Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
MTR Exclusive - Onlineshop und Exklusivmodelle

Thema: Neuer Raum, neues Spiel - Das Planen beginnt
Kuddel1109 - 27.04.19 20:22

Guten Abend,

nach langem hin und her, messen, überlegen, wieder messen etc. sind meine Frau und ich zu dem Schluss gekommen, dass mein zukünftiges MoBa-Zimmer ein anderes werden soll. Grund dafür ist, dass der jetzt festgelegte Raum mir länger als die nächsten 13-15 Jahre zu Verfügung stehen wird.
Der Ursprünglich angedachte ist in der noch bis ca. Juni vermieteten Mietwohnung.  Dieser ist zwar etwas größer, aber 13-15 Jahren wird die Wohnung durch den jetzt noch kleinen Nachwuchs beansprucht und dann, ist kein Platz mehr für die MoBa. Dann lieber etwas kleiner, aber dafür langfristiger.

Mit dem neuen Raum kommt aber ein altes Problem wieder hoch...der Plan. Das bis jetzt gebaute müsste geändert werden, da mir 22cm in der Länge fehlen.

Der jetzige Bau war natürlich auch auf eine andere Fortführung ausgelegt. Jetzt stellt sich die Frage, was mache ich.

Ändern oder ganz von vorn. Ich habe schon ein paar Versuche unternommen, dass Jetzige einzubinden. Bis jetzt ohne zufriedenstellendes Ergebnis.

Jetzt meine Bitte an euch:

Im Anhang ein Raumplan mit der möglichen Anlagenflächen (Maße sind max. mögliche Plattenmaße, wobei stellenweise der Zugriff schwierig wird).

Viellleicht hat ja jemand Lust, mal grob seine Idee zu skizzieren oder hat gar ähnlichen Platz und kann mit seinem Plan aufwarten.

Eckdaten zu meiner Wunschanlage:

- digitale Spielbahn mit Handsteuerung
- Epoche IV ohne E-Loks
- ländlich geprägt
- eingleisig Hauptbahn oder zweigleisige Paradestrecke ohne Haltepunkt und eine eingleisige Nebenbahn
- bevorzugt kein Schattenbahnhof, sondern eine offene Bereitstellung ohne Computersteuerung
- Gleismaterial Kato-Unitrack mit Flexgleisen, kein Peco!

Ich danke euch vielmals für eure Ideen und hoffe, ihr könnt mir auf die Sprünge helfen.

Gruß
Kurt

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login





Habe mich nochmal an den Raumplan gemacht und die Fläche neu gezeichnet. Fast komplett eine Tiefe von 80cm. Denke das sollte gut passen.

Gruß
Kurt

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Nachdem ich mich im Netz habe inspirieren lassen, habe ich mich an den Planer geschwungen. Da ich in Scarm noch etwas geübter bin als mit Winrail, habe ich darin geplant.

Angelehnt ist es an einen Gleisplan bei "MoBa Trickkiste". Evtl. kann ich hier sogar meinen Bestand mit einpassen. Das sehe ich dann aber erst, wenn die Bahn umzieht.
Am Schattenbahnhof muss ich noch Feilen, dass passt noch nicht so gut. Evtl. fliegt dieser auch zugunsten einer offenen Bereitstellung raus. Ist erstmal nur der Grobe Plan.




Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Guten Abend,

habe heute noch einmal ein bisschen den Planer gequält. Der Schattenbahnhof ist ist jetzt offen und bietet 5 Abstellgleise je 125cm. Alle Steigungen liegen unter 2% und für mich als Spielbahner ohne Fahrplan bietet es einiges an Spielmöglichkeiten.

Was fällt euch noch auf, was man optimieren sollte?

Gruß
Kurt

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin Kurt

Naja, MICH würde stören, dass IMMER und ALLE Züge durch den, nennen wir es mal Abstellbereich, fahren müssen. Wäre eine verdeckte Umfahrung eine Option? Quasi umgekehrt zum üblichen Verfahren?

