Exklusiv bei Conrad
Dm-Toys

Link/Rank-Liste:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login  |  Neu Registrieren


Anzeige:
aat-net - amerikanische und kanadische modellbahnen

Thema: Merkwürdiges Verhalten von älteren Fleischmann DCC-Decodern
Werner P - 15.04.19 17:41

Hallo Zusammen,

ich habe es jetzt bei der dritten neuwertigen Fleischmann-Lok mit original DCC-Decoder ab Werk erlebt, dass die Modell nicht mehr vernünftig fahren, sprich nur noch hoppeln oder Bocksprünge machen.

Habt ihr so etwas auch schon erlebt?

Grüße - Werner P


Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Habt ihr so etwas auch schon erlebt?



ja, weil die originalen Fleischmann DCC Decoder ( Nicht ESU ) die Schlechtesten sind, die es auf dem Markt zu kaufen gibt. Um es mal vorsichtig auszudrücken

Sollte dieses Verhalten erst nach einiger Fahrzeit aufgetaucht sein, dürfte mal wieder eine Motorreinigung fällig sein.

Gruß
Uwe

Hallo Uwe,

das habe ich bereits bei zwei Modellen erlebt, die je maximal 1 Stunde gefahren sind.

Grüße - Werner P

Hallo Werner,

haben die lange gelegen? Hoppeln und springen ist eigentlich ein Anzeichen das Öl oder Fett an die Kohlen gekommen ist. Oder der Motor ein "Kohlenraspler" ist und nun voller Kohlenstaub ist.
Ich gehe mal davon aus das keine DCC Werte verändert wurden und die Loks anfangs vernünfig fuhren?

Gruß
Uwe

Zwei weitere Sachen die die Fleischmanndecoder schlecht vertragen:

1. RailCom

2. DCC Spannung < 12V wenn Analogerkennung ein.

Grüße,
Harald.

Hallo,

die betreffenden Modelle haben schon einige Jahre gestanden.Anfangs fuhren sie sehr gut..Interessant ist, dass auch die Beleuchtung mitflackert.
Meine erste Vermutung Kontaktprobleme. Nach Austausch des Fleischmann-Decoders war der Spuk verschwunden.

Grüße - Werner P


Ok, dann halt noch

3. Kurze Stromunterbrechungen

Grüße,
Harald.

Hallo Werner,

auch ich hatte diese "Fleischmann-Decoder-Probleme" wie beschrieben. Ultraschallbad, Kohlen ausglühen, ersetzen, resetten, nichts hat geholfen. Andere Decoder Fabrikate rein und die Loks fuhren wieder einwandfrei.

Schöne Grüße

Manfred

Hallo Werner,

ich denke darüber gar nicht mehr nach!
(Spätestens) wenn die Dinger das Zicken anfangen, fliegen sie raus und werden durch meine Stammdecoder ersetzt.

Gruß
Roger

@Manfred,

exakt auch meine Beobachtung.

@Roger,

ich sollte auch nicht darüber nachdenken, sondern so handeln, wie du.

Aber trotz allem ist dieses Phänomen doch merkwürdig, oder?

Grüße  - Werner P

Nicht merkwürdig! Der Decoder taugt nur einfach nix...

Gruß
Roger

Hallo

es ist nicht nur ein Problem vom Decoder sondern auch eins der Zentrale. Ich habe Rautenhaus und da klappt es prima. Selbe Lok bei ner Z21 draudgestellt nur geruckel und gezuckel.

Wo könnte da das Problem sein..?

Gruß

Oben wird schon Railcom erwähnt.
Ist bei der Z21 Railcom aktiviert?

Grüße
Stephan

Zitat - Antwort-Nr.: 11 | Name: Epoche_V_Bahner

es ist nicht nur ein Problem vom Decoder sondern auch eins der Zentrale. Ich habe Rautenhaus und da klappt es prima. Selbe Lok bei ner Z21 draudgestellt nur geruckel und gezuckel.



Hallo Axel,

dann ist hiermit der Nachweis erbracht das auch die Z21-Zentrale "nicht das gelbe vom Ei ist" (passt ja prima zu Ostern )

Steht die Rautenhaus-Zentale auf Multiprotokoll oder reinem DCC-Betrieb? Die Z21 kann ja nur DCC. Dann kann man ja von der Betriebsart nichts anderes einstellen.

Grüße
Markus

Hallo Markus,

die Rautenhaus-Zentrale kann m.W. kein Railcom. Die Z21 schon. Es ist schon ein bisschen ungerecht, die Zentrale als schlecht darzustellen, weil sie etwas mehr kann als eine andere, nur weil der Verbraucher damit nicht klar kommt.

