Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
AP Modellbahn - Die Modellbahnverwaltung

Thema: Fleischmannn BR 118/228 technische Probleme Teil 2
Elmar W. - 11.08.19 17:05

Hallo!

Ich setze hier einmal den Vorgängerthread fort:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1120844#unten

Meine (vierachsige) 228 ist angekommen, und heute habe ich sie geöffnet, um einen Decoder einzusetzen. Mir bot sich ein Anblick, als käme die Lok direkt aus der Schmalzfabrik. Aber seht selbst.

Herzliche Grüße
Elmar

Die von Elmar W. zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



So kann man natürlich auch die Maximalgeschwindigkeit auf Vorbildnähe herunterregeln...

Gruß
Eglod

Ich überleg grad, ne zweite zu kaufen und mal vernünftig zu dokumentieren, was alles zu tun ist und was ggf. zusätzlich gemacht werden kann. Wer spendet? :)

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten


Zitat - Antwort-Nr.: 2 | Name: msfrog

Ich überleg grad, ne zweite zu kaufen und mal vernünftig zu dokumentieren, was alles zu tun ist und was ggf. zusätzlich gemacht werden kann. Wer spendet? :)




Zuerst mal gute Idee.

Zweitens, komme da nicht in Betracht ... aber, wende Dich mit dem Anliegen der Dokumentation an Fleischmann.
Sozusagen als Qualitätsanalyse um die PPM-Quote zu senken.

Das könnte durchaus möglich sein.


Grüße Jens

Hallo Elmar,

ist doch super, schon sauber rauspulen und in einer Dose abfüllen, gibt doch soviel was man schmieren muß, eben nicht nur bei der Modellbahn.

Wie sieht es denn dann im Getriebe / Drehgestell aus? Könnte doch auch ordentlich voll gequetscht sein.

@ Eglod, der Verdacht liegt nahe, Fett reinpressen ist einfacher als vernünftige Berechnungen von Getrieben und Antrieben.
Wird also doch aus die allgemeine Kritik der Rennsemmel reagiert.

Das kenn ich aber auch von anderen namhaften großen Herstellern der Modellbahn.

Gruß Detlef

Hallo Carsten,

Zitat - Antwort-Nr.: 2 | Name:

Ich überleg grad, ne zweite zu kaufen und mal vernünftig zu dokumentieren, was alles zu tun ist und was ggf. zusätzlich gemacht werden kann. Wer spendet? :)



Saustarke Idee!

Spende ist eben raus. (PayPal *Freunde*)

Vllt. finden sich ja noch Gleichgesinnte?

Viele Grüße
Dieter

Hallo!

Inzwischen habe ich die 228 "entschmalzt" und den Decoder eingebaut. Die Führerstandsbeleuchtung ist, wie schon andere bemerkt haben, kaum zu sehen. Beim Führerstand 2 funktioniert sie gar nicht. (Weiß jemand, mit welchem AUX-Ausgang die verbunden ist?) Im Grunde ist mir diese Funktion aber auch schnuppe. Ich brauche sie nicht.

Die Lok fährt ganz passabel. Manchmal zittert sie ein wenig. Ich habe die Stifte, die die Drehgestelle halten, so verschoben, daß sie das Gehäuse nicht berühren. In diesem Zustand ist das Fahrgeräusch nicht zu laut. Man merkt auch eine kleine Wirkung der relativ kleinen Schwungmasse.

Auch bei mir saß ein Puffer sehr stramm. Ich habe die entsprechende Öffnung in der Pufferbohle mit einer Rundfeile vorsichtig geweitet. Jetzt läßt sich der Puffer normal einsetzen. Ich muß sagen, ich freue mich, daß ich die Lok habe.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Jens,
hm, ich hab ein paar Zweifel, ob die sich drauf einlassen. Ohne Fleischmann was unterstellen zu wollen, aber in der Regel versuchen Firmen sowas unter den Teppich zu kehren. Das sind dann bedauerliche Einzelfälle, so beispielsweise O-Ton Arnold, angesprochen auf die ständig brechenden Lichtleiter beim Öffnen der Ludmilla. Aber auch von anderen Firmen hab ich diese Ausrede schon mehr oder weniger wortgleich gehört. Von daher habe ich wenig Hoffnung, dass Fleischmann das anders handhabt.

Naja, und irgendwie fällts mir schwer so dreist um ne Lok zu betteln... Das oben war eigentlich eher als Scherz gemeint, ich hätt nicht damit gerechnet, dass da wirklich jemand was locker macht. Danke Dieter!

Mein Budget gibt leider keine weitere 118 her im Moment. Ich würde sonst nur Fotos von "nach dem Umbau" machen. Es kamen per Mail auch ein paar Angebote mit Loks für die Doku, die dann natürlich zurückgehen sollen. Aber ums offen zu sagen, hält sich mein Eifer da ein bisschen in Grenzen. Für Umbau und Doku gehen locker mal mindestens 2 Tage drauf, wahrscheinlich eher mehr. Ihr kennt ja die Fotos in meinen Berichten, die fallen nicht so aus der Kamera. Tut mir leid :)

Viele Grüße
Carsten

Hallo Elmar,
die Führerstandsbeleuchtung hängt an SUSI, also AUX3 und 4. Bei den meisten Herstellern muss man dazu erst SUSI als Ausgänge konfigurieren. Wenn dus schalten kannst, sollte das aber schon so sein.

Bei mir war wie gesagt ein MOSFET kaputt, das sind 2 der 3 oder 4 dreibeinigen Käfer auf der Platine. Das sind letztlich Transistoren, die die unverstärkten Ausgänge verstärken.

Die Führerstandsbeleuchtung ist wirklich sehr schwach, aber wenn mans im Dunkeln sieht, ist es ziemlich vorbildgetreu. Man kann sichs also auch ein bisschen schönreden :)

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten!

Danke für Deine Antwort noch zu so später Stunde!

Ich habe einen Rautenhaus-Decoder. Da stellen sich die SUSI-Ausgänge automatisch um, sobald Funktionstasten mit AUX 3 und AUX 4 belegt werden. Bei AUX 3 funktioniert es.

Welcher MOSFET war denn bei Dir kaputt? Hast Du evtl. ein Foto? Kann man die mit einer "normalen" Lötstation tauschen? Natürlich ist die Frage, ob sich der Aufwand lohnt.

Herzliche Grüße und erst einmal eine gute Nacht!
Elmar

Hallo Elmar,
Ich hab dir mal ein Foto angehängt. Der markierte MOSFET ist für die obere LED links im Bild zuständig. Die Führerstands-LED auf der anderen Seite hat einen eigenen, da hab ich grad kein Foto parat.

Man kann die Dinger mit ner normalen Station tauschen, aber das ist bisschen riskant. Ich hebel die Dinger immer auf beiden Seite abwechselnd ein bisschen hoch, aber das muss man sehr sehr vorsichtig machen, damit man nicht die Lötpads auf der "kalten" Seite abreißt. Besser wärs wahrscheinlich, wenn man die Beinchen abknipst oder gleich den Chip durchtrennt und dann die Reste ablötet. Danach die Lötpads mit Entlötlitze säubern und einen neuen Transistor auflöten. Da das Licht aber nur bei tiefer Nacht zu sehen ist, stellt sich wirklich die Frage, obs so sinnvoll ist. Andere Baustellen, wie Drehgestelle und Motor, haben die Überarbeitung da nötiger.

