Lieber Besucher!

Das Design auf www.1zu160.net wurde auf ein zeitgemäßes, responsives Layout umgestellt. Damit die Seite bei Ihnen richtig angezeigt wird, müssen die bisherigen Design-Angaben aus Ihrem Cache (temporäre Daten des Browsers) entfernt werden und die neuen Styling-Angaben geladen werden. Diese können Sie tun, indem Sie die Seite aktualisieren bzw. die Taste F5 auf Ihrer Tastatur drücken, sofern vorhanden.

Sobald die Design-Angaben aktualisiert sind, erscheint dieses Fenster nicht mehr.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mühen, bei der Aktualisierung.



Exklusiv bei Conrad

Link/Rank-Listen:
Stimme für 1zu160 bei Spurweite-N.de Modelleisenbahn Top 150


powered by
World4You.com


1zu160 - Forum  |  Sie sind: Gast  |  Login


Anzeige:


1zu160 Werbewagen 2010


Seiten 1-10: [ 1 ]  2  3  4  5  6  7  8  9  10 
Kategorie: 


Basteln

Thema: Kato Eurostar Schwungmasse
Nightflier - 21.09.06 09:49

Hallo Zusammen,

an sich bin ich ja ganz zufrieden mit dem Eurostar von Kato, doch bereitet er mir einiges an Kopfzerbrechen: Aus hoher Geschwindigkeit hat er einen Auslaufweg von locker einer Zuglänge, was zwar optisch sehr gut aussieht, jedoch in Schattenbahnhöfen enorme PRobleme bereitet, nicht zuletzt da ich mit einer Kehrschleife Arbeite und demzufolge der angetriebene Triebkopf durchaus hinten ist. Um den Zug handhaben zu können müßte der Stromlose Bereich im Schattenbahnhof 2,5 Zuglängen betragen. Um dieses zu umgehen wollte ich 1 Schwungmasse ausbauen, wobei mir aufgefallen ist, daß die Welle direkt in der Schwungmasse verankert ist, was bedeutet, daß beim Ausbau einer Schwungmasse nur noch 1 Drehgestell angetrieben ist. Wenn ich das also richtig sehe bleiben mir nur 3 Möglichkeiten:

1. Schwungmassen runterdrehen (ohne Erfahrung und Drehbank schwierig das gleichmäßig hinzubekommen)

2. Auf ein Angetriebenes Drehgestell verzichten (fraglich, welche Zugkraft dann noch bleibt)

3. Digitalisieren (finanziell absolut nicht machbar und auch nicht gewünscht)
Hat jemand eine andere Idee?
Thomas


Kannst du eventuell die spannung im Bereich und auch noch vor dem Schattenbahnhof so stark reduzieren, daß das gute Stück dann einen geringeren Auslauf hat. Diese Spannungstreduzierung muß man ausprobieren, um auch andere züge noch ordentlich in Bewegung zuhalten. vielleicht reichen ja für den SBH Bereich 3 -4 Volt, (gleich 4 - 6 Dioden in Reihe geschaltet)  aus um den Zug ordentlich einzubremsen. Mit welcher spannung fährst Du denn in dem SBH?
H-W

Ja, nicht mit Volldampf in den Schattenbahhof einfahren könnte helfen

Danke für die schnelle Reaktion, nur das Problem ist nur, daß der Zug selbst bei 1/3 der Geschwindigkeit immer noch locker 30 bis 40 cm ausrollt - wenn ich noch weiter runter gehe, bleiben etliche andere Züge schon stehen (z.B. GFN BR 120, Roco RE 4/4 IV, Arnold V100), bevor sie den stromlosen Teil erreichen... und der Nachteil beim Schattenbahnhof: ich kann nicht sehen, wie weit der Zug bereits gefahren ist. Bin derzeit am Überlegen sämtliche Triebwagen mit entsprechenden Schwungmassen auszustatten und im SBH einen Bereich nur für Triebwagen zu erstellen.
Thomas

Hallo Hans-Werner,

Deine Lösung müßte noch, weil sie sonst für alle Züge gilt, wie folgt erweitert werden:
mit einem Schaltmagneteten unter dem Eurostar und einem Reedkontakt die spannungsreduzierenden Dioden (evtl. Z-Diode einsetzen) zuschalten (Flip-Flop-Schaltung).

Grüße Michael Peters

Es gibt auch diese Bremsbausteine, die dann die Spannung reduzieren, und das dann halt nur für den Eurostar einschalten und der Rest fährt wie gewohnt.
Und in den Schattenbahnhof baust Du Dir eine Minifunkkamera ein und einen ausgedienten Monitor sollte man auftreiben können.

Hallo Thomas,

teste mal den Bremsweg bei kurzgeschlossenem Gleis (Motorbremse).

Gruß, Roland

Hmm.... irgendwie klingt das alles nach dem, was ich eigentlich nicht wollte - wollte nach Möglichkeit auf zusätzliche elektronik verzichten, sprich: Fahrregler, Weichenschaltung und ein paar Taster für die Stoppgleise und fertig... Daher ging mein Gedanke auch erst in die Richtung die Schwungmassen zu bearbeiten... Erfahrungsgemäß: je mehr Elektronik, desto mehr kann kaputt gehen. Werd mal ein wenig weiter überlegen - denn für die Vitrine ist der Eurostar nicht schön genug.

