeitnehmer zu tun haben könnte. Irgendwann kannst nimmer, dann pfefferst du das Klump, was dir eh nichts sagt, das du nicht kennst, quasi ferngesteuert zusammen - weil Du musst.

Da gibt es keinen Enthusiasmus mehr, bei Gebrüder Hinkelstein zu arbeiten, keinen Ehrgeiz als besser gestellter Arbeitnehmer mit Metaller-KV tätig zu sein, mutmaßlich keine sozialen Anreize. Über die lokalem Arbeitsbedingungen kann ich nicht sinnieren, das weiß ich nicht.

Ich denke es ist für die Leute einfach ein anstrengender Job. Auch wenn er vermutlich besser ist, als in einer stinkenden Textilfabrik.

Grüße, Peter W

Moin Olaf,

ich musste ja schon ein wenig schmunzeln, bei der 146. da gibt es zweifelsohne deutlich bessere Loks.
Mein T wiederrum macht keine Probleme...
Gerade meine 141 starb eines Motortodes...

Aber bei 1a Bedruckung hattest du mich. Sorry, aber das war einmal. Bei Dampfloks mag das noch stimmen, aber der Rest? NX-Wagen, Porta Bohemica Lok und Wagen, S-Bahn 143, Autozug 115, um nur wenige zu nennen, sind einfach nur katastrophal.

Die letzten Neuheiten sind einfach furchtbar, wenn es mehr als eine Grundfarbe gibt.
Dazu noch die technischen Probleme, die ich zwar beheben könnte, aber durch den tollen Druck verkauft mir Fleischmann nicht mehr viel.

Gruß Moritz, der wie Fleischmann richtig erkannt "wieder von unseren Modellen enttäuscht [wurde]"



Ich stimme euch vollkommen zu, es gibt auch gute Produkte, eigentlich bin ich mit der Fleischmann 733675 - Elektrolokomotive 110 469-4, NX Rail zufrieden, aber die passenden Wagen sind eben eine Katastrophe.

Ich hoffe jetzt auf Brawa dass der Wittenberger-Steuerwagen in NX Rail kommt.

Gruß
Christian

@17

Hallo Christian,

die 151 hatte vor ein paar Jahren ebenfalls Roco-Stromabnehmer bekommen (738004/738074). Die Lok habe ich erst vor ein paar Tagen über die Kleinanzeigen ergattern können und war darüber leicht erstaunt:

https://www.fleischmann[/span...2002-0/products.html

Grüße
Markus

Hallo Markus,


die jetzt auch noch? Da muß ich schon fast mein "ausreichend" revidieren.

Aber m. W. sind das eigentlich gar nicht Roco-Stromabnehmer. Die Form ist ja die alte von Sommerfeld und soweit ich weiß werden die auch immer noch von Sommerfeld gemacht, allerdings nur noch für einen Kunden.

Zum einen hat man jetzt einen Grund auf die neuen (richtigen) DBS 54 von Sommerfeld umzubauen, andererseits verteuert das die Lok auch gleich wieder um 25 - 30 €.

Macht mich nachdenklich...


Viele Grüße
Christian Strecker

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Zum einen hat man jetzt einen Grund auf die neuen (richtigen) DBS 54 von Sommerfeld umzubauen, andererseits verteuert das die Lok auch gleich wieder um 25 - 30 €.



@23

Die DBS54 kosten 23,21 €, die alten Büroklammerbügel werden auch sicherlich über 10€ das Paar liegen (die sind auf der Sommerfeldt-HP nicht mehr zu finden, bekommt man wahrscheinlich nur noch über Flm als Ersatzteil) und bei entsprechender Abnahme wird ein Hersteller auch andere Kurse bekommen, als unsereins. Pi mal Daumen wird die Lok dadurch vielleicht zehn Euro teurer. Und bei den aktuellen Flm-Preisen wären zehn Euro für mich mehr zu verschmerzen, denn die Preise sind gerade für Loks wieder im angenehmen Bereich (meine neue ÖBB 1020 hat mich mit Vorbestellrabatt 153 € gekostet, meine grüne und o/b 194 haben vor 10-15 Jahren mehr gekostet; ich weiß, die 1020 hat keinen DBS54, das sollte nur ein Preisbeispiel sein ).

Gruß
Marco

Hallo,

die angekündigte railpool 151 hat ja schon Einholmer, den genauen Typ weiß ich nicht. Mal sehen was die drauf schrauben.

Grüße, Peter W

Hi !

Na hoffentlich nicht die Krücken wie auf der langen 103 montiert wurden, dass sind echte Pseudogruselpantos grrrrrrrrrrrrrrrrrrr.   https://www.menzels-lokschuppen.de/Modellbahne...Lok-BR-103-Ep-4.html

Eigentlich auch viel zu hochbeinig, dass hat Fleischmann schon mal besser hinbekommen, so circa vor dreißig Jahren !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier zwei Vergleichsbilder zur Hochbeinigkeit der langen Flm. 103 und zu kurzem Grundrahmen.

Verglichen mit zwei langen H0 103ern von Roco und Märklin, sowie der langen hochbeinigen Flm zur kurzen 103 von Fleischmann.


Gruß Thomas

Die von twingo zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Marco,


hatte meine Rechnung anders gemeint. Kauf eine 151/110/140 mit Drahtbügel-Pantos, schmeiß die runter, und ersetze diese durch die Sommerfeld-DBS. Ob man die alten Pantos zu einem annehmbaren Kurs losschlagen kann...

Wenn jetzt Fleischmann direkt die "guten" Pantos verbauen würde, dann wär es so wie Du beschrieben hast.

Aber irgendwie ist das das gleiche Thema, wie oben Thomas mit der 103. Man könnte ja, wenn man nur wollte...

Viele Grüße
Christian Strecker

Mahlzeit,

und täglich grüßt das Murmeltier bzw. bei Fleischmann nix neues ...

Nix neues, immer wieder das gleiche Elend und immer wieder hausgemacht
Wenn einem Großteil der Fachhändler nicht auch Ihre Arbeit teilweise am A... vorbeiginge und Sie fleißig und konsequent reklamieren würden, täte es vielleicht anders aussehen.


Stromabnehmer:

Sind ein allgemeines Problem der immer niedrig werderen Stückzahlen, dazu die gestiegenen Lohnkosten, die kann man in gewisser Qualität nirgends mehr günstig einkaufen. Da wird also leichter sich aus dem vorhandenen eigenen Regal bedient, als sich abhängig gemacht. Selbst Sommerfeld verschenkt ja seine Panthos auch an die Hersteller nicht und dann noch da alte Krücken zu fürstlichen Preise nehmen, da greift man gleich lieber ins alte Regal und kann den Preis wenigstens noch halten. Wirtschaftlich klar verständlich, aber für die Endkunden katastrophal weil sie spätestens seit dem Taurus von Fleischmann wissen was in Großserie geht, wenn man auch will.

Zur planlosen Neuheitenpolitik und Produktpflege muss man ja nix sagen, einen Schritt heute vor und morgen zwei zurück in der Holding. Hier hätte konsequent wie bei KKK, Schnittstellen und LED-Beleuchtung auch die zeitliche Anpassung erfolgen müssen. Der Taurus ging in die richtige Richtung, danach haben es die entscheidenen Nasen einfach verpennt. Neukonstruktion der UIC-X schlummerte auch mind. fast zehn Jahre in der Schublade und manch anderes Modell, welches mitlerweile bei Mitbewerbern erschien.


Zur Bedruckung:

Was vergleiche mit Modellen aus den 1990er und 2000er Jahren betrifft, so werden aber leicht Äpfel mit Birnen verglichen. In den 1990ern hat Fleischmann erst einmal Rahmenbedruckungen in N im großen Stile eingeführt und dies auch nicht bei jedem Fahrzeug gleich konsequent. Wo nix oder kaum was war, gabs auch keine mögliche Fehlerquelle. In den 2000er kam dann die Kehrtwende beim Drucken, sparen was geht, negative Blitzpfeile statt rotem Druckgang extra und dann diese lächerlichen WC-Fenster, welche nicht mehr weiß bedruckt wurden. Bei Neuheiten bzw. Sonderserien gab es zwar Ausnahmen, aber der Regelfall war ein anderer.