Viele Grüße
Carsten

Die von msfrog zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo zusammen,
kleiner Tip zum auslöten, praktikabel ist es, den Transistor mit einer entsprechend großen Lotperle einzuschwemmen, so dass alle 3 Beine flüssiges Zinn umschließt. Dann den Transistor runterschieben und die Pads wie beschrieben säubern. Da reißt kein Pad ab.
Viele Grüße,
Pierre

Zitat - Antwort-Nr.: 7 | Name: msfrog

Das sind dann bedauerliche Einzelfälle, so beispielsweise O-Ton Arnold, angesprochen auf die ständig brechenden Lichtleiter beim Öffnen der Ludmilla.


Da habe ich wirklich Glück gehabt. Mittlerweile öffnete ich 3 Loks (2x 130, 1x 131). Es sind alle Lichtleiter heil geblieben.

Viele Grüße
Rainer

Mit einer Riesenlötperle gehts auch, aber beim Auslöten nehm ich in dem Fall gern 2 Lötkolben, davon einer mit einer Spitze die so breit ist damit man beide Beine der einen Seite heiss bekommt. Der andere Lötkolben für die andere Seite. Dann zweihändisch runterheben das Teil. Aber mechanisch wegmachen ist oft viel einfacher, weil wenn das Teil kaputt ist braucht man es sowieso nimmer.

Grüße,
Harald.

Hallo Carsten


Zitat - Antwort-Nr.: 7 | Name: msfrog

hm, ich hab ein paar Zweifel, ob die sich drauf einlassen. Ohne Fleischmann was unterstellen zu wollen, aber in der Regel versuchen Firmen sowas unter den Teppich zu kehren. Das sind dann bedauerliche Einzelfälle, so beispielsweise O-Ton Arnold, angesprochen auf die ständig brechenden Lichtleiter beim Öffnen der Ludmilla. Aber auch von anderen Firmen hab ich diese Ausrede schon mehr oder weniger wortgleich gehört. Von daher habe ich wenig Hoffnung, dass Fleischmann das anders handhabt.



Nun ja, wissen kann man es vorher nicht, wohl wahr.
Jedoch hat das Produkt der BR118 der DR erhebliche Qualitätsprobleme die sich bestimmt in sehr sehr hohen externen Reklamationen widerspiegeln werden, vielleicht 20% oder gar mehr, oder auch weniger.
Die von Dir hier im Forum beschrieben "Mängel-Behebungen" sind für mich Fehler die im Produktionsprozeß Ihre Ursachen haben und somit "sehr leicht" abstellbar sind, wie zB. nicht ordnungsgemäß geschmolzene Kunststoffniete, Überspritze Kunststoffbauteile.
Eine detaillierte Auflistung der Mängel sollte Fleischmann durchaus etwas Wert sein, zumal damit sich Ansprüche beim Lieferanten einfordern lassen.

Die Ausarbeitung erfordert zudem auch ein Gewisses Format ( Form ) was für Dich auch wohl mehr arbeitet wie Bild von Bauteil zu Fotografieren bedeuten wird.


Bin gespannt wann ich denn ein Ersatzprodukt oder von den Mängeln befreites Produkt erhalte.
Der Handelspartner teilte mir bereits mit das es dauern wird.


Um es mit Torsten Worte Auszudrücken, was nützt mir eine schöne Lok der ich nicht beim fahren zuschauen kann ... und ich setzt mich ja auch nicht drauf


Grüße Jens

Hallo Jens,
ich hab mal bei Fleischmann wegen einem Exemplar der Lok angefragt... Mal sehen, was die sagen.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten,
da drücke ich dir die Daumen. Es sollten inzwischen ja einige unverkäufliche Modelle dort liegen.

Was macht man als Hersteller mit solchen Modellen?
Das sich da einer hinsetzt und repariert lohnt sich ja kaum. Ok, neue DGs einsetzen ginge vielleicht noch... Oder der Lehrling machts 😉

Viele Grüße,
Pierre

MBS Sebnitz hat das Lieferdatum von der 31. KW inzwischen auf "unbekannt" geändert .... ich warte auf meine besoundete so sehnsüchtig ....

VG Jörch

Hallo

Ich habe heute "meine" 228 beim Händler probegefahren. Es war eine der GANZ LAUTEN!

Wir haben nicht zueinander gefunden...

Dietrich

Hallo,

hört sich ja beinahe so an, als ob es ähnlich den 92 eine Nachbesserungsrunde geben wird/muss.
Vielleicht tauchen dann irgendwann wie bei den 92 plötzlich auf Ebay die nicht sauber laufenden auf.

Viele Grüße
Georg

Hallo zusammen,
das ist ja ein Debakel, was hier aufgezeigt wird. Ist es der neue Motor, der für den lauten Lauf der Fleischmann Neukonstruktionen verantwortlich ist?

In den 90er Jahren waren die Fleischmann Loks zwar für zu schnellen Lauf und eine hohe Anfahrgeschwindigkeit berüchtigt; laut waren Sie damals aber nicht! Ich habe die alten Dreipoler mittlerweile gegen Glockenankermotoren ausgetauscht und die harmonieren mit den alten Getrieben ganz hervorragend. Die Loks fahren damit seidenweich und leise sind sie immer noch.

Wäre schade, wenn Fleischmann jetzt bei den Motoren spart!

Viele Grüße,
Mathias

Hallo

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ist es der neue Motor, der für den lauten Lauf der Fleischmann Neukonstruktionen verantwortlich ist?


Zumindest bei mir: Ja. Mit dem 0816 ist sie um Größenordnungen leiser als mit dem 5-Poler. Der ist auch ziemlich schwergängig und hat ein hohes Rastmoment. Möglicherweise liegen die Kohlen ja zu fest an.

Da hier mehrere Leute schon berichtet haben, dass die Führerstandsbeleuchtung bei ihnen einseitig nicht geht... Könntet ihr bitte alle mal nachsehen, ob es bei euch funktioniert und wenn nicht, auf welcher Seite es aus bleibt?

Viele Grüße
Carsten

Hallo liebe Leidensgenossen,

habe eben die Drehgestelle ausgebaut um diese extrem labilen Schleiferchen durch Litzen zu ersetzen.
Hatten bei mir schon Kurzschluss verursacht, weil sie sich zu nahe kamen.

Bei der Gelegenheit habe ich mir die Aufnahme für den Lautsprecher angesehen, bzw. wollte mir ansehen, nur  ....... ich seh nix. *huch*
Der Unterboden sieht ganz anders aus als das im Einzelteildatenblatt gezeigte Abdeckteil, kann auch mit der Lupe keinerlei Spalt oder ähnliches sehen.

