Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
Exklusive Modelle von MTR Mende

Thema: 0816-Glockenankermotor 1001digital - Teil 2
N-Bahn-BarNi - 12.05.19 13:35

Wenn ich den ersten Teil schon voll mache, kann ich auch einen neuen anlegen.

Das hier https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1054336 war der erste Teil.

Grüssle aus dem Schwabenländle

Bernhard


Hallo Jan und andere,

die Teile fertige ich selbst, nur für mich, sind auch nicht bezahlbar.
Ja die Bohrung ist mit 8,1mm gebohrt, beim Motor ist etwas nachgefeilt, besonders wo der Kunststoff vernietet ist. Ich nehme lieber ein 15 mm Rundmaterial, lässt sich in der Drehmaschine leichter bohren und ist dann exakt Mittig.

Gruss JürgeN

Hallo zusammen,

inzwischen wurde BR 81 und BR 91 (Würt. T9.3) mit den Motoren ausgestattet.
Gleichzeitig bekamen diese auch noch SD-Digitalkupplungen.
Bei den Motoren kann man bei 1-2 km/h das langsame drehen der Schnecke beobachtern, das ganze natürlich völlig Geräuschlos.
Hier die Zeichnungen dafür, Bilder folgen noch.

Grüsse JürgeN

Die von Giggers zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo und

Danke an JürgeN für seine Konstruktions-Zeichnungen.

Bei mir liegen noch zwei BR 91 herum samt Mashima-Motoren.

Nur will ich auch da noch das Schneckenrad auf Modul 0.3 ändern.
Deshalb dauert das.
Und schade daß ich erst vor einiger Zeit auf die "chinesischen Glockenankermotore" gekommen bin.

In der BR 01.10 bzw. 011/ 012 oder der BR 38 von FL funktionieren die 0816er mit zwei Wellen oder bei der BR 38 mit einer Welle jedenfalls sehr gut.
Statt der gedruckten Halterung habe ich jeweils ein Messing-Frästeil eingebaut.
Und ein Bohrer mit 8,1mm Durchmesser macht Sinn.

Herzliche Grüße

Karl Heinz

Hallo Jürgen


Vielen Dank für die Zeichnungen!




Grüße Jens

Hallo und schönen Vatertag,

habe eben einen Belastungstest mit P10/BR39 und Motor 0816-2 durchgeführt.
Lok zog 20 4-Achser,davon 8 mit Achsschleifer, eine 2,2% Steigung (zum Teil mit R=500mm) hoch.
Ein anfahren/beschleunigen ist Problemlos in der Steigung möglich. Es kam wieder ein Messing Motorhalter, zur Gewichtssteigerung, zum Einsatz. Die Adapterwelle von Carsten kann in zwei 5mm Stücke
geteilt werden. Damit der Motorhalter mit dem Motorhaltebügel festsitzt habe ich noch ein Stück Flachbandleitung untergelegt. Anbei noch die Zeichnungen für BR39, V16/V140 und V200 MTX alt.

Die von Giggers zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo JürgeN,

vielen Dank für das Teilen der Zeichnungen.
Könntest Du evtl. auch noch Fotos des Einbaus einstellen? wäre sehr nett
Danke
LG
Günter

Hallo JürgeN,

toll, daß Du die Maßskizzen hier einstellst, aber 99% der Modelbahner haben wohl keine Dreh- und Fräsbank, um die Formteile herzustellen.

Und damit zu einer Feinmechanischen Werkstatt zu gehen, hat wohl kaum Zweck: die fragen dann wohl nach der tausender Stückzahl, die abgenommen wird.

Grüße Michael Peters

Hallo,
ich hatte anfangs auch mit dem Gedanken gespielt, sowas gleich mit fertigen zu lassen. Die Stückzahlen PRO VARIANTE sind aber deutlich 3-stellig zu wählen, mindestens. Anderenfalls sind die einzelnen Teile recht teuer...