NX-Wagen:

Die Bedruckung ist eine Folge des speziellen Vorbilds.
Vor 20 Jahren hätte man die Wagen nur bei sehr großer Auflagezahl umgesetzt und dafür extra teure Lackierschablonen gebaut.
Vor 10 Jahren wäre es an einen billigen fernörstlichen Dienstleister gegangen und man hätte jeden Wagen einzeln beim Lackieren in Fernost von Hand abgeklebt, siehe zum Beispiel Fleischmann 867705.
Und heute? Der einzige Versuch solche Exoten mit schwierigen Lackierungen wirtschaftlich umzusetzen ist der Digitaldruck. Nur muss dieser auch erstmal erlernt werden. Hier wäre Herstellerseitig abzuwegen, solche Modelle umzusetzen oder besser zu lassen, solange die Technik noch nicht so weit ist bzw. man sie einfach auch beherscht. Montagefehlern bei solch einfachen Fahrzeugen müssen aber nicht sein.


Grundsätzlich stellt sich mir aber immer noch die Frage der Qualitätssicherung und diese ist im Hause Raiffeisen gefühlt nicht vorhanden. Aber auch Arad hat schon früher viel Mist geliefert und alle die sich darum kümmern wollten, derer wurde sich entledigt. Also es ist und bleibt ein Strukturproblem und hier ist einfach immer wieder durch Endkunden und Händlern das Zeugs einfach um die Ohren zu hauen.

Reintheoretisch wäre mal ein spontaner Flashmob auf der Messe nett, wo jeder mal den größten Mist der Fertigung von den Marken Roco und Fleischmann mitbringt und dem Inverkehrbringer vor die Füße wirft. So ähnlich einst wie die Nokiamitarbeiter in Bochum als Nokia abzog. Dazu vielleicht noch ein wenig (Wirtschafts-)Presse zufällig dabei vor Ort, anders lernen es ja scheinbar die Eigentümer nicht, als mit der Holzhammermethode. Aber das war jetzt lediglich ein Gedankenspiel.


MfG, Matthias

hallo,
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Reintheoretisch wäre mal ein spontaner Flashmob auf der Messe nett, wo jeder mal den größten Mist der Fertigung von den Marken Roco und Fleischmann mitbringt und dem Inverkehrbringer vor die Füße wirft. So ähnlich einst wie die Nokiamitarbeiter in Bochum als Nokia abzog.



Der  Vergleich hinkt gewaltig. Bei Nokia betraf es  a l l e  Mitarbeiter.
Die Qualität der Fleischmannprodukte betrifft nicht alle, denn viele sind mit ihren Produkten zufrieden und wenn doch mal eine Kleinigkeit fehlt, dann macht man das selbst, es sei denn, man ist dazu nicht in der Lage. Ferner bleibt es jedem überlassen, solche fehlerhaften Produkte, wie sie oben beschrieben wurden wieder zurückzugeben.

Ich persönlich finde meine Modelle in Ordnung zumindest habe ich noch keine Modelle erhalten, die derartige Mängel aufweisen, dass ich nicht selbst Hand anlegen könnte.

Gruß
Günter

#29,

Werter Günter, dann zeige mir bitte einen Mitarbeiter der heute noch bei Fleischmann, oder der Modelleisenbahn München GmbH, welcher ausdrücklich für Fleischmann gearbeitet hat, heute noch arbeitetet

Selbst bei der Modelleisenbahn GmbH (Roco) in Bergheim und Modelleisenbahn München GmbH (Bergheim+Münchner Briefkasten) wirst im Vergleich zur Übernahmezeitpunkt von Fleischmann vor zehn Jahren im Betrieb auch nur noch einen kleinen Bruchteil derer wieder finden, der 2009 da war, vorallemm sehr dünn wird es in denen Ebenen des Vertriebes, Produktmangement, oder Produktvorbereitung.

Du hast scheinbar die Umfirmierung sammt letzter Insolvenz der Firma Fleischmann in 2019 verschlafen. Aber ich bin gerne auf Beispiele für Arbeitnehmer welche heut noch für die Modelleisenbahn Holding an den alten Fleischmann Standorten Nürnberg-Kirchenweg, Heilsbronn und Dinkelsbühl arbeiten gespannt

Wenn du zitierst dann bitte auch den zweiten Halbsatz (nach dem ersten Komma) aus dem Zitat beachten. Da wird nämlich differenziert.

Ich habe da schon sehr viel Murks in den Händen gehabt und weiss nicht wo ich anfangen und aufhören könnte. Von falsch maschinell abgetrennten Schienenenden, welche überstanden beim Piccologleis, über Loks die falsch montierten Gehäuse spontan das Fahrwerk verloren haben beim rausheben aus der Verpackung, Weiß-auf-weiß-druck von Anschriften, Verschieden föllig falsch und teilweise Formfremd montierten Bauteilen, Verzogene Rahmen, verkehrt herum montierte Böden, bei einem BC-Wagen vertauschte Anschriften, Verzogene Dächer, falsch montierte Fahrwerke welche klemmten, Dampflokgestänge wo eine Stange mit immem Gestänge vergessen wurde rot auszulegen, diese aber serienmäßig bei allen trotzdem montiert wurden, usw. . - Ein Unschuldkind schaut anders aus und da will ich von kleinen menschlichen Patzern wie mal ne falsche Dachfarbe für nen Speisewagen scheinbar vom Berater durchgedrückt, oder beim Aufstellen der Stückliste das vertauschen von druckdichten und nichtdruckdichten Faltenbalg noch absehen


Gruß, Matthias

@27

Moin Christian,

achso, dann habe ich das falsch verstanden.

Gruß
Marco

Hallo Ihr,

warum gründen denn die notorischen Nörgler nicht endlich den perfekten Modellbahnhersteller? Ist ständig motzen leichter, als selbst Kritik einstecken zu müssen?

Gruß Frank U

Hi,
ich habe mit "gut" abgestimmt. Ich kaufe nur sehr sporadisch neues Rollmaterial und auch nur wenns in mein Beuteschema passt.

Letzte Einkäufe waren:
ÖBB 1044 Sound - läuft super
ÖBB 1020 - läuft zwar etwas lauter als von GFN gewohnt, aber trotzdem eine gute Lok
div. Güterwagen - kein Grund zur Beanstandung
Preis/Leistung passt.
Daher ist der Hersteller für mich in Ordnung.

Wobei ich gestehen muss, dass die NX Wagen mich auch überrascht - im negativen Sinne - haben.

Von anderen Herstellern gibts für mich als hauptsächlich ÖBB Fahrer älterer Epochen ja wirklich kaum etwas, zB. Minitrix.

Gruß
Manuel

Ich glaub die wissen selber nicht, was da teilweise für ein Murks auf den Markt kommt.

Soll der Endkunde doch kontrollieren. Und wenn da an einem Güterwagen ein komplettes Drehgestell fehlt und das keinem auffällt...... Alles schon vorgekommen.....

Da hilft nur reklamieren oder liegen lassen.......

Gruß
Uwe


Hallo zusammen,

ich habe mit ausreichend abgestimmt. Ich empfinde die Lackqualität derzeit als höchst unbefriedigend (z.B. der EC Bohemica oder die 245 NAH.SH).

Die Preise für die Waggons waren durchaus ok. Aber seit Einstieg in das Hobby 1975 ist mir noch kein so schlecht lackiertes Rollmaterial unterkgekommen. Evtl. hat die Umstellung der Lackiermethode ja dazu beigetragen, die Preise wieder auf ein erträgliches Maß zu bringen. Gelohnt hat sich das aber auch nicht wirklich.

Vorbestellen mag ich die UIC-X daher nicht.

Gruß
Mike

Zitat - Antwort-Nr.: 29 | Name:

Sind ein allgemeines Problem der immer niedrig werderen Stückzahlen, dazu die gestiegenen Lohnkosten, die kann man in gewisser Qualität nirgends mehr günstig einkaufen.



Hallo Matthias, da bin ich inzwischen so weit zu sagen: Wenn die höchste Ingenieurskunst in Sachen Stromabnehmer die gezeigten 'Streck-Antennen' sind, dann sollen die Hersteller weitere Versuche bleiben lassen und lieber auf Kunststoff-Pantos umsteigen, so wie sie Kato anbietet. Die sehen nicht übel aus, finde ich bei den 425 inzwischen so gut, daß es mich beim Gedanken an andere Bauformen gruselt. Da stören keine Zugfedern mehr. Das ist so auch viel besser, als aus Verlegenheit mit gesenkten Stromabnehmern zu fahren oder wenn die Dinger wie ein Funksender senkrecht in die Luft ragen. Bei Kato fallen die Wippen auch nicht nach hinten, wie bei so manch 'hochwertigen' Metallkonstruktionen. Die Dinger stehen sehr zuverlässig, sacken im Fahrbetrieb nicht langsam ab.