Kann das jemand nachvollziehen? Ich habe die 118 Analog-Ausführung 721301.
Wenn die sich jetzt nicht mit Sound nachrüsten lässt, dann ist meine Schmerzgrenze überschritten.

Viele Grüße
Dieter

Moin Dieter,

bei den Next18 Modellen werden die Lautsprecher unter der Platine, über der Schnecke eingebaut.

Und Carsten hat es auch schon gemacht, von daher brauchst du da keine Angst zu haben.

Gruß Moritz

Hallo Carsten,

Edit:  Gelöscht, da der von mir eingestzte Uhlenbrock keine Susi-Schnittstelle hat.
Sorry.

Viele Grüße
Dieter


Hallo Moritz,

da fällt mir jetzt aber ein Stein von der Seele.
Allerdings, auf diesen allseitig gekapselten Sound bin ich ja mal gespannt.
Kommt da überhaupt noch was nach draußen? *lach*

Vielen Dank
Dieter

Hallo Dieter,
meine klingt ganz gut. Bisschen mehr Volumen könnte nicht schaden, aber mehr ist halt momentan nicht drin.

Hast du Bedarf an ner Schallkapsel?

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Hast du Bedarf an ner Schallkapsel?



Ja, hatten wir das nicht schon abgeklärt? *lach*

Viele Grüße
Dieter

Ach, klar... Sorry :)

Viele Grüße
Carsten

Keine Ursache Carsten,

du hast einige Dinge mehr um die Ohren als ich. *lach*

Viele Grüße
Dieter

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Da hier mehrere Leute schon berichtet haben, dass die Führerstandsbeleuchtung bei ihnen einseitig nicht geht... Könntet ihr bitte alle mal nachsehen, ob es bei euch funktioniert und wenn nicht, auf welcher Seite es aus bleibt?




Hallo Carsten,

bei meiner 228 ist die Führerstandsbeleuchtung auf Seite 2 betroffen. :(

Fahrgeräusch ist bei Vorbildgeschwindigkeit eigentlich ganz okay. Fett (und Öl?) war überall. Bei mir waren die Kontakte vom Drehgestell zur Platine nicht richtig gebogen. Einerseits haben die Kontakte die Platine beim Kippen der Drehgestelle nicht mehr erreicht, andererseits hat ein Kontakt bei vollem Ausschlag des Drehgestells den Gegenpol auf der Platine berührt. Dadurch hätte es in engen Kurven zum Kurschluss kommen können. Kann man aber leicht hinbiegen.

Was mir aufgefallen ist: Wenn das Drehgestell ausgebaut ist und man an den Rädern dreht, dann kann man das Getriebe kaum bis gar nicht bewegen. Wenn man von oben an den Zahnrädern dreht, geht es jedoch.

Bin mir noch unsicher ob ich sie jetzt wegen der nicht funktionierenden Führerstandbeleuchtung zurückschicken soll. Immerhin hab ich schon einige Zeit zur Reinigung gebraucht.

Schöne Grüße
Tobi

Hallo Carsten!

Auch bei meiner Lok ist die Führerstandsbeleuchtung beim Führerstand 2 betroffen.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo,
hm, sind wir hier evtl. einem weiteren Fehler auf der Spur, der praktisch alle Loks betrifft? Evtl. ist die Platine fehlbestückt :( Wäre schön, wenn sich noch ein paar zu Wort melden, vielleicht auch mit der Meldung "Bei mir gehen beide".

Tobi, das Blockieren der Räder kann evtl. mit den Zahnrädern mit zu viel Spiel zusammenhängen. Siehe oben.

Viele Grüße
Carsten

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Evtl. ist die Platine fehlbestückt


Sagt mal, die Lok hat doch Führerstandsbeleuchtung auf beiden Seiten.... Sind die Komponenten (Chips) die auf beiden Seiten sitzten nun die gleichen (Schaltungsaufbau, Beschriftung, Bauform) oder unterschiedlich?

Zur Schaltung sollte gehören: Die LED, der Vorwiderstand der LED, ein FET oder Transistor (scheinbar auf _einer_ Seite kaputt), ein Vorwiderstand für den Transistor (wenn es kein FET ist) und der ist dann angeschlossen an den Decoderausgang.

Grüße,
Harald.

Hallo,

ich kann mir nicht vorstellen dass so ein Transistor ab Werk kaputt ist. Das ist mir in über 30 Jahren Elektronikerkarriere noch nicht unter gekommen.
Könnte jemand bitte Mal prüfen ob der Transistor mit dem Aufdruck "AA_" einen Basis-Vorwiderstand hat und die Widerstände auf beiden Seiten gleich sind.
Nachdem es bei msfrog mit einem NMOS funzt, ist mein Verdacht dass es ein NPN ist und eine Fehlbestückung bei einem der Widerstände (oder beiden?) passiert ist - das könnte auch erklären warum man das Licht "nur bei tiefer Nacht' sieht.

Grüße, Peter W

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ist es der neue Motor, der für den lauten Lauf der Fleischmann Neukonstruktionen verantwortlich ist?

Zumindest bei mir: Ja. Mit dem 0816 ist sie um Größenordnungen leiser als mit dem 5-Poler. Der ist auch ziemlich schwergängig und hat ein hohes Rastmoment. Möglicherweise liegen die Kohlen ja zu fest an.


Hallo Carsten,
ist in der BR 228 denn der neue 5 Poler verbaut, auf den Fleischmann sukzessive auch seine anderen Loks umrüstet? Das wäre ja fatal!

Viele Grüße,
Mathias

Hallo Mathias,
die Baureihe heißt 118, die armen Loks können ja nix für, dass die DB sie nach der Wende falsch benummert hat :)

Aber ja, der 5-Poler ist da drin. Ich kann dir aber nicht sagen, ob das ein generelles Problem ist oder nur bei mir auftrat. Ist der erste Motor dieser Bauart, den ich in den Fingern hatte. Bei den gekapselten 3-Polern lagen ja auch Welten zwischen denen in der V100 und denen in V60 / BR52 etc.

Viele Grüße
Carsten

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Hallo Mathias,
die Baureihe heißt 118, die armen Loks können ja nix für, dass die DB sie nach der Wende falsch benummert hat :)


Hallo Carsten,
okay, akzeptiert BR 118

Ich fahre heute mal zu meinem Händler und lasse mir einige aktuelle Fleischmann Modelle mit dem 5 Poler vorführen. Wenn die alle laut und rauh laufen, dann wäre das eine heftige Enttäuschung.

Fleischmann ist aktuell ohnehin antriebstechnisch gegenüber den anderen Herstellern zurückgefallen und ich hatte gehofft, man würde diesen Rückstand mit den brandneuen 5 Polern wieder aufholen.....

Viele Grüße,
Mathias

Hallo zusammen,

der Unterschied der Lautstärke der Lok mit und ohne Gehäuse ist auch sehr heftig.
Wenn ich meine ohne Gehäuse fahren lasse, ist sie sehr viel leiser als mit Gehäuse.

Grüße

Lars

Hallo Lars,
vielleicht gibts bei dir ne Unwucht, die das Gehäuse zum Vibrieren bringt. Bei mir wars egal ob offen oder zu, war beides laut.

