Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Exklusive Modelle von MTR Mende

Thema: DR5000 als Master, IB1 als Slave
kaeferpilot - 15.05.19 18:31

Hallo
Gibt es Erfahrung, die IB1 als  Slave an der DR5000 zu betreiben?
Verbindung über Loconet B möglich?

Es gibt schon einen älteren Chat hier, werde aber nicht richtig Schlau daraus. Kabel abklemmen...
wird dort vorgeschlagen.

Was sollte alles beachtet werden. Vielleicht hat jemand das schon gemacht.

Gruß Armin


Moin, das ist egal welche Zentrale als Master fungiert! Sie muss halt nur Loconetbooster unterstützen und das können alle die mir einfallen.

Du musst also nur der IB1 über die Sonderoptionen beibringen dass sie jetzt ein Booster ist.

Hallo Armin

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Du musst also nur der IB1 über die Sonderoptionen beibringen dass sie jetzt ein Booster ist.


Und zwar BEVOR du beide Geräte zusammenschließt. Bei dem modifizierten Kabel werden zwei Leitungen gekappt (weiß jetzt nicht mehr welche... Entweder Versorgungsspannung oder DCC), da das nur vom Master kommen darf. Ansonsten kanns Schäden geben.

Viele Grüße
Carsten

Wenn man die IB auf Slave umstellt braucht man im Kabel nichts mehr ändern.

Hallo Hannes,
ist richtig, aber sollte die IB, aus welchen Gründen auch immer, diese Einstellung "vergessen", knallts. Ich würde daher auf Nummer sicher gehen.

Viele Grüße
Carsten

Hallöle,

also ich würde mir die Idee sehr gut überlegen und als Lösung eher zu einem Booster raten. Die in die Jahre gekommene IB1 als Reservegerät ins Regal stellen.

Beste Grüße.

ELNA5

Hallo Armin,

das als Slave in dieser Konfiguration klappt wunderbar. Du musst nur eine Sonderoption bei der IB 1 ändern. Sonst gar nichts.
Leider bin ich auf REHA und kann Dir die Nummer der Sonderoption nicht nennen. Schaue bitte bei Uhlenbrock in die Anleitung (auf deren Webseite) der IB 1. Dort steht es drin.

Du hast dann den Vorteil eines Reglers für die DR5000. Funktioniert ganz passabel.

Schöne Grüße
Manfred

PS: Wenn Du die richtige Sonderoption nicht findest musst Du warten bis ich aus der REHA zurück bin.

Hallo
Danke für die Infos
Sonderoption sollte 844 sein.

IB1 als Slave wegen der beiden Regler, hab mich halt daran gewöhnt. Die neue Dr5000  wird die neue  Zentrale sein.
Hoffe es funktioniert dann auch noch

gruss Armin

Hallo Armin,
noch ein Hinweis:
Bitte auf keinen Fall den Gleisausgang der IB (die IB könnte ja als Booster verwendet werden) mit dem Gleisausgang der DR5000 am selben Stromkreis verwenden. Auch eine beidseitige Trennung der Schienen reicht nicht aus.

Gruß Stefan


Hallo
du meinst den Gleisausgang IB1 nicht mehr verwenden.  
Gruß Armin

Hallo Stefan,
kannst Du das  bitte etwas genauer erklären, warum das so ist und trifft das auch für die Uhlenbrock- Booster zu.
Gruß Micha

@Armin
genau so meine ich das. Wenn Du das trotzdem machst wird vermutlich der Gleisausgang einer Zentrale zerstört.

@Micha.
Das triff auf alles Digitalsystem zu die nach dem "gemeinsame Masse" Prinzip arbeiten. Das sind z.B. Uhlenbrock und teilweis Digitrax. Hier wird die "Masse" bis zum Trafo verbunden. Die DR5000 hat am Ausgang ein sog. H-Brücke (das ist nicht anderes wie ein Motortreiber der ein PWM Signal erzeugt) verbaut. Diese H-Brücke verträgt absolut keine Verbindung gegen "Masse". Außerdem hat Uhlenbrock auch das Loconet noch mit Masse zu verbunden. Das Ganze führt bei Zentralen (und das ist nicht nur Digikeijs) mit H-Brücken am Ausgang dazu das der Gleisausgang der Zentrale nicht am selben Stromkreis sein darf wenn nachdem "gemeinsame Masse Prinzip" gearbeitet wird. Hier in dem Fall halt Uhlenbrock Booster/Zentralen und DR5000.
Was geht ist die DR5000 als Master zu verwenden und dann die Booster an Loconet B zu betreiben. Der Gleisausgang der DR5000 kann dann z.B. zum schalten von Weichen usw. verwendet werden bei denen das Digitalsignal keine Verbindung zum Rest hat.