Gruß
Olaf

Moin moin
Es stört mich das ich fast nie mehr was neues auf dem gleis stellen kann, ohne erst mal etwas zu reparieren
Das ist nicht nur bei Fleischmann so auch bei denn anderen Hersteller.
Mfg Jörg

Hallo!
Die Fotos aus @0 bestätigen meine Meinung die ich mir aus den CD-Eurofimas und 2 anderen Modellen gebildet habe: Offensichtlich ist der Digitaldruck (zumindest so wie hier von Fleischmann angewendet) noch weit entfernt von brauchbaren Ergebnissen in unserer Spurweite. Diese deutlich zu glänzende Orangenhautoberfläche ist nur noch gruslig, die Schriften viel zu unsauber, besonders deutlich auf dem 8.Bild (rechtes Wagenende) erkennbar.
Das zu kritisieren ist m.E. meilenweit von Nörgelei entfernt...
Das als "german excellence" zu bezeichnen ebenso weit

Grüße Reinhard

P.S. Mir ist natürlich klar daß die Beleuchtung / Blitz hier zum schlechten Eindruck beitragen. Trotzdem...

Hallo,
der Kundenservice von Fleischmann hat sich zurück gemeldet und hat sich die Bilder aus dem Beitrag hier im Forum zusenden lassen.

Gruß
Christian

Hallo,

ich habe mir heute die neue ÖBB 1020 mit Sound vorführen lassen.

Alles schön, leuchtet und fährt - aber vom Sound hört man fast nichts. Der Händler sagte selber: "Da stimmt was nicht."

@Bergheim: Setzen, Fünf!

Grüße, Peter W

Hallo Peter


Zitat - Antwort-Nr.: 40 | Name: Peter W.


@Bergheim: Setzen, Fünf




Wer ist damit gemeint ?



Grüße Jens

@ Jens

Modelleisenbahn München GmbH
Zweigniederlassung Bergheim
Plainbachstraße 4
A-5101 Bergheim

Gruß
Uwe

Ja, so habe ich das gemeint.
Im Prinzip war und ist das die Roco Zentrale.

Grüße, Peter W

Hallo Christian:
Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

der Kundenservice von Fleischmann hat sich zurück gemeldet und hat sich die Bilder aus dem Beitrag hier im Forum zusenden lassen.


würde mich freuen, wenn du die Reaktion hier auch einstellst
LG
Günter

Hallo,

ich muss sagen, dass ich die Qualität von Fleischmann bzw. der Modelleisenbahn München GmbH gut finde. Nicht super Gut aber Gut. Ich hatte mit meinem Gekauften Rollmaterial in der Letzten Zeit (BR 52 mit Sound, E69 Digital, BR 115 Autozug mit Sound un der BR 185 mit Sound) keinerlei Probleme oder Schwierigkeiten gehabt. Find die Modelle auch Optisch und von der Lackierung gelungen. Muss aber auch zugeben, dass ich keiner bin, der mit der Lupe die Nieten zählt ;)
Ich finde nur, meine E69 ist vielleicht ein bisschen laut, was ich von Fleischmann nicht gewohnt bin, da Loks von denen eigentlich sehr leise laufen.

Im Vergleich zu den anderen Hersteller wie Minitrix und co, wo ich schon manches Modell wider zurück schicken musste. Wie zum Beispiel die S3/6 mit ihrem rauschenden Sound und der ungleichen grünen Lackierung.

Die Fotos aus @0 machen mich aber auch Sprachlos.

Gruß Flo

Moin,

#41 und #43,

es handelt sich auch hierbei um dem Standort:

Modelleisenbahn Holding GmbH | Plainbachstr. 4 | 5101 Bergheim | Österreich

am Standort anwesend ist auch die Modelleisenbahn GmbH, sprich Roco,

und die Modelleisenbahn München GmbH, wenn auch offiziell nur als Zweitniederlassung angegeben hocken die Vertriebsmitarbeiter dort, dass wenn ein Kunde anruft dort immer die netten Damen ans Telefon gehen bzw. die Vertriebsmitarbeiter sich dort vor Ort Ihren Anpfiff von oben anhören müssen.

Der Standort München ist eigentlich mehr ein Relikt aus einer Zeit wo der damalige Geschäftsführer (jetzt Leiter des Märklin Flagship Store München) der dort offiziell sitzenden Firma auch aus München war und man sich das mit der Übernahme von Fleischmann und der koordinierten Zusammenarbeit anders ausmalte, als es dann kam.

Es spielt sich also alles nicht erst seit gestern alles in Bergheim ab, wenn man mal von Fertigungsprozessen absieht. Und wenn jemand den Herrschaften dort mal einen Besuch abstatten wollte, gibts kurz davor noch eine Paintballhalle zum abreagieren, damit der gröbste Ärger schonmal besänftigt ist

Gruß, Matthias


Hallo,
hier die Antwort von Fleischmann:

"Lieber Herr Z., ich möchte Sie darüber informieren, dass Verbesserungsschritte in der Produktion eingeleitet wurden. Es scheint, dass leider nicht nur Sie von einer mangelhaften Druckqualität betroffen sind. Wir möchten uns aber bei Ihnen für Ihr Feedback und den Bildern bedanken, da wir nur durch die Rückmeldungen unserer Kunden Verbesserungen in die Wege leiten können. Liebe Grüße Ihr FLEISCHMANN-Facebook Team"

Gruß
Christian

Hallo Christian,

danke für das veröffentlichen der Rückmeldung. Mit einer gut funktionierenden QS im eigenen Hause hätte man das schon vor der Auslieferung an die Kunden erkennen können.

Aber immerhin reagiert Fleischmann ja in irgendeiner Form. Hoffen wir nur das die Qualität irgendwann wieder besser wird.

Und mit Nörgelei hat das in meinen Augen nichts zu tun. Das ist berechtige Kritik an der Qualität und das Preis-/Leistungsverhältnis ist hier einfach nicht in Ordnung

Grüße
Markus

Mahlzeit,

#47 ist dies die 1:1 komplette orginale Nachricht vom "Fleischmann"-Facebook Team? Vom Abkürzen des Namens natürlich abgesehen.

Keine Zeile, oder wenigstens ein Wort des Bedauerns, oder eine Entschuldigung bezüglich des erkannten Mangels?

Von den Rechtschreibfehlern und falschen Artikel mit den, statt die vor Bilder, mal ganz abgesehen ...


Gruß, Matthias





Zitat - Antwort-Nr.: 49 | Name: Mitropa

Von den Rechtschreibfehlern und falschen Artikel mit den, statt die vor Bilder, mal ganz abgesehen ...



????
Etwas richtig Geschriebenes öffentlich falsch korrigieren wollen, peinlich.

Es muss ganz richtig heißen "... den Bildern...", genau wie vom Facebook-Fleischmann-Team.

LG Fischkopp

Ahoi!

Also ich kann aus der Nachricht schon eine Entschuldigung und Bedauern rauslesen. Aber vermutlich ist das einigen hier nicht deutlich genug. Und ob das juristisch ein Mangel ist? Nicht alles was hier als Mangel beschimpft wird, ist juristisch auch einer. Und bevor man da öffentlich einen Mangel eingesteht, formuliert man lieber etwas weicher.

Nicht falsch verstehen, die Bedruckung der NX Wagen ist schlecht. Bevor hier gleich wieder behauptet wird, es sei keine Krtitk erlaubt. Aber mangelhaft im juristischen Sinne? Würde ich nicht garantieren, dass man das gewinnt.

Und wer andere auf sprachliche Fehler aufmerksam macht, sollte mal schauen ob er nicht im Glashaus sitzt.