Viele Grüße
Carsten

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Mir bot sich ein Anblick, als käme die Lok direkt aus der Schmalzfabrik.



Hallo,

Zu diesem thema hatte ich Roco angeschrieben. Die Antwort war:

Leider lässt sich heute kein Grund mehr für die von ihnen beschriebene Überfettung feststellen. Bei der routinemäßigen Überprüfung wurde in dieser Zeit zwar vereinzelt zu viel Fett festgestellt, aber daraus resultierte kein Anstieg der Reklamationen. Das Problem dürfte daher tatsächlich nur nach längerer Lagerung der betroffenen Modelle schlagend werden. Sicher ist in dessen, dass in der Produktion schon in dieser Zeit Maßnahmen ergriffen wurden diesen Mangel zu beheben. Die letzten dahingehend überprüften Modelle entsprachen alle dem "Soll-Zustand".

Da scheint die Geschäftsleitung nicht zu wissen, was in der Produktion passiert! Null Kommunikation, Null Kontrolle.
Von welchen Herstellern kann man eigentlich noch Modelle Kaufen? Dann lieber Gerauchtware . da ärgert man sich nicht so unbedingt über das investierte Geld.

Grüße Michael Peters

Hallo Lars,

Zitat - Antwort-Nr.: 38 | Name: Lars

der Unterschied der Lautstärke der Lok mit und ohne Gehäuse ist auch sehr heftig.
Wenn ich meine ohne Gehäuse fahren lasse, ist sie sehr viel leiser als mit Gehäuse.



Stimmt! Bei mir waren es offentsichtlich die Befestigungsstifte der Drehgestelle, die sich ans Gehäuse rangearbeitet haben.
Inzwischen hat sich die Tonlage aber total geändert.
Nicht mein Drucker, auch nicht mein Schwein - Nein, meine 118 pfeifft! *lach*
Wenn ich damit leben müsste würde ich jetzt vom Glauben abfallen.
Da  aber Carsten irgendwann meine Bestellung auf den Weg bringt, wird eh der Motor gewechselt.

Bis dahin: Humor ist ....... wenn man trotzdem Fleischmann kauft!
(lässt sich natürlich nach Belieben  ändern *lach* )

Viele Grüße
Dieter

Oha,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Da  aber Carsten irgendwann meine Bestellung auf den Weg bringt, wird eh der Motor gewechselt.



den Moment passiert!
Danke Carsten!
Jetzt zerlege ich gleich den Rest der Lok.

Viele Grüße
Dieter

Hallo Dieter,
hab die Wellenverlängerungen heute aufgepresst und die Kapsel gedruckt, geht dann also auf den Weg. Gut, dass ich das gemacht hab. Die SB-Verlängerungen sind zu eng für meine Motoren, ich musste da bisschen nacharbeiten, damit ohne Schaden draufgeht. Da wärst du wohl dran verzweifelt :(

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten,

du bist der Größte!!!
Ich weiß warum ich alles, Rat und Tat aus Pirna beziehe. *lach*
Kann mich nur immer wieder für deine Unterstützung bedanken.

Viele Grüße
Dieter

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Könnte jemand bitte Mal prüfen ob der Transistor mit dem Aufdruck "AA_" einen Basis-Vorwiderstand hat und die Widerstände auf beiden Seiten gleich sind.



Hallo Peter,

auf dem Bauteil Richtung Seite 1 steht "1F" auf dem Bauteil Richtung Seite 2 steht "AA", wenn ich das mit der Lupe richtig entziffern kann. Anbei noch ein Bilder der Platine (oben und unten).

Zum Getriebe: ohne Getriebedeckel mit beiden Radsätzen lässt sich alles problemlos von Hand drehen. Mit Getriebedeckel und einem Radsatz (egal welcher von beiden) lässt sich auch alles problemlos von Hand drehen. Nur beide Radsetzte mit geschlossenem Deckel haken.

Schöne Grüße
Tobi

Die von ttob zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo zusammen,
es gibt 2x den Transistor AA und eine Doppeldiode (?) 1F für den Lichtwechsel, soweit ich das auf die Schnelle sehe. Komisch ist ein Widerstand parallel zur Diode und ihres Widerstandes zum gemeinsamen Pluspol...kann mich aber auch verguckt haben. Muss erst mal Kinderbetreuung sicherstellen, vielleicht komm ich heute Abend mal dazu genauer zu schauen. Oder ein anderer ist schneller.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Pierre,
das hatte mich erst auch irritiert, dass Plus über einen Widerstand auch vor der LED am Transistor hängt. Das hat aber seinen Sinn, dadurch wird der Ausgang im "Aus"-Fall auch wirklich ausgeschaltet, damit die LED nicht etwa noch glimmt. Glaub Moritz wars, der mir den Hinweis gab :)

Da ich sonst nix geändert habe und nur den "defekten" Transistor gegen einen MOSFET getauscht hab, kann die Schaltung nicht völlig verkehrt sein. Entweder die haben wirklich ne Rolle kaputte Transistoren verwendet (oder falsch gelabelte andere Bauteile in gleichem Gehäuse), oder Peter hat mit seiner Vermutung Recht, dass da ein Widerstand falsch bestückt ist.

Viele Grüße
Carsten

Servus,
1F ist ein Transistor, BC847B.

MfG Lutz

Und das andere ein BCW60A NPN? SOT23 gibt's ja einiges mit AA Marking...
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Tobi,

Zum Getriebe:
Die Aussparungen für die Zahnräder auf den Achsen im Getriebdedeckel sind zu klein.
Vorsichtig vergrößern, dann läuft die Lok auch leiser.

Gruß Stefan

Möchte nicht wissen, was hier los wäre hätte Mätrix hier so abgeliefert.
Viel Spaß bei Bananenware basteln.
Gruß Björn

Hallo,
es ist immer dasselbe.
Zuerst wird eine Neuheit sobald sie angekündigt wird umjubelt. Zunächst geht es um das Aussehen, dass
ja viel besser als das ältere Vergleichsmodell einer anderen Firma wäre. Kaum ist das Modell jedoch erhältlich, so wird dieses (besser als es jede Fachzeitschrift machen würde) in allen Einzelheiten dokumentiert, auseinandergenommen und letztendlich als Fehlproduktion dargestellt.
Gibt es denn keine guten Neuheiten mehr oder kommt die eigene Unzufriedenheit zum Vorschein?
Jetzt fehlt nur noch die Bemerkung "Früher war sowieso alles besser."
Gruß Manni

Na was schon, Ausnahmezustand :-D

Bananenware Bastler gibt es ja nun bei beiden (bzw. allen) Marken wenn es sich um lang ersehnte Wunschmodelle handelt...
Es gingen ja der große Teil Ausschussware zu FLM zurück, so isses ja nicht.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Björn und Manni,
die Anwürfe bitte in einen separaten Thread. Die Probleme der 118 sind leider signifikant, aber lösbar, darum geht es hier. Im Übrigen hat sich selbst Fleischmann für die sachliche und konstruktive Kritik bedankt.