Viele Grüße
Carsten

Hallo zusammen,

nu fallt doch nicht schon wieder über JürgeN her, weil ihr keinen Zugang zu Dreh- oder Fräsmaschine habt! Er liefert Euch die Konstruktionen, die man mit etwas Fantasie vielleicht auch mit reduziertem Maschinenpark nachbauen kann, meist wahrscheinlich mit deutlich mehr Zeitaufwand, aber was tut man nicht alles für's Hobby   .

Ich behaupte jetzt mal, dass einiges auch einfacher realisiert werden kann, wenn man sich etwas Zeit nimmt. Also JürgeN: bitte nicht verbittern lassen und gerne weiter veröffentlichen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht "mal eben so" realisierbar ist. Vieles sieht so aus, als wenn es durchaus vereinfacht machbar ist.

Vielen Dank für Deine Zeichnungen!

Grüssle aus dem Schwabenländle

Bernhard

Hallo


Alternativ kann man in ein FAB LAB gehen ... hier in Fürth hat man eine EMCO Bohr-Fräse.
Für Drehteile gibt es wieder eine andere Lösung....

Und Bohren, Feilen wäre ja auch noch eine Möglichkeit, zwar sehr sehr Aufwendig aber eine Möglichkeit.

Deshalb bitte weiter Jürgen Ideen und Zeichnungen einstellen.
Danke schon im Voraus.


Grüße Jens

Hallo,

man kann sich solche Motorhalter auch mit relativ einfachen Mitteln aus MS-Blech herstellen. Ein bisschen zeichnen mit Geo-Dreieck ( ich hoffe, das kennen noch einige.... ) und Zirkel ( archaisches Instrument zum Kreise zeichnen ), ach ja, einen Bleistift braucht man auch
Und schon lässt sich so eine Schablone auf Papier bringen, das Papier kann man z.B. auf das MS-Blech kleben und dann mit Laubsäge, Bohrer und Nadelfeile bearbeiten.

Ich mache das mittlerweile mit Ätzteilen, aber eben, auch das haben 99% der Selbermacher nicht. Aber, die oben beschriebene Methode hat vor einiger Zeit durchaus zum Erfolg geführt, war um die 1970iger in allen Modellbahnheften zu finden - mangels anderer Möglichkeiten - und ist für Einzelanfertigungen bestens geeignet. So irgendwie war diese Technik "anno dazumal", in ähnlicher Form, auch beim Vorbild üblich.

Beste Grüße von einem, der weiß wovon er redet: http://www.ecmodell.at/lokbau_95232871.html
kkStB

P.S. ach ja, ich glaube, man nannte das "technisches Zeichen" funktioniert ohne PC, CAD und Internet...




Hallo,
ich möchte mich Jens in #10 anschließen: bitte weitermachen, sehr wertvolle und interessante Arbeit!
Vielleicht findet sich in der Verwandschaft oder Bekanntschaft ein Dreher/Fräser? Oder hier, wenn jemand gerade einen Umbau macht, der dann auch einen zweiten Halter mit überschaubarem Aufwand realisieren kann?
Nur als Anregung
meint
Günter

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Und schon lässt sich so eine Schablone auf Papier bringen, das Papier kann man z.B. auf das MS-Blech kleben und dann mit Laubsäge, Bohrer und Nadelfeile bearbeiten.



Hallo Christian,

es geht hier nicht um quasi 2-dim Halterungen, sondern um massive Motorhalterungen, die gleichzeitig als Gewichtsblock dienen.

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Und Bohren, Feilen wäre ja auch noch eine Möglichkeit, zwar sehr sehr Aufwendig aber eine Möglichkeit.



Ich bin zwar einigermaßen geübt mit solchen einfachen Werkzeugen, aber wenn das was werden soll, sollte man schon eine entsprechende Ausbildung gemacht haben. Massives Messing ist kein Gipsmodell.

Grüße Michael Peters

Hallo Michael #13,

das ist nicht "zweidimensional" gemeint im Sinne einer einzelnen Halterung, sondern tatsächlich dreidimensional, indem mehrere solche ausgesägten Bleche zu der massiven Form zusammengesetzt werden. Old fashioned, funktioniert aber. Wurde vor der CAD-für-alle-Zeit so gemacht, Beschreibungen dieser Art findet man in älteren Moba-Zeitungen.
Auch wenn es oben in #11 nicht komplett in Einzelschritten beschrieben wurde, mit etwas Phantasie und Kreativität käme man bestimmt drauf, was gemeint ist -- anstatt gleich wieder dagegen zu schießen...