Cheers
Jens

Aber Matthias,

dem Personal ganz unten muss man jetzt nicht noch in den A* nachtreten, denke ich. Der Ösi-Sprachgebrauch ist auch manchmal für "Piefke" gewöhnungsbedürftig.
Ich halte Ihnen zugute, dass sie reagiert und die Mängel zugegeben haben. Probier das doch mal in Göppingen...
Mir ist ein live geschriebener Text mit allfälligen Fehlern lieber als der exakt redigierte Stanard-Textbaustein: "Es tut uns leid, dazu sind uns keine Probleme bekannt. MfG blablabla".
Ich will als Kunde auch nicht mit Speichellecker Texten hofiert werden, in dem Wissen, dass das nur Floskeln sind.
Was sollen die denn machen? Offenbar ist die ganze Charge größtenteils verschissen, die Wagen kann entweder weg schmeißen oder als B Ware verkaufen.
Vielleicht taucht ja was bei Ramschinger & Co. auf...

Grüße, Peter W

Zitat - Antwort-Nr.: 50 | Name: Fischkopp

Es muss ganz richtig heißen "... den Bildern..."


"Wir möchten uns aber bei [...] den Bildern bedanken"
ist grammatikalisch zwar korrekt, aber ob das wirklich so gemeint war?

Sich über einen einzelnen Fehler so aufzuregen, finde ich allerdings auch mehr als kleinlich und unverhältnismäßig.

Gruß,
Carsten

Zitat - Antwort-Nr.: 47 | Name: MIR

Wir möchten uns aber bei Ihnen für Ihr Feedback und den Bildern bedanken, da wir nur durch die Rückmeldungen unserer Kunden Verbesserungen in die Wege leiten können


Wie ge.. ist das denn! Da schreiben die doch schwarz auf weiß daß Produkte nach der Produktion überhaupt nicht geprüft werden

Ich weiß, das ist sicher ungeschickt formuliert und nicht so gemeint, aber einfach zu schön

Grüße Reinhard

Mahlzeit,

es geht nicht ums Nachtreten, bzw. rauftreten auf einfache Mitarbeiter und auch nicht um Schmutzkübelkampangen, o.ä., denn die Schmutzkübel dafür sind ja schon alle für den aktuellen Wahlkampf in Österreich reseviert bzw. in Gebrauch.
Es war lediglich die Frage ob die Nachricht wirklich so 1:1 kam.
Wenn ja genügt mir kommentarlos die Antwort, denn die späche allein genug für sich. Drum steht hinter dem vermeintlichen Aufreger ja extra dahinter, davon mal abgesehen. Wird scheinbar aber überlesen oder im Zusammenhang nicht erkannt.

Ich bin nur grad fasziniert wer grad alles für wen antwortert, die Frage hatte "einen" und expliziten  Adressat nur um herauszufinden, ob die Nachricht wirklich so 1:1 kam.
Wenn ja genügt mir kommentarlos die Antwort, denn die späche allein genug für sich.

Wir müssen hier auch nicht mit überholten Klischees wie Ösi und Piefke um uns hauen und uns gegenseitig über unsere kulturellen und regionalen Eigenheiten belehren zu wollen. Wenn man danach ginge müsste man die Salzburger aus historischer und kultureller Sicht ja von beiden nochmal wieder extra ausklammern. Aber weis gewiss, daß ein Österreicher, oder Deutscher dies geschrieben hat und nicht ein Mitarbeiter aus Osteuropa? Also Gang runter schalten und die Frotzelein können wir uns immer noch gegenseitig für  den Fußball und Wintersport aufsparen
Wir leben im 21. Jahrhundert in Europa, auch wenn so mancher Nationalist dies nicht wahr haben will.
Der österreichische Sprachgebrauch ist mir nicht fremd, war genug beruflich, bzw. bin privat mit genug Österreichern umgeben und zucke nicht gleich automatisch zusammen wenn jemand etwas anders formuliert. Man lernt auch schnell, daß ein Ja zum Vielleicht wird, Vielleicht zum Nein und Nein zum ganz mehr als klaren Nein, das man blos nicht nochmal fragen soll.
Es gibt auch Dinge im deutschen Dialekten, egal ob bayerisch oder im Pott, da stellen sich mir auch die Nackenhaare ab und an auf.
Aber auch ich bin leider nicht frei von Fehlern, jedenfalls solange nicht, bis ich vom Konklave im Rom erfolgreich gewählt wurde.


Gruß, Matthias


Hallo,

sorry bei mir kommt an und ab der Arbeitnehmerschützer durch (ehem. Betriebsrat). Weiß ja nicht, vielleicht bist du ein Scheff in der Firma und haust denen dann auf'n Kopf, oder bist ein gefrusteter Ex-Mitarbeiter (was ich fast denke) und raunzt Dich aus.

Schau, ich wollte mir den NX kaufen, passte dokumentiert zur 189.917 (Meridian Ersatzzüge mit NX Wagen und div. LM Zebras) aber bin jetzt ob der Bilder, ob des Fehlschlages mit der Sound-1020 gestern im Laden und einem Problem bei meiner Haydn Lok gefrustet (bei letzterer war die werksseitige Verklebung des LS aufgegangen - exzellenter Kleber) und raunze mich aus, um das Klischee der Ostösterreicher hochzuhalten

Alles nicht so ernst und mit einem Augenzwinkern geschrieben. Ist doch nur ein Hobby (und wenn ich es nicht hätte, wäre ich heuer schon psychisch gestorben. Aber das ist eine andere Geschichte, die gehört nicht hierher).

Beste Grüße, Peter W


Hallo Uwe und Peter

Danke für die Hinweise zu Bergheim, war für mich nicht so ersichtlich.


Grüße Jens

Hallo,
bis jetzt ist unser Umfrage Ergebnis sehr informativ, stimmt noch bis morgen 21:30 Uhr ab.

Gruß
Christian

"da wir NUR durch die Rückmeldungen unserer Kunden Verbesserungen in die Wege leiten können"

"NUR" bedeutet dann wohl, daß die Hersteller sich die eigenen Fabrikate gar nicht mehr selbstkritisch anschauen. Dazu braucht es natürlich eine handvoll Leidenschaft für das was man da macht. Ist die abhanden gekommen?

Es erinnern gewissermaßen an das Vorbild Deutsche Bahn (Fern) und die Länder (Regio): Die setzen ihren Kunden irgendwelche Züge vor. Aber qualitativ leider viel zu oft nicht das, was sich die Reisenden wünschen. Das ist sehr traurig.

Gruß
Olaf

Hallo zusammen

Ich oute mich hier mal als Fleischmannfan.... trotz und mit Modellen die auch mal nicht so gut sind. Aber sie bauen Modelle die wir uns leisten können und habe eine grosse Anzahl von Wagen und Loks zu bieten. Sie bieten Analoge, Digitale und Digitale mit Sound an und das meist in guter bis nicht schlechter Qualität. Das immer in vergleich zur den  Konkurrenz Produkten. Nur gibt es die überhaupt? Konkurrenz? Klar Minitrix bietet ab und zu mal das selbe an, aber das war es dann schon fast. Piko und Hobbytrain.... auch die haben schöne Modelle. Aber hervorragend?

Was ist man bereit auszugeben? 300 Euro für ein Modell mit Sound usw tönt nach viel, aber ich finde das angemessen. Da ist ein Produkt das diverse Anforderungen erfüllen die wohl so unterschiedlich sind wie wir alle. Die Anlagen sind mal steil, mal Flach, mal enge Radien, mal nur Dioramas. Dann müssen die Modelle entweder x Stunden laufen, andere stehen Jahr lang herum und werden ab und zu mal bewegt. Bei den einen fahren sie im kreis andere müssen komplexe Weichenstrassen meistern und das mit Schneckentempo. Die einen können besser basteln und die Wartung klappt problemlos, andere scheitern am lösen des Gehäuses. Und so weiter. Jetzt erfüll das alles mal ohne das man 1000 Euro für eine Lok ausgeben muss. Ich stelle mir das in 1:160 nicht ganz einfach vor.

Wir Modellbahner lieben es Fachzusimpeln zu motzen und zu schwärmen. Geniessen wir das doch und bringen die Modelle die uns nicht passen einfach wieder zum Händler zurück. Ich finde Fleischmann gut. Mir wäre die wirklich nicht sehr gute Lackierung kaum aufgefallen und wenn der Zug gut läuft, mir gefällt er.

Ich finde dann solche verhärteten Grundsatzdebatten wie die hier statt finden etwas schade. Kaufen ist kein Zwang.....

Grüsse und viel spass bei unserem schönen Hobby.

Peter




Hallo zusammen,

urlaubsbedingt (dort konsequent "offline") konnte ich hier nicht abstimmen.

Ich hätte ein "mangelhaft" gegeben.

