1zu160 - Forum



Anzeige:
AP Modellbahn - Die Modellbahnverwaltung

THEMA: Piko G 1206 (40414) Dekodereinbau

THEMA: Piko G 1206 (40414) Dekodereinbau
Startbeitrag
Leuchtkeks - 26.04.19 16:25
Hallo,

hab heute die Piko G1206 bekommen und einen D&H DH05C Dekoder eingebaut. Jetzt hab ich das Phänomen, das die Lok sporadisch einfach stehen bleibt, die Beleuchtung bleibt aber an. Dreh ich kurz am Regler (Multimaus), fährt die Lok weiter. Dann ist es noch so das der Motor etwas "singt", das hatte ich bei meinen Fleischmann Loks auch, nach Ausbau der Kondensatoren auf der Platine war das weg und der Motor war insgesamt auch leiser. Laut der Anleitung hier müssen aber keine Bauteile ausgelötet werden.

Gruß
Marco


Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Laut der Anleitung hier müssen aber keine Bauteile ausgelötet werden.


Hallo,
welche Anleitung?
Mach doch mal bitte Photos der Lokplatine (Ober- und Unterseite).

Grüße Michael Peters
Hallo,

diese hier: https://www.1zu160.net/digital/einbaubsp/piko-g1206.php

Wobei Anleitung ist etwas hoch gegriffen, ist ja nur Brücke gegen Dekoder tauschen

Gruß
Marco

Die von Leuchtkeks zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Marco,

prüfe doch mal ob irgenwelche von den "Cs" direkten Konrakt zu den Gleisanschlüssen haben und weiter zu dem Motor. So auf den Photos kann man nicht erkennen, da die Leiterbahnen zulackiert sind.
Wenn Du mit den Einbaumaßen Problem hast, ein PD05 sollte längenmäßig keine Probleme machen.

Grüße Michael Peters
Hallo,

hab mich vertan, ist ein Zimo MX616N Dekoder. Ich lasse die Lok gerade nackig ohne Gehäuse ihre Runden drehen. Ab und an bleibt sie stehen, dann geht es zwei drei Sekunden und fährt dann wieder von alleine los.

Das schwarze Kabel was vom Drehgestell hochkommt hat an einer Stelle eine Quetschspur und ist gefährlich nahe an der Schwungmasse. Habs vorsichtig zur Seite gebogen.

Ich lass die Lok noch eine Weile fahren und probier nacher einen anderen Dekoder aus den ich hier habe.

Gruß
Marco
Hallo,

hab mal einen MX622 eingesteckt, ich meine das Fahrverhalten ist jetzt besser, vor allem bei sehr niedriger Geschwindigkeit. Mit dem anderen Dekoder hat da der Motor nur gebrummt und geruckelt.

Gruß
Marco
Marco ,

1
Dass sie immer wieder faehrt ,nach einiger Zeit haelt und nach ca. 2sekunden wiederlosfaehrt hoert sich an wie eine  Ueberlastbegrenzer ( Nahme kenne ich leider im Moment nicht auf Deutsch ,sorry).
Darueber wurde hier im Forum schon vieles geschrieben und es wurde meist empfohlen diese Ueberlastschutz   einfach zu ueberbruecken .
Google mal darauf : Carsten von 1001-Digital kennt sich im diesem Stuff sehr gut aus .
Leider erkenne ich das verursachende Bauteil nicht auf die vollgepropste Platine.....

2
Das schlechte Motorverhalten mit erstem Dekoder koennte auch verursacht worden durch falsche CV-Werten fuer Motormanagement : lese noch mal die
Betriebsanleitung des Dekoders.

Vielleicht hilft es dir etwas.

MfG.,
Rae
Hall Marco,

lief die Lok analog überhaupt einwandfrei? Das geht aus deine Beschreibung leider nicht hervor. Ich habe aber in Erinnerung, das die Lok ab Werk nicht gerade gute Langsamfahreigenschaften hat und eher für den Streckendienst geeignet ist. Zumindest hier im Forum las man öfters, als Piko die Lok neu auf den Markt brachte.


Hallo Rae,

dein Deutsch ist doch nahezu perfekt. Nur das Wort Stuff gibt es in der deutschen Sprache nicht. Dafür wissen aber alle, die in den Genuss von Englisch in der Schule gekommen sind, was damit gemeint ist

Grüße
Markus
Hallo,

ich fahre nur Digital, hab keinen Analogtrafo. Wie gesagt, mit dem MX622 geht auch langsam fahren ohne Motorbrummen. Der ist aber 2mm zu lang. Hab dann nochmal den MX616 eingebaut, Dekoderreset gemacht. Keine Änderung. Hab dann CV9 und CV56 geändert laut Anleitung von Zimo. Stehenbleiber gab es dann keine mehr, aber langsam fahren immer noch unmöglich. Ich schreibe mal eine Email an Zimo, ansonsten einen anderen Dekoder ausprobieren, da muss ich aber erst einen bestellen.