Thomas

@Roland

nehmen wir Vollgas: Auslaufweg ca 1 Meter, bei Umpolung des Fahrstroms natürlich weniger.

Thomas

Thomas,
lassen sich da eventuell die Gesamtbremsstrecken etwas auf ungefähr 40 cm verlängern, sodaß der eurostar bei reduzierter Spannung sicher hält? Andere Mögichkeit, Du siehst für den Eurostar immer das gleiche Abstellgleis im SBH vor und reduzierst nur die Spannung mit Dioden ( je Diode etwa 0,7 Volt Spannungs-reduzierung )dieses Gleis soweit runter, daß der Eurostar sicher zum Halten kommt. Dann brauchst Du für die anderen Züge garnichts machen, oder spezielle Schaltungen vornehmen. Es muß dann gewährleistet speziellem Magnet im vorderen Bereich des Eurostars ( Magnet kann auch an der Bordwand innen befestigt sein und Reed muß dann an einem Gebäudeteil, Mast etc, entsprechender Höhe befestigt sein ) und Reedkontakt 1m vor dem Abstellgleis einbauen, Der Magnet schaltet den Reedkontakt und dieser schaltet die Weiche für das Gleis des Eurostars.
Mal so zur Überlegung.
H-W

Hallo Thomas,
Eine Beleuchtung die parallel zur Stromversorgung des Motors geschaltet ist reduziert den Auslauf ebenfalls. Wirkt natürlich nicht so extrem wie das Kurzschließen des Motors im spannungsfreiem Stück, ist aber am Ende auch eine Art Motorbremse. Häng doch mal probeweise ein oder zwei Innenbeleuchtungen parallel an den Motor und teste mal den Auslauf. Kann sein daß der Effekt bei LED's nicht funktioniert, also sicherheitshalber mittels Glühlampen beleuchten. Nur mal so ein Gedanke ....
Ich habe diesen Effekt zumindest bei Loks schon festgestellt. Habe allerdings auch kein Fahrzeug mit so extremen Auslauf.
Gruß
Lorenz

Edit:
1. Eine Beleuchtung ist natürlich nur ein ohmscher Widerstand. Ein passend dimensionierter tut es natürlich auch.
2. Statt gleich am Zug rumzubasteln kannst du auch ein paar Lampen (Widerstände)parallel an den abschaltbaren(!!) Gleisabschnitt (im SBF oder erst mal einer Teststrecke) hängen. Du ziehst dann zwar etwas mehr Strom wenn dieser Gleisabschnitt am Trafo hängt, das  macht ein beleuchteter Zug aber auch nur. Ist aber schnell mal gebastelt und ausprobiert.

Beitrag editiert am 21. 09. 2006 15:44.

Beim Kato TGV (ohne Schwungmasse) habe ich die Geschwindigkeit durch Einbau von 2x3 Dioden reduziert (Absenkung der Motorspannung um 2V). Wirkt Wunder.

http://www.railimages.com/albums/felixgeering/ahf.jpg
http://www.railimages.com/albums/felixgeering/ahg.jpg

Damit ist zwar das Problem mit dem Auslauf noch nicht wirklich gelöst, aber der Zug passt nun von der Geschwindigkeit her besser zu den übrigen Zügen.

Die 2V habe ich durch Versuche ermittelt.

Felix

@ Thomas
"und der Nachteil beim Schattenbahnhof: ich kann nicht sehen, wie weit der Zug bereits gefahren ist. "

Den Nachteil habe ich mit Minikamera + Monitor behoben....

Gruß
Eglod

Hallo Thomas,

habe dieses Thread vor mehreren Tagen mich angeschaut (weisse aber nicht mehr ob die folgende Lösung schon diskutiert würde, aber ich schreibe es trotzdem...).

Also warum nicht die SBH mit eine Steigung von 2 oder 3% bauen? Oder vieilleicht nur die Gleisen für die Zugge mit Schwungmasse?
So kommen deinen Eurostars oder Thalys schneller zum völligen Stillstand...

Habe bei mir einen neuen BH-Modul angelegt . Einigen gleisen sind im Steigung... habe letzte Wochenende mein ersten Eurostar (endlich) gekauft und fahren lassen. Dank die Steigung (und kurvigen Gleisen), braucht er nicht so ein lange Haltabschnitt.

Natürlich im Gegenverkehr würde es ein ganz andere Geschichte sein!
Ist aber zur Zeit bei mir noch nicht problematisch, da mein Eurostar im Gegenverkehr  nicht fahren kann. Schuldig sind ein Paar R1 Bogenweichen, muss jetzt alles umbauen

Gruß,

Julien



Nur registrierte und eingeloggte User können Antworten schreiben.
Login ->



Seiten:  [12  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19   >  >>



Zum Seitenanfang

© by 1zu160.info;