Habe eine größere Fleischmannsammlung, kenne also die Jahrzehnte der Produktionshistorie.....die im ersten Beitrag gezeigten Bilder sind in meinen Augen ein Offenbarungseid........an Unvermögen, an Kundenverachtung....

Derzeit kann ich aus meiner Erfahrung der jüngeren Vergangenheit Fleischmann nicht mehr vorbestellen......und die vorhandene Auswahl im Laden immer öfter eine Zumutung.........schade.......

Viele Grüße

Claus

Hallo,

danke Claus - fast hätte ich meine Wette verloren, dass du bei jedem Fleischmann-Thema deinen Nicht-Vorbestellsager allen kund tust.

SCNR
lg
ismael

Hallo,
kann es sein, als Horst Fleischmann das sagen noch hatte die Qualität besser war? Auch gefielen mir
die alten Kataloge von der Aufmachung besser (Trift auch auf Faller zu) Aber das ist Geschmackssache
und ein anderes Thema.

Gruß
Frank

Moin,

wenn man die Noten Sehr gut, Gut, Befriedigend und die von Ausreichend, Mangelhaft, Ungenügend vergleicht, sieht es nicht so schlecht um Fleischmann aus.
Immerhin 53,14% vs. 46,86%.......

Gruß Kai

Hallo,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Kundenverachtung


Also ich finde das geht ein bisschen zu weit - sowas habe ich zwar schon im Handel erlebt (Hilfe, ein Kunde - was nun?), aber Fleischmann/Roco würde ich das doch nicht vorwerfen.
Mir gefiele "Kundenignoranz" besser, da würden mir auf Anhieb einige Unternehmen in diversen Branchen einfallen.

Grüße, Peter W

Hallo liebe Leute,

heute (Montag) war ich in einem MoBa Geschäft und habe mir den aktuellen Schienenbus 795 zeigen lassen (Art. 740205). Der Händler setzt den Schom auf einen Testkreis und dreht auf, ich schaue ganz nah hin, nach 1/2 Runde funkt es zwischen Gleis und Rädern, es fängt leicht an zu riechen und in dem Moment bleibt der Minizug stehen. Die 1 Runde hat er schon nicht geschafft.

Dem Händler rutschen Mimik und gute Laune sonst wo hin. Zu seinem Kollegen: "Hier schau, wir können den nächsten Fleischmann auslisten. Geht auch zurück. Man man, da kann man mal was verkaufen und dann... In dieser Woche schon Flm-Retoure für 1.000 EUR." Ein Kunde bekommt das mit und meint "Wann kommt denn noch Qualität von Flm/Roco? Auspacken, raufstellen, losfahren, prima: Die Zeiten sind vorbei."

Mir ist aufgefallen, das der Brummer elend geknarzt und gekrächzt hat. Da war direkt jede Schienenbus-Illusion weg. Bei allem Geknatter war er beim Vorbild doch ein leichtlaufendes Fahrzeug. Akustisch wollte ich aber keinen Schienenschleifzug kaufen. Abseits von diesem Totalausfall, ist das Geschramme normal? Wie hören sich Eure Schienenbusse an?

Ich dachte nur, zum Glück macht meine Armbanduhr nicht solche Geräusche. Das wäre mein erster Kauf (Fahrzeug-Neuware) in diesem ausgehenden Jahr gewesen. Und dann direkt so ein Griff ins Klo? Ein kleines Häufchen Fahrzeug für knapp unter 200 EUR.

Ich finde das sehr bedenklich und fühle mich auch etwas desillusioniert. Vor allem dies: Flm wird die Schadware doch sicher nicht klein-klein reparieren, sondern den ganzen eingehenden Schnodder so wie er kommt auf den Müll werfen, vermute ich das richtig? Es lebe unser billig produzierter Qualitäts-Edelschrott???

Gruß
Olaf

Hallo Olaf,

das was reparierbar ist wird vermutlich dann als 2. Wahl im Laufe der Zeit verramscht. Traurig was Fleischmann da sich leistet. Je mehr von der Ware zurück kommt, je eher ändert sich was an der aktuellen Situation. Mir tun da auch die Händler leid.

Grüße
Markus.

Hallo,

vermutlich ist da wirklich ein Produktionsschritt falsch umgesetzt worden. War der VT abgebrannt, hat die Hemmung ihn übermannt.

Da schremst und schrammelt es ja gewaltig. Gebt dem Präsidenten doch einen Kaffee
(frei nach "Kottan")

Grüße, Peter W.


Ich habe leider den begründeten Verdacht, daß Mangelware produzieren für die Hersteller günstiger und billiger ist als eine Qualitätssicherung. Ich unterstelle eine ähnliche Denke wie bei Billigprodukten im Baumarkt oder beim Lidl: Viel produzieren, ordentlich raushauen, Rückläufer erstatten und Müll, weiter, nächste Produktlinie wartet.

Ich meine, wenn der VT beim Pakettransport nicht hin und her geworfen wurde, dann kann den doch vorher bei Flm keiner gecheckt haben. Wäre ja schon dort durchgebrannt.

Gruß Olaf

Hallo,

mein Händler meinte ja, dass den meisten Käufern gar nicht auffällt, dass technisch etwas nicht in Ordnung ist, da die meisten Modelle gleich in der Vitrine landen (bei mir geht es um den Austausch eines JC Krokos ohne Zugkraft durch Lemke, den die seit 3 Monaten nicht gebacken bekommen). Ich meinte, dass da wohl zu viele zurückgekommen sind. Darauf kam dann der Einwand des Händlers, dass die meisten das gar nicht merken.
Wenn das so ist, sind die Hersteller ja auf dem richtigen Weg. Die paar Leute, die das Zeug tatsächlich einsetzen wollen, können dann halt Pech haben, vielleicht haben sie aber auch Glück und erwischen eines der wenigen funktionierenden Exemplare. Für die Hersteller immer noch billiger als alle Modell funktionsfähig zu konstruieren, bauen und dann auch noch zu testen.

Viele Grüße
Georg

Zum Glück prüft mein Händler die Ware, bevor er sie verkauft, zumindest die vorbestellten Artikel.
Darum kann ich mich über die zuletzt gekauften Flm-Fahrzeuge (Sound-103, 112, 1020) nicht beschweren. Die haben alle schon die oder andere Stunde klaglosen Dienst verrichtet.

Ist aber nicht der Normalzustand, dass Händler die Ware vor dem Verkauf/Versand prüfen.

@ Olaf

Das Billigware produziert wird, würde ich so nicht unterschreiben, eher die angesprochene, fehlende Qualitätskontrolle. Würden die Waren geprüft, bevor sie zum Händler gehen, würden derlei Fehler schnell ausgemerzt werden. Aber, sowas kostet Geld, was am Ende auf den Kunden umgelegt werden muss, dann wären wir wieder über die hohen Preise am meckern. Das ist alles irgendwo ein Zwiespalt, natürlich möchte man ordentlich produzierte, fehlerfreie Modelle, aber der Preis muss auch im Rahmen bleiben.
Ich würde die Probleme auf die Fertigung in Vietnam schieben, dass die selbst nach Jahren immer noch nicht das Niveau erreicht haben, was verlangt wird.


Das sind Probleme mit denen andere Hersteller aber auch zu kämpfen haben. Mein Händler kriegt immer Puls, wenn ich ihn auf die technisch sehr anspruchsvollen ESU-Modelle anspreche. Da gehen je nachdem schonmal bis zu 90% der gelieferten Ware wieder zurück.


Gruß
Marco

Zitat - Antwort-Nr.: 71 | Name: Marco F.

Würden die Waren geprüft, bevor sie zum Händler gehen, würden derlei Fehler schnell ausgemerzt werden. Aber, sowas kostet Geld, was am Ende auf den Kunden umgelegt werden muss, dann wären wir wieder über die hohen Preise am meckern.


Hallo,

die zu erwartenden Kosten für Rückläufer und Reparaturen während der Gewährleistungsfrist müssen aber bei reeller Kalkulation ebenso in den Produktpreis eingerechnet werden, womit die Kunden diese ebenfalls mitzahlen.

(Außer natürlich sie kalkulieren nur z.B. konstant 3 % Call rate-Aufschlag ein - womöglich auf Drängen und Anordnung des Top-Managements - und in Wirklichkeit sind es aber vielleicht 30 %. Damit würde der Hersteller sich aber "in die Tasche lügen", was jedoch so auch nicht lange gut gehen kann.)