Viele Grüße
Carsten

Hallo,
vielleicht kann man auch bei vielen Modellen von anfänglichen Kinderkrankheiten reden. Wenn Fleischmann sich für die konstruktive Kritik bedankt, so finde ich das völlig in Ordnung.
Als die DR-120 (ex V 200) vor einigen Jahren von Fleischmann erschien, da gab es Probleme mit den Kupplungen, welche an der ausgeschnittenen Frontschürze hängen blieben.
Die Neuauflagen (Fleischmann 752209) mit veränderten Gehäuseteilen scheinen bestens gelungen zu sein. Man könnte meinen sie wären gar nicht produziert worden. Kann vielleicht jemand auch dazu etwas schreiben.
Gruß Manni

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Kaum ist das Modell jedoch erhältlich, so wird dieses (besser als es jede Fachzeitschrift machen würde) in allen Einzelheiten dokumentiert, auseinandergenommen und letztendlich als Fehlproduktion dargestellt.


Dann sag uns mal wie du

* Eine Führerstandsbeleuchtung geht nicht

* Achse dreht nicht weil
** Zahnrad hakelt
** Schwimmhäute beim Guss
** Schleiferbefestigung nicht korrekt

* Mehr Fett als in einer Schweineschwarte

* Motor laut

umschreiben würdest.

Grüße,
Harald.

Hallo,
Fleischmann hat auf meine Anfrage leider nicht reagiert und bis auf Dieter hat auch keiner was in den Topf geworfen. Schade.. Dann wirds wohl nix mit dem Bericht. Ich kann dann höchstens bei Gelegenheit mal Bilder von meinen fertigen Umbauten machen.

Viele Grüße
Carsten

Zu Fleischmann: Lass es mal noch ne Woche gären.

Zu der Führerstandsbeleuchtung: Will wirklich keiner was dazu etwas mehr Information über seine Lok rausrücken, ist das so schwer oder heimlich?

Grüße.
Harald.

Hallo zusammen,

ich finde es einfach erbärmlich wenn man 170 Euro für eine neue Lok bezahlt und die dann nicht in Ordnung ist. Noch dazu, dass sich Fleischmann ab diesem Jahr ja ganz der Spur N widmen möchte. Dann ist das "Ergebnis" einfach nur traurig. Die meisten hier können sich ja selbst helfen und die "Fehler" beseitigen. Aber was macht ein technsich volkommen unbegabter (so wie ich...), der sich einfach nur über eine neue Lok freut? Ich habe einfach mal spaßeshalber bei einer Firma angefragt, was es kostet die ganzen "Probleme" zu beseitigen. Ich habe ein Angebot von ca. 90 Euro bekommen (entfetten, Führerstand, Lautstärke usw.). Das heißt also, dass mich die Lok knapp 260 Euro kosten würde...
Dann kaufe ich mir lieber etwas anderes!

Gruß Frank

Hallo zusammen,

Ich habe die Bauteile nochmal markiert:

rot: AA
blau: AA
gelb: 1F

Der goldene Pfeil auf der Platine zeigt übrigens in Richtung Seite 1

@Carsten: welches dieser Bauteile muss ich nun gegen was ersetzten?

Schöne Grüße
Tobi


Die von ttob zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Tobi,
Rot und Gelb sind die Transistoren für die Ausgangsverstärkung, wobei der rot markierte bei dir das Problemkind ist. Da beide unterschiedliche Beschriftungen haben, nährt das meinen Verdacht, dass hier bei Rot das falsche Bauteil bestückt wurde und es deshalb nicht funktioniert. Dann wären wahrscheinlich alle 118er der ersten Serie betroffen, vermutlich auch die 4-achsigen.

Ich hatte keine NFETs im passenden Gehäuse, darum habe ich einen Dual-MOSFET vom Typ FDC6561AN verwendet und Lackdraht gezogen (siehe Foto). Warum beide? Nun, ich wollte ursprünglich testen, obs überhaupt am Transistor liegt und darum den funktionierenden "transplantieren". Dabei ist mir das Mistviech aber leider zerbröselt. Nur den nicht funktionierenden habe ich im Ganzen raus bekommen.

Die Lötpads auf der Platine hab ich mal mit S, G und D bezeichnet, das sind Source, Gate und Drain am FET. Da Source nur die Verbindung zu Minus ist, kann man das einfach an einer Stelle abgreifen und beide S-Pins am FET damit verbinden.

Viele Grüße
Carsten

Die von msfrog zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


So, nochmal ne Mail an Fleischmann hinterhergeschoben. Mal sehen ob dazu nochwas kommt.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten!

Ich habe ein paar BSS 123 SMD vorrätig. Wäre so einer als Ersatz geeignet? Wenn ja, würde ich es auch mal versuchen. Die Anschlußbelegung dürfte stimmen.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Elmar,
ich bin da nicht so firm, aber ich denk schon, dass der funktionieren sollte.

Viele Grüße
Carsten

Hallo!

Ich habe es probiert, und es hat geklappt. Die Führerstansbeleuchtung am Führerstand 2 funktioniert jetzt auch.

Hier noch ein Tip zum "zerstörungfreien" Ablöten: Der MOSFET-Transistor liegt nicht auf der Platine auf. An der Seite, an der nur ein Anschluß ist, konnte ich daher mit der Klinge meines Bastelmessers unter den Korpus "greifen". Dann habe ich die Lötstelle verflüssigt und konnte den Transistor mit dem Messer vorsichtig hochbiegen. Auf der gegenüberliegenden Seite habe ich nacheinander jeden Anschluß erhitzt und dann den Transistor mit einem kleinen Schraubendreher von der Lötstelle weggeschoben. So bleiben Transistor und Platine unbeschädigt.

Es spricht viel für Carstens These (#47), daß Fleischmann eine Charge defekter MOSFET-Transistoren erwischt hat, und das offenbar nicht nur bei der sechsachsigen 118, sondern auch bei der vierachsigen 228, die ich habe.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Elmar,
hochbiegen ist gefährlich... man kann dabei schnell die Pads abreißen. Besser ist es, man kappt die Beinchen mit einem watenfreien Seitenschneider und lötet dann nur die Reste ab. Wenn man hochbiegt, dann bitte immer nur in ganz ganz kleinen Schritten.

Da die Chips unterschiedlich beschriftet sind, gehe ich inzwischen eher davon aus, dass Fleischmann das falsche Bauteil bestückt hat. Der Käfer in der Mitte trägt ja auch die "A.A_"-Bezeichnung, wahrscheinlich wurde der statt des "1F" verwendet.

Auf jeden Fall danke für deine Rückmeldung!

Viele Grüße
Carsten

Hallo zusammen,
deutet das nicht eher auf eine Fehlbestückung hin? Die beiden Verstärker für die Führerstände sollten doch gleich sein. Laut Carstens und Tobis Zuordnung sind sie es nicht...
Viele Grüße,
Pierre
...der noch nicht wieder an die Modellbahn gekommen ist

Hallo Carsten!

Nicht ohne Grund schrieb ich in #65 "vorsichtig". Wir sind da im Grunde einer Meinung.