Gruß Ralph

Hallo Kurt,

dein Plan in Beitrag 3 gefällt mir schon ganz gut. Das Ziehgleis für den Binnenhafen ist deutlich zu kurz. Die Anbindung der Baywa und des Sägewerk sind ein wenig unkonventionell aber grundsätzlich in dieser Form möglich. Was bei der Anbindung des Sägewerks und des Binnenhafens mal fehlt sind jedes Mal die Schutzweichen im Bereich der Einfädelung der Hauptstrecke.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzweiche

Der offene Schattenbahnhof mit fünf Gleisen finde ich schön aber von der Anzahl der Gleise her betrachtet deutlich unterdimensioniert. Ich würde dahinter, dann aber nicht sichtbar, noch weitere fünf Gleise einplanen. Denn auch dein Fuhrpark wird sicher weiter wachsen

Grüße
Markus


Hallo,

@Ralph
Das mit der verdeckten Umfahrung ist eine gute Idee und sollte sich oben gut umsetzen lassen


@Markus
Das Ein oder Andere ist noch zu optimieren. Das Ausziehgleis ist wirklich zu kurz. Schutzweichen kann man noch umsetzen. Das sind so die Feinheiten. Die Anbindung zum BayWa oder Sägewerk wird dann im Bau optimiert. Ist einfacher, wenn es vor einem liegt und man das Ganze in der Fläche sieht.

Der "Schattenbahnhof" wird so bleiben. Dann heißt es halt mal Aufgleisen. Ich möchte das ganze so Betriebssicher und zugänglich wie möglich haben. Außerdem keinen Computer zur Steuerung. Da bleibt nicht viel an Möglichkeiten dies umzusetzen.


Aber grundsätzlich glaube ich ein gutes Verhältnis zwischen Fläche und Gleise erwischt zu haben. Es wirkt nicht überladen.


Guten Morgen,

zwischenzeitlich ist die MoBa in den neuen Raum umgezogen und man bekommt jetzt ein Gefühl für den Platz. Erste Amtshandlung war das kürzen der Beine um 10cm. Erstaunlich was diese Tieferlegung ausmacht. Zum einen ist die Höhe zum davor sitzen viel angenehmer und die Reichweite der Arme steigert sich enorm.
Basierend auf dem Plan oben, sind neue Ideen entstanden die ich als Handskizzen angehangen habe. Natürlich ist das ganze im Planer noch auf Umsetzbarkeit auf der Fläche zu prüfen. Aber ich denke, es sind interessante Varianten.
Zweigleisig ist sicher raus, mir gefällt das eingleisige und damit verbundene ländliche Flair viel besser.  Automatik durch Computer bleibt als Option deshalb werden beim Bau vorsorglich Anschlüsse für Rückmelder vorbereitet.

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hallo Kurt,

letztendlich muss du wissen was dir besser gefällt. Mir persönlich gefällt die Variante 2 besser. Die eingleisige lange Streckenführung mit den ganzen Gleisanschlüssen hat was.

Grüße
Markus

Hi,
bin auch ein Fan der Variante 2. Vor allem begründet diese auch mehr, warum ich eingleisig baue.

Die Tage das ganze mal in den Planer hacken, bin gespannt wie das alles so passt.

Gruß

Hallo Kurt,
der Abstellbahnhof würde auch rechts hinter dem Bahnhof Platz finden,von der roten Strecke abgehend.
Oder du verschiebst die jetztige Abstellgruppe hinter die blaue Strecke,die dafür weiter nach vorn kommt. Dann ist  die Abstellgruppe gut verdeckt.
Gruß
Thomas


Hi Thomas,

hinter den Bahnhof geht nicht. Das wäre da zum einen unten drunter und zum andere ist dort der Heizkörper.
Dieser wird zwar gegen einer mit niedriger Bauhöhe getauscht, aber der Platz und die Zugriffshöhe wäre einfach zu knapp.
Hinter die blaue Strecke geht auch nicht, da diese auch oberhalb verläuft. Das Abstellen soll komplett über Tage erfolgen.
Derzeit überlege ich noch, wo ich ein "Trainsafe"-Anschlussgleis schaffen kann. Habe zwar noch keine Röhren, kann aber ja noch kommen.