LG Didi

Aber Marco, der Schienenbus kostet analog 180-200 EUR. Da muß doch mal eine Testrunde auf einem 8er-Kurs drin sein. 2 Minuten fahren, da kann ein Mitarbeiter stündlich etwa 30 Loks testen. Denn was kosten die Retouren erst, die ja auch wieder alle ausgepackt und in einzelnen Posten durch die Buchhaltung müssen. Da kann für Reparaturen nicht viel Kapazität übrig sein, wenn die schon nicht für den Ausgangscheck da ist. Also Müll?

Olaf

Hi in die Runde,

Zitat - Antwort-Nr.: 72 | Name: Didi

...die zu erwartenden Kosten für Rückläufer und Reparaturen während der Gewährleistungsfrist müssen aber bei reeller Kalkulation ebenso in den Produktpreis eingerechnet werden...



Rückläufer wirken sich aber als Abschreibungen steuermindernd in der Bilanz aus! Ein Angestellter, der so etwas vermeidet, verursacht also nicht nur primäre Kosten durch seinen Arbeitsplatz, sondern wirkt quasi indirekt doppelt negativ, keine Abschreibungen = mehr Steuern, da höhere Gewinnabschöpfung...

So lange sich dieses System da nicht ändert, wird es eher noch schlimmer, denn besser werden! Es ist schon-zig Jahre her, als ich aufgrund solcher "Schlupflöcher" meinen Arbeitsplatz als Betriebselektriker verlor. Mir wurde damals erklärt, es wäre aus Firmensicht einfach billiger, im Schadensfall eine Fremdfirma zu beauftragen und auch die Maschine ein paar Tage still stehen zu lassen. Als sich einen Betriebshandwerker und ein Ersatzteillager "zu halten". Beides, Handwerker und Lager, wären Kosten, die anfallen, ohne sie geltend machen zu können, weil sie ja quasi "vorbeugend" vorgehalten würden. Die Fremdfirma und den Produktionsausfall könne man aber von der Steuer absetzen...
Bis dato konnte ich mir, ich bin Handwerker, kein Zahlenverbieger, nicht erklären, daß es für den Gesamtgewinn günstiger sein könnte, eine Produktionsstraße tagelang ausfallen zu lassen, als ein paar Schütze und Endschalter im Keller einzulagern...

meint grüßend
Roland

Zitat - Antwort-Nr.: 74 | Name: Trainworld

Handwerker und Lager, wären Kosten, die anfallen, ohne sie geltend machen zu können


Da haben sie dir aber ganz schönen Quatsch erzählt. Natürlich sind das Betriebskosten, genau so wie auch die Rechnung eines Fremdunternehmens. Dass es unter dem Strich billiger sein kann, nur bei Bedarf eine externe Firma zu beauftragen als jemanden Vollzeit dafür einzustellen, ist wieder eine andere Frage.

Gruß,
Carsten

Zitat - Antwort-Nr.: 74 | Name: Trainworld

Rückläufer wirken sich aber als Abschreibungen steuermindernd in der Bilanz aus! Ein Angestellter, der so etwas vermeidet, verursacht also nicht nur primäre Kosten durch seinen Arbeitsplatz, sondern wirkt quasi indirekt doppelt negativ, keine Abschreibungen = mehr Steuern, da höhere Gewinnabschöpfung...


Die Rechnung geht aber so nicht auf:
Die Rückläufer verursachen zweifelsfrei Kosten durch Bearbeitung der Reklamationen, Reparatur oder Austausch von Produkten, Transportkosten usw. Es mag zwar sein dass diese "abgeschrieben" werden können (d.h. als Betreibsausgeben geltend gemacht werden), aber damit reduzieren sie allenfalls die Steuerlast. Diese Steuerersparnis ist aber niedriger als die Kosten selbst - außer die Firma würde mit einem (Grenz)steuersatz von über 100 % besteuert...

Mit der Entscheidung eines Unternehmens für Reparaturen oder andere Sachen entweder eigenes Personal oder eine Fremdfirma zu beauftragen (wobei jeweils die eine oder andere Variante unterm Strich günstiger sein kann) hat obiges jedoch nichts zu tun, und ist auch nicht damit vergleichbar.

LG Didi

Wo ich nach dem Flm Schienenbus suche sehe ich, daß es ein generelles Problem gibt. Diese parallel laufende Besprechung zum 740205 sehe ich jetzt gerade erst.

Sagt mal, was haben die denn da im Werk bloß zusammengefriemelt?

https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1122998

Olaf

Also ich würde die Qualität der aktuellen Modelle auch als befriedigend beurteilen.
Aus meiner Sicht gibt es da eine ziemliche Streuung:
Mein Lokbestand besteht fast ausschließlich aus "Fleischmann"-Loks. Dabei habe ich aus neuerer Produktion 2 185er (HSL- und Zebra-Lackierung), welche beide Probleme mit der Stromabnahme haben und nicht besonders sauber fahren. Die 187er (Railpool-Lackierung) ist auch nicht ganz einwandfrei was ihr Fahrverhalten angeht. Dagegen funktioniert meine 193er (PKP-Lackierung) absolut sauber und einwandfrei.
Alle Loks sind mit einem ESU-Decoder ausgestattet, so dass ich als Laie das unterschiedliche Fahrverhalten bzw. die recht schlechte Stromabnahme auf die Loks schieben würde.
Gruß Heiko

Moin zusammen,
meine Erfahrungen sind ebenfalls reichlich durchwachsen, was Motoren angeht fast durchweg negativ.

Die alten Dreipoler sind ohnehin ein Gräuel und laufen besonders auffällig in Verbindung mit falsch übersetzten Getrieben ("Rennsemmel") wie ein Sack Nüsse, bei Modellen, bei denen Fleischmann spezielle Motoren designed hat (VT98, E69) und es hätte besser machen können, sind meine Erfahrungen durchweg negativ. Der erste Motor in der E69 hat gerade mal 15Minuten Betrieb überlebt. Der Motor, den ich im Garantietausch erhalten habe, war schon bei Lieferung am Auseinanderfallen.

Die zugekauften Billigst-Wegwerfmotoren wie in der V100 Ost sind wegen Ihrer hohen Ausfallquote hinlänglich bekannt - auch hier einmal nach weniger als 1h Betrieb Austausch und dann vor dem erneuten Ausfall wegen der grottigen Laufeigenschaften teurer Tausch gegen Glockenanker.

Es gibt auch ein paar wenige positive Erlebnisse, z. B. die BR70 mit ihrem Flachläufer und die V60 Ost und West, die trotz der einfachen Einwegmotoren sehr gute Laufeigenschaften haben.

Bei den Waggons sind mir jüngst die T4 mit ihrer fehlkonstruierten KKK negativ aufgefallen. Die Deichsel verliert beim Auslenken hinten am "T" jeweils auf einer Seite die Führung und springt dann sehr auch vorne aus der Führung. Man hat hier sehr schnell die Einzelteile in Händen. Ärgerlich: der Einsatz mit Drehgestellzapfen und KK-Kulisse ist zwar als Steckteil konzipiert und sollte *eigentlich* über die Steckpuffer gehalten werden, wäre also leicht demontierbar, wenn Fleischmann sich bei der Bemaßung der Stifte an den Steckpuffern nicht offensichtlich vertan hätte und die Dinger dann im Werk verklebt. Bei einem meiner Wagen wurde dabei eine ziemliche Schweinerei veranstaltet.

Gruß,
Torsten

Hallo,

nachdem ich letzte Woche mit eigenen Augen zusehen (und auch mitriechen) musste, wie ein fabrikneuer 795 während eines Vorführ-Fahrtversuches unter der Hand eines MoBa-Händlers abgeraucht ist (ich berichtete), ist inzwischen ein gebraucht gekaufter VT95 eingetroffen. Diesen wollte ich eigentlich mit dem neuen 795 vierteilig fest gekuppelt als neuen Museums-Sonderzug einsetzen.

795 ist vorerst erledigt, also heute dem gebrauchten VT95 (7400) zugewendet. Ausgepackt, aufgegleist und Probe gefahren, es ging so lala. Der Zug machte kratzende Geräusche und er begann leicht angekokelt zu riechen. Genau wie der im Laden, nur nicht so stark. Also Nothalt und kurzerhand beschlossen das Fahrzeug im AW in alle Einzelteile zu zerlegen und komplett zu reinigen. Bis in die letzten Winkel bin ich auf allen Vieren gekrochen, alles habe ich sauber gemacht und neu gefettet. Zusammengesetzt und die bange Hoffnung, daß er fährt - er fährt. Richtig rund sogar. ABER es fing direkt wieder an streng zu riechen.