Der MOSFET-Typ, den ich aufgelötet habe, trägt die Beschriftung SA. Ob das nun technisch näher an 1F oder AA ist, kann ich nicht beurteilen. Aber das wissen sicher andere hier.

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo,
ich hab nochmal alles aufgeschrieben, damits hier im Wust nicht untergeht:
https://www.1001-digital.de/pages/basteln-bauen...leischmann-br118.php
Hab ich was vergessen?

Ist noch in Arbeit, z.B. sind noch keine Fotos drin. An dieser Stelle nochmal die Frage, ob sich nicht ein paar Leute beteiligen wollen, damit ich noch eine kaufen und die nötigen Schritte detailliert mit Bildern dokumentieren kann :)

Viele Grüße
Carsten

Servus,

1F ist ein BC847 (oder BC848), ein bipolarer Transistor; NPN, 100mA max Kollektorstrom.
AA ist ein BCW60A, ebenfalls bipolar-NPN mit 200mA max.

Die Stromverstärkung (H_fe) ist ähnlich; die max. spannung: 1F hat 45V, AA hat 32V.

Bis 100mA Kollektorstrom sollten die untereinander tauschbar sein, max. 32V Spannung vorausgesetzt.
Beide brauchen allerdings einen Basiswiderstand, bei dem Bild in #60 sieht es allerdings so aus, als ob der AA in der Mitte keinen hätte...

Soweit mal meine Ferndiagnose

MfG Lutz

Hallo Carsten/#69,

dann gehst du das Risiko ein, eine fehlerfreie Lok zu kaufen und kannst die Ausbesserungen nicht mehr dokumentieren.   (ich weiß, selten so gelacht)

An eine Lok kommst du meiner Meinung nach ganz einfach: jemand, der sich soviel Bastelei nicht zutraut, schickt dir seine und einen kleinen gegenseitig ausgehandelten Obolus und du reparierst und dokumentierst. Verkaufst ihm einen Decoder aus deinem Shop und hast über die Marge auch noch eine Kleinigkeit.

Viele Grüße
Frank

Hallo Lutz!

Was ist dann ein SA? Warum funktioniert die Beleuchtung mit einem SA, aber nicht mit einem AA?

Es steht ja auch noch die Frage im Raum, ob der originale AA vielleicht doch defekt ist. Ich habe meinen noch und könnte ihn durchmessen. Weiß jemand, welche Werte ich erhalten müßte?

Herzliche Grüße
Elmar

Hallo Frank,
ich kann mir ja eine schlecht laufende aussuchen :) Davon ab sind die Fehler wohl in jeder Lok zu finden. Vielleicht nicht überall gleich schlimm ausgeprägt, aber vorhanden.

Ja, mir wurden auch schon mehrere solcher Offerten unterbreitet. Aber ihr müsst verstehen, dass Umbau, fotografieren, Nachbearbeitung und Text schreiben grob geschätzt mindestens 2 Tage Vollzeit in Anspruch nehmen. Das ist schon einiges an Arbeit. Die Qualität meiner Bilder kennt ihr ja, die purzeln leider nicht so aus der Kamera. Unter diesen Umständen versteht ihr hoffentlich, dass sich da ein bisschen Eigennutz bei mir regt und ich gern was für die Mühe hätte, beispielsweise ne 2. Lok :)

Viele Grüße
Carsten

Moin Carsten,

ich hätte interesse an einer von Dir optimierten Lok incl. Soundumbau, falls das nicht zu aufwändig ist und der Henning Sound frei verfügbar ist.
Würde dir, logischerweise, die Lok, den Motor, den Decoder und einen Obolus für das optimieren zahlen.
Kannst ja mal durchrechnen was du für das Komplettpaket haben möchtest

Gruß aus Hamburg
Thorsten

Edit: @ Carsten: Da warst Du schon schneller mit einer Antwort....Alternativ beteilige ich mich heute Abend noch mit einer Spende...

Servus,

Elmar: hier der Link für smd AA: https://usermanual.wiki/Document/bcw60zetex.438266518

die einzelnen dioden-strecken B-C und B-E sollten typische Si-dioden-spannungen zeigen,
Tabelle li. Seite.

CA ist ein BSS123, Power-Mosfet N-Kanal: https://www.taitroncomponents.com/catalog/Datasheet/BSS123.pdf

Da ein Mosfet spannungsgesteuert ist (es fliesst kein Strom ins Gate), schaltet der durch, wenn Spannung am Gate anliegt- die kann auch über einen -sehr hohen- Widerstand geführt sein.

Im gegensatz dazu benötigt ein Bipolar-Transistor einen Basisstrom, der mit einem Basiswiderstand begrenzt wird; ist der Widerstand zu groß für die Verstärkung,
schaltet die E-C Strecke nicht oder nur teilweise durch.

Da ich keine Platine hier habe, ist das aber nur eine Ferndiagnose

Gruß Lutz


Hallo zusammen,

wenn ich mir das so ansehe bin ich mir nicht sicher, ob ich das wirklich umbauen will. Mir stellt sich gerade eher die Frage, ob mit der aktuellen Bestückung etwas kaputt gehen kann oder ob man das auch bedenkenlos so lassen kann.

Den Motor habe noch mit einem Stück Klebeband vom Rahmen entkoppelt. Dadurch wird es ein bisschen leiser.

Jetzt fehlen mir nur noch passende Wagen. Der Einsatz mit Brawas Mitteileinstiegswagen scheitert dank inkompatibler Kupplungen (Fleischmann niedrig, Brawa hoch).

Schöne Grüße
Tobi

Hallo Tobi,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Der Einsatz mit Brawas Mitteileinstiegswagen scheitert dank inkompatibler Kupplungen (Fleischmann niedrig, Brawa hoch).



bei mir laufen die Brawa Mitteleinstiegswagen einwandfrei mit.
Kontrolliere mal bitte, ob die Kupplungsdeichsel unten aus der Kulissenführung gesprungen ist.
War bei mir auch raus.
Läßt sich ganz leicht wieder nach Innen drücken, da genauso lummelig wie die Schleiferchen am Drehgestell.

Viele Grüße
Dieter

Hallo zusammen,

da soll noch einer sagen nur die "Großen" könnten schnell sein.
Gestern von Carsten auf den Weg gebracht, heute im Briefkasten. *freu*
(Zur ganzen Wahrheit gehört naturlich auch, wie bei den Großen ebenso, das Mitspiel der Post).
Jetzt kann der Motor getauscht werden!

Zitat - Antwort-Nr.: 25 | Name:

Hallo Moritz,

da fällt mir jetzt aber ein Stein von der Seele.
Allerdings, auf diesen allseitig gekapselten Sound bin ich ja mal gespannt.
Kommt da überhaupt noch was nach draußen? *lach*



Hallo @Carsten, @Moritz,
nachdem ich gestern die Lok total zerlegt habe, sah ich auch den LS-Einbauplatz über dem Drehgestell. Entspricht in etwa der Plazierung bei der Ludmilla und da kommt genug Sound nach außen.