Das Prinzip ist quasi wie 3D-Druck, aber von Hand gemacht -- Schicht für Schicht

Viele Grüße
Michael

Hallo,

vielleicht eignet sich dieses Ms Rohr, um auf einen runden Bohrdurchmesser zu kommen:
Conrad Nr. 293130 Messing Rohr Profil (Ø x L) 9 mm x 500 mm Innen-Durchmesser: 8.1 mm

Grüße, Peter W.

Hallo zusammen,

inzwischen wurden 4 Roco E-Loks der Baureihe 112 und 143, 1 x Arnold E 251, 1 x  Roco V200 und
1 x Roco E 144.5 mit dem 0816-2 ausgestattet.

Gerne hätte ich die Anregung von Jürgen N aufgegriffen, denn genau so ein Gewichtsblock/Motorhalterung hätte ich mir auch gewünscht.
An dieser Stelle vielen Dank an Jürgen für das Einstellen der Zeichnungen!

Das ich in Ermangelung der nötigen Ausrüstung nicht in der Lage bin dies zu realisieren, schmälert für mich keinesfalls diese Super-Idee und fachmännische Ausführung.
Hut ab und Daumen hoch!

Ich habe notgedrungen meine Einbauten mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln nach altbekannter
"Odenwälder Bauernart" durchgeführt.

Das Ausrichten des Motors und Einkleben ist dabei die leichteste Übung.
Um aber den Gewichtsverlust gegenüber dem alten Motor auszugleichen bzw. möglichst noch einen Zuwachs zu erreichen, habe ich zu folgender (ich höre den Aufschrei bis hierher) Methode gegriffen.

Aus dem Angler-Shop Klemmblei zum Abbleien der Schwimmer besorgt und damit jeden zugänglichen Hohlraum "verbleit".

In diesem Sinne grüßt Euch
Dieter


Die von Bavaria zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


in Ergänzung zu # 11, 13 und 14

in solchen Fällen mache ich ein passendes Gehäuse, dessen Hohlräume mit "Roses Metall" ausgegossen  
werden.
Z.B. https://www.ebay.at/itm/Roses-Metall-500g-in-P...p2060353.m1438.l2649

Funktioniert auch bei anderen zusätzlichen Gewichtsblöcken.

nur so als Vorschlag

Gruß kkStB

Hallo zusammen,

verbittern lasse ich mich nicht, wer die Möglichkeit hat, es so zu bauen, kann meine Zechnungen gerne nutzen. Wer nicht, kann hier auch andere Möglichkeiten aufzeigen.
Natürlich kann man es auch vereinfachen, in die Lok7/Anna würde ich es jetzt nur wie BR38... machen, aber das war eine der ersten Umbauten.
Habe auch noch einige Bilder gemacht, BR39 mache ich aber nicht nochmal auf. Es fehlen zum Teil die Motoren bzw. Antriebsschnecken. Bei der BR50_alt habe ich ein Flachmessing benutzt, da der Motorhalter von unten angeschraubt wird.

Gruss JürgeN

Die von Giggers zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Jürgen,

sieht doch prima aus. Ich mache das wie Dieter, ich klebe den Motor fest und arbeite dann mit Blei, allerdings mit Zuschnitten aus Dachdeckerblei. Aber was du machst, ist deutlich professioneller (und einfacher, sollte man mal den Motor ausbauen wollen :)).

Viele Grüße,
Moritz

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

"Roses Metall"



Hallo Christian,

dieses Metall darfst Du nicht mehr benutzen, denn verarbeiten, da es hochgiftige Bestandteile enthält.
Es gibt auch Legierungen mit ähnlichen Schmelzüunkten, aber ungiftig.
Anglerknetblei kann man auch verwenden, da der Motor wegen der geringen Leistungsaufnahme sich nicht erwärmt.