Und ja ich weiß es gibt Hersteller bei denen die Gleisausgänge der Zentrale auch mit H-Brücken arbeiten und man trotzdem "gemeinsame Masse" fahren kann. Allerdings kosten diese Zentralen auch ein vielfaches der DR5000.

So auf die Schnelle mal das wesentliche.
Gruß Stefan




Danke Stefan,
geht mein Booster also ersteinmal in den Ruhestand

Gruß Micha

Hallo Micha,

wieso soll Dein Booster in den Ruhestand gehen? Wenn der Booster bisher von der IB 1 angesteuert wurde musst Du ihn nur nun auf die DR5000 umswitchen.

Oder meintest Du den Booster in der IB 1? Ja, der geht in den Ruhestand.

Schöne Grüße

Manfred

Hallo Manfred,
kommt drauf an, was es für ein Booster ist. Da gibts ja auch welche mit durchgängiger Masse.

Viele Grüße
Carsten

Moin,
@11 wie erzeugt dann bitte die IB1 ihr Gleissignal? Richtig, über ne H-Bridge!
Warum soll die H-Bridge kaputt gehen? -> Kurzschluss geschützt!
Wo hat die IB1 einen gemeinsamen Massepunkt? Das Netzgerät trennt die Versorgungsspannung galvanisch vom Netz. Somit Sicherheitskleinspannung ohne Massebezug zum Netz! (Selbst ohne SELV ergibt sich höchstens eine Brummschleife durch das Netz)

Die Masse ist einfach als ein Pol definiert auf dem sich die Polarität nicht ändert, damit bei einer Latenz zwischen Booster und Zentrale keine höhere Spannung anliegt als im regulären Betrieb. Ich würde auch behaupten dass über die Loconet Kopplung du eh schon die 0V/ GND Potential miteinander verbindest, also warum nicht auf der Schiene?

DR5000:

---------++++++---------++++++---------++++++---------++++++-------+++++  +16V/-16V
________________________________________________________   0V

IB1 oder Booster:

-------++++++---------++++++---------++++++---------++++++-------+++++--  +16V/-16V
________________________________________________________   0V

Das Signal der IB1 oder Booster weißt im oberen Beispiel eine kleine Latenz vor, durch die Definierung eines 0V Punktes liegt, bei dem Überfahren der Trennung der Stromkreise, trotzdem keine größere Spannung als 16V an. Der Strom ist in diesem Moment in der Theorie unendlich hoch, wird aber durch Innenwiderstand und Kabel dann doch stark begrenzt so dass diese Latenz im us Bereich kein Problem darstellt:

+16V --------------------- -16V  <- Großer I
0V --------------------------0V

DR5000:

________________________________________________________   0V

---------++++++---------++++++---------++++++---------++++++-------+++++  +16V/-16V

IB1 oder Booster:

-------++++++---------++++++---------++++++---------++++++-------+++++--  +16V/-16V
________________________________________________________   0V


Wenn nun eine Seite verdreht ist, oder dieser Punkt nicht extra definiert ist, liegt an den Latenzpunkten plötzlich die doppelte Spannung an, das ist viel schlimmer da der Decoder das ggf. nicht abkann und dort dann Gleichrichter oder Spannungsregler aufgibt:

+16V --------------------- 0V  
                      I
                      I  32V
                      V
0V --------------------------  -16V