Frage: Die beiden Lötpads auf der Platinenunterseite über dem LS-Einbauplatz sind wohl die elektrischen LS Anschlüsse?

Und jetzt geht es ans Basteln.
Apropos Basteln,
Leuts, sollten wir tatsächlich nicht in der Lage sein Carsten mit einer Lok zu sponsern?
Schließlich würden wir ja alle von seiner Arbeit  profitieren und nehmen ja auch sonst seine unentgeldlichen Dienste gerne in Anspruch.

Viele Grüße
Dieter

Hallo,

Entschuldigung, da gehe ich einen anderen Weg. Ich verweigere den Kauf von solch einem unausgereiften Modell.
Am Anfang dachte ich, das sei ein Spaß von Carsten, um Spenden zu bitten.
Das ist doch bitteschön Aufgabe von Fleischmann, diesen Murx in Ordnung zu bringen.
Warum sollen nun wir spenden, dass jemand eine Dokumentation erarbeitet, um auf unsere Kosten, das eh schon teure Modell, so zu bearbeiten, dass es ordentlich fährt.
Das verstehe ich nicht wirklich.

Herzliche Grüße
Thomas

Hallo Thomas,
musst ja nicht. Es gibt aber offenbar doch Leute, die die Lok haben und behalten wollen und sich eben selber drum kümmern möchten. Ehrlich gesagt, sehe ich auch dann noch Potential, wenn Fleischmann die Showstopper abstellt. Beispielsweise glaub ich nicht, dass die einen neuen Motor einbauen werden.

Insgesamt bin ich aber völlig bei dir, die Loks hätten in diesem Zustand nie ausgeliefert werden dürfen. Fleischmann sollte dringend mal über ne Qualitätskontrolle nachdenken. Ich persönlich (!) hab allerdings lieber ne optisch tolle Lok mit ein paar einfachen technischen Mankos, die ich mir dann selber behebe, als eine mit verhunztem Gehäuse. Das dann zu beheben ist doch wesentlich anspruchsvoller, wenns überhaupt geht.

Viele Grüße
Carsten

Hallo zusammen,
ich sehe es auch wie Thomas. Mindestens die Lok sollte von Fleischmann kommen, wenn die Leute die Gurke schon selbst gerade biegen sollen /wollen.
Ansonsten einfach reklamieren. So lang bis sie i. O. ist, wenn man es selbst nicht kann.

Wobei ich auch nicht so recht sehe, wozu da noch eine detaillierte Beschreibung nötig ist. Die grundlegende Arbeit ist doch anhand der Ergebnisse hier im Forum in einer halben Stunde fix erledigt und kein Hexenwerk.
Wenn es dann um Motortuning etc. geht ist das dann wieder was anderes...aber das ist ja dann mehr als Mängelbeseitigung.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Carsten,

Meinen Beitrag habe ich dir gerade gesendet. Ich hoffe, dass es noch mehr tun, um dich mit deinem Vorhaben zu unterstützen.
Man gibt für soviel Mist Geld aus, Leute kommt und nörgelt nicht nur herum!

Gruß Stefan

Hallo Stefan,
auch dir ganz herzlichen Dank! Damit hätten wir ca. 1/3 zusammen...

Viele Grüße
Carsten

Hallo,

ich leg´ nochmal ´nen 10er drauf.

Scheiß drauf, das letzte Hemd hat keine Taschen. *lach*

VG Dieter

PS: soeben überwiesen.

Hallo Dieter,
dir auch nochmal vielen Dank!

Viele Grüße
Carsten

Hallo zusammen,
grad nochmal Probefahrt gemacht, auch bei meiner Fst 2 mit defekter Beleuchtung....mehr konnte ich noch nicht schauen.
Viele Grüße,
Pierre

Hallo,
Ich persönlich hab die Loks ja auch gekauft.
Ich fummel auch immer dran rum,weil ich denke, kann ja nicht viel sein. Dann ist  irgendwann Umtausch ausgeschlossen. Bin froh, dass ich den Fehler beseitigen konnte.
Aber ich bin nicht bei Dir Carsten.
Wegen der optischen Verbesserungen würde ich den ganzen Murks nicht hinnehmen. Die Brawas sind für mich kein optischer Schrott.
Ist ja nicht wie bei der 132.
Hier bei der 118 kann ich beide nebeneinander einsetzen.
Ich würde die Fleischmann Lok jetzt nicht mehr kaufen.
MfG Torsten

Hallo Torsten,
naja, für mich sieht die Fleischmann neben der Brawa schon deutlich besser aus. Und da Brawa es in letzter Zeit ja nichtmal hinbekommt, das richtige Gehäuse auf das richtige Fahrgestell zu setzen... Dazu noch die Angussgrate am Dach... Schlusslicht müsste ich da auch erst reinfummeln... Da steht die Fleischmann plötzlich gar nicht mehr so schlecht da.

Im Prinzip geb ich euch ja völlig recht, die Lok in diesem Zustand auf den Markt zu werfen ist mindestens fragwürdig. Das hätte schlicht nicht passieren dürfen, zumal die Fehler augenfällig sind. Aber nach der Behandlung läuft sie wunderbar, so gut sind meine Brawas nie gefahren. Optisch schöner ist sie noch dazu. Ich bin jetzt mehr als zufrieden mit der Lok (nicht mit Fleischmann). Und für die, die das auch wollen, möchte ich halt die Anleitung machen. Steht ja jedem frei, sein Exemplar zurückzugeben, wenn er nicht basteln will. Auch dafür hab ich vollstes Verständnis.

Viele Grüße
Carsten

Hallo,

die Brawa war für mich okay von der Optik. Zumindest nicht so schlecht, dass ich keine gekauft habe. Nur die Umsetzung des Fahrwerks der 4 achsigen war für mich nicht hinnehmbar. Daher hatte ich nur 6 achsige, bzw hatte die 4 achsige schon damals wieder verkauft.

Aber auch die 6 achsigen sind verkauft, denn die Optik der neuen ist der Hammer. Wenn jetzt diese Mängel nicht wären, die ja auch von Fleischmann behebbar sind, ist es ein Top Modell.

Vielleicht ist es mit den Loks mittlerweile wie bei Autos, wo man auch erst das Facelift/ die Modellpflege wegen dann abgestellten Kinderkrankheiten kaufen sollte.

VG Nico


Hallo Nico,
ich würde nicht zu viele Hoffnungen auf Fleischmann setzen. Meine Vermutung ist, dass sie nur die Nubbels platter drücken, damit die Räder nicht mehr davon eingeklemmt werden. Evtl. gibts auch noch neue Platinen, ich bezweifle, dass die die Bauteile aus- und neue einlöten. Für ein Top-Modell muss man aber auch die Schleifer DG->Chassis ersetzen (sind zu labberig) und nen vernünftigen Motor einbauen. Die Isolierkragen an den Rädern dünner zu machen hilft auch für besseren Lauf. Es wird also sicher auch nach der Überarbeitung was zu tun bleiben, denn das sind alles Sachen, die für Fleischmann konstruktive Änderungen bedeuten würden.