Grüße Michael Peters

@ 20 Michael,

ja, Blei, Original ca. 25%. Ähnlich dem bis anhin erlaubten bleihaltigen Lötzinn, welches seit kurzem nicht mehr verkauft werden darf.

In Anbetracht der geringen Menge und der seltenen Anwendung, eher unbedenklich. Ich löte jetzt seit fast 50 Jahren mit bleihaltigem Lötzinn. Mir wäre nichts aufgefallen. Ok, bei beruflicher Nutzung mag das anders sein.

Gruß kkStB

P.S. sorry JürgeN, ab jetzt bin ich weg und natürlich schätze ich deine Arbeit! Ich kann das aber eben auch nicht, daher die "Hilfslösungen"




Hallo JürgeN,

großes Lob von mir für die einzelnen Bau-Ausführungen.
Zwar sieht man, wenn ein Gehäuse übergestülpt ist, von den
Bohr-, Dreh- und Fräsarbeiten nichts mehr aber da ich auch
"feinmechanisch" unterwegs bin freuen mich solche Modelle
und die Bilder davon sehr.

Deshalb weiter so und herzliche Grüße

Karl Heinz

Hallo alle Motorfans,

habe mal eine einfache Konstruktion gezeichnet, besteht aus 1mm Blech und 4 Kant-Stab 8mm x 4 mm.
Geht als Motorhalter für Fleischmann BR38,BR78,BR94 usw.
Kann man sägen und feilen von Hand, dann zusammen kleben/löten.

Viele Grüsse
JürgeN

Die von Giggers zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo,

ich habe eine defekte BR 93 günstig erworben, um diese mit Carstens Glockenankermotor einzubauen.

Es war recht einfach, wenn man die Schnecke erstmal vom alten Motor runter hat. Gleichzeitig habe ich die Lok noch digitalisiert.
Beim Test des Motors am Gleichstrom lief alles super.
Leider waren die Fahreigenschaften auf dem Gleis erstmal mies. War aber mein Fehler. Das Gehäuse saß falsch und blockierte die Treibstangen.

Nach der Korrektur bin ich absolut begeistert vom Motor und der Lok.

Viele Grüße, Tjorben

Die von Tjorben zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Leute
Ist zwar kein 8mm Glockenankermotor (dieser 10mm Maxon-Motor wird aber öfters bei Spur N umbauten verwendet)
Ich finde ihn aber erstaunlich billig...

https://de.aliexpress.com/item/4000187198440.html

Oder werden in China auch Maxon-Fakes produziert?

Hallo Bernard,
offensichtlich. Für den Preis ist das kein Original. Wenn du Pech hast, kassiert der Zoll das direkt ein. Aber auch wenn nicht kanns sein, dass die Dinger unbrauchbar sind. Ich hab etliche Muster bestellt und getestet, da war viel Kernschrott dabei. Einiges war schon bei Ankunft tot, anderes nach wenigen Minuten Laufzeit. Einen Hersteller zu finden, der vernünftige Qualität liefert, ist gar nicht so einfach.

Viele Grüße
Carsten

Hallo StrongSpirit,

ich habe den mal bei google eingegeben, der kostet bei Maxon selber 40 Euro bei einer Abnahme von 20 Stück aufwärts. Das Angebot ist verlockend aber an ein Oiginal glaube ich nicht wirklich.
Findet man auch bei eBay für 10Euro, Versandkostenfrei aus China.

Gruß Detlef

Hallo,

das ist eine Fälschung, sieht man am Aufdruck. Auf dem Original ist kein CE-Zeichen. Das ist für den Chinesen jedoch wichtig für den Export.

Gruß
Kolomna

Hallo Motorumbauer,

Habe eine PN Anfrage zu meinen Ms-Motorhaltern bekommen, dies kann ich leider nicht für Andere fertigen.
Dadurch hatte ich den Einfall, diese aus Ms-Feinguß herzustellen.
KS-Hersteller (Werner Eichhorn, imotec und andere) bitte einmal darüber nachdenken und hier Antworten.


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;