Was ist da also los? Kann es sein, daß bei diesen Fahrzeugen die Kohleschleifer geschreddert werden? Ich habe beim Blick von oben auf das Fahrzeug gesehen (noch ohne Gehäuse), daß es an den auf den Radkränzen aufliegenden Schleifern kleine gelbe Blitze gab. Ganz klein und fein, aber zu sehen. Das war beim Händler auch so, dort aber sehr viel stärker, das war ein richtiger Funkenflug.

Bevor ich mit dem Schienenbus längere Einfahrtests mache: Kann sich das jemand erklären? Blitze und Funken hatte ich noch nie an irgend einem Fahrzeug. Was ist da falsch konstruiert? Gibt doch x Wiederauflagen des Schom, ist das überall so?

Ich bin irgendwie ratlos, was liefert Flm uns da???

Gruß
Olaf

Die von Stecker* zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login




Hallo Olaf,

den alten VT 95 (7400) habe ich mal gebraucht erworben, außer das er mir zu schnell war gab es kein Probleme, jetzt hat er einen Motor von SB-Modellbau drin.
Funkenflug habe ich schon bei diversen Minitrixmodellen erlebt, zwischen Rad und Schiene, ixt dann immer ein Zeichen von Kontaktschwierigkeiten.
Du solltest mal die Schleifer und Radinnenseiten (da liegen doch die Schleifer an) prüfen und mit einer Glasradierer reinigen.

Gerade festgestellt, bei Lampen auf dem Dach sind verlustig

Gruß Detlef

Detlef, die Radschleider liegen bei meinem Bus nicht innen an den Rädern, die drücken von oben auf die Radkränze. Konstruktiv vermutlich nicht der wahre Jakob, weil die Schleifer dort etwas mitgenommen aussehen. Normalerweise haben die Flm-Radinnenschleifer immer eine spezielle Verdickung am Schleifdruckpunkt. Das hat der Bus nicht. Da die Schleifer fest in die Inneneinrichtung eingestanzt sind, müsste ich zum Austausch den ganzen blauen Einsatz neu bestellen.

Ich frage mich aber immer noch, warum der Wagen so einen angesengten Geruch von sich gibt. Das ist definitiv nicht normal. Kenne ich von keiner anderen Lok.

(grummel)

Olaf

Hallo Olaf,

du hast recht, beim VT liegen die Schleifer oben auf dem Spurkranz auf, der VB hat die seitlich an den Radinnenseiten liegen. Die Technik mit auf dem Spurkranz aufliegen haben auch diverse Dampfloks von Fleischmann.

Ich habe mal versucht mir auf dem Bild die Räder etwas genauer anzuschauen, die sehen aber auch so aus als ob die eine Reinigung vertragen könnten. Die Platine mit den Schleifern ist leider von oben, da sieht man nicht wie die aussehen.
Ein bisschen Kaffeesatzlesen:
Räder - Lauffläche und Spurkranz mit einem Glasradieren reinigen
Spurkranzschleifer ebenso reinigen, die müssen blank sein.

Ein wenig CU Paste - sorgt für Kontaktverbesserung - auf die Schleifer bringen und testen wie er läuft.

Jeder Funkenflug (Abrissfunke)  sorgt mehr oder weniger für eine Abbrand der Kontaktflächen und somit zu einer Verschlechterung der Stromaufnahme.

Gruß Detlef

Hallo,

heute per Post folgenden Wagen mit ausgebrochenen (nicht lediglich ausgeclipsten) Drehgestellen erhalten - siehe Bild.

Sicher ein sog. "Beschleunigungsschaden" beim Versand, aber Fleischmann hat doch Mitschuld: der Wagen kann sich in der Box relativ frei bewegen - die Drehgestelle werden unten nicht durch Ausformungen gehalten.

Viele Grüße
Frank

Die von Lio zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo,
sah mir die 1020 ÖBB bei Gleis 11, sieht viel besser als meine 194 aus.
Wie sie fährt und wie der Sound ist, weiß ich leider nicht.

Gruß

Klaus




@Frank: Lagen da die abgebrochenen Clipse in der Verpackung?

Wenn sowas beim Versand vorkommt, darf sich auch der Versender wegen schlechter Verpackung an die Nase fassen;)

Bei mir brachen die Clipse nur ab, wenn ein Wagen ohne Verpackung den Abflug von der Anlage auf den Boden machte. Bei Trix war das anders...

/Martin

Hallo,
wenn ich mir das Abstimmungsergebnis anschaue, dann geht es bei einer Gruppierung der Wertungen von 1-3 und der von 4-6 leicht zu Gunsten der "guten" Bewertungen aus.
Scheint also recht modellabhängig zu sein.
Oder wie sehr ihr das Ergebnis?
LG
Günter
ps.: der immer mit seinen Fleischmännern zufrieden war/ist

Moin Günter,

ja, die Fehler/Probleme sind Modellabhängig, aber und das wurde mir heute bestätigt, dass es fast über Ale Modelle hinweg geht. Manche trifft es schlimmer und bei manchen könnte man drüber wegsehen, wenn es nicht diese Häufungen geben würde.
Und im Gegensatz zu Minitrix, sehe ich bei Fleischmann keinen Willen, etwas zu verbessern. Das finde ich eigentlich noch viel Schlimmer.

Gruß Moritz

Hallo Günter (@ 87),

wenn eine Firma keinen Handlungsbedarf sieht, wenn die Kunden ihre Produkte "befriedigend" finden, dann gute Nacht für diesen Laden.

Typisch für Fleischmann heute scheint mir folgender Vorfall im letzten Jahr:
Bei einer DR V 100 war der Motor nach einer Fahrzeit von unter einer Stunde ausgefallen.
Ich fragte die Firma: "Wo ist die berühmte Fleischmann-Qualität geblieben?"
Antwort des jungen Manns bei Fleischmann: "Den Motor hat Fleischmann doch gar nicht gebaut!"

Ich war baff. Eine solche Sichtweise ist so verquer, dass es mir die Sprache verschlugt.
Eingebaut hat Fleischmann ihn doch, dann muß die Firma doch auch dafür gradestehen!

Immerhin hat man mir dann auf meine Entgeisterung hin einen neuen Motor geschickt - nachdem sie den defekten von mir erhalten hatten. Da hatte ich dann mehr Glück als viele andere Opfer der heutigen Fleischmann-Qualität.

Um auf den Ausgangspunkt zurück zu kommen: Bei einem "befriedigenden" Produkt ist eine Reklamation nicht erfolgversprechend - aber noch einmal kaufe bei der "Geht so"-Firma nicht so schnell.

Es grüßt
Karl

Hallo Karl,

naja das ist ein armer Kerl der sich die ganzen Beschwerden tagaus und tagein anhören kann, und es kann gut sein dass der nette Motoren-Lieferant aus Fernostistan seinen Auftraggeber beschissen hat:  Muster OK, Serie Müll - eine gängige Praxis.
Aber sie wollten ja nicht bei Motraxx kaufen, also sollen sie das Risiko tragen.

Leider ist der Mitbewerb auch immer wieder genauso "geht so". Vielleicht zur Zeit nicht so krass auffällig, das wechselt so durch

Die Firmen schenken sich da alle nichts. Györ ist kaum besser als Arad. Piko's China Werk nicht viel besser als Fleischmann's Werk in Vietnam.

Grüße, Peter W.

Hallo zusammen

Seit ein paar Wochen warte ich darauf je ein 3er-Wagenset der DR-Zw (841601) und DR-Eas (828347) - beide MADE IN VN - in einwandfreiem Zustand zu bekommen. Bei den Eas-Wagen ist immer bei einem eines der beiden Drehgestelle lose in der Verpackung. Einmal sind die betreffenden Haltebolzen zugleich auch noch abgebrochen oder das andere Mal der Wagenboden dazu etwa gleich krumm wie eine Banane. Bei den Kesselwagen hapert es an den Leitern, abgebrochenen Einfülldeckelverschlüssen oder neuerdings sind sogar die Armaturen zwischen den Achsen einfach abgeknickt. Ärgerlich natürlich für den Fachhändler und immer mit unnützem Aufwand verbunden.