Viele Grüße
Carsten

Hallo,
ich bin der Meinung so lange eine Gewährleistung vom Hersteller besteht, so lange sollte man von eigenmächtigen Nachbesserungen lieber die Finger lassen. Schließlich kauft man hier keinen Bastelbausatz, sondern erwartet ein dem Preis entsprechendes Qualitätsmodell.
Was die rote Schlussbeleuchtung betrifft, so ist diese im Digitalbetrieb schließlich jederzeit zuschaltbar.
Wenn die Lok aber am Zug vorne hängt, so hat ein leuchtendes Schlusssignal am Triebfahrzeug nichts zu suchen. Ein kleiner Schalter an der Unterseite könnte bei den analogen Loks jedoch diesbezüglich für das
Fahren als Lz hilfreich sein.
Gruß Manni

Hallo zusammen;

genauso sehe ich das auch. Wenn man für eine neue Lok 170,- Euro bezahlt, dann muss die in Ordnung sein. Wenn dann ein technisch unbegabter (so wie ich...) die Lok kauft und dann noch 90,- Euro (sh. meinen obigen Post) für eine Reparatur ausgeben muss, dann ist das schlicht und einfach nicht akzeptabel!

Gruß Frank

Hallo Manni,
meine 118er fährt auch vor (bzw. hinter) den Kühn-Dostos. Da brauch ich schon Schlusslicht. Im Übrigen hat Fleischmann auf der Platine zwei kleine DIP-Schalter drauf, die für die Analogis das Licht abschaltbar machen.

Ob man bastelt oder nicht ist aber jedem selbst überlassen. Ich betrachte prinzipiell JEDE Anschaffung als potentiellen Bastelbausatz, ich hab noch keine Lok erlebt, die mich in jeder Hinsicht zufrieden gestellt hätte. Dementsprechend fährt bei mir nur das original rum, wo ich noch nicht zum Umbau gekommen bin.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten


Zitat - Antwort-Nr.: 57 | Name: msfrog

Fleischmann hat auf meine Anfrage leider nicht reagiert und bis auf Dieter hat auch keiner was in den Topf geworfen. Schade.. Dann wirds wohl nix mit dem Bericht. Ich kann dann höchstens bei Gelegenheit mal Bilder von meinen fertigen Umbauten machen.




Warte mal noch 16 Tage.... Immerhin hat so eine Anfrage auch eine Gewisse "Bombenwirkung"

Die Modellbahn Holding muss ja dafür ein paar Dinge intern klären.
Die Anfrage legt es ja nahe, das die eigene QS-Abteilung, sowie der ganze produktive Bereich erhebliche Defizite haben.
In dem Managementmeeting könnte da so zB. Argumentiert werden.
" Wir haben hier eine externe Anfrage für eine Fehleranalyseerstellung zu unserer Produktreihe "die dicke Babelsbergerin"... Meine Herren sind sie mit Ihren Abteilungen ( Teams ) in der Lage dies selbst zu bewerkstelligen oder müßen wir auf das externe Angebot von Hr. Berger eingehen...."

Ist man intern in der Lage dies selbst zu erstellen ? Was kostet das ? Wie lange braucht man ? Mit welchen zwischenzeitlichen Reklamationskosten, Nacharbeitskosten ist zu rechnen ?
Welche Auswirkungen hat dies auf das Quartalsergebnis ?
Und und ...
Und die internen Budgets müssen ja eingehalten werden, "Zielvorgaben" usw...

Es wird bestimmt auch ein "Nachgearbeitetes" Produkt erst mal intern bewertet werden und je nachdem wie das Ergebnis aussieht und welche Kosten bisher angefallen sind und aus einer Schätzung noch anfallen können, wird entschieden ob man auf Deine Analyse zurückgreifen wird oder nicht!!!


Schreib also nicht mehr so viel zu Produktverbesserungen ...



Grüße Jens

Hallo Jens,
naja, ich glaub nicht dran. Aber immerhin bin ich dort kein gänzlich Unbekannter, wie mir beim letzten Seminar jemand erzählte, wurde er von nem Roco-Mitarbeiter auf meine Seite geschickt... :)

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten,
also meine läuft mitlerweile auch sehr gut, bin zufrieden.
Was das Licht betrifft. leider kann man analog nur das Schlusslicht ausschalten, also am geschobenen Zug leuchtet die Frontbeleuchtung. Ich hab bei meiner die schürzen dran, so dass sie eh nur in eine Richtung läuft, deshalb werde ich wohl noch die eine Stirnbeleuchtung still legen.
Hier sind die Digitalos klar im Vorteil
MfG
Torsten

Ja, das ist schade. Zwei dieser DIP Schalter, für jede Stirnseite einer, das wäre klasse für die Analogbahner...
Viele Grüße,
Pierre

Hallo Carsten


Zitat - Antwort-Nr.: 95 | Name: msfrog

Hallo Jens,
naja, ich glaub nicht dran. Aber immerhin bin ich dort kein gänzlich Unbekannter, wie mir beim letzten Seminar jemand erzählte, wurde er von nem Roco-Mitarbeiter auf meine Seite geschickt... :)

Viele Grüße
Carsten



Nicht nur Roco ... hatte den Brawa Service mal kontaktiert und es wurde auch auf Deine Web-Seite hingewiesen.




# Torsten
Zitat - Antwort-Nr.: 96 | Name: nasi

Was das Licht betrifft. leider kann man analog nur das Schlusslicht ausschalten, also am geschobenen Zug leuchtet die Frontbeleuchtung. Ich hab bei meiner die schürzen dran, so dass sie eh nur in eine Richtung läuft, deshalb werde ich wohl noch die eine Stirnbeleuchtung still legen.
Hier sind die Digitalos klar im Vorteil




Naja, aber nur minimalst !!!
Wenn man sich mit den CV-Mapping auseinandergesetzt hat, könnte es auch passieren das Gott eingegriffen hat und die Lok auf einmal wie verrückt durch die Lüfte flog und an einer Wand zerschellte ...


Grüße Jens

Hallo Jens,
Brawa also auch? :D Vor Jahren hat mir das auch mal einer von Conrad erzählt. Ich find das schon irgendwie putzig :)

Hallo Torsten,
kleb am besten einfach nen Streifen Isolierband über die LEDs. Das ist dann auch perfekt reversibel. Warum da nur das Schlusslicht auszuschalten geht weiß wohl nur Fleischmann allein... Wär doch sicher kein Problem gewesen, damit die ganze Seite lahmzulegen, z.B. indem man Plus trennt.

Viele Grüße
Carsten

Hallo Carsten,
Super Idee! Hätte ich auch drauf kommen können. Kenn ich nur vom Auto. Wenn man mal für den TÜV eine anstehende Kontrolleuchte mit Edding schwärzt.
Was Deine Seite betrifft, da bin ich auch gerade Ich digitalisiere gerade für jemanden Brawa 118/ 119.

Dadurch musste auch noch keine Lok gegen die Wand fliegen.
Allerdings ist das nicht immer so, deshalb bin ich bis auf meine Soundloks auch weiterhin Analoger.
MfG
Torsten


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;