Hallo Kurt

überlege es vielleicht nochmal mit der Höhe. Wenns höher liegt kannst du deinen Bastelltisch teilweise vor oder sogar unter die Anlage schieben und Platz für die Anlage gewinnen. Meine ist Oberkante 110 cm hoch, der Tisch 80cm, so bleiben 30cm fürs bastelln. Barhocker (am besten mit Rollen) ist dann immer noch hoch genug für die Anlage falls du wirklich sitzen möchtest.

übrigens habe ich auch meine Anlage reingestellt heute:
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1112305

Gruss Christian

Ich kann leider nicht höher, da die Anlage unter dem Fenster steht. Da das Haus sehr alt ist, ist es auch keine norm Brüstungshöhe. Bei der Höhe wie es war, ging das Fenster ohne Aufbauten nur ganz knapp auf. Jetzt, mit 10 cm weniger, können auch die Gebäude noch stehen bleiben. Ich empfinde die Höhe nicht als unangenehm und der Basteltisch soll eh daneben. Wenn neue Türen zur Debatte stehen, wird da noch der Anschlage nach Außen verlagert. Das bringt dann nochmal was.

Ich will mich über meine zur Verfügung stehenden Platz nicht beschweren und nehme diese Kleinigkeiten gerne in Kauf.

Gruß

Nach reiflicher Überlegung werde ich den Bestand doch um 30cm kürzen und an die Wand ohne Fenster stellen. Werde vor dem Fenster/Heizung ein rausnehmbares Segment einbauen. So ist es mal entfernbar, wenn mal was an Heizung/Fenster ist. Aber die Ideen von Oben werden auf die neue Ausgangslage teilweise angepasst und übernommen.

Nun heißt es wieder den Planer quälen.

Nabend,

heute Abend mal ein wenig Skizziert, was gehen könnte und ein, wie ich finde, brauchbares Planungsmuster "gepinselt".

Aufgrund der Skizze alles nur annähernd im Maßstab und recht gradlinig. Planer wird dann zeigen wie was passt und was evtl. noch geht.

Gruß
Kurt

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin Kurt,

wenn "nach dem Planer" noch Nutzlänge im Abstellbahnhof rechts übrig bleiben soll, musst du wohl noch die Gleisharfe der oberen (Knick-)Einfahrt umdrehen...

meint
Roger

Moin Roger,

es bedarf noch einiger Anpassung, dass ist klar. Wie geschrieben, ist nur Skizziert und wahrscheinlich bleibt nach dem Planen noch Platz übrig. Geht erst einmal um die grobe Richtung und ich denke, die ist schon ganz gut

Gruß


Ich hatte das nur geschrieben, weil die ansonsten gut aussehende Planung mit der Problemstelle steht und fällt...
Und das dürfte eng werden!
Die Abstellung muss nun mal die längsten Gleise haben, damit der Betrieb auch funktioniert.
Allerdings kannst du noch etwas Weichenstraßenlänge sparen, indem du nicht alle Gleise in beiden Richtungen anbindest. Das sollte wegen zu erwartendem Pendelbetrieb auf der eingleisigen Strecke vertretbar sein...

Gruß
Roger

Eingleisig ist schon mal gut!

soll das rechts unten ein offener Zugspeicher werden?
Falls verdeckt, wieso nicht dann den gesamten Untergrund nutzen??