Ich bin erst seit einigen Monaten Modellbahner, von daher noch nicht so fit was Dekoder und die ganzen CV Werte angeht.

Gruß
Marco
Hallo
ich habe den Kuehn N025P eingebaut und die Lok fährt zuverlässig ohne Probleme.
Selbst Langsamfahrt ist kein Problem. Habe aber nur die Standartwerte eingestellt.

Grüsse
Klaus
Hallo,

hier gibt es einen Faden in dem drin steht Kondensator ausbauen, nur leider kein Bild:

https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=987244

Anbei noch ein vergrößertes Bild der Platine. Diese zwei schwarzen runden Teile, sind das Spulen oder so Mini-Sicherungen die sich von selbst zurück setzen? (Name fällt mir nicht ein).

Rot und schwarz gehen zum Drehgestell, gelb und grau zum Motor.

Den Kühn-Decoder habe ich heute bestellt, hab ein günstiges Angebot gefunden.

Gruß
Marco

Die von Leuchtkeks zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login

Hallo Marco,
die beiden runden Teile sind mit L1 und L2 beschriftet. Somit sollten das Spulen sein.

Gruß    Harry
Hallo,

gerade eben kam eine Email vom ZIMO-Support:

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Sehr geehrter Herr ***********,

Ihr Problem hat jetzt nichts direkt mit CV-Einstellungen vom ZIMO Decoder zu tun, sondern das in den PIKO Loks oft Motorendstörkondensatoren (ev. auch Motordrosseln) vorhanden sind, diese sollte man vor dem Einbau eines ZIMO Decoders entfernen.

Daher öffnen Sie bitte die Lok im stromlosen Zustand und kontrollieren Sie ob da irgendwelche Kapazitäten (Keramikkondensatoren, Tantals, ...) zwischen Motor+ und Motor- sind/finden -> wenn ja, diese entfernen.

ZIMO kennt dieses Problem schon lange, siehe dazu auch Seite 51 in der Decoderanleitung http://www.zimo.at/web2010/documents/MX-KleineDecoder.pdf (Da ist jetzt zwar eine PIKO H0 Lokplatine für PluX-Decoder abgebildet, daher sicher nicht jene, die in Ihrem Fahrzeug verbaut ist, falls in Ihrem N-Modell überhaupt eine Lokplatine steckt ... aber elektrisch gesehen ist es dasselbe Problem bzw. können die Kondensatoren auch gut versteckt direkt beim Motor sein).

Auch dass das Fahrverhalten mit einem MX622 etwas besser ist, ist ein eindeutiger Hinweis auf (zu entfernende) Kapazitäten zwischen Motor+ und Motor-, weil der MX622 eine etwas stärkere Motorendstufe hat als MX616, daher dort der Effekt etwas später auftritt/leicht abgeschwächt auftritt.

Die Motorendstörkondensatoren belasten die Motorendstufe des entsprechenden ZIMO Decoders -> daher die Motorendstufe am Decoder müßte auch ziemlich heiß werden, um sich selbst (bzw. die Motorendstufe) zu schützen, schaltet der Decoder diese ab, weil sonst würde diese irgendwann mal durchbrennen (dann hätten Sie eine Reparatureinsendung an ZIMO des ZIMO Decoders).

Daher das Abschalten erfolgt aufgrund einer Übertemperatur der Motorendstufe, diese kühlt dann aus, sobald dann eine gewisse Temperatur unterschritten wird (bei Ihnen halt nach 3-4 Sekunden) steuert der Decoder diese wieder an/Lok fährt weiter.



Also schwing ich mal den Lötkolben.

Gruß
Marco
Hallo Marco,

dann laß mal die Gemeinschaft hier nicht dumm sterben und markiere mal auf dem Photo, welche Kondensatoren Du eliminiert hast.

Grüße Michael Peters
Hallo,

ich hab die zwei Spulen entfernt und stattdessen eine Drahtbrücke eingelötet sowie sämtliche Kondensatoren entfernt, wobei die beiden für die Beleuchtung drin bleiben können.

Gruß
Marco

Die von Leuchtkeks zu diesem Beitrag angefügten Bilder können nur von registrierten Usern gesehen werden - Login



Hallo,

gerade eben kam noch eine Email vom ZIMO Support:

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Ja, bitte C5 (Motorendstörkondensator) entfernen -> ev. ablöten oder einfach mit einem Seitenschneider ganz brutal diesen abzwicken.

Die zwei schwarzen runden Teile mit "100" als Beschriftung sind 10n Drosseln, 10n sind jetzt nicht ganz so kritisch bzw. würde ich die da mal dranlassen - weil 10n sind einfach vom Wert her zu gering, um jetzt für den ZIMO Decoder wirklich in der Regelung zu stören.