FLEISCHMANN erinnert mich langsam aber sicher an ZALANDO ... viel Ware verschicken und auch wieder zurückgeschickt bekommen. Wo bleibt hier der Nachhaltigkeitsgedanke und allenfalls die CO2-Reduktion?

Beste Grüsse
Stefan

Die H0-Bahner sind bei Roco genauso gebeutelt und verärgert, die Roco Köf hat z.B. jetzt nur noch eine angetriebene Achse.

Da hilft nur, die Ware im Laden zu lassen, anstatt selbst immer mit Basteln alle Fehler zu korrigieren oder durch teuren eigenen Aufpreis Antriebstechnik z.B. von SB zu verbauen, sonst denkt man "der dumme Modellbahner kauft ja sowieso alles". So wie es aktuell läuft ein NoGo, was Roco-Fleischmann sich da gerade leistet. Ich habe lange die Füße für Fleischmann hochgehalten, aber jetzt ist Ende damit.

Grüße Andreas

Hallo zusammen,

ich konnte meine Reklamations- und Garantiefallquote bei Fleischmann nur deshalb bei meinen Neuanschaffungen auf Null fahren, weil ich seit mehreren Monaten bei dieser Firma im "Käuferstreik" bin.

Davor war es nicht mehr lustig, die Vorfreude auf neue Modelle war viel zu oft durch Murks, Pfusch, schlechte Auslieferqualität schnell dahin. Ich war es leid, ständig (!!) eine größere Zahl an Garantiefällen laufen zu haben, viele Monate Modelle weg und das Geld auch.....

Wenn ein Modellbahnhändler seinen Kunden einen fairen Rabatt auf die fiktiven hohen UVP bei Fleischmann gibt, bleibt nicht mehr viel Handelsspanne übrig, um diesen ganzen Rücksendungsirrsinn zeitlich und finanziell angemessen vergütet zu bekommen.

Gibt es eine weitere Branche, die es wagt, dermaßen schlechte Qualität zu diesen hohen Preisen auszuliefern? Fertigungskosten in Vietnam liegen ja im niedrigsten einstelligen € Bereich je Modell.

Kein Geld übrig für angemessene Qualitätssicherungen? Meine Reaktion = Käuferstreik

Viele Grüße
Claus

Hallo Martin /86,

ja, so ist es. Und bei Stefan/91 wohl auch. So wie er es schildert, ahne ich Schlimmes bei der Ersatzlieferung.

Viele Grüße
Frank

Hallo,
wie ich es schon einmal gesagt habe: Hat es bei Horst Fleischmann früher nicht gegeben.
Aber soviel Hersteller für N gibt es leider ja nicht. Arnold ist auch nicht mehr das was es mal war.
Sie alle haben aber eines gemeinsam: Teuer (manchmal sogar unverschämt)

Freie Fahrt und schönes WE
Frank

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

wie ich es schon einmal gesagt habe: Hat es bei Horst Fleischmann früher nicht gegeben.
Aber soviel Hersteller für N gibt es leider ja nicht. Arnold ist auch nicht mehr das was es mal war.
Sie alle haben aber eines gemeinsam: Teuer (manchmal sogar unverschämt)



Dann schau mal da https://www.nme-online.de/index.html das ist übrigens der echte Nachfolger aus dem Hause Fleischmann! Roco vertreibt nur noch den Namen. Der Geschäftsführer von NME Rolf Fleischmann war der Produktmanager von Fleischmann.
Preislich kann NME mit Roco/ Fleischmann nicht mithalten das sollte einem klar sein.

Grüße Wolfgang

Hallo Frank.

Horst Fleischmann steht aber auch für das beharrliche Festhalten an der Fahrzeug-Hochbeinigkeit. Für den 628 mit den grimassenhaft ausschwenkenden Frontschürzen. Oder die Exoten 8110 / 8191, die bis zum Ausscheiden des Chef's und darüber hinaus im Katalogprogramm standen.

https://www.fleischmann[/span...003002/products.html

Da hätte man den Wagen auch grün anmalen können mit einem DR-Schriftzug drauf. Oder silbern als Amtrak. Hätte schon vor 25 Jahren nicht weniger verwundert. Klar kann man sagen, daß man vorher schon wusste, was man da für eine optische Kompromissware kauft.  Aber ich war in den 90ern auch selber reingefallen auf Produktbilder zu den damals neuen druckertüchtigten orientroten IC-Wagen. Ich weiß nicht mehr ob Neuheitenprospekt oder druckfrischer Katalog, dachte nur: Geil, sehen die gut aus. Die sind ja komplett neu konstruiert wie die IR-Wagen und der Bvm 8186 - den hatte Flm schon 1993 im Programm, hatte ich im Schaufenster gesehen.

https://picclick.de/Fleischma...&gid=1&pid=1

Super, endlich kommen die fehlenden Wagen! Zwei Bvm gekauft und den Rest vorbestellt, ich wollte einen ganzen IC haben und zwar schnell. Mein Traum:

120-Apm-Avm-Avm-WR-Bvm-Bvm-Bpm-Bpm-Bpm-Bpm

Mehrere Monate später im Geschäft fiel mir dann die Klappe runter, als der Händler die 8 Schachteln ausbreitete, wo mich überall olle ausgelutschte Wagenformen angrinsten. Ich gab nur ein gequältes Sodbrennen-Geräusch von mir. Was für eine Verlade, DAS hatte ich nicht erwartet.

Ich beugte mich über das Dilemma: Sind das die Neuen? "Doch doch, das sind sie." Die sehen auf den Bildern aber ganz anders aus. "Da sind ja auch Hanuller abgebildet." Was??? (... ... ...) Kommen denn noch andere nach? "Nein, das sind die IC-Wagen, die sehen nun mal so aus." Ich habe die Viecher dann mitgenommen, weil es die einzigen IC-Druckwagen auf dem N-Markt waren. Aber zu Hause lag die Tüte dann mehrere Tage unbeachtet in der Ecke rum.

Boooah war das fies, ich war voller Groll. Werde ich mein Leben lang nicht vergessen und den Nürnbergern dieses gezahlte Lehrgeld auch nie verzeihen.

Horst Fleischmann


Gruß
Olaf

Hallo zusammen,

die Wagen des "National Express" sehen wirklich füchterlich aus.
Dennoch die Frage:
Kann es sein, das die Handelsmarke "Fleischmann N"  in unterschiedlichen Produktionswerken gefertigt wird?

Ich habe mir kürzlich mehrere Wagen Sets des CD-EC´s "Bohemia" angeschafft. Bei diesen Wagen kann ich zumindest keine Fehler oder schlampige Verarbeitung/Lackierung feststellen.

Gruß
Heidi

Moin Heidi,

dem möchte ich eindeutig widersprechen.
Es gab einen Rückruf, weil Drehgestelle sich nicht weit genug drehen konnten.
Das Restaurant ist zwar prinzipiell korrekt, hätte für den Zuglauf allerdings ein blaues Dach gebraucht.
Desweiteren hat nur ein Wagen eine Zugzielanzeige, farbige Türöffner sowie die "In Kooperation mit DB" Logos. Alle anderen sind da ein wenig nackt.
Dazu kommt der schlechte Digitaldruck. Wobei die NX Wagen dicker gedruckt zu sein scheinen.

Allerdings gibt es ansonsten keine offensichtlichen Mängel an den Spritzlingen und auch keine schlampige Montage, sodass es sein kann, dass die NX Wagen und die CD Wagen nicht an gleicher Stelle gefertigt wurden.

Gruß Moritz

Hallo Moritz,
Zitat - Antwort-Nr.: 99 | Name: Jemand Andres

dem möchte ich eindeutig widersprechen.
Es gab einen Rückruf, weil Drehgestelle sich nicht weit genug drehen konnten.


wie kannst Du mir widersprechen? Hast Du die Wagen gesehen, die ich hier bei mir habe?

Es stimmt, dass es einen Rückruf gab, aber habe ich gesagt, dass dich das erste Auslieferlos mit dem besagten Fehler gekauft habe?
Ich habe gesagt, dass ich die kürzlich gekauft habe! Also die nachgebesserte Serie! Und ich habe nur von der Verarbeitung gesprochen nicht von der Detailtreue!

Aber egal, das sieht jeder anders.

Gruß
Heidi


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;