@Roger

Wie geschrieben, in der Planung sehe ich dann, wie das ganze dann harmoniert. Denke aber, dass alles passen wird/angepasst werden kann.
Grundsätzlich werde ich mit Flexgleisen arbeiten. Das bringt neben schönen Böge/Radien auch eine gewisse Flexibilität bei der Positionierung der Weichen.

Ich überlege auch noch eine Umfahrung reinzubringen, damit der Zug nicht immer durch die Abstellgruppe durch muss. Außerdem könnt ich mir noch Stumpfgleise für VT vorstellen.

@helko
Ja, dass wird ein Zugspeicher. Aber offen. Habe wegen des Heizkörpers nach unten keinen Platz, oben macht das Fenster eng. Deshalb plane ich das so offen. Außerdem sind die Züge so schön, dass ich sie auch gerne sehe.

Dann würde ich die "oberen" Weichen im Berg verstecken, damit mehr Nutzlänge rauskommt.

Der Bahnhof sieht auch etwas nach Mickrighausen aus. Denke mal über einen Kopfbahnhof auf dem linken Schenke nach

Da es sich hier um das herausnehmbare Segment handelt und ich die Weichen gerne einsehen möchte, werden die Weichen erst zu Anfang des Segmentes gesetzt. Vielleicht gibt es auch keinen "Rundkurs" sondern Stumpfgleise und Kehrschleifen. Dann können auf den Stumpfgleise die Triebwagen sowie Wendezüge und auf Durchgangsgleisen Ganzzüge abgestellt werden. Die Durchgangsgleise und ein Umfahrgleis binden die Kehrschleifen an. So kann ich den Pendelverkehr simulieren, kann aber auch einfach nur mal zugucken wie ein Zug seine Runden dreht, ohne das ich eingreifen muss.

Zitat

Der Bahnhof sieht auch etwas nach Mickrighausen aus. Denke mal über einen Kopfbahnhof auf dem linken Schenke nach



Stimmt, groß ist der nicht. Die Überlegung ist da den Bahnhof zu verlagern. Dann aber eher auf die rechten Teil. Viel länger/größer wird der dann aber auch nicht.
Im Bereich des jetzigen Bahnhof könnte ich dann z.B. den Landhandel und einen Brennstoffhändler ansiedeln.
So könnte ich eine größere Ortschaft simulieren die nicht gedrungen wird und hätte auch Platz für Felder.

Moin Kurt,

also ich sehe da kein "Mickrighausen", sondern nur zwei kleine Ungereimtheiten:
1. fehlt auf der EG-Seite (vermutlich oben) noch die klassische Ortsgüteranlage (bzw. deren Reste) und
2. sollte man den (so vermute ich) Lokschuppen rechts besser durch einen Gleisanschluss ersetzen.

Gruß
Roger

Hi Roger,

zu 1.:
Stimmt, der Güter-Teil wurde komplett auf die andere Seite verlagert. Zum einen aus Platzgründen, zum anderen Wirkte es optisch so aber auch stimmiger.

zu2.: Lokschuppen ist richtig. Der zweiständige Schuppen soll dort auch bleiben. Evtl. verlängere ich aber die Gleise noch einmal das er etwas vom Bahnhof weg rückt.

Hi Kurt,

schau dir doch mal einen (Durchgangs-)Bahnhof in der Größe beim Vorbild an!

Wenn nicht deutlich erkennbare topografische Bedingungen das verhindern, ist die Ortsgüteranlage bei deutschen Bahnhöfen immer auf der Seite des Empfangsgebäudes zu finden!
Auf der gegenüber liegenden Seite finden sich (wenn, dann) Gewerbebetriebe und es gibt keinen öffentlichen Zugang zu den Gleisanlagen.
Der -und v.a. dessen Unterhaltung- wurden damit nämlich eingespart. Und die Dienstwege (des "Einzelkämpfers", Fdl, Aufsicht, GepA, Winterdienst, etc. in Personalunion) wurden durch diese typische Anordnung kurz gehalten.