Daher die Erkenntnis gewinnen:
- IB als Slavebooster ist kein Problem da Latenz kein Problem ist und der Strom durch die Kupferwiderstände und Innenwiderstände stark begrenzt ist.
- Bei der Kombi aus Zentrale und Booster oder Slave immer den Übergang mit irgendwas unempfindlichen Prüfen da bei Verpolung der Decoder kaputt gehen kann. Der Übergang darf nicht "zirpen" (hoher Stromfluss), bei richtiger Verschaltung sollte nichts passieren.
- Prinzipiell kann man die 0V Potentiale verbinden, ich mache es nicht da dann Störungen aus einem Boosterkreis direkt auf alle Übertragen werden.
- Wenn IB Einstellung verliert knallt sie Spannung auf das Loconet -> eher blöd. Falls kein Problem das Kabel zu trennen, dann ruhig die positive Spannung trennen. (GND bestehen lassen) (Sagte Carsten bereits)
- Wenn IB Einstellung verliert und selber DCC Signal speist ist es an den Übergängen ggf. nicht so schön und deine Loks verstehen die Welt nicht mehr. Aber das kriegst du dann vermutlich schnell mit ;)


Viele Grüße
Hannes der eine DR5000 mit Uhlenbrock Booster, IB1 Slave und Digikeijs Boostern nutzt.  

Hallo Hannes,
Danke für deien Erklärungen,
"- Wenn IB Einstellung verliert knallt sie Spannung auf das Loconet -> eher blöd. Falls kein Problem das Kabel zu trennen, dann ruhig die positive Spannung trennen. (GND bestehen lassen) (Sagte Carsten bereits)"
Welche litze ist beim Loconetkabel das was man trennen sollte genau (Farbe...Nummer) vieleicht hast ein Bild zum besseren Verständnis.

Im voraus Vielen Dank
Gruß Armin

Es ist ja blos gut das jeder machen kann was er will.
Wenns geht super. Oder bis jetzt Glück gehabt. Wie auch immer.....
Mir hat das bei dem Versuch damals den Gleisausgang der DR5000 gekostet.......

Ich kann nur davon abraten das so zu machen.


Hallo,

die Intellibox hat eine Halbbrücke, die DR5000 eine Vollbrücke. Das kann Probleme machen.
Hier habe ich eine Beschreibung dazu gefunden:
https://sb8908ff247817060.jimcontent.com/downlo...K%2034%20Booster.pdf

Ich persönlich würde vermeiden das zu verbinden und wenn es geht z.B. mit der Intellibox Weichen-Decoder betreiben.

Grüße
Stephan

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


wie erzeugt dann bitte die IB1 ihr Gleissignal? Richtig, über ne H-Bridge!


Nee, 2x Halbweggleichrichtung für +- 18V und dann je ein Leistungstransistor per Hälfte.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:


Mir hat das bei dem Versuch damals den Gleisausgang der DR5000 gekostet.......


Das war jetzt etwas unerwartet, weil der Gleisausgang sollte eigentlich Rückwärtsspannungen aller Art ertragen. Ich hätte eher erwartet dass es dann einen LocoNet- oder Boosteranschluss abraucht der nicht so robust ausgelegt sein muss.

Grüße,
Harald.

PS: Achja, der Lenz Booster LV100 hat zwar einen Optokoppler am Eingang, verträgt aber keine hohen Spannungen rückwärts in den Gleisanschluss rein, immer schön darauf achten dass keiner der Lenzbooster im Gegentakt zu den Nachbarn angeschlossen ist.

Hallo Hannes,
Danke für deine Erklärungen,

"- Wenn IB Einstellung verliert knallt sie Spannung auf das Loconet -> eher blöd. Falls kein Problem das Kabel zu trennen, dann ruhig die positive Spannung trennen. (GND bestehen lassen) (Sagte Carsten bereits)"

Welche Litze ist das beim Loconetkabel, dass was man trennen sollte genau (Farbe...Nummer) vieleicht hast ein Bild zum besseren Verständnis.

Im voraus Vielen Dank
Gruß Armin

Moin,
ich glaube es sind die Pins 3 & 4, notfalls einfach mal die Spannung messen! Sollten irgendwas 14-15V sein.

Hallo
Du meinst Pin 3 und 4 ?

Siehe Bild

gruss  Armin


Die von kaeferpilot zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


ja


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;