Daher vermutlich reicht es den C5 zu entfernen, danach testen, ob das Fahrverhalten okay ist (besser ist es sicher als mit vorhandenen C5) ... nur wenn dann noch immer größere Hitze entsteht bzw. das Fahrverhalten immer noch für Ihre Begriffe nicht "ideal/schön" (trotz einiger CV-Wertversuche bei CV#9, CV#56...) ist, dann auch die zwei Drosseln zusätzlich entfernen und eine direkte elektrische Verbindung (überbrücken) herstellen.

Den C7 können Sie ruhig drauf lassen, der hat nichts mit der Motorregelung zu tun.



Gruß
Marco
Den Kondensator zwischen den Motoranschlüssen und die 2 schwarzen kreisrunden Drosseln (Spulen) fachgerecht auslöten. Anstelle jeweils einer der Drosseln eine Drahtbrücken einlöten zur Wiederherstellung des Strompfads. Dies gilt für ESU, ZIMO und Doehler&Haass Decoder.

Beim Einsatz eines Kuehn N25-P bitte NICHTS davon auslöten.

Eine eventuell verbaute Motorfeinsicherung (meist ein grünlichfarbenes SMD Bauteil mit Aufdruck 3x3) muß überbrückt und / oder auch ausgelötet werden.
Hallo,

vielen danke für die Infos! Hat mir auch geholfen, obwohl die Lok nicht grundsätzlich schlecht lief, so wie in 0 beschrieben...
Aber super auch nicht, nach dem entfernen von C5, ist alles wirklich Top! (Verwende ebenfalls den ZIMO MX 616)


Ich hätte da aber noch eine frage zum Kühn N25 Decoder, wieso funktioniert der ohne Veränderungen an der Platine?

lg
Andi
Hallo,

da ich eine G1206 erworben habe und diese digitalisieren möchte greife ich mal die seit drei Jahren unbeantwortete Frage von Andy90 nochmal auf:

Warum sollte man beim Einsatz eines Kuehn N25-P nichts an der Platine der Piko G1206 auslöten?

Da ein D&H Decoder verbaut werden soll bin ich mal gespannt ob ich den C5 entfernen muss oder nicht. Klar könnte ich auch ein Kuehn N25-P verbauen aber ich will den Decoder-Zoo so klein wie möglich lassen.

Grüße
Markus

Hallo,

um die Frage technisch korrekt beantworten zu können, müsste man wissen welchen Wert der Kondensator hat

Grüße, Peter W
Hallo in die Runde.
Abgestimmt ist die Lokplatine samt Motor, und damit das Modell an sich, auf den Decoder #73310 oder den PIKO Smartdecoder Serie 4.1 Art.-Nummer #46400.
Den damals verbauten Kuehn N025-P samt der damaligen PIKO Mak G1206 habe ich nicht mehr. Der lief soweit auch problemlos, kann aber nicht sonderlich viel ggü. modernen Decodern. Würde ich Stand heute nicht mehr anraten generell zu verbauen.
Vor wenigen Wochen ist eine MaK G1206 LINEAS von PIKO bei mir in Betrieb gegangen inkl. (evtl. nur vorl.) jenem UB Decoder. Die Entstörbauteile müssen bei der Lok und den genannten Decodern nicht raus.
Viel Spaß mit der Lok.
Frank

Hallo Markus,
Ich habe einige G 1206 von Piko. Habe D&H Decoder drin und nichts ausgelotet. Laufen alle sehr gut.

😉 Habe 2Stück bei den Kleinanzeigen zum Verkauf wegen Überbestand. 😉

Peter
@Peter, Beitrag #22

Sehr interessante Angebote - jeweils den technisch veralteten Decoder (DH05A wird nicht mehr gebaut) raus werfen. Da wäre vlt. der D&H Decoder PD05A oder der DH05C der bessere Kandidat. Würde ich dennoch erst mal mit Decoder und Analogdongel als Beilage auf VHB erwerben.

just my 2 cents

mfg



Hallo Frank ( ELNA5),

Warum soll man einen funktionierenden Dec. austauschen?
Der muss nur die Lok fahren lassen und Licht ein/ aus schalten, mehr geht bei dem Modell nicht.
Ich brauch nicht immer alles up to date, habe auch noch ein paar DHP 160 im Einsatz.

Wenn er defekt ist kann man ihn immer noch tauschen.

Peter

Bei Interesse melde dich per mail.😉
Hallo,

meine G1206 hat inzwischen einen neuen Haftreifen und einen PD05 erhalten.. Die Lok läuft damit unter SX2 recht ordentlich. An der Platine musste ich nichts anpassen. Angepasst habe ich bisher nur die Adresse der Lok.

Grüße
Markus


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account





Zum Seitenanfang

© by 1zu160.net;