Wenn Railcom eingeschaltet ist, dann hängt es davon ab, ob der Decoder damit umgehen kann. Schalte an der Z21 Railcom aus, und es gibt kein Bocksprünge mehr. Oder baue einen zeitgemäßen Decoder in die Lok.

DCC ist eben nicht gleich DCC. Es gibt auch heute noch ausreichend viele DCC-Endgeräte, die kein Railcom verstehen und aussteigen. Dann muss man es halt abschalten.

Grüße
Zwengelmann

Hallo

wir haben jetzt Railcom bei der Z21 ausgeschaltet und prompt klappt das gute Stück. Meine Rautenhaus Zentrale macht nur Multiprotokoll.

Gruß

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

DCC ist eben nicht gleich DCC. Es gibt auch heute noch ausreichend viele DCC-Endgeräte, die kein Railcom verstehen und aussteigen. Dann muss man es halt abschalten.


DCC ist eben doch gleich DCC. Railcom hat nichts direkt mit DCC zu tun.
DCC ist auch mit aktivierem Railcom normgerecht.

Die Decoder verkraften die Austastlücke nicht. Das ist ein Fehler im Schaltungs-Design des Decoders.
Kann wohl meistens mit einem Puffer-Kondensator behoben werden.

Grüße
Stephan


@Stephan,

deine Deutung des Phänomens hat mich überzeugt.

Mich wundert nur, warum Fleischmann/Roco dies nicht aufgefallen ist.

Grüße  - Werner P

Hallo Werner,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Mich wundert nur, warum Fleischmann/Roco dies nicht aufgefallen ist.


das wird Fleischmann damals vermutlich nicht interessiert haben, sie hatten ja keine RailCom-fähige Zentrale im Programm.

Gruß
Roger



Zitat - Antwort-Nr.: 14 | Name: zwengelmann

Es ist schon ein bisschen ungerecht, die Zentrale als schlecht darzustellen, weil sie etwas mehr kann als eine andere, nur weil der Verbraucher damit nicht klar kommt.



Hallo,

wenn eine Zentrale aus dem Hause Fleischmann mit Decodern aus dem Hause Fleischmann nicht zurecht kommt und dieser Zustand als nicht gut beschrieben wird, dann ist das doch nicht ungerecht oder? Korrekt wäre es wenn die Z21 mit deaktiviertem Railcom ausgeliefert werden würde und in der Betriebsanleitung der Hinweis abgedruckt wäre dass es mit älteren Decoder mit aktiviertem Railcom zu Problemen kommen kann. Von daher ist die Politik im Hause Fleischmann ein wenig verbesserungswürdig. So fischen viele im Dunkeln und ohne das Forum würden viele das Problem vielleicht gar nicht lösen können. Und dann wundert man sich warum es immer weniger Modellbahner gibt.

Stimmt, die RMX kann kein Railcom. Es ist aber wie im PKW. Was nicht verbaut wurde, kann nach der Auslieferung auch keine Probleme beim Kunden machen.

Wie viel Prozent der DCC-Fahrer nutzen wohl Railcom?

Grüße
Markus


Servus,

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

      Wie viel Prozent der DCC-Fahrer nutzen wohl Railcom?  



Immer mehr würde ich sagen...

Und auch deswegen (und weil es einfach Standard ist) akzeptiere ich keine Dekoder,  die das nicht können. Gerade weil ich keine Lust auf Probleme habe.

Grüßle

MiScha

Hallo,

was ist oder ist der Vorteil von Railcom?

fragt
Uwe

Hallo Uwe,

mit Railcom kann die Lokomotive (allgemein: der Decoder) auch Botschaften an die Zentrale schicken. Das nutzt Du z.B. dann, wenn Du den Decoder mit der Zentrale ausliest. Bei Railcom plus (das heute allgemein Railcom genannt wird) ist dann auch im Betrieb eine Rückmeldung möglich.

Grüße
Zwengelmann

Zitat - Antwort-Nr.: | Name:

Bei Railcom plus (das heute allgemein Railcom genannt wird)


Das ist nicht richtig.

Per Railcom könnten Daten an vom Decoder an die Zentrale gesendet werden.
Railcom+ erweitert Railcom um die automatische Anmeldung an der Zentrale und die automatische Konfiguration der Funktionstasten.

Grüße
Stephan


Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Einloggen ->

Noch nicht registriert? Hier können Sie Ihren kostenlosen Account anlegen: Neuer N-Liste Account




Seiten:  123456789  ...14




Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;