Umgekehrt sollte für ein Modell mit anderer Anordnung der topografische Grund dafür deutlich erkennbar sein, damit es glaubwürdig wird...

meint
Roger


Ok, da werde ich mir noch einmal das ein oder andere zu angucken. Dann würde es vielleicht doch sinn machen, den Güterschuppen dort hinzusetzen wo jetzt der Lokschuppen steht. Auf der anderen Seite könnte dann der Landhandel seinen Standort finden.
Muss ich mir mal in Ruhe anschauen wie ich das mache.

Hallo Kurt,

der Lokschuppen außerhalb ist  -wenn er denn sein soll- schon richtig. Und er braucht auch nur dann einen Zugang vom öffentlichen Raum, wenn dort auch Personalübernachtungen stattfinden/stattfanden.

Der Güterschuppen wurde gerne an das EG angebaut, oder stand gleich daneben (kurze Wege!). Darauf folgen dann Rampe und Freiladegleis (oder umgekehrt). Deren Umfang richtet sich nach dem erwarteten örtlichen Güteraufkommen.
BTW: die Güterschuppen liegen an einer Strecke (bis auf evtl. den Anschlussbahnhof) immer alle in der gleichen Richtung vom EG!

Der Landhandel (und auch weitere Gewerbe) an einem Ladegleis (zusätzlich zur Ortsgüteranlage!) gegenüber dem EG ist genau richtig. Grund: Ladeverkehr und Bahnbetrieb behindern sich nicht gegenseitig und die Bahn hat mit dem Gleiszugang "nichts zu tun" (weil Privatgelände).
Du musst nur beachten, dass solche Ladegleise dann keine Rangiergleise sind, da sie ja mit dem Ladegeschäft länger belegt sein können. Bei 3 Durchgangsgleisen im Bahnhof solltest du da aber keine Probleme bekommen.

Alternativ, bzw. zusätzlich, bleiben natürlich auch noch Gewerbe mit einem eigenen Anschlussgleis vom Bahnhof aus.

Gruß
Roger


Habe jetzt mal was aufgestellt, wie ich es mir denken könnte. Alternativ habe ich noch passend zum EG den Güterschuppen. Das Sperrholz soll die mögliche Rampe datstellen. Dann kann der Lokschuppen bleiben wo er ist.

Gleise zum Lokschuppen bitte entsprechend denken.

Aber seht selbst was ich gestellt habe

Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Moin Kurt,

nun ja, wie soll ich sagen? Irgendwie ist das genau der unglaubwürdige Spielbahn-Bahnhof, den ich mit meinen letzten Beiträgen vermeiden wollte...

meint
Roger

Ok....also etwas Spielbahn darf ruhig sein. Aber es gibt noch zwei andere Varianten...



Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login


Hi Kurt,

die Variante auf den ersten beiden Bildern schaut doch schonmal gut aus!

Das Stumpfgleises mit dem Bockkran kannst du weglassen, da ein Rangiergleis dafür fehlt (der Landhandel kann belegt sein!). Da lieber ein Aufstellgleis parallel dem des Landhandels anlegen.

Der Bockkran gehört zur Ortsgüteranlage.
Da sehe ich nun 3 Dinge, die man im Zusammenhang betrachten muss:
- Es wäre sinnvoll der Ortsgüteranlage noch ein eigenes Gleis zu spendieren und evtl. die Lokschuppenzufahrt als Ausziehgleis (wie in Eibenstock oberer Bahnhof) zu verwenden.
- Einen Schönheitsfehler sollte man auch noch ausmerzen: die Weiche in Gleis 1 durch eine Linksweiche ersetzen, damit die Bahnhofsdurchfahrt nicht abzweigt.
- In dem Zuge sollte man die  Lokschuppenzufahrt vielleicht auch noch abändern... als Ausziehgleis sollte man von dort die Gütergleise erreichen können...

Gruß
Roger

Und hier noch eine Variante



Die von Kuddel1109 zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;